Zurück Kurier Donnerstag, 29. Oktober 2020
Suchen Rubriken 29. Okt.

Kurier

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
Noch vor möglichem Lockdown: Martin Ho schließt Lokale 29. Okt. 23:17 Aktualisiert Noch vor möglichem Lockdown: Martin Ho schließt Lokale
Kurier
Die Restaurants der DOTS-Gruppe in Wien stellen wegen der Corona-Krise ab Montag auf Lieferservice um. Die Bundesregierung will zwar erst am Samstag weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie bekannt geben, dennoch rechnen viele Menschen bereits mit einem neuerlichen Lockdown. So offensichtlich auch der Unternehmer Martin Ho: Donnerstagabend wurde bekannt, dass seine DOTS-Gruppe sämtliche Restaurants in Wien schließt - freiwillig bereits ab kommendem Montag. "Aufgrund der rasant steigenden Covid-19-Neuinfektionen sowie des eindringlichen Appells der Bundesregierung zur Kontaktreduktion" würde dieser Schritt gesetzt, hieß es in einer Mitteilung der Gruppe. Die Restaurants stellen ab Montag auf Lieferservice und Take-away um. Davon betroffen sind unter anderem das "One of One" inklusive "Mr. Wow" und "Newman", "DOTS Establishment", "DOTS im Brunnerhof" sowie "IVY's PHO". Auch sämtliche zur Gruppe gehörenden Bars wie etwa das "Chin Chin" machen vorübergehend dicht.
 Gefällt mir Antworten
Wahrungen in EUR
GBP 1,12 -0,358%
CHF 0,92 -0,108%
USD 0,84 -0,119%
0:1-Pleite gegen Molde: Rapid enttäuscht in Norwegen 29. Okt. 22:53 0:1-Pleite gegen Molde: Rapid enttäuscht in Norwegen
Kurier
Die Wiener zeigten gegen Molde eine schwache Leistung und verpassten den erhofften Punktgewinn. Eine Woche nach der unglücklichen 1:2-Europa-League-Heimniederlage zum Auftakt gegen Topfavorit Arsenal gastierte Österreichs Vizemeister Rapid Wien am Donnerstagabend in Molde. Aufgrund der strengen Vorschriften in Norwegen - dort verlangen die Behörden vor dem Match noch einen weiteren negativen PCR-Test unmittelbar nach der Einreise - machten sich die Hütteldorfer bereits am Dienstag auf den Weg in den hohen Norden. "Wir freuen uns riesig auf das Duell mit Molde und wollen dort die drei Punkte mitnehmen", betonte Kapitän Dejan Ljubicic vor dem Spiel. Doch so positiv man im Vorfeld war, so schwach präsentierten sich die Wiener dann auf dem Feld. Am Ende verlor Rapid mit 0:1. Damit hält man nach zwei Spielen weiter bei null Punkten.
 Gefällt mir Antworten
Verspätetes iPhone 12 drückt Apples Quartalsgewinn 29. Okt. 17:34 Verspätetes iPhone 12 drückt Apples Quartalsgewinn
Kurier
Konzern verdiente im Quartal um 7,4 Prozent weniger als im Jahr davor. Aktie fällt deutlich. Der verzögerte Marktstart des iPhone 12 hat Apple einen Gewinnrückgang im vergangenen Quartal beschert. Der Konzern verdiente knapp 12,7 Milliarden Dollar - 7,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Umsatz im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal stieg unterdessen um ein Prozent auf 64,7 Milliarden Dollar, wie Apple am Donnerstag mitteilte. Dafür sorgte ein gestiegenes Geschäft unter anderem mit iPads und Mac-Computern sowie Dienstleistungen. Die neuen iPhone-Generationen stellt Apple seit Jahren im September vor - damit tragen sie traditionell noch zum Erlös des Quartals bei. In diesem Jahr verzögerte sich die Entwicklung aber angesichts der Corona-Krise und die vier Modelle des iPhone 12 wurden erst im Oktober präsentiert. Der iPhone-Umsatz sackte nun im Jahresvergleich um ein Fünftel auf rund 26,4 Milliarden Dollar ab. Das lag unter den Erwartungen der Analysten. Die spannende Frage wird nun sein, ob das Weihnachtsquartal für das iPhone genauso stark läuft wie gewohnt - oder ob sich für Apple ein größeres Problem in dem Geschäft abzeichnet. Die Apple-Aktie verlor im nachbörslichen Handel zeitweise rund vier bis fünf Prozent. Das iPhone ist nach wie vor das wichtigste Apple-Produkt, sein Anteil am Geschäft des Konzerns war nun aber so niedrig wie schon lange nicht mehr. Es brachte rund 41 Prozent vom Gesamtumsatz ein - in früheren Jahren waren es zum Teil zwei Drittel gewesen. Apple war in den vergangenen Jahren erfolgreich damit, Rückgänge beim iPhone unter anderem mit Diensten wie Musik-Abos sowie Einnahmen aus seiner App-Plattform auszugleichen. Außerdem entwickelten sich die Computer-Uhr Apple Watch und die AirPods-Ohrhörer zu erfolgreichen Zusatzprodukten.
 Gefällt mir Antworten
Kurz warnt bei EU-Gipfel vor Schließung von Grenzen 29. Okt. 17:33 Kurz warnt bei EU-Gipfel vor Schließung von Grenzen
Kurier
Auch deutsche Kanzlerin betont Notwendigkeit von funktionierendem Wirtschaftskreislauf. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) warnt vor der Schließung von Grenzen in der EU während der zweiten Welle der Corona-Pandemie. "Die Grenzen in Europa müssen offen bleiben", sagte Kurz am Donnerstag laut Nachrichtenagentur AFP bei einer Video-Konferenz der EU-Staats- und Regierungschefs. Alle Länder hätten "eine ähnliche Situation - manche sind ein paar Wochen voran, manche sind ein paar Wochen zurück". Viele EU-Staaten hätten aber bereits wieder "Lockdowns oder Lockdown-ähnliche Zustände". Sein Ziel sei "eine enge Koordinierung in der EU" bei den Covid-Maßnahmen, auch zum grenzüberschreitenden Reisen, meinte Kurz. Grenzschließungen wie während der ersten Welle der Pandemie im Frühjahr sollten vermieden werden. Auch Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte, dass es für Deutschland "als Land in der Mitte Europas" wichtig sei, "dass die Grenzen offen bleiben". Das ließe der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstagabend wissen. Es müsse "einen funktionierenden Wirtschaftskreislauf" geben und die EU koordiniert die Pandemie bekämpfen. Die Staats- und Regierungschefs hatten am Donnerstagabend vor dem Hintergrund massiv ansteigender Infektionszahlen über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Rumäniens Präsident Klaus Iohannis betonte bei dem Treffen nach eigenen Angaben vor allem die Notwendigkeit, "die Entwicklung und Verteilung von Impfstoffen für alle Mitgliedstaaten sicherzustellen". Solidarität sei "der Schlüssel zur Bewältigung der Krise", erklärte er auf Twitter. Im Frühjahr war es zu nationalen Alleingängen bei der Sicherung von Masken und Schutzausrüstung gekommen. Unter anderem Deutschland hatte zwischenzeitlich ein Exportverbot für die knappen medizinischen Güter verhängt.
 Gefällt mir Antworten
Erste Bank Open: Dimitrow rang Tsitsipas in drei Sätzen nieder 29. Okt. 17:28 Erste Bank Open: Dimitrow rang Tsitsipas in drei Sätzen nieder
Kurier
In Wien traf es den ersten Top-Ten-Spieler. Tsitsipas musste sich Dimitrow in drei Sätzen beugen. Grigor Dimitrow hat im Achtelfinal-Schlager des Erste Bank Open in Wien die Nummer 3 des Turniers ausgeschaltet. Der Bulgare, eins selbst Nummer drei im ATP-Ranking, komplettierte am Donnerstagabend das Viertelfinale mit einem 6:7(5),6:4,6:3-Erfolg nach 2:13 Stunden über den Griechen Stefanos Tsitsipas. Letzterer ist damit als Erster der fünf Top-Ten-Leute in der Stadthalle ausgeschieden.
 Gefällt mir Antworten
Auto stürzte von Brücke in Bachbett: Lenker starb 29. Okt. 17:23 Auto stürzte von Brücke in Bachbett: Lenker starb
Kurier
80-Jähriger verlor in der Obersteiermark die Kontrolle über seinen Wagen. Seine Frau überlebte schwer verletzt.
 Gefällt mir Antworten
Amazon verdreifacht Quartalsgewinn 29. Okt. 17:06 Amazon verdreifacht Quartalsgewinn
Kurier
Corona-Pandemie kurbelt Geschäft des Online-Versandhändlers kräftig an. Der US-Onlineriese Amazon profitiert weiter von der Corona-Pandemie. Im dritten Quartal verdreifachte sich der Gewinn des Konzerns im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 6,3 Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich um 37 Prozent auf 96 Milliarden Dollar. Dem weltgrößten Online-Versandhändler kommt zugute, dass die Menschen wegen der Pandemie weltweit mehr im Internet bestellen. Auch bei den Cloud-Diensten verzeichnete Amazon nach eigenen Angaben Zuwächse.
 Gefällt mir Antworten
Facebook steigert Umsatz und Gewinn erneut stark 29. Okt. 16:53 Facebook steigert Umsatz und Gewinn erneut stark
Kurier
Gewinn von 7,85 Milliarden Dollar - ein Plus von 29 Prozent. Facebook hat in einem weiteren Quartal der Corona-Krise getrotzt. Der vor allem mit Werbung erzielte Umsatz des Online-Netzwerks stieg im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 21,2 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 7,85 Milliarden Dollar übrig - ein Plus von 29 Prozent. Die Zahl der täglich aktiven Facebook-Nutzer stieg binnen drei Monaten um 30 Millionen auf rund 1,82 Milliarden, wie das Online-Netzwerk nach US-Börsenschluss am Donnerstag weiter mitteilte. Auf mindestens eine App aus dem Konzern - wie Instagram und WhatsApp - greifen täglich 2,54 Milliarden Nutzer zurück. Einen großen Teil der Facebook-Werbekunden machen kleine und mittlere Unternehmen aus. Viele von ihnen - wie etwa Cafés oder Restaurants - wurden hart von der Pandemie getroffen. Deswegen war befürchtet worden, dass sie ihre Ausgaben für Anzeigen zurückfahren. Zugleich hatte es im Juli ein Werbeboykott großer Werbekunden aus Protest gegen Hassrede auf der Plattform gegeben. Jetzt betonte Facebook aber, dass man vom Wechseln des Geschäfts in vielen Bereichen in die digitale Welt profitiere. Zugleich sehe man sich für das Jahr 2021 weiterhin mit viel Unsicherheit konfrontiert.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 16:44 "Ernste Verletzung": Salzburg-Torjäger Daka fehlt wohl bis 2021
Kurier
Der 22-Jährige hat sich im Spiel gegen Atletico Madrid eine "ernste Verletzung im hinteren rechten Oberschenkel zugezogen". Österreichs Meister Salzburg kann wohl erst 2021 wieder über Tore von Topstürmer Patson Daka jubeln. Der 22-Jährige aus Sambia hat sich laut Klubinformationen im Champions-League-Spiel gegen Atletico Madrid eine "ernste Verletzung im hinteren rechten Oberschenkel zugezogen" und fällt demnach "etliche" Wochen aus. "Damit wird Patson wohl auch die restlichen vier Gruppenspiele in Gruppe A der UEFA Champions League verpassen. Ein Einsatz im Kalenderjahr 2020 ist fraglich", hieß es auf der Webseite der Salzburger. Daka hält nach elf Saisonspielen bei zwölf Treffern. In der Vorsaison war er mit 24 Toren Zweiter der Torschützenliste hinter Shon Weissman geworden.
 Gefällt mir Antworten
Google-Mutterkonzern Alphabet setzte in Corona-Krise mehr um 29. Okt. 16:39 Google-Mutterkonzern Alphabet setzte in Corona-Krise mehr um
Kurier
Umsatz kletterte im abgelaufenen Quartal um 14 Prozent auf 46,2 Milliarden Dollar. Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat im abgelaufenen Quartal von aktiveren Werbekunden profitiert. Der Umsatz kletterte um 14 Prozent auf 46,2 Milliarden Dollar, wie der weltgrößte Suchmaschinenanbieter am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Vor allem Werbung auf der Videoplattform YouTube sorgte für rege Einnahmen. Analysten hatten im Schnitt mit weniger als 43 Milliarden Dollar gerechnet. "Wir hatten ein starkes Quartal", sagte Firmenchef Sundai Pichai. Im Vorquartal hatte Google noch stärker mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie zu kämpfen. Die Erlöse waren angesichts zugeknöpfter Taschen von Werbekunden leicht rückläufig, was damals am Aktienmarkt nicht gut ankam. Der Betriebsgewinn kletterte nun im dritten Quartal um mehr als ein Fünftel auf 11,2 Milliarden Dollar. Die Google-Aktie stieg nachbörslich mehr als vier Prozent.
 Gefällt mir Antworten
Swarovski will seine Konzernstruktur ändern 29. Okt. 16:33 Swarovski will seine Konzernstruktur ändern
Kurier
Eine Familienholding mit Sitz in Wattens in Tirol soll geschaffen werden. Der Kristallkonzern Swarovski will am Freitag bei einer Gesellschafterversammlung seine Unternehmensstruktur ändern. Konkret soll laut Swarovski-CEO Robert Buchbauer eine Familienholding mit Sitz in Wattens geschaffen werden. Unter dem Dach dieser Holding sollen alle Kristallgeschäfte vereint werden. Für diese Umstrukturierung benötigt Buchbauer keine Einstimmigkeit unter den rund 80 Gesellschaftern, eine hohe qualifizierte Mehrheit sei ausreichend. Zuletzt war Buchbauer mit seinen Plänen bei den Gesellschaftern abgeblitzt. Nun ortete er einen "extrem hohen Rückhalt". Der Kristallkonzern musste wegen der Coronakrise enorme Umsatzeinbußen hinnehmen und baute weltweit 6.000 Mitarbeiter ab.
 Gefällt mir Antworten
Continental-Chef Degenhart zurückgetreten 29. Okt. 16:30 Continental-Chef Degenhart zurückgetreten
Kurier
Schritt kam überraschend. Begründung: "Aus Gründen unmittelbar notwendiger, gesundheitlicher Vorsorge." Continental-Chef Elmar Degenhart nimmt nach elf Jahren abrupt den Hut. Der 61-Jährige lege sein Amt Ende des Monats "aus Gründen unmittelbar notwendiger, gesundheitlicher Vorsorge" nieder, teilte der deutsche Autozulieferer am Donnerstagabend mit. Sein Vertrag bei dem Konzern aus Hannover wäre noch bis August 2024 gelaufen. Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle wolle im Gremium "kurzfristig über die Nachfolge entscheiden", erklärte Continental. Die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete, Degenhart solle durch den Chef des Autozuliefer-Kerngeschäfts, Nikolai Setzer, ersetzt werden. Continental wolle mit einem Umbau des Management strukturelle Änderungen beschleunigen, hieß es unter Berufung auf Insider.
 Gefällt mir Antworten
Tore von Grillitsch und Baumgartner bei Hoffenheims EL-Sieg 29. Okt. 16:25 Tore von Grillitsch und Baumgartner bei Hoffenheims EL-Sieg
Kurier
Österreichs Legionäre bei Hoffenheim sowie Leicester City sind mit ihren Klubs in der Europa League weiter makellos. Die österreichischen Legionäre Florian Grillitsch, Stefan Posch und Christoph Baumgartner (TSG Hoffenheim) sowie Christian Fuchs (Leicester City) sind mit ihren Klubs in der Fußball-Europa-League nach zwei Runden weiter makellos. Grillitsch (zum 2:0) und Baumgartner (zum 4:1) trafen am Donnerstag bei Hoffenheims 4:1 (1:0)-Sieg bei KAA Gent. Leicester gewann bei AEK Athen 2:1 (2:0), der ehemalige ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs wurde in der Pause ausgetauscht.
 Gefällt mir Antworten
Biden: Trump veranstaltet 29. Okt. 16:11 Biden: Trump veranstaltet "Corona-Superspreader-Events"
Kurier
Mit Großveranstaltungen während seiner Kampagne gefährde der US-Präsident Menschenleben. US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Amtsinhaber Donald Trump vorgeworfen, mit Großveranstaltungen in der Corona-Pandemie Menschenleben zu gefährden. Der Präsident verteile bei seinen "Superspreader-Events" im Wahlkampf Viren im ganzen Land - mit diesem Begriff sind Ereignisse gemeint, bei denen sich besonders viele Menschen anstecken. "Er sagt, es geht dem Ende entgegen, dass (das Virus) weggeht. Dass wir damit leben lernen. Nein, er erwartet, dass wir lernen, damit zu sterben", rief Biden seinen Anhängern am Donnerstag im Ort Coconut Creek (Florida) nahe Miami zu. Zusätzlich zu Keimen verbreite Trump auch Spaltung und Zwietracht. Trump hielt zur gleichen Zeit ebenfalls im umkämpften Florida eine Wahlkampfrede. Bei der Veranstaltung in Tampa standen wie in den vergangenen Tagen Tausende Menschen teils ohne Masken und dicht zusammengedrängt vor der Bühne. Biden dagegen trat am Donnerstag wie schon in der Vergangenheit vor einer deutlich kleineren Menge auf. Vor seiner Bühne standen etwa 200 Autos - die Veranstalter forderten die Insassen auf, sich stets in der Nähe ihres Wagens aufzuhalten, um die Abstandsregeln einzuhalten. Trump sagte auch wieder einmal, die Biden-Events seien so klein nicht wegen Corona, sondern weil niemand da hingehen wolle. "Ich denke, wie viele Leute kommen, das ist die ultimative Umfrage - und basierend darauf werden wir am Dienstag gewinnen." In regulären Umfragen liegt Biden vielfach vorn - auch wegen der Unzufriedenheit mit Trumps Umgang mit der Corona-Krise. Die Pandemie hat in den USA mehr als 225.000 Menschen das Leben gekostet. Trump behauptet, durch sein Krisenmanagement womöglich Millionen Tote verhindert zu haben. Biden wirft Trump dagegen Versagen in der Corona-Krise vor und beschuldigt ihn, für den Tod Zehntausender US-Bürger verantwortlich zu sein. Trump wurde zu Monatsbeginn selber positiv auf das Coronavirus getestet und wegen seiner Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt. Nach seiner Rückkehr in den Wahlkampf rief der Präsident die Amerikaner dazu auf, "keine Angst" vor dem Virus zu haben.
 Gefällt mir Antworten
Das Flüstern regiert 29. Okt. 16:08 Das Flüstern regiert
Kurier
Seit Wochen wird über einen zweiten Lockdown spekuliert. Hinter vorgehaltener Hand. Mit dem Hinweis, dass man Konkretes noch nicht wisse. Und je öfter die Regierung dementierte, desto rascher stieg der Pegel an Lockdown-Mutmaßungen, die durch die rasch steigende Zahl an Infektionen noch befeuert wurden. Nach den Maßnahmen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz war dann allen klar, dass an diesem Schritt nichts mehr vorbeiführt. Ganz Österreich wartete nur noch darauf, welche Einschnitte die Bundesregierung, was Kanzler Sebastian Kurz und Minister Rudolf Anschober verkünden würden. Die sprachen aber nur von einer sehr, sehr kritischen Lage und kündigten die Konsequenzen erst für Samstag an. Weil man zuvor noch mit den Sozialpartnern, den Landeshauptleuten und den anderen Parlamentsparteien sprechen will. Dieses Prozedere ist grundsätzlich begrüßenswert, weil alle eingebunden werden, weil so die Kommunikation im Vorfeld auf Augenhöhe erfolgt. Das hätte aber schon längst erledigt sein können. Die Infektionszahlen sind nicht erst in dieser Woche explodiert. So regiert bis zum Samstag weiter die Flüsterpropaganda, verunsichert die Menschen und lässt viele sogar verzweifeln, weil sie noch immer nicht wissen, wie es nach dem Wochenende weitergehen soll. Rasche Klarheit macht auch noch so harte Beschränkungen erträglicher als die derzeit lähmende Ungewissheit. Da hätte sich die Regierung vieles an Unmut in der Bevölkerung ersparen können.
 Gefällt mir Antworten
Europa League live: So steht es bei Molde gegen Rapid Wien 29. Okt. 15:56 Europa League live: So steht es bei Molde gegen Rapid Wien
Kurier
Nach dem - trotz Niederlage - starken Auftritt gegen Arsenal wollen die Wiener in Norwegen erstmals punkten. Eine Woche nach der unglücklichen 1:2-Europa-League-Heimniederlage zum Auftakt gegen Topfavorit Arsenal gastiert Österreichs Vizemeister Rapid Wien am Donnerstagabend in Molde. Aufgrund der strengen Vorschriften in Norwegen - dort verlangen die Behörden vor dem Match noch einen weiteren negativen PCR-Test unmittelbar nach der Einreise - machten sich die Hütteldorfer bereits am Dienstag auf den Weg in den hohen Norden. Vor dem Abflug gab es keinerlei Überraschungen. "Alle Tests waren negativ", berichtete Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer. Nachsatz: "Das einzige, was jetzt positiv sein soll, ist das Resultat des Spiels." Man werde deshalb "alles daran setzen", um erstmals in der Gruppe B anzuschreiben. "Wir freuen uns riesig auf das Duell mit Molde und wollen dort die drei Punkte mitnehmen", betonte auch Kapitän Dejan Ljubicic.
 Gefällt mir Antworten
Europa League: LASK rettet Heimsieg, Liendl-Gala bei WAC-Erfolg 29. Okt. 15:46 Europa League: LASK rettet Heimsieg, Liendl-Gala bei WAC-Erfolg
Kurier
Die Oberösterreicher geben eine 4:1-Führung gegen Ludogorez Rasgrad fast noch aus der Hand, der WAC gewinnt in Rotterdam.
 Gefällt mir Antworten
Die ersten Hunde Europas stammten aus dem Nahen Osten und Sibirien 29. Okt. 15:00 Die ersten Hunde Europas stammten aus dem Nahen Osten und Sibirien
Kurier
Forscher sequenzierten das Erbgut von 27 Hunden, die vor bis zu 11.000 Jahren in Europa und Asien lebten. Hunde und Menschen hatten schon in der Altsteinzeit eine enge Beziehung, berichtet ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung. Schon damals gab es eine große Vielfalt der Vierbeiner, und sie machten seither viele Bevölkerungs-Veränderungen der Zweibeiner mit. Wölfe mischten sich nach der Domestikation kaum mehr in das Hundeerbe ein, dafür Hunde umso mehr in die Wolfslinien, erklären die Forscher im Fachjournal "Science". Ein Team um Pontus Skoglund vom Francis Crick Institute in London, Greger Larson von der Universität Oxford und Ron Pinhasi vom Department für Evolutionäre Anthropologie der Universität Wien sequenzierte das alte Erbgut (DNA) von 27 Hunden, die vor bis zu 11.000 Jahren in Europa und Asien lebten.
 Gefällt mir Antworten
Wiener Forscher fanden Ursache für Mikrozephalie 29. Okt. 15:00 Wiener Forscher fanden Ursache für Mikrozephalie
Kurier
Das Team um Jürgen Knoblich vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) entwickelte eine Methode, um in Organoiden erbliche Gehirnstörungen zu untersuchen. Ging bei der Gehirnentwicklung etwas schief, ist der ursprüngliche Fehler meist schwer zu finden. Mit absichtlich eingeschleusten Defekten in Gehirn-Nachbauten (Organoiden) rekonstruierten Wiener Forscher die Ursache für Mikrozephalie: Ein fehlerhafter Signalgeber in den Eiweißstoff-Fabriken der Zellen führt zu Nachwuchsproblemen bei den Nervenzellen und das Gehirn bleibt klein, berichten sie im Fachjournal
 Gefällt mir Antworten
Porsche drohen neue US-Sammelklagen wegen Abgas-Manipulationen 29. Okt. 14:53 Porsche drohen neue US-Sammelklagen wegen Abgas-Manipulationen
Kurier
Im Jänner sollen in San Francisco die ersten Gerichtsanhörungen zu den Fällen stattfinden. Der deutsche Sportwagenbauer Porsche und sein Mutterkonzern Volkswagen sind erneut wegen angeblicher Abgas-Manipulationen ins Visier von US-Klägern geraten. In den vergangenen Wochen starteten unter anderen die Anwaltsfirmen Hagens Berman und Lieff Cabraser neue Verfahren gegen den Konzern. Beide Kanzleien sind auf Sammelklagen spezialisiert und waren bereits treibende Kräfte beim milliardenschweren "Dieselgate"-Vergleich. Die neuen Klagen, über die am Donnerstag zunächst das deutsche Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtete, stützen sich maßgeblich auf Informationen aus Medienberichten des Magazins und des "Business Insider". Demnach sollen interne Porsche-Ermittlungen einen Verdacht erhärtet haben, dass bei Abgaswerten von Benzinern getrickst worden sei. Anfang Oktober bestätigte die Staatsanwaltschaft Stuttgart, Ermittlungen im Zusammenhang damit aufgenommen zu haben. Im Jänner sollen in San Francisco die ersten Gerichtsanhörungen zu den Fällen stattfinden. Porsche erklärte auf Nachfrage, die Behörden selbst über die Themen informiert zu haben und weiter mit ihnen zu kooperieren. Es gehe um Sachverhalte, die mehrere Jahre in der Vergangenheit lägen und nach derzeitigem Kenntnisstand nicht die aktuelle Fahrzeugproduktion beträfen. Zu den einzelnen Klagen in den USA könne man sich aufgrund des laufenden Verfahrens nicht weiter äußern, hieß es in der Stellungnahme weiter. Laut den Klagen von Hagens Berman und Lieff Cabraser sind in den USA gut 100.000 Porsche der Modelle Panamera und 9/11 von den möglichen Manipulationen betroffen, die zwischen 2007 und 2017 stattgefunden haben sollen. Die Erfolgsaussichten der Klagen sind im aktuellen Stadium schwer einzuschätzen - in den USA fackeln Anwaltskanzleien nicht lange mit Sammelklagen gegen Unternehmen, häufig versanden diese jedoch auch im Rechtssystem. Im Jänner sollen in San Francisco die ersten Gerichtsanhörungen zu den Fällen stattfinden.
 Gefällt mir Antworten
Thiem zieht im Eiltempo ins Wien-Viertelfinale ein 29. Okt. 14:44 Thiem zieht im Eiltempo ins Wien-Viertelfinale ein
Kurier
Nach etwas mehr als einer Stunde setzt sich Österreichs Tennis-Star gegen den Chilenen Christian Garin durch. "Ich bin sehr glücklich", sagte Dominic Thiem am Donnerstag um 19.45 in der Wiener Stadthalle. Und die rund 1.000 Fans waren es auch, der Hausherr hat sich mit einem 6:3-6:2-Sieg über den Chilenen Cristian Garin für das Viertelfinale qualifiziert. "Es war vom Anfang bis zum Ende richtig gut." Der Titelverteidiger zeigte sich stark verbessert gegenüber seiner Erstrundenpartie gegen den Ukrainer Satchko und war vom ersten Moment hellwach und gewann den ersten Satz problemlos mit 6:3. Im zweiten fand der Chilene, immerhin die Nummer 22 der Welt, besser ins Spiel und zeigte, warum er in den vergangenen zwei Jahren vier Turniere gewonnen hat. Jedoch allesamt auf Sand, auf dem Wiener Hallenbelag konnte der Erstrunden-Bezwinger von Stan Wawrinka Thiem aber nicht wirklich gefährlich werden. Thiem zog nach 2:2 auch im zweiten Satz auf und davon und durfte sich zum Sieg gratulieren lassen, der ihn in sein viertes Wien-Viertelfinale führte.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 14:43 "The Masked Singer" wieder ohne Publikum; wie es bei ORF und ServusTV aussieht
Kurier
ProSieben und Sat.1 verzichten wieder auf Zuschauer im Studio. Wie "Dancing Stars" und "Sport und Talk aus dem Hangar-7" mit Publikum umgehen. In Deutschland gelten ab kommender Woche wieder strengere Einschränkungen aufgrund steigender Corona-Zahlen. So müssen Theater, Opern- und Konzerthäuser schließen. Und auch TV-Shows setzen wieder auf verschärfte Maßnahmen.  ProSiebenSat. 1 verzichtet mit Beginn der neuen Corona-Maßnahmen in Deutschland am 2. November bei seinen Shows wieder auf Studio-Publikum, wie am Donnerstagabend bekannt gegeben wurde. Bei ProSieben wird daher die Kostümshow "The Masked Singer" ohne Zuschauer vor Ort auskommen müssen – wie schon bei der vergangenen Staffel im Frühjahr 2020. "Im Frühjahr habe ich von einer Herbst-Staffel ‚The Masked Singer‘ mit Publikum geträumt. Aber das lässt sich leider nicht mehr realisieren", wird ProSieben-Chef Daniel Rosemann in einer Aussendung zitiert.  Bei Sat.1 ist das Comedy-Format „LUKE! Die Greatnightshow“ betroffen. "Mit diesem Schritt möchten wir zudem sicherstellen, dass wir unseren Zuschauern weiter gute Unterhaltung bieten können, um für ein wenig Ablenkung in dieser, für viele sehr belastenden, Zeit zu sorgen", so Sat.1-Chef Kaspar Pflüger. "Unsere Produzenten haben häufig bewiesen, dass sie das Fehlen des Studiopublikums kreativ auffangen können. Danke dafür." Wie es bei RTL-Shows weitergeht, war am Donnerstagabend noch nicht bekannt. 
 Gefällt mir Antworten
Erste Bank Open live: So steht es bei Thiem gegen Garin 29. Okt. 14:02 Erste Bank Open live: So steht es bei Thiem gegen Garin
Kurier
Nach dem unerwartet engen Auftaktmatch gegen den Ukrainer Satschko legt der Österreicher gegen den Chilenen einen Start nach Maß. Nach dem hart erkämpften Sieg zum Auftakt gegen den Ukrainer Vitaly Satschko bekommt es Dominic Thiem am Donnerstag im Achtelfinale der Erste Bank Open mit Cristian Garin zu tun. Österreichs Tennis-Ass ist gewarnt. Denn der 24-jährige Chilene konnte in Runde 1 den dreifachen Grand-Slam-Gewinner Stan Wawrinka in drei Sätzen niederringen. Für Thiem ist es das erste Duell gegen Garin auf der ATP-Tour. Der Ranking-Vergleich, Thiem ist die Nr. 3 der Tenniswelt, Garin die Nr. 22, spricht für den Österreicher. Thiems größtem Triumph heuer, der Sieg bei den US Open, stehen zwei Turniersiege im Frühjahr von Garin (in Cordoba und Rio) gegenüber.
 Gefällt mir Antworten
XXXLutz: Internationale Expansion trotz Lockdown in Nachbarländern 29. Okt. 14:00 XXXLutz: Internationale Expansion trotz Lockdown in Nachbarländern
Kurier
200 Millionen Euro Investitionen und die Hoffnung auf Lockdown light in Österreich Als internationaler Möbelhausriese ist die Welser XXXLutz-Gruppe (in Österreich mit XXXLutz, Möbelix und Mömax vertreten) schon jetzt von Lockdowns betroffen. In jenen Nachbarländern, in denen die Läden bereits auf politische Anordnung schließen mussten. „Tschechien tut uns am meisten weh“, sagt Unternehmenssprecher Thomas Saliger. Schließlich hat seine Gruppe dort 10 XXXLutz-Standorte, zwei Kika- und 14 Mömax-Filialen. Dazu kommen die insgesamt 29 derzeit geschlossenen Standorte in Slowenien und der Slowakei.
 Gefällt mir Antworten
Europa League live: So steht es beim LASK und WAC 29. Okt. 13:48 Europa League live: So steht es beim LASK und WAC
Kurier
Die Oberösterreicher empfangen Bulgariens Serienmeister Ludogorez Rasgrad, der WAC ist bei Feyenoord Rotterdam zu Gast. Im "Bonusspiel" bei Tottenham zum Auftakt ohne Punkte geblieben, peilt der LASK am Donnerstag-Abend das erste Erfolgserlebnis in der laufenden Fußball-Europa-League an. Im Heimspiel gegen Bulgariens Serienmeister Ludogorez Rasgrad wollen die "Athletiker" ihre altbekannten Tugenden ausspielen und als Sieger hervorgehen. "Unser Ziel sind drei Punkte", stellte LASK-Coach Dominik Thalhammer klar. Auf den WAC wartet auswärts hingegen mit dem niederländischen Traditionsklub Feyenoord Rotterdam laut Trainer Ferdinand Feldhofer "das nächste Kaliber". Eine Woche nach dem starken Auftritt beim 1:1 zum Europa-League-Auftakt zu Hause gegen ZSKA Moskau hoffen die Wolfsberger auch im zweiten Spiel der Gruppe K auf Zählbares. "Um dort etwas mitzunehmen, braucht es eine absolute Topleistung", betonte Feldhofer vor dem Gastspiel im De Kuip.
 Gefällt mir Antworten
Warum Anrainer am Spittelberg gegen den Christkindlmarkt protestieren 29. Okt. 13:26 Warum Anrainer am Spittelberg gegen den Christkindlmarkt protestieren
Kurier
Der Weihnachtsmarkt in Salzburg ist abgesagt, gegen den berühmten am Wiener Spittelberg machen nun Anrainer mobil Den Weihnachtsmarkt am Spittelberg kennt man auch außerhalb Wiens. Mit dem Kunsthandwerk und den Lichterketten und dem Bio-Punsch in den pittoresken Gässchen mit den Biedermeierhäusern des 7. Bezirks. Doch ganz so glänzend ist die Stimmung dort aktuell nicht. Zumindest nicht bei einigen Anrainerinnen und Anrainern. Ab 13. November (und bis 23. Dezember) findet der Weihnachtsmarkt am Spittelberg statt – sofern etwaige Corona-Maßnahmen das nicht noch verhindern. Der Weihnachtsmarkt am Spittelberg ist einer der beliebtesten in ganz Wien – bei den Wienern und bei den Touristen. Doch schon in den vergangenen Jahren waren jene, die dort leben, überfordert mit dem Zustrom. 1.862 Menschen leben am Spittelberg, in der Weihnachtszeit kommen einige tausend Besucher pro Tag dazu. Das ist in „normalen“ Jahren für die Anrainer schon anstrengend, erzählen sie. Sie können dann nicht parken und müssen sich täglich durch Menschenmassen drängeln, wenn sie nach Hause kommen oder fortgehen. Von der Geruchs- (Frittierfett, Waffeln, Bratwurst) und Lärmbelästigung (Zuprosten, Lachen) ganz zu schweigen.
 Gefällt mir Antworten
Deutsche Wirtschaft kritisiert 29. Okt. 13:19 Deutsche Wirtschaft kritisiert "Lockdown light"
Kurier
Maßnahmen gingen zu weit, so die Kritik. Existenz ganzer Berufsgruppen sowie Millionen von Selbstständigen stehe auf dem Spiel. Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die neuerlichen Kontaktbeschränkungen im November reagiert. Mittelstand-Präsident Mario Ohoven sagte am Donnerstag, es müsse überprüft werden, ob der "Lockdown light" verhältnismäßig und verfassungskonform sei. "Am Ende könnte die Anrufung des deutschen Bundesverfassungsgerichts stehen." Bei den getroffenen Maßnahmen gehe es um die wirtschaftliche Existenz von ganzen Berufsgruppen sowie Millionen von Selbstständigen. Bund und Länder in Deutschland hatten sich am Mittwoch auf massive Kontaktbeschränkungen verständigt, um die rasche Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Ab Montag müssen Gastronomie sowie Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen in Deutschland schließen. Der Handel sowie Schulen und Kitas sollen geöffnet bleiben. Trotz angekündigter Staatshilfen für stark betroffene Unternehmen rechnet der Präsident des Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf, mit einem schwierigen November. Vor allem die Verbraucherstimmung werde stark beeinträchtigt sein. "Auch wenn ein kompletter Lockdown richtigerweise ausgeschlossen wird, werden die Maßnahmen die vorübergehende konjunkturelle Erholung dämpfen. Deshalb ist die anvisierte Überprüfung in zwei Wochen so wichtig, um Maßnahmen anzupassen und möglicherweise in einigen Bereichen zu erleichtern." Kritik kam auch vom deutschen Arbeitgeberverband BDA. "Meines Erachtens sind die Einschränkungen von sozialen Kontakten im privaten Wohnbereich wie im wirtschaftlichen Bereich mit zu wenig Augenmaß geregelt worden und zu weitgehend getroffen", äußerte BDA-Präsident Ingo Kramer. Bei der Schließung von Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben sei "Aktionismus vor sachliche Begründung gestellt worden". Die Politik müsse darauf achten, dass die Akzeptanz für die Anti-Corona-Maßnahmen nicht verloren gehe. "Eine offene Gesellschaft kann nicht allein durch Verbote gelenkt werden." Der deutsche Handelsverband HDE forderte, auch von den neuen Staatshilfen profitieren zu können. Zwar sei der Einzelhandel weiter offen, wegen der Kontaktbeschränkungen dürften aber deutlich weniger Menschen in die Innenstädte kommen. Mietkosten liefen weiter, während die Umsätze dann fehlten, sagte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Der Tourismusverband BTW forderte, es müsse alles getan werden, um einen dritten Lockdown zu vermeiden. Dazu müssten jetzt schon Lösungen erarbeitet werden, "wie wir mit und trotz Corona dauerhaft ein Maximum an öffentlichem Leben und Freizeit garantieren können".
 Gefällt mir Antworten
449 Millionen für bessere Infrastruktur in Oberösterreich 29. Okt. 13:16 449 Millionen für bessere Infrastruktur in Oberösterreich
Kurier
Mehr als die Hälfte des Geldes fließt in Öffis, aber auch Projekte wie die Umfahrung Weyer kommen zum Zug. Oberösterreichs Infrastruktur bekommt eine Finanzspritze: Rund 449 Millionen Euro des sogenannten Oberösterreich-Plans fließen in Projekte für Schiene und Straße, verkündeten Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Profitieren solle davon vor allem das lang ersehnte und notwendige Stadtbahnprojekt im Zentralraum Linz. Insgesamt umfasst der Oberösterreich-Plan, der Ende vergangener Woche von der Landesregierung vorgestellt wurde, 1,2 Milliarden Euro, die in den nächsten fünf Jahren investiert werden sollen. Wie erwartet kommt ein Großteil der Mittel dem Ausbau des Verkehrs zugute.
 Gefällt mir Antworten
Letzter Brückenbogen wird eingehängt 29. Okt. 13:14 Letzter Brückenbogen wird eingehängt
Kurier
Das „Einschwingen“ der Brücke ist für das Frühjahr 2021 geplant. Derzeit liege man trotz Corona im Zeitplan. Mit dem Bau der Neuen Donaubrücke Linz wird das derzeit größte Infrastrukturprojekt der Stadt realisiert. Heute, Freitag, soll der letzte Brückenbogen angeliefert und an Land eingehoben werden. Dieses Spektakel lassen sich Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) und Vizebürgermeister Markus Hein (FPÖ) nicht entgehen. Denn einfach gestaltet sich das 80 Millionen teure Projekt – inklusive Anbindungen – nicht: So besteht die Brücke aus 300 Einzelbauteilen, die zu drei Brückenteilen zusammengebaut werden. Einer davon ist schon in richtiger Lage montiert, die anderen beiden befinden sich am Vormontageplatz an Land.
 Gefällt mir Antworten
IBM will über 2.300 Jobs in Deutschland streichen 29. Okt. 13:06 IBM will über 2.300 Jobs in Deutschland streichen
Kurier
Ein Fünftel aller Stellen soll wegfallen. Mitarbeiter wurden am Donnerstag informiert. Das IT-Urgestein IBM will in Deutschland nach Gewerkschaftsangaben über 2.300 Arbeitsplätze abbauen. Am Donnerstag habe die Geschäftsführung die Mitarbeiter informiert. Das Unternehmen mit Sitz in Ehningen wollte sich nicht äußern. Der US-Konzern beschäftigt in Deutschland rund 12.000 Arbeitnehmer. Die Ankündigung sei nur wenige Wochen nach der Bekanntgabe der IBM-Geschäftsleitung gekommen, dass Unternehmen aufzuspalten, teilte die deutsche Gewerkschaft Verdi weiter mit. Zwar solle versucht werden, diese Maßnahme durch freiwillige Angebote umzusetzen, doch es sei kaum vorstellbar, dass dies gelinge. "Sollte die Maßnahme zum Jahresende nicht erfolgreich umgesetzt sein, ist zu erwarten, dass in allen IBM-Konzerngesellschaften Kündigungen drohen." Der Konzern streicht seit Jahren in Deutschland Stellen. Er will sein IT-Infrastruktur-Geschäft abspalten und eigenständig an die Börse zu bringen. Der Fokus soll künftig noch stärker auf dem Cloud-Geschäft liegen. IBM befindet sich seit Jahren in einem tiefgreifenden Konzernumbau hin zu neuen, wachstumsstärkeren Geschäftsfeldern. Neben den Cloud-Services zählen dazu auch Datenanalyse und künstliche Intelligenz.
 Gefällt mir Antworten
Briefwahl: Höchstrichter fügen Trump Niederlage zu 29. Okt. 13:00 Briefwahl: Höchstrichter fügen Trump Niederlage zu
Kurier
Laut Urteil können Stimmzettel in zwei US-Bundesstaaten auch Tage nach Wahltermin eintreffen – weiterer Zank ist programmiert. Diese Entscheidung des amerikanischen Verfassungsgerichtshofes, in dem die Konservativen die Mehrheit haben, wird US-Präsident Donald Trump gar nicht gefallen: Denn die Höchstrichter bestätigten Entscheidungen in den Bundesstaaten Pennsylvania und North Carolina, wonach Briefwähler-Stimmen zählen, auch wenn sie (im ersten Fall) bis zu drei Tage nach dem eigentlichen Wahltermin am 3. November eintreffen, in North Carolina beträgt die Frist gar neun Tage. Trump und seine Republikaner hatten mit aller Vehemenz versucht, die Bestimmungen in diesen Bundesstaaten zu kippen – in beiden regieren demokratische Gouverneure.
 Gefällt mir Antworten
Europa gemeinsam gegen Corona: Was gut klappt und was nicht 29. Okt. 13:00 Europa gemeinsam gegen Corona: Was gut klappt und was nicht
Kurier
EU-Regierungschefs suchen bei Videogipfel weiter nach gemeinsamer Strategie gegen die Pandemie. Ein Faktencheck, was bisher erreicht wurde Vor zwei Wochen noch locker als Videotreffen angesetzt, gerät die virtuelle Konferenz der 27 EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag Abend unversehens zum akuten Krisengipfel: In allen europäischen Staaten explodieren die Zahlen der Neuinfektionen und bäumt sich die zweite Corona-Welle  immer höher auf.  Vom erneuten Total-Lockdown bis zu regionalen Schließungen reagiert jeder Staat für sich. Aber ein Weg, die Pandemie in den Griff zu bekommen, führt auch über viel engere Kooperation. Was ist beim Kampf Europa gegen Corona bisher geschehen – und was nicht? Ein Faktencheck:
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 13:00 Warum Finanzbildung vor Vermögensverlust schützt
Kurier
Wertpapiere versprechen eine höhere Rendite als Sparbücher. Für entsprechende Investments ist allerdings ein gewisses Vorwissen sinnvoll. Heute, Freitag, wäre eigentlich Weltspartag. Coronabedingt haben die Banken heuer allerdings, um den Kundenandrang zu entzerren, daraus Weltsparwochen gemacht. Dass trotz Tiefzinsen das Sparen in Österreich wieder einen Zuwachs erfährt, erklären Experten mit der aktuellen Krise. Dennoch sieht der Chef der Wiener Börse Christoph Boschan zugleich ein vermehrtes Interesse von Privatanlegern für die Börse. „Banken und Onlinebroker melden überdurchschnittlich viele Neukunden.“ Zudem gebe es eine gestiegene Nachfrage nach Seminaren zum Thema Aktien. „Fast jeder zweite Österreicher stuft das eigene Finanzwissen als unzureichend ein“, setzt Boschan fort. Vor allem an den Schulen werde zu wenig Wissen über den Kapitalmarkt vermittelt.
 Gefällt mir Antworten
Wiener FPÖ: Krauss übernimmt Klub, Nepp wird Stadtrat 29. Okt. 12:59 Wiener FPÖ: Krauss übernimmt Klub, Nepp wird Stadtrat
Kurier
Blaue haben nach Wahldebakel deutlich weniger Posten zu vergeben Ex-Bezirkschef Stadler an Parteineuausrichtung beteiligt Die Wiener FPÖ hat erste personellen Weichenstellungen nach ihrem Wahldebakel am 11. Oktober getroffen: Der bisherige nicht amtsführende Stadtrat Maximilian Krauss übernimmt den stark geschrumpften Rathausklub und beerbt damit Anton Mahdalik. Den einzigen verbliebenen nicht amtsführenden Stadtratsposten besetzt künftig Parteichef Dominik Nepp. Das sei im Vorstand so beschlossen worden, sagte der Sprecher. Die Blauen stürzten bei der Wien-Wahl von zuvor knapp 31 auf nunmehr gut sieben Prozent ab. Somit stehen den Freiheitlichen nur noch acht statt 34 Mandaten zu. Die Besetzung der Abgeordnetensitze und die Rollenaufteilung der Mandatare werden erst in einer konstituierenden Klubsitzung festgelegt.
 Gefällt mir Antworten
Österreich hat China bei Zahl positiv Getesteter überholt 29. Okt. 12:55 Österreich hat China bei Zahl positiv Getesteter überholt
Kurier
Seit Donnerstag liegt Österreich in der internationalen Statistik vor dem "Mutterland" des Virus. Anfang des Jahres war China das große Gesprächsthema. Das Land, in dem das Coronavirus zum ersten Mal auftrat, dominierte auch hinsichtlich der Infektionszahlen die Nachrichten. Das ist jedoch seit langem vorbei. Seit Monaten meldet das Reich der Mitte tägliche Neuinfektionen im niedrigen zweistelligen Bereich. Zahlen, von denen Österreich, das sich wie ganz Europa mitten in der zweiten Welle befindet, nur träumen kann.
 Gefällt mir Antworten
OÖ Heimatwerk eröffnete weihnachtlichen Popup-Store in Wels 29. Okt. 12:54 OÖ Heimatwerk eröffnete weihnachtlichen Popup-Store in Wels
Kurier
Zu kaufen gibt es Strohsterne, Glaskugeln, aber auch Lebkuchen und Punsch. Vor allem zählt Regionalität. Ob Strohsterne, Glaskugeln, Gewürzkränze oder Bienenwachskerzen - im neuen Popup-Store des OÖ Heimatwerks in Wels findet man allerlei für die weihnachtliche Dekoration zu Hause. Agrarlandesrat Maximilian Hiegelsberger (ÖVP) hat diesen heute, Donnerstag, feierlich eröffnet.
 Gefällt mir Antworten
Schritt für Schritt zum 29. Okt. 12:53 Schritt für Schritt zum "Lockdown light"
Kurier
Nachdem Experten vor einem baldigen Überschreiten der Spitalskapazitäten warnen, will die Bundesregierung am Samstag weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie bekannt geben. „Wellenbrecher“ wie in Deutschland? Nächtliche Ausgangssperre wie in Frankreich? Versammlungsverbot im öffentlichen Raum wie in der Schweiz? Eine Verschärfung der aktuell in Österreich geltenden Regeln ist unvermeidbar. Allein am Donnerstag wurde mit 4.453 Neuinfektionen ein neuer Höchststand registriert. Während in Deutschland die schärferen Maßnahmen bei verhältnismäßig geringeren Infektionszahlen (16.774 Neuinfektionen) bereits am Montag gelten, lässt sich die Regierung in Österreich noch Zeit. Am Freitag, wird Türkis-Grün mit den Sozialpartnern beraten, am Samstag mit Parlamentsfraktionen und Landeshauptleuten sprechen und anschließend die neuen Maßnahmen inklusive Fahrplan präsentieren. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) berieten am Donnerstag mit Experten über die Lage in den Spitälern. Kurz hatte zuletzt 6.000 Neuinfizierte pro Tag über zwei Wochen als kritischen Wert genannt, an dem die Kapazitätsgrenze des Gesundheitssystems in Österreich erreicht sei. Die Experten hätten ihm das am Donnerstag bestätigt, sagte er. Gesundheitsexperte Herwig Ostermann ergänzte, dass von 2.000 Intensivbetten maximal 1.800 belegt sein dürften. Und Gesundheitsminister Anschober geht davon aus, dass beim aktuellen Trend „eine Überschreitung der Kapazitätsgrenzen Mitte, Ende November“ eintreten werde. Auch SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, ehemals höchste Gesundheitsbeamtin der Republik, warnte vor einem Überschreiten der Kapazitäten bereits in 20 Tagen. Ein Lockdown ist aus ihrer Sicht „unvermeidlich“. Von Regierungsseite will niemand von „Lockdown“ sprechen. In Deutschland wurden Maßnahmen beschlossen, um eine „gesundheitliche Notlage zu verhindern“, wie Kanzlerin Merkel betont. In Österreich wird vor einer „klinischen Notstandszone“ gewarnt. Um die zu verhindern, könnten neue Maßnahmen ab 2. 11. für drei bis vier Wochen gelten. Welche genau – darüber wird noch diskutiert.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 12:51 "Du bist kein Zlatan": Ibrahimovic drehte Anti-Corona-Spot
Kurier
"Fordere das Virus nicht heraus", so der Milan-Star, der appelliert, Abstand zu halten und die Maske zu tragen. Fußballstar Zlatan Ibrahimovic warnt in einem Werbefilm der italienischen Region Lombardei davor, das Coronavirus zu unterschätzen. Der 39-jährige Schwede in Diensten des AC Milan hat gerade eine Corona-Infektion hinter sich. "Das Virus hat mich herausgefordert, und ich habe gewonnen, aber du bist kein Zlatan, fordere das Virus nicht heraus", sagt der Stürmer im Film auf einem Mailänder Hochhaus stehend. Er fordert die Zuschauer auf, sich an die Schutzregeln zu halten, etwa Abstand zu halten und die Maske zu tragen. Der extrovertierte Stürmer zeigte während seiner Infektion ab September keine Symptome. Der Schwede blieb vorschriftsgemäß zu Hause in Isolation und kehrte Mitte Oktober nach negativen Tests wieder auf den Platz zurück. Die Lombardei war schon von der ersten Corona-Welle im Frühling in Italien stark betroffen. Auch aktuell sind die Zahlen der Neuinfektionen dort wieder vergleichsweise hoch.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 12:47 Aktualisiert Verschärfte Maßnahmen werden am Samstag präsentiert + Datenchaos bei AGES
Kurier
Guten Abend aus der KURIER-Redaktion. Wir melden uns an dieser Stelle wie gewohnt mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus-Experiment zeigt: Konzerte in Hallen sind möglich 29. Okt. 12:31 Coronavirus-Experiment zeigt: Konzerte in Hallen sind möglich
Kurier
Ergebnis des Konzert-Experiments mit Popstar Tim Bendzko: Events mit Publikum auch in geschlossenen Räumen machbar, wenn gelüftet, auf Abstand, Hygiene und Maske geachtet wird. Ein Konzert-Experiment mit Popstar Tim Bendzko in der Arena Leipzig hat gezeigt: Große Kultur- und Sportveranstaltungen in Hallen mit vielen Zuschauern sind auch während einer Pandemie möglich - allerdings nur unter bestimmten Bedingungen. Dazu gehören adäquate Belüftungssysteme mit Frischluftzufuhr, strenge Hygiene- und Abstandsregeln, weniger Zuschauer als üblich, permanente Maskenpflicht und Kontrollen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universitätsmedizin Halle. Wie die am Donnerstag vorgestellte Studie
 Gefällt mir Antworten
Antisemitismus: Jeremy Corbyn aus Labourpartei ausgeschlossen 29. Okt. 12:21 Aktualisiert Antisemitismus: Jeremy Corbyn aus Labourpartei ausgeschlossen
Kurier
Der ehemalige Chef der britischen Arbeiterpartei tat nie etwas gegen Antisemitismus. Das sei unentschuldbar. Unrühmliches Ende einer langen Karriere: In einem am  Donnerstag vorgelegten Bericht fand die Kommission für Gleichheit und Menschenrechte (EHRC), dass die Labour-Partei unter Jeremy Corbyn „für rechtswidrige Belästigungen und Diskriminierungen verantwortlich“ gewesen sei und „nicht genug getan hat, um Antisemitismus zu verhindern“. Bei Beschwerden habe es „politische Einmischung“ gegeben. Keir Starmer, der Corbyn im April als Labour-Chef nachgefolgt war, sprach von einem „Tag der Schande“ für die Partei und bestätigte, die Partei werde Corbyn suspendieren und akzeptiere alle Empfehlungen der Kommission – etwa ein unabhängiges Beschwerdesystem. Und er sagte: „Wer leugnet, dass es ein Problem gibt, ist Teil des Problems.“
 Gefällt mir Antworten
Österreich spricht Reisewarnung gegen ganz Tschechien aus 29. Okt. 12:19 Österreich spricht Reisewarnung gegen ganz Tschechien aus
Kurier
Weitere partielle Warnungen wurden für Regionen Belgiens und Großbritanniens ausgesprochen. Die Bestimmungen treten mit Samstag in Kraft. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen in der Coronavirus-Krise hat Österreich am Donnerstag eine Reisewarnung für die gesamte Tschechische Republik sowie partielle Warnungen für Regionen in Belgien und Großbritannien ausgesprochen. Diese Bestimmungen treten mit kommendem Samstag in Kraft, wie das Außenministerium (BMEIA) am Nachmittag mitteilte. Demnach wird die bestehende partielle Reisewarnung für die Region Prag auf das gesamte Staatsgebiet Tschechiens ausgeweitet. Zudem wurden für die belgischen Regionen Brüssel und Wallonien und die britischen Regionen North East, East Midlands und Yorkshire and The Humber partielle Reisewarnungen ausgesprochen. Reisende, die sich momentan in dem genannten Land oder den genannten Regionen aufhalten, müssen der Aussendung zufolge aufgrund der bevorstehenden Novellierung der Verordnung des Gesundheitsministeriums bei der Rückkehr nach Österreich einen negativen Test auf SARS-CoV2 vorlegen. Weltweit gilt seitens des österreichischen Außenministeriums weiterhin zumindest die Sicherheitsstufe 4. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen werde abgeraten, hieß es.
 Gefällt mir Antworten
Stadler bekundet Lust nach mehr 29. Okt. 12:18 Stadler bekundet Lust nach mehr
Kurier
Gemeinderatswahl St. Pölten: SPÖ-Langzeitbürgermeister holte Wirtin auf Platz zwei. Spitzenkandidaten auch bei ÖVP und Grünen fix Wie nicht anders erwartet, wird St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler bei den anstehenden Gemeinderatswahlen am 24. Jänner des nächsten Jahres als SPÖ-Spitzenkandidat antreten. Die drei Führungsgremien der SPÖ haben ein 84-köpfiges Kandidatenteam und die mittlerweile vierte Spitzenkandidatur Stadlers einstimmig abgesegnet. So nebenbei auch wieder zum St. Pöltener Parteivorsitzenden gewählt, war Stadler bei der Bekanntgabe seiner neuerlichen Kandidatur am Donnerstag bemüht, nur ja keine Eintönigkeit zu vermitteln. Er richtete den Fokus auf die Kandidatenliste und die vielen neuen Namen, die dort zu finden sein werden. „Jung, weiblich und vielfältig wie noch nie“, sei sein Team, sagte der Langzeitbürgermeister und trat auch gleich mit der Vorstellung einiger neuer Gesichter den Beweis an.
 Gefällt mir Antworten
Volkswagen: Ausblick etwas optimistischer 29. Okt. 12:11 Volkswagen: Ausblick etwas optimistischer
Kurier
3,2 Milliarden Euro Betriebsgewinn im dritten Quartal. Kostensenkungen und Liquiditätssicherung zeigen Wirkung. Der deutsche Volkswagen-Konzern geht dank des starken China-Geschäfts, voller Auftragsbücher und eines nach wie vor hohen Sparpotenzials vorsichtig optimistisch in die letzten Monate des Jahres. "Wir rechnen damit, dass sich die Erholung im vierten Quartal fortsetzt und es zu keinen Lockdowns in größeren Märkten kommt", sagte Finanzvorstand Frank Witter am Donnerstag bei Präsentation der Quartalsbilanz. Wie zuvor Daimler und andere Hersteller schaffte der weltgrößte Autobauer aus Wolfsburg im Zeitraum Juli bis September die Rückkehr in die Gewinnzone - und trat dabei weniger stark auf die Kostenbremse als andere. Der Betriebsgewinn war mit 3,2 Milliarden Euro um ein Drittel niedriger als im Vorjahreszeitraum, war aber höher als Analysten erwartet hatten. Die VW-Aktien legten in der Spitze um 3,2 Prozent zu, danach bröckelte der Kurs etwas. Auch von anderen Autobauern waren zuletzt positive Signale gekommen, weil sich die Nachfrage seit dem Lockdown im Frühjahr erholt hat und das Geschäft auf dem weltgrößten Pkw-Markt in China wieder brummt. So kehrte Daimler überraschend schnell in die Erfolgsspur zurück und steigerte den Betriebsgewinn im dritten Quartal dank der anziehenden Nachfrage und seines strikten Sparkurses massiv. Beim bayerischen Konkurrenten BMW sorgten ein deutliches Absatzplus und die angekündigten Einsparungen dafür, dass mehr Geld in die Kassen floss. BMW will seine Zahlen kommende Woche vorlegen. Fiat Chrysler kehrte dank starker Geschäfte in Nordamerika in die Gewinnzone zurück und traut sich wieder eine Prognose zu. Die steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass es zu keinen weiteren Einschränkungen wegen der Pandemie kommt. "Porsche, das Geschäft mit Finanzdienstleistungen und China sind die Ertragslieferanten auch in schwierigen Zeiten", sagte Autoanalyst Frank Schwope. Ohne diese drei Stützen hätte der Konzern nach seinen Berechnungen nach neun Monaten einen deutlichen Verlust ausgewiesen. Die Auslieferungen der Sportwagentochter schrumpften in diesem Zeitraum um 5,3 Prozent und damit nicht so stark wie im Volumensegment. Noch geringer war der Rückgang bei den Luxusmarken Bentley, Bugatti und Lamborghini, die weniger stark von der Krise betroffen waren als das Volumensegment. Die Rendite von Porsche war mit 10,8 Prozent immer noch zweistellig. Audi kehrte nach einem positiven dritten Quartal knapp in die Gewinnzone zurück. Dagegen schrieb die Hauptmarke VW Pkw weiter operativ rote Zahlen, verbesserte ihr Ergebnis im dritten Quartal jedoch um rund 500 Mio. Euro gegenüber Ende Juni. Die chinesischen Joint Ventures, deren Ergebnisanteil der Konzern im Finanzergebnis verbucht, überwiesen 2,6 (Vorjahr 3,2) Mrd. Euro nach Wolfsburg. Der Vorsteuergewinn schrumpfte nach neun Monaten auf 2,3 Mrd. Euro und war damit um 12,3 Mrd. Euro niedriger als im Vorjahreszeitraum. Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte der Vorstand um Konzernchef Herbert Diess. Demnach werden Auslieferungen und Umsatz deutlich unter dem Vorjahr erwartet. Beim Betriebsgewinn geht Volkswagen unverändert von einem "gravierend rückläufigen", aber insgesamt positiven Ergebnis aus. Die Netto-Liquidität im Automobilgeschäft werde sich voraussichtlich in der Größenordnung des Vorjahres bewegen. Hier hatte das Management bisher einen Rückgang erwartet. Auch für den Ausblick beim Mittelzufluss (Netto-Cashflow) im Automobilbereich ist Volkswagen einen Tick optimistischer. Der Umsatz der Sparte Finanzdienstleistung werde auf Vorjahreshöhe liegen. Bisher war VW von einem Rückgang ausgegangen. Das Geschäft bleibe wegen der Covid-19-Pandemie unter Druck, erklärte Finanzchef Frank Witter. "Zugleich zeigt die deutliche Erholungstendenz im dritten Quartal, wie robust unser Unternehmen aufgestellt ist." Trotz der Belastungen sei es gelungen, deutliche Fortschritte bei der Umsetzung der Strategie zu machen, etwa durch den weiteren Ausbau der E-Mobilität und die Stärkung der Digitalkompetenz. Hierfür investiert Volkswagen nach wie vor viele Milliarden Euro. Mit Blick auf die schärferen Klimavorgaben räumte Vertriebschef Christian Dahlheim ein, es sei nicht sicher, ob Volkswagen die CO2-Flottenwerte in diesem Jahr erreichen werde. "Das ist sicherlich ein hartes Rennen." Dahlheim betonte, Volkswagen werde "keinen Unsinn machen" und etwa elektrische Fahrzeuge durch Tageszulassungen günstig in den Markt drücken. "Wir werden es, wenn, mit gesundem Geschäft machen." Man werde auch nicht künstlich Verbrenner zurückhalten. Die angespannte Ergebnis- und Liquiditätssituation würde dies nicht erlauben. "Das wird knapp, aber wir haben das Ziel noch nicht aufgegeben", sagte Dahlheim. Witter fügte auf Analystenfragen hinzu, die von der EU geplante weitere Verschärfung der CO2-Ziele werde herausfordernd, es sei aber keine "Mission impossible".
 Gefällt mir Antworten
Podcast: Verliert Trump auch noch Texas? 29. Okt. 12:11 Podcast: Verliert Trump auch noch Texas?
Kurier
Swing States: Warum das einst tief republikanische Texas plötzlich wackelt und welche weiteren US-Bundesstaaten über Sieg und Niederlage entscheiden werden. Die sogenannten Swing States werden wohl so wie 2016 über Sieg und Niederlage bei der US-Wahl entscheiden. Doch was sind Swing States genau, warum werden hier mehr als 90 Prozent aller Wahlkampfgelder ausgegeben. Und warum könnte Trump ausgerechnet in Texas noch verlieren? Moderator Elias Natmessnig geht all den Fragen nach und Außenpolitik-Redaktuer Konrad Kramar meldet sich aus dem wohl berühmtesten Swing-State der USA – Ohio - mit einer Reportage. Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify oder Google Podcasts und hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt. Mehr Podcasts gibt es unter www.kurier.at/daily
 Gefällt mir Antworten
Keine Nachfrage: Flughafen Frankfurt verschiebt Start für Terminal 3 29. Okt. 12:07 Keine Nachfrage: Flughafen Frankfurt verschiebt Start für Terminal 3
Kurier
Inbetriebnahme erst im Jahr 2025 statt wie geplant mit Ende 2021. Der Frankfurter Flughafen nimmt sein drittes Passagier-Terminal frühestens im Jahr 2025 in Betrieb. Wegen der Coronakrise bestehe seitens der Kunden keine frühere Nachfrage, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport am Donnerstag. Die Bauarbeiten für das rund vier Milliarden Euro teure Projekt werden zwar fortgesetzt, könnten aber teilweise aus Kostengründen gestreckt werden. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. Von der Verschiebung des Termins für die Inbetriebnahme auf das Jahr 2025 ist auch der weit fortgeschrittene Flugsteig G betroffen, der vor allem für Billigfluggesellschaften vorgesehen ist. Er sollte eigentlich schon zum Jahresende 2021 zur Verfügung stehen. Dieser Teilabschnitt könne bei einem früheren Bedarf innerhalb von zwölf Monaten startklar gemacht werden, sagte der Fraport-Sprecher. Das gesamte Terminal 3 im Süden des Frankfurter Flughafens hat eine geplante Kapazität von rund 25 Millionen Passagieren, was Flughäfen wie Düsseldorf oder Berlin-Tegel entspricht. Es sollte das weitere Wachstum des größten deutschen Flughafens sichern, an dem im vergangenen Jahr mehr als 70 Millionen Passagiere abgefertigt worden sind. In der Coronakrise ist der Verkehr am Drehkreuz allerdings so drastisch zurückgegangen, dass zudem das kleinere der beiden bestehenden Terminals geschlossen worden ist.
 Gefällt mir Antworten
Baby-News: Dieses Ex-Gspusi von Prinz Harry ist Mama geworden 29. Okt. 12:06 Baby-News: Dieses Ex-Gspusi von Prinz Harry ist Mama geworden
Kurier
2015 wurde dem britischen Reality-Star Camilla Thurlow eine Romanze mit Harry nachgesagt. Jetzt ist die 31-Jährige erstmals Mama geworden. Woran sich vielleicht nicht mehr allzu viele erinnern: Kurz bevor Prinz Harry mit der ehemaligen Schauspielerin Meghan Markle glücklich wurde und mit ihr seinen Sohn Archie Mountbatten-Windsor bekam, wurde ihm eine Romanze mit dem britischen Reality-Star Camilla Thurlow nachgesagt.
 Gefällt mir Antworten
Kommt der Lockdown? Kulturszene in 29. Okt. 12:00 Kommt der Lockdown? Kulturszene in "großer Sorge" und für Klarheit
Kurier
Der KURIER hat in allen Kultursparten nachgefragt, wie die Situation für die nächsten Wochen und Monate eingeschätzt wird. Österreichs Kultureinrichtungen bleiben einstweilen offen. Die Bundesregierung wird erst am Samstag bekanntgeben, welche weiteren Verschärfungen zur Eindämmung der Coronakrise umgesetzt werden. Das sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstagnachmittag bei einem Pressetermin im Kanzleramt. Zuvor wird die Regierung am Freitag mit den Sozialpartnern Gespräche führen, am Samstag dann mit den Parlamentsparteien und den Landeshauptleuten. Der KURIER hat bereits in der Kulturszene nachgefragt, wie die Situation für die nächsten Wochen eingeschätzt wird.
 Gefällt mir Antworten
Tiroler Wirtschaftskammer fordert nächtliche Ausgangssperre 29. Okt. 11:56 Tiroler Wirtschaftskammer fordert nächtliche Ausgangssperre
Kurier
Die Maßnahmen dürften nicht weiter "auf dem Rücken der Tourismusbetriebe" ausgetragen werden. Anstatt das Wirtschaftsleben weiter einzuschränken, hat die Wirtschaftskammer Tirol am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz "massive Kontrollen" und eine nächtliche Ausgangssperre gefordert. Schließlich erfolgten über 50 Prozent der Infektionen im Privaten, so WK-Präsident Christoph Walser. Man dürfe die Coronapandemie nicht als Wirtschaftspandemie darstellen. Reisebeschränkungen würden die Wirtschaft massiv schädigen, ein europaweit einheitliches Vorgehen sei nötig. Selbstverständlich sei man sich der Tragweite des Virus bewusst, so Walser, man sehe aber nicht ein, dass die Einschränkungen vordergründig immer die Wirtschaft beträfen, die ohnehin schon schwer geschädigt sei. Man fordere deshalb zeitlich begrenzte "massive Kontrollen" und eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22.30 Uhr und 6.00 Uhr. Die Wirtschaftskammer Tirol sei im Austausch mit Bürgermeistern, von denen man erhoffe, dass sie auf die Bevölkerung einwirken können. "Natürlich muss man den Privatbereich vorsichtig behandeln", sagte der Tiroler WK-Chef, "keiner will einen Polizeistaat". Zeitlich begrenzte Maßnahmen halte er aber für sinnvoll.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Pandemie beschert OMV im dritten Quartal Verlust 29. Okt. 11:55 Corona-Pandemie beschert OMV im dritten Quartal Verlust
Kurier
Konzernchef Rainer Seele verteidigte die Übernahme des Chemiekonzerns Borealis als „faires Geschäft“ „Niemand hat eine Kristallkugel“, sagte OMV-Chef Rainer Seele im Zuge einer virtuellen Pressekonferenz. Der weitere Verlauf der Pandemie und ihre Auswirkungen im kommenden Jahr sind dieser Tage nicht realistisch abzuschätzen. Klar ist hingegen, dass der Mineralölkonzern auch im dritten Quartal 2020 deutlich Verlust gemacht hat. Gegenüber dem Vorjahr brach der Umsatz im Quartal um 38 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro ein. Unterm Strich steht Ende September 2020 ein Minus von 468 Millionen Euro, verglichen mit einem Überschuss von 1,69 Milliarden Euro im Vorjahr. Grund ist die eingebrochene Ölnachfrage und der damit einhergehende Preisverfall im Zuge der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Während Seele im dritten Quartal eine gewisse Erholung konstatiert, ist insbesondere die Flugbranche weiterhin stark betroffen. Hoffnungsträger des Konzerns ist der Bereich Petrochemie.
 Gefällt mir Antworten
Das beste Cordon bleu der Stadt 29. Okt. 11:53 Das beste Cordon bleu der Stadt
Kurier
Mehr als 1.700 Feinschmecker haben bei einer Facebook-Abstimmung entschieden.
 Gefällt mir Antworten
140 Migranten bei Schiffsunglück vor Senegal ertrunken 29. Okt. 11:48 140 Migranten bei Schiffsunglück vor Senegal ertrunken
Kurier
UN-Migrationsorganisation berichtete von Unfall, das Boot soll Feuer gefangen haben. Vor der Küste von Senegal sind laut der UN-Migrationsorganisation (IOM) mindestens 140 Migranten ertrunken. Ein Boot mit rund 200 Menschen an Bord sei am Samstag von dem senegalesischen Küstenort Mbour in Richtung der Kanarischen Inseln aufgebrochen, teilte IOM am Donnerstag mit. Wenige Stunden später habe das Boot Feuer gefangen und sei gekentert. 59 Menschen seien Medienberichten zufolge gerettet worden. Dies sei das bisher tödlichste Schiffsunglück, das in diesem Jahr verzeichnet worden sei, sagte IOM. Die Organisation sei zutiefst traurig über diese Tragödie. Immer wieder versuchen Flüchtlinge und andere Migranten aus Afrika die Kanaren zu erreichen, eine Inselgruppe vor der Küste Westafrikas, die zu Spanien gehört. Die Inselgruppe liegt etwa 100 Kilometer vor der Küste. Allerdings ist der Atlantik für die kleinen und meist nur mit Außenbordmotoren angetriebenen Boote sehr gefährlich. Die Zahl der Menschen, die in den vergangenen Wochen von Westafrika zu den Kanaren gereist sind, ist laut IOM in den vergangenen Wochen stark gestiegen. Auf dieser Route seien in diesem Jahr bislang insgesamt mindestens 414 Menschen gestorben.
 Gefällt mir Antworten
Hiden statt Hofmann: Rapid-Ikone als Talente-Manager abgelöst 29. Okt. 11:46 Hiden statt Hofmann: Rapid-Ikone als Talente-Manager abgelöst
Kurier
Martin Hiden ist neuer Talente-Manager bei den Wienern. Steffen Hofmann wird nur noch als Trainer von Rapid II fungieren. Etwas mehr als drei Jahre war Steffen Hofmann Talente-Manager bei Rapid Wien. Zu Beginn der neuen Saison sprang er dann auch noch als Trainer bei Rapid II ein. "Jetzt ist es das Beste so. Aber ich glaube wirklich nicht, dass ich ein Trainer werde", sagte er damals im Gespräch mit dem KURIER. Nun bleibt ihm bei Rapid aber wohl nur noch die Position als Trainer. So berichtet die
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 11:41 "Anna am Meidlinger Markt" schließt ihre Pforten
Kurier
Inhaberin Anna Putz will sich beruflich verändern. Einen Nachfolger hat sie jedoch schon gefunden. Zwei Tage noch. Zweit Tage lang kann man bei Anna Putz noch Käse, Brot oder Marmelade einkaufen. Oder eine Flasche Wein. Am 31. Oktober macht Anna Schluss. Dann schließt sie ihren Marktstand "Anna am Meidlinger Markt". Und damit geht eine Ära zu Ende. Denn Anna Putz war eine Pionierin des modernen Meidlinger Markts, sie hat ihn entscheidend mitgeprägt. Leicht hat sie die Entscheidung nicht getroffen. "Es waren viele persönliche Gründe", sagt Putz. Sechs Jahre lang hat sie ihren Stand geführt. Zuvor half sie im Lokal "Milchbart" aus und arbeitete beim Verein "Wir sind 12!".
 Gefällt mir Antworten
Ex-Bezirksrichter in Wels zu bedingter Haft verurteilt 29. Okt. 11:34 Ex-Bezirksrichter in Wels zu bedingter Haft verurteilt
Kurier
Er soll Scheidungsdokumente nicht ordnungsgemäß zugestellt haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Ein ehemaliger Bezirksrichter ist am Donnerstag im Landesgericht Wels wegen Amtsmissbrauchs zu neun Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Ihm wurde vorgeworfen, er habe Formalitäten in einem Scheidungsverfahren nicht ordnungsgemäß erledigt. So wurde das Verfahren am Zivilgericht, das 2013 eröffnet wurde, bis zu seiner Pensionierung Ende 2019 nicht abgeschlossen, informierte eine Gerichtssprecherin.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 11:30 Antworten
Kurier
"Pisa schaut fern": Es kommt gar nicht so sehr auf die Fragen an. Manchmal sind die Antworten einfach genial Der ORF-Steiermark gab Mittelschülerin in St. Margarethen an der Raab im Deutschunterricht ein Interviewtraining. Ein Bub meinte: „Das Schwierigste ist, eine Frage aufzuschreiben, was man dann fragen soll.“ Wichtiger ist deutliches Sprechen. Es darf nicht vorkommen, dass man jemanden fragt: „Kauen Sie Ihre Unterhosen selber?“ Aber abgedroschen dürfen Fragen sein. Mit etwas Glück ist die Antwort genial. Frage an Fußballer: „Warum habt ihr verloren?“ – „Der Wind ist uns in die Bresche gesprungen.“ Frage an Prominenten, der Vater geworden ist: „Schlafen Sie oder Ihre Frau mehr?“ – „Weil das Kind noch stillt, schlafe ich besser. “ Frage an die norwegische Sängerin Wencke Myhre, die nicht so gut Deutsch kann: „Wie begann Ihre Karriere?“ – „Es hat sich so ergeben. Ich habe keine Blähungen gehabt.“ Vielleicht darf man unter diesen Voraussetzungen sogar im ORF Interviews führen.
 Gefällt mir Antworten
Warum Naturschutz auch ein Schutz vor künftigen Pandemien ist 29. Okt. 11:29 Warum Naturschutz auch ein Schutz vor künftigen Pandemien ist
Kurier
Corona gilt nur als ein Beispiel für Pandemien, die aus der Tierwelt entspringen können. Experten schlagen Aktionen vor, die das Risiko für solche Seuchen künftig senken sollen.. In Zukunft drohen nach Überzeugung von Forschern noch viel verheerendere Pandemien als Corona - es sei denn, die Menschheit stellt sich fundamental um. Wie alle Pandemien werde auch die derzeitige angetrieben durch menschliche Aktivität, betonen 22 Experten in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht für den in Bonn ansässigen Weltbiodiversitätsrat IPBES. Geschätzt werde, dass derzeit noch 1,7 Millionen unentdeckte Viren in Säugetieren und Vögeln existierten - von denen bis zu 850 000 die Fähigkeit haben könnten, Menschen zu infizieren.
 Gefällt mir Antworten
Wiener Priesterseminar mit größtem Zuwachs seit Jahren 29. Okt. 11:20 Wiener Priesterseminar mit größtem Zuwachs seit Jahren
Kurier
14 neue Priesteramtskandidaten. Ausbildung dauert im Schnitt sechs bis sieben Jahre Der Beruf des Priesters scheint interessant wie schon länger nicht mehr - zumindest in Ost-Österreich: Das Wiener Priesterseminar verzeichnete heuer den größten Zuwachs seit Jahren. 14 neue Priesteramtskandidaten werden seit diesem Herbst ausgebildet. Die heurige Eintrittszahl steche aus dem allgemeinen Trend im gesamten deutschen Sprachraum deutlich heraus, hieß es in einer Aussendung der Erzdiözese Wien am Donnerstag. Das Wiener Priesterseminar in der Boltzmanngasse (Bezirk Alsergrund) ist die gemeinsame Ausbildungsstätte für die Erzdiözesen Wien, St. Pölten und Eisenstadt. Mit den Neuzugängen zählt die Einrichtung 52 Kandidaten für das Priesteramt. Der Alteste unter ihnen ist Jahrgang 1946, der Jüngste wurde im Jahr 2000 geboren. Unterschiedlich sind auch die Biografien der Männer. Es gibt frühere Beamte, Musiker, Chemiker, Führungskräfte in internationalen Unternehmen , Lebensmitteltechniker, Krankenpfleger oder ein Universitätsassistent.
 Gefällt mir Antworten
Siemens verkauft Getriebe-Tochter Flender an Investor 29. Okt. 11:19 Siemens verkauft Getriebe-Tochter Flender an Investor
Kurier
Um mehr als zwei Milliarden Euro. Börsenpläne für Tochtergesellschaft damit vorerst passe. Verkauf statt Börsengang: Der deutsche Siemens-Konzern gibt die Getriebe-Tochter Flender für mehr als 2 Mrd. Euro an den US-Finanzinvestor Carlyle ab. Damit könne schneller Klarheit für die Zukunft des Unternehmens geschaffen werden als mit der ursprünglich geplanten Abspaltung, nach der Flender im nächsten Jahr an die Börse gebracht werden sollte, erklärte der Industriekonzern am Donnerstag. Um das nach einer Sanierung profitable Geschäft mit 8.600 Mitarbeitern und rund 2,2 Milliarden Euro Umsatz hatten mehrere Finanzinvestoren gebuhlt und Siemens damit von seinen Börsenplänen abgebracht. Dem Konzern winkt einem Insider zufolge mit dem 2,03 Milliarden Euro schweren Verkauf im neuen Geschäftsjahr ein dreistelliger Millionen-Buchgewinn - bei der Abspaltung wäre Siemens leer ausgegangen. Carlyle habe im Zuge des Verkaufs langfristige Zusagen für Flender gemacht, hieß es in einer Mitteilung. Konkreter wollte Siemens nicht werden. In Finanzkreisen hieß es, dabei gehe es um Beschäftigungs- und Standort-Garantien. Allein in Deutschland arbeiten 3.600 Menschen für das Unternehmen, das Siemens 2005 von Babcock Borsig gekauft hatte. Lange galt Flender bei Siemens als Problemfall und wurde in die Reihe der "Portfolio Companies" einsortiert, die aus eigener Kraft saniert und danach verkauft werden sollten. Das gelang: Operativ erwirtschaftete Flender zuletzt einen Gewinn (EBITDA) von rund 220 Millionen Euro. Für Carlyle ist Flender vor allem wegen dessen Position im Windkraft-Markt attraktiv. Das Unternehmen ist neben ZF einer der größten Lieferanten von Antrieben für große Windräder und zählt alle großen Unternehmen der Branche wie Vestas und die Siemens-Tochter Gamesa zu seinen Kunden. Siemens hatte die eigene Sparte Wind Energy Generation Anfang September in Flender eingebracht. Das Unternehmen stellt aber auch große Getriebe und Kupplungen für Kräne, Schiffe oder die Öl- und Gasförderung her. Der neue Eigentümer Carlyle setzt auf eine noch stärkere Internationalisierung des Geschäfts und auf selektive Zukäufe. Mit einigen Jahren Verzögerung könnte er Flender am Ende doch noch an die Börse bringen. Finanzinvestoren suchen in der Regel nach fünf bis sieben Jahren den Ausstieg aus ihren Investments. Die größte Beteiligung von Carlyle in Deutschland ist derzeit der Berliner Spezialchemiekonzern Atotech. Die ehemalige Tochter des französischen Ölkonzerns Total soll in den USA an die Börse gebracht werden.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Ampel: Grün verschwindet von der Landkarte 29. Okt. 11:14 Corona-Ampel: Grün verschwindet von der Landkarte
Kurier
Die Kommission tagt: Die Experten der AGES empfehlen, 76 Bezirke und Regionen auf "sehr hohes Risiko" zu schalten. Angesichts der hohen Infektionszahlen dürfte die dieswöchige Schaltung der Corona-Ampel hauptsächlich eine Farbe bringen - rot. Unter den neuen roten Regionen dürfte nun auch Wien sein.  Die Ampel-Kommission tagt derzeit, doch folgen die 19 Mitglieder den Empfehlungen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), wird Österreich beinahe flächendeckend auf "sehr hohes Risiko" gestuft. Der Vorschlag der Gesundheitsexperten liegt seit Kurzem vor, wie die APA berichtet. Demnach wären rund 80 Prozent des Landes rot eingestuft - das sind insgesamt 76 der 93 Bezirke und Regionen. Vergange Wochen wurden 25 auf Rot gestellt.
 Gefällt mir Antworten
Lagarde: EZB legt im Dezember gegen Coronakrise nach 29. Okt. 11:14 Lagarde: EZB legt im Dezember gegen Coronakrise nach
Kurier
Zweite Coronawelle hält die Zentralbank in Alarmbereitschaft. Vorbereitungen für weitere Antikrisen-Maßnahmen laufen bereits auf Hochtouren. Europas Währungshüter bereiten angesichts der Verschärfung der Coronakrise weitere Notfallmaßnahmen vor. Die Europäische Zentralbank (EZB) sei dabei, alle ihre Instrumente und deren Wirkung unter die Lupe zu nehmen, sagte Notenbank-Präsidentin Christine Lagarde, nach Beratungen des EZB-Rats am Donnerstag in Frankfurt. Es gehe darum, den "bestmöglichen Mix" zu finden, um der Lage gerecht werde. Der EZB-Rat sei sich einig, dass weitere Maßnahmen notwendig seien, sagte Lagarde. "Die EZB wird auch in der zweiten Welle da sein." Die Risiken für die Konjunktur nähmen eindeutig zu. Lagarde betonte: "Wir werden alle Flexibilität nutzen, die wir haben." In ihrer Dezember-Sitzung (10. 12.) wollen die Währungshüter anhand neuer Prognosen zu Konjunktur und Inflation eine "gründliche Neubeurteilung" vornehmen. Auf Grundlage der aktualisierten Einschätzung werde die EZB ihre "Instrumente der Lage entsprechend neu kalibrieren, um (...) sicherzustellen, dass die Finanzierungsbedingungen günstig bleiben, um die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen und den negativen Auswirkungen der Pandemie (...) entgegenzuwirken", teilte die Notenbank mit. Volkswirte gehen davon aus, dass der EZB-Rat eine Ausweitung des Notkaufprogramms für Staats- und Unternehmensanleihen beschließen dürfte. Bisher sind für das in diesem März aufgelegte, besonders flexible Kaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) 1,35 Billionen Euro bis mindestens Ende Juni 2021 veranschlagt. Die Wertpapierkäufe helfen Staaten wie Unternehmen: Sie müssen nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als großer Käufer der Papiere am Markt auftritt. Zuletzt mehrten sich die Anzeichen, dass die Erholung der Wirtschaft im Euroraum ins Stocken gerät. Das Coronavirus breitet sich wieder massiv aus. In vielen Ländern, darunter auch Deutschland, schränken die Regierungen das öffentliche Leben erneut ein. Der Anstieg der Infektionszahlen und die neuen Beschränkungen bedeuteten Gegenwind für die Konjunktur, sagte Lagarde. Es zeichne sich ab, dass die Erholung der Wirtschaft im Euroraum "schneller als erwartet an Dynamik" verliere.
 Gefällt mir Antworten
Zweisatzpleite: Jurij Rodionov scheitert im Wien-Achtelfinale 29. Okt. 11:06 Zweisatzpleite: Jurij Rodionov scheitert im Wien-Achtelfinale
Kurier
Nach dem sensationellen Auftaktsieg gegen Shapalov ist für den 21-jährigen Wiener gegen Daniel Evans Endstation. Lokalmatador Jurij Rodionov ist am Donnerstag im Achtelfinale des Erste Bank Open in Wien ausgeschieden. Der 21-jährige Wahl-Wiener musste sich dem Briten Daniel Evans nach 102 Minuten mit 5:7,3:6 geschlagen geben. Rodionov hatte als Wildcard-Spieler in der ersten Runde sensationell den Weltranglisten-Zwölften Denis Shapovalov ausgeschaltet.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 10:13 "Hatte Angst": Dagmar Koller nach großem Sturm in Portugal zurück in Wien
Kurier
Heftige Windböen rissen drei Bäume im Garten der Grande Dame aus. "Ich fühle mich in Wien am sichersten." Seit Beginn der Corona-Krise verbrachte Grande Dame
 Gefällt mir Antworten
Kultur geht in zweiten Lockdown: Deutsche Kinobetreiber 29. Okt. 10:11 Kultur geht in zweiten Lockdown: Deutsche Kinobetreiber "fassungslos"
Kurier
Deutschlands Kultureinrichtungen haben alles versucht, um möglichst sicher zu sein. Nun müssen sie wieder vorübergehend schließen . Für Kinos, ist es gut, wenn es draußen nieselt und schon nachmittags dunkel wird, dann laufen die Blockbuster. In diesem Jahr allerdings sind die Starts vieler Filme abgesagt - und Kinos sollen wieder schließen, ebenso wie Theater, Opern und die Gastronomie. Ein Monat Stillstand, um das Virus auszubremsen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach von einer "Vier-Wochen-Therapie". Fragt man die Kulturbranche, wie viel Therapie darin steckt, stößt man auf Unmut. "Wir können alle nur inständig hoffen, dass der Patient Deutschland Herrn Söders "Vier-Wochen-Therapie" auch wirtschaftlich überlebt", sagt Christine Berg vom Hauptverband Deutscher Filmtheater (HDF Kino). Nur wenn es jetzt sofort unbürokratische Finanzhilfen gebe, würden Kinos diese "erneute Radikalkur" durchstehen.
 Gefällt mir Antworten
Evangelikale Christen: Der Glaube an Donald bröckelt 29. Okt. 10:00 Evangelikale Christen: Der Glaube an Donald bröckelt
Kurier
Strenggläubige Christen haben mit ihren Stimmen Donald Trump ins Weiße Haus gebracht. Diesmal aber fällt ihnen die Entscheidung nicht so leicht. Pastor Richard hat seinen Job auch schon unter angenehmeren Bedingungen gemacht. Wie meist um diese Jahreszeit bläst der Nordwind die erste Eiseskälte über die großen Seen nach Michigan herüber. Und der fegt jetzt über den Parkplatz vor der Kirche in einem gutbürgerlichen Vorort von Detroit. Dort hat der Priester auch an diesem Sonntag vor einem etwas improvisierten Altar Stellung bezogen. Die Corona-Pandemie hat Gottesdienste in der Kirche unmöglich gemacht. Deshalb sitzt die Gemeinde in ihren geheizten Autos und hört über das Autoradio die Predigt, die er mit Skihandschuhen und ständigem Griff nach dem Taschentuch hält. Doch nicht nur die Pandemie macht dem Pastor merklich zu schaffen. In ein paar Tagen wird in den USA ein neuer Präsident gewählt, und der, der jetzt noch im Weißen Haus sitzt, hat Dinge gesagt und getan, die ihm unüberhörbar gegen den Strich gehen. Flüchtlingskinder von ihren Eltern zu trennen und in Lager zu stecken, das sei einfach nicht im Geist von Jesus Christus, erzählt er in seiner Predigt, ohne Namen zu nennen.
 Gefällt mir Antworten
Reh ließ mutmaßlichen Drogenhändler auffliegen 29. Okt. 9:52 Reh ließ mutmaßlichen Drogenhändler auffliegen
Kurier
Der 23-jährige Deutsche hatte einen Wildunfall. Als die Polizei kam, verhielt er sich sehr verdächtig. Ein Reh hat in Mecklenburg-Vorpommern dafür gesorgt, dass ein mutmaßlicher Drogenhändler aufgeflogen ist. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte, waren die Beamten am Mittwochabend zu einem Wildunfall bei Leezen nahe Schwerin gerufen worden. Sie unterzogen den 23-jährigen Fahrer, der sich verdächtig verhielt, einem Drogentest, der positiv ausfiel. In dem beschädigten Auto seien mehrere hundert Gramm Cannabis sowie eine größere Summe Bargeld gefunden worden. Gegen den 23-Jährigen werde unter anderem wegen Fahrens unter Drogeneinfluss ermittelt, an seinem Auto entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro. Das Reh überlebte den Zusammenstoß nicht.
 Gefällt mir Antworten
Vertagt: Verschärfte Maßnahmen werden am Samstag präsentiert 29. Okt. 9:51 Vertagt: Verschärfte Maßnahmen werden am Samstag präsentiert
Kurier
Regierung und Experten traten vor die Pressevertreter und sprachen über die Auslastung der Spitals-Kapazitäten. Lockdown-ähnliche Maßnahmen wurden noch keine verkündet. Mehr als 4.400 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden: Das ist ein weiterer, besorgniserregender Rekordwert. Ein zweiter Lockdown steht vor der Tür. Nachbarstaat Deutschland wird diesen trotz geringerer Infektionszahlen als Österreich bereits mit Montag verhängen. Er soll den gesamten November über gelten. Österreichs Regierungsspitze hat sich heute, Donnerstag, vorab mit einer Experten-Runde über Ressourcen in den Spitälern beraten. Dabei ging es nicht nur um Betten, sondern auch um verfügbares Personal und Ausrüstung. In einem öffentlichen Statement wurde das Ergebnis dieser Besprechung näher erläutert.
 Gefällt mir Antworten
Umwelttrauma: Stress lässt Koala-Zahlen dramatisch sinken 29. Okt. 9:44 Umwelttrauma: Stress lässt Koala-Zahlen dramatisch sinken
Kurier
Durch Zerstörung ihres Lebensraumes führe der Stress dazu, dass das Immunsystem der Koalas überfordert sei. Koalas leiden wegen der Zerstörung ihres Lebensraumes, immer neuen Buschbränden und Hitzewellen unter ständigem Stress. Das belastet ihr Immunsystem so sehr, dass die Zahl der Beuteltiere etwa im australischen Bundesstaat New South Wales beständig abnimmt, wie eine Studie der Western Sydney University ergab. Die Forscher analysierten Aufzeichnungen der letzten drei Jahrzehnte aus den drei "Koala-Hotspots" des Bundesstaates. Dabei stellten die Wissenschafter fest, dass die Populationen hauptsächlich aufgrund von Krankheiten - am häufigsten hervorgerufen durch Bakterien wie Chlamydien - stetig zurückgegangen sind. Anfälliger für solche Infektionen seien die Tiere aufgrund "längerer Exposition gegenüber Stressfaktoren" geworden, so die Studie, die im Fachmagazin
 Gefällt mir Antworten
Fünf Delikatessen mit „HeimWeh“ 29. Okt. 9:41 Fünf Delikatessen mit „HeimWeh“
Kurier
Der Cuvée „HeimWeh“ als Gemeinsamkeit für die Spezialitätenbox aus dem Südburgenland Das Südburgenland hat viel zu bieten. Neben der schönen Landschaft sind es auch die kulinarischen Genüsse sowie die Weine, die Einheimische und Besucher begeistern. „Wir haben gemeinsam mit Produzenten aus dem Süden eine kostbare Box voller Köstlichkeiten zusammengestellt“, sagt Winzer Hans Stangl. Einer der Hauptdarsteller in dem südburgenländischen Ensemble ist der „HeimWeh-Wein“ von Stangl.
 Gefällt mir Antworten
Mit Rad Gebäude der Zukunft erforschen. 29. Okt. 9:32 Mit Rad Gebäude der Zukunft erforschen.
Kurier
Fotowettbewerb – Dein passathon-Leuchtturm Der
 Gefällt mir Antworten
Die AUA reduzieren ihr Angebot weiter 29. Okt. 9:30 Die AUA reduzieren ihr Angebot weiter
Kurier
Pessimistische Aussichten für das Wintergeschäft der Lufthansa-Tochter. Die Lufthansa-Tochter AUA reduziert ihr Angebot wegen der schwachen Nachfrage in der Coronavirus-Pandemie weiter. Im November komme man nur noch auf rund 20 Prozent Angebot, bestätigte eine Sprecherin am Donnerstag auf APA-Nachfrage einen Bericht von "AviationNetOnline". Anfang Oktober hatte es noch geheißen, im Winterflugplan nicht wie ursprünglich geplant 50 Prozent, sondern 30 Prozent der Flüge des Vorjahres durchzuführen. Die Fluglinie stellt mit November sieben Destinationen - Chisinau, Iasi, Lwiw, Leipzig, Lyon, Nürnberg und Odessa - vorübergehend ein, nimmt gleichzeitig aber Flüge von Wien nach Moskau auf. Pressesprecherin Tanja Gruber stellte weitere Anpassungen in Aussicht. Man werde wohl den ganzen Winter nicht über 20 Prozent Angebot hinauskommen. Nach dem neuerlichen Lockdown in Deutschland werde man sich Flüge nach Deutschland genau anschauen. Für den Fall großflächiger Lockdowns könne man auch das Szenario einer erneuten Stilllegung des Flugbetriebs nicht ausschließen. Die Liquidität reiche aber für den Winter, so die Sprecherin. Die Hoffnungen der gesamten Branche ruhen aber auf einem guten Geschäft im Sommer 2021.
 Gefällt mir Antworten
Aspirin-Wirkstoff wirkt sich mildernd bei Covid-19 aus 29. Okt. 9:28 Aspirin-Wirkstoff wirkt sich mildernd bei Covid-19 aus
Kurier
Eine Beobachtungsstudie analysierte Daten von 412 Patienten, die zwischen März und Juli 2020 ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Forscher der Universität Maryland in Baltimore kommen zu dem Schluss, dass die Einnahme des in Aspirin enthaltenen Wirkstoffs Acetylsalicylsäure (ASS) den Verlauf einer schweren Covid-19-Erkrankung lindern kann. Acetylsalicylsäure ist ein schmerzstillender, entzündungshemmender, fiebersenkender Arzneistoff aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR).  Für ihre Beobachtungsstudie analysierten die Wissenschafter Daten von 412 erwachsenen Patienten (durchschnittlich 55 Jahre), die zwischen März und Juli 2020 mit Covid-19 ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Im Mittelpunkt der Untersuchung standen die Auswirkungen von Aspirin auf Beatmung, Einlieferung auf die Intensivstation und Sterblichkeit im Krankenhaus. 23,7 Prozent der Patienten hatten innerhalb von 24 Stunden nach Einweisung oder sieben Tage vor Einweisung Aspirin erhalten. Diese Patienten erhielten ASS bereits im Vorfeld der Studie, da sie an Vorerkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck leiden. Die Forscher fanden heraus, dass die Einnahme von Aspirin mit
 Gefällt mir Antworten
Tennis: Paszek bei ihrem 3. Turnier nach Corona-Pause in 1. Runde out 29. Okt. 9:11 Tennis: Paszek bei ihrem 3. Turnier nach Corona-Pause in 1. Runde out
Kurier
De 29-Jährige unterliegt in Heraklion der Nummer 377 der Welt. Paszek selbst liegt derzeit auf Weltranglistenplatz 1.151. Die Vorarlbergerin Tamira Paszek hat diese Woche ihr drittes Tennis-Turnier nach der Corona-Pause bestritten. Nach einem Quali-Out und einem Viertelfinale in der ersten September-Hälfte in Spanien und Frankreich hat die 29-Jährige am Donnerstag bei einem weiteren ITF-Turnier in Heraklion nach überstandener Qualifikation in Runde eins gegen die als Nummer vier gesetzte Rumänin Ioana Loredana Rosca (WTA-377.) 7:5,1:6,6:7(3) verloren. Paszek, die in ihrer Karriere immerhin zwei Mal das Viertelfinale von Wimbledon erreichen konnte, liegt auf Weltranglistenplatz 1.151.
 Gefällt mir Antworten
Heiratsschwindler bestahl Frauen: Polizei sucht weitere Opfer 29. Okt. 9:06 Heiratsschwindler bestahl Frauen: Polizei sucht weitere Opfer
Kurier
Fälle aus Wien und Innsbruck bekannt - Foto des 50-Jährigen veröffentlicht. Die Polizei fahndet nach einem namentlich bekannten Heiratsschwindler und hat am Donnerstag ein Foto des 50-Jährigen veröffentlicht. Zwei Opfer sind bisher bekannt - in Innsbruck und Wien soll der 50-jährige Tiroler Beziehungen mit Frauen eingegangen und sie dann bestohlen haben. Die Ermittler vermuten weitere Opfer. Diese werden ersucht, sich bei der Polizei zu melden. Der Mann ist bereits wegen zahlreicher Straftaten - unter anderem Eigentumsdelikten - amtsbekannt. Vor einem Monat erstattete in Wien eine Frau Anzeige gegen den 50-Jährigen. Sie gab an, zwei Jahre mit ihm zusammengelebt zu haben. Weil sie Nachrichten von anderen Frauen auf seinem Handy gefunden hatte, in denen diese unter anderem Geld vom 50-Jährigen zurückforderten, habe sie sich von ihm getrennt. Außerdem soll sie ihr Lebensgefährte systematisch betrogen haben.
 Gefällt mir Antworten
Kosmetikhersteller aus Bergamo entwickelt Lippenstift für Maskenträger 29. Okt. 9:05 Kosmetikhersteller aus Bergamo entwickelt Lippenstift für Maskenträger
Kurier
Kein Abfärben auf den Mund-Nasen-Schutz - Kauflaune im Make-up-Bereich gebremst Wozu sich schminken in Zeiten von Home-Office, beschränkten Freizeitmöglichkeiten und Mund-Nasen-Schutz? Die Maskenpflicht bremst Branchenexperten zufolge die Kauflaune im Make-up-Bereich, doch der italienische Kosmetikhersteller Kiko zeigt sich erfinderisch und entwickelt jetzt einen Lippenstift, der nicht auf die Masken abfärbt. "Seit Beginn der Pandemie ist der Konsum von Lippenstift eingebrochen. Daher arbeiten wir an der Herstellung von Lippenstiften, die auf den Mund-Nasen-Schutz nicht abfärben. Zugleich konzentrieren wir uns auf Make-up für die Augen", so die Geschäftsführerin des italienischen Kosmetikherstellers Kiko, Cristina Scocchia, laut Medienangaben vom Donnerstag. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Bergamo, Italiens von der Pandemie am stärksten betroffenen Stadt. "Wir haben die Verantwortung, die Jobs zu retten. Wir wollen, dass niemand zurückbleibt. Dies ist unser Anliegen", betonte Scocchia. Das 1997 gegründete Unternehmen meldete 2019 einen Umsatz von fast 600 Mio. Euro. Der Konzern zählt weltweit 1.000 Shops.
 Gefällt mir Antworten
Hausaufgaben im Corona-Zahlenchaos wurden nicht gemacht 29. Okt. 9:04 Hausaufgaben im Corona-Zahlenchaos wurden nicht gemacht
Kurier
Durch die stiefmütterlich behandelten Corona-Daten, verbaut sich die Bundesregierung jegliche Akzeptanz in der Bevölkerung.
 Gefällt mir Antworten
Klima-Phänomen La Nina ähnlich stark wie vor zehn Jahren 29. Okt. 8:55 Klima-Phänomen La Nina ähnlich stark wie vor zehn Jahren
Kurier
Teile Ostafrikas seien durch weniger Regen und durch eine schlechte Versorgungslage besonders bedroht. Das Klimaphänomen La Nina könnte nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in den nächsten Monaten ähnlich stark ausfallen wie zuletzt vor zehn Jahren. Davon seien viele Regionen der Erde mit Veränderungen bei Temperatur, Niederschlag und Stürmen betroffen, teilte die WMO am Donnerstag in Genf mit. Vor allem für Teile Ostafrikas drohe sich durch weniger Regen die Versorgungslage weiter zu verschlechtern. Die WMO intensiviere nun ihre Zusammenarbeit mit humanitären Organisationen, damit die Folgen für die Bevölkerung verringert werden können.
 Gefällt mir Antworten
Live-Stream: Was kündigt die Regierung heute an? 29. Okt. 8:53 Live-Stream: Was kündigt die Regierung heute an?
Kurier
Um 14 Uhr treten Regierung und Experten vor die Pressevertreter. Kommen Lockdown-ähnliche Maßnahmen? Mehr als 4.400 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden: Das ist ein weiterer, besorgniserregender Rekordwert. Ein zweiter Lockdown steht vor der Tür. Nachbarstaat Deutschland wird diesen trotz geringerer Infektionszahlen als Österreich bereits mit Montag verhängen. Er soll den gesamten November über gelten. Österreichs Regierungsspitze hat sich heute, Donnerstag, vorab mit einer Experten-Runde über Ressourcen in den Spitälern beraten. Dabei sollte es nicht nur um Betten, sondern auch um verfügbares Personal und Ausrüstung gehen. In einem öffentlichen Statement um 14 Uhr wird das Ergebnis dieser Besprechung näher erläutert.
 Gefällt mir Antworten
Wiener Gesundheitsverbund hat nun eine Whistleblower-Plattform 29. Okt. 8:51 Wiener Gesundheitsverbund hat nun eine Whistleblower-Plattform
Kurier
Wirtschaftskriminelle Handlungen können anonym von internen und externen Personen eingemeldet werden Der Wiener Gesundheitsverbund - vormals KAV - hat nun eine elektronische Whistleblower-Plattform. Über diese können "völlig anonym und nicht rückverfolgbar wirtschaftskriminelle Handlungen, die den Wiener Gesundheitsverbund betreffen, gemeldet werden", teilte der städtische Krankenhausbetreiber am Donnerstag per Aussendung mit.
 Gefällt mir Antworten
Polizei fordert die Untersagung von Corona-Demos 29. Okt. 8:33 Polizei fordert die Untersagung von Corona-Demos
Kurier
Der Wiener Landespolizeidirektor fordert, dass am kommenden Wochenende keine Anti-Corona-Demos stattfinden dürfen. Nachdem am vergangenen Montag bei einer Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen Masken verbrannt wurden, kein Abstand gehalten und die Maskenpflicht ignoriert wurde, stand die Frage im Raum, warum die Demo nicht aufgelöst wurde.  Wie der KURIER berichtete, verwies die Wiener Polizei auf die Gesundheitsbehörden: Der Magistrat müsse die Demos auflösen lassen. Die Stadt Wien wiederum meinte, die Polizei sei zuständig, mit der Behörde müsse nur Rücksprache gehalten werden. Man wäre einer Auflösung nicht im Weg gestanden. 
 Gefällt mir Antworten
Corona beschert Spotify Zuwachs an Premium-Abonnenten 29. Okt. 8:26 Corona beschert Spotify Zuwachs an Premium-Abonnenten
Kurier
Spotify gewann in Coronakrise neue Musik-Streaming-Abonnenten. Im dritten Quartal Anstieg um 27 Prozent auf 144 Mio. Kunden. Der weltgrößte Musik-Streamingdienst Spotify baut in der Coronapandemie seinen Kundenstamm aus. Die Zahl der Premium-Abonnenten, die monatliche Gebühren zahlen und damit für den Großteil des Umsatzes stehen, stieg im dritten Quartal um 27 Prozent auf 144 Millionen, wie der schwedische Konzern am Donnerstag mitteilte. Dies war mehr als von Analysten erwartet. Dem ursprünglich vor allem in Europa starken Streaming-Anbieter gelingt es inzwischen, auch in Indien, dem Nahen Osten und seit Jüngstem auch Russland neue Hörer zu gewinnen. Darum führt Spotify den Markt ungefährdet an. Apple Music kommt abgeschlagen auf weniger als die Hälfte der Spotify-Kunden. Im wichtigen Schlussquartal wollen die Schweden die Zahl der Premium-Abonnenten auf 150 bis 154 Millionen ausbauen. Im dritten Quartal kletterten die Erlöse um 14 Prozent auf 1,98 Milliarden Euro. Analysten hatten mit zwei Milliarden gerechnet. Laut Spotify wuchs auch das Werbegeschäft wieder, das zuvor von der Coronapandemie und dadurch pausierender Anzeigenkampagnen belastet worden war. Kunden, die kein Premiumkonto besitzen, können auf Spotify zugreifen, müssen sich aber Werbung ansehen beziehungsweise anhören.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 8:09 Polizeipräsident fordert: Demo gegen Corona-Maßnahmen verbieten
Kurier
Liebe Leserin, Lieber Leser, die Polizeieinsätze wegen aggressiven Masken-Verweigerern eskalieren, erneut wurden Beamte angegriffen als sie ein Pärchen auf die Vorschrift hingewiesen haben. Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl platzt deshalb jetzt auch der Kragen: Er fordert von den Gesundheitsbehörden, die nächsten Anti-Corona-Demonstrationen zu untersagen. Denn gerade dort wird auf Abstände und Maskenpflicht, gelinde gesagt, wenig Wert gelegt. Was sich in den vergangenen Stunden in Wien bei den Blaulicht-Organisationen sonst noch getan hat, lesen Sie im heutigen Newsletter. Das
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 8:08 "Empfinden große Trauer": Familientragödie im schwedischen Königshaus
Kurier
Königin Silvia von Schweden trauert um ihren Bruder Walter Sommerlath und äußert sich in einem offiziellen Statement zu dem schweren Verlust. Traurige Nachrichten aus dem schwedischen Königshaus: Königin Silvia trauert um ihren älteren Bruder Walter Sommerlath. In einer offiziellen Mitteilung gab der Palast nun bekannt, dass dieser im Alter von 86 Jahren verstorben ist.
 Gefällt mir Antworten
Solistin spielt Hochschaubahn der Gefühle 29. Okt. 8:00 Aktualisiert Solistin spielt Hochschaubahn der Gefühle
Kurier
Junge Theaterfrau spielt gefühlsecht „Iphigenie in Wean“ zwischen Bitch, zerbrechlicher Liebender und Heldin des Alltags. Ein grandioser Abend, 5/4 Stunden pure Emotion. Von der Alk-süchtigen ober-coolen, auf alles sch... Bitch über eine junge Frau, die plötzlich glaubt, die wahre, einzige Liebe entdeckt zu haben bis zur werdenden Mutter, die Stärke entwickelt, dann daran beinahe zerbricht, dass ihr Frühchen mangels medizinischer Betreuung zerbricht. Und zur Heldin wird, weil sie die diesem Schicksal zugrundeliegenden Einsparungen im System anprangert. Das ist kürzest zusammengefasst der Abend, den
 Gefällt mir Antworten
Erstmals über 4.000 Neuinfektionen in Ö; Rendi-Wagner: 29. Okt. 7:48 Erstmals über 4.000 Neuinfektionen in Ö; Rendi-Wagner: "Jetzt zählt jede Stunde"
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
IHS-Chef Kocher schließt mehr als 500.000 Arbeitslose nicht aus 29. Okt. 7:46 IHS-Chef Kocher schließt mehr als 500.000 Arbeitslose nicht aus
Kurier
Arbeitslosigkeit in der Wintersaison hänge vor allem davon ab, wie es nach dem zweiten Lockdown um deutsche Urlauber steht, so Kocher. IHS-Chef Martin Kocher schließt nach dem zweiten deutschen Lockdown nicht aus, dass die Zahl der Arbeitslosen in Österreich heuer auf über 500.000 steigt. "Wir werden in die Richtung kommen und möglicherweise knapp drüber", sagte der Ökonom am Donnerstag im Gespräch mit der APA. Auch wenn die Zahl hohe Symbolkraft habe, sei die Höhe weniger entscheidend als die Frage, ob die Arbeitslosigkeit temporär oder von längerer Dauer sei. Wenn sich die Arbeitslosigkeit verfestige - Stichwort Langzeitarbeitslose - habe das größere Folgen als eine kurzfristig hohe Arbeitslosenzahl, so Kocher. Die Arbeitslosigkeit im Winter hängt vor allem davon ab, wie es um die deutschen Urlauber steht. "Die Aussichten für eine einigermaßen normale Wintersaison haben sich verschlechtert." Ganz abschreiben will Kocher den Tourismus trotz der Entwicklung in Deutschland aber noch nicht. "Wer weiß, was passiert bis Weihnachten oder Anfang nächsten Jahres", meinte Kocher. Er erwartet aber nicht, dass die Infektionszahlen auf das Niveau vom Sommer sinken. Eher, dass man Urlaube mit Gratistests bei Ein- und Ausreise ermöglicht. "Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass, selbst wenn es relativ hohe Zahlen gibt bei Pandemie, wir einen Modus finden, dass es funktioniert." Kocher schätzt, dass neue Lockdowns in Deutschland oder auch Österreich weniger hart sein werden als im Frühjahr. "Wir wissen, dass ein Lockdown, wie er im Frühjahr war, 25 Prozent, also ein Viertel, die Wirtschaftstätigkeit reduziert hat", so Kocher. Diesmal würden es wahrscheinlich so um die zehn Prozent sein, prognostizierte der Ökonom überschlagsweise. Ob ein längerer und dafür leichterer Lockdown oder ein kurzer harter Lockdown der Wirtschaft mehr schadet und gleichzeitig die Infektionen stärker eindämmt, könnten letztlich weder die Virologen noch die Ökonomen sagen.
 Gefällt mir Antworten
Quarantäne in Kuchl läuft am Sonntag aus 29. Okt. 7:44 Quarantäne in Kuchl läuft am Sonntag aus
Kurier
Laut Salzburgs Landeshauptmann Haslauer haben sich die Infektionszahlen in der Tennengauer Gemeinde stark reduziert. Am 15. Oktober hat Salzburgs VP-Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Kuchl erstmals wieder eine Gemