Zurück Nachrichten Montag, 21. Juni 2021
Suchen Rubriken 21. Jun.
Schließen
Anzeige
Wenig Winter, viel Regen16 Min. Aktualisiert Wenig Winter, viel Regen
Kleine Zeitung
Wie immer gab es beim Wetter auch im Vorjahr ein Auf und Ab. Das Jahr war insgesamt wieder deutlich zu warm, blieb allerdings unter dem Rekordwert von 2019. Der Frühsommer war durchwachsen.
 Gefällt mir Antworten
Wahrungen in EUR
GBP 1,17 -0,257%
CHF 0,91 -0,109%
USD 0,84 +0,238%
1 Std. 38 Min. Corona-Studie: Neurologische Probleme bei Krankenhauspatienten
Kurier
Zwei Monate nach Erkrankung waren bei über 50 Prozent Gedächtnis, räumliches Denken und Informationsverarbeitung gestört. Covid-19-Patienten leiden laut einer auf dem siebenten Kongress der European Academy of Neurology (EAN) im Austria Center Vienna vorgestellten italienischen Studie zwei Monate nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus an neurologischen Problemen. Untersuchungen von Patienten acht Wochen nach ihrer Erkrankung ergaben demnach Störungen in den Bereichen Gedächtnis, räumliches Bewusstsein und Informationsverarbeitung.
 Gefällt mir Antworten
Neue Studie: Störche können auch ohne Nase riechen2 Std. Neue Studie: Störche können auch ohne Nase riechen
Kurier
Unterschätzter Geruchssinn: Forscher weisen nach, dass sich die Vögel von gemähtem Gras anziehen lassen. Derzeit kann man vielerorts Weißstörche sehen, die auf abgemähten Wiesen nach Beute wie Schnecken, Fröschen und kleinen Nagetieren suchen. Bisher ging man davon aus, dass der Anblick des kurzen Grases oder der Lärm der Mähmaschinen die Vögel anlockt. Nun zeigen Forscher aus Konstanz und Mainz überraschend, dass schon der Duft von gemähtem Gras genügt.
 Gefällt mir Antworten
2 Std. Meghan meldet sich nach Geburt zu Wort: Erstes Interview seit Oprah
Kurier
Herzogin Meghan hat ihr erstes Interview gegeben, seit sie und Harry gegenüber Oprah Winfrey ausgepackt haben. Nachdem Herzogin Meghan am 4. Juni ihr zweites Kind, Tochter Lilibeth Diana zur Welt gebracht hat, hat sie sich nun in einem Interview nach längerem Schweigen wieder zu Wort gemeldet. Es handelt sich um das erste Interview der Herzogin und Sussex seit sie und ihr Mann Harry im März gegenüber Oprah Winfrey bittere Vorwürfe gegen das britische Königshaus erhoben haben.
 Gefällt mir Antworten
2 Std. Drei Verletzte durch Motorradsturz in Vorarlberg
Kurier
Lenker und Sozia bei Sturz verletzt. Bike schlitterte gegen Auto, Lenker ebenfalls verletzt. Ein 42 Jahre alter Motorradfahrer und seine 39-jährige Sozia sind am Sonntag in Satteins (Bezirk Feldkirch) bei einem Sturz verletzt worden. Das Motorrad schlitterte gegen ein entgegenkommendes Auto, dessen 44-jähriger Lenker durch die Kollision leicht verletzt wurde, berichtete die Polizei. Der Biker und seine Begleiterin wurden mit dem Hubschrauber ins Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen. Die beiden waren gegen 13.30 Uhr auf der L 54 von Röns (Bezirk Feldkirch) in Richtung Satteins unterwegs. In einer Rechtskurve dürfte das Vorderrad des Fahrzeugs weggerutscht sein, was zu dem Sturz führte. Die L 54 wurde für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt, beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt.
 Gefällt mir Antworten
Social Business: CARE und Ashoka gehen neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit2 Std. Social Business: CARE und Ashoka gehen neue Wege in der Entwicklungszusammenarbeit
Kurier
Gesellschaftliche Probleme unternehmerisch lösen – das ist das Ziel von Social Business.
 Gefällt mir Antworten
3 Std. Bezirk Mödling: 19-Jähriger krachte mit Pkw gegen Baum
Kurier
Wiener (19) in das Landesklinikum Baden gebracht. Notarzthubschrauber im Waldviertel im Einsatz. Ein 19-jähriger Pkw-Lenker ist in der Nacht auf Montag bei einem Verkehrsunfall in Achau (Bezirk Mödling) schwer verletzt worden. Der Wiener war Polizeiangaben zufolge mit seinem Wagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Per Rettung wurde der Mann in das Landesklinikum Baden gebracht. Ein weiterer Unfall hat am Sonntagnachmittag zu einem Notarzthubschraubereinsatz in Bärnkopf (Bezirk Zwettl) im Waldviertel geführt. An einer Kreuzung war ein 50 Jahre alter Motorradlenker gegen das Auto eines 76-Jährigen gekracht. Der verletzte Biker wurde von "Christophorus 15" in das Landesklinikum Amstetten geflogen.
 Gefällt mir Antworten
Porto Bello & Lounge: Genuss am Wörthersee in neuer Dimension3 Std. Porto Bello & Lounge: Genuss am Wörthersee in neuer Dimension
Kurier
Helena Ramsbacher, Geschäftsführerin vom Hotel Schloss Seefels, eröffnet das Porto Bello nach einer herausfordernd kurzen Umbauzeit als „Kärnten modern interpretierten“ Design-Hotspot. Am 3. Juni 2021 eröffnete Helena Ramsbacher, Geschäftsführerin vom
 Gefällt mir Antworten
Autofahrer prallte auf Mühlkreisautobahn in Betonsockel: Tot3 Std. Autofahrer prallte auf Mühlkreisautobahn in Betonsockel: Tot
Kurier
Auto des 58-Jährigen hob nach Kollision mit Leitschiene ab und prallte in Betonsockel und Stahlträger. Ein 58-jähriger Autofahrer ist am Sonntagabend bei einem Verkehrsunfall auf der Mühlkreisautobahn (A7) in Linz ums Leben gekommen. Das Auto des Linzers sei bei einer Kollision mit einer Leitschiene nach oben katapultiert und dann gegen den Betonsockel und Stahlträger geprallt, teilte die Landespolizeidirektion Oberösterreich am Montag in der Früh mit. Der Lenker sei seinen schweren Verletzungen noch am Unfallort erlegen. Das aus St. Valentin kommende Fahrzeug habe gegen 22.03 Uhr aus ungeklärter Ursache zunächst mehrmals die Leitschiene touchiert, hieß es in der Aussendung. Anschließend sei es links gegen die Leitschiene geprallt.
 Gefällt mir Antworten
Deutschland will neuen Flüchtlingsdeal mit der Türkei4 Std. Deutschland will neuen Flüchtlingsdeal mit der Türkei
Kurier
Außenminister Maas: "Klar, dass es ohne Geld nicht gehen wird". Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat einen neuen Flüchtlingsdeal mit der Türkei gefordert. "Wir brauchen ein Update der Migrationszusammenarbeit mit der Türkei", sagte der SPD-Politiker der "Welt" (Montag). Im Rahmen eines neuen Abkommens müssten der Türkei auch weitere Gelder von der EU zur Verfügung gestellt werden. "Ich will keine Zahlen in die Welt setzen, aber es ist vollkommen klar, dass es ohne Geld nicht gehen wird." Die EU habe ein großes Interesse daran, dass das Migrationsabkommen mit Ankara weiterentwickelt und fortgeschrieben werde, sagte Maas. "Bei allen Schwierigkeiten, die wir mit der türkischen Regierung haben, muss man anerkennen, dass das Land eine nicht unerhebliche Migrationslast für uns übernommen hat."
 Gefällt mir Antworten
5 Std. Iranisches AKW Bushehr nach "technischem Fehler" abgeschaltet
Kurier
Die Ursache war zunächst unklar. Das iranische Atomkraftwerk Bushehr ist nach Behördenangaben wegen eines "technischen Fehlers" heruntergefahren worden. Die Anlage im Süden des Landes sei "vorübergehend abgeschaltet und vom Stromnetz genommen worden", teilte die iranische Atomenergiebehörde in der Nacht auf Montag mit. Eine genauere Beschreibung des Problems gab es zunächst nicht. Iranische Atomanlagen waren in der Vergangenheit mehrfach Ziel von Israel zugeschriebenen Cyberangriffen gewesen.
 Gefällt mir Antworten
5 Std. "Unsichtbare" Jobs schlechter bezahlt und schlecht für den Selbstwert
Kurier
Neben geringem Einkommen auch geringe Wertschätzung für die Betroffenen - Jobs ohne formale Ausbildung oft gering geschätzt Jobs, die in der Gesellschaft wenig beachtet werden und keine formale Ausbildung erfordern, werden nicht nur schlecht bezahlt. Sie bringen den Arbeitenden auch wenig Wertschätzung und damit auch wenig Selbstwert, zeigen Wissenschafterinnen in mehreren Forschungsarbeiten auf. Das gelte von den Kindergärtnerinnen über die 24-Stunden-Pflegerinnen bis hin zu Reinigungskräften - und häufig sind Frauen davon betroffen. Dabei habe die Tatsache, ob Arbeiten gesellschaftlich sichtbar sind oder nicht, wenig mit der Bedeutung des Jobs für ein reibungsloses Funktionieren des Alltagslebens zu tun, erinnert "Diskurs. Das Wissenschaftsnetz" anlässlich des internationalen Tages der Daseinsvorsorge am 23. Juni.
 Gefällt mir Antworten
Die Themen des Tages5 Std. Aktualisiert Die Themen des Tages
Kurier
Guten Morgen, Wir melden mit einem Überblick über die wichtigsten Themen des Tages aus dem KURIER-Newsroom.
 Gefällt mir Antworten
Fällt die Maske ab dem 22. Juli komplett? + Kanzler Kurz muss nochmal in den U-Ausschuss5 Std. Fällt die Maske ab dem 22. Juli komplett? + Kanzler Kurz muss nochmal in den U-Ausschuss
Kurier
Das sind die wichtigsten Nachrichten des Tages aus Österreich und aller Welt:  
 Gefällt mir Antworten
Sizilianischer Genuss: Das beste Rezept für gefüllte Paprika6 Std. Sizilianischer Genuss: Das beste Rezept für gefüllte Paprika
Kurier
Die Früchte zum Füllen zu verwenden, liegt auf der Hand. Die Sizilianer gehen mit Käse, Pinienkernen und Rosinen ans Werk.
 Gefällt mir Antworten
Weitere Lockerungen am 22. Juli: Fällt die Maske im Handel?6 Std. Weitere Lockerungen am 22. Juli: Fällt die Maske im Handel?
Kurier
Sofern es die Situation erlaube, werden mit 22. Juli weitere Lockerungen vorgenommen werden, so Kanzler und Gesundheitsminister. Erst am Donnerstag hat die Bundesregierung Erleichterungen bei der Maskenpflicht angekündigt. Wo "3G" (Zugang nur für Geimpfte, Getestete, Genesene) gilt, fällt ab 1. Juli die Maskenpflicht auch indoor. Ab 22. Juli soll nur noch in Öffis und Geschäften des täglichen Bedarfs Mund-Nasen-Schutz zu tragen sein, FFP2-Masken lediglich in Spitälern und Pflegeheimen. In
 Gefällt mir Antworten
Starkes Team marschierte 1.300 Kilometer für den Tierschutz6 Std. Starkes Team marschierte 1.300 Kilometer für den Tierschutz
Kurier
Sandor Buz und sein Streunerhund „Gyango“ gingen von St. Pölten nach Rumänien und sammelten Spenden. Sie haben es tatsächlich geschafft. Sandor Buz und sein Streunerhund „Gyango“ sind von der Landeshauptstadt St. Pölten in das 1.300 Kilometer weit entfernte Reghin nach Rumänien marschiert. Buz hat sich für die gute Sache auf den Weg gemacht. „Ich wollte mit der Reise darauf hinweisen, dass auch Tiere unsere Aufmerksamkeit und Wertschätzung brauchen“, sagt der gebürtige Rumäne, der als Einjähriger nach Österreich gekommen war. Am 4. April fiel der Startschuss für die Aktion, unterwegs mussten Mensch und Vierbeiner viele Abenteuer bestehen. „Vor Mariazell kamen wir in einen schweren Schneesturm, bei unseren Übernachtungen im Wald begegneten wir Wildschweinen. Außerdem mussten wir steile Bergpassagen bewältigen“, berichtet der Tierschützer von seiner Reise.
 Gefällt mir Antworten
Bildung als Wirtschaftsmotor in Pinkafeld6 Std. Bildung als Wirtschaftsmotor in Pinkafeld
Kurier
Millionen-Investitionen in die Technik-Kaderschmiede des Südburgenlandes sollen den Bildungsstandort attraktiver machen. In Pinkafeld werden derzeit rund 46 Millionen Euro in die Bildung investiert. Die Stadt mit rund 5.400 Einwohnern hat sich als Bildungsstandort in ganz Ostösterreich einen Namen gemacht, vor allem im technischen Bereich. Die HTL Pinkafeld wird um rund 18 Millionen bis 2024 saniert, bekommt einen Zubau und eine neue Mehrzweckhalle. „Die Arbeiten starten im Sommer“, sagt Direktor Wilfried Lercher im KURIER-Gespräch. Über mangelnde Schülerzahlen könne er nicht klagen. „Wir haben bei allen Abteilungen eine hohe Nachfrage“, meint der Direktor, der auch die vom Wirtschafts- und Bildungsministerium ausgezeichnete „innovativste Schule“ des Landes führt. „Unsere Schüler konnten aus 333 Einreichungen beim Wettbewerb „Jugend innovativ“ in der Kategorie Suistainability (Nachhaltigkeit Anm.) den zweiten Platz erreichen“, sagt Lercher.
 Gefällt mir Antworten
Am 1. Juli kommt Kurz nochmals in den U-Ausschuss7 Std. Am 1. Juli kommt Kurz nochmals in den U-Ausschuss
Kurier
Zum Finale ist ÖVP-Prominenz geladen, etwa Blümel, Sobotka, Schmid und Köstinger. Zum Finale des U-Ausschusses müssen nochmals die halbe türkise Führungsspitze sowie ein Ex-Minister zur Befragung: Finanzminister Gernot Blümel kommt zum dritten Mal. Eine Premiere gibt es für Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. Und Ex-Justizminister Josef Moser muss über den Konflikt zwischen dem mittlerweile suspendierten Christian Pilnacek, Johann Fuchs (Chef der Oberstaatsanwaltschaft) und der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) aussagen. Das eigentliche Highlight wartet dann am Donnerstag: Wolfgang Sobotka, zugleich Ausschuss-Vorsitzender und Nationalratspräsident, muss den Abgeordneten nochmals Rede und Antwort stehen. Zwischen ihm und SPÖ-Fraktionsführer Jan Krainer sowie der Neos-Abgeordneten Stephanie Krisper wird ein harter Schlagabtausch erwartet. Ebenfalls zum zweiten Mal soll am Donnerstag Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid vor den Parlamentariern erscheinen. Wie es heißt, sei er zuletzt aber nicht erreichbar gewesen. Möglicherweise will er so einer Konfrontation mit den Inhalten seiner Chats entgehen.
 Gefällt mir Antworten
Kurz lässt sich als ÖVP-Chef bestätigen und geht auf Sommertour7 Std. Kurz lässt sich als ÖVP-Chef bestätigen und geht auf Sommertour
Kurier
Tour durch alle Länder startet im Juli. Am 28. August ist ein Bundesparteitag geplant. Kurz wird sich dort der Wiederwahl stellen. Die Rückkehr zur Normalität – auch zur parteipolitischen – zelebriert Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei einer Sommertour durch die Bundesländer. Er wolle zeigen, dass nach einer langen, herausfordernden Corona-Krise jetzt die Parteiarbeit wieder aufgenommen werden kann, Zuversicht verbreiten und hineinhorchen, was es braucht, heißt es in der türkisen Parteizentrale in Wien. Die Tour startet im Juli in Niederösterreich, dann geht es bis August durch alle Bundesländer – auch nach Oberösterreich, wo am 26. September der Landtag gewählt wird. Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hat am Samstag im
 Gefällt mir Antworten
Hinter den Kulissen: Was macht eine Intimitätskoordinatorin?7 Std. Hinter den Kulissen: Was macht eine Intimitätskoordinatorin?
Kurier
Cornelia Dworak betreut Darsteller beim Drehen von intimen Szenen. Im KURIER-Gespräch erklärt sie, wie ihr Job funktioniert. „They kiss more passionately“ stand in einem Drehbuch, das Cornelia Dworak kürzlich gelesen hat. Ein leidenschaftlicher Kuss soll es also sein. Aber wie genau soll er aussehen? „Ist es ein langsames oder ein schnelles Annähern? Gibt es viel Bewegung? Wie lange dauert der Moment?“ Diese Unsicherheit kann für Schauspieler Stress bedeuten. Das zu verhindern, ist Cornelia Dworaks Job als Intimitätskoordinatorin
 Gefällt mir Antworten
Irrwege im Wiener Untergrund: Die Geschichte der U-Bahn7 Std. Irrwege im Wiener Untergrund: Die Geschichte der U-Bahn
Kurier
Von der Pferdebahn im Stadtgraben bis zur U7: Skurrile Projekte, die nie realisiert wurden oder bald scheiterten. Endlich wird mit dem aktuellen Ausbau der U-Bahn eine hässliche Lücke geschlossen, die Pedanten und Ordnungsfanatikern die Haare zu Berge stehen lässt: In Wien gibt es zwar eine U4 und eine U6, aber lange fehlte die U5. Wobei: Pläne hatte es für sie in den vergangenen Jahrzehnten zuhauf gegeben. Fast völlig vergessen ist etwa jener aus dem Jahr 1972, laut dem die U5 auf der Trasse der U-Straßenbahn am südlichen Gürtel den Südbahnhof erschlossen hätte. Ein Konzept, das an die U2 erinnert, die die unterirdische Straßenbahn auf der 2er-Linie ersetzt.
 Gefällt mir Antworten
7 Std. Tiercoach: Vom Homeoffice ins Office. Wie sich Bürohunde entspannen
Kurier
Die Vierbeiner brauchen einen Rückzugsort. Dann tragen sie auch zu einer Verbesserung des Arbeitsklimas bei. Die coronabedingten Lockdowns haben das Alltags- und Berufsleben von Menschen nachhaltig verändert. In der sozialen Isolation samt Homeoffice sind viele zu Haustierbesitzern geworden. Der internationale Nimm-deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag – er fällt dieses Jahr auf den 25. Juni – bekommt damit heuer eine neue Bedeutung. Ursprünglich wollten Pet Sitters International, eine überregionale Tier-Sitter-Vereinigung, mit Besuchshunden bei Kollegen das Interesse für einen felligen Freund wecken und so die Adoption aus Schutzhäusern fördern. 2021 können Bürohunde vorzeigen, dass Vierbeiner einen wertvollen Beitrag am Arbeitsplatz leisten und dabei selbst glücklich sind.
 Gefällt mir Antworten
Feuer in Wohnung löste Alarm in der St. Pöltner City aus12 Std. Feuer in Wohnung löste Alarm in der St. Pöltner City aus
Kurier
Schon wieder mussten Einsatzkräfte in die Innenstadt ausrücken. Ort des Geschehens war dieses Mal der Herrenplatz.
 Gefällt mir Antworten
Neuer FPÖ-Chef Kickl will wieder ein Regierungsamt13 Std. Neuer FPÖ-Chef Kickl will wieder ein Regierungsamt
Kurier
Herbert Kickl will die FPÖ als Mitte-Rechts-Partei positionieren. Die anderen Parteien "ticken nicht mehr richtig". Die Identitären, sagt er, hätten "unterstützenswerte Ideen". Mit 88 Prozent Zustimmung ist Herbert Kickl am Samstag zum neuen Obmann der FPÖ gewählt worden - das sind rund zehn Prozentpunkte weniger als seine Vorgänger Norbert Hofer und Heinz-Christian Strache. Der Parteitag sei von einer großen Einigkeit getragen gewesen, sagte Kickl im "ZiB2"-Interview am Sonntag. Der Vergleich mit Hofer und Strache sei nicht fair, erklärte er: Hofers Wahl fand im Zeichen der Ibiza-Affäre statt, als die FPÖ mit dem Rücken zur Wand stand. Die 88 Prozent würden ihm das Vertrauen der Partei bestätigen.
 Gefällt mir Antworten
Konservative bei Regionalwahlen in Frankreich vor Le Pens Partei14 Std. Konservative bei Regionalwahlen in Frankreich vor Le Pens Partei
Kurier
Letzte landesweite Entscheidung vor französischer Präsidentschaftswahl - allerdings mit geringer Wahlbeteiligung. Bei den französischen Regionalwahlen liegen die Konservativen vorne: Das bürgerliche Lager wurde laut Prognosen in der ersten Wahlrunde am Sonntag stärkste Kraft. Die rechtspopulistische Partei Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) von Marine Le Pen schnitt demnach schwächer ab als nach Umfragen erwartet und kam nur auf 19,3 Prozent der Stimmen. Das bürgerlich-konservative Lager erreichte 27,2 Prozent, wie der Sender Franceinfo laut Hochrechnungen berichtete.
 Gefällt mir Antworten
Kellerstöckl bringt Auszeit und Ausbildung zusammen14 Std. Kellerstöckl bringt Auszeit und Ausbildung zusammen
Kurier
Der Verein pro mente schafft im Südburgenland Urlaubsdestinationen und Lehrstellen. Idyllisch am Rand des Weinbaugebiets liegt das pro mente Kellerstöckl am Csaterberg. „Auszeit“ heißt das Projekt, nur wenige Kilometer vom pro mente Wohnhaus in Kohfidisch (Bezirk Oberwart) entfernt. Der Verein, der sich seit dem Jahr 2000 für psychisch erkrankte und psychosozial benachteiligte Menschen engagiert, hat hier und am Eisenberg Urlaubsdestinationen geschaffen. Sie ermöglichen Urlaube für Menschen mit psychischen Problemen und schaffen Jobs und Lehrstellen durch das Projekt.
 Gefällt mir Antworten
WM 2022: Nur gegen Corona Geimpfte in Katar zugelassen14 Std. WM 2022: Nur gegen Corona Geimpfte in Katar zugelassen
Kurier
Laut Premierminister Scheich Khalid soll der Zutritt für Nicht-Geimpfte verweigert werden. Katar will nur gegen Corona geimpfte Fans zur Fußball-WM 2022 lassen. "Bis zur WM werden die meisten Länder der Welt ihre Bürger geimpft haben", so Premierminister Scheich Khalid bin Khalifa bin Abdulaziz Al Thani in staatlichen Medien am Sonntag. "Aufgrund der Möglichkeit, dass einige Länder nicht in der Lage sein werden, all ihre Bürger zu impfen, wird Katar den Fans, die keinen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus haben, den Zutritt zu den Stadien verweigern." Die erste Fußball-WM im Nahen Osten soll am 21. November 2022 beginnen. "Wir verhandeln derzeit mit einem Unternehmen über die Bereitstellung von einer Million Impfstoffdosen gegen das Coronavirus für die Immunisierung derjenigen, die zur Fußball-WM nach Katar kommen", sagte Scheich Khalid. "Unser primäres Ziel bei der Impfung der Ungeimpften ist es, die öffentliche Gesundheit der Bürger und Einwohner zu schützen." Der Fußball-Weltverband (FIFA) und die katarischen WM-Organisatoren gaben bisher keine Kommentare zu den Aussagen des Premierministers ab.
 Gefällt mir Antworten
Flugzeug der 14 Std. Flugzeug der "Flying Bulls" in Tschechien abgestürzt: Pilot tot
Kurier
Über den genauen Ort des Unglücks und die näheren Umstände wurden bisher keine Informationen bekanntgegeben. Ein Pilot der "Flying Bulls" aus Salzburg ist Sonntagnachmittag in Tschechien abgestürzt und dabei getötet worden. Das berichtete
 Gefällt mir Antworten
Die Export-Wirtschaft in Niederösterreich ist wieder angesprungen15 Std. Die Export-Wirtschaft in Niederösterreich ist wieder angesprungen
Kurier
Die Öffnung der Grenzen hat den Außenhandel beflügelt. Niederösterreich will nun zusätzliche Unternehmen für den Export gewinnen. Das Jahr vor der Pandemie war für Österreichs Exportwirtschaft das bislang erfolgreichste gewesen. Das Volumen betrug 2019 an die 154 Milliarden Euro. Und dann kam Corona. Dass diese Latte danach nicht mehr zu halten war, konnte keine große Überraschung sein. Seit nun aber die Corona-Beschränkungen weltweit in den meisten Staaten zurückgenommen werden, ist der Ausblick wieder positiv, wie Michael Otter, Leiter der Außenwirtschaft Austria der Wirtschaftskammer, in einem Hintergrundgespräch in St. Pölten darlegte. Rede und Antwort stand Otter gemeinsam mit Christian Moser, Vizepräsident der Wirtschaftskammer NÖ, und Wirtschaftsbunddirektor Harald Servus in der Talk-Reihe „Wirtschaftsbund Insider“, an der Unternehmer per Video teilnehmen konnten. Laut Otter war es vor allem wichtig, dass die Grenzen wieder aufgegangen sind.
 Gefällt mir Antworten
Obdachlosigkeit: Mückstein stellt 24 Mio. Euro für Prävention bereit16 Std. Obdachlosigkeit: Mückstein stellt 24 Mio. Euro für Prävention bereit
Kurier
Mückstein engagiert sich zudem auf EU-Ebene für das Ziel, Obdachlosigkeit bis 2030 zu beenden. Als Folge der Corona-Krise dürfte es zu mehr Räumungsklagen und Delogierungen kommen, wie Experten prognostizieren. Gesundheits- und Sozialminister Wolfgang Mückstein (Grüne) will gegensteuern und stellt 24 Millionen Euro zur Wohnungssicherung zur Verfügung. „Damit verhindern wir, dass Menschen – gerade in Folge der Pandemie – ihre Wohnung verlieren und obdachlos werden“, erklärt der Minister. Finanziert werden damit Projekte der Initiative Wohnungssicherung Österreich, einem Zusammenschluss von unterschiedlichen gemeinnützigen Organisationen. Ausgebaut wird zudem die finanzielle Soforthilfe, wie beispielsweise die Übernahme von Covid-bedingten Mietzinsrückständen, sowie die Beratung zur Sicherung von Wohnraum. „Wohnen ist ein menschliches Grundbedürfnis. Obdachlosigkeit ist eine der schlimmsten Formen von Armut in Österreich. Wir wissen, dass Betroffene um 20 Jahre früher sterben. Daher ist es unbedingt notwendig, drohendem Wohnungsverlust rechtzeitig entgegenzuwirken“, sagt Sozialminister Mückstein. Und: „Neben den menschlichen Schicksalen, die wir so verhindern können, sind auch gesamtgesellschaftlich die Kosten für Prävention deutlich geringer als die Kosten der Wohnungslosigkeit.“
 Gefällt mir Antworten
16 Std. Verschollener Kandinsky für über eine Million versteigert
Kurier
Experten hatten Werk auf 300.000 Euro geschätzt. Mehr als 70 Jahre lang war es verschollen, jetzt ist das Kunstwerk "Gebogene Spitzen" des russischen Malers Wassily Kandinsky bei einer Auktion in München versteigert worden. Für 1,250.000 Euro ging es an einen Sammler aus dem Raum Berlin, teilte das Münchner Kunst-Auktionshaus Ketterer mit. Experten hatten die Arbeit Kandinskys zunächst auf 300.000 Euro geschätzt. Das Aquarell stammt nach Angaben des Auktionshauses aus dem Nachlass einer rheinländischen Privatsammlung und gehört mit seinen strengen geometrischen Kompositionen zu den gefragtesten Papierarbeiten des Künstlers. Bereits zu Lebzeiten Kandinskys (1866-1944) soll es ausgestellt gewesen sein. Später soll Kandinsky das Werk einem Kunsthändler gegeben haben, der es nach aktuellem Kenntnisstand der Experten 1949 verkaufte. Anschließend verlor sich die Spur des Kunstwerks, wie es weiter hieß.
 Gefällt mir Antworten
Müllrowdys im Visier der Stadtwächter17 Std. Müllrowdys im Visier der Stadtwächter
Kurier
Durch Novellierung des Landesgesetzes dürften Ordnungsdienste in den Kommunen Müllsünder belangen. Linz will das sofort umsetzen Achtlos weggeworfene Getränkedosen, Zigarettenstummel und zerknüllte Tschick-Packungen oder neben dem Gehsteig entsorgte Pappbecher können Müllsündern in Oberösterreichs Landeshauptstadt Linz künftig teuer zu stehen kommen. Nachdem der oö. Landtag am vergangenen Donnerstag den Weg dafür gesetzlich freigemacht hat, wird die Stadt nun mit größter Eile seinen Ordnungsdienst die Straferlaubnis erteilen, um unmittelbar gegen Schmutzfinken und Umwelt-Rowdys einschreiten zu können. Die zunehmende Vermüllung des öffentlichen Raumes wird vor allem in größeren Städten zu einer immer lästigeren Plage. Die Kosten für Reinigungsdienste sind bereits enorm. In OÖ wurde in den vergangenen Jahren intensiv über eine Novellierung des Landes-Abfallgesetzes diskutiert, um unbelehrbare Müllsünder direkt bei der Tat abstrafen zu können.
 Gefällt mir Antworten
17 Std. Aktualisiert EURO 2020 live: Italien gegen Wales und Schweiz gegen die Türkei
Kurier
Italien hat sein EM-Achtelfinalticket bereits sicher, Wales ebenfalls gute Chancen. Die Schweiz und Türkei sind zum Siegen verdammt. Die Gruppenspiele der EM gehen in die entscheidende Phase, den Anfang macht am Sonntag-Abend (18 Uhr) die Gruppe A. Italien hat sein Achtelfinal-Ticket bereits sicher, gegen Wales geht es für Trainer Roberto Mancini aber auch um einen Eintraf in Italiens Fußball-Geschichtsbücher. Mit einem Remis oder Sieg im letzten Gruppenspiel würde der italienische Teamchef den Uralt-Rekord von Vittorio Pozzo von 30 Partien ohne Niederlage in Serie aus den 1930er-Jahren einstellen. "Der Rekord interessiert mich nicht" hatte Mancini vor dem Turnier noch gesagt, und schmunzelnd ergänzt: "Erstmal reicht mir auch der EM-Titel." Wales hat indes mit vier Punkten ebenfalls gute Chancen auf den Aufstieg. Deutlich schlechter sieht es da für die Schweiz und die Türkei aus. Beide Mannschaften benötigen im abschließenden direkten Duell die drei Zähler dringend. Die Schweiz hat erst einen Zähler zu Buche stehen, die Türkei hält nach zwei Spielen bei null Punkten und 0:5 Toren. Der Aufstieg als einer von vier Dritten der sechs Gruppen ist für die Türken wohl nur im Fall eines hohen Sieges realistisch.
 Gefällt mir Antworten
Brütend heißer Tag endet mit Hagelgewitter in Teilen Österreichs17 Std. Brütend heißer Tag endet mit Hagelgewitter in Teilen Österreichs
Kurier
Tageshöchsttemperaturen wurden in Wien gemessen. Noch ist Hitzewelle nicht vorbei. Das Wochenende endet stürmisch. Zumindest in Teilen Österreichs.  Die Österreichische Unwetterzentrale hat am Nachmittag bereits die höchste Wetter-Warnstufe ausgerufen, davon betroffen ist - wie schon am Samstag - die Steiermark. Auch in Kärnten soll es zu heftigen Hagel-Gewittern kommen.  Auch in Salzburg, Tirol, Kärnten sowie in Niederösterreich haben sich bereits dicke Gewitter-Wolken gebildet und sorgen daher für eine rote Wetter-Warnstufe.  Im Rest Österreichs dürfte der Tag so trocken und schwül enden wie er begonnen hat. In Wien lag die Temperatur am Abend bei 33 Grad, der Tageshöchstwert lag bei 34 Grad. 
 Gefällt mir Antworten
Paaradox: Hört! Hört!18 Std. Paaradox: Hört! Hört!
Kurier
Erst die Kolumne, dann das Kabarett – und bald der Podcast zu unserer Kolumne. So geht Paartherapie.
 Gefällt mir Antworten
76-Jährige bewusstlos aus Schwimmbecken in Tirol gerettet18 Std. 76-Jährige bewusstlos aus Schwimmbecken in Tirol gerettet
Kurier
Mit der Rettung in die Innsbrucker Klinik eingeliefert Der Bademeister des Schwimmbades Völs in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) hat am Sonntag eine 76-Jährige aus dem Becken gerettet, die bewusstlos auf der Wasseroberfläche getrieben war. Wie die Polizei berichtete, dürfte die Einheimische zuvor mehrere Längen geschwommen sein, als sie plötzlich bewusstlos wurde. Die Frau wurde nach der Erstversorgung durch einen Notarzt mit der Rettung in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.
 Gefällt mir Antworten
Klippenspringer am Wolfgangsee tödlich verunglückt18 Std. Klippenspringer am Wolfgangsee tödlich verunglückt
Kurier
Nach Sprung von Falkensteinwand vermisst - Suche mit Spezialsonargeräten. Im Wolfgangsee in St. Gilgen ist heute, Sonntag, ein Klippenspringer tödlich verunglückt. Der junge Mann war aus sehr großer Höhe im Bereich des Hochzeitskreuzes von der Falkensteinwand in den See gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. Die Absprungstelle sei deutlich über jener gelegen, die normalerweise von den Klippenspringern genutzt werde, sagte Einsatzleiter Michael Pacher gegenüber der APA. Zeugen verständigten den Notruf.
 Gefällt mir Antworten
Robin Gosens: Vom Nobody zum gefeierten deutschen EM-Helden18 Std. Robin Gosens: Vom Nobody zum gefeierten deutschen EM-Helden
Kurier
Der Atalanta-Legionär jubelt nach dem 4:2 gegen Portugal über seinen Durchbruch. Seine Karriere ist einzigartig. Robin wer? Noch vor wenigen Wochen war er weitgehend unbekannt und nur wahren Fußball-Experten ein Begriff. Selbst in Deutschland wunderte man sich, warum Joachim Löw ihn zur EURO mitnahm. Ein Tor, zwei Assists und einen 4:2-Sieg gegen Portugal später ist Robin Gosens der gefeierte Held. Die Deutschen sind wieder im Rennen um den EM-Titel – dem 26-Jährigen sei Dank. Beliebt ist er aber nicht nur wegen seiner Leistungen auf dem Platz, sondern auch wegen seiner flotten Sprüche. Da erinnert Gosens stark an Lukas Podolski, mit dem ihm auch eine gewisse optische Ähnlichkeit attestiert wird. Seine Karriere verlief jedoch komplett anders. Dass er in Deutschland bis vor Kurzem noch ein weitgehend unbeschriebenes Blatt war, liegt auch daran, dass er in seiner Heimat weder eine Nachwuchsakademie besucht, noch bei einem Profi-Verein gespielt hat (bei Dortmund fiel er 2011 durchs Probetraining). Der KURIER wirft einen Blick auf den ungewöhnlichen Weg des Atalanta-Bergamo-Legionärs zum Helden der Nation.
 Gefällt mir Antworten
Hunderttausende demonstrierten gegen Bolsonaros Corona-Politik18 Std. Hunderttausende demonstrierten gegen Bolsonaros Corona-Politik
Kurier
Mehr als eine halbe Million Tote: Wie der Präsident die Pandemie verharmlost hat und mit der Copa America einen Flop landete.
 Gefällt mir Antworten
Wichtige Termine auf einen Blick18 Std. Aktualisiert Wichtige Termine auf einen Blick
Kurier
Wirtschaft - Termine am Montag, 21. Juni 2021.
 Gefällt mir Antworten
Abrechnung mit Boris Johnson: Mister 19 Std. Abrechnung mit Boris Johnson: Mister "Order" wechselt zu Labour
Kurier
Der Ex-Speaker John Bercow nennt den Brexit den größten außenpolitischen Fehler in der Nachkriegszeit. Der frühere britische Parlamentspräsident John Bercow kehrt den Tories den Rücken und schließt sich der oppositionellen Labourpartei an. In einem Interview mit dem Observer kritisierte er die Konservativen unter der Führung von Premierminister und Parteichef Boris Johnson als „reaktionär, populistisch, nationalistisch und manchmal sogar fremdenfeindlich“. Johnsons Regierung müsse abgelöst werden und nur die Labourpartei sei in der Lage, dieses Ziel zu erreichen, sagte Bercow. Er bezeichnete Johnson als „erfolgreichen Wahlkämpfer, aber miserablen Regierungschef“. Der Premierminister habe keine Vision für eine „gerechtere Gesellschaft“. Die Menschen hätten es satt, „Lügen und leere Parolen“ zu hören. Bercow ist nicht irgendjemand in Großbritannien. Währen der Brexit-Debatte hallten seine legendär gewordenen „Order“-Rufe mehr als 14.000 Mal durch das Londoner Unterhaus. Der Sprecher war so etwas wie der Dompteur des britischen Parlaments. Der Sohn eines Londoner Taxifahrers mit rumänischen Wurzeln hat mit großem Selbstbewusstsein insbesondere für die Rechte kleinerer Parteien und Hinterbänkler gekämpft. Damit zog er den Zorn einiger Regierungen und Parteichefs auf sich. Er erkämpfte sich so aber auch den Respekt vieler einfacher Abgeordneter.
 Gefällt mir Antworten
Von regional bis international  beim Festival der Regionen19 Std. Von regional bis international  beim Festival der Regionen
Kurier
Ausstellungen, Konzerte und Theater abseits der Ballungsräume im Salzkammergut Von 25. Juni bis 4. Juli ist es wieder soweit – heuer im oberösterreichischen Teil des historischen Salzkammergutes, in Bad Ischl, Bad Goisern, Hallstatt und Obertraun. Das Festival der Regionen ist eines der bedeutendsten Festivals für zeitgenössische Kunst und Kultur in Österreich. Seit 1993 findet es alle zwei Jahre außerhalb der städtischen Ballungsräume und kulturellen Zentren in Oberösterreich statt. Mit seinem Ansatz, soziale Themen und alltägliche Lebenswelten mit zeitgenössischer Kunst zu bearbeiten, zielt das Festival auf den Dialog zwischen der Bevölkerung vor Ort sowie lokalen, regionalen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern ab. Klassik, Volksmusik, Konzerte, Bildende Kunst, Tanz, Theater und Installationen – alles steht 2021 unter dem Festivalthema „Unter Tag/Underground“. Die Spielorte befinden sich großteils draußen, in Parks, Gärten, auf Freiflächen oder Almen.
 Gefällt mir Antworten
Bitcoin 19 Std. Bitcoin "angeschlagen": Kurs fällt unter 34.000 Dollar
Kurier
Kryptowährung verlor binnen weniger Tage massiv an Wert. Mangelnde Kaufbereitschaft nach den jüngsten Erholungen als Grund. Die Berg- und Talfahrt beim Bitcoin geht munter weiter. Am Sonntag baute die bekannteste Digitalwährung seine Verluste der vergangenen Tage deutlich aus.  Am späten Nachmittag rutschte der Kurs um 6 Prozent auf 33.337 Dollar ab und sank damit auf den niedrigsten Stand seit 9. Juni. Anfang der Woche hatte der Bitcoin zeitweise noch mehr als 40.000 Dollar gekostet, war aber in den Tagen danach wieder gefallen. Auch die meisten anderen Kryptowährungen wie zum Beispiel Ether büßten deutlich an Wert ein.
 Gefällt mir Antworten
Berichte: Terrorverdächtiger Soldat in Belgien tot aufgefunden19 Std. Berichte: Terrorverdächtiger Soldat in Belgien tot aufgefunden
Kurier
Fahndung nach Conings bisher ohne Erfolg. Nach vierwöchiger Fahndung nach dem terrorverdächtigen Soldaten Jürgen Conings ist in Ostbelgien offenbar dessen Leiche gefunden worden. Laut der Zeitung
 Gefällt mir Antworten
ÖFB-Teamchef Foda bestätigt: Arnautovic startet gegen die Ukraine19 Std. ÖFB-Teamchef Foda bestätigt: Arnautovic startet gegen die Ukraine
Kurier
Der China-Legionär und österreichische Hoffnungsträger wird nach dem EM-Eklat erstmals in diesem Jahr in der Startelf stehen. Marko Arnautovic wird am Montag (18.00 Uhr/live ORF 1) im Entscheidungsspiel des österreichischen Nationalteams um den Aufstieg ins EM-Achtelfinale in Bukarest gegen die Ukraine in der Startformation stehen. Das bestätigte Teamchef Franco Foda am Sonntagnachmittag in seiner Abschluss-Pressekonferenz. Für Arnautovic wird es der erste Länderspiel-Einsatz von Beginn an in diesem Jahr. Bei der vergangenen Partie am Donnerstag gegen die Niederlande (0:2) hatte der 32-jährige Stürmer wegen einer Sperre für Beleidigung eines Gegenspielers beim EM-Auftakt gegen Nordmazedonien (3:1) gefehlt. "Wir haben uns festgelegt, dass Marko von Anfang an spielen wird", sagte Foda. Dadurch könne sich der Gegner nun zwar vorbereiten. "Aber nichtsdestotrotz sind wir froh, dass Marko spielen kann."
 Gefällt mir Antworten
Verstappen jubelt: Geniestreich brachte Red Bull den nächsten Sieg19 Std. Verstappen jubelt: Geniestreich brachte Red Bull den nächsten Sieg
Kurier
Mit zwei Boxenstopps gewann Verstappen das Rennen in Frankreich. Er entschied damit den Zweikampf mit Hamilton für sich. Der Circuit Paul Ricard ist beliebt bei Testfahrern. Auf eine riesige Asphaltfläche nahe der südfranzösischen Ortschaft Le Castellet ist eine Rennstrecke gepinselt. Sollte etwas passieren, haben Ausritte kaum Folgen. Was bei Tests ein Segen ist, ist für die Rennspannung ein Fluch. Die 15.000 zugelassenen Fans auf den Tribünen sahen wie so oft in Le Castellet 50 Runden lang ein wenig aufregendes Rennen ehe es im Finale doch spannend wurde. Eineinhalb Runden vor Schluss ging Max Verstappen an Lewis Hamilton vorbei und gewann den 13. Grand Prix seiner Karriere.
 Gefällt mir Antworten
Impfnachweise ab sofort im 19 Std. Impfnachweise ab sofort im "Grünen Pass"
Kurier
Wegen vieler Zugriffe aber Verzögerungen durch Serverüberlastung möglich. Wer bis Ende Juni vollimmunisiert wird, erhält Impfzertifikat zusätzlich auch per Post. Die nächste Ausbaustufe des Grünen Passes kommt doch schneller als vom Gesundheitsministerium erwartet: Schon ab dem heutigen Sonntag soll man neben Zertifikaten über Corona-Tests und die Genesung von einer Covid-19-Infektion über gesundheit.gv.at auch Impfnachweise mit EU-konformen QR-Codes erstellen und abrufen können. Allerdings könne es wegen der vielen Zugriffe auf die Plattform teilweise zu Verzögerungen kommen, betonte eine Sprecherin des Ressorts gegenüber der APA.
 Gefällt mir Antworten
Thiem-Krise: Schuld waren die 19 Std. Thiem-Krise: Schuld waren die "fehlenden Trainingseinheiten"
Kurier
Österreichs Topstar denkt wieder positiv und fühlt sich "auf dem richtigen Weg". Auf Mallorca will er sich für Wimbledon einspielen. Mallorca ist doch irgendwie in österreichischer Hand. Damit sind nicht die Ballermann-Urlauber gemeint (das sind eh eher Deutsche), sondern betrifft die ATP-Premiere. Edwin Weindorfer, der Turnierveranstalter, hat freilich schon ruhigere Tage erlebt, der Salzburger sammelt eifrig Flugmeilen. Anfang Juni veranstaltete er das Herren-Turnier in Stuttgart, vergangene Woche das Damen-Turnier in Berlin, nun ist Santa Ponsa an der Reihe. Dort, wo auch der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic zumindest im Doppel aufschlägt.
 Gefällt mir Antworten
Heißer Sonntag: Wo es die letzten freien Plätze in Wiener Bädern gibt19 Std. Heißer Sonntag: Wo es die letzten freien Plätze in Wiener Bädern gibt
Kurier
Bei erwarteten Temperaturen von bis zu 37 Grad werden Wiens Bäder wohl wieder gestürmt. Die Bäderampel zeigt, wo es sich noch lohnt, hinzufahren. Offiziell beginnt der Sommer ja erst am Montag (21. Juni). Aber das dazugehörige Gefühl ist längst da, mit nächtlicher Tropenhitze und Badespaß bei Tag. In Wien waren die Bäder schon am Samstag hoffnungslos überfüllt, entsprechend der jeweils zugelassenen Personenanzahl. Um für geordnete Verhältnisse zu schaffen und langen Schlangen halbwegs vorzubeugen, wird von der Stadt Wien ein Online-Buchungssystem angeboten. Dazu gehört die sogenannte Bäderampel, die anzeigt, welche Bäder noch buchbar sind.
 Gefällt mir Antworten
Spektakulärer Rettungseinsatz im Gänsehäufel: Heli landete auf Steg20 Std. Aktualisiert Spektakulärer Rettungseinsatz im Gänsehäufel: Heli landete auf Steg
Kurier
Notarzt-Hubschrauber brachte Rettungstaucher direkt an Einsatzort mitten in Wiens größtem Freibad. Im größten Freibad Wiens kam es am frühen Sonntagnachmittag zu einem spektakulären Rettungseinsatz. Im voll ausgelasteten Gänsehäufel landete ein Notarzt-Hubschrauber auf einem Steg des Freibades. Wie
 Gefällt mir Antworten
16 Meter Reißverschluss für die größte Hose der Welt20 Std. 16 Meter Reißverschluss für die größte Hose der Welt
Kurier
Ein Schneidermeister aus Syrien näht in der Schweiz einen weißen Riesen - für einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde. Peru gegen Schweiz - das ist wahre Brutalität: Mit seiner Riesenhose will Xwendekar Kelesh aus Beromünster den alten Weltrekord aus Lima kippen. Außerdem will sich der gebürtige Syrer mit dem Kleidungsstück einen Lebenstraum erfüllen. Kelesh hat in knapp acht Monaten die wohl größte Hose der Welt geschneidert. Sie ist 70 Meter lang, der Reißverschluss 16 meter. Das Gewicht liegt bei 700 Kilogramm. Der weiße Riese würde einer 180 Meter großen Person passen. Allein der Stoff kostete insgesamt 4.500 Franken, umgerechnet rund 13.250 Euro. Am Sonntag wurde die Riesenhose in Beromünster der Bevölkerung präsentiert und amtlich vermessen. Mit ihr will Kelesh den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde schaffen.
 Gefällt mir Antworten
So sieht die Tochter des 2013 verstorbenen Paul Walker heute mit 22 aus20 Std. So sieht die Tochter des 2013 verstorbenen Paul Walker heute mit 22 aus
Kurier
Meadow Walker ist heute 22 Jahre alt und arbeitet als Model. Nun nahm sie an der "F9"-Premiere in Hollywood teil. Der neunte Teil der
 Gefällt mir Antworten
Tochter des verstorbenen Paul Walker nahm an 20 Std. Tochter des verstorbenen Paul Walker nahm an "F9"-Premiere in Hollywood teil
Kurier
Der Start des Actionfilms war aufgrund der Coronapandemie mehrfach verschoben worden. Der neunte Teil der
 Gefällt mir Antworten
Dramatischer Rettungseinsatz im Gänsehäufel: Heli landete auf Steg20 Std. Dramatischer Rettungseinsatz im Gänsehäufel: Heli landete auf Steg
Kurier
Notarzt-Hubschrauber brachte Rettungstaucher direkt an Einsatzort mitten in Wiens größtem Freibad.
 Gefällt mir Antworten
Delta-Variante: In Lissabon macht sie schon mehr als 60 Prozent aus20 Std. Delta-Variante: In Lissabon macht sie schon mehr als 60 Prozent aus
Kurier
Stadt wurde am Wochenende abgeriegelt, rund 2,8 Millionen Menschen dürfen Ballungszone nur aus "triftigen Gründen" verlassen. In der am Wochenende abgeriegelten portugiesischen Hauptstadt Lissabon sind bereits mehr als 60 Prozent aller neu erfassten Corona-Infektionen auf die Delta-Variante des Virus zurückzuführen. Das sei das vorläufige Ergebnis der bisher im Juni durchgeführten Sequenzierungen positiver Corona-Proben, berichteten die Zeitung "Publico" und andere Medien am Sonntag unter Berufung auf das Nationale Gesundheitsinstitut Insa. Die Absperrung Lissabons für rund zweieinhalb Tage war wegen einer besorgniserregenden Ausbreitung der Delta-Variante angeordnet worden. Seit Freitagnachmittag und bis Montagfrüh dürfen die gut 2,8 Millionen Menschen mit Wohnsitz in Lissabon die "Area Metropolitana" nur aus triftigem Grund verlassen. Auswärtige dürfen nur in Ausnahmefällen einreisen. Ob die Absperrung an den nächsten Wochenenden wiederholt wird, soll kurzfristig entschieden werden. Die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante machen die portugiesischen Behörden für eine Zunahme der Infektionsfälle in den vergangenen Tagen verantwortlich, von denen ein Großteil in Lissabon entdeckt wurde. Die 14-Tage-Inzidenz stieg in Portugal Angaben der EU-Behörde ECDC zuletzt auf fast 90. Für Deutschland liegt der Wert mit Stand 17. Juni bei 41.
 Gefällt mir Antworten
Laura Müller und Michael Wendler feiern 21 Std. Laura Müller und Michael Wendler feiern "ersten Hochzeitstag zu dritt"
Kurier
Müller und Wendler hatten 2020 in Florida geheiratet. Anhaltenden Krisengerüchten trotzen sie mit öffentlichen Liebesbekundungen. Vor genau einem Jahr haben sich der umstrittene Schlagersänger
 Gefällt mir Antworten
Erster Sieg nach der schweren Verletzung für Motorrad-Star Márquez21 Std. Erster Sieg nach der schweren Verletzung für Motorrad-Star Márquez
Kurier
Elf Monate nach seinem Oberarmbruch konnte der Spanier wieder einen Grand Prix gewinnen. In der Auslaufrunde stellte Marc Márquez sein Motorrad ab, schlug die Hände über dem Kopf zusammen und ging in die Knie. Der Spanier konnte es selbst kaum fassen, erstmals seit seinem Oberarmbruch konnte der 28-Jährige wieder ein Rennen in der MotoGP gewinnen. Im Juni 2020 war er beim Auftakt in Jerez schwer gestürzt und musste den Rest der Saison auslassen. Marquez gewann am Sonntag den Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring überlegen vor KTM-Pilot Miguel Oliveira und Fabio Quartararo. Für Marquez war es der elfte (!) Sieg in Serie auf dem Sachsenring - und Honda konnte erstmals nach 21 Rennen wieder einen Grand Prix gewinnen. 
 Gefällt mir Antworten
Corona: Deutsche Regierung will FFP2-Masken für Kinder einführen21 Std. Corona: Deutsche Regierung will FFP2-Masken für Kinder einführen
Kurier
Trotz niedriger Sieben-Tage-Inzidenz will Berlin so auf das "fortgesetzte Pandemiegeschehen" reagieren. Die deutsche Bundesregierung will jetzt auch FFP2-Masken für Kinder einführen. Die Regierung sehe "angesichts des fortgesetzten Pandemiegeschehens einen Bedarf für geeignete Kindermasken zum Zweck des Infektionsschutzes", heißt es in einer Antwort des Arbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen. Die Corona-Lage in Deutschland entspannte sich indessen weiter. Am Wochenende lag die Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit neun Monaten wieder im einstelligen Bereich. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab den Inzidenzwert am Sonntag unter Berufung auf die Gesundheitsämter mit 8,8 an. Am Samstag hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 9,3 gelegen und war damit erstmals seit gut neun Monaten in den einstelligen Bereich gefallen. Die Masken-Debatte fokussierte sich am Sonntag auf die Frage, warum es bisher keine speziellen FFP2-Masken für Kinder gibt. Weil solche Masken bisher fehlen, hat dem Bundesarbeitsministerium zufolge das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Einvernehmen mit dem Bundesgesundheitsministerium "die Normung einer Infektionsschutzmaske" beim Deutschen Institut für Normung initiiert, die auch Masken in Kindergrößen berücksichtigen solle. Das Bundesgesundheitsministerium betätigte, dass die Normung von Kindermasken "Bestandteil des geplanten fachlichen Austauschs" mit dem Arbeitsministerium sei. "Eine Erkenntnis aus der Pandemie ist, dass wir Standards für Infektionsschutzmasken speziell für Kinder entwickeln müssen", erklärte das Gesundheitsministerium am Sonntag auf Anfrage. Die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Tabea Rößner, nannte es ein "Armutszeugnis, dass nach 16 Monaten Corona-Pandemie noch immer keine spezifischen FFP2-Masken für Kinder auf dem Markt verfügbar sind". "Beim gezielten Schutz der Kinder hat die Bundesregierung hier versagt", kritisierte die Grünen-Politikerin. Die FFP2-Maskenpflicht in Schulen sei zwar aufgehoben worden. Viele Kinder benutzten in Bus und Bahn aber die auf Erwachsene ausgerichteten Masken. "Es ist unverantwortlich, dass die Bundesregierung angesichts der schon so lange anhaltenden pandemischen Lage nicht früher tätig geworden ist", kritisierte Rößner. Das Arbeitsministerium verwies seinerseits darauf, dass bei der Überprüfung einer Halbmaske der Klasse FFP2 nach der Europäischen Norm zehn Probanden mit unterschiedlichen Gesichtsformen teilnehmen. Einige Hersteller wählten dabei auch Menschen mit kleinen und schmalen Gesichtsformen aus. Es sei daher nicht ausgeschlossen, "dass Masken hergestellt und geprüft werden, die im Bereich Infektionsschutz für Kinder und Jugendliche geeignet sind".
 Gefällt mir Antworten
Im Osten bleibt es auch zu Wochenbeginn weiter heiß21 Std. Im Osten bleibt es auch zu Wochenbeginn weiter heiß
Kurier
Am Mittwoch kommt es dann regional zum Teil zu sehr kräftigen Gewittern. Am Montag, dem offiziellen Sommerbeginn, können in Vorarlberg und im Bereich der Tiroler Grenze zu Bayern bereits ab der Früh ein paar Schauer durchziehen. Überall sonst scheint die Sonne zunächst noch weitgehend ungestört. Im Tagesverlauf bilden sich wieder einige Quellwolken, Gewitter entstehen aber meist nur vereinzelt im Bergland. Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 26 bis 35 Grad, teilte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntag mit. An der Vorderseite eines Tiefs über Westeuropa bleibt Österreich am Dienstag noch in einer südwestlichen Höhenströmung unter der Zufuhr heißer Luftmassen. Damit stellt sich in den meisten Regionen wieder sonniges und sommerlich heißes Wetter ein. Nur den äußersten Westen erreicht bereits in der Früh eine Kaltfront mit Schauern und Gewittern und tagsüber steigt dann generell im Westen sowie zum Abend hin dann auch im nördlichen Alpenvorland die Gewittergefahr. Im Süden und Südosten bleibt es eher trocken. Höchsttemperaturen von West nach Ost 24 bis 35 Grad.
 Gefällt mir Antworten
Delta-Virusvariante könnte Aufschwung gefährden21 Std. Delta-Virusvariante könnte Aufschwung gefährden
Kurier
Deutsches Ifo-Institut warnt vor einem "harten Herbst", Corona-Krise sei noch nicht abgehakt. Falls die Corona-Infektionszahlen wegen der neuen Delta-Variante wieder steigen, könnte die aktuelle Konjunkturerholung rasch wieder kippen, warnt das deutsche Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo. "Die Delta-Variante ist eine ernstzunehmende Gefahr für die deutsche Wirtschaft", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest dem Nachrichtenportal
 Gefällt mir Antworten
Weniger als die Hälfte hat gewählt: Iran vor unklarer Zukunft21 Std. Weniger als die Hälfte hat gewählt: Iran vor unklarer Zukunft
Kurier
Der glanzlose Wahlsieg des Hardliners Ebrahim Raisi könnte eine Verschärfung des Tons gegenüber Israel bringen. Wirtschaftliche Probleme erfordern allerdings Zugeständnisse im Atomkonflikt. Ebrahim Raisi hat seine Wahl zum neuen iranischen Präsidenten Donald Trump zu verdanken. Das ist eine steile These - und doch wird sie immer wieder von Experten in Teheran bemüht. Trumps Ausstieg aus dem Wiener Atomabkommen im Jahr 2018 und neue US-Sanktionen haben den Iran in eine schwere Krise gestürzt und alle Reformkräfte im Land geschwächt. Davon hätten dann vor allem die Hardliner profitiert, sagt ein Politikwissenschaftler. Zunächst gewannen sie vergangenes Jahr die Parlamentswahl - in Raisi bekommen sie nun auch den gewünschten Präsidenten. Der 60 Jahre alte Justizchef erhielt bei der Abstimmung am Freitag mehr als 60 Prozent der abgegebenen Stimmen und siegte damit deutlich. Eine Überraschung war das nicht mehr: Raisi war der Spitzenkandidat der Hardliner, Wunschkandidat der politischen Eliten - und nach einer strengen Auslese der Kandidaten durch den sogenannten Wächterrat, der als Wahlgremium fungierte, quasi konkurrenzlos. Die Iraner quittierten diese Ausgangslage mit Desinteresse an der Abstimmung, nach der Wahl folgte Gleichgültigkeit für das Ergebnis. Weniger als 50 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab - ein negativer Rekord bei Präsidentenwahlen im Iran. An einer inszenierten und undemokratischen Wahl wollten viele offenbar nicht teilnehmen. Die entscheidende Frage nach der Wahl ist nun: Wie geht es weiter mit dem Wiener Atomabkommen von 2015, das die nuklearen Aktivitäten des Iran einschränken sollte? Und wie mit der von Sanktionen schwer belasteten iranischen Wirtschaft? Raisi und die Hardliner waren bisher nicht nur gegen das Abkommen an sich, sondern auch gegen Verhandlungen mit den USA. Doch Raisis Wahlversprechen von einem schnellen Ende der Wirtschaftskrise ist ohne den Atomdeal und ohne die Aufhebung der US-Sanktionen nicht machbar. "Das Problem im Land ist die Wirtschaft, die Lösung aber die Revision der Außenpolitik", sagt der Reformaktivist Abbas Abdi.
 Gefällt mir Antworten
Nach Galavorstellung: Renaissance des DFB-Teams weckte Euphorie21 Std. Nach Galavorstellung: Renaissance des DFB-Teams weckte Euphorie
Kurier
Jubelstimmung nach 4:2 über Portugal, aber Löw warnt: "Bei einem Turnier heißt es, Schritt für Schritt zu gehen." Seit Samstag glaubt Fußball-Deutschland wieder an die Möglichkeit, den EM-Titel gewinnen zu können. Mit einem 4:2 in München gegen Titelverteidiger Portugal rückte das DFB-Team dem Achtelfinale einen großen Schritt näher, Bundestrainer Joachim Löw ließ damit seine Kritiker zumindest vorerst verstummen. In der Stunde seines größten Erfolgs seit längerer Zeit gab es von Löw Warnungen zu hören. "Wir haben jetzt mal einen Sieg eingefahren. Das ist schön. Wir haben es selber in der Hand. Jetzt müssen wir gegen Ungarn nachlegen", forderte der Coach. "Es gibt ja keine Tage, an denen man völlig runterfährt als Trainer. Der nächste Gegner steht an", sagte der 61-Jährige mit Blick auf das Gruppenfinale. Im wohl letzten Münchner EM-Heimspiel am Mittwoch gegen die Magyaren soll der verheißungsvolle Trend bestätigt werden.
 Gefällt mir Antworten
Deutsche Regierung will Hamas-Fahne verbieten22 Std. Deutsche Regierung will Hamas-Fahne verbieten
Kurier
Regierungsfraktion ist sich offenbar einig, dass die Zeichen von Terrororganisationen nicht verbreitet werden dürfen. Die Fahne der militanten Palästinenserorganisation Hamas soll in Deutschland nach dem Willen der Regierungsfraktionen von CDU, CSU und SPD verboten werden. Noch vor der Sommerpause werde der Bundestag kommende Woche über eine entsprechende Ergänzung des Paragrafen 86 im Strafgesetzbuch abstimmen, bestätigte ein Sprecher der CDU/CSU-Fraktion auf Anfrage. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet. Konkret soll es künftig möglich sein, das Verbreiten von Propagandamitteln sowie das Verwenden von Kennzeichen terroristischer Organisationen unter Strafe zu stellen, die auf der sogenannten EU-Terrorsanktionsliste stehen. Bisher war dies nur möglich, wenn gegen fragliche Organisationen in Deutschland ein Vereinsverbot besteht. Neben der Hamas stehen etwa die kurdische PKK oder die Kommunistische Partei der Philippinen auf der EU-Liste. "Wir wollen nicht, dass auf deutschem Boden die Fahnen von Terrororganisationen geschwenkt werden", sagte Unionsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) der "Welt am Sonntag". Der Rechtsstaat müsse den antisemitischen Demonstrationen von Mai eine rasche und dezidierte Antwort erteilen. Damit sende man "ein klares Zeichen an unsere jüdischen Bürgerinnen und Bürger". Nach der jüngsten Gewalteskalation im Nahen Osten war es auf Demonstrationen in Deutschland zu antiisraelischen und antisemitischen Protesten gekommen, bei denen mitunter die grün-weiße Fahne der radikalislamischen Hamas zu sehen war, die Israel mit Raketen angegriffen hatte. Sie wird von der EU, den USA und Israel als Terrororganisation eingestuft.
 Gefällt mir Antworten
Porsche will Batterien für E-Autos bauen22 Std. Porsche will Batterien für E-Autos bauen
Kurier
Sportwagenhersteller gründet Joint Venture mit Customcells. Produktion von Hochleistungs-Batteriezellen soll 2024 starten. Der deutsche Sportwagenhersteller Porsche steigt in die Entwicklung und Fertigung von Hochleistungs-Batteriezellen für Elektroautos ein. Die Volkswagen-Tochter gründet dazu mit dem Zellspezialisten Customcells aus Itzehoe und Tübingen ein Joint Venture, erklärte die Sportwagenschmiede am Sonntag. Porsche steckt demnach eine hohe zweistellige Millionensumme in die neue Cellforce Group für eine Mehrheitsbeteiligung von gut 80 Prozent.
 Gefällt mir Antworten
Auslandsösterreicher pochen auf Schritte für Doppelstaatsbürgerschaft22 Std. Auslandsösterreicher pochen auf Schritte für Doppelstaatsbürgerschaft
Kurier
Überparteiliche Bürgerinitiative macht sich für Modernisierung des Staatsbürgerschaftsrechts stark - Unterstützung von Auslandsösterreicher Weltbund. Nach dem aktuellen Vorstoß des oberösterreichischen Landeshauptmanns Thomas Stelzer (ÖVP) hat am Sonntag die Bürgerinitiative "Doppelstaatsbürgerschaft in Österreich" auf konkrete Verbesserungen für Auslandsösterreicher gepocht. Derzeit sind Doppelstaatsbürgerschaften in Österreich nur in Ausnahmefällen erlaubt. Für Auslandsösterreicher bringe das beruflich wie privat große Nachteile mit sich, kritisierten die Initiatoren der Bürgerinitiative am Sonntag. Österreichs Staatsbürgerschaftsrecht zählt laut einer aktuellen Studie von Migrationsexperten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zu den restriktivsten der Welt, nur ein Fünftel aller Staaten erkennt keine Doppelstaatsbürgerschaften an. Gleichzeitig würden immer mehr Länder Doppelstaatsbürgerschaften tolerieren, um dadurch die Bindung zu ihren ausgewanderten Bürgern aufrechtzuerhalten oder Einwanderer zur Einbürgerung zu ermutigen. Die überparteiliche Bürgerinitiative (im Internet unter
 Gefällt mir Antworten
Amazon & Co.: Mehrwertsteuerlücke von fast 1 Mrd. Euro22 Std. Amazon & Co.: Mehrwertsteuerlücke von fast 1 Mrd. Euro
Kurier
Ökonom Friedrich Schneider erstellte Studie für Initiative Wirtschaftrstandort Oberösterreich. Ausländische Versandhändler, die ihre Waren nach Österreich liefern, zahlen hier zu Lande zuwenig Mehrwertsteuer. Dieses bekannte, aber schwer zu fassende Phänomen, nahm nun auch der bekannte Linzer Ökonom Friedrich Schneider unter die Lupe. Nach seinen Berechnungen entgehen dem  heimischen Fiskus jährlich rund 980 Mio. Euro an nicht eingehobenen Mehrwertsteuer-Einnahmen durch ausländische Online-Händler wie Amazon & Co. Das teilte der Auftraggeber der Studie, die Initiative Wirtschaftsstandort Oberösterreich (IWS,) am Sonntag mit. Dies entspreche etwa 13,8 Prozent des Umsatzes im ausländischen Distanzhandel 2020 bzw. einem Anteil von 28,8 Prozent an der gesamten Mehrwertsteuerlücke in Österreich (3,405 Mrd. Euro). Studienautor Schneider bezifferte in der Untersuchung auch die Mehrwertsteuerlücke aller EU-Mitgliedsstaaten im Jahr 2020. Diese erreiche ein Volumen von rund 164 Mrd. Euro oder 13,7 Prozent des gesamten Mehrwertsteueraufkommens und entspreche damit einem Anstieg von 34 Prozent bzw. 42 Mrd. Euro gegenüber 2019 (122 Mrd. Euro), so das IWS unter Verweis auf entsprechende EU-Erhebungen zur VAT Gap (Value Added Tax Gap).
 Gefällt mir Antworten
Oranje-Star Blind nach Eriksen-Drama: 22 Std. Oranje-Star Blind nach Eriksen-Drama: "Lasst Christian in Ruhe!"
Kurier
Dem 31-Jährigen war nach einer Herzmuskelentzündung ebenfalls gesagt worden, dass seine Karriere zu Ende sei. Daley Blind hat Experten wegen Spekulationen über die Zukunft von Christian Eriksen im Fußball nach seinem Herzstillstand kritisiert. Dem Ajax-Star wurde in der Vergangenheit - wie Eriksen heute - ein Defibrillator implantiert. Der 31-jährige niederländische Nationalspieler reagierte erbost auf die Kommentare, wonach die Karriere vom dänischen Nationalspieler vorbei sei. Wie die
 Gefällt mir Antworten
131 Neuinfektionen in Österreich, 7-Tages-Inzidenz bei 10,722 Std. 131 Neuinfektionen in Österreich, 7-Tages-Inzidenz bei 10,7
Kurier
Ein Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion wurde gemeldet. 131 Neuinfektionen sind seit Samstag registriert worden, berichteten Gesundheits- und Innenministerium am Sonntag, was unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (137) liegt. Die Sieben-Tages-Inzidenz schrumpfte weiter, nämlich auf 10,7 Fälle je 100.000 Einwohner. Mit Sonntag gab es in Österreich 2.771 aktive Fälle, um 109 weniger als am Samstag. Genesen sind seit Ausbruch der Pandemie 636.125 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden waren es 239. Einen Todesfall gab es seit gestern, im Sieben-Tages-Schnitt waren es täglich 2,7, insgesamt 10.680. Pro 100.000 Einwohner sind seit Beginn der Pandemie 120 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Im Krankenhaus liegen 251 Personen, das sind so viele wie am Vortag. 84 Menschen wurden auf Intensivstationen betreut, ein Plus um einen Patienten, jedoch um 18 weniger innerhalb einer Woche. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 449.608 Tests eingemeldet, davon waren 49.445 aussagekräftige PCR-Tests, deren Positiv-Rate betrug 0,3 Prozent. Dieser Wert liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche (0,2 Prozent).
 Gefällt mir Antworten
Corona-Ausbruch an Schulen: Maskenpflicht an zwei Orten in Israel22 Std. Corona-Ausbruch an Schulen: Maskenpflicht an zwei Orten in Israel
Kurier
Als Ursache wird die Ausbreitung der Delta-Variante vermutet. Nach einem neuen Corona-Ausbruch an israelischen Schulen ist in zwei Ortschaften wieder Maskenpflicht für Schüler verhängt worden. Das Gesundheitsministerium teilte am Sonntag mit, im Raum Binyamina südlich von Haifa sowie in Modiin-Maccabim-Reut müssten in Innenräumen sowie Außenbereichen wieder Schutzmasken getragen werden. Die Maskenpflicht in Israel war erst vor fünf Tagen angesichts niedriger Infektionszahlen landesweit aufgehoben worden. In einer Schule in Binyamina wurden jedoch 45 Studenten positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet. Auch in Modiin - einer Stadt zwischen Tel Aviv und Jerusalem - gab es rund ein Dutzend neuer Fälle. Nach Medienberichten wird an beiden Schulen ein Zusammenhang mit Rückkehrern aus dem Ausland sowie der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus vermutet. Sie war zuerst in Indien beobachtet worden. Vor zwei Wochen hatte Israel mit der Impfung von Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren gegen das Coronavirus begonnen. Das Neun-Millionen-Einwohner-Land Israel setzt seit dem 19. Dezember erfolgreich eine Impfkampagne um. Fast 5,5 Millionen haben bereits eine Erstimpfung und mehr als 5,1 Millionen eine Zweitimpfung erhalten. Neuinfektionen und schwere Erkrankungen gingen in den vergangenen Monaten stark zurück. Die Zahl der Schwerkranken fiel auf 22. Ende Jänner hatte es noch rund 1200 schwerkranke Corona-Patienten in Israel gegeben.
 Gefällt mir Antworten
Autotür geöffnet: Radfahrerin in Niederösterreich schwer verletzt23 Std. Autotür geöffnet: Radfahrerin in Niederösterreich schwer verletzt
Kurier
Ein 29-Jähriger übersah die Frau beim Aussteigen. Die Verletzte wurde ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Eine 67-jährige Radfahrerin ist am Samstag bei einem Verkehrsunfall in Ternitz (Bezirk Neunkirchen) schwer verletzt worden. Die Frau fuhr an einem am rechten Fahrbahnrand geparkten Kleintransporter vorbei, als der 29-jährige Lenker plötzlich die Fahrertür öffnete. Die Radfahrerin krachte gegen die Tür und kam zu Sturz, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Sonntag. Die Verletzte wurde mit der Rettung ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Der 29-jährige Wiener gab laut Polizei an, dass er kontrolliert habe, ob er gefahrlos aussteigen könne, habe die Niederösterreicherin dabei aber wohl übersehen.
 Gefällt mir Antworten
Nachtschwärmer vor Gasthaus in Freistadt zusammengeschlagen23 Std. Nachtschwärmer vor Gasthaus in Freistadt zusammengeschlagen
Kurier
Abgewiesene Gäste sollen in Mondsee die Tür eines Lokals eingetreten haben. Ein Oberösterreicher, der am Sonntag gegen 1.30 Uhr aus einem Gasthaus in Freistadt gekommen war, ist von zwei oder drei unbekannten Personen zusammengeschlagen und schwer verletzt worden. Der 39-jährige Nachtschwärmer konnte die Täter nicht beschreiben. Er wurde mit der Rettung ins LKH Freistadt gebracht. Sehr aggressiv reagierten demnach in Mondsee (Bezirk Vöcklabruck) mehrere Personen, denen gegen 1.40 Uhr vom Besitzer der Eintritt in ein Lokal verwehrt worden war. Nachdem der Besitzer die Polizei verständigte, gingen die abgewiesenen Gäste weg. Einer kehrte aber kurz danach zurück und soll mit großer Wucht mit den Füßen die Tür eingetreten haben, in Folge dürfte es zur der Attacke gekommen sein. Das Lokal war zur Tatzeit laut Zeugen trotz aktueller Covid-Maßnahmen noch sehr gut besucht. Beim Eintreffen der Beamten saßen immer noch fünf Gäste an der Bar. Anzeigen folgen, teilte die Polizei mit.
 Gefällt mir Antworten
Jetzt gewinnen bei den großen Fußball-EM Spielen des KURIER23 Std. Jetzt gewinnen bei den großen Fußball-EM Spielen des KURIER
Kurier
Nachspielzeit, den EURO-Stammtisch des KURIER streamen, mitspielen und täglich tolle Preise gewinnen Sie sind großer Fan von David Alaba oder träumen schon lange davon, zu Hause mit Ihren Freunden gemeinsam bei der Fußball-EM mitzufiebern?  Bei unserer täglichen einstündigen "Nachspielzeit" im TV hat Moderatorin Ulrike Kriegler jeden Tag eine knifflige Frage für Sie. Mit Wissen oder einfach etwas Glück sind sie Ihrem Traum einen großen Schritt näher. 
 Gefällt mir Antworten
Kurz: Ende der Maskenpflicht in Handel und Öffis nicht vor 22. Juli23 Std. Kurz: Ende der Maskenpflicht in Handel und Öffis nicht vor 22. Juli
Kurier
Die Delta-Variante müsse laut Bundeskanzler Kurz zwar genau beobachtet werden, sei aber "überhaupt kein Grund zur Panik". Erst Donnerstag hatte die Bundesregierung Erleichterungen bei der Maskenpflicht angekündigt. Wo "3G" (Zugang nur für Geimpfte, Getestete, Genesene) gilt, fällt ab 1. Juli die Maskenpflicht auch indoor. Ab 22. Juli soll nur noch in Öffis und Geschäften des täglichen Bedarfs Mund-Nasen-Schutz zu tragen sein, FFP2-Masken lediglich in Spitälern und Pflegeheimen. In oe24.tv stellte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nun ein Ende der Maskenpflicht in Handel und Öffis in Aussicht. Bis 22. Juli werde auf jeden Fall in Handel und öffentlichen Verkehrsmitteln Mund-Nasen-Schutz zu tragen sein. Wenn die Situation sich weiterhin gut entwickle, werde es aber auch hier weitere Erleichterungen geben. "Wenn möglich, dann werden wir auch dort reduzieren." Anders als in Asien sei die Maske in europäischen Ländern kein Teil der Kultur. "Die Maske soll kein Dauerzustand werden", wird Kurz in der Sonntagausgabe der Tageszeitung
 Gefällt mir Antworten
Autofahrer überholte in NÖ trotz Überholverbots: 37-Jährige schwer verletzt23 Std. Autofahrer überholte in NÖ trotz Überholverbots: 37-Jährige schwer verletzt
Kurier
Die Wienerin wollte links abbiegen. Ein 34-Jähriger krachte bei einem Überholmanöver in ihr Auto. Eine 37-jährige Wienerin ist bei einem Verkehrsunfall in Drasenhofen (Bezirk Mistelbach) schwer verletzt worden. Die Frau wollte am Freitag auf der B7 links abbiegen, als ein 34-jähriger Pkw-Lenker, der trotz Verbots zum Überholen angesetzt hatte, in ihr Auto krachte. Der Wiener hatte zuvor bereits mehrere Autos in einer Kolonne überholt, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Sonntag. Die 37-Jährige wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit der Rettung ins Landesklinikum Mistelbach gebracht. Sie war laut Polizei aus Drasenhofen kommend in Richtung Grenze unterwegs und wollte zu einem Betriebsgebiet abbiegen, als es im Kreuzungsbereich zu dem Unfall kam.
 Gefällt mir Antworten
23 Std. Harte Zeiten
Kurier
Die Fußball-Legenden hatten es früher gar nicht immer so lustig. Es sind harte Fernsehzeiten für nicht so große Freunde des Fußballs. Selbst in den raren EM-spielfreien Minuten hat der ORF Sonderformate wie den „Legenden-Stammtisch“ im Programm. Dort erfährt man, wie lustig es die Kicker früher einmal angeblich hatten. Dabei stimmt das gar nicht. Es waren harte Zeiten. Der dicke Trainingsanzug musste auch bei Hitze getragen werden, es gab keine Getränke, berichtet Herbert Prohaska. Zum Glück fand die moderne Sportmedizin mittlerweile heraus, dass der Körper gelegentlich Flüssigkeitszufuhr benötigt. „Das war früher ned so“, sagt Franz Hasil. „Zum Trinken hamma nix kriegt.“ Vielleicht griff die Schalke-Legende aufgrund dieser erzwungenen Dehydration zu seinen speziellen Metaphern. „Du bist a richtiger Kübel“, sagte der Techniker einmal auf Wienerisch zum grimmigen Bremen-Verteidiger Horst-Dieter Höttges. Dessen Antwort: „Franz, sag nicht Eimer zu mir!“
 Gefällt mir Antworten
Geeinter ÖSV auch mit mehr Frauenpower in die Zukunft23 Std. Aktualisiert Geeinter ÖSV auch mit mehr Frauenpower in die Zukunft
Kurier
Nach der Schlammschlacht gehören dem Vorstand nun erstmals zwei Vizepräsidentinnen an, weitere sollen folgen. Der ÖSV will nach der Schlammschlacht im Vorfeld der Präsidiums-Wahl geeinigt und mit mehr Frauenpower in die Zukunft gehen. Mit der einstimmigen Wahl von Karl Schmidhofer als Nachfolger von Langzeit-Präsident Peter Schröcksnadel wurde bei der Länderkonferenz des Skiverbandes in Villach ein Zeichen der Einigkeit gesetzt. Dem Vorstand gehören zudem nun erstmals zwei Vizepräsidentinnen an, aber das ist gendermäßig längst nicht mehr alles. Denn Niederösterreich will mit Gerlinde Metzinger eine weitere Frau als Präsidiums-Mitglied (ohne Stimmrecht) vorschlagen. Ex-Rennläufern Renate Götschl steigt bekanntlich im Herbst von der Vize- zur Präsidentin des steirischen Skiverbandes und damit Schmidhofer-Nachfolgerin auf. Als Frauenbeauftragte im ÖSV fungiert schon seit längerem Petra Kronberger und mit Michaela Dorfmeister ist eine weitere Doppel-Olympiasiegerin Vizepräsidentin und Alpinchefin in Niederösterreich. Fast jeder Landesskiverband hat mittlerweile Frauen im Vorstand, so Salzburg mit Brigitte Obermoser auch eine weitere Ex-Rennläuferin. Neo-Präsident Schmidhofer begrüßt, dass der Skiverband immer weiblicher wird. Der Steirer hatte selbst für mehr Frauen in den Gremien plädiert. "Der Skisport ist ja generell sehr männerlastig, auch bei Trainern und Funktionären", sieht Götschl weitere Bereiche für Frauen. "Schön langsam kommt jetzt aber sowieso eine gute Mischung rein. Es gibt viele Frauen, die in diesen Funktionen auch Erfahrung haben und immer engagierter werden", sagte die steirische "Speed Queen" in Kärnten. Götschl war bei der umstrittenen Suche nach der Schröcksnadel-Nachfolge bis zum Schluss selbst aussichtsreiche Kandidatin gewesen. Steirische statt österreichische Skipräsidentin zu sein, findet die ehemalige Abfahrts-Weltmeisterin und Mutter zweier talentierte Töchter aber auch okay. "Für das Andere war am Ende eh keine Basis mehr da. Und auf der Landesebene kann ich mich austoben", so die 45-Jährige, der vor allem der Nachwuchs am Herzen liegt. Konkret geht es Götschl da um leistbaren Skirennsport und mehr Breite. Sprich, Kinder schon im Volksschulalter zum Skifahren zu bringen. "Das sollte also mit der Politik vereinbart sein." Schmidhofer, Onkel der Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, traut Götschl viel zu. "Er kommt aus dem Fach und im Verband ist alles angerichtet. Er wird das gut machen. Bessere Voraussetzungen als in diesem Verband kannst du aber eh nicht haben." Roswitha Stadlober (vormals Steiner) hat nun mit Claudia Strobl-Traninger eine ehemalige Slalom-Kollegin zur Seite. Die Mutter der Langläufer Luis und Teresa Stadlober ist seit zehn Jahren "Vize" und musste wegen des Rückzuges von Michael Walchhofer zum Weitermachen erst überredet werden. Erst nach dem "grünen Licht" des Familienrates habe sie erneut zugesagt, so Stadlober. Strobl-Traninger wird nach ihrer "Beförderung" an der Spitze des Kärntner Verbandes bis zu den Neuwahlen interimistisch von Monika Milazzi und damit ebenfalls einer Frau ersetzt. "Ich bin sehr froh, dass Claudia das Amt annimmt. Ich war eh so lange alleine", begrüßte Stadlober die zweite Frau im ÖSV-Präsidium. Frauen täten dem ÖSV sicherlich gut. "Weil wir vielleicht andere Themen reinbringen und oft auch etwas empathischer sind als die Männer", so die Salzburgerin schmunzelnd. Strobl-Traninger sieht das ähnlich. "Es sind ja auch Athletinnen da, nicht nur Burschen", hält die Kärntnerin weibliches Führungspersonal für folgerichtig und eine Bereicherung. "Wir sind nicht besser oder schlechter. Wir Frauen bringen halt unsere Perspektiven ein." Erinnernd an die nicht immer sehr konstruktiven Diskussionen im Wahl-Vorfeld könne eine weibliche Herangehensweise positiv sein, ist Strobl-Traninger überzeugt. "Ich jedenfalls stehe für Konsens und konstruktive, lösungsorientierte Gespräche. Wenn einmal alles gesagt ist, gehört, aber auch mal ein Schlussstrich gezogen." Strobl-Traninger hofft, dass dem neuen Präsidium ein guter Neustart gelingt. "Jetzt geht es um Ideenfindung und die Umsetzung. Darum, konstruktiv zu arbeiten", meinte die ehemalige Weltcupläuferin. Ihre Themen sind die Verbindungsschienen zwischen den Skisportschulen und dem ÖSV sowie das Mentaltraining. In Villach wurde jedenfalls wieder Einigkeit im Skiverband demonstriert und Schröcksnadel mit stehenden Ovationen verabschiedet. Bei Lösungsfindungen gebe es eben oft unterschiedliche Ansichten, blickte Generalsekretär Christian Scherer noch ein Mal auf die Streitereien im Vorfeld zurück. Dass diese medial an die Oberfläche kamen, habe die Sache sicherlich erschwert. "Ich glaube aber, wir konnten Schaden vom Verband abwenden." Die Arbeitstagung sei jedenfalls eine gewesen, "die wir in dieser Form in den letzten 30 Jahren nicht hatten. Die Einigkeit dieser Skifamilie ist mit Sicherheit nun gestärkt." Auch NÖ-Präsident Wolfgang Ladenbacher, der mit der Last-minute-Nominierung von Schmidhofer (der Gegenvorschlag war Hans Pum gewesen) zum "Königsmacher" der ÖSV-Wahl geworden war, söhnte sich in Villach mit Schröcksnadel aus. Die kommenden Kooptierungen müssen freilich vom Präsidium vorgenommen werden. "Das kann der Präsident nicht alleine verordnen oder ansagen", erklärte Schmidhofer, der erste steirische ÖSV-Präsident seit der Neugründung des ÖSV. Schmidhofer will zudem einen Aufsichtsrat für alle Gesellschaften des ÖSV. "Das bin ich aus meinen früheren Unternehmen so gewohnt." Das ÖSV-Budget differenziere je nach Geschäftsjahr zwischen 40 und 80 Mio. Euro, hieß es in Kärnten. Die aktuelle Prüfung sei problemlos gewesen. Schmidhofer: "Ich kann Bilanzen lesen. Im Vergleich zu anderen Nationen steht der ÖSV sehr gut da."
 Gefällt mir Antworten
Wiener prügelte wegen 24 Std. Wiener prügelte wegen "Eheproblemen" auf seine Frau ein
Kurier
Auch in der Anwesenheit der Polizei soll der Mann weiter gedroht haben. Wegen „Eheproblemen“ soll ein 41-Jähriger Samstagnacht in Wien-Simmering auf seine Frau eingeprügelt haben, bis die durch den Lärm alarmierten Nachbarn die Polizei verständigten. Aber auch in Anwesenheit der Beamten drohte der Verdächtige, ein 29-jähriger Österreicher, weiter. Die Frau wurde leicht verletzt, gegen den Mann ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen, teilte die Exekutive am Sonntag mit. Der 41-Jährige ist bereits polizeibekannt, und es gab auch schon Einsätze wegen Gewalt in der Privatsphäre. So auch am Samstag gegen 22.40 Uhr. Dabei verhielt sich der Österreicher laut Polizei von Beginn an auch gegenüber der Beamten aggressiv. Die Ehefrau gab an, dass ihr Mann sie geschlagen, gewürgt und bedroht habe. Der Beschuldigte leugnete dies auch gar nicht und legte noch mit ein paar Drohungen nach. Daraufhin wurde der 41-Jährige festgenommen und die Wohnung mithilfe eines Drogenspürhunds durchsucht. Insgesamt fanden sich etwas über 200 Gramm Marihuana, die der Verdächtige für Verkaufszwecke besessen haben dürfte.
 Gefällt mir Antworten
Gelbe Träume, fragwürdige Trikots: Der ÖFB-Gegner und seine Fans24 Std. Gelbe Träume, fragwürdige Trikots: Der ÖFB-Gegner und seine Fans
Kurier
Am Montag spielt Österreich gegen die Ukraine um den Aufstieg ins EM-Achtelfinale. Ein Duell, in dem es um alles geht. Ein Besuch bei Fußball-Verrückten in Kiew. Im Ecklokal neben dem Kiewer Olympiastadion riecht es nach Schweiß, Alkohol und gebratenem Fleisch. Biergläser klirren, wenn der tätowierte Kellner nach ihnen greift, um den nicht enden wollenden Durst der Gäste zu stillen. An der Bar und an den Tischen sitzen Männer und einige Frauen in gelben und blauen Trikots, essen Zwiebelringe, gebratene Erdäpfel, Wurst und Burger und starren dabei gebannt auf einen der vielen Fernsehbildschirme. Sie raunen, schreien oder schimpfen und liegen sich zweimal freudig in den Armen, als Andrij Jarmolenko und Roman Jaremtschuk treffen. Alioski verkürzt für Nordmazedonien auf 1:2. Ein Elfmeter, zuerst gehalten und dann doch versenkt, im Club-Lokal der Dynamo-Kiew-Fans wird ordentlich geflucht. An die Pandemie erinnert nichts. Eine Flasche Desinfektionsmittel vielleicht, die einsam und unberührt auf einer Holzkommode steht. Ukrainische Gaststätten, auch die Nachtclubs, sind seit Anfang April geöffnet. An den Eingängen wird weder nach einem negativen Coronatest gefragt, noch darauf bestanden, eine Maske zu tragen. Für die mehr als hundert Lokalbesucher im Zentrum der Stadt ist aber selbst der frühe Anpfiff kein Grund, um das Spiel zu verpassen. Das spärlich beleuchtete Kellerlokal wurde vor rund acht Monaten von Dynamo-Kiew-Ultras eröffnet. Unüberhörbar, dass Fußball mehr als ein Hobby und alles andere als unpolitisch ist. Die Kellnerinnen tragen T-Shirts mit der Aufschrift: „Ich bin nur für zwei Mannschaften. Für die Ukraine und jeden, der gegen Russland spielt.“ „Pro Pyro“, steht auf einem Poster, daneben hängen Schwarz-Weiß-Fotos bekannter ukrainischer Fußballer und die Vereinsschals befreundeter Klubs wie Dinamo Zagreb. Als Hommage an die kroatischen Klub-Freunde trägt der Besitzer der Kneipe ein Shirt der „Bad Blue Boys“, so nennen sich die Zagreb-Ultras, die genauso wie die hier anwesenden Dynamo-Kiew-Fans oft rechten und nationalistischen Parteien nahestehen.
 Gefällt mir Antworten
Brutale Massenschlägerei auf der Wiener Ottakringer Straße24 Std. Brutale Massenschlägerei auf der Wiener Ottakringer Straße
Kurier
Ein 19-Jähriger erlitt schwerste Kopfverletzungen durch einen Schlagring. Bei einer brutalen Massenschlägerei auf der Wiener Ottakringer Straße hat ein 19-Jähriger in der Nacht auf Sonntag schwerste Kopfverletzungen durch einen Schlagring erlitten. Der mutmaßliche Täter, ein 17-Jähriger, wurde festgenommen, berichtete sie Polizei. Worum es um 1.00 Uhr bei der Rauferei zwischen den insgesamt neun Männern im Alter zwischen 16 und 19 ging, wollten die schweigsamen, aber durchgehend alkoholisierten Jugendlichen nicht verraten. Doch mussten die Einsatzkräfte dem bewusstlosen 19-Jährigen sofort Erste Hilfe leisten. Dieser war laut Zeugen von dem Jüngeren mit einem Schlagring niedergeschlagen worden, auch als dieser am Boden lag, prügelte er weiter auf den Kopf des Österreichers ein. Der tatverdächtige Österreicher wurde festgenommen. Das Opfer wurde nach der Erstversorgung durch die Berufsrettung Wien schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Zwei weitere Personen erlitten leichte Blessuren.
 Gefällt mir Antworten
Von Ronaldo bis Havertz: Deutsche EM-Gala wurde zum Rekord-Spiel24 Std. Von Ronaldo bis Havertz: Deutsche EM-Gala wurde zum Rekord-Spiel
Kurier
Der 4:2-Erfolg gegen Titelverteidiger Portugal brachte gleich mehrere Rekorde. Ronaldo jubelte dabei nur kurze Zeit. Mit einem 4:2-(2:1)-Sieg über Portugal hat Deutschlands Nationalteam am Samstag-Abend den Frust und die Kritik nach der 0:1-Enttäuschung beim EM-Auftakt gegen Frankreich eindrucksvoll vertrieben. Joachim Löws Elf war am Samstag in München das klar bessere Team, das auch einen frühen Rückstand durch Cristiano Ronaldo (15.) locker wegsteckte und in der Hammergruppe F vor dem abschließenden Duell mit Ungarn wieder klar auf Aufstiegskurs liegt. Der beeindruckende Erfolg des deutschen Teams brachte zudem einige bemerkenswerte Einträge im Statistik-Buch. Eine Auswahl:
 Gefällt mir Antworten
Führerscheinloser raste auf der Flucht vor Polizei durch Wien24 Std. Führerscheinloser raste auf der Flucht vor Polizei durch Wien
Kurier
Auch Suchtgift und Patronen wurden sichergestellt. Ein 23-Jähriger, der Samstagnacht der Wiener Polizei am Mariahilfer Gürtel aufgrund überhöhten Tempos aufgefallen war, ist auf der Flucht vor der Exekutive durch Wien gerast, bis er schließlich gestoppt werden konnte. Der Österreicher besaß zwar keinen Führerschein, dafür 37 „Baggies“ Marihuana, berichtete die Polizei am Sonntag. Die Verfolgung hatte um 22.40 Uhr begonnen. Dabei beschleunigte der Fahrer auf über 100 km/h, ignorierte rote Ampeln und gefährdete andere Verkehrsteilnehmer. Im Bereich der Sechshauser Straße warf der Mann die Drogen aus dem Fenster und wurde wenig später angehalten. Auch danach weigerte sich der Mann auszusteigen und musste aus dem Pkw gezogen werden. Der 23-Jährige hatte 100 Patronen des Kalibers 9 mm im Wagen, obwohl ein aufrechtes Waffenverbot besteht. Die amtsärztliche Untersuchung auf Beeinträchtigung durch Alkohol oder Suchtmittel wurde von ihm verweigert.
 Gefällt mir Antworten
Jugendbande verprügelte und beraubte Fremde in der Innenstadt24 Std. Jugendbande verprügelte und beraubte Fremde in der Innenstadt
Kurier
Die Burschen zogen über den Maria-Theresien-Platz und bedrohten und schlugen zumindest vier Personen. Sie wurden festgenommen. Mehrere Jugendliche machten in der Nacht auf Samstag den Maria-Theresien-Platz in der Wiener City unsicher. Sie sollen in der Parkanlage mehrere Personen beraubt, bestohlen und geschlagen haben. Beamte der Bereitschaftseinheit waren im Zuge einer Schwerpunkt-Kontrolle in der Innenstadt unterwegs, als sie mehrere verletzte Personen im Park wahrnahmen. Erste Befragungen ergaben, dass eine neunköpfige Jugendgruppe unterwegs sein soll. Ein 24-jähriger Mann aus der Ukraine schilderte, er sei bedroht worden und sollte den Burschen Alkohol geben. Als er sich weigerte, setzte es Schläge und Tritte. Ein 36-jähriger Österreicher erzählte, dass er mit Freunden im Park gefeiert hatte, als sich ein junger Bursch seine Laptoptasche mit Wertgegenständen geschnappt haben soll. Als er sein Eigentum zurückforderte, sei er von mehreren Personen eingekreist, geschlagen und getreten worden. Ein 19-Jähriger gab gegenüber den Polizisten an, dass er mit Freunden im Park getanzt habe, als er von der Jugendgruppe angepöbelt wurde. Dann setzte es einmal mehr Schläge und Tritte. So ging es auch einem 31-jährigen Deutschen. Die Betroffenen konnten die Burschen beschreiben, eine Sofortfahndung wurde eingeleitet. Nicht weit entfernt, konkret beim Heldentor, konnten Polizisten  mehrere junge Männer anhalten. Sie waren alkoholisiert und aggressiv. Sie wurden festgenommen. Es handelte sich um Bursschen im Alter von 16 bis 19 Jahren aus Tschetschenien, Österreich und Syrien.
 Gefällt mir Antworten
Nava Ebrahimi gewinnt den Bachmann-Preis24 Std. Nava Ebrahimi gewinnt den Bachmann-Preis
Kurier
Sie setzte sich mit ihrem Text "Cousin" im Stechen durch. Nava Ebrahimi hat den Bachmann-Preis 2021 gewonnen. Das wurde am Sonntag bekanntgegeben.  Sie setzte sich mit ihrem Text "Der Cousin" im Stechen gegen die Deutsche Dana Vowinckel durch und gewnn den mit 25.000 Euro dotierten und nach der in Klagenfurt geborenen Autorin Ingeborg Bachmann (1926-1973) benannten Hauptpreis. Bereits nach der Lesung zeigte sich die Jury teils beeindruckt. Mara Delius urteilte: „Ein ganz toller Text. Die Figuren haben mich sofort für sich eingenommen.“ Geschildert werde ein Leben als „permanenter Misstrauensantrag“. Philipp Tingler: „Ist das ein schlechter Text? Nö. Aber umwerfend ist er auch nicht.“ Vea Kaiser lobte, wie es der Text schafft, „das Unbeschreibbare mit den Mitteln der Kunst darzustellen“. Insa Wilke: „Der Text zeigt die Gesellschaft als Gefängnis, aber er zeigt auch, dass der Text ein Gefängnis ist.“ Michael Wiederstein mochte das „virtuose Formenspiel“.
 Gefällt mir Antworten
Mark Hamill gratulierte verstorbener Carrie Fisher24 Std. Mark Hamill gratulierte verstorbener Carrie Fisher
Kurier
Die 2016 verstorbene Schauspielerin wird posthum mit einem Stern am "Walk of Fame" geehrt. Hollywoodstar
 Gefällt mir Antworten
Stöger: Großkonzerne schlimmer als feudale Fürsten25 Std. Stöger: Großkonzerne schlimmer als feudale Fürsten
Kurier
Der Gewerkschafter Alois Stöger übt massive Kritik an VW und MAN. Er fordert Lohnerhöhungen über der Inflationsrate und ortet im Land OÖ einen rigiden Machtapparat eines Clans. Alois Stöger ist Leitender Sekretär der Produktionsgewerkschaft Pro-GE und Abgeordneter zum Nationalrat. Der 60-Jährige, der in Ottensheim wohnt, ist SPÖ-Bezirksparteiobmann von Urfahr-Umgebung. Weiters ist er Vorsitzender des Jugendzentren-Unterstützungsvereins. Von 2005 bis 2008 war der Mühlviertler Obmann der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse. Von 2008 bis 2017 bekleidete er in vier Bundesregierungen die Funktionen des Gesundheitsministers, des Ministers für Verkehr, Innovation und Technologie und des Ministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.
 Gefällt mir Antworten
Heißer Sonntag: Am Vormittag schon erste Wiener Bäder überfüllt25 Std. Heißer Sonntag: Am Vormittag schon erste Wiener Bäder überfüllt
Kurier
Bei erwarteten Temperaturen von bis zu 37 Grad werden Wiens Bäder wohl wieder gestürmt. Die Bäderampel zeigt, wo es sich noch lohnt, hinzufahren. Offiziell beginnt der Sommer ja erst am Montag (21. Juni). Aber das dazugehörige Gefühl ist längst da, mit nächtlicher Tropenhitze und Badespaß bei Tag. In Wien waren die Bäder schon am Samstag hoffnungslos überfüllt, entsprechend der höchst zulässigen Personenzahl. Um für geordnete Verhältnisse zu schaffen und langen Schlangen halbwegs vorzubeugen, wird von der Stadt Wien ein Online-Buchungssystem angeboten. Dazu gehört die sogenannte Bäderampel, die anzeigt, welche Bäder noch buchbar sind. Am Sonntagvormittag waren bereits einige Bäder auf Rot geschaltet.
 Gefällt mir Antworten
Corona: Antikörper noch nach einem Jahr nachweisbar25 Std. Corona: Antikörper noch nach einem Jahr nachweisbar
Kurier
Geimpft oder Genesen: Eine Innsbrucker Studie belegt erneut eine stabile Langzeitimmunität. "Wir können sehr, sehr sicher sein, dass wir das Problem über die Immunität los werden. Viel leichter und sicherer erreicht man diese über die Impfung, weil es schneller geht und die Krankheit mit evtl. Langzeitfolgen vermieden wird", sagte Neuroimmunologe Florian Deisenhammer. Er hat an der MedUni Innsbruck eine Studie geleitet, die nun erneut eine stabile Langzeitimmunität von Genesenen in Form von Antikörpern belegt - und das ein Jahr nach der Infektion mit dem Virus.
 Gefällt mir Antworten
Prinz William platzte der Kragen25 Std. Prinz William platzte der Kragen
Kurier
Das Verhältnis zwischen William und seinem Bruder Harry gilt nach wie vor als zerrüttet. Ein neues Buch soll vertiefende Einblicke geben. Rassismusvorwürfe gegen den Palast und scharfe Kritik: Seit vielen Monaten herrscht schlechte Stimmung innerhalb der britischen Königsfamilie.
 Gefällt mir Antworten
Wie Eltern den Schulerfolg ihrer Kinder beeinflussen können25 Std. Wie Eltern den Schulerfolg ihrer Kinder beeinflussen können
Kurier
Eine deutsche Studie zeigt jene Faktoren auf, die Schüler beim Lernen unterstützen. Hast Du Deinen Aufgaben erledigt? Ist die Schultasche gepackt? Vergiss das Turnsacker nicht! Manche Ansagen können sich Eltern sparen. Andere wirken sich tatsächlich positiv auf den Schulerfolg der Kinder aus. Das zeigt jetzt eine deutsche Studie. „Besonders hilfreich ist es, wenn Eltern mit den Kindern Erwartungen besprechen, wenn sie über mögliche Leistungen, Schulabschlüsse, Berufswege reden, Lernstrategien diskutieren und möglichst differenziert Lob und Kritik an einzelnen Schularbeiten kommunizieren“, erläuterte Doris Holzberger von der Technischen Universität München. Das reine Kontrollieren der Hausaufgaben helfe hingegen wenig.
 Gefällt mir Antworten
Thomas Stipsits mag Roy Black lieber als Hip-Hop25 Std. Thomas Stipsits mag Roy Black lieber als Hip-Hop
Kurier
Stipsits wird als „Geschichtenerzähler der neuen Generation“ mit dem renommierten „Salzburger Stier“ ausgezeichnet Der „Salzburger Stier“ ist quasi der Oscar für das deutschsprachige Kabarett. Thomas Stipsits erhält die Auszeichnung für Österreich am 26. Juni im „Tollhaus“ in Karlsruhe (neben dem deutschen Stand-Up-Künstler Moritz Neumeier und der Schweizer Slam-Poetin Lara Stoll). Stipsits ist „ein Geschichtenerzähler der neuen Generation: Er entwickelt sehr komplex konstruierte Handlungsabläufe, die von persönlichen Erfahrungen geprägt sind und gleichzeitig der Tradition des ,Schmähführens’ eine zeitgemäße Dimension verleihen“, urteilte die Jury. Die Charaktere in seinen Programmen würden „gleichsam das Sittenbild des österreichischen Mikrokosmos widerspiegeln. Scheinbar harmlose Zeitgenossen, deren emotionale Basisausstattung auf naive Weise Charme, Niedertracht und Unbedarftheit vereint.“ Das verstehe er „mit viel Witz und Geschick auf der Bühne umzusetzen“.
 Gefällt mir Antworten
Netanyahu will Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen25 Std. Netanyahu will Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen
Kurier
Amtsübergabe an Naftali Bennett ist vorerst für 11. Juli geplant. Netanyahu wird "Anpassungsphase" zugestanden. Nach seiner Ablösung will Israels ehemaliger Ministerpräsident Benjamin Netanyahu den Amtssitz in Jerusalem erst in drei Wochen räumen. Das Büro des neuen Regierungschefs Naftali Bennett von der ultrarechten Yamina-Partei teilte in der Nacht zum Sonntag mit, beide Seiten hätten sich auf ein Übergabedatum geeinigt. Netanyahu und seine Familie sollten das Haus in der Smolenskin-Straße demnach bis zum 10. Juli räumen. Bis dahin sollten dort auch keine offiziellen Treffen mehr abgehalten werden. Am 11. Juli sei die Übergabe an den 49-jährigen Bennett geplant. Netanyahu hatte noch nach Bennetts Amtsübernahme die ehemalige US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, in dem offiziellen Amtssitz empfangen. Dies war in den Medien scharf als Respektlosigkeit gegenüber der neuen Regierung kritisiert worden. Mit nur einer Stimme Vorsprung war das Acht-Parteien-Bündnis unter Führung Bennetts und Yair Lapids von der Zukunftspartei vor einer Woche im Parlament bestätigt worden. Die israelische Zeitung "Haaretz" schrieb, Bennett wolle dem 71-jährigen Netanyahu und dessen Familie eine "Anpassungsphase" ermöglichen. Sie hatten zwölf Jahre lang in dem Gebäude gewohnt, das auch für offizielle Empfänge dient. Nach seiner Niederlage bei der Wahl im Jahre 1999 habe Netanyahu sechs Wochen gebraucht, um den Amtssitz zu räumen. Sein Nachfolger Ehud Olmert habe ihn dagegen vier Tage nach seiner Amtsniederlegung verlassen. Olmert legte sein Amt wegen Korruptionsvorwürfen nieder, er wurde später zu einer Haftstrafe verurteilt. Auch gegen Netanyahu, der Olmert 2009 im Amt abgelöst hatte, läuft ein Korruptionsprozess. Vor dem Amtssitz an der Ecke der Straßen Balfour und Smolenskin war es in den letzten Jahren immer wieder zur wütenden Protesten gegen den Ministerpräsidenten gekommen. Nach Medienberichten will Bennett den Amtssitz vor allem für offizielle Treffen nutzen. Seine Frau und vier Kinder wollen den Berichten zufolge in ihrem Wohnhaus in Raanana bei Tel Aviv bleiben, weil sie dort ihren Lebensmittelpunkt haben.
 Gefällt mir Antworten
Warum Wale absichtlich Stress ausgesetzt werden26 Std. Warum Wale absichtlich Stress ausgesetzt werden
Kurier
Ein Experiment in Norwegen ruft Tierschützer auf den Plan. Dabei wollen die Wissenschaftern den Riesen der Meere helfen. Hörversuche bei Tieren sind nicht ungewöhnlich. Kürzlich wurde untersucht, wie sensibel Pinguine auf Geräusche über und unter Wasser reagieren. Jetzt sind Wale an der Reihe: Dafür haben Wissenschaftler auf den Lofoten im hohen Norden Norwegens große Unterwassernetze zwischen felsigen Inseln gespannt. Damit wollen sie junge Zwergwale auf ihrem Weg durch das Europäische Nordmeer abfangen. An den Meeressäugern wollen sie mehrstündige Hörversuche vornehmen. Ziel ihres Experiments: Sie wollen erforschen, welche Auswirkungen menschlicher Lärm auf die Tiere hat. Tierschützer und auch Wissenschafter halten die Experimente für fragwürdig. Darf man wilde Tiere unter Stress untersuchen, um Daten für das vermeintliche Wohlergehen ihrer Artgenossen zu sammeln?
 Gefällt mir Antworten
Vier Anzeigen gegen Sobotka wurden eingestellt26 Std. Vier Anzeigen gegen Sobotka wurden eingestellt
Kurier
Keine Ermittlungen der WKStA wegen des Alois-Mock-Institutes. Neue Ermittlungen wegen FPÖ-naher Vereine. Wenn Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Mittwoch erneut vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss aussagen muss, dann kann er sich diesmal etwas gelassener den Fragen stellen. Den entsprechenden Rückenwind hat er durch vier Schriftstücke erhalten, die in der Vorwoche den U-Ausschuss-Fraktionen zugestellt worden sind. Es geht um vier Anzeigen gegen Sobotka in der Causa Novomatic und das Alois-Mock-Institut. Alle vier Fälle sind mittlerweile erledigt, weil für die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) kein Anfangsverdacht zu erkennen war. Wolfgang Sobotka war gleich zu Beginn des U-Ausschusses wegen des Alois-Mock-Institutes ins Visier der Opposition geraten. Er hat diese bürgerliche Denkfabrik gegründet und ist deren Präsident. Und unter den Sponsoren ist auch der Glücksspielkonzern Novomatic zu finden. Wegen dieser Konstellation wollten vor allem SPÖ und Neos, dass Sobotka den Ausschuss-Vorsitz wegen Befangenheit zurücklegt. Der Präsident wollte seinen Vorsitzsessel aber nicht räumen. Die Debatte um das Alois-Mock-Institut hatte vier Anzeigen zur Folge. Am 26. Mai 2020 erhielt die WKStA eine anonyme Anzeige, dass das Institut Leistungen ohne Gegenleistungen erhalten habe. Diese wurde bereits am 18. September abgehakt – ohne Ermittlungen. Im Oktober 2020 folgte eine Anzeige wegen der Privatklinik Währing, der eine Spende an das Institut vorgeschlagen worden sein soll. Hier wurde am 28. Jänner 2021 eingestellt – auch mangels Vorliegens eines Anfangsverdachtes. Dann ging es noch um Inserate in Magazinen des ÖAAB. Da wurde am 10. September 2020 anonym angezeigt und am 19. Mai 2021 eingestellt.
 Gefällt mir Antworten
Gaberln und Köpfeln: Ski-Star Shiffrin zeigt ihr Fußball-Talent26 Std. Gaberln und Köpfeln: Ski-Star Shiffrin zeigt ihr Fußball-Talent
Kurier
Mikaela Shiffrin begeistert auf Social Media mit ihrem Ballgefühl. Die 26-Jährige kickte gemeinsam mit Freund Aamodt Kilde. Es ist ruhig um die Ski-Stars geworden. Kein Wunder, die alte Saison ist seit drei Monaten zu Ende bis zur neuen sind es noch knapp vier. Der Ski-Zirkus ist also in der Sommerpause, die Fahrerinnen und Fahrer bereiten sich aber bereits auf die kommenden Herausforderungen vor. Der eine oder die andere zeigt sich aber auch im Fußballfieber. Denn die Fußball-EM ist nicht nur in Europa ein großes Thema, sondern wird weltweit mit Aufmerksamkeit verfolgt. Und auch Ski-Star und 69-fache Weltcupsiegerin Mikaela Shiffrin zeigt, dass sie sich nicht nur auf Skiern, sondern auch mit dem Ball am fuß wohl fühlt. So teilte die 26-Jährige ein Video auf Social Media, in dem sie gemeinsam mit Ski-Kollege und Freund Aleksander Aamodt Kilde beim Kicken zu sehen ist. Und dabei zeigt Shiffrin einiges an Ballgefühl. Sowohl beim Kopfball- und Passspiel, als auch Gaberln. Ihre Fans zeigen sich vom Multitalent Shiffrin jedenfalls begeistert.
 Gefällt mir Antworten
Nicolas Cage trauert um Mutter Joy Vogelsang26 Std. Nicolas Cage trauert um Mutter Joy Vogelsang
Kurier
Vogelsang starb am 26. Mai im Alter von 85 Jahren.
 Gefällt mir Antworten
Vom 26 Std. Vom "ängstlichen Kind" zum Star: Will Smith bringt Memoiren heraus
Kurier
"Will" soll im November erscheinen. Der Hollywood-Schauspieler arbeitete zwei Jahre lang an dem Werk. Hollywood-Star
 Gefällt mir Antworten
Vor Olympischen Spielen: 20.000 Zuschauer bei der Eröffnungsfeier?26 Std. Vor Olympischen Spielen: 20.000 Zuschauer bei der Eröffnungsfeier?
Kurier
In Japan ist man nach wie vor geteilter Meinung, was Zuschauer bei den Spielen angeht. Ein Teilnehmer wurde bereits positiv getestet. Die Organisatoren der Sommerspiele in Tokio wollen einem Medienbericht zufolge rund 20.000 Zuschauer zur Eröffnungsfeier zulassen. Neben Olympia-Offiziellen sollen bei der Zeremonie am 23. Juli auch Ticket-Inhaber aus Japan zum Zuge kommen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag unter Berufung auf informierte Kreise. Eine Entscheidung über die Zulassung japanischer Besucher bei den Wettkämpfen wird für Montag erwartet. Dann beraten die Organisatoren der Spiele mit dem Internationalen Olympischen Komitee, Japans Regierung und der Gastgeber-Stadt Tokio. Ministerpräsident Yoshihide Suga hatte sich zuletzt offen dafür gezeigt, bis zu 10.000 Fans in die Arenen zu lassen, sofern nicht mehr als 50 Prozent der Plätze belegt werden. Der wichtigste Corona-Regierungsberater, der Mediziner Shigeru Omi, riet indes davon ab. Ausländischen Besuchern ist die Einreise zu Olympia verboten.
 Gefällt mir Antworten
Thermen in der Steiermark und dem Burgenland sind weitgehend ausgebucht27 Std. Thermen in der Steiermark und dem Burgenland sind weitgehend ausgebucht
Kurier
Sommer-Tourismus kommt in Schwung, Unternehmern fehlt derweil das Personal. Einen Monat nach der Öffnung des Tourismus herrscht in der heimischen Ferienhotellerie wieder Zuversicht. Insgesamt ist die Stimmung auch besser als im ersten Corona-Sommer 2020. "Die Lust aufs Reisen ist  noch einmal größer geworden - das ist deutlich spürbar", sagte der Sprecher der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Martin Stanits, zur APA. Die Betriebe rechnen fix mit starken Last-minute-Buchungen. Die Flaute in den Städten hält hingegen an. In den Ferienregionen sind heuer einmal mehr vor allem die Kärntner Seen gefragt. Die Beherbergungsbetriebe blicken dort - wie auch schon in der Vorjahressaison - in Richtung "Vollbelegung bis in den Oktober". Die Thermen- und Wellnesshotels im Burgenland und in der Steiermark sind im Moment sogar "mit 80 Prozent und somit mit voller derzeit erlaubter Auslastung" quasi ausgebucht, wie aus einer Umfrage unter den ÖHV-Mitgliedsbetrieben hervorgeht. "Es gibt dort mehr Nachfrage als derzeit von der Auslastung her möglich ist", erklärte der Branchensprecher. Mit den jüngsten Lockerungen der Coronabeschränkungen dürfte sich das etwas entspannen. "Derzeit sieht es so aus, als könnte man ab Juli wieder Betten bekommen." Aktuell sei das bei den Thermen- und Wellnesshotels nicht möglich. Viele Stammgäste hätten sich bereits im Lockdown fix für die ersten Wochen nach der Öffnung einbuchen lassen. Mit den Umsätzen sei man zufrieden, allerdings lägen die Kosten infolge der Coronamaßnahmen deutlich höher als sonst. Im Westen Österreichs wiederum ist die Buchungslage nach dem monatelangen Lockdown - von Anfang November bis Mitte Mai - regional noch sehr unterschiedlich: "In einigen Regionen ist sie schon sehr gut, in anderen kommen die Reservierungen zumindest schön langsam herein, was optimistisch stimmt", so Stanits. Reisegruppen fehlten noch: Das Interesse seitens der Gäste wäre wohl da, allerdings brauche die Organisation Zeit, sagte der Branchenexperte unter Verweis auf das Verhandeln und Schnüren der Packages mit Hotels, Bussen, Druck von Katalogen und Informationszetteln bzw. Integration in Kunden-Apps im Handel. In der Ferienhotellerie ist man recht optimistisch, was die Buchungen für den Sommer und für den Herbst angeht. "Wir glauben, dass das gut wird und dass noch massiv nachgebucht wird - das ist ein Trend der vergangenen Jahre, der sich noch einmal verstärken wird", ist sich der Hotelierssprecher sicher. Generell sei die Stimmung sowohl bei den Gästen als auch bei den Mitarbeitern, wo auf eine Stammbelegschaft gesetzt werden kann, "sehr gut". Ergänzende Beschäftigte seien jedoch kaum zu bekommen. "Es fehlen Mitarbeiter in allen Positionen - am allermeisten im Service, in der Küche, aber auch rundherum", berichtete der Branchenexperte. "Es ist leichter Gäste zu finden, als gute Mitarbeiter, trotz Rekordarbeitslosigkeit." Fachkräfte zu finden sei sogar "fast unmöglich". Es mangle aber auch an Hilfskräften. "Das ist eine außergewöhnliche Situation", strich Stanits hervor. In der Stadthotellerie kriselt es nach wie vor. Mangels Flugverbindungen kommen weiterhin keine Touristen aus Übersee, von denen dieses Segment hauptsächlich lebt. "In anderen Staaten wird das mit den Einreisebeschränkungen für Urlauber aus Nicht-EU-Ländern besser gehandhabt - da sollte jetzt rasch etwas geschehen, wenn die Impfquoten deutlich höher sind", meinte der ÖHV-Sprecher in Richtung Politik. Sicherheit gehe freilich vor und die Delta-Variante des Coronavirus sei ein Problem, räumte er gleichzeitig ein. Beruhigend sei jedenfalls die zunehmende Durchimpfung - derzeit stehe man bei 50 Prozent, über den Sommer sollten es "deutlich über 60 Prozent" werden, schätzt der Hotelierssprecher. Die Urlauber und die Mitarbeiter sind den Angaben zufolge recht impfaffin. "Wer reisen will, lässt sich impfen", sagte Stanits und verwies auf eine "überdurchschnittliche Durchimpfungsrate" bei Urlaubern. Die geschäftlichen Auswirkungen von Corona sehe man, nach Wien, wohl in der Stadthotellerie in Salzburg am deutlichsten - mit einer Auslastung von nur 30 Prozent im Juni und im Juli. Dank Salzburger Festspiele zeichneten sich für August 60 bis 70 Prozent - anstelle der 100 Prozent in Normaljahren - ab. "Doch sowohl am Land als auch in der Stadt Salzburg setzt man darauf, noch Gäste gewinnen zu können", so der Branchensprecher. In Wien liege die Auslastung "wie erwartet eher bei 30 Prozent - und das in den gut aufgestellten Häusern". Umso wichtiger seien das Funktionieren des Grünen Passes inklusive Drittstaatenabkommen sowie das Erstellen und Bewerben von Angeboten. In kleineren Städten sei die Auslastung sogar etwas besser als erwartet. Es gebe zwar einen positiven Trend, doch insgesamt sei die Erwartungshaltung der Stadthotellerie für den Sommer "mittelmäßig". "Ein sehr gutes Ergebnis erwartet niemand, man geht mit Engagement an die Arbeit." Mit dem betrieblichen Ablauf betreffend der Coronavorschriften wird in der gesamten Branche vielfach noch gekämpft. "Aber es wird extrem akzeptiert und es gibt kaum Beschwerden darüber", betonte Stanits. Nach 15 Monaten Pandemie ist Corona in gewisser Weise schon zur Routine geworden. Die Maßnahmen gelten als "okay, umständlich, teilweise ein bisschen aufwendig, kompliziert". Aber niemand sei dagegen. Sicherheit habe einfach Vorrang. "Man will das", bekräftigte der Branchenvertreter. "Denn man will sich nicht im Urlaub anstecken und man will sich nicht in der Arbeit anstecken."
 Gefällt mir Antworten
500.000 Corona-Tote in Brasilien: Proteste gegen Bolsonaro27 Std. 500.000 Corona-Tote in Brasilien: Proteste gegen Bolsonaro
Kurier
Das größte Land Südamerika hat eine weitere symbolische Schwelle überschritten. Der Unmut über das Corona-Management nimmt nicht ab. In Brasilien hat die Zahl der Corona-Toten eine neue symbolische Schwelle überschritten: Seit Beginn der Pandemie sind nach Angaben der Regierung eine halbe Million Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Gesundheitsminister Marcelo Queiroga schrieb am Samstag im Onlinedienst Twitter: "500.000 Menschen sind wegen der Pandemie gestorben, die unser Brasilien und die Welt betrifft." Queiroga machte keine Angaben zu den Todesfällen der vergangenen 24 Stunden und nannte daher auch keine genaue Gesamtopferzahl. Bis Freitag hatte das Gesundheitsministerium 498.499 Corona-Tote verzeichnet. Brasilianische Medien zählten unter Berufung auf Angaben aus den Bundesstaaten bis Samstagnachmittag 500.022 Todesfälle.
 Gefällt mir Antworten
27 Std. "Vakuum" ein Stück Zeitgeschichte aus dem Südburgenland
Kurier
Mit „Vakuum“ erzählt Dokumentarfilmerin Kristina Schranz die Geschehnisse der Corona-Pandemie aus Sicht der Menschen in ihrer Heimat „Ich höre gerne zu und tauche in andere Lebensrealitäten ein. Ich will Geschichten von Menschen erzählen, die für mich und andere interessant sind“, bringt Kristina Schranz ihre Leidenschaft für den Dokumentarfilm auf den Punkt. Ihr neuestes Werk heißt „Vakuum“ und ist ein Stück Zeitgeschichte über die Corona-Krise in ihrer Heimatstadt Oberwart und dem Südburgenland. Entstanden ist das Projekt in ihrer Heimat, da die 30-Jährige im Frühjahr 2020 von München nach Oberwart zu ihrer Familie gezogen ist. Dann ging die Pandemie los und der erste Lockdown wurde verkündet. „Ich hatte mir kurz vorher eine Kamera gekauft und wollte eigentlich ein Fotoprojekt machen, dann wurde es doch etwas Größeres“, schildert Schranz.
 Gefällt mir Antworten
U-Ausschuss: Viel ÖVP-Prominenz in der kommenden Woche27 Std. U-Ausschuss: Viel ÖVP-Prominenz in der kommenden Woche
Kurier
Neben Blümel, Köstinger und Sobotka auch Ex-Justizminister Moser und PR-Berater Kapp geladen. Ob Ex-ÖBAG-Chef Schmid kommt, ist fraglich. Im Ibiza-Untersuchungsausschuss geben sich kommende Woche ranghohe ÖVP-Vertreter die Klinke in die Hand: Neben Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger sind etwa auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Finanzminister Gernot Blümel geladen. Während letzterer bereits zum dritten Mal den Parlamentariern Rede und Antwort steht, wird Sobotka zum zweiten Mal befragt. Den Anfang macht am Mittwoch aber Ex-Justizminister Josef Moser. Ihn werden die Abgeordneten hauptsächlich zu den Ermittlungen nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos befragen, das zum Platzen von Türkis-Blau führte. Besonderes Interesse wird dabei einer E-Mail Christian Pilnaceks zukommen, in der der mittlerweile suspendierte Sektionschef kurz nach Veröffentlichung des Videos an Oberstaatsanwalt Johann Fuchs schreibt, dass Justizminister Moser der WKStA keine aktive Rolle bei den Ermittlungen zukommen lassen wolle. Ob dem wirklich so war, kann der ehemalige Minister am Mittwoch erklären.
 Gefällt mir Antworten
27 Std. Feiern und Fußball 2021: Ein 21. Juni wie damals, bitte!
Kurier
Wer hat das Sommermotto "Ein Sommer wie damals" ins Spiel gebracht? Und was ist dran an dieser rückwärtsgewandten Verheißung? In jedem Gastgarten, an jedem See, in jedem Bad hört man es derzeit schwärmen: „Ein Sommer wie damals!“ Aber woher stammt dieses Sommermotto 2021 (außer aus der Getränkewerbung)? – Diese rückwärtsgewandte Prophezeiung stellte Vizekanzler Kogler Ende Mai auf, als er sagte: „So gesehen, können wir uns auf einen Sommer wie damals freuen!“ Als Beweis für seine These brachte er vor: „Wir können zum Beispiel die Fußball-Europameisterschaft in vollen Zügen genießen, im Wirtshaus, im Restaaurant, beim Public Viewing ...“ Lieber Herr Vizekanzler, ein „Sommer wie damals“ braucht auch Tore wie damals. Erinnern Sie sich noch an den legendären Sommer von damals, 1978? Sie waren 16 und haben sicher miterlebt, wie Österreichs Nationalteam am 21. Juni in Córdoba einen Sieg für die Ewigkeit errang. Bitte sorgen Sie in Ihrer Rolle als Sportminister dafür, dass dies auch heuer, im „Sommer wie damals“, am 21. Juni gegen die Ukraine der Fall sein wird, damit wir die EM tatsächlich, wie angekündigt, „in vollen Zügen genießen“ können. Danke.
 Gefällt mir Antworten
Vier Verletzte bei schwerem Alko-Unfall in Tirol28 Std. Vier Verletzte bei schwerem Alko-Unfall in Tirol
Kurier
Ein italienischer Autofahrer geriet auf die Gegenfahrbahn und löste eine Frontalkollision aus. Bei einem durch einen alkolisierten Lenker verursachten Frontalzusammenstoß in Pertisau (Bezirk Schwaz) sind am Samstagnachmittag vier Personen verletzt worden. Der 39-jährige Italiener sei gegen 17.05 Uhr auf der Pertisauerstraße (L220) auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal in das entgegenkommende Auto eines 76-jährigen Österreichers gekracht, teilte die Landespolizeidirektion am Sonntag mit. Der Italiener und die Beifahrer der beiden Fahrzeuge seien mit unbestimmten Verletzungen ins Bezirkskrankenhaus Schwaz gebracht worden. Der 76-Jährige sei nur leicht verletzt worden. An den beiden Autos sei Totalschaden entstanden, die L220 war zwei Stunden lang nur einspurig befahrbar.
 Gefällt mir Antworten
Frankreichs Mbappé im Budapester Stadion rassistisch beschimpft28 Std. Frankreichs Mbappé im Budapester Stadion rassistisch beschimpft
Kurier
Französische Fußball-Stars sind von einigen Fans beim EM-Gruppenspiel gegen Ungarn in unfassbarer Form beschimpft worden. Französische Fußballer sind von einigen Fans beim zweiten EM-Gruppenspiel gegen Ungarn teils wüst beschimpft worden. Wenn der schwarze Stürmer Kylian Mbappé am Samstag beim 1:1 (0:1) gegen den Co-Gastgeber am Ball war, ertönten immer wieder Affenlaute von den Rängen. Dies berichtete ein dpa-Reporter aus dem Stadion. Angreifer Karim Benzema, der algerische Wurzeln hat, wurde ebenfalls vereinzelt verbal angepöbelt. Schon beim ersten Gruppenspiel in Budapest hatten portugiesische Medien berichtet, dass Superstar Cristiano Ronaldo von manchen Zuschauern in der Puskas Arena übel angefeindet wurde. Jeweils mehr als 55 000 Besucher, mehrheitlich ungarische Fans, waren bei den beiden Spielen im Stadion.
 Gefällt mir Antworten
28 Std. "Keine Zeit zu verlieren": Bis wann Montenegro in der EU sein will
Kurier
Premier Krivokapic erklärt Kampf gegen Korruption und Organisierte Kriminalität zur obersten Priorität seiner Regierung.
 Gefällt mir Antworten
18 Lesereisen: Ferien auf den Bücherinseln29 Std. 18 Lesereisen: Ferien auf den Bücherinseln
Kurier
Von den Frauen in Südkorea nach Vorarlberg zu einem aus der Mode gekommenen Mann und in den Kopf von Bob Dylan Man kann’s mit neuen „Petzi“-Geschichten versuchen (siehe unten). Aber wahrscheinlich wird man ins Land der Geborgenheit nicht zurück können, als man ein Kind war und noch Duck sagte, mit U, und später entsetzt war, als man erfuhr, Donald heißt gar nicht so, ein DAck ist er. Aber es gibt andere Länder zu entdecken. Andere Inseln zu erforschen. Wenn jeder Mensch ein Insulaner ist, dann sind Bücher ... Inseln. Dann ist es egal, ob man am Strand liegt oder daheim bleibt: Inselhüpfen ist überall möglich. Der KURIER bietet 18 Möglichkeiten, um Ruhe zu finden (oder das Abenteuer), um in die Welt hinaus zu kommen (und in sich selbst hinein). Alle Bücher sind heuer erschienen. Sie nehmen in jene Gegend mit, wo „Eichelhecht“ und „Rächerlachs“ leben. Sie springen mit uns nach Südkorea, Afghanistan, Amerika, Neapel, in den Kopf von Bob Dylan, auf die Fidschi-Inseln ... Sie reisen zu einem Klassiker des Buckelns und Tretens (Diederich Heßling) – und nach Vorarlberg zu Herrn Faustini, der aus der Mode gekommen ist, lange Spaziergänge schätzt, niemanden mit einem unüberlegten Wort wehtun möchte und einfach da ist, wenn jemand vor der Tür steht und um Einlass ersucht. Und wir ziehen, leicht wackelnd, durch die Nacht, in Gesellschaft zweier Gestalten, die zwischen 4. und 5. Bier brennenden Fragen nachgehen wie: Was hat der Großvater gemeint, als er sagte: Darauf pissen die Eulen? „Das sagt man nicht.“ „Er hat es so gesagt.“ „Eulen nach Athen tragen ... das sagt man.“ „Das hat er nicht gesagt.“ xxx In Österreich werden wieder mehr Bücher gekauft. Der positive Trend ist wegen der Pandemie mit großer Vorsicht zu beurteilen. Allerdings waren im Mai 2020 die Regeln für den Handel schon gelockert worden – und im Vergleich dazu gab es heuer im Mai ein Umsatzplus von neun Prozent. Reisebücher plus 37 Prozent! Rebecca Eder vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels weiß von einer Umfrage, wonach auch der Verkauf von eBooks zurzeit gut läuft. Da will man kein Spielverderber sein und anmerken, dass man sich beim Lesen eines eBooks weniger merkt als beim gedruckten Buch. (Oft wird, Pardon, nicht einmal der Name des Autors und Titel des Buchs gewusst.) Ein neugieriger Blick auf kommende Bücherinsel:
 Gefällt mir Antworten
Aus der Zucht: Diese Fische und Garnelen kommen aus Österreich30 Std. Aus der Zucht: Diese Fische und Garnelen kommen aus Österreich
Kurier
Der Großteil des weltweit gegessenen Fisches stammt mittlerweile aus Aquakulturen. Seit Kurzem wachsen hier sogar Garnelen. Alle lieben Fisch und das zieht leider katastrophale Folgen nach sich: Seit 1950 hat sich die jährliche Menge des gefangenen Fisches verfünffacht, etwa die Hälfte aller Fisch-Arten gilt heute als überfischt. Weshalb es nur eine Lösung gibt, den weltweiten Fisch-Appetit zu befriedigen: die Zucht. Karpfen werden schon seit über tausend Jahren gezüchtet, wirklich los ging es aber erst Ende des 20. Jahrhunderts mit den Lachsfarmen in Skandinavien, mit den Garnelenzuchten in Asien, mit den Branzino-Zuchten im Mittelmeer. Über die Hälfte des aktuell verzehrten Fisches stammt mittlerweile aus Zuchten, die technischen Fortschritte sind enorm. Auch in Österreich, wo die Zuchtbecken nicht nur mit Saibling & Co. besiedelt werden, sondern seit Kurzem sogar mit Garnelen.
 Gefällt mir Antworten
Mödlings Bürgermeister lässt in seinem Krimi Mountainbiker sterben 19. Jun. 23:30 Mödlings Bürgermeister lässt in seinem Krimi Mountainbiker sterben
Kurier
In Hans Stefan Hintners gerade fertiggestelltem Buch findet sich viel Lokalkolorit. Gefährlich geht es zu in den Wäldern rund um Mödling im Süden Wiens. Zumindest im Krimi, den Bürgermeister Hans Stefan Hintner (ÖVP) gerade fertiggestellt hat. Denn da treibt ein mysteriöser Mountainbike-Mörder sein Unwesen. Ende August soll „Letzter Ausgang: Goldene Stiege“ im niederösterreichischen Kral-Verlag erscheinen. Die Ereignisse beruhen durchaus auf selbst Erlebtem, bzw. Gehörtem und Gelesenem, sagt Hintner.
 Gefällt mir Antworten
Brauchen wir niedrigere Hürden für die Staatsbürgerschaft? 19. Jun. 23:00 Brauchen wir niedrigere Hürden für die Staatsbürgerschaft?
Kurier
SPÖ-Vize-Klubchef Jörg Leichtfried und ÖVP-Ministerin Karoline Edtstadler in einem Pro und Contra zum innenpolitischen Debatten-Thema der Stunde.
 Gefällt mir Antworten
Österreich braucht Zuwanderung – aber wo ist der Plan? 19. Jun. 23:00 Österreich braucht Zuwanderung – aber wo ist der Plan?
Kurier
Österreich braucht Zuwanderung, aber wie gehen wir mit diesen Menschen um? Die reflexartige Abwehrhaltung der Politik erschwert eine Strategie, kritisieren Experten. In den 1970er-Jahren ging die Reihenfolge ungefähr so: Männer, Migranten, Frauen. Wurden in der Krise die Arbeitsplätze knapp, sicherte man zuerst die Jobs heimischer Männer, erzählt Sozialforscher Bernd Marin. Gastarbeiter wurden in der ersten Rezession zurück in die Heimat geschickt. Und Frauen mussten zurück zu Heim und Herd. „Migranten waren Verschubmasse am Arbeitsmarkt“, sagt Marin, „so wurden sie auch behandelt“. Die politische Debatte – jüngst etwa über Einbürgerungen –, zeigt bis heute eine gewisse Geringschätzung gegenüber jenen Menschen, die Österreich dringend braucht: Zuwanderer.
 Gefällt mir Antworten
„Extrem Tour“ heuer als Hitzekampf 19. Jun. 23:00 „Extrem Tour“ heuer als Hitzekampf
Kurier
Die „24 Stunden Burgenland Extrem Tour“ wurde vom Winter in den Sommer verlegt. Zwei Mal musste die Jubiläumsausgabe der „24 Stunden Burgenland Extrem Tour“ schon verschoben werden: Zuerst zwang Corona die Veranstalter zum Umplanen vom 22. Jänner auf den 12. März und schließlich auf den 16. Juli.  Das bedeutet, dass die zehnte Auflage von Burgenlands extremstem Wandertag zugleich eine Premiere wird: normalerweise sind die sportbegeisterten Teilnehmer bei klirrender Kälte unterwegs, dieses Mal könnte die Tour im Hochsommer zum Hitzekampf werden.   120 Kilometer sind am so genannten „Original-Trail“ zurückzulegen. Der Startschuss fällt um 4.30 Uhr Früh in Oggau, danach geht es für die hartgesottenen Extrem-Wanderer einmal rund um den Neusiedler See. Der Zieleinlauf findet 24 Stunden später wieder in Oggau statt.
 Gefällt mir Antworten
Der größte Fitnesspark des Burgenlands 19. Jun. 23:00 Der größte Fitnesspark des Burgenlands
Kurier
Wingsurfen, Stand-up Paddeln, Crossfit oder doch die klassische Fahrrad-Tour? Das Angebot an Freizeitaktivitäten am Neusiedler See war nie größer. Ein Überblick Darf es vielleicht ein rasanter Flug mit dem Kiteschirm sein oder doch lieber eine entspannte Yoga-Session am Surfbrett? Die Bandbreite der sportlichen Aktivitäten am Neusiedler See ist umfangreicher denn je und reicht von „extrem“ bis „extrem gemütlich“. Wer bis zum Sommer 2021 gewartet hat, um einmal Wassersport am seichten Steppensee auszuprobieren (mittlere Tiefe: ein Meter), hätte sich keinen besseren Zeitpunkt dafür aussuchen können.
 Gefällt mir Antworten
Der lange Marsch der chinesischen Elefantenherde 19. Jun. 23:00 Der lange Marsch der chinesischen Elefantenherde
Kurier
Das chinesische Fernsehen berichtet live. Wissenschafter neraten, was zu tun ist, doch sie wollen die Tiere nicht betäuben Niemand weiß, was die wilde Elefantenherde so aufgeschreckt hat, dass sie vor einem halben Jahr das Mengyang-Naturreservat im Süden Chinas verlassen hat. Seither sind die 15 Asiatischen Elefanten mehr als 500 Kilometer weit gewandert, haben auf ihrem Weg Felder verwüstet und Dörfer in Aufruhr versetzt, bis sie schließlich Anfang Juni in die Außenbezirke der Provinzhauptstadt Kunming mit fast sieben Millionen Einwohnern vorgedrungen sind. Das staatliche chinesische Fernsehen berichtet jeden Tag live, die aus 15 asiatischen Elefanten bestehende Herde ist zu einem Medienspektakel geworden. Mit Drohnen werden die geschützten Tiere verfolgt. Außer Straßensperren legt ihnen niemand Hindernisse in den Weg. Die Elefanten haben derzeit mehr rechte als jeder einfache Chinese. Zwar hat die Regierung versprochen, alle Bauern zu entschädigen, doch der Hunger der Tiere ist immens. Deshalb bringen nun Lastwagen und Autos der Müllabfuhr tonnenweise Mais und Zuckerrohr in die Nähe der Herde. Die Tiere scheinen mittlerweile ordentlich gestresst zu sein. Denn ein zehnjähriges Elefantenmännchen hat sich von der Gruppe absentiert und wird von den Muttertieren flehentlich gerufen, doch endlich zu kommen. Über die Gründe der Wanderung der Herde gibt es mittlerweile viele Theorien. Eine lautet, dass der Lebensraum der Tiere im Nationalpark zu beschränkt gewesen sei. Die Zahl der wild lebenden asiatischen Elefanten in China ist zwischen 2006 und 2018 aufgrund des wirksamen Vorgehens gegen Wilderer von 170 auf knapp 300 gewachsen. Zugleich ist ihr Habitat um rund 40 Prozent geschrumpft. Was tun? Wissenschafter beraten, wie man die Tiere wieder in sicheres Gebiet locken könnte. Die Idee, die Tiere für den Transport zu betäuben, wurde wieder verworfen.
 Gefällt mir Antworten
Katholische Bischöfe gegen den streng katholischen Joe Biden 19. Jun. 23:00 Katholische Bischöfe gegen den streng katholischen Joe Biden
Kurier
Der US-Präsident will das recht auf Abtreibung nicht in Frage stellen. Es droht ihm ein Kommunionsverbot. Bei seiner Amtseinführung im Jänner zitierte er den heiligen Augustinus. Und dessen erhabenes Wort vom Staat, der durch die Liebe seiner Bürger zu einem höheren Zweck zusammengehalten wird. Er schwor auf eine uralte Bibel seiner irisch-stämmigen Familie, der er den Besuch katholischer Schulen mit gestrengen Nonnen verdankt. Das Gebet sprach er mit dem befreundeten Jesuiten-Pater Leo O’Donovan. Im Oval Office steht ein Porträt von Papst Franziskus. Und sonntags trifft man Amerikas Präsidenten nicht wie dessen Vorgänger auf dem Golfplatz. Sondern regelmäßig zur Heiligen Messe in der Kirche. Kurz gesagt: Katholischer als Joe Biden geht’s eigentlich nicht. Umso erstaunlicher, dass die amerikanische Bischofskonferenz ((USCCB) dem zweiten Katholiken nach John F. Kennedy im Weißen Haus gerade die Hölle heißzumachen versucht. Mit 168 Stimmen (55 Nein, sechs Enthaltungen) hat das Gremium eine brisante Erklärung verabschiedet. Zu Ende gedacht würde sie katholische Politiker von der Kommunion ausschließen, wenn sie sich nicht unmissverständlich gegen Abtreibung und Empfängnisverhütung aussprechen. Biden tut das Gegenteil. Er tritt ein für das Selbstbestimmungsrecht von Frauen.
 Gefällt mir Antworten
Italien-Teamchef Mancini greift gegen Wales nach Uralt-Rekord 19. Jun. 23:00 Italien-Teamchef Mancini greift gegen Wales nach Uralt-Rekord
Kurier
Die Italiener scheinen bereit für den EM-Titel. Mancini könnte mit einem Remis oder Sieg eine Jahrzehnte alte Bestmarke einstellen. Nur ein Schritt fehlt Roberto Mancini zum nächsten Eintrag in Italiens Fußball-Geschichtsbücher. Mit einem Remis oder Sieg im letzten EM-Gruppenspiel gegen Wales am Sonntag (18.00 Uhr/live ORF 1) würde der italienische Teamchef den Uralt-Rekord von Vittorio Pozzo von 30 Partien ohne Niederlage in Serie aus den 1930er-Jahren einstellen. "Der Rekord interessiert mich nicht" hatte Mancini vor dem Turnier gesagt, und schmunzelnd ergänzt: "Mich würde es interessieren, so wie er zweimal Weltmeister und Olympiasieger zu werden. Aber erstmal reicht mir auch der EM-Titel."
 Gefällt mir Antworten
Vor direktem EM-Duell: Letzte Chance für die Schweiz und Türkei 19. Jun. 23:00 Vor direktem EM-Duell: Letzte Chance für die Schweiz und Türkei
Kurier
Beide Mannschaften benötigen mit Blick aufs Achtelfinale einen Sieg. Das Aufeinandertreffen ist historisch brisant. Für die Schweiz und die Türkei geht es am Sonntag (18.00 Uhr) in Baku um die letzte Chance auf das EM-Achtelfinale. Das Kräftemessen ist historisch brisant. Rund um das WM-Relegationsspiel der beiden Nationen spielten sich 2005 in Istanbul wilde Szenen ab. Es kam zu Tumulten und Schlägereien, Schweizer Spieler wurden tätlich angegriffen. Die Partie ist nicht vergessen, belasten sollte sie die aktuelle Spieler-Generation dennoch nicht. Beide Mannschaften benötigen die drei Zähler dringend. Die Schweiz hat erst einen Zähler zu Buche stehen, die Türkei hält nach zwei Spielen bei null Punkten und 0:5 Toren. Der Aufstieg als einer von vier Dritten der sechs Gruppen ist für die Türken wohl nur im Fall eines hohen Sieges realistisch. Die Medien im Land gehen ebenso wie jene in der Schweiz nicht zimperlich mit der Mannschaft ins Gericht. Trainer Senol Günes - nach dem WM-Halbfinaleinzug 2002 eigentlich für Erfolg stehend - ist angeschlagen.
 Gefällt mir Antworten
Vor letztem Anlauf zum Rapid-Comeback: 19. Jun. 23:00 Vor letztem Anlauf zum Rapid-Comeback: "Schobi hat sich gewandelt"
Kurier
Leidensgenosse Christopher Dibon erklärt, wie sich Philipp Schobesberger mit neuen Tugenden bei Rapid zurückkämpfen will. Vor genau 19 Monaten hat sich Philipp Schobesberger beim Training das Kreuzband gerissen. Der fünf Tage später zum Rapid-Präsidenten gewählte Martin Bruckner konnte im Amt erst einen Auftritt des Oberösterreichers verfolgen. Und der war schnell vorbei: Nach 15 Minuten zog sich der mittlerweile 27-Jährige beim Spiel von Rapid II gegen den FAC im März eine Muskelverletzung zu. Wieder ein Rückschlag mehr seit der Knie-OP, wieder viele Stunden im Reha-Training für den Flügelstürmer und wohl auch der eine oder andere Gedanke an ein endgültiges Scheitern. Doch in der ersten Trainingswoche für die kommende Saison ist ein durchtrainierter, muskulöser gewordener, aber immer noch flinker Philipp Schobesberger in Hütteldorf zu sehen. Trainer wie Physiotherapeuten sind zufrieden – und auch wieder optimistischer gestimmt. Christopher Dibon erklärt, warum: „Der Schobi hat sich wirklich gewandelt. Ich sehe jetzt schon lange, wie hart er arbeitet. Mit einem erfolgreichen Comeback schaut es jetzt besser aus. Ich würde es ihm aus vollem Herzen vergönnen.“
 Gefällt mir Antworten
Hoffnungsträger nach EM-Eklat: Was ÖFB-Star Arnautovic auszeichnet 19. Jun. 23:00 Hoffnungsträger nach EM-Eklat: Was ÖFB-Star Arnautovic auszeichnet
Kurier
Extravagant und wie ein flegelhafter Badewaschl? Ein Teamkollege zieht bei Arnautovic lieber einen Vergleich mit Messi. Marko Arnautovic betritt den Trainingsplatz. Die kurze Hose ist ihm nicht kurz genug. Er krempelt sie auf und zeigt, was er hat. Diese „Pakete“, wie Oberschenkel im Fußballerjargon genannt werden, wollen präsentiert werden. Ein Ritual, das man auch bei Cristiano Ronaldo schon gesehen hat. Noch nicht überliefert ist, ob es sich der fünffache Weltfußballer von Österreichs Edelzangler abgeschaut hat, oder umgekehrt. Die Blicke sind auf ihn gerichtet. Ob in Seefeld, wo eine Handvoll Journalisten nur 15 Minuten lang beim Training zusehen darf, oder im Ernstfall vor einem Millionenpublikum wie am Montag, wenn Österreich in Bukarest gegen die Ukraine um den Aufstieg ins Achtelfinale spielen wird.
 Gefällt mir Antworten
Kate könnte William zum Geburtstag mit besonderem Geschenk überraschen 19. Jun. 23:00 Kate könnte William zum Geburtstag mit besonderem Geschenk überraschen
Kurier
Am 21. Juni feiert Prinz William den letzten Geburtstag vorm 40er. Es dürfte ein spezieller werden.
 Gefällt mir Antworten
Stumme Zeugen: Stasi-Unterlagenberhörde wird aufgelöst 19. Jun. 23:00 Stumme Zeugen: Stasi-Unterlagenberhörde wird aufgelöst
Kurier
Die Akten über Spitzel und Bespitzelte bleiben aber einsehbar. Welche Bedeutung haben sie heute noch? Besuch am einst geheimsten Ort der DDR. Zuerst den Gang geradeaus, dann nach rechts, links und die Wendeltreppe hinunter. So bürokratisch die Staatssicherheit Informationen über die Menschen in Ost und West gesammelt hat, so komplex ist auch der Weg zu deren Akten. Im Archiv angekommen, öffnet der Mann vom Sicherheitsdienst eine schwere Türe: Kühle Luft schlägt einem ins Gesicht. Tausende Unterlagen werden hier bei konstanter Temperatur und Luftfeuchtigkeit in Schränken gelagert. In orangen und gelben Umschlägen, manche leicht zerfleddert. Sie erzählen von Menschen, die freiwillig oder, weil sie nicht anders konnten, andere ausspioniert haben. Historiker Norman Kirsten blättert in den Seiten einer Nachbildung, wo der inoffizielle Mitarbeiter (IM) schriftlich seine Tätigkeit erklären und einen Decknamen angeben musste – „hier hatten sie freie Wahl“.
 Gefällt mir Antworten
Ausflug in die Straßen des alten Rom 19. Jun. 23:00 Ausflug in die Straßen des alten Rom
Kurier
Die antike Metropole war schon immer voll, chaotisch und spannend. Ein neues Buch läd dazu ein, dort zu wandeln, wo früher das Leben pulsierte. Auf insgesamt neunzig Kilometer schätzt man heute das stadtrömische Straßennetz der Antike. Voll, chaotisch, laut, verdreckt und vor allem ohne Namen und Hausnummern. Je enger und kürzer die Gasse, umso wahrscheinlicher war es, dass sie damals namenlos blieb. Statt „Waldweg 22“ waren absurde Wegbeschreibungen völlig normal, wie sie etwa in der Komödie „Adelphoe“ („Brüder“, 160 vor Christus von Terenz) überliefert sind: „Kennst du die Säulenhalle beim Fleischmarkt da unten“ – „Ja, klar!“ – „Geh’ da vorbei, gerade aus die Straße hoch. Wenn du oben angekommen bist, führt ein abschüssiger Weg direkt nach unten. Den laufe hinunter. Dann liegt linker Hand ein kleiner Tempel, gleich nebenan eine Gasse.“ – „Welche meinst du?“ – „Die, wo noch ein hoher Feigenbaum steht.“ – „Kenn ich.“ – „Da geh weiter ...“ und so weiter und so fort.
 Gefällt mir Antworten
Aleksandar Dragović: 19. Jun. 23:00 Aleksandar Dragović: "In dem -ić im Namen suchen viele die Ausrede"
Kurier
Er gehört seit Jahren zum Stammpersonal im Fußball-Nationalteam. Wie es der Wiener mit serbischen Wurzeln trotz Vorurteilen nach oben geschafft hat. Mit der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft schreibt Aleksandar Dragović derzeit bei der EURO Geschichte. Noch bevor der EM-Wahnsinn begonnen und er sich einen Kindheitstraum erfüllt hatte (
 Gefällt mir Antworten
Unglück im Glück 19. Jun. 23:00 Unglück im Glück
Kurier
Nadja Maleh beantwortet die Frage, ob man überhaupt happy sein darf. Es ist 19:42 und ich sitze auf meiner Terrasse. Die Vögel zwitschern (fast schon aufdringlich, meine Güte, wie gut kann man drauf sein!), die letzten Sonnenstrahlen erhellen den klaren Himmel und irgendwie ist alles grad ziemlich ok. Ich nehme einen Schluck Kaffee und kann mir gar nicht vorstellen, wie blöd die Welt da draußen mitunter sein kann. Ooom, mein kleines feines Leben. Obszöne Politikerchats? Gender-Pay-Gap? Comeback von schiachen 80-er Jahre Frisuren? Bitte nicht jetzt. Bitte eine kleine Pause. Jetzt gerade nur Terrassenfrieden. Und eine köstliche Schokopraline. Das auch noch, also jetzt übertreibt sie’s wirklich, die Maleh! Mich überkommt ein schlechtes Gewissen: Darf man das überhaupt, einfach happy herumsitzen? Heißt es dann nicht: Und was ist mit den Unglücklichen, du Ego-Funsn?! Während ich eine gescheite Antwort auf diese dramatische Frage suche, landet eine Hummel auf meinem Mac und holt mich freundlicherweise vom problematischen Gedankenwälzen ins glückliche Hier und Jetzt zurück. Wussten Sie, dass Hummeln rückwärts fliegen können? Aber, dass sie nach den Gesetzen der Aerodynamik eigentlich gar nicht fliegen könnten, ist eine populäre Legende. Da hat sich in den 1930-er Jahren jemand einfach verrechnet, und heute erzählt man sich diese Parabel immer noch. Weil sie motiviert, mutig über sich selbst hinauszuwachsen! Die Überwindung von Unglück liegt in der menschlichen Natur. (Ok, Furzen auch, aber das interessiert uns hier nicht.) Muss man glücklich sein? Nein. Will man unglücklich sein. Auch nein. Also was jetzt? „Ob wir uns elend oder glücklich fühlen – der Arbeitsaufwand ist derselbe!“, für diesen genialen Satz möchte ich Francesca Reigler feiern! Inzwischen ist es dunkel, ich nehme eine Schluck Kaffee und bin immer noch glücklich. Einfach so.
 Gefällt mir Antworten
KURIER bietet Mehr Platz: 19. Jun. 23:00 KURIER bietet Mehr Platz: "Man wird immer mit Stereotypen konfrontiert"
Kurier
Mirad Odobašić und Naz Küçüktekin kümmern sich im KURIER um das Thema Integration. In heimischen Redaktionen sind Menschen wie sie immer noch selten.
 Gefällt mir Antworten
Corona an den Unis: Mehr StudienanfängerInnen und mehr Sorgen 19. Jun. 23:00 Corona an den Unis: Mehr StudienanfängerInnen und mehr Sorgen
Kurier
Es ist nicht neu: Die Pandemie trifft Junge hart. Ein Resümee über Leistung, Chancen und StudienanfängerInnen überrascht aber. Noch hat er seinen Master-Abschluss nicht in der Tasche. Dafür aber zwei Bachelortitel. Außerdem einen Studentenjob, bei dem er Nachhilfe gibt und einen anwachsenden Stapel an abgeschickten Job-Bewerbungen – bei denen die meisten unbeantwortet blieben. Nach sechs Monaten der Jobsuche hat er endlich eine positive Nachricht zu verkünden: Er hat zwar keinen Job gefunden aber dafür einen Praktikumsplatz. Eigentlich war das Kapitel Praktikum für ihn bereits erledigt – aber ein weiteres Praktikum ist besser als eine Lücke im Lebenslauf. „Und wer weiß, am Ende könnte mich das Unternehmen ja doch übernehmen,“ hofft der 26-Jährige.
 Gefällt mir Antworten
Geliebte Besucher und bestaunte Diebe 19. Jun. 23:00 Geliebte Besucher und bestaunte Diebe
Kurier
Wenn der Specht das Bienenhotel plündert, eilen die Leser zu Hilfe.
 Gefällt mir Antworten
Von Waldheim bis Vranitzky: Portisch und die Schulddebatte 19. Jun. 23:00 Von Waldheim bis Vranitzky: Portisch und die Schulddebatte
Kurier
Teil 11: Was Hugo Portisch mit der Rede von Bundeskanzler Vranitzky zur Mitschuld von Österreichern an den NS-Verbrechen zu tun hat.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Montag, 21. Juni 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren