Zurück Kurier Mittwoch, 23. September 2020
Suchen Rubriken 23. Sep.

Kurier

Mittwoch, 23. September 2020
Schließen
Anzeige
Fuchs-Eigentor ebnet Arsenal Aufstieg im englischen Ligacup 23. Sep. 22:54 Fuchs-Eigentor ebnet Arsenal Aufstieg im englischen Ligacup
Kurier
Der Ex-Teamkapitän trifft beim 0:2 gegen die Londoner ins eigene Netz. Chelsea lässt Strubers Barnsley keine Chance. Arsenal und Chelsea sind am Mittwochabend ins Achtelfinale des englischen Ligacups eingezogen. Die Gunners warfen Leicester City nach einem Eigentor von Christian Fuchs mit einem 2:0-Auswärtssieg aus dem Bewerb, Chelsea setzte sich gegen den vom Salzburger Gerhard Struber trainierten Barnsley FC daheim mit 6:0 durch. Gegen den Zweitligisten traf die deutsche Neuerwerbung Kai Havertz dreimal für die Blues. Fuchs agierte bei der Niederlage seines Teams in der vorentscheidenden Szene in der 57. Minute unglücklich. Österreichs ehemaliger Teamkapitän verschätzte sich zunächst bei einem Kopfball, im Anschluss traf Arsenals Nicolas Pepe die Stange, von der der Ball via Schienbein des Verteidigers doch noch ins Tor ging. Eddie Nketiah besorgte spät (90.) die Entscheidung.
 Gefällt mir Antworten
Wahrungen in EUR
GBP 1,10 +0,635%
CHF 0,93 +0,107%
USD 0,84 -0,355%
23. Sep. 21:55 Große Geste: Mourinho will rührenden Journalisten-Wunsch erfüllen
Kurier
Der Star-Trainer bewies bei einer Pressekonferenz in Nordmazedonien, wo Tottenham zu Gast ist, großes Herz. Eigentlich war die Presskonferenz bereits zu Ende. Aufgrund von Corona bekamen die Journalisten Jose Mourinho nur eine Viertelstunde zu sehen, und das auch noch per Zoom. Viel zu wenig, vor allem in Nordmazedonien, wo man so eine Trainergröße nicht jede Woche zu Gesicht bekommt. Vor dem Quali-Spiel in der Europa League zwischen Shkendija Tetovo und Tottenham Hotspur rissen sich die heimischen Journalisten also um die Worte des Portugiesen. Einer, der ein besonderes Anliegen hatte, kam trotz mehrfachen Aufzeigens nicht dazu, Mourinho eine Frage zu stellen.  Igor Aleksandrovic schaffte es aber irgendwie, sein Anliegen dort zu deponieren, von wo aus es Mourinho mitbekommen konnte. Also trat "The Special One" nochmals vor die Kamera zurück, und das obwohl die PK eigentlich schon zu Ende war. Und hörte sich den ungewöhnlichen Wunsch des nordmazedonischen Journalisten an. 
 Gefällt mir Antworten
Meghan und Harry rufen Amerikaner zum Wählen auf 23. Sep. 15:24 Meghan und Harry rufen Amerikaner zum Wählen auf
Kurier
Es handle sich um die "wichtigste Wahl im Leben", sagte die gebürtige US-Bürgerin Meghan - ohne Präsident Trump beim Namen zu nennen. Prinz Harry (36) und seine Frau Meghan (39) haben die Amerikaner dazu aufgerufen, bei der US-Wahl im November ihre Stimmen abzugeben. Anlässlich der Bekanntgabe des US-Magazins „Time“ der 100 einflussreichsten Personen der Welt meldete sich das Paar in einer gemeinsamen Videobotschaft aus seinem Garten im kalifornischen Santa Barbara zu Wort. „Time“ stellte das Video am Mittwoch ins Netz. „Alle vier Jahre hören wir dasselbe, dass dies die wichtigste Wahl in unserem Leben ist“, sagt Herzogin Meghan. „Aber diese ist es wirklich“, betonte sie mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November. Die gebürtige Amerikanerin, die als Kritikerin von US-Präsident Donald Trump gilt, hatte schon Mitte August bei dem Wahlaufruf der gemeinnützigen Organisation „When We All Vote“ mitgemacht. In dem zweiminütigen Video fiel Trumps Name nicht. Prinz Harry erwähnte, dass er ohne die US-Staatsbürgerschaft nicht wählen könne und dies auch in England nie getan habe. Mitglieder des Königshauses verhalten sich normalerweise neutral, sie gehen traditionell nicht wählen. Harry mahnte in dem Aufruf, Mitgefühl füreinander zu haben und achtsam mit Informationen umzugehen. „Während wir uns dem November nähern, ist es wichtig, dass wir Hassrede, Falschinformationen und Online-Negativität zurückweisen“, sagte Harry. Das britische Königshaus reagierte auf den Wahlappell des Paares verhalten. Harry stehe nicht länger im Dienst des Königshauses, seine Äußerungen seien persönlicher Natur, hieß es in einer Mitteilung. Harry und Meghan hatten sich Ende März vom Königshaus losgelöst. Sie lebten zunächst in Kanada und zogen dann mit Sohn Archie nach Kalifornien.
 Gefällt mir Antworten
Deutschland stuft auch Vorarlberg als Risikogebiet ein 23. Sep. 15:22 Deutschland stuft auch Vorarlberg als Risikogebiet ein
Kurier
Nach Belgien setzte am Mittwochabend auch Deutschland das Bundesland Vorarlberg auf die rote Liste. Angesichts der hohen Anzahl an Neuinfektionen gilt nun auch Vorarlberg in Deutschland offiziell als Corona-Risikogebiet. Das geht aus der am Mittwochabend aktualisierten Liste der Risikogebiete hervor, die das deutsche Robert Koch-Institut (RKI) führt. „Es gilt nun auch das Bundesland Vorarlberg als Risikogebiet“, heißt es auf der Website des Instituts. Wien gilt bereits seit 16. September als Risikogebiet. Einreisende aus Risikogebieten müssen sich 48 Stunden vor oder nach der Einreise auf Corona testen lassen. Neu auf die Liste der Risikogebiete kamen am Mittwoch auch Regionen in Dänemark, Portugal, Irland und Slowenien. Zudem wurden weitere Regionen in Frankreich, Tschechien, den Niederlanden, Kroatien, Rumänien und Ungarn als Risikogebiete ausgewiesen. Es wird erwartet, dass das deutsche Außenministerium für alle diese Gebiete noch im Laufe des Abends eine Reisewarnung ausspricht.
 Gefällt mir Antworten
Wiederkehr: „Wir werden diese Posten nicht annehmen“ 23. Sep. 15:03 Wiederkehr: „Wir werden diese Posten nicht annehmen“
Kurier
Neos-Chef Christoph Wiederkehr will regieren – den Job eines nicht amtsführenden Stadtrats würde er ablehnen. Im Wahlkampf versuchen die Neos, sich in der politischen Mitte zu positionieren. So wirklich vom Fleck kommen sie derzeit nicht.
 Gefällt mir Antworten
Bildungsbonus beschlossen: 120 Euro pro Monat mehr für Arbeitslose 23. Sep. 14:40 Bildungsbonus beschlossen: 120 Euro pro Monat mehr für Arbeitslose
Kurier
Nationalrat beschließt Bildungsbonus. Wer bis Dezember 2021 eine Um- oder Nachschulung startet, bekommt 120 Euro mehr im Monat zusätzlich zum Arbeitslosengeld Der Nationalrat hat heute grünes Licht für den von der Regierung vorgeschlagenen Bildungsbonus gegeben. Arbeitslose, die im Auftrag des AMS an einer zumindest viermonatigen Schulung oder einer anderen Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen, werden demnach künftig zusätzlich zum Arbeitslosengeld bzw. zur Notstandshilfe und zum schon bestehenden Schulungszuschlag von 4 € pro Tag, also rund 120 € im Monat, erhalten.
 Gefällt mir Antworten
Offiziell: Frank de Boer neuer niederländischer Teamchef 23. Sep. 14:15 Offiziell: Frank de Boer neuer niederländischer Teamchef
Kurier
Der 50-jährige Ex-Teamspier der Oranje unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Das niederländische Fußball-Nationalmannschaft wird künftig von Frank de Boer betreut. Der frühere Weltklasse-Verteidiger tritt die Nachfolge von Ronald Koeman an, wie der niederländische Verband (KNVB) am Mittwoch mitteilte. Der 50-jährige De Boer hat sich mit dem KNVB demnach auf einen für zwei Jahre gültigen Vertrag geeinigt. Die Niederlande treffen bei der EM-Endrunde im kommenden Jahr in der Gruppe auch auf Österreich. De Boer, der als Nationalspieler auf 112 Einsätze für Oranje kam, war zuletzt in den USA bei Atlanta United tätig, wurde dort wegen ausbleibender Erfolge aber entlassen. Seine erfolgreichste Zeit als Trainer hatte der Ex-Profi bei seinem Heimat-Klub Ajax Amsterdam, den er von 2011 bis 2014 zu vier Meisterschaften in Serie führte. Als Spieler war De Boer für Ajax, den FC Barcelona, Galatasaray Istanbul und die Glasgow Rangers tätig. "Neben dem Posten des Ministerpräsidenten ist das vielleicht die wichtigste Funktion in den Niederlanden", hatte De Boer zuletzt zu einer möglichen Tätigkeit als Bondscoach gesagt. Beim Start der Nations League war der bisherige Co-Trainer Dwight Lodeweges für die Elftal verantwortlich. Koeman war zuvor zum FC Barcelona gewechselt.
 Gefällt mir Antworten
Mainz-Profis traten nach Rauswurf des Mitspielers in den Streik 23. Sep. 14:11 Mainz-Profis traten nach Rauswurf des Mitspielers in den Streik
Kurier
Stürmer Adam Szalai wurde suspendiert. Die Mannschaft soll die Rücknahme der Klub-Entscheidung fordern. Beim deutschen Bundesligisten FSV Mainz 05 haben die Profis am Mittwochnachmittag das Training verweigert. Nach Informationen der
 Gefällt mir Antworten
Palmers: Mit Kerzen und Kissen gegen die Krise 23. Sep. 14:08 Palmers: Mit Kerzen und Kissen gegen die Krise
Kurier
Wäschekonzern setzt auf Deko-Schiene und expandiert in Österreich. Maskenpflicht und Verunsicherung der Kunden setzen Umsatz zu. Verglichen mit den Verkäufern von Oberbekleidung sei seine Branche  bisher noch relativ gut durch die Coronazeit gekommen, sagt Tino Wieser, Chef des Wäsche-Labels Palmers. Dennoch: „Wir haben im Lockdown zwölf Millionen Euro Umsatz verloren, jetzt kämpfen wir uns zurück.“ Unter anderem mit der Eröffnung neuer Standorte. Diesen Monat in Parndorf, Linz und Innsbruck, „demnächst“  in der Salzburger Getreidegasse. Weitere fünf Standorte seien bereits unter Dach und Fach – sie werden nächstes Jahr eröffnet. Einziges Problem:  Die Geschäfte laufen seit vergangener Woche wieder schleppender, beobachtet Wieser in seinen täglichen Umsatzaufzeichnungen. „Die Leute sind verunsichert, dazu kommt die Maskenpflicht. Wenn wir heuer eine schwarze Null schaffen, dann nur mit großer Kraftanstrengung.“ Anders formuliert:  Der Umsatz müsste jedes Monat um zehn Prozent steigen, um die angepeilten 75 Millionen Jahresumsatz (im Vorjahr waren es 85 Millionen Euro) einzuspielen.  Zumindest im August sei diese Übung mit einem Plus in Höhe von 14 Prozent noch gelungen. Ausverkauft sind laut Wieser zumindest die Masken, die Palmers in einem 50:50-Joint-Venture mit Lenzing in Österreich produziert und vor allem an Handelsketten ausliefert. „Im 3-Schicht-Betrieb wird sieben Tage die Woche produziert. 500.000 Stück am Tag.“ Wieser rechnet mit einem Jahresumsatz von 15 bis 17 Millionen Euro – den er allerdings 50:50 mit  Lenzing teilen muss.
 Gefällt mir Antworten
Rücktritt vom Rücktritt von Darts-Star Van Barneveld 23. Sep. 13:52 Rücktritt vom Rücktritt von Darts-Star Van Barneveld
Kurier
Der fünfmalige Weltmeister aus den Niederlanden will "seine Tour-Karte so schnell wie möglich bekommen". Der fünfmalige Darts-Weltmeister Raymond van Barneveld will nur neun Monate nach seinem Karriereende wieder mit dem Profi-Sport anfangen. Den Rücktritt vom Rücktritt erklärte der 53-jährige Niederländer am Mittwochabend überraschend auf Instagram. "Wir machen es wieder! Ich vermisse es enorm und werde mein Bestes geben, um meine Tour-Karte so schnell wie möglich zu bekommen, damit ich in Zukunft wieder auf den großen Bühnen auftreten kann", schrieb "Barney".  Seinen Post, den er mit einer Siegerpose aus der Vergangenheit bebilderte, unterschrieb er mit dem Wort "Comeback". Van Barneveld war nach der Weltmeisterschaft im vergangenen Dezember abgetreten. Der Weg zurück wird hart: Van Barneveld muss sich gegen zahlreiche Rivalen eine Tour-Karte und das Startrecht für die großen Turniere erspielen.
 Gefällt mir Antworten
Chanson-Legende Juliette Greco mit 93 Jahren gestorben 23. Sep. 13:46 Chanson-Legende Juliette Greco mit 93 Jahren gestorben
Kurier
Die französische Sängerin wurde in den 1950er- und 1960er-Jahren mit ihren Chansons weltberühmt. Die französische Chanson-Legende und Schauspielerin Juliette Greco ist am Mittwoch im Alter von 93 Jahren gestorben. Sie sei zuhause im Kreis ihrer Familie gestorben, hieß es in einer Mitteilung der Familie an die Nachrichtenagentur AFP. Greco wurde in den 1950er- und 1960er-Jahren mit Chansons wie "L'accordeon", "La Javanaise" und "Deshabillez-moi" weltberühmt.
 Gefällt mir Antworten
Auch Wahlgeschenke im Zeichen des Virusgeschehens 23. Sep. 13:44 Auch Wahlgeschenke im Zeichen des Virusgeschehens
Kurier
Es gibt aber auch noch Give-aways abseits von Mund-Nasen-Schutzmasken und Desinfektionsmitteln. Weihnachten, Geburtstage - und auch Wahlen: Das sind Anlässe, zu denen gerne Geschenke überreicht werden. Auch der bevorstehende Urnengang in Wien hat zur Folge, dass man von fremden Menschen auf der Straße kleine Präsente erhält. Zu den üblichen Verdächtigen wie Kugelschreiber, Feuerzeuge oder Traubenzucker gesellt sich heuer ein Neuzugang: Der Mund-Nasen-Schutz. Die Anwesenheit des Coronavirus hat dazu geführt, dass Wahlkampf mit persönlicher Kontaktaufnahme eher auf Sparflamme läuft. Und auch bei jenen Gelegenheiten, wo Wahl-Giveaways verteilt werden, spielt das Virusgeschehen eine Rolle. Gleich mehrere Parteien haben Hygieneartikel wie Tücher oder Desinfektionsartikel sowie eine Gesichtsmaske im Angebot. Bei der SPÖ wirbt diese mit der Aufschrift "#ludwig2020" für den Spitzenkandidaten Michael Ludwig. Mund-Nasen-Schutz wird auch von den Grünen und den Neos verteilt, wobei letztere ihren Wahlslogan "Weil's nicht wurscht ist" auf das Stoffteil gedruckt haben. Die ÖVP verschenkt Desinfektionsmittel mit der Aufschrift: "Die neue Volkspartei: Sicher ist sicher."
 Gefällt mir Antworten
BVT-Ermittlungen nach angeblichen Anschlagsplänen auf Politiker 23. Sep. 13:30 BVT-Ermittlungen nach angeblichen Anschlagsplänen auf Politiker
Kurier
Verfassungsschutz geht von keiner akuten Gefährdung aus. Nach der Aussage eines Mannes, wonach er mit Anschlägen auf mehrere Politiker beauftragt worden sei, geht das Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) den mutmaßlichen Anschlagsplänen nach. Das BVT geht aber „von keiner akuten Gefährdung in irgendeine Richtung“ aus, erklärte Innenministeriums-Sprecher Harald Sörös am Mittwochabend gegenüber der APA. Zuvor hatte die Rechercheplattform „Zackzack.at“ über eine geplante Anschlagsserie auf die Grüne Berivan Aslan, den SPÖ-EU-Abgeordneten Andreas Schieder und den Ex-Politiker und Herausgeber von „Zackzack.at“, Peter Pilz, berichtet. Demnach soll sich ein Agent des türkischen Geheimdienstes MIT gegenüber dem Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) angegeben haben, dass er einen Auftrag für Attentate auf die Politiker erhalten haben soll. Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte am Mittwoch, dass Ermittlungen gegen unbekannt eingeleitet worden seien, nachdem es eine Aussage über eine mutmaßliche Anstiftung zur Verletzung oder Tötung anderer Personen gegeben habe. Weitere Details nannte die Sprecherin Nina Bussek mit Verweis auf das laufende Verfahren aber keine.
 Gefällt mir Antworten
Kuriose Auktion: 1,5 Millionen Euro für französisches Gefängnis 23. Sep. 13:28 Kuriose Auktion: 1,5 Millionen Euro für französisches Gefängnis
Kurier
Das Interesse an der ehemaligen Haftanstalt war groß. Sie muss allerdings entweder vollständig renoviert oder abgerissen werden. Für ein früheres Gefängnis in Compiegne nordöstlich von Paris sind bei einer Onlineauktion 1,53 Millionen Euro geboten worden. Es habe zahlreiche Interessenten gegeben, berichteten die Nachrichtenagentur AFP und andere Medien am Mittwoch. Der Staat als Eigentümer des historischen Gebäudes müsse nun entscheiden, wem er letztlich den Zuschlag gebe. Die Haftanstalt aus dem 19. Jahrhundert war bereits vor fünf Jahren geschlossen worden und liegt laut der Online-Versteigerungsplattform Agorastore zentral und unweit des bekannten Schlosses von Compiegne. Der Mindestpreis für das Gebäude mit einer Fläche von über 4.000 Quadratmetern hatte bei 527.000 Euro gelegen. Potenzielle Käufer sind gewarnt: Der Ex-Knast muss entweder vollständig renoviert oder abgerissen werden.
 Gefällt mir Antworten
Das sagen Opernball-Insider zur Absage des Staatsgewalzes 23. Sep. 13:24 Das sagen Opernball-Insider zur Absage des Staatsgewalzes
Kurier
Die Absage des Opernballs stimmt Opernball-Kenner traurig, stößt aber auch auf Verständnis. Man hatte es sich ja schon fast gedacht, aber am Mittwochvormittag war dann ein für alle mal klar, dass aufgrund des Coronavirus 2021 kein Opernball stattfinden werde. "Es tut uns allen sehr leid, dass der Opernball, der im Jahreskreislauf der Wiener Staatsoper einen solchen Fixpunkt darstellt, aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden musste", teilte Staatsoperndirektor
 Gefällt mir Antworten
53-Jähriger Miura stellte Altersrekord in Japans J-League auf 23. Sep. 13:10 53-Jähriger Miura stellte Altersrekord in Japans J-League auf
Kurier
Der bisher älteste Spieler war Masashi Nakayama, der zuletzt 2012 mit 45 Jahren zum Einsatz gekommen war. Stürmer Kazuyoshi Miura hat am Mittwoch einen Altersrekord in der japanischen Fußball-Profiliga aufgestellt. Der 53-Jährige stand beim 2:3 seines Yokohama FC gegen Kawasaki Frontale als Kapitän in der Startelf und war rund eine Stunde lang im Einsatz. Sein zuvor letztes Match in der J-League hatte "King Kazu" 2007 bestritten. Yokohama hatte heuer nach zwölf Jahren wieder den Aufstieg in die Topliga geschafft. Seine Karriere startete Miura in Ermangelung einer heimischen Profiliga 1986 in Brasilien. Der Ex-Nationalspieler hat in 89 Ländermatches 55 Tore erzielt. Der bisher älteste Spieler in der J-League war Masashi Nakayama, der zuletzt 2012 mit 45 Jahren zum Einsatz gekommen war.
 Gefällt mir Antworten
Belgien setzt ab Freitag Vorarlberg und Tirol auf Rote Liste 23. Sep. 13:09 Belgien setzt ab Freitag Vorarlberg und Tirol auf Rote Liste
Kurier
Bei Einreise aus den zwei Bundesländern sind ein negativer Coronatest und eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben. Nach Wien setzt Belgien nun auch die Bundesländer Vorarlberg und Tirol auf die Rote Liste. Das teilte das österreichische Außenministerium am Mittwoch auf seiner Webseite mit. Demnach ist ab Freitag 16.00 Uhr bei Aufenthalt in diesen Gebieten innerhalb der letzten 14 Tage direkt nach der Einreise nach Belgien ein belgischer PCR-Test und eine 14-tägige Quarantäne verpflichtend. Ein negativer Test beendet dabei nicht vorzeitig die Quarantäne, diese muss auf jeden Fall absolviert werden, betont das Außenministerium. Ausgenommen von den Bestimmungen sind Personen, die sich weniger als 48 Stunden in Wien, Tirol und Vorarlberg aufgehalten haben oder sich weniger als 48 Stunden in Belgien aufhalten werden. Von touristischen Reisen nach Belgien aus diesen Regionen wird daher dringend abgeraten. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) betonte in einer ersten Reaktion, er nehme "diese Entscheidung zur Kenntnis", unterstrich aber gleichzeitig, dass "wir unsere Bemühungen zur Eindämmung des Virus klar fortsetzen werden". Dazu gehöre etwa die Vorverlegung der Sperrstunde in der Gastronomie auf 22.00 Uhr, hieß es in einer Aussendung des Landeshauptmanns vom Mittwochabend. Vorarlberg werde "alles dransetzen, dass die Reisewarnung wieder aufgehoben wird".
 Gefällt mir Antworten
Grasser-Prozess: WKStA wird wegen verlockender Angebote an Mitangeklagte geprüft 23. Sep. 13:08 Grasser-Prozess: WKStA wird wegen verlockender Angebote an Mitangeklagte geprüft
Kurier
„Liefern Sie mir den Herrn Grasser, Sie sind mir wurscht". Weil Angeklagte über das verlockende Angebot der Straffreiheit berichten, wenn sie Grasser belasten, leitet die Oberstaatsanwaltschaft Wien eine Prüfung bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft ein Die Aussagen von zwei Angeklagten im Buwog-Prozess, der sich nach knapp drei Jahren im Finale befindet, haben nun ein Nachspiel für die Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). „Liefern Sie mir den Herrn Grasser, Sie sind mir wurscht“: Diese Worte soll in einer Vernehmungspause während der Ermittlungsphase in der Causa Buwog Oberstaatsanwalt Gerald Denk (WKStA) gegenüber dem Ex-Banker W. geäußert haben.
 Gefällt mir Antworten
Burgenland will Preise für Bauland festlegen 23. Sep. 12:57 Burgenland will Preise für Bauland festlegen
Kurier
Gesetzesnovelle soll Grundstücksspekulationen und steigenden Preisen entgegenwirken. Die Opposition kritisiert die Pläne. Erst 2019 war im Burgenland ein neues Raumplanungsgesetz beschlossen worden. Eine nun geplante Novelle sieht darin allerdings tief greifende Änderungen vor. Zentrale Zielsetzung des neuen Gesetzes sei, Bauland leistbarer zu machen, argumentiert Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ). „In bestimmten Regionen ist Bauland in den letzten Jahren zum Teil deutlich teurer geworden. Mit einem Bündel an Maßnahmen wollen wir diesem Trend entgegenwirken“, sagt Infrastruktur-Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ).
 Gefällt mir Antworten
Französischer Sternekoch Pierre Troisgros ist tot 23. Sep. 12:39 Aktualisiert Französischer Sternekoch Pierre Troisgros ist tot
Kurier
Der 92-Jährige revolutionierte die französische Küche. Sein Name fiel stets in einem Atemzug mit dem 2018 verstorbenen Paul Bocuse. Der französische Spitzenkoch Pierre Troisgros ist Berichten zufolge tot. Troisgros sei am frühen Mittwochnachmittag im Alter von 92 Jahren in seinem Haus in der Nähe der Kleinstadt Roanne gestorben, sagte Patrice Laurent, Direktor des "Maison Troisgros", der französischen Nachrichtenagentur AFP. Troisgros und sein Bruder Jean revolutionierten in ihrem Restaurant in Roanne in der Nähe von Lyon die französische Küche. Auch die Zeitschrift "Le Proges" berichtete über den Tod von Troisgros.
 Gefällt mir Antworten
Salzburger Hygienespezialist Hagleitner expandiert in Deutschland 23. Sep. 12:39 Salzburger Hygienespezialist Hagleitner expandiert in Deutschland
Kurier
Spatenstich zum Bau der Deutschland-Zentrale in Frankfurt am Main. Auch österreichische Firmenzentrale wird ausgebaut. Der Salzburger Hygienespezialist Hagleitner mit Sitz in Zell am See errichtet um acht Millionen Euro eine eigene Deutschland-Zentrale in Frankfurt am Main. Der Spatenstich erfolgte heute, Mittwoch, wie das Unternehmen informierte. Hagleitner wird ab dem Jahr 2022 von Frankfurt aus seine Vertriebsaktivitäten in Deutschland lenken. Das österreichische Familienunternehmen will in Deutschland wirtschaftlich an Boden gewinnen. Mit dem Neubau versetzt die Firma ihren bundesdeutschen Dreh- und Angelpunkt Richtung Landesmitte. "Angefangen hat Hagleitner hier österreichnah im Süden", erklärte Firmeninhaber und Geschäftsführer Hans Georg Hagleitner in einer Aussendung. "Nach und nach gilt es jetzt den Markt im Norden zu erschließen." 15 Arbeitsplätze habe Hagleitner allein in Deutschland von Juli bis August dieses Jahres neu geschaffen.
 Gefällt mir Antworten
Ehemalige Festwochen-Schauspielchefin Frie Leysen gestorben 23. Sep. 12:36 Ehemalige Festwochen-Schauspielchefin Frie Leysen gestorben
Kurier
International renommierte Festivalmacherin und Programmkuratorin starb im Alter von 70 Jahren. Beendete 2014 nach Differenzen vorzeitig ihre Tätigkeit für die Wiener Festwochen. Die belgische Festivalgründerin und ehemalige Schauspielchefin der Wiener Festwochen, Frie Leysen, ist laut Meldungen belgischer Medien im Alter von 70 Jahren gestorben. Sie gründete und leitete u.a. das Kulturzentrum deSingel in Antwerpen und das Kunstenfestivaldesarts. Leysen war in Wien im August 2012 engagiert worden, nachdem Shermin Langhoff überraschend abgesagt hatte, beendete aber nach der Festivalausgabe 2014 vorzeitig ihre Tätigkeit für die Wiener Festwochen. Die international renommierte Festivalmacherin und Programmkuratorin galt als "Grande Dame der internationalen freien Theaterszene". Sie galt als unbedingte Verfechterin von Zeitgenossenschaft, Interdisziplinarität und Internationalität von Kunst, was sie u.a. als Programmverantwortliche für das Festival "Meeting Points 5" (2007), Theater der Welt (2010 in Mülheim und Essen) und beim Festival Foreign Affairs 2012 in Berlin unter Beweis stellte. Ihr Ausscheiden von den Wiener Festwochen begründete Leysen mit ständigen Konflikten über die programmatische Ausrichtung, künstlerischen Differenzen mit dem damaligen Intendanten Markus Hinterhäuser und dem "grundlegenden Fehlen einer Vision" des Festivals.
 Gefällt mir Antworten
Vorhang zu und alle Fragen offen 23. Sep. 12:32 Vorhang zu und alle Fragen offen
Kurier
Es ist traurig, dass der Opernball nicht stattfindet. Nicht per se wegen des Opernballes, sondern wegen der Symbolhaftigkeit. Der Autor dieser Zeilen ist kein Fan des Opernballes und hat das – auch an dieser Stelle – schon mehrfach geäußert. Die Staatsoper ist dazu da, Opern- und Ballettaufführungen auf höchstem Niveau zu realisieren – und es ist eine Freude, eine erstklassige „Elektra“-Vorstellung mit dem fabelhaften jungen Dirigenten Alexander Soddy (wie zuletzt am Dienstag) zu erleben, also zu sehen, wie die Bühnenkunst in Österreich dem Coronavirus trotzt. Bei aller Skepsis gegenüber dem Staatsgewalze besteht aber nach der Absage desselben kein Grund für Zynismus. Es ist wirklich traurig, dass der Opernball 2021 nicht stattfindet. Weil man neugierig war, wie er sich unter dem neuen Staatsoperndirektor Bogdan Roščić verändern würde; weil der Opernball – und sei es auch nur als Fernsehevent – zum gesellschaftlichen Leben in der Narrenzeit dazugehört; weil er generell als Symbol für den Fasching steht und seine Nichtaustragung auch bedeutet: Schluss mit lustig; weil er zu jenen vordergründigen Belanglosigkeiten zählt, die man erst vermisst, wenn es sie nicht mehr gibt; weil er der Oper jedes Jahr einen schönen Reingewinn und der partizipierenden Wirtschaft einen hohen Umsatz beschert hat; weil er erst in viereinhalb Monaten stattgefunden hätte, die nunmehrige Absage also das Eingeständnis mit sich bringt, dass uns das depperte Virus tatsächlich noch ziemlich lange Restriktionen bescheren wird; weil, weil, weil … Man darf davon ausgehen, dass es sich die Regierung mit diesem Schritt nicht leicht gemacht hat. Und eine eingeschränkte Version wäre definitiv „ein ärmliches Signal“ (Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer) gewesen. Insgesamt sind wir aber durch den nunmehrigen Nicht-Ball endgültig an einem Punkt angelangt, an dem wir auch beginnen sollten, gesellschaftliche Werte neu zu definieren. Immerhin können wir davon ausgehen, dass es noch dauert bis zu einer zuverlässigen Impfung und zur Immunisierung zumindest der Risikogruppen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass wir mit der Bedrohung vorerst leben müssen; und dass uns der rein mathematische Zugang (wie viele Neuinfektionen pro Tag bei wie vielen Testungen) nur bedingt weiterbringt, sondern dass wir auch um psychologische und sozialhygienische Fragen nicht herumkommen. Soll heißen: Wir müssen uns Gedanken machen, wie essenziell etwa der Besuch eines Fußballspiels ist; oder eines Wirtshauses nach 22 Uhr. Wie viel Spaßbefreiung erträgt eine Gesellschaft? Und für wie lange? Die Antworten werden bei jedem anders ausfallen, die Fragen aber werden täglich relevanter. Was das Thema Kunst und Kultur betrifft, hat Ihr Kommentator jedenfalls eine klare Haltung: Sie sind ein Grundnahrungsmittel und unverzichtbar.
 Gefällt mir Antworten
Metropolitan Opera bleibt bis September 2021 geschlossen 23. Sep. 12:25 Metropolitan Opera bleibt bis September 2021 geschlossen
Kurier
New York Times: "Ein erschreckendes Signal für die Kultur". Die Metropolitan Opera in New York, eines der wichtigsten Opernhäuser der Welt, lässt die ganze Saison 2020/21 aus und wird erst im September 2021 wieder aufsperren.
 Gefällt mir Antworten
Jugend bleibt trotz Corona positiv 23. Sep. 12:16 Jugend bleibt trotz Corona positiv
Kurier
Niederösterreichische Jugendstudie: Zwei Drittel suchen Sozialaktivität, 16 Prozent sehen Lage kritisch
 Gefällt mir Antworten
Dunajska Streda vor LASK-Spiel: 23. Sep. 12:13 Dunajska Streda vor LASK-Spiel: "Können hier nur gewinnen."
Kurier
Trainer Bernd Storck: "Wir wollen unseren Traum weiterleben". Dunajska Streda nimmt die Außenseiterrolle im Duell mit dem LASK in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League an, sieht aber durchaus Chancen auf eine Überraschung. "Wir können hier nur gewinnen. Niemand erwartet etwas Außergewöhnliches von uns. Aber wir wollen unsere Chance ergreifen", sagte Trainer Bernd Storck am Mittwoch im Rahmen eines Pressetermins in Linz. Der Deutsche sprach von einem starken Gegner, auf den sein Team am Donnerstagabend treffe. So habe es der LASK in der Vorsaison bis ins Achtelfinale der Europa League geschafft. Dennoch betonte Storck: "Wir wollen unseren Traum weiterleben, er muss nicht hier enden." Seine junge Mannschaft wolle dort weitermachen, wo sie in den vergangenen Spielen aufgehört habe. "Dann können wir aufsteigen." Kapitän Zsolt Kalmar erklärte ebenfalls: "Wir kommen nicht mit erhobenen Händen hierher. Wir haben unsere eigenen Ziele und wollen sie erreichen."
 Gefällt mir Antworten
Dreifache Mutter getötet: Zwei Messer am Tatort gefunden 23. Sep. 12:12 Dreifache Mutter getötet: Zwei Messer am Tatort gefunden
Kurier
55-Jährige starb nach Angriff Mittwoch früh im Spital. Der tatverdächtige Ehemann wählte selbst den Notruf. Eine Familientragödie hat Mittwoch früh im Ortsteil Kledering bei Schwechat einer 55-jährigen Frau und Mutter von drei Töchtern das Leben gekostet. Unter dringendem Tatverdacht steht ihr um ein Jahr älterer Ehemann. Der 56-Jährige soll nach der Bluttat versucht haben, sich selbst etwas anzutun. Er überlebte allerdings ohne lebensgefährliche Verletzungen. Es war gegen fünf Uhr früh, als es in dem Wohnhaus in einer Reihenhaussiedlung zu der blutigen Auseinandersetzung gekommen ist. Die drei erwachsenen Töchter des Paares wohnen nicht mehr im Elternhaus. Deshalb waren es auch Nachbarn, die zuerst von den gellenden Schreien und Hilferufen des Opfers frühmorgens bei Dunkelheit aus dem Schlaf gerissen wurden. Der Mann dürfte gleich mehrmals mit dem Messer auf seine Frau eingestochen haben. Die 55-Jährige wies Stiche und tiefe Schnitte am Körper auf. Die Angestellte eines großen Getränkekonzerns soll im Todeskampf noch versucht haben, ins Freie zu flüchten. Diesen Schluss lassen jedenfalls für die Ermittler die zahlreichen Blutlachen auf dem Gehsteig und im Eingangsbereich des Hauses zu. „Der Mann hat jedenfalls selbst den Notruf 144 gewählt und die Einsatzkräfte verständigt. Es sind dann sofort Kollegen der Polizei einsatzmäßig ausgerückt“, schildert Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner.
 Gefällt mir Antworten
Transfer-Ticker: Götze ist kein Thema für Bayerns Flick 23. Sep. 12:05 Transfer-Ticker: Götze ist kein Thema für Bayerns Flick
Kurier
Die Alte Dame findet nach dem gescheiterten Suarez-Transfer eine Lösung. Vidal landet bei Inter.
 Gefällt mir Antworten
Chapeau: Snooker-Hoffnung Florian Nüßle tischte ein Century Break auf 23. Sep. 12:00 Chapeau: Snooker-Hoffnung Florian Nüßle tischte ein Century Break auf
Kurier
Der 18-Jährige stellte beim European Masters sein Können unter Beweis und gewann gegen die Nummer 5 der Welt zwei Frames. Erstmals durfte Florian Nüßle beim European Masters in Milton Keynes an den Start gehen. Erstmals durfte er gegen einen Snooker-Star aus den Top 5 der Weltrangliste antreten. Und erstmals wurde das Match des jungen Österreichers live auf Eurosport übertragen. Verständlich, dass der 18-jährige Schüler aus Graz gerade zu Beginn der Partie gegen den Nordiren Mark Allen ein zittriges Händchen hatte. Denn so viele Augen wie an diesem Mittwoch waren noch nie auf ihn gerichtet. In den ersten drei Frames musste man dann auch noch befürchten, dass Florian Nüßle gegen die groß aufspielende Nummer fünf der Welt ein Debakel kassiert. Der Österreicher stand kaum am Tisch, zu dominant war Mark Allen, der in dieser Phase eine Trefferquote von 96 (!) Prozent hatte. Doch dann legte Nüßle mehr und mehr seine Nervosität ab und zeigte eindrucksvoll, welches Potenzial in ihm steckt. Im vierten Frame legte der 18-Jährige mit einer eindrucksvollen Serie los und entschied ihn mit 77 Punkten auch für sich. Im sechsten Frame spielte Florian Nüßle dann groß auf und ließ seinen Gegner nicht zu Tisch kommen.
 Gefällt mir Antworten
FACC-Kündigung: „Schuster bleib bei deinem Leisten“ 23. Sep. 12:00 FACC-Kündigung: „Schuster bleib bei deinem Leisten“
Kurier
Gerstorfer will betroffenen Mitarbeitern kostenlose Pflegeausbildung anbieten. Für FPÖ "realitätsfern". 650 Mitarbeiter müssen gehen – das hat der Luftfahrtzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis vor etwa einer Woche bekanntgegeben. Am Dienstag kündete Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) an, den betroffenen Mitarbeitern den Umstieg in eine andere Berufssparte zu erleichtern – und zwar in jene der Pflege. Reaktionen darauf ließen nicht lange auf sich warten. „80 Prozent der Flugzeugflotten blieben als Folge der Corona-Krise in den vergangenen Monaten am Boden“, begründete das Unternehmen den drastischen Schritt. Ähnlich argumentierte auch Gerstorfer: Durch die Covid-Pandemie sei die Luftfahrtbranche stark unter Druck geraten. Der Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal würde hingegen steigen. „Um die Betroffenen bestmöglich zu unterstützten, werden das Sozialressort und AMS Interessierte ab sofort verstärkt über die Möglichkeit einer kostenlosen Pflegeausbildung informieren“, heißt es in der Aussendung. Das Angebot richte sich an die, die sich es auch vorstellen könnten.
 Gefällt mir Antworten
Der Kampf um die Fans: Politik vs. Sport 23. Sep. 12:00 Der Kampf um die Fans: Politik vs. Sport
Kurier
Rückkehr trotz Corona: Mehr als 20.000 Fans beim UEFA-Supercup in Budapest, 30.000 beim Formel-1-Rennen in Sotschi. Hygienekonzepte, Teststrategien, hermetische Abschottung von der Außenwelt. Der Sport hat schon im Abklingen der Corona-Pandemie versucht, der Welt einen Hauch Normalität zu vermitteln. Nach einem Sommer der Entspannung sollte nun der nächste Schritt folgen. Das Motto: heraus aus der Blase, herein mit den Zuschauern. Angesichts steigender Corona-Infektionen wurde daraus ein umstrittenes Projekt. Am Donnerstag findet in Budapest der UEFA-Supercup statt. Das ist ein sportlich leicht prestigeträchtiges Fußballspiel zwischen den Gewinnern der Champions League und der Europa League. Im Jahr 2020 sind das Bayern München und der FC Sevilla.
 Gefällt mir Antworten
Drama in Tasmanien: Warum Grindwale stranden - und verenden 23. Sep. 12:00 Drama in Tasmanien: Warum Grindwale stranden - und verenden
Kurier
Vor Australien sind Hunderte Tiere ins Seichte geraten. Heimische Experten erklären mögliche Ursachen. Vor der Westküste Tasmaniens spielen sich dramatische Szenen ab: Etwa 400 Grindwale sind hier in den vergangenen Tagen dicht an dicht gestrandet, und es werden mehr. Der Großteil ist bereits verendet. Die wenigen Überlebenden rufen einander unüberhörbar Laute zu. Im Wettlauf gegen die Zeit werden die australischen Helfer vermutlich weniger als 30 Tiere retten können. Für 380 Schwergewichte kommt schon jetzt jeder Einsatz zu spät. „Es ist eine der schwierigsten Rettungsaktionen verglichen mit früheren Massenstrandungen in der Region“, sagt der Biologe Kris Carlyon vor Ort. Auch heimische Experten wissen, dass der Erfolg von maritimen Bergungen begrenzt ist. Sie kennen darüber hinaus mögliche Gründe für das traurige Phänomen. Noch ist nicht bekannt, warum die Grindwale in der abgelegenen Macquarie-Bucht zu nahe an die zerklüftete Küste geschwommen sind. „Prinzipiell zeigen Untersuchungen, dass Wale häufig aufgrund von Infektionen durch Bakterien oder Viren die Orientierung verlieren“, sagt Axel Hein, Meeresexperte beim WWF. Das gilt auch bei Parasitenbefall. Lebt eine Art – wie der Grindwal – in Gruppen von bis zu 500 Exemplaren, folgen alle dem kranken Leittier in den Tod. Wo das Ufer langsam abfällt, ist eine Umkehr aus eigener Kraft fast ausgeschlossen. Für gestrandete Tiere müssen Helfer Schneisen zum Wasser graben, im optimalen Fall spült die Flut die Tiere zurück ins Meer. Oft braucht es technische Hilfe. Kräne heben die Säuger auf Planen, Boote ziehen diese in tiefere Zonen. „Lärmverschmutzung kann eine Fehlleistung in der Orientierung verursachen. Schall breitet sich unter Wasser viel schneller und über weitere Distanzen aus als an Land“, zählt Gerhard Herndl, Uni-Professor für Aquatische Biologie, einen weiteren potenziellen Auslöser auf. Geräusche von Schiffsmotoren etwa stören das tierische Echolot. Beim Ausweichen können die Weitschwimmer ins Seichte geraten. Entsteht wiederum durch Schallkanonen Panik, tauchen die verstörten Säuger zu schnell auf und verenden an Gasblasen im Blut. So führten militärische Sonar-Experimente nachweislich zu zahlreichen Strandungen.
 Gefällt mir Antworten
Medientage mit Botschaften gegen Hass 23. Sep. 12:00 Medientage mit Botschaften gegen Hass
Kurier
Thema beim alljährlichen Branchentreffen waren auch die jungen Seher, bei denen Streaming mittlerweile vor TV liegt. Um das schwierige Verhältnis zwischen jungem Publikum und klassischem Fernsehen ging es auch heuer bei den Österreichischen Medientagen, die am Mittwoch in Wien starteten. YouTube, Netflix & Co haben das lineare TV bei den 14- bis 29-Jährigen deutlich überholt, wie die Bewegtbildstudie 2020 zeigt, die bei dem Branchentreffen kurz präsentiert wurde. Die Ergebnisse der Studie (durchgeführt im Auftrag der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH und der Arbeitsgemeinschaft Teletest) waren auch Thema in der klingend betitelten Diskussionsrunde „Geiler Public Service, Bro“, in der mit ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, ZDF-Intendant Thomas Bellut und SRG-Chef Gilles Marchand drei Vertreter der Altersgruppe 55+ diskutierten, wie man junge Seher ansprechen kann. „Wer sich nicht digital aufstellt, der hat ein Problem“, befand Bellut. Das ZDF würde bei Jüngeren vor allem mit Serien punkten, die vorab online in der Mediathek zu sehen sind. Wrabetz wiederholte seine Forderung nach mehr rechtlichem Spielraum für Online-Inhalte: Derzeit darf der ORF Inhalte in der TVthek in der Regel maximal sieben Tage nach TV-Ausstrahlung zum Abruf anbieten. Wrabetz ist jedoch „zuversichtlich“, dass es in dieser Hinsicht gesetzliche Änderungen geben werde. Einer, der in dieser Hinsicht naturgemäß anderer Meinung als Wrabetz ist, betrat danach die Bühne: ProSiebenSat.1Puls4-Chef Markus Breitenecker. Der ging aber nicht näher auf die unterschiedlichen Ansichten ein und verließ nach wenigen Minuten bereits wieder das Podium, anstelle der angekündigten „Reflexionen eines Medienmachers“ gab es Botschaften von vier seiner Mitarbeiter. ATV-Moderatorin Arabella Kiesbauer sprach über Alltagsrassismus, der aus dem Irak geflüchtete Reporter Gorgy Walid erzählte von seinen Erfahrungen als Journalist in seinem Heimatland, Innenpolitikjournalistin Alexandra Wachter machte Gewalt an Frauen zum Thema. Puls4-Wettermoderatorin Verena Schneider berichtete von Hasspostings und Beschimpfungen, die sie via Internet zu ihrer Person und ihrem Aussehen bekommt. „Wir als Medien haben es in der Hand, alle Menschen und ihre Facetten darzustellen und nicht nur einen Typus“, so Schneider. Viele Menschen hätten nicht die Kraft, sich gegen Hass-Nachrichten zu wehren, weswegen Medien gefordert seien, einen Beitrag zu leisten. Die Medientage dauern noch bis morgen (Donnerstag), die Diskussionen und Reden können live unter horizont.at und puls24.at gestreamt werden. An Tag zwei soll es u. a. um Medienpolitik in Zeiten von Corona gehen.
 Gefällt mir Antworten
Graz legt Christkindlmarkt trocken 23. Sep. 12:00 Graz legt Christkindlmarkt trocken
Kurier
Heuer keine Punsch- und Gastrostände, Wien sucht noch nach Konzept. Generell gilt Maskenpflicht. „Weder Perchten noch Feuerwerk werden die Geister des Jahres 2020 vertreiben“, sinniert der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP): Heuer gibt es keinen Krampuslauf in Graz, keine Silvester-Laser-Shows auf dem Hauptplatz. Und auch die Christkindlmärkte geben es im Advent 2020 abgespeckt oder vielmehr: trocken. Gastronomie-Stände sind wegen der Corona-Regeln in Graz nicht gestattet  - damit fallen gesellige Punsch- und Glühweinrunden aus. Ein Drittel der Stände der Grazer Adventmeile war zuletzt Speis und Trank gewidmet. Bis zu 80.000 Besucher drängten sich an starken Tagen auf den 16 Christkindlmärkten, die auf unterschiedlichen Plätzen der Grazer Innenstadt verteilt waren. Die Punschstände seien natürlich Zugpferde gewesen, gibt Nagl unumwunden zu.
 Gefällt mir Antworten
Steigende Kosten für den Ökostrom 23. Sep. 12:00 Steigende Kosten für den Ökostrom
Kurier
Wie viel die Haushalte künftig mehr bezahlen müssen, ist noch nicht bekannt Die Energiewende ist nicht gratis. Der Ausbau erneuerbarer Energieträger bedeutet in Zukunft zusätzliche Kosten für die Haushalte. In einem ersten Schritt soll die Ökostromabgabe der Haushalte von jährlich rund 90 Euro auf etwa 120 Euro steigen. Wie hoch die Kostensteigerung in den weiteren Jahren sein wird, lässt sich laut Energieaufsichtsbehörde E-Control derzeit noch nicht voraussagen. Bekannt ist die Menge an Ökostrom, die insgesamt benötigt wird, um die vorgegebenen Ziele zu erreichen, nämlich 37 Milliarden Kilowattstunden.
 Gefällt mir Antworten
Mutloses Rühren alter Rezepte 23. Sep. 12:00 Mutloses Rühren alter Rezepte
Kurier
Das neue Migrationspapier der EU wird wohl kaum Probleme lösen Es schmeckt nach altem Wein in neuen Schläuchen, was die EU-Kommission nun als vermeintlichen Ausweg aus dem großen europäischen Migrationsstreit präsentiert. Viele bekannte Rezepte – nur von allem ein wenig mehr: mehr und schnellere Rückführungen von abgewiesenen Asylsuchenden. Mehr Außengrenzschutz. Mehr Effizienz bei der Bearbeitung von Asylansuchen. Mehr eingeforderte europäische Solidarität. All dies wurde schon unzählige Male eingefordert und versprochen. Ein Ergebnis dieser gebrochenen Versprechen: die Unerträglichkeit eines Lagers wie Moria. Eine Zauberformel für Europas Migrationspolitik hat ohnehin niemand erwartet. Es galt vor allem eine Brücke zu schlagen – zwischen jenen Ländern, die sich kategorisch weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, und jenen im Süden Europas, die de facto alle Ankommenden betreuen müssen. Aber wenn das schon alles war, möchte man am liebsten rufen: Zurück an den Start! Wenn so viel Zeit wär’. Wer keine Asylsuchenden aufnehmen will, darf seine „europäische Solidarität“ nun anders beweisen: Die Regierungen Ungarns, Polens und auch Österreichs, die sich gegen die „Zwangsquote“ wehren, sollen stattdessen Abschiebungen übernehmen oder sich mehr beim Grenzschutz einbringen. Wenn überhaupt, kann das nur funktionieren, solange nicht die nächste Krise ansteht. Die größte Last aber ruht auch mit dem neuen Migrationspakt der Kommission weiterhin bei den Ländern, wo tagtäglich Flüchtlinge und Migranten ankommen. Dass Griechenland, Italien, Spanien, Malta und Zypern dem mutlosen Kompromisskonzept der Kommission zustimmen werden, darf bezweifelt werden. Fazit: Mit diesem Migrationspapier wird die EU auch weiter an den Herausforderungen vor sich hin scheitern.
 Gefällt mir Antworten
Absage von Bällen: Riesiger Schaden für die Wirtschaft 23. Sep. 12:00 Absage von Bällen: Riesiger Schaden für die Wirtschaft
Kurier
Allein Wien wird der Entgang mit rund 150 Millionen Euro beziffert. Bälle, Weihnachtsmärkte und die Silvester-Feiern lassen Jahr für Jahr die Kassen der Veranstalter klingeln. Im Vorjahr wurden die 450 Bälle in Wien von 520.000 Gästen besucht. In dieser Saison macht die Corona-Krise den Veranstaltern aber einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Zurzeit ist unklar, ob im heurigen Winter überhaupt ein Ball in Wien stattfinden wird. „Ich war die vergangenen Jahre in der glücklichen Lage, am 11. November zu verkünden, wie wichtig die Ballsaison für die Stadt Wien ist. Aus den Studien, die wir jedes Jahr gemacht haben, ist klar herausgekommen, dass wir mit den Bällen eine Wertschöpfung in Höhe von 150 bis 155 Millionen Euro erzielen“, sagt Markus Grießler, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wiener Wirtschaftskammer, zum KURIER. „Dieser Betrag wird uns heuer fehlen. Denn wir können heute nicht davon ausgehen, dass die Ballsaison 2020/21 stattfinden wird. Ein Großteil der Bälle ist ja schon abgesagt. Ich glaube, dass die meisten Veranstalter nachziehen werden.“ Das „Erlebnis Ball“ sei mit Covid-Einschränkungen dem Kunden nicht zumutbar. Wenn man eine Location wie die Hofburg nur mit einem Drittel der Besucher füllen würde, wäre das ein Verlustgeschäft, sagt Grießler. Ballbesucher sind in der Regel nicht knausrig. Sie geben 290 Euro pro Kopf aus, davon entfallen 180 Euro auf die Eintrittskarte und Verpflegung, der Rest entfällt auf Bekleidung, Friseurbesuch und Taxifahrten. Christbaumkugeln, Glühwein und Weihnachtsmusik – eine richtige Goldgrube sind hierzulande die Advent- und Weihnachtsmärkte. Laut dem Standortberater RegioPlan erzielten die Weihnachtsmärkte zuletzt insgesamt rund 390 Millionen Euro Umsatz, etwa 60 entfielen auf den „Wiener Weihnachtstraum auf dem Rathausplatz“. „Für mich als Touristiker ist es von allergrößtem Interesse, dass die Märkte stattfinden“, sagt der Eventmanager Grießler zum KURIER. „Da die Märkte Outdoor-Veranstaltungen sind, habe ich das gute Gefühl, dass sie stattfinden werden. Es wird mit mehr Security-Mitarbeitern darauf geachtet werden müssen, dass die Leute Abstand halten. Und es wird weniger Stände geben.“
 Gefällt mir Antworten
Bierbrauer mit bis zu 50 Prozent weniger Umsatz 23. Sep. 12:00 Bierbrauer mit bis zu 50 Prozent weniger Umsatz
Kurier
Brauereiverband drängt auf geringere Biersteuer Laut einer aktuellen Mitglieder-Umfrage des österreichischen Brauereiverbandes werden heuer durchschnittlich 35 bis 50 Prozent Umsatzeinbußen in der Gastronomie im Vergleich zum Vorjahr erwartet. Totalausfälle, gerade auch im urbanen Bereich, seien nicht mehr aufzuholen, betont der Obmann des Brauereiverbandes , Sigi Menz. „Auch wenn der Sommer, dank Gastronomieöffnung und teils lebendigem Tourismus, verhältnismäßig gut für unsere Brauer war.“ Wegen der strengeren Corona-Regeln mit der Vorverlegung der Sperrstunde in einigen Bundesländern erwartet die Branche weitere Umsatzrückgänge vor allem in städtischen Regionen.
 Gefällt mir Antworten
Migrationspläne der EU: Mehr Abschiebungen, schnellere Asylverfahren 23. Sep. 12:00 Migrationspläne der EU: Mehr Abschiebungen, schnellere Asylverfahren
Kurier
Die EU-Kommission legt ihren Migrationspakt vor – und kommt Österreich damit entgegen Die von Bundeskanzler Sebastian Kurz so kritisierte Flüchtlingsquote in der EU – sie ist vom Tisch. In den am Mittwoch von der EU-Kommission präsentierten Plänen für einen neuen „Pakt für Migration und Asyl“ kam die Brüsseler Behörde allen Staaten entgegen, die sich kategorisch gegen die Aufnahme von Asylsuchenden stemmen. Doch nicht solidarisch zu sein, sei „keine Option. Jeder muss seinen Teil beitragen“, stellte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gestern dazu klar. Laut Kommission soll dies bedeuten: Entweder Staaten nehmen Asylsuchende auf, oder sie übernehmen einen Teil der Rückführungen abgewiesener Migranten. Nur im allergrößten Krisenfall behält sich Brüssel die Möglichkeit vor, doch auf einer Verteilung von Migranten zu bestehen. In einer ersten Reaktion äußerte sich Österreichs Innenminister Karl Nehammer zufrieden: „Die Kommission hat in ihrem Vorschlag viel Bewegung in unsere Richtung gezeigt – vor allem in den Bereichen Rückführungen, Außengrenzschutz und Kooperationen mit Drittstaaten. Das ist ein positives Signal.“ Einige Vorschläge lassen ihn aber vorsichtig bleiben: „Es darf nicht passieren, dass eine Verteilung durch die Hintertür eingeführt wird.“
 Gefällt mir Antworten
Bye-bye, Lei-Lei: Feste fehlen statt feste feiern 23. Sep. 11:59 Bye-bye, Lei-Lei: Feste fehlen statt feste feiern
Kurier
Warum die Absage des Opernballs mehr ist als das Streichen eines Society-Events. „Alles Walzer!“ Mit diesem zutiefst österreichischen Spruch kommt alljährlich der Opernball in Schwung. Der Ball in der Wiener Staatsoper ist Selbstdarstellungsgala, Wirtschaftsfaktor, Unterhaltung – und es schauen verlässlich auch die zu, die sagen, dass sie nicht zuschauen. Die TV-Übertragung ist eines jener wenigen verbliebenen „Lagerfeuer“ im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, um das sich ein nennenswerter Teil der Nation versammelt. 2020, wenige Tage vor dem Lockdown, waren es fast 1,4 Millionen. Die einen, um zu genießen. Die anderen, um zu spotten. Beides aber – das spürt man nun, da der Ball abgesagt ist – ist weit weniger unwichtig, als man so leichthin sagt. Dass der Opernball 2021, mit ihm viele der anderen Wiener Traditionsbälle, abgesagt, Christkindlmärkte (siehe unten) und erwartungsgemäß auch die großen Silvester-Veranstaltungen zumindest ordentlich beeinträchtigt sind, auch dass die Clubs und Bars geschlossen oder stark eingeschränkt sind, ist nicht nur ein Abermillionen-Verlust (siehe rechts). Und schon gar nicht nebensächlich. Sondern durchaus eine weitere, nicht zu unterschätzende gesellschaftspolitische Herausforderung in der Pandemie: Nach Angst, Sorge und, zuletzt, Eigenverantwortungsanstrengungen zur Virenbekämpfung wäre derart leichte Unterhaltung schon ein Lichtchen mitten im Tunnel gewesen. Und auch die Chance auf ein Zusammenfinden der zunehmend gereizten Gesellschaft – abseits der virologischen Bekämpfungsgemeinschaft.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 11:54 "Black is back": Gestohlene Büste von Roy Black aufgetaucht
Kurier
Tage nachdem eine Büste des Schauspielers Roy Black in Velden gestohlen worden war, ist diese nun wieder aufgetaucht. Einmal aufwachen  und Roy Black im Garten liegen sehen. Was für viele Damen während der goldenen Zeiten rund um die Erfolgsserie „Ein Schloss am Wörthersee“ eine erstrebenswerte Wunschvorstellung gewesen wäre, ist für einen Hausbesitzer am Dienstagvormittag zur Realität geworden. Die Büste von Roy Black ist nämlich back. Also zurück.  Just vier Tage nach ihrem Verschwinden und acht Tage nach ihrer Enthüllung, wurde sie in einem Plastiksack verpackt in einem Gastgarten gefunden. Nun könnte man versuchen, die Zahlen – 4 und 8 – mit einem von manchen Seiten vermuteten PR-Gag in Verbindung zu bringen, indem man sich Roy Blacks Alter ansieht. Dieser wurde nämlich nur 48 Jahre alt.  Viel wahrscheinlicher dürfte aber sein, dass die Diebe wohl kalte Füße bekommen hatten. So lautet zumindest die Vermutung der Veldener Tourismus GmbH auf ihrer Facebookseite. Die Unbekannten waren in der Nacht auf vergangenen Freitag von einer Überwachungskamera gefilmt worden, als sie die Büste des einstigen Schlager- und TV-Stars aus der Verankerung rissen und flüchteten.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 11:48 Corona-Gesetze beschlossen + 600 Kündigungen bei Casinos Austria
Kurier
Guten Abend aus der KURIER-Redaktion. Wir melden uns an dieser Stelle wie gewohnt mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 11:48 Der rasante Urenkel des Kaisers
Kurier
Ferdinand Habsburg, der DTM-Pilot, über seine Zukunft im Motorsport, seine Liebe und wie stolz er auf seine Schwestern ist.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 11:46 Helmut Brandstätter: "Letzter Weckruf für Europa"
Kurier
Helmut Brandstätter, außenpolitischer Sprecher der Neos, spricht mit Online-Chef Richard Grasl über sein neues Buch
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 11:37 In den nächsten 19 Tagen geht es rund
Kurier
Alles zur Wiener Ballsaison, der Wien Wahl 2020 und einen Blick über die Grenzen - das gibt es in der heutigen Ausgabe. Die Wiener Ballsaison hat mit der heute bekanntgewordenen Absage des Opernball 2021 wohl ihr völliges Ende erfahren.  Nur noch 19 Tage bis zu Wien Wahl 2020. Im Zuge unserer Serie "Wahl 2020 nachgefragt" hat Christoph Wiederkehr, Spitzenkandidat der Neos, in unserem Stadtstudio Platz genommen und sich den Fragen von Chronik-Wien-Chef Christoph Schwarz gestellt.  Außerdem: KURIER-Online-Chef Richard Grasl im Gespräch mit den Politik-Experten Josef Kalina und Daniel Kapp. Zusätzlich werfen wir noch einen Blick über der Grenzen: In Berlin durfte der russische Kremlkritiker Alexej Nawalny das Spital nach 32 Tagen verlassen. In Weißrussland wurde Staatschef Alexander Lukaschenko heute erneut als Präsident vereidigt.  Mehr Podcasts gibt es unter 
 Gefällt mir Antworten
Johanna Mikl-Leitner: „Ich fordere Geschlossenheit und Klarheit“ 23. Sep. 11:16 Johanna Mikl-Leitner: „Ich fordere Geschlossenheit und Klarheit“
Kurier
Niederösterreichs Landeshauptfrau mit Kommunikation der vergangenen Wochen unzufrieden, Aussprache Bund-Länder am Freitag Es überraschte, dass Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht mitzog, als dieser am Dienstag auch für Niederösterreich eine Sperrstunde um 22 Uhr wollte. Bislang hatte diese ÖVP-Achse in der Corona-Krise immer reibungslos funktioniert. Im Gespräch mit dem KURIER stellte Mikl-Leitner dazu nun in Richtung Bund klar, dass sie sich mehr Geschlossenheit und Klarheit erwarte. „Wenn es um eine Krise geht, ist Geschlossenheit und Klarheit wichtig. Ich verlange Geschlossenheit und Klarheit im Land, und ich verlange das auch im Bund. Und das verlangen auch die Bürgerinnen und Bürger“, sagte Mikl-Leitner zu den jüngsten Maßnahmendebatten. Speziell bei der Corona-Ampel sei das nicht gelungen, da habe es keine Klarheit gegeben. Mikl-Leitner: „Ich fordere grundsätzlich wieder eine engere Zusammenarbeit ein, nicht nur innerhalb der Bundesregierung.“ Niederösterreichs Landeshauptfrau kündigte auch an, dass es am Freitag deswegen zu einer Aussprache zwischen Vertretern der Bundesregierung und den Landeshauptleuten kommen wird. „Ich halte das für eine gute Vorgangsweise“, sagte Mikl-Leitner.
 Gefällt mir Antworten
Putin kündigt zweiten Corona-Impfstoff an 23. Sep. 11:09 Putin kündigt zweiten Corona-Impfstoff an
Kurier
Der russische Präsident berichtete von einem weiteren Impfstoff, der demnächst an Tausenden Menschen getestet werden soll. Kremlchef Wladimir Putin hat einen weiteren russischen Impfstoff gegen das Coronavirus in Aussicht gestellt. Das zweite Mittel werde bald in Russland registriert, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge am Mittwoch in Moskau vor Vertretern des russischen Oberhauses. Details nannte er nicht. Berichten zufolge wird derzeit ein Impfstoff des staatlichen Vektor-Forschungszentrums für Virologie und Biotechnologie getestet. Demnach befindet sich der Stoff in der klinischen Phase und soll in den nächsten Wochen an Tausenden Freiwilligen angewendet werden. Im August hatte Putin medienwirksam die Freigabe des ersten Impfstoffes mit dem Namen „Sputnik V“ verkündet. Es war das erste Corona-Vakzin, das weltweit für eine breite Anwendung in der Bevölkerung zugelassen wurde. Unmittelbar nach der Freigabe gab es international Kritik, weil die Zulassung vor Abschluss wichtiger Tests erfolgte. Zudem bemängelten Forscher, dass es in der Studie der russischen Experten viele offene Fragen gebe und die Ergebnisse seltsame Muster enthielten. Russland wies die Kritik an dem Impfstoff zurück und betonte, dass viele das russische Vakzin nur zum eigenen Vorteil schlecht machen wollten. „Leider gibt es Neid, Eifersucht und einen skrupellosen Wettbewerb“, sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow. In Russland - momentan Platz vier auf der weltweiten Fallzahlen-Liste - nehmen die Corona-Zahlen seit kurzem wieder deutlich zu. Am Mittwoch gab es nach offizieller Statistik mehr als 6400 neue Infektionen. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Riesenreich mehr als 1,1 Millionen Menschen angesteckt. Putin betonte, dass sein Land bestens gewappnet sei und weiter neue Krankenhäuser gebaut würden.
 Gefällt mir Antworten
Casinos Austria melden 600 Mitarbeiter zur Kündigung an 23. Sep. 11:05 Casinos Austria melden 600 Mitarbeiter zur Kündigung an
Kurier
Heimischer Glücksspielkonzern zieht Konsequenzen aus dem Corona-bedingten Besucherschwund. Die Casinos Austria haben 600 ihrer insgesamt 2770 Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet. Das berichtet die Presse online. Casinos-Sprecher Patrick Minar betonte allerdings, dass es „am Ende deutlich weniger als 600 Kündigungen sein werden.“ Man habe lediglich eine Maximalzahl von möglichen Kündigungen angemeldet, weil „noch nicht absehbar ist, mit wie vielen Mitarbeitern ein freiwilliger Ausstieg oder ein Teilzeitmodell vereinbart werden kann“. Ein Sozialplan - auch für die Mitarbeiter im Gastrobereich - sei in Ausarbeitung. Der Abbau kommt nicht überraschend, auch die Höhe nicht. Wie der KURIER mehrmals - zum ersten Mal Mitte Juni - berichtet hat, hat der Vorstand mit Hilfe des Unternehmensberaters McKinsey ein großes Restrukturierungsprogramm erarbeitet und im Sommer dem Aufsichtsrat präsentiert. Das "ReFIT"-Sparpaket wurde bereits im Juli grundsätzlich gebilligt. Damals hieß es, dass von den derzeit rund 1.700 Vollzeitstellen "1.200 Arbeitsplätze gerettet werden". Durch ein neues Gehaltsschema sollen die Personalkosten um ein Viertel sinken. Die Casinos Austria International (CAI), Auslandstochter der Casinos Austria AG, hatte Ende August für das erste Halbjahr 2020 starke Einnahmenausfälle gemeldet. Die Spielerlöse (einschließlich Nebenerlösen) gingen von 87,3 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 52,8 Mio. Euro zurück. Das Unternehmen steht derzeit wegen dem Ibiza-Untersuchungsausschuss regelmäßig im Fokus der Öffentlichkeit, dabei geht es unter anderem um Postenschacher in dem Glücksspielkonzern.    
 Gefällt mir Antworten
Was 23. Sep. 10:43 Was "Katze" Sabine Petzl über "The Masked Singer Austria" denkt
Kurier
Für Schauspielerin Sabine Petzl war ihr Auftritt bei der Puls4-Show nicht für die Katz’. Nach dem Falken (
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 10:42 "Time" kürt The Weeknd zum einflussreichsten Künstler
Kurier
Das US-Magazin „Time“ kürte die einflussreichsten Stars des Jahres, darunter The Weeknd, Selena Gomez und Michael B. Jordan. Auf der traditionellen, besonders prestigeträchtigen Top 100 -Liste der „einflussreichsten Stars“ kürte Time für 2020 große Namen in fünf Kategorien – Pioniere, Künstler, Anführer, Titanen und Ikonen.
 Gefällt mir Antworten
Trump tönt: Haben 23. Sep. 10:21 Trump tönt: Haben "Millionen Leben" in Corona-Pandemie gerettet
Kurier
US-Präsident macht erneut China für Verbreitung des Virus verantwortlich. Nach dem Überschreiten der Marke von 200.000 Toten in der Corona-Pandemie in den USA hat US-Präsident Donald Trump das Krisenmanagement seiner Regierung gelobt. Die 200.000 Toten seien zwar "schrecklich". Ohne seine Regierungspolitik hätten die USA aber "zwei Millionen, zweieinhalb Millionen und drei Millionen" Tote zu beklagen. "Wir haben Millionen Leben gerettet", sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Pittsburgh im US-Staat Pennsylvania am Dienstagabend (Ortszeit). Erneut machte er China für die Ausbreitung des Virus verantwortlich. "Die Chinesen hätten es an ihrer Grenze stoppen sollen, sie hätten niemals zulassen dürfen, dass es sich über die ganze Welt ausbreitet", betonte der US-Präsident. "Es ist das China-Virus, nicht das Coronavirus. Corona klingt nach einem Ort in Italien, einem schönen Ort. Es ist Corona. Nein, es ist das China-Virus, sie wollen es nicht sagen, wisst Ihr, die radikalen Linken, sie wollen es nicht sagen", so Trump. In Italien existieren wirklich Örtchen mit diesem Namen, etwa der Ortsteil Corona in der Gemeinde Mariano del Friuli nördlich von Triest. Dienstag früh hatte Trump bereits bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen schwere Vorwürfe gegen China erhoben. "Wir müssen die Nation zur Rechenschaft ziehen, die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat - China", sagte Trump in seiner Videobotschaft für die UNO-Vollversammlung. China wies die Vorwürfe zurück. "Wir raten den Vereinigten Staaten, keine politischen Spiele mehr zu spielen, ihren Unilateralismus aufzugeben und ihre Verantwortung in der Welt wahrzunehmen", sagte der Pekinger Außenamtssprecher Wang Wenbin am Mittwoch. Trump habe das UNO-Podium bedauerlicherweise missbraucht, "um Lügen zu verbreiten und unbegründete Anschuldigungen gegen China zu erheben". Die Zahl der Toten in den USA seit Beginn der Corona-Pandemie war am Dienstag nach Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore auf mehr als 200.000 gestiegen. Die Schwelle von 150.000 Opfern war Ende Juli erreicht worden. Mehr als 6,8 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 sind seit Beginn der Pandemie in den USA bestätigt worden. Kritiker werfen dem Republikaner Trump vor, mit seinen eskalierenden Angriffen auf China vor der Wahl am 3. November vom eigenen Versagen im Kampf gegen die Pandemie ablenken zu wollen. Trumps Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl, der Demokrat Joe Biden, sagte: "Wir brauchen einen Präsidenten, der sich dem Problem ehrlich stellt und führt. Dieser Präsident hat bewiesen, dass er beides nicht kann." Biden kritisierte auch eine Aussage Trumps bei einer Wahlkampfveranstaltung am Montagabend in Ohio, bei der der Präsident mit Blick auf das Virus und auf junge Menschen gesagt hatte: "Es betrifft praktisch niemanden." Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, warf Trump "tödliche Desinformation und Nachlässigkeit" vor. Dass so viele Menschen gestorben seien, sei umso herzzerreißender, weil es nicht so hätte kommen müssen. "Die Geringschätzung des Präsidenten für Wissenschaft, Regierungsführung und die Gesundheit des amerikanischen Volkes hat zu einer historischen nationalen Tragödie geführt", erklärte Pelosi. Die Opferzahl in den USA, einem Land mit 330 Millionen Einwohnern, ist weltweit die bisher höchste in absoluten Zahlen. An zweiter Stelle steht derzeit Brasilien mit mehr als 137.000 Toten, gefolgt von Indien mit rund 89.000 Opfern. Relativ zur Einwohnerzahl hingegen ist die Zahl der Opfer unter anderem in Peru, Belgien und Spanien höher als in den USA. In Peru etwa starben der Johns-Hopkins-Universität zufolge rund 98 Menschen pro 100.000 Einwohner, in Belgien 87, in Spanien 65. In den USA waren es bisher 61 Menschen pro 100.000 Einwohner, vergleichbar mit Italien (59). In Österreich waren bisher pro 100.000 Einwohner knapp 9 Tote zu beklagen. Die Corona-Neuinfektionen pro Tag bewegen sich in den USA weiter auf hohem Niveau. Zuletzt wurden täglich rund 40.000 bestätigte Neuinfektionen gemeldet - mal mehr, mal weniger. Experten zufolge müsste diese Zahl unter 10.000 gebracht werden, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 10:12 Johanna Mikl-Leitner "Fodere Geschlossenheit und Klarheit“
Kurier
Niederösterreichs Landeshauptfrau ist mit der Coronakrisen-Kommunikation der vergangenen Wochen unzufrieden, Aussprache Bund-Länder am Freitag.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 10:00 Corona-Gesetze: SPÖ stimmt mit Koalition für Maßnahmen
Kurier
Der von der FPÖ eingebrachte Misstrauensantrag gegen die Regierung wurde abgelehnt. Die neuen Coronagesetze haben am Mittwochnachmittag mit den Stimmen von Koalition und SPÖ den Nationalrat passiert. Das neue Regelwerk stellt etwa klar, wann ein Lockdown möglich ist, welche Arten von Ausgangsbeschränkungen gangbar sind und wie die Corona-Ampel funktioniert. Bei letzterer sind als Kriterien bei der Bewertung der epidemiologischen Situation neu auftretende Fälle, die Clusteranalyse (also die Frage, in wie vielen Fällen die Infektionsquelle geklärt wurde), die Auslastung der Krankenhäuser, der Anteil der positiven an allen Tests sowie regionale Besonderheiten wie Tourismus- und Pendlerströme definiert. Was einen möglichen Lockdown angeht, bräuchte es dafür die Zustimmung des Hauptausschusses des Nationalrats. Die Dauer kann zunächst maximal zehn Tage betragen, eine Verlängerung ist möglich.
 Gefällt mir Antworten
Rote-grüne Empörung um Lohn für Corona-Contact Tracer in OÖ 23. Sep. 9:50 Rote-grüne Empörung um Lohn für Corona-Contact Tracer in OÖ
Kurier
Laut Stellenausschreibung für Studenten-Praktika, wie Krisenstab betonte. Laut FSG rund 700 Euro unter Mindestgehalt. 1.100 Euro brutto im Monat für einen Fulltime-Job als Contact Tracer. Über eine Stellenausschreibung des Landes Oberösterreichs für zusätzliches Testpersonal zeigten sich am Mittwoch SPÖ, die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) und Grüne entsetzt. "Letztklassig" und " vollkommen unverantwortlich" sagen die Roten, die Grünen betonen die "Schlüsselaufgabe" dieser Tätigkeit. Laut Krisenstab gehe es nur um Praktika für Studenten. Für mindestens 20 Wochenstunden für maximal drei Monate werden Praktikanten u.a. zur "Unterstützung bei Contact Tracing, Vereinbarung von Corona-Tests und Bearbeitung diverser Anfragen" gesucht. Das Entgelt auf Basis von Vollzeit betrage 1.100 Euro brutto bzw. 1.500 Euro brutto, wenn auch Wochenend-, Feiertags- und Abenddienste geleistet werden.
 Gefällt mir Antworten
Ludwig Anzengruber im Werk X: „I’ bin gegen des Virus!“ 23. Sep. 9:25 Ludwig Anzengruber im Werk X: „I’ bin gegen des Virus!“
Kurier
Harald Posch überfrachtet die Komödie „Der G’wissenswurm“ mit Philosophie, Soziologie, Gesellschaftskritik und Corona-Statement Die Welt ist eine andere geworden. Und die Saison, die das Werk X unter das Motto „Arschloch und Heimat“ gestellt hatte, vorbei. Dennoch hielt Kodirektor Harald Posch an seinem Plan fest, eine Komödie von Ludwig Anzengruber als Basis für eine Auseinandersetzung mit dem Ruralen heranzuziehen. Und so hatte „Der G’wissenswurm – The unintentional end of Heimat“ eben erst jetzt in Meidling Premiere. Dass dem Abend eine gewisse Aktualisierung nottun würde, dürfte Posch klar gewesen sein. Christoph Griesser poltert daher als Wastl mehrfach tirolerisch trotzig: „I’ bin gegen des Virus!“ Diese Botschaft nimmt man gerne mit. Was Posch sonst noch wollte, ist hingegen unklar. Denn viel Anzengruber ist in seiner „extremen“ Bearbeitung nicht übrig geblieben.
 Gefällt mir Antworten
Nach Flug: Tiroler FPÖ-Abgeordneter löste Polizeieinsatz wegen Schutzmaske aus 23. Sep. 9:18 Nach Flug: Tiroler FPÖ-Abgeordneter löste Polizeieinsatz wegen Schutzmaske aus
Kurier
Nach der Landung eines AUA-Jets in Wien-Schwechat wurde er von drei Polizeistreifen am Rollfeld in Empfang genommen. Der Tiroler FPÖ-Nationalratsabgeordnete Peter Wurm ist nach der Landung eines AUA-Jets in Wien-Schwechat von der Polizei in Empfang genommen worden. Wie die "Kronen Zeitung" am Mittwoch online berichtete und Wurm selbst in einem Online-Video schilderte, war dem ein Disput mit einer Stewardess um die Maskenpflicht an Bord vorausgegangen. Wurm schildert in einem Video von "FPÖ-TV", dass er den Mund-Nasen-Schutz zum Trinken aus einer Wasserflasche abgenommen habe, woraufhin es zu einer Diskussion gekommen sei. Die Flugbegleiterin schlug noch in der Luft Alarm und nach der Landung warteten drei Streifenautos auf dem Rollfeld.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 9:17 "Jesus von Sibirien" muss mindestens zwei Monate ins Gefängnis
Kurier
Russischer Sektenführer sieht sich als Messias, doch Spezialeinsatzkräfte nahmen ihn fest. Ein russischer Sektenführer, der behauptet, eine Wiedergeburt Jesu zu sein und im fernen Sibirien viele Anhänger hat, muss mindestens zwei Monate ins Gefängnis. Dies entschied am Mittwoch ein Gericht in Nowosibirsk. Der am Dienstag von per Hubschrauber eingeflogenen Spezialeinheiten in einer abgelegenen Siedlung festgenommene Sergej Torop und zwei Helfer müssten bis zum Beginn ihres Prozesses in Haft bleiben. Die Ermittler werfen dem selbst ernannten "Jesus von Sibirien" vor, Anhänger finanziell ausgenommen und seelisch misshandelt zu haben. Der frühere Verkehrspolizist hat nach eigenen Worten nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion eine "Erweckung" erlebt. 1991 gründete der 59-Jährige eine Sekte namens Kirche des Letzten Testaments. Sie hat tausende Anhänger, die in abgelegenen Siedlungen in Sibirien leben. In den 90er-Jahren waren mehrere Sektenmitglieder durch Suizide oder in Folge der harten Lebensbedingungen und mangelnder medizinischen Versorgung in ihren Siedlungen gestorben. Die Ermittler wollen Torop wegen der Bildung einer illegalen religiösen Vereinigung und "mentalen Missbrauchs" von Anhängern anklagen. Bis dahin - mindestens aber bis zum 22. November - sollen er und seine zwei wichtigsten Helfer laut Gerichtsentscheidung vom Mittwoch in Haft bleiben.
 Gefällt mir Antworten
VdB bei Freud-Festakt: 23. Sep. 9:01 VdB bei Freud-Festakt: "Dass das Blöde das Kluge zerschlagen hat"
Kurier
Bundespräsident Van der Bellen beim großen Festakt zur Wiedereröffnung des Sigmund Freud Museums in Wien. Umbau kostete vier Millionen Euro. Unter Anwesenheit von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und weiterer politischer Prominenz fand am Mittwoch der Festakt zur Wiedereröffnung des Sigmund Freud Museums in der Berggasse 19 in Wien-Alsergrund statt. Nach 18 Monaten Umbau wurde das Museum bereits Ende August wieder für Besucher zugänglich gemacht. Diese können nun noch tiefer in das Leben des Psychoanalytikers eintauchen. "Sigmund Freud ist eine Ikone. Und es ist sehr selten, dass Wissenschafter zu Ikonen werden", sagte Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Zur Vertreibung der "jüdischen Intelligenz" meinte er: "Manchmal denke ich, dass das Blöde das Kluge zerschlagen hat." Deshalb sei das Gebäude nicht nur ein Museum, sondern ein Ort der zeitgeschichtlichen Reflexion.
 Gefällt mir Antworten
Mobile Klima-Demo von 23. Sep. 8:31 Mobile Klima-Demo von "Fridays for Future" in Linz wegen Corona untersagt
Kurier
Die Covid-19-Gefahr sei zu groß. Die Aktivisten kündigen Einspruch gegen den Bescheid an. Die mobile Klimademo von Fridays for Future am Freitag in Linz ist offenbar vom Magistrat wegen eines zu hohen Infektionsrisikos beim Gehen untersagt worden. Das berichteten die Veranstalter am Mittwoch. Man könne diese Entscheidung - auch angesichts überfüllter Schulbusse - nicht nachvollziehen, so Fridays for Future Linz. Die Aktivisten sehen ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit eingeschränkt und kündigten Einspruch gegen den Bescheid an.
 Gefällt mir Antworten
Österreich unter Top-3 beim digitalen Amt 23. Sep. 8:24 Österreich unter Top-3 beim digitalen Amt
Kurier
eGovernment Benchmark 2020: Malta und Estland im EU-Vergleich vorne. Österreich holt bei Nutzerfreundlichkeit auf  Österreich liegt bei der Einführung und Umsetzung von digitalen Verwaltungsservices (eGovernment) im europäischen Spitzenfeld. Laut „eGovernment-Benchmark 2020“, dem jährlich erscheinenden Ländervergleich der Europäischen Kommission, belegt Österreich gleichauf mit Lettland den dritten Platz von 36 untersuchten Ländern und gehört mit Malta (Rang 1) und Estland zu den Top 3-Nationen in Europa. Deutschland und die Schweiz folgen erst dahinter. Der von Capgemini erhobene und gemeinsam mit den Partnern Sogeti, IDC und Polecniko di Milano umgesetzte Vergleich, beleuchtet den Stand der digitalen Transformation der öffentlichen Verwaltungen in Europa. Die Auswertung von 10.000 Websites in 36 europäischen Ländern ergab, dass aktuell 70 Prozent der zu bewertenden Dienstleistungen von Bürgern und Unternehmen online bezogen werden können. In Österreich sind es immerhin schon 81 Prozent.
 Gefällt mir Antworten
Wien-Wahl: Bereits über 240.000 Wahlkarten ausgestellt 23. Sep. 8:19 Wien-Wahl: Bereits über 240.000 Wahlkarten ausgestellt
Kurier
So viele Wahlkarten wie noch bei keiner anderen Wien-Wahl zuvor. 2015 waren es etwas mehr als 203.000. 243.541 Wahlkarten - so viele wurden bis Mittwoch um 7 Uhr morgens von der Wiener Wahlbehörde für die kommende Wien-Wahl bereits ausgestellt. Ein Rekord, denn bisher gab es noch nie so viele Wahlkarten für eine Wahl in Wien. 2015 wurden 203.874 ausgestellt. Damals war das bis dahin der Rekordwert. Noch bis zum 7. Oktober kann die Wahlkarte schriftlich beantragt werden. Bis Freitag, 9. Oktober um 12 Uhr können Anträge noch persönlich im zuständigen Wahlreferat des Magistratischen Bezirksamtes ausgestellt werden. Mit der Wahlkarte ist es möglich, in einem beliebigen Wiener Wahlkarten-Wahllokal oder per Briefwahl die Stimme abzugeben.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 8:07 "Sie ist eine Kämpferin": Jason Priestly gibt Update zu Shannen Dohertys Zustand
Kurier
Shannen Doherty kämpft weiter gegen ihre Krebserkrankung, wie ihr einstiger "Beverly Hills"-Co-Star nun verrät. Vor mittlerweile fünf Jahren ist bei der ehemaligen "Beverly Hills 90210"-Darstellerin Shannen Doherty Brustkrebs diagnostiziert worden. Seitdem kämpft sie tapfer gegen ihre Erkrankung. Nun gibt ihr ehemaliger Serien-Bruder Jason Priestly ein Update darüber, wie es der 49-Jährigen zurzeit geht.
 Gefällt mir Antworten
Walter Bannert im Alter von 77 Jahren gestorben 23. Sep. 7:56 Walter Bannert im Alter von 77 Jahren gestorben
Kurier
Der österreichische Regisseur inszenierte Filme wie "Die Erben" und "Herzklopfen" sowie TV-Serien wie "Der Bulle von Tölz" und "Rosenheim-Cops". Der ORF ändert sein Programm. Der österreichische Regisseur Walter Bannert ist bereits am 10. September im Alter von 77 Jahren gestorben. Das berichtet der
 Gefällt mir Antworten
Eiffelturm wegen Bombendrohung evakuiert 23. Sep. 7:49 Eiffelturm wegen Bombendrohung evakuiert
Kurier
Das Gebiet um das mehr als 300 Meter hohe Wahrzeichen wurde wegen einer Bombendrohung gesperrt. Der Pariser Eiffelturm ist wegen einer Bombendrohung evakuiert worden. Der Vorfall habe sich gegen Mittwochmittag ereignet, sagte der Betreiber der berühmten Pariser Sehenswürdigkeit der Deutschen Presse-Agentur. Die Polizei bestätigte einen laufenden Polizeieinsatz wegen der Drohung. Das Gebiet rund um das mehr als 300 Meter hohe Wahrzeichen im Zentrum der französischen Hauptstadt ist Medien zufolge vorsorglich für den Verkehr gesperrt worden.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 7:40 "Jugoclubs sperren": Rücktritt nach rassistischem Posting
Kurier
Hoher Funktionär der Tiroler Wirtschaftskammer gab "Somalier-, Türken-, Hipsterclubs" schuld an steigenden Corona-Infektionen. Die vorverlegte Sperrstunde in Tirol, Salzburg und Vorarlberg passte Karl Ischia nicht. Sie gefiel ihm so wenig, dass er - öffentlich lesbar - unter einem Posting seines Tiroler Parteifreundes und Landeshauptmannes Günther Platter solche Sätze schrieb: "
 Gefällt mir Antworten
Bürger blockieren Verkehr im Enns-Donau-Winkel 23. Sep. 7:38 Bürger blockieren Verkehr im Enns-Donau-Winkel
Kurier
Protest gegen Straßenpläne des Landes NÖ. Bürgerplattform will geplante Verkehrsanbindung zu Mauthausener Donaubrücke verhindern. Für zwei Stunden muss der gesamte Verkehr stillstehen. Mit der völligen Sperre der Mauthausener Bundesstraße, B123, steigt am Freitagnachmittag in Ennsdorf im Bezirk Amstetten die erste Protestaktion  gegen Straßenbaupläne des Landes Niederösterreich für die Anbindung der  neuen geplanten Donaubrücke Mauthausen. Im Enns-Donau-Winkel zwischen Nieder- und Oberösterreich droht damit zum Start ins Wochenende ein Verkehrschaos. Sehr bald nachdem eine Bürgerinitiative, die auch von allen Ennsdorfer Gemeinderatsfraktionen unterstützt wird, vor drei Wochen ihren Unmut gegen die Zu- und Ableitung des gesamten Verkehrs zu den künftig zwei Mauthausener Donaubrücken bekannt gab, stehen die Zeichen bereits auf Kampf. „Es ist ein absoluter Unsinn, den Verkehr auf der neuen Umfahrungsstraße zu führen und dann auch noch statt dem bestehenden Kreisverkehr eine Ampel zur Anbindung des Ennshafens und des Orts Windpassing zu installieren“, sagt Herbert Pühringer, der Sprecher der „Bürgerplattform Pro Ennsdorf-Windpassing“.  Damit sei auf der viel befahrenden Strecke ein Dauerstau vorprogrammiert. Ausweichverkehr im Umland wäre die Folge. Wie berichtet will das Land NÖ den Verkehr auf der Umfahrungsstraße führen und diese dafür adaptieren und vierspurig ausbauen.
 Gefällt mir Antworten
Die FPÖ will den Wiener Naschmarkt retten 23. Sep. 7:36 Die FPÖ will den Wiener Naschmarkt retten
Kurier
"Kaputter Asphalt, Bettler und zu wenig Angebot." Die Freiheitlichen sehen Handlungsbedarf am Naschmarkt. Die FPÖ macht sich Sorgen um den Naschmarkt. Dieser sei in einem "katastrophalen Zustand", meint der Mariahilfer Bezirksparteichef Leo Kohlbauer. Zwecks Rettung des bei Touristen wie Einheimischen beliebten Marktes legt er einen Sechs-Punkte-Plan vor. Darin fordern die Freiheitlichen die Generalsanierung des Landparteienplatzes, auf dem aktuell der wöchentliche Bauernmarkt stattfindet. Dieser sei desolat, sagt Kohlbauer. Zahlreiche Unebenheiten würden eine Stolpergefahr darstellen. Zudem wünscht sich die FPÖ eine Begenungszone auf der Kettenbrücke - ein entsprechender Antrag, der in der Bezirksvertretung von den anderen Parteien angenommen worden sei, würde aber von der Stadt verschleppt.
 Gefällt mir Antworten
GRAND TALK 23. Sep. 7:35 GRAND TALK
Kurier
Der Grand Talk des Grand Hotel Wien geht in die nächste Runde - dieses Mal zu Gast: Meteorologin und Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb
 Gefällt mir Antworten
Nach Triple: Alaba könnte Europas Verteidiger des Jahres werden 23. Sep. 7:29 Nach Triple: Alaba könnte Europas Verteidiger des Jahres werden
Kurier
Alabas Teamkollege Lewandowski kämpft um den Titel "Fußballer des Jahres", Flick um die Auszeichnung als bester Trainer. David Alaba hat die Chance auf die Ehrung zum Verteidiger des Jahres in Europa. Der österreichische Fußball-Teamspieler steht in dieser Kategorie gemeinsam mit seinen Bayern-Teamkollegen Joshua Kimmich und Alphonso Davies in der Endauswahl. Der Gewinner wird am 1. Oktober im Rahmen der Auslosung der Champions-League-Gruppenphase bekanntgegeben. Bei der Wahl zum besten Mittelfeldspieler wurde Leipzig-Profi Marcel Sabitzer auf Rang zehn gelistet. Der Hauptpreis, jener für Europas Fußballer des Jahres, geht an Robert Lewandowski, Manuel Neuer (beide FC Bayern) oder Kevin de Bruyne (Manchester City). Bei der Wahl zum Trainer des Jahres kommt es zu einem deutschen Duell zwischen Hansi Flick (Bayern), Jürgen Klopp (Liverpool) und Julian Nagelsmann (Leipzig). Bei den Frauen gibt es einen Dreikampf zwischen Lucy Bronze (Manchester City), Pernille Harder (Chelsea) und Wendie Renard (Olympique Lyon). Als Trainerinnen stehen Lluis Cortes (FC Barcelona), Stephan Lerch (VfL Wolfsburg) und Jean-Luc Vasseur (Olympique Lyon) zur Auswahl.
 Gefällt mir Antworten
Singles haben weniger Sex als fest liierte Paare 23. Sep. 7:28 Singles haben weniger Sex als fest liierte Paare
Kurier
In der deutschen Studie wurden 5.000 Menschen zu Liebe, sexuelle Lust und Partnerschaft befragt. Singles haben laut einer neuen Studie weniger Sex als fest liierte Paare. Das ist zumindest das Ergebnis einer groß angelegten Studie zur Gesundheit und Sexualität der Deutschen, die Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) am Mittwoch in Hamburg vorgestellt haben. Menschen, die nicht in einer festen Partnerschaft leben, gaben deutlich häufiger an, in den vergangenen vier Wochen keinen Sex gehabt zu haben (77 Prozent). Im Gegensatz dazu gaben nur 20 Prozent der fest Liierten an, in den vergangenen vier Wochen keinen Sex gehabt zu haben.
 Gefällt mir Antworten
Herzogin Kate: Entspannter Solo-Termin im Battersea Park 23. Sep. 7:22 Herzogin Kate: Entspannter Solo-Termin im Battersea Park
Kurier
Herzogin Meghan traf sich am Dienstag mit anderen Eltern im Battersea Park in London. Ohne ihren Ehemann, Prinz William, dafür sichtlich entspannt absolvierte Herzogin Kate am Dienstag einen Solo-Auftritt im Battersea Park in London.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Chaos um Tennis-Profi Paire: 23. Sep. 7:18 Corona-Chaos um Tennis-Profi Paire: "Ich bin einfach nur müde"
Kurier
Der bereits bei den US Open positiv getestete Franzose wurde in Hamburg zweimal positiv und dann doch negativ getestet. Der bereits bei den US Open in New York positiv auf das Coronavirus getestete Franzose Benoit Paire hat mit dem Öffentlichmachen weiterer positiver Tests beim Tennis-Turnier in Hamburg für Aufsehen gesorgt. Paire erklärte am Mittwoch, nachdem er seine Erstrunden-Partie gegen den Norweger Casper Ruud beim Stand von 4:6, 0:2 wegen Erschöpfung aufgegeben hatte, er sei in Hamburg zwei Mal positiv getestet worden, habe nach einem weiteren negativen Test aber am Turnier teilnehmen dürfen. Nach seiner Rückkehr aus den USA, wo er sich nach seinem Ausschluss von den US Open tagelang im Hotel in Quarantäne hatte begeben müssen, sei er sowohl in Frankreich als auch beim Masters-1000-Event in Rom negativ getestet worden. "Ich verstehe das alles nicht mehr", sagte Paire. "Ich bin einfach nur müde." Ob er bei den am Sonntag beginnenden French Open in seiner Heimat antreten werde, ließ der 31 Jahre alte Franzose offen. Wenn nicht, werde er seine Saison sofort beenden. „So macht es keinen Spaß“, sagte Paire. Das Leben bestehe nicht nur aus Netflix und Playstation, sagte der Franzose mit Blick auf den Zeitvertreib in der Quarantäne.
 Gefällt mir Antworten
Tödlicher Bahnübergang in Eisenstadt: Wieder Todesopfer 23. Sep. 7:11 Tödlicher Bahnübergang in Eisenstadt: Wieder Todesopfer
Kurier
Eine weitere Person wurde schwer verletzt. Bürgermeister fordert Schrankenanlage nach Häufung von Unfällen. In Eisenstadt sind am Mittwochvormittag an einem Bahnübergang ein Pkw und ein Zug zusammengestoßen. Nach ersten Informationen der Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland kam dabei ein Mensch ums Leben. Eine weitere Person erlitt schwere Verletzungen. Details zum Hergang des Unfalls waren zunächst nicht bekannt. Gegen 10.30 Uhr waren die Alarmierung der Helfer erfolgt. Ein Notarztwagen aus Eisenstadt sowie zwei Rettungswagen und der Notarzthubschrauber Christophorus 3 waren an Ort und Stelle im Einsatz. Auch die Feuerwehren aus Eisenstadt und Kleinhöflein rückten zur Hilfeleistung aus. Nach Angaben der Feuerwehr wurde bei dem Unfall eine Person im Fahrzeug eingeklemmt.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: Ältere Frauen sind während Pandemie besonders gewaltgefährdet 23. Sep. 7:08 Coronavirus: Ältere Frauen sind während Pandemie besonders gewaltgefährdet
Kurier
Das Rote Kreuz warnt davor, dass Demenz und soziale Isolation Risikofaktoren für häusliche Gewalt sind. Ältere Frauen sind besonders gefährdet, Opfer von Gewalt zu werden. Praxiserfahrungen von Rotkreuz-Mitarbeitern zeigen, dass die Coronavirus-Pandemie die Situation für Betroffene verschärft hat. Demenz und soziale Isolation sind Risikofaktoren für häusliche Gewalt. Das Rote Kreuz forderte gemeinsam mit Experten am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien mehr Bewusstsein und mehr Mittel für Prävention. Viele Übergriffe bleiben unbemerkt, die Dunkelziffer ist laut Experten hoch:  "Das Thema wird in seiner Dimension leider immer noch unterschätz", sagte Rotkreuz-Generalsekretär Michael Opriesnig. Es müsse besser hingesehen und Vorkehrungen getroffen werden, die "vulnerable Gruppe" müsse besser geschützt werden, forderte Opriesnig verstärkte Prävention, sowohl bei Mitarbeitern von Pflege- und Sozialdiensten, als auch im Gesundheitswesen.
 Gefällt mir Antworten
Klimaerwärmung könnte Viren langlebiger machen 23. Sep. 7:04 Klimaerwärmung könnte Viren langlebiger machen
Kurier
Durch die Globalisierung werden resistente Erreger zudem in verschiedenen Weltregionen verteilt. Wärme, Sonnenlicht und Mikroben können Viren unschädlich machen. Die krankmachenden Erreger könnten sich aufgrund der globalen Klimaerwärmung aber an Wärme gewöhnen und dadurch länger infektiös bleiben. Das berichten Schweizer Forscher im Fachmagazin
 Gefällt mir Antworten
Influenza: 200.000 Impfdosen für Oberösterreich bestellt 23. Sep. 7:03 Influenza: 200.000 Impfdosen für Oberösterreich bestellt
Kurier
ÖGK-Gratis-Aktion für bestimmte Gruppen im Bundesland. Land hofft auf tatsächliches Eintreffen der Bestellungen. In Oberösterreich sind heuer 200.000 Dosen für die Grippeimpfung bestellt worden, im Vorjahr waren es 50.000. Darunter ist ein neuer Hochdosis-Impfstoff, der vor allem in Alters- und Pflegeheimen - kostenlos - zum Einsatz kommen soll. Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) bietet in Oberösterreich eine Gratis-Impfaktion für bestimmte Gruppen an. Weitere Impfaktionen sind für Kinder, die als Multiplikatoren gelten, sowie für Lehrer und Spitalpersonal geplant. 80.000 Impfdosen stellen ÖGK und die Apothekerkammer im Bundesland zur Verfügung, erstmals hat auch das Land selbst Impfstoff beschafft, sagte LHStv. Christine Haberlander (ÖVP) in einer Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden des ÖGK-Landesstellen-Ausschusses Albert Maringer und Vizepräsidentin Monika Aichberger von der Apothekerkammer OÖ. Insgesamt erwartet man 200.000 Dosen, also das Vierfache des Üblichen. Das Land habe eine Million Euro in die Hand genommen, die ÖGK 370.000 Euro.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 6:56 "Black is back": Gestohlene Büste von Roy Black in Velden wieder aufgetaucht
Kurier
Die Diebe des Denkmals dürften offensichtlich kalte Füße bekommen. Tage nachdem eine Büste des Schauspielers Roy Black in Velden (Kärnten) gestohlen worden war, ist diese nun wieder aufgetaucht. Wie die Veldener Tourismus GmbH auf Facebook mitteilte, hatten die Diebe wohl kalte Füße bekommen. Sie waren in der Nacht auf vergangenen Freitag von einer Überwachungskamera gefilmt worden, als sie die Büste des "Schloss am Wörthersee"-Stars aus der Verankerung rissen und flüchteten - nun wurde sie in einem Plastiksack verpackt in einem Gastgarten gefunden.
 Gefällt mir Antworten
Ökostrom-Anteil in Österreich auf 78 Prozent gestiegen 23. Sep. 6:56 Ökostrom-Anteil in Österreich auf 78 Prozent gestiegen
Kurier
2019 war laut E-Control ein "gutes Wind- und Wasserjahr": Unterstützungsvolumen auf 582 Mio. Euro leicht gestiegen. Der Anteil des im Inland erzeugten Ökostroms am gesamten Stromverbrauch ist im Vorjahr von 72 auf 78 Prozent gestiegen. "2019 war ein sehr gutes Windjahr, aber auch Wasserjahr", sagte E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch am Mittwoch bei der Präsentation des aktuellen Ökostrom-Berichts des Energieregulators. Der Anteil des geförderten Ökostroms legte von 16,5 Prozent (2018) auf 17,7 Prozent zu. Die von der OeMAG (Abwicklungsstelle für Ökostrom) abgenommene Strommenge stieg um 6 Prozent von 9.784 Gigawattstunden (GWh) auf 10.406 GWh. Insgesamt ging die Stromabgabe an Endverbraucher im Vorjahr auf 58.912 GWh leicht zurück - dass muss aber nicht bedeuten, dass der Verbrauch gesunken ist, weil gerade in Gewerbe und Industrie der Verbrauch aus eigener Erzeugung ein wichtiger Faktor ist, wie Urbantschitsch erklärte. "Einen wesentlich Anteil an den Steigerungen, die man von 2018 auf 2019 sehen konnte, hat die Windkraft mit knapp 1.150 Gigawattstunden als Anstieg gegenüber dem Vorjahr", berichtete Urbantschitsch, "gefolgt von der Photovoltaik, die auch zusätzlich 90 Gigawattstunden in das öffentliche Netz eingespeist hat." Die Windkraft konnte bei der Strommenge, die von der OeMAG abgenommen wurde, um rund 23 Prozent zulegen, die Photovoltaik um 14 Prozent. Rückläufig war die Abnahmemenge bei der Kleinwasserkraft (-11 Prozent), bei der festen Biomasse (-21 Prozent) und bei Biogas (-1 Prozent). "Das heißt aber nicht, dass weniger Wasserkraft erzeugt worden ist", sagte Urbantschitsch. "Bei der Kleinwasserkraft ist es so, dass manche Anlagenbetreiber sich entschieden haben, den Strom nicht an die OeMAG zu verkaufen sondern am freien Markt." Wären die abgenommenen Ökostrom-Mengen in Gas- und Dampfkraftwerken erzeugt worden, wären die CO2-Emissionen um 4,6 Mio. Tonnen höher gewesen, hat die E-Control berechnet. Im Vergleich zu Braunkohlestrom betrug die Einsparung 11 Mio. Tonnen.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus im Labor gezüchtet? Forscher halten dagegen 23. Sep. 6:54 Coronavirus im Labor gezüchtet? Forscher halten dagegen
Kurier
Die Behauptung einer chinesischen Virologin sorgt für Empörung unter Wissenschaftern. In sozialen Netzwerken kursiert derzeit die Behauptung einer chinesischen Virologin, das Coronavirus sei von China in einem Labor hergestellt und absichtlich freigesetzt worden. Die globale Wissenschaftsgemeinde widerspricht vehement. "Es wurden Daten einseitig interpretiert. Alles, was gegen ihre Hypothese spricht, wurde einfach nicht berücksichtigt", sagte Friedemann Weber, Virologe an der Uni Gießen. Li-Meng Yan, eine chinesische Whistleblowerin, die ihre Heimat inzwischen verlassen hat, hatte ihre These Mitte September auf einen Server für sogenannte Preprints hochgeladen - für Arbeiten also, die noch nicht von anderen Forschern begutachtet und in einem Fachjournal veröffentlicht sind. "Was da drin steht, hält einem wissenschaftlichen Gutachtertum nicht stand", monierte Weber. Beim US-Sender
 Gefällt mir Antworten
Dornhelms 23. Sep. 6:46 Dornhelms "Maria Theresia"-Reihe in die USA verkauft
Kurier
Die quoten-starke Mini-Serie soll auf der VoD-Plattform des Öffentlich-Rechtlichen laufen. MR Film plant abschließenden fünften Teil der ORF-Co-Produktion. Das mehrteilige TV-Drama "Maria Theresia" war nicht nur
 Gefällt mir Antworten
Betrunkener soll Polizisten attackiert haben 23. Sep. 6:45 Betrunkener soll Polizisten attackiert haben
Kurier
Die Polizisten versuchten den Mann nach einer Rauferei festzunehmen. In der Nacht auf Dienstag musste die Polizei in einen vermeintlichen Raufhandel in der Alaudagasse eingreifen. Ein offenbar alkoholisierter 27-jähriger Österreicher schrie beim Eintreffen der Beamten herum und ließ sich nicht beruhigen. Plötzlich beschimpfte der 27-Jährige die Polizisten und ballte seine Fäuste. Bei der anschließenden Festnahme wehrte sich der Tatverdächtige und verletzte dadurch einen Polizisten. Der 27-Jährige wird wegen des Verdachts des Widerstandes gegen die Staatsgewalt, der gefährlichen Drohung und der schweren Körperverletzung angezeigt. Der verletzte Polizist konnte seinen Dienst fortsetzen.
 Gefällt mir Antworten
Motorradfahrer bei Unfall in Ottakring schwer verletzt 23. Sep. 6:44 Motorradfahrer bei Unfall in Ottakring schwer verletzt
Kurier
Der Biker und ein Autofahrer dürften einander übersehen haben. Ein 22-jähriger Mann fuhr am Dienstagnachmittag kurz vor 18 Uhr mit seinem Auto auf der Geblergasse stadteinwärts und wollte die Kreuzung mit der Wattgasse queren. Ein 26-jähriger Motorradfahrer fuhr auf der Wattgasse Richtung Hernalser Haupstraße und wollte die Kreuzung mit der Geblergasse überfahren. Als die beiden Beteiligten gleichzeitig in die Kreuzung einfuhren, dürften sie einander nicht wahrgenommen haben, wodurch es zu einer Kollision kam. Der Motorradfahrer wurde durch den Unfall schwer verletzt. Der 26-Jährige wurde von der Wiener Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt und in ein Spital gebracht. Der 22-Jährige blieb unverletzt.
 Gefällt mir Antworten
Pärchen in Simmering mit Messer bedroht 23. Sep. 6:42 Pärchen in Simmering mit Messer bedroht
Kurier
Der Verdächtige dürfte geglaubt haben, dass sich die beiden über ihn unterhalten. Am Dienstagvormittag wurde die das Stadtpolizeikommando Simmering alarmiert, weil ein Pärchen - 56 und 59 Jahre alt - von einem 45-jährigen Österreicher in der Bleriotgasse bedroht worden sein soll. Das Pärchen unterhielt sich miteinander, als der 45-Jährige plötzlich auf sie zukam. Laut ersten Erkenntnissen dürfte er geglaubt haben, dass die beiden Opfer über ihn gesprochen hätten und soll sie deshalb mit dem Umbringen bedroht haben.
 Gefällt mir Antworten
Taschendiebe bei Schwerpunktkontrolle festgenommen 23. Sep. 6:41 Taschendiebe bei Schwerpunktkontrolle festgenommen
Kurier
Die vier Rumänen hatten es auf Handys abgesehen. Dienstagmittag führten Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität eine Schwerpunktaktion in Wien-Neubau und Wien-Ottakring durch. Dabei fielen ihnen vier Männer im Alter von 50, 52, 54 und 70 Jahren auf. Die Rumänen verhielten sich auffällig in dem sie intensiv ihre Umgebung kontrollierten und offenbar in arbeitsteiliger, einstudierter Weise immer wieder Banken betraten und hier augenscheinlich ältere Personen beobachteten.
 Gefällt mir Antworten
Schauspieler Michael Gwisdek mit 78 Jahren gestorben 23. Sep. 6:35 Schauspieler Michael Gwisdek mit 78 Jahren gestorben
Kurier
Ob „Good Bye, Lenin!“ oder „Boxhagener Platz“: Der Berliner war ein Publikumsliebling. Mit „Familie Wöhler auf Mallorca“ war Michael Gwisdek im Februar 2019 ein Quotensieger im Fernsehen. Mehr als vier Millionen schalteten den ZDF-Film ein. Das war typisch für Gwisdeks Karriere: Er war ein Charakterkopf - und zwar einer, bei dem die Leute gerne zuschauten. Er war bereits zu DDR-Zeiten ein Star, erst am Theater, dann im Kino. Am Dienstag ist er im Alter von 78 Jahren gestorben - nach „kurzer schwerer Krankheit“, wie seine Familie am Mittwoch mitteilte. Mit Filmen wie „Good Bye, Lenin!“, „Boxhagener Platz“, „Nachtgestalten“ und „Oh Boy“ war er ein Publikumsliebling. Auch im Fernsehen war er oft zu sehen: ob im „Tatort“, bei „Bella Block“ oder in „Donna Leon“. Gwisdek sagte: „Komödie ist das Schwerste.“ Aber er sei nicht festgelegt. „Charakterdarsteller würde ich gerne genannt werden.“ Privat waren Michael Gwisdek und die Schauspielerin Corinna Harfouch viele Jahre ein Paar. Sohn Robert wurde ebenfalls Schauspieler, Sohn Johannes Komponist. Später lebte Gwisdek mit seiner Frau, der Drehbuchautorin und Schriftstellerin Gabriela Gwisdek, auf dem Land vor den Toren Berlins. Er rauchte gerne und züchtete Kois. Der 1942 geborene Gastwirtssohn aus Berlin-Weißensee lernte das Schauspielhandwerk an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ - wie viele prominente Kollegen. Mit dem Kino erfüllte sich ein Traum seiner Jugend. In den 50er Jahren zog es ihn, wie damals viele Ost-Berliner, bei Ausflügen im kleinen Grenzverkehr nach West-Berlin zum Filme gucken.
 Gefällt mir Antworten
Umfrage: 98 Prozent aller Frauen leiden unter Menstruationsbeschwerden 23. Sep. 6:32 Umfrage: 98 Prozent aller Frauen leiden unter Menstruationsbeschwerden
Kurier
Nur 42 Prozent waschen sich nach dem Wechseln ihrer Hygieneprodukte die Hände, ergab die Studie. Laut einer aktuellen Umfrage des Menstruationsplattform
 Gefällt mir Antworten
Steirischer Bauernbundball wurde wegen Coronavirus abgesagt 23. Sep. 6:29 Steirischer Bauernbundball wurde wegen Coronavirus abgesagt
Kurier
Der Schutz der Ballbesucher sei laut Veranstalter nicht sichergestellt. Der Landesvorstand des Steirischen Bauernbundballes hat am Mittwoch das Großevent abgesagt. "Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen ist die Abwicklung des Bauernbundballes in der gewohnten Form nicht möglich und wir haben als Bauernbund eine politische aber auch gesellschaftliche Verantwortung. Der Schutz der Ballbesucher vor einer möglichen Ansteckung mit dem Corona-Virus kann aus jetziger Sicht nicht sichergestellt werden", begründete Landesrat und Obmann Hans Seitinger (ÖVP).
 Gefällt mir Antworten
Sat.1 zeigt erste Live-Hochzeit einander völlig fremder Singles 23. Sep. 6:29 Sat.1 zeigt erste Live-Hochzeit einander völlig fremder Singles
Kurier
Das "Sozialexperiment", wie es der Sender nennt, soll im November im Rahmen der Heiratssendung "Hochzeit auf den ersten Blick" stattfinden. Sat.1 strahlt Anfang November die erste geplante Live-Hochzeit zweier Singles im Rahmen seiner Heiratssendung "Hochzeit auf den ersten Blick" aus. Die Eheschließung des Paares, das sich vorher noch nie gesehen hat, soll am 4. November zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr erfolgen, wie der Sender der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. In dem Format treffen sich Singles zu einem "Blind-Date auf dem Standesamt". Sie kennen einander vorher nicht, werden aber - wenn nicht einer im letzten Moment doch noch kalte Füße bekommt - direkt verheiratet. Wer gut zu wem passt und zusammengeführt wird, entscheidet vorher ein Expertenteam anhand zahlreicher Tests und Auswahlverfahren. Das Kennenlernen der Paare erfolgt erst in der Zeit danach.
 Gefällt mir Antworten
Grüne pochen auf Begegnungszonen in der Gumpendorfer Straße 23. Sep. 6:21 Grüne pochen auf Begegnungszonen in der Gumpendorfer Straße
Kurier
Die Mariahilfer Bezirkspartei hat Anrainer zur künftigen Gestaltung der Wiener Verkehrsader befragt. Die Grünen sehen sich in ihren Plänen zur Umgestaltung der Gumpendorfer Straße bestärkt. Vize-Bezirkschef Michi Reichelt will ja bekanntlich den Durchzugsverkehr auf der Straße kappen - unter anderem mit zwei Begegnungszonen und neuen Einbahnen. Anfang des Jahres stellte er ein Konzept dafür vor, wie 
 Gefällt mir Antworten
Jugendvertretung: Kompass gegen Kinderarmut und für Bildungs-Digitalisierung 23. Sep. 6:15 Jugendvertretung: Kompass gegen Kinderarmut und für Bildungs-Digitalisierung
Kurier
Gesetzliche Interessensvertretung von Österreichs Kinder- und Jugendorganisationen schenkt der Politik Wegweiser für fehlerhaftes Navigationssystem.
 Gefällt mir Antworten
Wiener Opernball 2021 wird abgesagt; 681 Neuinfektionen in Österreich 23. Sep. 6:12 Wiener Opernball 2021 wird abgesagt; 681 Neuinfektionen in Österreich
Kurier
8.258 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Wie der Mann mit der Viagra-Bratwurst durch die Fleischkrise kommt 23. Sep. 6:12 Wie der Mann mit der Viagra-Bratwurst durch die Fleischkrise kommt
Kurier
Matthias Freund ist Wurstrekordhalter - und findet kreative Wege, seine Metzgerei über Wasser zu halten. Spaghetti-Bratwurst, Gin-Tonic-Bratwurst, Glühwein-Bratwurst, Wildblüten-Honig-Bratwurst, Trüffel-Bratwurst, Cranberry-Speck-Bratwurst - die Theke der Landmetzgerei Freund ist gefüllt mit Dutzenden Wurst-Variationen. „Wir haben ständig Hundert selbstproduzierte Wurstsorten vorrätig“, erklärt Matthias Freund. Der Metzger und seine Frau Stephanie aus Sailauf in Nordbayern halten damit einen Wurstweltrekord: Im Jahr 2018 schaffte es die Dorfmetzgerei mit ihrem Sortiment ins Guinness-Buch der Rekorde. Inzwischen bietet sie mehr als 200 verschiedene Würste an. Einmal verfeinert mit Quinoa und Dinkel, mal mit Schokolade und Pistazien. Viele Namen lassen erahnen, welche Zutaten sich darin befinden. Bei anderen stehen die Kunden zunächst vor einem Rätsel: wie bei der Europa-Bratwurst - aus blauen Algen und Käse in Sternenform. Oder: die Viagra-Bratwurst. „Die grüne Viagra-Bratwurst ist inspiriert durch einen Radiobericht“, erklärt Matthias Freund, „mit der Quintessenz, dass die Brennnessel das grüne Viagra ist“. Die ausgefallenen Sorten hätten auch die Popularität außerhalb der Region gesteigert. „Unsere Kundschaft nimmt teilweise einen weiten Weg auf sich und fährt aus München oder Holland vorbei.“ Entstanden ist die Freude am Experimentieren beim Fränkischen Bratwurstgipfel 2015. Seither sei der Umsatz um mehr als 50 Prozent gestiegen. Mit dem kreativen Weg trotzen die Freunds einem Wandel in der Branche. Denn seit Jahren werden Fleischereien in Dörfern und Kleinstädten rar - vorwiegend wegen Personalmangels, sagt Stefan Ulbricht, Sprecher des Fleischerverbands Bayern. Aber auch neue Vorschriften oder Preisschlachten von Lebensmittelketten machten dem Metzgerhandwerk zu schaffen. Hoffnung gebe Corona, da die Menschen sich wieder auf regionale Produkte besinnen, sagt Ulbricht. „Die Corona-Krise hat den Einkäufen der privaten Haushalte von Fleischwaren und Wurst im ersten Halbjahr 2020 deutlichen Auftrieb gegeben“, bestätigt Klaus Hühne vom Deutschen Fleischer-Verband. Insgesamt rechne man allerdings eher mit einem Rückgang: „Die Schlachtvieh- und Fleischerzeugung in Deutschland hat abgenommen.“ Das Metzger-Handwerk brauche nicht nur deswegen mehr Aufmerksamkeit, sagt Matthias Endraß aus einem Familienbetrieb in Bad Hindelang im Allgäu. „In der Regel kriegen wir durch Tierschutz-Skandale oder die Vorfälle bei Tönnies nur Negativwerbung - obwohl wir dafür gar nicht verantwortlich sind.“ Der 32-Jährige nahm deshalb 2018 an der Metzger-Weltmeisterschaft im nordirischen Belfast teil. „Das war eine gute Bühne“, sagt Endraß. „Zwischen Weide und Kühlung ist eben noch etwas - und das ist nichts Schlimmes.“ Andere Metzger setzen für Aufmerksamkeit auf nackte Haut: Der Verein „Wir sind anders“ im fränkischen Münchsteinach veröffentlicht jedes Jahr einen Kalender, in dem ein Teil der rund 100 Mitglieder ihren Beruf und sich selbst teils freizügig in Szene setzen. Mit ihren zahlreichen Wurstsorten zieht die Kreativmetzgerei Freund, wie sie sich nennt, zwar neue Kunden an. Sie trifft dabei aber nicht immer Jedermanns Geschmack. „Die Gummibärchen-Bratwurst schmeckte eher nach Red Bull, das kam nicht so gut an“, erinnert sich Matthias Freund. Kunden dürften daher gerne ihren Senf dazugeben. Die Evangelische Bratwurst sei beispielsweise eine Auftragsarbeit des Aschaffenburger Martinushauses gewesen. Die hatten erfahren, dass es eine typische evangelische Bratwurst gibt, die so überliefert sei, erzählt Freund. „Diese ist ganz einfach hergestellt, ist aber sehr lecker. Sie wird nur grob gewolft und mit Pfeffer, Salz, Muskat und etwas Majoran gewürzt.“ Natürlich durfte dann das katholische Pendant nicht fehlen, das unter anderem mit Weißwein verfeinert wird. Dass die Ideen ausgehen, befürchtet der „Kreativmetzger“ nicht. Zum Beispiel liegt bisher noch keine Bratwurst anlässlich des Oktoberfestes in der Theke. „Mir schwebt da eine Bratwurst mit Radi und Weißwurstsenf vor“, sagt Freund. „Natürlich schön würzig!“
 Gefällt mir Antworten
Bei Daimler wackeln 4.000 Jobs in Deutschland 23. Sep. 6:06 Bei Daimler wackeln 4.000 Jobs in Deutschland
Kurier
Betriebsrat schlägt Alarm: Weltweit dürfte Autobauer zigtausende Stellen streichen. Konzern nennt keine konkreten Zahlen. Der Betriebsrat beim deutschen Autobauer Daimler schlägt Alarm: Allein am Konzernstammsitz in Stuttgart-Untertürkheim sollen bis zum Jahr 2025 rund 4.000 Stellen abgebaut werden, berichten
 Gefällt mir Antworten
Feuerwehr rettete Hund 23. Sep. 5:58 Feuerwehr rettete Hund "Joey" vor dem Ertrinken
Kurier
Langhaarcollie im Bezirk Baden in Brunnenschacht gestürzt. Die Helfer befreiten das Tier im Zuge einer spektakulären Aktion. Der Langhaarcollie "Joey" verdankt der Freiwilligen Feuerwehr Unterwaltersdorf vermutlich sein Leben.
 Gefällt mir Antworten
Hass im Netz: ZARA verzeichnete starken Anstieg bei Meldungen 23. Sep. 5:54 Hass im Netz: ZARA verzeichnete starken Anstieg bei Meldungen
Kurier
Organisation ortet auch Zusammenhang mit stärkerem Problembewusstsein - Vor allem rassistische Botschaften vorherrschend. Meldungen zu Hass im Netz nehmen Jahr für Jahr stark zu. Die Organisation ZARA verzeichnete in ihrem dritten Beratungsjahr einen Anstieg von knapp einem Drittel. Waren es von September 2018 bis August 2019 noch 1.874 Fälle, stieg dieser Wert im gleichen Zeitraum danach auf 2.521 an. 80,7 Prozent der aufgezeigten Fälle betrafen Rassismus. Strafrechtlich relevant waren insgesamt 35 Prozent. ZARA begrüßt daher die Ausweitung des Verhetzungsparagrafen. Dem Löwenanteil der rassistischen Postings und anderen Einträgen folgen nicht ideologisch motivierte Hassbotschaften mit 11,6 Prozent. Erst dann kommen Sexismus (5,2 Prozent) sowie Heteronormativismus, also Anfeindungen gegen nicht heterosexuelle Menschen (1,2 Prozent). "Ageism", also Hass aufgrund des Alters ist mit 1 Prozent vertreten, Hass gegen Menschen mit Behinderung ("Ableism") mit 0,3 Prozent.
 Gefällt mir Antworten
Rekord an Corona-Infektionen in Israel 23. Sep. 5:54 Rekord an Corona-Infektionen in Israel
Kurier
Fast 7.000 neue Fälle - und das nur wenige Tage nach Lockdown-Beginn. Wenige Tage nach Beginn eines zweiten landesweiten Lockdowns sind die Corona-Zahlen in Israel auf einen Rekordwert gestiegen. Das Gesundheitsministerium teilte am Mittwoch mit, am Vortag seien 6.923 Fälle registriert worden. So viele Neuinfektionen an einem Tag wurden in dem Land bisher noch nicht verzeichnet - allerdings nahm zuletzt auch die Zahl der Tests zu. Der bisherige Rekord datierte mit 5.533 Fällen vom 15. September. Vor vier Monaten, am 23. Mai, waren lediglich fünf Neuinfektionen verzeichnet worden. Der Erreger Sars-CoV-2 ist seit Beginn der Pandemie insgesamt bei nunmehr 200.041 Menschen in Israel nachgewiesen worden. Seit Freitag gilt in dem Mittelmeerstaat erneut ein Lockdown. Die Menschen müssen sich mit Schulschließungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit arrangieren. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 2.132 Verstöße gegen die Regeln registriert. Die Regierung will mit den zunächst drei Wochen geltenden Restriktionen eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. Ein Auslöser war die Warnung von Krankenhausleitern vor drohenden Kapazitätsgrenzen. Das Gesundheitsministerium ordnete an, dass Sanitäter ab sofort zur Unterstützung des Personals in Kliniken eingesetzt werden sollen. Das Coronavirus-Kabinett wollte am Mittwoch erneut über eine Verschärfung der Lockdown-Regeln beraten. Die Pandemie verlief zunächst glimpflich, auch wegen eines strikten Kurses der Regierung. Nach von Experten kritisierten Lockerungen im Mai schnellten die Zahlen in Israel jedoch in die Höhe. Die Regierung appellierte wiederholt an die Menschen, sich an Vorschriften wie Abstandsregeln zu halten. Am stärksten betroffen vom jüngsten Anstieg der Zahlen sind arabische und ultraorthodoxe jüdische Wohnviertel. Dort leben häufig größere Familien auf engem Raum zusammen.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 5:52 "Bearflix": Wo Bären-Waisen zu Serienstars werden
Kurier
Die Tierschutzorganisation WWF filmt Babybären in Rumänien beim Aufwachsen und überträgt den Spaß ins Internet. Schätzungen zufolge leben etwa 6.000 bis 7.000 Braunbären in Rumänien. Seit 2016 ist die Trophäenjagd auf die grundsätzlich scheuen Tiere verboten. Scheu? Die Bärenpopulation in Rumänien wächst, Angriffe und tödliche Attacken auf den Menschen häufen sich. Experten vermuten, dass sich der Lebensraum der Tiere über die Jahre verändert hat, sie deshalb immer weiter in Siedlungsgebiete vordringen und zum Teil die Scheu vor dem Menschen verlieren. 2019 soll es acht tödliche Bärenattacken auf Menschen im Großraum Siebenbürgen gegeben haben. Bären sind begnadete Wanderer und können stolze 40 Kilometer pro Tag zurücklegen.
 Gefällt mir Antworten
Jeder fünfte Österreicher von Maskenpflicht im Handel genervt 23. Sep. 5:46 Jeder fünfte Österreicher von Maskenpflicht im Handel genervt
Kurier
Umfrage: Angst vor einer Ansteckung beim Einkaufen wird als gering eingeschätzt. Große Zustimmung für Maskenpflicht. Die Mehrheit der Österreicher fühlt sich beim Einkaufen so sicher wie vor Corona. Die Angst sich mit Covid19 zu infizieren wird als gering eingeschätzt. Dies geht aus einer Umfrage von Offerista unter 1.248 Personen von Ende Juli/Anfang August hervor.  Demnach gaben 57 Prozent  gegenüber Offerista an, sich beim Einkaufen wie vor Corona zu fühlen. Mitte April waren es nur 30 Prozent gewesen. Die Angst sich beim Einkauf anzustecken, ging von 26 Prozent Mitte April auf zuletzt 16 Prozent zurück. Dass die zwischenzeitlich ausgesetzte Maskenpflicht mit 24. Juli in den österreichischen Supermärkten wieder eingeführt wurde, finden 68 Prozent der Befragten gut. Insbesondere über 55-Jährige zeigten sich darüber besonders erfreut (78 Prozent). Ein Fünftel der Befragten gab jedoch an, von der Wiedereinführung der Maske im Supermarkt genervt zu sein.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Impfstoffe: US-Behörde verschärft Anforderungen für Zulassung 23. Sep. 5:46 Corona-Impfstoffe: US-Behörde verschärft Anforderungen für Zulassung
Kurier
Immer mehr Amerikaner befürchten, dass der Wahltermin wichtiger sein könnte als die Wissenschaft. Die US-Arzneimittelbehörde FDA dürfte laut
 Gefällt mir Antworten
Streaming hängt TV bei den Jungen deutlich ab 23. Sep. 5:45 Streaming hängt TV bei den Jungen deutlich ab
Kurier
Bewegtbildstudie 2020 zeigt Zuwachs bei den Abrufdiensten. Nur mehr ein Drittel der Jungen schaut fern. Schlechte Aussichten für
 Gefällt mir Antworten
15-Jähriger 23. Sep. 5:41 15-Jähriger "Sittenwächter" aus Video ausgeforscht
Kurier
Die Polizei kam einem Jugendlichen auf die Spur, der einen Gleichaltrigen geschlagen haben soll. Vergangene Woche geisterte ein Video durch Soziale Netzwerke, dass einen Jugendlichen zeigte der geschlagen wurde. Das Landeskriminalamt Wien, Ermittlungsbereich Bandenkriminalität übernahm die Ermittlungen. Das 15-jährige Opfer konnte schnell ausgeforscht und zu den Aufnahmen befragt werden. Er soll demnach auf dem Heimweg von einem Lerntreffen mit einer Freundin gewesen sein, als er plötzlich vom Tatverdächtigen angehalten und ohne Vorwarnung ins Gesicht geschlagen und getreten wurde.
 Gefällt mir Antworten
Berühmte Schlacht: Netflix zeigt deutsche Serie 23. Sep. 5:40 Berühmte Schlacht: Netflix zeigt deutsche Serie "Barbaren" weltweit
Kurier
Ab 23. Oktoner ist das sechsteilige Historiendrama rund um die berühmte Schlacht im Teutoburger Wald auf der Streamingplattform zu sehen. Der Streamingdienst Netflix zeigt ab dem 23. Oktober weltweit die deutsche Serie "Barbaren". Als Schauplatz für das sechsteilige Historiendrama dient die berühmte Varusschlacht zwischen Germanen und Römern im Jahre 9 nach Christus im Teutoburger Wald, wie Netflix am Mittwoch ankündigte. In den Hauptrollen sind die Schauspieler Jeanne Goursaud, Laurence Rupp und David Schütter zu sehen. Die Serie ist eine Eigenproduktion von Netflix. Die sechs Folgen sollen gebündelt am 23. Oktober für Abonnenten auf der Streaming-Plattform verfügbar sein.
 Gefällt mir Antworten
Wegen Corona: Kein Stadionbier nach der 80. Spielminute 23. Sep. 5:30 Wegen Corona: Kein Stadionbier nach der 80. Spielminute
Kurier
In Tirol gilt Sperrstunde ab 22 Uhr. Das hat Auswirkungen auf das Abendspiel Wacker Innsbruck - Austria Lustenau, das um 20.25 angepfiffen wird. Auf Grund der aktuellen Corona-Infektionszahlen wurde im Westen Österreichs die Sperrstunde auf 22 Uhr vorverlegt. Davon betroffen ist allerdings nicht nur die Gastronomie sondern auch der Sport. So bestreitet Fußball-Zweitligist am kommenden Dienstag das Abendspiel gegen Austria Lustenau, das live in ORF Sport+ übertragen wird und deshalb erst um 20:25 Uhr angepfiffen wird. Die Fans - 3000 Besucher sind im Tivolistadion zugelassen - müssen ihr obligates Stadionwürstl rechtzeitig verspeisen und den Bierkonsum gut einteilen. Denn die Sperrstunden-Regelung gilt auch für das Tivolistadion. Das bedeutet: Um Punkt 22 Uhr, also mit der 80. Spielminute, schließen die Verkaufsstandln in der Arena und die Fans sitzen in der Schlussphase im Trockenen. Unklar ist noch die Handhabe im VIP-Klub, zu dem laut dem aktuellen Covid-19-Präventionskonzept 350 Besucher Zutritt haben. Beim FC Wacker hofft man darauf, die VIP-Gäste nicht mit Schlusspfiff aus dem Stadion werfen zu müssen. Entsprechende Gespräche mit den Veranstaltungsbehörden sind am Laufen.
 Gefällt mir Antworten
Infektionen in Schweden nehmen zu, neue Maßnahmen angedacht 23. Sep. 5:29 Infektionen in Schweden nehmen zu, neue Maßnahmen angedacht
Kurier
Gesundheitsamt in Stockholm erwägt Familienquarantäne, mittlerweile 2,2 Prozent der Getesteten positiv.
 Gefällt mir Antworten
Erster TV-Auftritt im US-TV: Harry äußert sich zu royalen Restriktionen 23. Sep. 5:22 Erster TV-Auftritt im US-TV: Harry äußert sich zu royalen Restriktionen
Kurier
Das Herzogpaar von Sussex absolvierte in der Sendung "Time 100" seinen ersten gemeinsamen Auftritt im US-amerikanischen Fernsehen.
 Gefällt mir Antworten
Polizei fahndet nach Sexualtäter in Gänserndorf 23. Sep. 5:21 Polizei fahndet nach Sexualtäter in Gänserndorf
Kurier
Junge Frau bei Hundezone begrapscht. Bereits der dritte Vorfall binnen kurzer Zeit. Das Landeskriminalamt ermittelt in dem Fall. Im Raum Gänserndorf im Marchfeld ermittelt die Polizei nach einer Besorgnis erregenden Serie von Sexualdelikten. Ein unbekannter junger Mann dürfte in einem gewissen Gebiet jungen Frauen nachstellen. In bereits drei Fällen sollen die Opfer in die Enge gedrängt und unsittlich berührt worden sein. Die Ermittler für Sittlichkeitsdelikte des nö. Landeskriminalamtes haben den Fall übernommen. Spezialisten sind dabei von dem Verdächtigen ein Phantombild anzufertigen. Die Großmutter eines der Opfer hat nach einem Zwischenfall Dienstagfrüh via soziale Medien einen Zeugenaufruf gestartet.
 Gefällt mir Antworten
Nationalrat: Keine Plastikflaschen-Abgabe in Sicht 23. Sep. 5:18 Nationalrat: Keine Plastikflaschen-Abgabe in Sicht
Kurier
Etwas viel Wien-Wahlkampf bei der "Aktuellen Stunde" zu Plastikpfand und möglichen Strafzahlungen Der Pfand auf Plastikflaschen wird in Österreich wohl nicht so bald kommen. ÖVP-Umweltsprecher Johannes Schmuckenschlager warnte in der "Aktuellen Stunde" des Nationalrats davor, Plastik zu verteufeln und forderte alternativ Wien auf, seine Sammelquoten zu erhöhen. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) hatte sich davor wieder für ein Pfandsystem sowie für eine Hersteller-Abgabe auf Plastikverpackungen ausgesprochen. Für die Ressortchefin ist ein Modell gemäß Verursacherprinzip geboten. Damit würden ja auch jene, die recycelbares Material einsetzen, belohnt. Schmuckenschlager gestand zu, dass es ein großes Problem mit Plastikmüll gebe: "Aber wir müssen differenzieren." So seien Plastikflaschen sehr hygienisch und praktisch in Zeiten von Infektionserkrankungen. Zudem machten die PET-Flaschen beim Kunststoffmüll nur acht Prozent aus. Statt einer Abgabe müsste man Wien dazu bringen, bei der Sammlung auf das Niveau der anderen Bundesländer zu kommen. Ebenfalls Wien in die Pflicht nahm hier NEOS-Mandatar Michael Bernhard. Er warf aber auch noch einen anderen Aspekt auf. Die Lohnnebenkosten seien viel zu hoch, daher werde nicht hier produziert und in anderen Staaten werde weniger auf Qualität geachtet. Ein Hauch Wahlkampf durfte dann auch in der Rede von SPÖ-Umweltsprecherin Julia Herr nicht fehlen, die praktisch durchgehend Finanzminister Gernot Blümel, nebenbei VP-Spitzenkandidat in Wien, ins Visier nahm. Dieser wolle nämlich die auf EU-Ebene diskutierte Plastikabgabe nicht der Industrie sondern den arbeitenden Menschen umhängen. Ganz anders Herr :"Es müssen die richtigen zur Kasse gebeten werden." FP-Umweltsprecher Walter Rauch wunderte sich, dass die Grünen kein besseres Thema für die "Aktuelle Stunde" gefunden hätten, sicherte der Ministerin aber seine Unterstützung im Kampf gegen den Müll zu. Eine Plastikabgabe lehnt die FPÖ aber ab. Der Koalition empfahl Rauch angesichts ihrer Divergenzen eine Gruppentherapie.
 Gefällt mir Antworten
35 zusätzliche Soldaten für Corona-Contact-Tracing in Tirol 23. Sep. 5:14 35 zusätzliche Soldaten für Corona-Contact-Tracing in Tirol
Kurier
Insgesamt sind nun bereits 70 Soldaten im Einsatz. In Tirol soll das Kontingent an Soldaten, die beim Contact-Tracing unterstützen, verdoppelt werden. Bisher waren im Bundesland 35 Soldaten im Einsatz, nun soll das Kontingent auf 70 erhöht werden, teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Tirol habe einen weiteren Bedarf angekündigt und beim Ministerium angefordert, erklärte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP). Dem sei nun nachgekommen worden. Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hatte vergangenen Freitag bei einem gemeinsamen Termin mit Tanner in Innsbruck die Ausweitung des Bundesheer-Assistenzeinsatzes gefordert. "Sollten die Länder personell an ihre kapazitiven Grenzen stoßen, sind wir bereit zu helfen, wo wir gebraucht werden", meinte Tanner.
 Gefällt mir Antworten
Doping-Ermittlungen: Nairo Quintana hat 23. Sep. 5:12 Doping-Ermittlungen: Nairo Quintana hat "nichts zu verbergen"
Kurier
Der kolumbianische Radprofi weist die Vorwürfe der französischen Staatsanwaltschaft zurück: Er habe niemals gedopt. Der kolumbianische Radprofi Nairo Quintana hat sich nach einer Razzia bei seinem Radsportteam Arkéa-Samsic noch während der Tour de France und der Aufnahme von Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Marseille verteidigend zu Wort gemeldet. „Die Behörden betraten mein Zimmer und beschlagnahmten völlig legale Vitaminpräparate, die den französischen Behörden vielleicht nicht bekannt waren“, hieß es in einer Mitteilung Quintanas. Dies sei der Hauptgrund, warum es Zeit brauche, um alles, was passiert ist, aufzuklären. „Um jeden Zweifel zu vermeiden, möchte ich bestätigen, dass nie Dopingsubstanzen gefunden wurden“, betonte der frühere Sieger des Giro d'Italia und der Vuelta a Espana. Am Tag der Königsetappe zum Col de la Loze am Mittwoch vergangener Woche war der französische Rennstall ins Visier der Ermittler geraten. Im Teamhotel in der Nähe von Méribel wurden Medien zufolge auch Hinweise auf Doping entdeckt, darunter 100 Milliliter Kochsalzlösung und Infusionsmaterialien, bestens geeignet, um einen erhöhten Hämatokritwert im Blut wieder abzusenken.
 Gefällt mir Antworten
Schremser Stadtchef nach Corona-Hochzeits-Cluster in Kritik 23. Sep. 5:09 Schremser Stadtchef nach Corona-Hochzeits-Cluster in Kritik
Kurier
VP-Brandweiner: Begrenzung auf 200 Personen anscheinend egal gewesen. Eine türkische Hochzeit in Schrems (Bezirk Gmünd), die Ausgangspunkt eines Coronavirus-Clusters geworden ist, sorgt auch für Kritik an Stadtchef Karl Harrer (SPÖ). Dem Bürgermeister scheine die Begrenzung auf 200 Personen egal gewesen zu sein, als er eine Veranstaltung für 350 Personen genehmigt habe. Geworden seien es sogar 700 Personen, schrieb der Waldviertler Abg. Lukas Brandweiner (ÖVP) auf Facebook. Besonders ärgerlich sei, dass in den vergangenen Wochen und Monaten viele Paare ihre Hochzeit "verschoben, verkleinert oder in anderem Rahmen gefeiert" hätten, so der Mandatar weiter. Die Gästezahl bei der Feier in Schrems sei "unverantwortlich und respektlos gegenüber den Menschen, die sich an die Regeln halten". Brandweiner äußerte nicht zuletzt die Hoffnung, dass "die Gesundheitsbehörde den Cluster trotz der erschwerten Voraussetzungen in den Griff" bekomme. Am Dienstag gab es laut dem Landessanitätsstab im Zusammenhang mit der Hochzeit 13 positive Fälle. 150 Personen waren in Quarantäne. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass der Cluster weiter anwächst.
 Gefällt mir Antworten
Daimler dementiert: Keine Absicht zum Formel-1-Ausstieg 23. Sep. 5:04 Daimler dementiert: Keine Absicht zum Formel-1-Ausstieg
Kurier
Der Autobauer will auch an Lewis Hamilton, Valtteri Bottas und Toto Wolff festhalten. Zuletzt gab es Gerüchte über einen Rückzug. Der Daimler-Konzern will entgegen hartnäckiger Spekulationen um einen bevorstehenden Ausstieg auch in Zukunft mit dem Mercedes-Team in der Formel 1 starten. "Wir gehen weiter mit dem Team, und das wird auch ein Mercedes-Team sein. Wir haben nicht vor, da rauszugehen", sagte ein Daimler-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur vor dem Großen Preis von Russland am Wochenende. Zuletzt hatten sich im Fahrerlager Gerüchte gehalten, der Autobauer bereite einen Verkauf des Teams und damit möglicherweise einen Rückzug aus der Rennserie vor. Als potenzieller Käufer wurde der Chemiekonzern Ineos genannt, der bereits Sponsor des Weltmeister-Rennstalls ist. Ein solches Geschäft hatte zuletzt bereits Mercedes-Teamchef Toto Wolff bestritten.
 Gefällt mir Antworten
Berlin kritisiert Kurz für Ablehnung von EU-Flüchtlingsverteilung 23. Sep. 5:00 Berlin kritisiert Kurz für Ablehnung von EU-Flüchtlingsverteilung
Kurier
Staatsminister Roth: "Man kann sich nicht einfach aus der Verantwortung stehlen." Der deutsche Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für dessen Ablehnung einer Verteilung von Flüchtlingen in der EU kritisiert. "Ich würde jetzt allen raten, nicht schon gleich wieder Vetos einzulegen und Blockaden aufzubauen", sagte Roth im Deutschlandfunk am Mittwoch vor der Vorstellung neuer Pläne der EU-Kommission für eine europäische Asylreform. "Man kann sich nicht einfach aus der Verantwortung stehlen." Die EU-Kommission stellt am Mittwochmittag ihre neuen Vorschläge für die seit Jahren blockierte EU-Asylreform vor. Sie sehen laut EU-Innenkommissarin Ylva Johansson bei hohen Ankunftszahlen einen "verpflichtenden Solidaritätsmechanismus" zur Entlastung der Länder an den Außengrenzen vor. Kurz hatte die Verteilung von Flüchtlingen in der EU dagegen am Dienstag für "gescheitert" erklärt. "Das lehnen so viele Staaten ab. Das wird auch nicht funktionieren", sagte der konservative Politiker der Nachrichtenagentur AFP. Er begrüßte dabei den neuen Anlauf der Kommission in der Migrationsfrage. Die Verwendung von Begriffen wie "Solidarität" in der Migrationsdebatte lehnte Kurz aber ab. Blockaden habe die EU in der Frage nun schon in den vergangenen fünf Jahren seit dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise erlebt, sagte Roth dagegen. "Ohne eine gemeinsame Verständigung auf Solidarität, Humanität und gemeinsame Verantwortung wird es nicht funktionieren." Er verwies darauf, dass die Kommissionspläne auch vorsehen, Solidarität nicht nur durch die Flüchtlingsaufnahme zu leisten, sondern auch etwa durch Hilfe bei Abschiebungen.
 Gefällt mir Antworten
Richard Lugner über Opernball-Absage: 23. Sep. 4:58 Richard Lugner über Opernball-Absage: "Wer weiß, ob ich 2022 noch lebe"
Kurier
Einen trifft die Absage des Opernballs ganz besonders - 2021 wäre es Richard Lugners 30. Ballbesuch gewesen. Einen Gast hätte der Baumeister auch schon gehabt, den muss er jetzt über die Absage informieren. "Jetzt müssen wir schauen, ob wir den 2022 auch noch bekommen können, da ist nur die Frage, ob ich da dann noch auf der Welt bin", so
 Gefällt mir Antworten
Weißrussland - Lukaschenko ließ sich für neue Amtszeit vereidigen 23. Sep. 4:56 Weißrussland - Lukaschenko ließ sich für neue Amtszeit vereidigen
Kurier
Der Präsident nahm den Akt ohne Vorankündigung vor. Der autoritäre Langzeit-Staatschef Alexander Lukaschenko hat sich in Weißrussland (Belarus) zum sechsten Mal ins Präsidentenamt einführen lassen. Der 66-Jährige legte den Eid am Mittwochvormittag überraschend ab. Das meldeten Staatsmedien in Minsk. Die Amtseinführung geschah ohne Ankündigung. Normalerweise wird die Zeremonie als bedeutender Staatsakt Tage vorher bekanntgegeben. In Weißrussland gibt es seit der Präsidentenwahl im August Proteste und Streiks gegen Lukaschenko. Der Staatschef, der bereits seit 26 Jahren an der Macht ist, hatte sich unter einmal mehr unfairen und unfreien Bedingungen mit 80,1 Prozent wieder zum Sieger erklären lassen. Inzwischen gab es mehrere Tote, Hunderte Verletzte und mehr als 10.000 Festnahmen. Die Demokratiebewegung in Weißrussland sieht die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja als Siegerin der Präsidentenwahl. Russland unterstützt den als "letzten Diktator Europas" bezeichneten Lukaschenko politisch und finanziell. Die EU hat die Wahl dagegen nicht anerkannt und will Sanktionen gegen etwa 40 Regimevertreter verhängen. Am gestrigen Dienstag hatte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell dem 66-jährigen Lukaschenko das Recht auf das Präsidentenamt erneut klar abgesprochen. Es handle sich um eine "Pseudo-Amtseinführung", schrieb Borrell in einem Blogeintrag.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: Vier Amtshaftungsklagen in der Causa-Ischgl eingebracht 23. Sep. 4:43 Coronavirus: Vier Amtshaftungsklagen in der Causa-Ischgl eingebracht
Kurier
VSV wählte vier Musterfälle aus. Beim Wiener Landesgericht für Zivilrechtssachen anhängig. Im Zusammenhang mit den Infektionen mit SARS-CoV-2, die in Ischgl weltweit für Schlagzeilen gesorgt haben, hat der Verbraucherschutzverein (VSV) über seinen Rechtsanwalt Alexander Klauser vorerst vier Amtshaftungsklagen von Covid-19-Geschädigten beim Wiener Landesgericht für Zivilrechtssachen eingebracht. Das gab VSV-Obmann Peter Kolba am Mittwoch in einer Pressekonferenz in Wien bekannt.
 Gefällt mir Antworten
Zwei österreichische Fußballer in der Schweiz im Team der Runde 23. Sep. 4:42 Zwei österreichische Fußballer in der Schweiz im Team der Runde
Kurier
Manuel Sutter und Boris Prokopic erreichten mit Aufsteiger Vaduz gegen Basel ein 2:2 und überzeugten als Torschütze und Assistgeber. Am ersten Spieltag der Schweizer Super League kam es gleich einmal zu einer faustdicken Überraschung. Aufsteiger FC Vaduz trotzte dem großen FC Basel auswärts ein 2:2 ab. Bei dieser Sensation hatten auch zwei österreichische Legionäre ihre Füße entscheidend im Spiel: Manuel Sutter und Boris Prokopic. Stürmer Sutter erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1, Mittelfeldmann Prokopic leistete nach dem Seitenwechsel per Kopf die Vorarbeit zum 2:2. Der verdiente Lohn für den couragierten Auftritt: Die beiden Österreicher wurden in das Team der Runde des
 Gefällt mir Antworten
Sport ist gut fürs Gehirn - dank körpereigener Botenstoffe 23. Sep. 4:40 Sport ist gut fürs Gehirn - dank körpereigener Botenstoffe
Kurier
Genfer Neurowissenschafter nahmen die Auswirkungen von Sport auf die Gedächtnisleistung unter die Lupe. Sport ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern kurbelt auch die motorische Gedächtnisleistung an. Verantwortlich dafür sind körpereigene Botenstoffe. Der positive Effekt stellt sich vor allem dann ein, wenn sich die Sportler nahe an ihre Leistungsgrenze wagen, wie Forschende der Uni Genf im Fachmagazin
 Gefällt mir Antworten
Becker vor French-Open-Start: 23. Sep. 4:39 Becker vor French-Open-Start: "Nadal fehlt die Matchpraxis"
Kurier
"Die Chancen der anderen in diesem Jahr sind deutlich größer", sagte die deutsche Tennis-Legende Boris Becker. Rafael Nadal bleibt für Deutschlands Tennis-Legende Boris Becker bei den French Open der Topfavorit, allerdings rechnet der dreimalige Wimbledonsieger nicht mit einer solchen Dominanz wie in der Vergangenheit. "Auch ein Rafael Nadal braucht Matchpraxis, und die fehlt ihm in diesem Jahr", sagte Becker am Dienstag in Hamburg. "Er bleibt meine Nummer eins auf den Titel, aber ich glaube, die Chancen der anderen in diesem Jahr sind deutlich größer." Nadal hatte auf eine Teilnahme an den US Open verzichtet und war zuletzt beim Masters-1000-Event in Rom bereits im Viertelfinale ausgeschieden. "Normalerweise spielt er Monte Carlo, Barcelona, Madrid und Rom und kommt mit jeder Menge Spielpraxis nach Paris. Das ist in diesem Jahr anders", sagte Becker. Zudem seien die Bedingungen in Paris wegen der Verlegung vom Mai in den Herbst deutlich anders, der Belag im Stade Roland Garros wird wegen der niedrigeren Temperaturen wesentlich langsamer sein. "Das sind Bedingungen, die Nadal nicht so liegen", sagte Becker, der Novak Djokovic und US-Open-Champion Dominic Thiem als größte Widersacher von Nadal sieht, der insgesamt zwölf Mal in Paris gewinnen konnte.
 Gefällt mir Antworten
Wien-Wahl: Zweite Grüne Plakatserie mit Bauarbeiter-Sujet 23. Sep. 4:34 Wien-Wahl: Zweite Grüne Plakatserie mit Bauarbeiter-Sujet
Kurier
Klimaschutz, Gleichstellung und Gerechtigkeit im Mittelpunkt - Hebein attackiert erneut ÖVP wegen Moria. Die Grünen starten am Donnerstag ihre zweite Plakatserie im laufenden Wien-Wahlkampf. Im Mittelpunkt stehen Klimaschutz, Gleichstellung (Equality) und Gerechtigkeit. Das letztere Thema wird mit einem Foto illustriert, das Parteichefin und Spitzenkandidatin Birgit Hebein mit zwei Bauarbeitern, sitzend vor einem Bauzaun, zeigt. "Das ist mein Lieblingssujet", sagte Hebein bei der Präsentation am Mittwoch.
 Gefällt mir Antworten
Maskensünder: NFL strafte weitere Trainer wegen Corona-Verstößen 23. Sep. 4:34 Maskensünder: NFL strafte weitere Trainer wegen Corona-Verstößen
Kurier
Damit hat die NFL am zweiten Spieltag insgesamt Strafen in Höhe von 1,75 Millionen US-Dollar ausgesprochen. Die nordamerikanische Football-Profiliga NFL greift weiter hart gegen Verstöße gegen die geltenden Hygieneregeln durch und hat zwei weitere Cheftrainer mit Strafen von je 100.000 US-Dollar (85.178,88 Euro) belegt. Wie die Nachrichtenagentur AP und weitere Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten, wurden auch die Vereine von Jon Gruden (Las Vegas Raiders) und Sean Payton (New Orleans Saints) mit jeweils 250.000 US-Dollar (212.947,19 Euro) bestraft. Damit hat die NFL am zweiten Spieltag insgesamt Strafen in Höhe von 1,75 Millionen US-Dollar ausgesprochen, weil Cheftrainer während der Spiele nicht wie vorgeschrieben einen Mund-Nasen-Schutz trugen. Nach dem Saisonstart eine Woche zuvor hatte die Liga noch Verwarnungen ausgesprochen und die Klubs in einem Schreiben explizit dazu aufgefordert.
 Gefällt mir Antworten
AUA will Passagieren Corona-Schnelltests anbieten 23. Sep. 4:25 AUA will Passagieren Corona-Schnelltests anbieten
Kurier
Start bei Lufthansa könnte noch im Oktober erfolgen. Zunächst offenbar nur für die Business-Class. Staat soll zahlen. Mit Corona-Schnelltests für Passagiere vor dem Abflug will die Lufthansa-Gruppe das Fluggeschäft für den Herbst und Winter retten. Noch im Oktober soll mit den Tests begonnen werden, sagte Lufthansa-Konzernmanager  Björn Becker laut
 Gefällt mir Antworten
Rechnitz: Suche nach Massengrab jüdischer Zwangsarbeiter 23. Sep. 4:22 Rechnitz: Suche nach Massengrab jüdischer Zwangsarbeiter
Kurier
Bundesdenkmalamt setzt Grabungen bei Kreuzstadl fort. Die Verdachtsfläche entspricht etwa 120 Fußballfeldern. In der südburgenländischen Gemeinde Rechnitz wird die Suche nach den Gräbern der im März 1945 von Nationalsozialisten ermordeten ungarisch-jüdischen Zwangsarbeiter fortgesetzt. Am Dienstag haben dazu die Grabungsarbeiten begonnen. Sie werden - wie schon im Vorjahr und 2017 - von der Arbeitsgemeinschaft Geschichte und Archäologie durchgeführt. Obgleich seit einigen Jahren vom Bundesdenkmalamt und der Arbeitsgemeinschaft Geschichte und Archäologie die infrage kommenden Flächen systematisch „abgearbeitet“ werden, handelt es sich nach wie vor um die „Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, beschreibt Archäologe Franz Sauer die aktuelle Grabungskampagne. Federführend bei der Suche nach den bisher nicht entdeckten Gräbern ist die Abteilung Archäologie des Bundesdenkmalamtes. Finanzierungspartner ist das Land Burgenland. Nach Auswertung von historischen Quellen, Luftbildern, geophysikalischen Untersuchungen und Ergebnissen früherer Grabungen ergibt sich eine überaus große Verdachtsfläche von zumindest 89 Hektar, das entspricht etwa 120 Fußballfeldern. Die seit 1969 mit verschiedensten Methoden (Stichgrabungen, Bodenradar, Bohrungen, u. a.) bereits untersuchte Fläche beträgt maximal 6,3 Hektar. Es ist aber von einer deutlich kleineren, bis heute vollständig untersuchten Fläche auszugehen. Luftbilder der US-Airforce vom Februar 1945 zeigen im Gebiet östlich und südlich des Kreuzstadls ein System von Stellungen, Schützen-, Lauf- und Panzergräben. Einige dieser Anlagen sind - wie Luftbilder vom Sommer 1945 nahelegen - zwischen Februar und August in ihrer Form verändert worden oder kaum mehr nachweisbar. Auf den Äckern östlich des Waldstückes „Remise“ gelegen, stehen sie im Mittelpunkt der diesjährigen Grabungskampagne.
 Gefällt mir Antworten
Opernball-Absage: Roscic - 23. Sep. 4:18 Opernball-Absage: Roscic - "Es tut uns allen sehr leid"
Kurier
Eintrittskarten, Tische und Logen heuer nur vorbestellt und nicht bezahlt. Auch Zauberflöte für Kinder abgesagt, aber Alternativprogramm. Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic hat am Mittwoch sein Bedauern über die in Absprache mit der Bundesregierung getroffene Absage des Wiener Opernballs wegen der Coronakrise ausgedrückt. "Es tut uns allen sehr leid, dass der Opernball, der im Jahreskreislauf der Wiener Staatsoper einen solchen Fixpunkt darstellt, aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden musste", teilte er in einer schriftlichen Stellungnahme mit. "Diese Absage betrifft natürlich auch die traditionell im umgebauten Saal stattfindende Zauberflöte für Kinder, bei der in zwei Vorstellungen insgesamt 7.000 junge Besucherinnen und Besucher bei uns sind. Durch diese Absagen werden im Spielplan des Hauses, nicht zuletzt durch den Wegfall der extrem aufwendigen Auf- und Abbauarbeiten, insgesamt vier Tage frei. Wir werden diese für ein Alternativprogramm nutzen, unter spezieller Berücksichtigung des jungen Publikums", kündigte Roscic an. "Es ist daher wichtig, dass die Entscheidung zur Absage frühzeitig gefallen ist. Ebenso wichtig ist für die Staatsoper die Zusage von Staatssekretärin Andrea Mayer (Grüne, Anm.), dass der Eigentümer den Einnahmenverlust abdecken wird", erläuterte Roscic. Für den Opernball gab es seit Februar 2020 erste Vorbestellungen für Eintrittskarten, Tische und Logen, aufgrund der unsicheren Lage jedoch noch keine fixen Zuteilungen und Zahlungen. "Wir alle hoffen, dass wir im Februar 2022 wieder einen glänzenden Opernball veranstalten können", betonte Roscic.
 Gefällt mir Antworten
Versuchter Mord und Selbstmord in Niederösterreich 23. Sep. 4:18 Versuchter Mord und Selbstmord in Niederösterreich
Kurier
Ehemann soll versucht haben seine Frau zu erstechen. Schwerverletzte konnte sich retten.
 Gefällt mir Antworten
Mandy Capristo spricht offen über Depressionen 23. Sep. 4:13 Mandy Capristo spricht offen über Depressionen
Kurier
Die deutsche Sängerin Mandy Capristo spricht in einem Interview über eine schwere Zeit in ihrem Leben. An ihrer Karriere begann Mandy Capristo schon früh zu feilen. Bereits im Alter von vier Jahren nahm die 1990 in Mannheim geborene Tochter einer Sekretärin und eines Handelsvertreters Turn-, Tanz- und Klavierunterricht. Die Realschulausbildung brach Capristo zugunsten einer Gesangskarriere ab. In ihrer Jugend singt sie zunächst Gospel. 2001 wird sie im Alter von elf Jahren von ihrem Musiklehrer für den Kiddy Contest in Österreich vorgeschlagen, den sie mit dem Lied "Ich wünsche mir einen Bankomat
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 4:10 Ex-Rapidler Beric lieferte sich in USA peinlichen Elfer-Streit
Kurier
Der heutige Chicago-Stürmer wollte unbedingt einen Strafstoß treten, doch sein Teamkollege hatte etwas dagegen. Robert Beric hat in Österreich einen positiven Eindruck hinterlassen. Der Slowene fiel auf seinen Stationen bei Rapid und Sturm überhaupt nicht negativ auf, die Medienleute werden ihn als einen ruhigen und netten Typen in Erinnerung behalten.  In den USA, wo der Stürmer mittlerweile seine Brötchen verdient, zeigte der Slowene nun seine andere Seite. Beim Match seines Klubs Chicago Fire gegen Orlando City kam es zu einer Szene, die für ordentlich Kopfschütteln sorgte. Die Verantwortlichen für den offiziellen YouTube-Channel der Profi-Liga Major League Soccer (MLS) fanden sogar, dass sie sich ein eigenes Video verdient hat.  In der 34. Minute, beim Stand von 0:2 aus der Sicht von Chicago, bekam Fire einen Elfmeter zugesprochen. Anstatt die Chance auf den Anschlusstreffer entschieden zu ergreifen, kamen sich Beric und sein Mannschaftskollege Alvaro Medran mächtig in die Haare. Der Streit über die Ausführung des Strafstoßes mündete in eine heftige Auseinandersetzung. Der Spanier Medran hatte sich nämlich den Ball geschnappt und war zum Punkt gegangen, wo aber schon der Ex-Rapidler als Elferschütze bereitstand. Also versuchte er Medran den Ball wegzunehmen. Es kam zu einem hitzigen Wortgefecht. Chicago-Kapitän Francisco Calvo musste eingreifen, um die beiden Streithähne auseinander zu bringen. Es kam wie es kommen musste. Medran durfte den Elfmeter treten und scheiterte. Nach dem Seitenwechsel gab es abermals einen Elfer für Chicago. Diesmal durfte Beric ran - und traf. Es nützte nichts: Chicago unterlag Orlando 1:4.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: Bundesheer überwacht erneut Botschaften in Wien 23. Sep. 4:00 Coronavirus: Bundesheer überwacht erneut Botschaften in Wien
Kurier
Vorerst werden 17 Objektbereiche gesichert und zwar bis Jahresende. Ab heute Abend übernehmen wieder Soldaten der Militärpolizei die Überwachung von Botschaften und internationalen Institutionen in Wien. Der Einsatz erfolgt auf Assistenzanforderung durch die Landespolizeidirektion Wien und soll die Exekutivkräfte im Kampf gegen das Coronavirus entlasten. Zunächst werden 17 Objektbereiche gesichert, der Einsatz, der vorerst bis Ende des Jahres ausgelegt ist, kann aber je nach Bedarf auf 20 Objekte erweitert werden, teilte das Bundesheer mit.
 Gefällt mir Antworten
Stau auf A22: Auto auf Gegenfahrbahn geschleudert 23. Sep. 3:53 Stau auf A22: Auto auf Gegenfahrbahn geschleudert
Kurier
Offenbar kollidierte ein Lkw mit einem Pkw. Das Auto wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert und liegt dort auf dem Dach. Am Mittwochmorgen kam es auf der Donauuferautobahn A22 zwischen Korneuburg und Stockerau zu einem schweren Verkehrsunfall. Ersten Berichten zufolge soll ein Lkw mit einem Pkw kollidiert sein, das kleiner Fahrzeug soll durch die Kollision auf die Gegenfahrbahn geschleudert worden sein und dort auf dem Dach liegen. Laut der Gratiszeitung
 Gefällt mir Antworten
Fluorfreie Funktionsjacken funktionieren nicht optimal 23. Sep. 3:52 Fluorfreie Funktionsjacken funktionieren nicht optimal
Kurier
Wanderlast statt Wanderlust: Der Verein für Konsumenteninformation testete acht Jacken. Keine schaffte eine "(sehr) gute" Bewertung. Wandern macht noch mehr Freude, wenn die Ausrüstung passt: Tatsächlich lassen viele Funktionsjacken keinen Regen durch und transportieren trotzdem Schweiß von innen nach außen. Das Material, das dies ermöglicht, steht aber in der Kritik: Es enthält in der Regel fluorhaltige Chemikalien wie PFAS. Diese Substanzen bergen Gefahr für die Umwelt und in weiterer Folge für die Gesundheit.
 Gefällt mir Antworten
Opernstar Anna Netrebko hat nach Coronainfektion das Spital verlassen 23. Sep. 3:49 Opernstar Anna Netrebko hat nach Coronainfektion das Spital verlassen
Kurier
"Ich bin die Infektion los". Anna Netrebko hat nach ihrer Coronainfektion das Spital verlassen. "Ich bin die Infektion los", schrieb sie auf Instagram.
 Gefällt mir Antworten
681 neue Corona-Infektionen in Österreich 23. Sep. 3:45 681 neue Corona-Infektionen in Österreich
Kurier
Den stärksten Anstieg gab es, wie auch schon in den vergangenen Wochen, in Wien. Auch die Spitäler sind stärker belegt. Von Dienstag auf Mittwoch gab es in Österreich 681 neue Corona-Fälle. Davon sind 305 in Wien, 100 in Niederösterreich, 92 in Oberösterreich und 66 in Tirol. Der Rest verteilt sich auf die weiteren Bundesländer. Zudem gibt es auch sechs neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Drei davon in Wien, zwei in der Steiermark und ein Todesfall in Oberösterreich. Auch in den Krankenhäusern sind die Betten stärkter belegt. Auf den Normalstationen sind es 21 Betten mehr, auf den Intensivstationen in Österreich zwei neue Patienten.
 Gefällt mir Antworten
Nehammer: 23. Sep. 3:37 Nehammer: "Meine Frau ist eine herausragende Haarschneiderin"
Kurier
Nach Parodie von Ö3-Comedian Gernot Kulis reagiert Innenminister mit Rückruf. "Die Parodie an sich ist sensationell", gesteht Innenminister Karl Nehammer ein. Ö3-Comedian Gernot Kulis hatte Nehammer persifiliert - und dieser antwortet mit einem Rückruf inklusive Augenzwinkern auf seinem Instagram-Account. Kulis kann es erst nicht glauben. "Haben Sie einen Ausweis dabei", fragt Nehammer am Telefon. "Karl Nehammer und in der Warteschleife ist der Kickl", kontert Kulis. Die Parodie sei gelungen, so der Innenminister, doch eines beanstandet er. Seine Frisur. "Wenn Sie ein bisschen genauer auf die Seite schauen, werden Sie sehen, dass die Seite deutlich zu lang ist." Nehammer bietet dem Comedian eine Lösung an. Seine Frau. "Meine Frau ist eine herausragende Haarschneiderin." Gerade in "Katastrophenzeiten" wie im Corona-Lockdown habe sich das sehr bewährt. Zur Erinnerung: Nehammer hatte während des Lockdowns ein Foto gepostet, das zeigt, wie ihm seine Frau die Haare schneidet. "Wenn ihr Hilfe braucht, dann schicke ich sie gerne vorbei", so der Innenminister. Kulis lässt daraufhin wissen, dass die Frisur des Innenministers nachzumachen  "ein Vermögen gekostet" hätte.  
 Gefällt mir Antworten
Zweite Coronavirus-Teststraße in Wien kommt auf der Donauinsel 23. Sep. 3:36 Zweite Coronavirus-Teststraße in Wien kommt auf der Donauinsel
Kurier
Derzeit Aufbauarbeiten bei der Floridsdorfer Brücke. Wird am morgigen Donnerstag eröffnet. Schon seit einigen Tagen ist bekannt, dass es in Wien eine zweite Coronavirus-Teststraße geben wird. Nun steht auch fest, wo und wann: Laut der Gratiszeitung
 Gefällt mir Antworten
Musk dreht an der Preisschraube: Tesla schon ab 21.000 Euro 23. Sep. 3:29 Musk dreht an der Preisschraube: Tesla schon ab 21.000 Euro
Kurier
E-Auto-Hersteller stellt Änderungen an der Batterie vor, warnt aber auch vor Engpässen bei Rohstoffen. Der US-Elektroauto-Bauer Tesla will sein Luxusimage loswerden und in spätestens drei Jahren ein Auto zum Preis von 25.000 Dollar (21.000 Euro) anbieten. Dies wären 10.000 Dollar weniger als bei dem derzeit preiswertesten Tesla-Modell. Erreicht werden soll dies durch billigere Batterien. "Es ist absolut entscheidend, dass wir Autos machen, welche die Menschen sich leisten können", sagte Tesla-Chef Elon Musk beim "Battery Day" des Autobauers. Er begründete dies mit dem Klimawandel, angesichts dessen "wir handeln müssen". Bei der im Internet übertragenen Tesla-Präsentation wurde eine Reihe von Neuerungen an der Batterie erläutert, unter anderem in der Konzeption der Zellen, beim Einsatz von Silikon und in der Herstellungskette. Durch die Änderungen sollen die Kosten für die Produktion pro Kilowattstunde um 56 Prozent gesenkt werden.
 Gefällt mir Antworten
NBA: Denver Nuggets verkürzen in der Serie gegen die Lakers 23. Sep. 3:25 NBA: Denver Nuggets verkürzen in der Serie gegen die Lakers
Kurier
Auch ein Triple Double von Superstar LeBron James kann die 106:114-Niederlage nicht verhindern. Das Team aus LA führt nun 2:1. Jamal Murray hat die Denver Nuggets im NBA-Halbfinale gegen die Los Angeles Lakers zum ersten Sieg geführt. Im dritten Spiel der "best of seven"-Serie gewannen die Nuggets am Dienstag mit 114:106 (63:53) und verkürzten auf 1:2. Dabei kam Murray auf 28 Punkte, zwölf Assists und acht Rebounds und traf vor allem zwei späte Drei-Punkte-Würfe. Im Gegensatz zu ihren vergangenen Spielen führten die Nuggets große Teile des Spiels, verspielten im Schlussviertel aber fast eine 20-Punkte-Führung, bevor Murray mit seinen beiden Dreiern in den letzten zwei Minuten den Sieg sicherte. Jerami Grant steuerte eine Play-off-Bestleistung von 26 Punkten bei, Nikola Jokic 22 Punkte und zehn Assists. Den Lakers half auch ein sogenanntes Triple Double von LeBron James (30 Punkte, 11 Assists, 10 Rebounds) nicht. Sie verloren erstmals nach sechs Siegen in Serie. Spiel vier der Serie steht am Donnerstag (Ortszeit) an. Der Gewinner des Duells trifft auf den Gewinner des östlichen Kräftemessens zwischen den Boston Celtics und Miami Heat, Letztere führen 2:1.
 Gefällt mir Antworten
Verliebte Küsse in der Öffentlichkeit: Katie Holmes steht zu ihrem neuen Freund 23. Sep. 3:24 Verliebte Küsse in der Öffentlichkeit: Katie Holmes steht zu ihrem neuen Freund
Kurier
Das Versteckspiel hat ein Ende. Katie Holmes zeigte sich jetzt ganz offiziell mit ihrem neuen Freund in New York. Anfang September wurde Katie Holmes erstmals mit dem prominenten Chefkoch und New Yorker Restaurantbesitzer
 Gefällt mir Antworten
Nawalny aus Berliner Spital entlassen 23. Sep. 3:22 Nawalny aus Berliner Spital entlassen
Kurier
Der Oppositionelle ist wieder auf dem Damm. Nach 32-tägiger Behandlung ist der vergiftete russische Kremlkritiker Alexej Nawalny aus der Berliner Charité entlassen worden. Das teilte das Krankenhaus am Mittwochmorgen mit. Der Patient sei am Dienstag aus der stationären Behandlung entlassen worden. Der Gesundheitszustand Nawalnys habe sich „soweit gebessert, dass die akutmedizinische Behandlung beendet werden konnte“.
 Gefällt mir Antworten
Ex-Ferrari-Teamchef Domenicali soll neuer Formel-1-Boss werden 23. Sep. 3:16 Ex-Ferrari-Teamchef Domenicali soll neuer Formel-1-Boss werden
Kurier
Medienberichten zufolge werde der Italiener im kommenden Jahr die Nachfolge von Chase Carey antreten. Der frühere Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali soll Medienberichten zufolge neuer Geschäftsführer der Formel 1 werden. Der Italiener werde im kommenden Jahr die Nachfolge von Chase Carey an der Spitze der Rennserie antreten, berichtete das Fachportal
 Gefällt mir Antworten
Pkw kollidierte in der Stadt Salzburg mit Notarztwagen 23. Sep. 3:15 Pkw kollidierte in der Stadt Salzburg mit Notarztwagen
Kurier
76-jährige Lenkerin leicht verletzt. Weitere zum Teil schwere Verkehrsunfälle in Salzburg und im Flachgau. Eine 76-jährige Autofahrerin ist Dienstagmittag bei einer Kollision mit einem Notarztwagen in der Stadt Salzburg leicht verletzt worden. Laut Polizei wollte die Salzburgerin, die auf der Aiglhofstraße in Richtung Rudolf-Biebl-Straße fuhr, in die Radetzkystraße einbiegen. Dabei kam es zu dem Zusammenstoß mit dem Einsatzfahrzeug, das mit Folgetonhorn und Blaulicht vom Uniklinikum Salzburg in Richtung Aiglhofstraße fuhr. Die Insassen des Notarztwagens blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren allerdings derart beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.
 Gefällt mir Antworten
30-jähriger Schlepper in der Obersteiermark festgenommen 23. Sep. 3:11 30-jähriger Schlepper in der Obersteiermark festgenommen
Kurier
Soll laut Polizei seit November 2019 zehn Mal Menschen von der Türkei u.a. nach Deutschland gebracht haben. Ein 30 Jahre alter Schlepper ist am Dienstag im obersteirischen Fohnsdorf festgenommen worden. Der Mann aus dem Irak soll Mitglied einer international agierenden Organisation zu sein. Er dürfte rund zehn Fahrten von der Türkei über den Balkan und Österreich nach Deutschland und Frankreich gemacht und dabei Menschen illegal über die Grenzen gebracht haben, teilte die Polizei am Mittwoch mit.
 Gefällt mir Antworten
Bagger fiel von Anhänger auf Pkw: Fünf Verletzte in Oberösterreich 23. Sep. 3:09 Bagger fiel von Anhänger auf Pkw: Fünf Verletzte in Oberösterreich
Kurier
Als Folge einer Kollision eines Auto mit einem Traktoranhänger Ein Verkehrsunfall mit einem Traktor hat am Dienstagabend in Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) fünf Verletzte, darunter zwei Kinder im Alter von sechs und zehn Jahren, gefordert: Nachdem das landwirtschaftliche Fahrzeug ins Schleudern geraten war, krachte ein nachfolgender Autolenker gegen dessen Anhänger. Ein darauf festgezurrter Bagger fiel auf den Pkw. Dessen Lenker, seine Frau und die beiden Söhne sowie der Traktorfahrer wurden verletzt, berichtete die Polizei.
 Gefällt mir Antworten
Drei Verletzte bei Verkehrsunfall im Südburgenland 23. Sep. 3:07 Drei Verletzte bei Verkehrsunfall im Südburgenland
Kurier
Zwei Pkw stießen bei Überholmanöver seitlich zusammen. Verletzte wurden ins Krankenhaus Güssing gebracht. Bei einem Verkehrsunfall in Heiligenkreuz (Bezirk Jennersdorf) sind am Dienstagnachmittag drei Personen verletzt worden. Eine 36-jährige Pkw-Lenkerin wollte auf der B65 das Auto einer 60-Jährigen überholen, als diese ebenfalls zum Überholmanöver ansetzte, weil das vor ihr fahrende Fahrzeug der Straßenverwaltung nach rechts abbog. Die beiden Pkw kollidierten daraufhin seitlich, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Mittwoch. Infolge des Zusammenstoßes kam das Auto der 36-Jährigen links von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Betondurchlass und kam schwer beschädigt in einer Wiese zum Stillstand. Die Lenkerin und ihre beiden Mitfahrer, ein 43-jähriger Mann und eine 42-jährige Frau, wurden verletzt. Die Rettung brachte sie ins Krankenhaus Güssing. Die 60-Jährige blieb unverletzt. Während der Unfallerhebungen war die B65 für den Verkehr gesperrt.
 Gefällt mir Antworten
Großrazzia bei deutschen Fleischverarbeitern 23. Sep. 3:06 Großrazzia bei deutschen Fleischverarbeitern
Kurier
Verdacht auf illegale Beschäftigung von rumänischen Leiharbeitern. 800 Beamte im Einsatz. Wegen des Verdachts auf illegale Beschäftigung von Leiharbeitern führte die deutsche Polizei am Mittwoch eine Großrazzia in fünf Bundesländern durch. Insgesamt waren seit den Morgenstunden rund 800 Beamte im Einsatz. Der Schwerpunkt der Razzia lag nach Angaben eines Polizei-Sprechers in Sachsen-Anhalt, Durchsuchungen fanden demnach auch in Sachsen, Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen statt. Die Razzia war dem Sprecher zufolge nicht auf die Fleischindustrie beschränkt, konzentrierte sich jedoch "überwiegend" auf diese Branche.
 Gefällt mir Antworten
Sommer hinterließ verheerende Spuren in der Arktis 23. Sep. 3:03 Sommer hinterließ verheerende Spuren in der Arktis
Kurier
Das Meereis um den Nordpol ist seit Beginn der Messungen im Jahr 1980 auf die zweitkleinste Fläche geschrumpft. Es ist beinahe ein Rekordtief: Das Meereis in der Arktis ist auf die zweitniedrigste Ausdehnung seit Beginn der Messungen vor rund 40 Jahren geschrumpft. Mit 3,74 Millionen Quadratkilometern sei in der vergangenen Woche wahrscheinlich das Minimum für dieses Jahr erreicht worden, teilte das Nationale Schnee- und Eisdatenzentrum (NSIDC) der USA in Boulder im Bundesstaat Colorado mit.
 Gefällt mir Antworten
Nationalrat beschließt neue Covid-Regeln 23. Sep. 3:02 Nationalrat beschließt neue Covid-Regeln
Kurier
Corona-Ampel, Familienhärtefonds, Umweltfördermaßnahmen - Parlament beschließt gesetzlliche Grundlagen. Der heutige Plenartag steht ganz im Zeichen von Corona. Der Nationalrat beschließt in seiner ersten regulären Sitzung nach der Sommerpause das nächste Corona-Paket. Dieses stellt unter anderem klar, wann es zu einem
 Gefällt mir Antworten
Weitere gestrandete Grindwale vor Küste Australiens entdeckt 23. Sep. 2:57 Weitere gestrandete Grindwale vor Küste Australiens entdeckt
Kurier
Bisher konnten Walfreunde nur rund 25 gestrandete Tiere in Tasmanien retten Es ist ein trauriges Bild. Die Zahl der gestrandeten Grindwale an der Westküste der australischen Insel Tasmanien hat sich um weitere 200 erhöht. Viele der Tiere sind bereits verendet. Die neue Gruppe sei knapp fünf Kilometer von der Macquarie-Bucht entfernt entdeckt worden, in der am Montag bereits rund 270 Wale gestrandet waren. Das berichteten machtlose Helfer am Mittwoch. Von den rund 470 Grindwalen konnten sie bisher nur rund 25 retten.
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 2:53 Regierung: Opernball wäre laut Regierung "verantwortungslos"
Kurier
Kurz: "Feste sind ein Ort der Ansteckung". Kein Zusammenhang mit Spielbetrieb der Staatsoper. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) haben in einer gemeinsamen Stellungnahme gegenüber der APA betont, dass sich die Regierung die Entscheidung, den Opernball zu streichen, nicht leicht gemacht habe. "Aber die Tatsache, dass gerade Feste und Feiern ein Ort der Ansteckung sind, veranlassen uns zur Absage", betonte Kurz. Der Opernball sei für Wien und Österreich als Kulturnation "ein großes Aushängeschild", meinte Kurz. Die Vorbereitungen für den Ball dauerten Monate, und "aufgrund der Corona-Situation wäre es verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten", befand der Kanzler. "Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen."
 Gefällt mir Antworten
Fix: Verbund übernimmt Mehrheit an Gas Connect Austria 23. Sep. 2:44 Fix: Verbund übernimmt Mehrheit an Gas Connect Austria
Kurier
OMV steigt aus Gastransfergeschäft aus und erhält dafür in Summe 437 Millionen Euro. Der heimische Öl- und Gasriese OMV ist eine Tochter Gas Connect Austria (GCA) aus. Der im Juni eingeleitete Verkauf der 51-Prozent-Mehrheit an den heimischen Stromkonzern Verbund wurde am Mittwoch abgeschlossen. Der Verbund zahlt 271 Mio. Euro und übernimmt 165,9 Mio. Euro an Verbindlichkeiten, die die GCA gegenüber der OMV hat. Das Closing ist für 2021 geplant. Aus dem Kaufpreis ergibt sich ein Unternehmenswert des Gaspipeline-Betreibers GCA von 980 Mio. Euro für 100 Prozent des schuldenfreien Unternehmens. Bei der OMV wird die Veräußerung zu einer Entschuldung von mehr als 570 Mio. Euro führen. Gemäß den Bedingungen wird der Verbund in Summe 436,9 Mio. Euro an die OMV bezahlen, abhängig vom Stand der Verbindlichkeiten zum Zeitpunkt des Closings.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: Belgien will Tirol und Vorarlberg auf rote Liste setzen 23. Sep. 2:40 Coronavirus: Belgien will Tirol und Vorarlberg auf rote Liste setzen
Kurier
Die Entscheidung wird für den späten Nachmittag erwartet. Die ausländischen Reisewarnungen für österreichische Gebiete greifen weiter um sich. Am heutigen Mittwoch soll Belgien die Bundesländer Tirol und Vorarlberg auf die rote Liste setzen. Eine entsprechende Entscheidung soll am späten Nachmittag getroffen werden, erfuhr die APA aus diplomatischen Kreisen. Für Wien hat Belgien bereits eine Reisewarnung ausgesprochen. Auch Deutschland hat schon eine Reisewarnung für Wien ausgesprochen, die Niederlande für Wien und Innsbruck, Dänemark für ganz Österreich.
 Gefällt mir Antworten
Österreicher im Trentino mehr als 100 Jahre im Eis verborgen 23. Sep. 2:40 Österreicher im Trentino mehr als 100 Jahre im Eis verborgen
Kurier
Überreste von Uniformteilen an den Skeletten zeigen, es waren österreichische Soldaten des Ersten Weltkrieges Die Gletscherschmelze im norditalienischen Trentino brachte die sterblichen Überreste von österreichischen Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg zu Tage. Nach einem ersten Fund durch zwei Alpinisten in Crozzon di Lares im Adamello-Massiv entdeckten Carabinieri  auf einer Höhe von 3.150 Metern weitere zwei Skelette mit Uniformresten der österreichischen k&k-Armee. Carabinieri bargen zusammen mit Bergführern die Leichen. Sie sollen nun einer Obduktion unterzogen werden. Die Carabinieri bemühen sich um die Identifizierung. Österreichs Schwarzes Kreuz wurde über den Fund informiert.
 Gefällt mir Antworten
Nach Opernball-Absage: 23. Sep. 2:38 Nach Opernball-Absage: "Garantieren kann man gar nichts"
Kurier
Staatssekretärin Andrea Mayer begründet die Absage des Opernballs, weitere Kulturbetrieb bleibe - wenn auch eingeschränkt - aufrecht. Zwei Tage vor dem Inkrafttreten der Sperrstunde von 1 Uhr auf 22 Uhr in Vorarlberg, Tirol und Salzburg begründen Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Arbeitsministerin Christine Aschbacher die Notwendigkeit der Verordnung. "Wir haben es gut und sicher über den Sommer geschafft", sagt Schramböck. Die Maßnahme sei notwendig, da "wir den Gästen und damit der heimischen Wirtschaft und dem Wintertourismus Sicherheit geben müssen. Jetzt ist eine Schlüsselzeit", so Schramböck weiter. "Es wäre unverantwortlich die Organisation des Opernball jetzt zu beginnen", begründet Andrea Mayer, Staatsekretärin für Kunst und Kultur, die Absage des Balls 2021. "Unter den gegebenen Umständen erscheint der Opernball mit 5.000 Gästen und weiteren 2.000 Personen schwer umsetzbar." 
 Gefällt mir Antworten
Transfer-Ticker: Juventus holt Morata leihweise von Atletico 23. Sep. 2:35 Transfer-Ticker: Juventus holt Morata leihweise von Atletico
Kurier
Die Alte Dame findet nach dem gescheiterten Suarez-Transfer eine Lösung. Vidal landet bei Inter.
 Gefällt mir Antworten
Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab 1. Geburtstag gefordert 23. Sep. 2:34 Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab 1. Geburtstag gefordert
Kurier
Gemeinsamer Vorstoß: Sozialpartner und IV wollen Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf verbessern. Die Sozialpartner und die Industriellenvereinigung machen Druck für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Sie fordern gemeinsam eine flächendeckende, flexible und leistbare Kinderbetreuung in ganz Österreich mit ausreichend vielen Plätzen, insbesondere für Unter-3-Jährige. Ab Herbst 2025 soll es einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem 1. Geburtstag geben, forderten sie in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Mittwochabend.
 Gefällt mir Antworten
Coronakrise in der Mode: Armani vermisst Laufsteg und Applaus 23. Sep. 2:24 Coronakrise in der Mode: Armani vermisst Laufsteg und Applaus
Kurier
Der italienische Designer hält die Pandemie für eine "harte Lektion" und plädiert für einen echten Wandel ohne Überfluss. Giorgio Armani beweist wieder einmal Herz. Die italienische Designerlegende hat die Modebranche zum Auftakt der Schauen in Mailand aufgefordert, die Corona-Krise für einen echten Wandel zu nutzen. Es gehe darum, weniger zu machen und besser, sagte der 86-Jährige der Zeitung
 Gefällt mir Antworten
Taxischein muss künftig alle fünf Jahre erneuert werden 23. Sep. 2:09 Taxischein muss künftig alle fünf Jahre erneuert werden
Kurier
Verlängerung nur bei "Vertrauenswürdigkeit". Alkoholgrenze auf 0,1 Promille gesenkt. Ab Anfang 2021 werden Taxi- und Mietwagengewerbe zusammengelegt. Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat nun die Bedingungen für den Erwerb einer Lenkerberechtigung festgelegt. Zunächst braucht es eine Ausbildung. Der Taxischein muss dann alle fünf Jahre erneuert werden. Für Taxler gilt eine Alkoholgrenze von 0,1 Promille. Vertrauenswürdigkeit und Deutschkenntnisse sind künftig zentrale Anforderungen für Lenker im "Personenbeförderungsgewerbe mit PKW".
 Gefällt mir Antworten
Blitz schlug auf Fußballplatz ein: 14 Jugendliche verletzt 23. Sep. 1:51 Blitz schlug auf Fußballplatz ein: 14 Jugendliche verletzt
Kurier
Ein 16-Jähriger wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Ein Blitz hat am Dienstagabend in Abtwil in der Schweiz einen Fußballplatz während eines Spiels von Jugendlichen getroffen und dabei 14 Spieler verletzt. Der Blitz traf zunächst einen Beleuchtungsmast, wie die Agentur
 Gefällt mir Antworten
Commerzialbank: U-Ausschuss soll in einer Woche starten 23. Sep. 1:07 Commerzialbank: U-Ausschuss soll in einer Woche starten
Kurier
Commerzialbank ist Fall für den Landtag. 1. Sitzung soll bereits am 30. September stattfinden.
 Gefällt mir Antworten
Corona: Wiener Opernball 2021 wird abgesagt 23. Sep. 1:02 Corona: Wiener Opernball 2021 wird abgesagt
Kurier
Der Wiener Opernball wird wegen der Corona-Pandemie 2021 nicht stattfinden. Regierungsbeschluss heute im Ministerrat. Der Wiener Opernball wird wegen der Corona-Pandemie 2021 nicht stattfinden. Aufgrund der Infektionslage wird die Regierung die Absage in der Ministerratssitzung heute, Mittwoch, beschließen, erfuhr die APA aus dem Kanzleramt. "Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", meinte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), aber es wäre "verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten". Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) haben in einer gemeinsamen Stellungnahme gegenüber der APA betont, dass sich die Regierung die Entscheidung, den Opernball zu streichen, nicht leicht gemacht habe. "Aber die Tatsache, dass gerade Feste und Feiern ein Ort der Ansteckung sind, veranlassen uns zur Absage", betonte Kurz. Der Opernball sei für Wien und Österreich als Kulturnation "ein großes Aushängeschild", meinte Kurz. Die Vorbereitungen für den Ball dauerten Monate, und "aufgrund der Corona-Situation wäre es verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten", befand der Kanzler. "Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen." "Wir wissen natürlich um die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung dieser Veranstaltungen über die Grenzen Österreichs hinaus", sagte Kogler. "Aber angesichts des besorgniserregenden Anstiegs bei den Covid-Erkrankungen muss der Schutz der Gesundheit Vorrang haben." Die Staatsoper und die anderen Kulturinstitutionen hätten in den vergangenen Wochen "enorme Energie in ihre Sicherheitskonzepte gesteckt", lobte Kogler. "Wir konzentrieren all unsere Bemühungen darauf, sie zu unterstützen und den Kulturbetrieb so gut wie möglich aufrechtzuerhalten", versicherte er. "Der Opernball hat eine sehr lange Vorlaufzeit und wir können derzeit nicht davon ausgehen, dass eine Veranstaltung mit 7.000 Personen im Haus, mit Musik, Tanz und ausgelassener Stimmung, am 11. Februar durchführbar sein wird", argumentierte auch die Grüne Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. Der aktuelle Spielbetrieb der Staatsoper und anderer Häuser habe mit diesem Schritt aber nichts zu tun. Die Sicherheits- und Präventionskonzepte der Kultureinrichtungen seien "vorbildhaft", und sie sei überzeugt, dass das Risiko bei Kulturveranstaltungen mit entsprechenden Konzepten und fixen Sitzplänen "ein vertretbares" sei. Bereits vergangene Woche hatte das Komitee der Wiener Nobel- und Traditionsbälle entschieden, dass die Veranstaltungen unter den gegebenen Umständen nicht durchgeführt werden können. Betroffen waren unter anderem der Ärzteball, der Juristenball, der Ball der Offiziere, der Concordiaball sowie der Ball der Pharmacie. Der Jägerball war bereits abgesagt worden. Die Wiener Ballsaison ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vergangenes Jahr wurden Berechnungen der Wirtschaftskammer zufolge durch die 520.000 Ballbesuchern Umsätze in der Höhe von 151 Millionen Euro gemacht.
 Gefällt mir Antworten
Salzburg-Coach zur Champions League: 23. Sep. 0:53 Salzburg-Coach zur Champions League: "Es ist noch viel zu tun"
Kurier
Nach dem mühevollen 2:1-Sieg im Play-off-Hinspiel bei Maccabi Tel Aviv übt sich Jesse Marsch in Vorsicht. Die Basis für den Aufstieg in die Gruppenphase der Champions League ist am Dienstag gelegt worden, mehr aber noch nicht: Salzburg geht mit einem 2:1-Vorsprung gegenüber Maccabi Tel Aviv in das Rückspiel im Play-off am 30. September in der Red-Bull-Arena. Der Sieg beim durch die Coronavirus-Epidemie personell geschwächten israelischen Meister fiel aber knapper aus, als es im Vorfeld der Partie erwartet wurde. "Es war ein richtig harter Kampf für uns. Kompliment an den Gegner, er hat richtig gut gespielt. Wir waren uns schon vor dem Spiel sicher, dass es gegen den Gegner nicht einfach sein wird", meinte Salzburg-Trainer Jesse Marsch, der ein positives Resumee zog: "Der Sieg mit zwei Auswärtstoren, besonders nachdem wir 0:1 hinten waren, ist sehr wichtig für uns. Am Ende war es eine gute Leistung in dieser Hitze und gegen einen guten Gegner. Es ist aber erst Halbzeit, es ist noch viel zu tun." Auch die Israelis haben die Hoffnung auf den Aufstieg in die lukrative Gruppenphase noch nicht aufgegeben. "Wir müssen daran glauben, dass in Salzburg noch etwas möglich ist, mit Selbstvertrauen antreten und unseren Verein auf die bestmögliche Art und Weise repräsentieren", sagte Maccabi-Trainer Giorgios Donis, der mit einer strikten Defensivtaktik Salzburg vor Probleme gestellt hatte: "Wir wollten kämpfen und die Partie nicht verlieren. Ich bin glücklich über die Leistung meiner Spieler. Sie haben alles in jeder Phase gegeben."
 Gefällt mir Antworten
23. Sep. 0:50 Aktualisiert Wie die EU künftig die Migration regeln will + Vor Nationalrat: Streit um Corona-Gesetze hält an
Kurier
Guten Morgen aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Nur ein Fünftel bleibt symptomfrei; Tanzschulen kämpfen ums Überleben 23. Sep. 0:10 Nur ein Fünftel bleibt symptomfrei; Tanzschulen kämpfen ums Überleben
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Dan Brown komponierte ein Kinderbuch 23. Sep. 0:00 Dan Brown komponierte ein Kinderbuch
Kurier
Eine wilde Symphonie: Der US-Thrillerautor reimt mit Maestro Maus, und die Musik dazu ist auch von ihm Normalerweise beginnen seine Bücher mit: „Ich bin der Schatten.“ Und: „Ich fliehe durch die trauernde Stadt.“ Diesmal nicht, diesmal steht am Anfang: „Ich bin Maestro Maus. Komm mit / auf diesen wilden Zauberritt!“ Dan Brown - Foto oben - hat ein Kinderbuch für Drei- bis Siebenjährige geschrieben, mit einer Maus, die ein Orchester aus Vogelschar, Kängu, kängu, kängu ru, ungeduldigen Ponys, träumenden Nilpferden, tanzenden Wildschweinen und … „grad noch lauernd schießt beinhart / aus der Deckung der Gepard.“ Ein Gedicht zu jedem Tier und dann auch immer am Schluss ein Sinnspruch, „es gibt Zeiten zum Arbeiten und es gibt Zeiten zum Spielen, für beides sollte jeden Tag Zeit sein“ (also durchaus für Erwachsene ebenso zum Nachmachen geeignet). Die Reime werden dem Amerikaner bestimmt nicht das Letzte abverlangt haben, dieser Mann hat es in sieben Romanen von „Diabolus“ bis „Origin“ immerhin mit rätselhaften Schriften und mörderischen Kulten zu tun bekommen. Maestro Maus hat zwar eine verschlüsselte Nachricht versteckt. Aber überraschend ist die Musik: Mittels einer Gratis-Software für Handy und PC hört man bei jedem Tier eine wilde Symphonie, komponiert von … Dan Brown, der – bevor er damit begann, 240 Millionen Bücher zu verkaufen – den Weg eines Singer/Songwriters gehen wollte. Musik sei in seiner Kindheit geheimer Zufluchtsort gewesen: „Sie weckte meine Kreativität und meine Vorstellungskraft. Auch heute spiele ich jeden Tag Klavier.“ Browns Mutter war Organistin in der Kirche, sein Vater Tenor in einem Quartett. Als der heute 56-Jährige um die 20 war, entstanden Kinderlieder auf dem Synthesizer, und die 500 Kassetten, die er damit bespielte, wurden über eine Buchhandlung im Ort vertrieben. Auch eine Langspielplatte wurde produziert, Dan Brown sagt, insgesamt drei Platten dürfte er verkauft haben. Unsympathisch ist dieser Mann, der sich gern mit dem Kopf nach unten auf eine Reckstange hängt, um den Kopf frei zu bekommen – unsympathisch ist er wirklich nicht. Die alten Lieder sind jetzt Grundlage seiner modernen klassischen Musik. Sie bekamen sozusagen Updates, nun versuchen Geigen lustig, wie ein junger Elefant zu trompeten; Bläser lassen die Maus groß und größer werden; dass die Spinne mit der Harfe in Verbindung gebracht wird, werden Arachnophobiker nicht verstehen; ein Schlagwerker wie Martin Grubinger hätte beim chinesischen Käfer leichtes Spiel ...
 Gefällt mir Antworten
Michael Dangl: „Ich hätte keine Freude am Spekulieren“ 23. Sep. 0:00 Michael Dangl: „Ich hätte keine Freude am Spekulieren“
Kurier
Der Schauspielstar über gleich zwei Josefstadt-Premieren, Geld, Einsamkeit – und sein neues Buch Michael Dangl ist im Stress und genießt das sichtlich. „Vienna Blood“ und „Tatort“ hat er gerade gedreht, mit „Virginia“ Kino-Premiere gehabt. „Der Vorname“ und „Professor Bernhardi“ werden an der Josefstadt wieder aufgenommen, dazwischen spielt er den Higgins in „My Fair Lady“ in München. Und jetzt kommen gleich zwei Premieren in einer Woche, die Finanz-Komödie „Die Liebe Geld“ von Daniel Glattauer und „Geheimnis einer Unbekannten“ nach Stefan Zweig, dramatisiert und inszeniert von Christopher Hampton. Ach ja, und ein Buch hat er auch geschrieben. Das Interview verläuft bewegt, weil Dangl, verschwitzt von der Probe, verzweifelt nach einem Ort sucht, den die Klimaanlage nicht erreicht.
 Gefällt mir Antworten
Florian Holzers Restauranttest: Don’s Opern-Pop-Up 23. Sep. 0:00 Florian Holzers Restauranttest: Don’s Opern-Pop-Up
Kurier
So gut aß in der Oper bisher nicht einmal Verdis Falstaff. Mit Bogdan Roščićs Antritt als Staatsoperndirektor ändert sich im Haus auch baulich einiges. So wird das ehemalige „Café Oper“ zu einem Besucherzentrum, was eine Zwischennutzung ermöglichte. Für die holte man sich das Cateringunternehmen „DoN“ und das wiederum holte sich Bernie Rieder. Genau, der Bernie Rieder, den man sowohl aus Restaurants wie „Das Turm“ oder „Österreicher im MAK“ kannte als auch aus diversen TV-Realityshows. Beides ist schon länger her. Hier in der Staatsoper steht dem einstmaligen „Jungen Wilden“ eine improvisierte Küche mit zwei Induktionsplatten zur Verfügung, von denen aus  ein Gourmet-Menü (49,– €)   geschickt wird, aber auch das Normalprogramm  (vier verschiedene Gulasch-Arten inklusive eines exzellenten Kalbsrahmgulaschs, 16,50 € sowie ein paar Kleinigkeiten). Das Gourmetmenü fängt mit einem frisch-fruchtigen Auberginen-Tatar zu lauwarmem Joseph-Brot an, setzt sich über flaumige Enten-Hascheeknödel und Kürbiscremesuppe fort. Das köstliche Saiblingstatar mit rohem Fenchel auf Erbsencreme befindet sich dann wieder auf der sehr frischen Seite, dazu eine gelbe Tomaten-Creme mit Burrata, wunderbar. Und weil es Bernie Rieder ist, kann man  auch mit einem Überraschungsgang rechnen, der eventuell etwas mit zwei Tage geschmorten Entenmägen in cremiger Polenta zu tun hat … Als Hauptgang rosa gebratenes Rinderfilet mit geschmortem Rindsbackerl, das im Mund schmilzt, dann noch eine fantastische Topfen-Holundertarte. So gut aß in der Oper bisher nicht einmal Verdis Falstaff.
 Gefällt mir Antworten
Wie die EU künftig die Migration regeln will 22. Sep. 23:30 Wie die EU künftig die Migration regeln will
Kurier
Die EU-Kommission legt ihren Migrationspakt vor: Der Streit unter den EU-Staaten über die Aufnahme von Asylwerbern geht damit in die nächste Runde Liefe alles nach Plan, würden weniger illegale Migranten nach Europa kommen. Denn sie würden sehen, dass es künftig schwieriger wird,  Asyl zu erhalten. Und weil die Zahl dann kleiner würde als jene 140.000 illegalen Ankünfte, die man 2019 in der EU registrierte, werde auch der Streit  abflauen, welcher Staat wie viele Flüchtlinge aufnimmt.  So  in etwa  nimmt sich die Grundiee aus, die hinter dem „Pakt für Migration und Asyl“ der EU-Kommission steht. Am Mittwoch wird er mit monatelanger Verspätung präsentiert. Er soll den giftigen Migrationsstreit unter den EU-Staaten beruhigen. Doch „wenn man eine wirklich effiziente europäische Migrationspolitik umsetzen wollte, müsste man viel weiter gehen“, sagt EU-Migrationsexperte Florian Trauner.  „Die Kommission hat es versucht, aber es war unmöglich“, führt der österreichische Professor am Institut für Europäische Studien (Freie Universität Brüssel)  aus. Denn der alte Streit –  Asylwerber aufnehmen oder nicht – er ist  nach wie vor da. Laut Kommissionsplan könnten im Fall einer deklarierten Krise alle EU-Staaten künftig gezwungen sein, ein bestimmtes Kontingent der Menschen aufzunehmen. Im Gegenzug sollen sie für jeden Erwachsenen 10.000 Euro und 12.000 Euro für jeden unbegleiteten Jugendlichen aus dem EU-Budget erhalten. Ländern, die sich weigern, drohen  Vertragsverletzungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof. Drastische Bußgelder wären die Folge.
 Gefällt mir Antworten
Die unterschätzte Influenza-Gefahr 22. Sep. 23:00 Aktualisiert Die unterschätzte Influenza-Gefahr
Kurier
Die Impfquote in Österreich war zuletzt nur einstellig: Experten begrüßen speziell die Gratis-Grippeimpfung für Kinder.
 Gefällt mir Antworten
Vor Nationalrat: Streit um Corona-Gesetze hält an 22. Sep. 23:00 Aktualisiert Vor Nationalrat: Streit um Corona-Gesetze hält an
Kurier
Das Parlament stimmt über die überarbeiteten Regelungen ab, überdies wird eine Vielzahl an Unterstützungsmaßnahmen – für Familien, Arbeitslose, Künstler – beschlossen. Die einen wollen der gesamten Regierung das Misstrauen aussprechen, die anderen werfen der politischen Konkurrenz vor, ihre Werte verraten zu haben – die Plenarsitzung des Nationalrats, die heute, Mittwoch, stattfindet, verspricht spannend zu werden. Im Vordergrund steht dabei freilich die Debatte um die neuen Corona-Gesetze, doch auch andere Themen dürften die Wogen hochgehen lassen. So wollen die Neos in einer aktuellen Europastunde über die Flüchtlingskrise nach dem Brand des Lagers Moria sprechen. Zuvor wird es sich auf Antrag der Grünen um Maßnahmen gegen die Verpackungsflut drehen. Außerdem soll das sogenannte Umweltförderungsgesetz beschlossen werden. Doch zurück zum großen Streitpunkt Corona-Gesetze. Nachdem der Verfassungsgerichtshof wesentliche Teile der Gesetze von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) für rechtswidrig erklärt hatte, musste nachgebessert werden. Zentraler Punkt ist hierbei Paragraf 5: Dieser regelt, wann und unter welchen Bedingungen Ausgangssperren möglich sind. So soll in Abstimmung mit dem Hauptausschuss des Nationalrats der Gesundheitsminister verfügen können, „dass das Verlassen des privaten Wohnbereichs nur zu bestimmten Zwecken zulässig ist“. Dazu zählen die Abwendung einer unmittelbaren Gefahr, die Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen, die Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens, berufliche Zwecke und der Aufenthalt im Freien zur „körperlichen und psychischen Erholung“. Ein solcher Lockdown soll maximal zehn Tage dauern dürfen. Definiert werden im neuen Gesetz darüber hinaus Betretungsverbote, die überall außer in privaten Wohnräumen verhängt werden können. Auch die Länder erhalten mehr Kompetenzen, da sie künftig strengere Reglungen als vom Bund vorgesehen einführen können. Überdies soll die viel diskutierte Corona-Ampel gesetzlich verankert werden.
 Gefällt mir Antworten
Neues Lokal für die Seestadt: Habibi & Hawara eröffnen 22. Sep. 23:00 Neues Lokal für die Seestadt: Habibi & Hawara eröffnen
Kurier
Nach Innerer Stadt, Leopoldstadt und Neubau kommt jetzt die Donaustadt. Das soziale Unternehmen "Habibi & Hawara" wagt den Sprung über die Donau. Man kennt die Falafel. Man kennt den Hummus. Man kennt die prall gefüllte Karte, von der man im besten Fall sehr viel Verschiedenes bestellt und dann gemeinsam isst. Normalerweise.  In Corona-Zeiten bestellt besser jeder sein eigenes Gericht. Aber auch das ist kein Fehler.  2016 hat das Restaurant "Habibi & Hawara" in der Wipplinger Straße eröffnet. Es ist ein sogenanntes Social Business, ein Unternehmen mit sozialem Mehrwert. Bei Habibi & Hawara wird geflüchteten Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund eine Perspektive gegeben - nicht nur mit einem Job als Angestellte.
 Gefällt mir Antworten
Tango mortale: Wiens Tanzschulen kämpfen ums Überleben 22. Sep. 23:00 Tango mortale: Wiens Tanzschulen kämpfen ums Überleben
Kurier
Aufschrei bei den Tanzschulbetreibern: Nur fünf Tanzpaare – dürfen laut den neuen Corona-Regelungen in einem Raum sein. Schwitzige Hände, nervöse Blicke und Konzentration auf die Schritte am Tanzparkett. So ist die Stimmung in einem Tanzsaal mit Jugendlichen, die sich auf ihren Maturaball vorbereiten – normalerweise. Aber dieses Jahr ist alles anders.
 Gefällt mir Antworten
Plädoyer für das Lockdown-Gesetz 22. Sep. 23:00 Plädoyer für das Lockdown-Gesetz
Kurier
Im Unterschied zu einer allumfassenden Ausgangssperre gibt es beim österreichischen Lockdown immer Ausnahmen. Herbert Kickl kann offenbar nicht anders. Weil ÖVP, Grüne und SPÖ heute, Mittwoch, neue Corona-Gesetze und dabei auch Bestimmungen für einen Lockdown beschließen wollen, sprach der freiheitliche Klubobmann allen Ernstes von einer „Corona-Rollkommando-Politik“ und warnte vor einem „System der  Corona-Blockwarte“. Die abseitige Rhetorik des Freiheitlichen verstellt den Blick auf eine bedeutsame Frage. Denn als vernunftbegabter Staatsbürger reagiert man auf das Reizwort „Ausgangsbeschränkung“ zu Recht sensibel und tendenziell ablehnend. Mündige Wähler, die sich von ihrer Regierung wie Schafe zu Hause einsperren lassen? Das ist ein Widerspruch in sich. Und dass die Regierung im Frühjahr einen Lockdown verhängt hat, den der Verfassungsgerichtshof (VfGH) teils „heben“ musste, und bei dem die kommunizierten Regeln nicht dem entsprachen, was letztlich in den Verordnungen stand, vergrößert die Skepsis noch mehr. Im vorliegenden Fall ist sie aber letztlich unbegründet. Und das kann man wie folgt argumentieren: Als die Regierung das Land im März in  den ersten Lockdown geschickt hat, stützte sie sich dabei – vereinfacht gesagt – auf unzureichende Rechtsgrundlagen. In dem nun vorliegenden Gesetz soll das behoben werden. Der Lockdown wird als solcher benannt und als „Ultima Ratio“ in ein rechtlich enges  Korsett gezwängt. Was ist damit gemeint? Im Unterschied zu einer allumfassenden Ausgangssperre gibt es beim österreichischen Lockdown immer Ausnahmen (Gefahr für Leib und Leben, berufliche Zwecke, Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung etc.). Der Lockdown  ist zeitlich begrenzt – nämlich mit maximal zehn Tagen. Und er darf nie ohne die Einbindung des Parlaments, konkret des Hauptausschusses, verhängt werden. Dass der Gesundheitsminister – wie von FPÖ und Neos kritisiert – das Covid-Maßnahmengesetz um bis zu sechs Monate verlängern kann, sehen – nebenbei bemerkt – weder Verfassungsjuristen noch der VfGH als Problem. Derlei ist seit den 1980ern Beschlusslage im Höchstgericht. Will man das Katastrophen-Management der Regierung kritisieren, bieten sich dafür viele Gelegenheiten. Man denke an die Schulen – wo Eltern, Lehrer und Schüler bisweilen chaotische Zustände beklagen; man denke an offizielle Hotlines – wo heute tatsächlich jeder jemanden zu kennen scheint, bei dem Testung und/oder Ergebnis Tage oder gar Wochen überfällig waren. Die neuen Corona-Gesetze sind im Vergleich dazu nicht das große Malheur, sie schaffen durchaus mehr Klarheit. Natürlich sollte das selbstverständlich sein. Aber was ist in einer Pandemie schon selbstverständlich?
 Gefällt mir Antworten
Gesund bleiben statt Walzer tanzen 22. Sep. 23:00 Gesund bleiben statt Walzer tanzen
Kurier
Ballsaison: Die Zahl der Corona-Infizierten steigt, die Maßnahmen wurden verschärft. Bei Veranstaltungen, die drinnen stattfinden, muss ab 50 Personen ein Covid-Konzept vorgelegt werden. Doch das tun sich viele Ballveranstalter nicht an: Am 3. September wurde der Ärzteball abgesagt, am 17. September zog der Jägerball nach, am Montag der WU-Ball.  Vergangenen Freitag war der Aufschrei schließlich groß:  Das Komitee der Nobel- und Traditionsbälle strich  – nach einvernehmlicher Absprache – acht weitere Bälle aus dem Ballkalender. „Solange die Fallzahlen hoch und zuverlässige, schnelle und kostengünstige Tests und/oder eine Impfung nicht verfügbar sind, halten die Veranstalterinnen und Veranstalter die Umsetzung eines Balles für nicht verantwortbar“, hieß es in einem offiziellen Schreiben vergangene Woche. Ein Großteil der Bälle hätte in der Hofburg stattfinden sollen. Offiziell reichten dort aber erst die Veranstalter von Ärzteball, Jägerball und Rudolfina-Redoute ihre Absagen ein. Der Grundtenor aller Absagen war derselbe: Gesundbleiben statt Walzertanzen. Für den  Ball der Offiziere, der für den 15. Jänner geplant ist,  will man sich ein Ersatzprogramm überlegen. In welchem Rahmen das passieren kann, ist  noch unklar. Geplant ist jedenfalls, das Event auch unter dem Motto „Alles Walzer!“  zu veranstalten.
 Gefällt mir Antworten
Doskozil: Energetische Machtspiele im Burgenland 22. Sep. 23:00 Doskozil: Energetische Machtspiele im Burgenland
Kurier
Energie Burgenland - heftige Spekulationen um Vorstandsbesetzungen beim Landesversorger Keine Frage, der burgenländische Landeshauptmann
 Gefällt mir Antworten
Lange Wartezeiten: Auf der Jagd nach dem Grippeimpfstoff 22. Sep. 23:00 Lange Wartezeiten: Auf der Jagd nach dem Grippeimpfstoff
Kurier
Viele Apotheken haben ihre Wartelisten bereits gesperrt. Eine genaue Zahl an Impfdosen gibt es nicht. „Es tut mir leid, die Warteliste ist bereits so lang, dass wir niemanden mehr aufnahmen“ – diesen Satz hört man dieser Tage in vielen Apotheken in Österreich, wenn man nach einer Grippeimpfung fragt. „Bei uns ist es so, dass wir nicht einmal garantieren können, ob alle die reserviert haben, eine Impfdosis bekommen“, sagt eine Apothekerin aus dem Bezirk Hollabrunn in Niederösterreich, die anonym bleiben möchte. Ein ähnliches Bild zeigt sich in Kärnten, wie Ulrike di Vora, Apothekerin der Karawanken Apotheke in Ferlach erzählt: „Das Problem ist, dass keiner weiß, wie viele Impfungen wir bekommen werden und auch nicht, wann sie genau kommen. Gleichzeitig wird der Bevölkerung gesagt, dass sie sich gegen die Grippe impfen lassen soll.“ Grundsätzlich gibt es für Impfinteressierte zwei Möglichkeiten, um an eine Grippeimpfung zu kommen. Das Beschaffungsprogramm des Bundes oder aber der klassische Weg über die Apotheke. Vom Bund stehen 1,25 Millionen Dosen für das Impfprogramm zur Verfügung (
 Gefällt mir Antworten
Gemach, gemach 22. Sep. 23:00 Gemach, gemach
Kurier
Gegen das österreichische Virus ist kein Kraut und keine Impfung gewachsen Vor bald einer Woche – okay, für eine Tageszeitung geht so ein Schnarcheinstieg gar nicht, aber Sie werden gleich verstehen, warum er diesfalls passt –, also: Vor bald einer Woche hat die Arbeitsministerin gesagt, dass sie mit den Sozialpartnern an Homeoffice-Regeln (Corona, man weiß) bastelt. Im März 2021 (!) sollen Bastelstunde respektive Bastelhalbjahr zu Ende sein. Apropos: Auch ein halbes Jahr nach Auftauchen des blöden Virus ist es z. B. in Wien nicht möglich, a) schnell getestet zu werden und b) einen Bescheid nicht erst zu kriegen, wenn man schon wieder gesund ist. Eh wurscht? So wie einst juristische Bedenken gegen Corona-Maßnahmen mit dem Hinweis abgetan wurden, bis der VfGH prüft, sind die Maßnahmen ohnehin wieder weg? „Gemach, gemach“, so lautet das österreichische Virus, gegen das kein Kraut und keine Impfung gewachsen sind. Und so lange das so ist, wird man in Sachen Corona noch oft „Vor Wochen/Monaten/Jahren …“ schreiben. andreas.schwarz@kurier.at
 Gefällt mir Antworten
Aufwühlende Ausstellung zum Klimawandel: Auch die Welt zeigt Symptome 22. Sep. 23:00 Aufwühlende Ausstellung zum Klimawandel: Auch die Welt zeigt Symptome
Kurier
"Nach uns die Sintflut“ (bis 14. Februar) im Kunst Haus Wien. Man hat zur Zeit, und eigentlich bis auf Weiteres, ja die Schnauze voll von gesamtmenschheitlichen Problemen. Es hilft aber nichts. Denn während der Coronakrise ist vor der Klimakrise. Und nicht einmal das stimmt mehr: Die Klimakrise ist – frei nach William Gibson – schon da, sie ist nur ungleich verteilt. Es sind gespenstische Bilder voller überraschend entspannter Schönheit, die das Kunst Haus Wien nun angesammelt hat. Dokumente dessen, dass sich – nur von Europa aus gesehen abgelegene – Landstriche längst in außerirdisch anmutenden Brachlandschaften verwandeln. In Überflutungszonen, denen die dort Wohnenden gerade noch so trotzen. In Gegenden, die den Reichtum ihrer Vergangenheit bereits verloren haben. „Nach uns die Sintflut“ heißt die Ausstellung (bis 14. Februar). Aber das biblische Schuld- und Sühne-Bild führt zweifach auf die falsche Fährte: Erstens stammt der Satz aus Marx’ „Kapital“. Und die nächste Krise haben wir (wie der unbeirrbare Hackenmann, der sich im Video „Räumliche Maßnahme“ gewissenhaft selbst im Eis eines Sees versenkt) einander selbst eingebrockt. Die Menschen von einst den Menschen von Morgen, die reichen Menschen zuerst einmal den armen Menschen.
 Gefällt mir Antworten
Schauspieler Michael Dangl: 22. Sep. 23:00 Schauspieler Michael Dangl: "Da fällt man ins Bodenlose"
Kurier
Michael Dangl. Der Schauspieler über gleich zwei Josefstadt-Premieren, Geld, Einsamkeit – und sein neues Buch. Michael Dangl ist im Stress und genießt das sichtlich. „Vienna Blood“ und „Tatort“ hat er gerade gedreht, mit „Virginia“ Kino-Premiere gehabt. „Der Vorname“ und „Professor Bernhardi“ werden an der Josefstadt wieder aufgenommen, dazwischen spielt er den Higgins in „My Fair Lady“ in München. Und jetzt kommen gleich zwei Premieren in einer Woche, die Finanz-Komödie „Die Liebe Geld“ von Daniel Glattauer und „Geheimnis einer Unbekannten“ nach Stefan Zweig, dramatisiert und inszeniert von Christopher Hampton. Ach ja, und ein Buch hat er auch geschrieben. Das Interview verläuft bewegt, weil Dangl, verschwitzt von der Probe, verzweifelt nach einem Ort sucht, den die Klimaanlage nicht erreicht.
 Gefällt mir Antworten
Warum die neue Eishockey-Liga keinen Kindergeburtstag duldet 22. Sep. 23:00 Warum die neue Eishockey-Liga keinen Kindergeburtstag duldet
Kurier
Liga-Präsident Jochen Pildner-Steinburg über einen arbeitsreichen Sommer und die Gefahren für die ICEHL Seit dem Saisonabbruch am 10. März wurden tausende Arbeitsstunden investiert, damit es eine Eishockey-Meisterschaft  2020/2021 geben kann. Am Freitag geht es endlich los. Mit Bratislava Capitals gibt es einen neuen Teilnehmer (statt Orli Znjomo), mit Puls24 einen neuen TV-Partner und mit bet-at-home einen neuen Sponsor der Liga, die jetzt ICE Hockey League heißt. Seit Juli ist Graz-Präsident Jochen Pildner-Steinburg auch Liga-Präsident. Im Interview erzählt er, welche Hürden es gab und warum die Liga keinen Kindergeburtstag duldet.
 Gefällt mir Antworten
USA: 22. Sep. 23:00 USA: "Das Virus sitzt im Weißen Haus"
Kurier
Gloria Steinem, Aushängeschild der US-Frauenrechtsbewegung, über Donald Trump und ihre verstorbene Freundin, die Höchstrichterin Ruth Bader Ginsburg. „Mein inbrünstigster Wunsch ist, dass ich nicht ersetzt werde, bis ein neuer Präsident im Amt ist.“ Das hat die Ende vergangener Woche verstorbene amerikanische Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg (RBG) laut ihrer Enkelin Clara Spera kurz vor ihrem Tod gesagt. Die Republikaner im Senat halten dennoch an einer schnellen Abstimmung über die Nachfolge der Richterin und Frauenrechtlerin (siehe auch Seite 22) fest. Mehrheitsführer Mitch McConnell sagte, der Senat werde noch heuer über einen/eine von US-Präsident Donald Trump nominierten KandidatIn abstimmen. Die Demokraten fordern, dass der Posten im einflussreichen Obersten US-Gericht erst vom Sieger bei der Präsidentenwahl am 3. November besetzt wird. Der Sieger wird am 20. Jänner vereidigt.
 Gefällt mir Antworten
TVNOW-Chef: 22. Sep. 23:00 TVNOW-Chef: "Streaming ist keine Blase"
Kurier
Heute Mittwoch starten die Österreichischen Medientage, per Video dabei ist auch TVNOW-Chef Henning Tewes. Im Interview spricht er über junge und ältere Zielgruppen, Datingshows und Bezahlbereitschaft. Wer behält bei all den Streamingdiensten noch den Überblick? Das ist eine der Fragen, um die es bei den Österreichischen Medientagen geht, die heute starten (siehe Infobox am Ende des Artikels). Am Podium sitzen sollte eigentlich auch Henning Tewes. Wegen der Einstufung Wiens als Risikogebiet sind einige Teilnehmer aus Deutschland aber nun per Live-Schaltung bzw. mit einer Video-Botschaft dabei. Tewes ist Co-Geschäftsleiter von TVNOW, dem Streamingdienst der RTL Mediengruppe. Sorge, dass Konsumenten mit den Entwicklungen im Video-on-Demand-Bereich nicht mitkommen, hat er nicht. „Streaming ist keine Blase, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Corona war auf dem Weg dorthin nochmals ein Beschleuniger“, sagt Tewes zum KURIER. Im März habe TVNOW mit 5,95 Millionen Unique Usern einen neuen Rekord aufgestellt. „Inzwischen wissen immer mehr Menschen die Bequemlichkeit des Streamings zu schätzen, nach den jungen jetzt zunehmend auch die älteren Zielgruppen. Das wird sich so schnell nicht ändern. Außerdem gibt es bei den Zuschauern inzwischen die Bereitschaft, für gute Inhalte zu bezahlen, dafür leisten sich die Menschen auch mehrere Abos. Und wir wollen das deutschsprachige Abo sein.“
 Gefällt mir Antworten
EU im Migrationsstreit: Alle Augen auf die Außengrenzen 22. Sep. 23:00 Aktualisiert EU im Migrationsstreit: Alle Augen auf die Außengrenzen
Kurier
Die EU-Kommission präsentiert ihren Pakt, wie Migration in der EU künftig besser geregelt werden soll. Streit ist vorprogrammiert. Liefe alles nach Plan, würden weniger illegale Migranten nach Europa kommen. Denn sie würden sehen, dass es künftig viel schwieriger wird, Asyl zu erhalten. Und dann würde auch der Streit abflauen, welcher EU-Staat wie viele Flüchtlinge aufnimmt. So in etwa nimmt sich die Grundidee aus, die hinter dem „Pakt für Migration und Asyl“ der EU-Kommission steht. Heute, Mittwoch, wird er präsentiert. Er soll den giftigen Migrationsstreit unter den EU-Staaten beruhigen. Doch „wenn man eine wirklich effiziente europäische Migrationspolitik umsetzen wollte, müsste man viel weiter gehen“, sagt EU-Migrationsexperte Florian Trauner. „Die Kommission hat es versucht, aber es war unmöglich“, führt der österreichische Professor am Institut für Europäische Studien (Freie Universität Brüssel) aus. Denn der alte Streit – Asylwerber aufnehmen oder nicht – er ist nach wie vor da.
 Gefällt mir Antworten
Stefan Köglbergers Hilfsprojekt trotzt Corona 22. Sep. 23:00 Stefan Köglbergers Hilfsprojekt trotzt Corona
Kurier
Das Sozialprojekt Acakoro arbeitet mit Kindern in Kenia unter schwierigen Umständen. Helmut Köglberger spielte als erster dunkelhäutiger Fußballer im österreichischen Nationalteam. Zu einer Zeit, als das in Mitteleuropa noch sehr ungewöhnlich war. Heute vor zwei Jahren, am 23. September 2018, ist der Oberösterreicher 72-jährig verstorben. Mit Köglberger war der LASK 1965 zum (bis heute einzigen Mal) österreichischer Fußballmeister geworden. Auch die Austria profitierte vom Torinstinkt und der Schnelligkeit des stets freundlichen Stürmers. Auch die Wiener Violetten holten mit ihm Titel. Mittlerweile bereichern dunkelhäutige Spieler fast sämtliche (auch skandinavische) Auswahlmannschaften. Oft befinden sich Spieler mit afrikanischen oder karibischen Wurzeln (wie in Englands U-21-Team, das kürzlich Österreich in Ried besiegte) bereits in der Mehrheit. Helmut Köglbergers Sohn Stefan ist zum Pionier der anderen Art geworden. Der Magister und Ex-Regionalligaspieler hat das 2013 gemeinsam mit seinem Vater initiierte Sozialprojekt Acakoro in einem der tristesten Slums in Kenias Hauptstadt Nairobi nie aufgegeben. Sondern noch ausgebaut, was in Corona-Zeiten besonders schwierig und besonders wichtig ist. Sportplätze und Schulen sind zumindest bis Jänner virusbedingt in Kenia geschlossen.
 Gefällt mir Antworten
Herzogin Meghan: Überraschende Wendung im Zeitungsprozess 22. Sep. 23:00 Herzogin Meghan: Überraschende Wendung im Zeitungsprozess
Kurier
Bei der Klage geht es eigentlich um einen Brief Meghans an ihren Vater, Thomas Markle. Ein Boulevardblatt hatte das Schreiben in Auszügen veröffentlicht. Harry und
 Gefällt mir Antworten
Das modische Vermächtnis der Ruth Bader Ginsburg 22. Sep. 23:00 Das modische Vermächtnis der Ruth Bader Ginsburg
Kurier
Die verstorbene Höchstrichterin wird posthum auch als Stilikone gefeiert. Seit drei Jahren steht dem berühmten „Charging Bull“ in Downtown Manhattan ein kämpferisches Mädchen aus Bronze gegenüber. Selbstbewusst hat es die Hände in die Hüften gestemmt und die Brust nach vorne gestreckt, ein Zeichen des Widerstands gegen die männlich dominierte Finanzwelt. Seit einigen Tagen trägt das „Fearless Girl“ einen weißen Spitzenkragen.  
 Gefällt mir Antworten
Geheimniskrämerei: 9 Stars, die heimlich Babys bekommen haben 22. Sep. 23:00 Geheimniskrämerei: 9 Stars, die heimlich Babys bekommen haben
Kurier
Ellen Pompeo ist Mama geworden, ohne die Welt im Vorfeld zu informieren - und auch Cameron Diaz und Jude Law verkündeten ihr großes Glück erst später. Die Geburt eines Kindes ist ein freudiges Ereignis, das frischgebackene Eltern in der Regeln gern am liebsten mit der ganzen Welt teilen wollen. Als vielbeachteter Promi hält man die Nachricht aber gern mal geheim - oder versucht es zumindest. Denn so viel steht fest: Früher oder später schaffen es die Babynews ja dann doch immer ans Tageslicht.
 Gefällt mir Antworten
LSZ Burgenland: Der letzte blaue Chef musste gehen 22. Sep. 22:33 LSZ Burgenland: Der letzte blaue Chef musste gehen
Kurier
Christian Spuller musste die Landessicherheitszentrale verlassen. Diese soll Teil der Landesverwaltung werden. Viele Führungsposten durfte die FPÖ in der rot-blauen Landesregierung (2015-2020) nicht besetzen. Mehr als ein halbes Jahr nach dem Ende der Koalition musste jetzt aber auch der letzte deklarierte Blaue seinen Sessel räumen: Christian Spuller, seit Mitte 2017 Geschäftsführer der Landessicherheitszentrale, wurde vergangene Woche in einer eigens einberufenen Versammlung der Gesellschafter abberufen, erfuhr der KURIER. Nicht, weil der 43-jährige Wirtschaftsingenieur aus Forchtenstein schlecht gearbeitet hätte, sondern, weil man die Landessicherheitszentrale neu organisieren wolle, heißt es aus dem Landhaus. Die Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland GmbH, die seit einigen Jahren Teil der Landesholding ist, soll künftig in die Landesverwaltung integriert werden. Aus dem früheren Sicherheitsreferat des ehemaligen FPÖ-Landeshauptmannvize Hans Tschürtz soll eine eigene Abteilung im Landhaus werden, mit der Landessicherheitszentrale als Kern.
 Gefällt mir Antworten
Heute im KURIER: Gesundes Herz - der erste von drei Thementagen 22. Sep. 18:00 Heute im KURIER: Gesundes Herz - der erste von drei Thementagen
Kurier
Das Risiko für Krankheiten zu vermeiden, bedeutet nicht gleich Verzicht. Im Gegenteil: Die Genussfähigkeit ist essenziell.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Donnerstag, 22. Oktober 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren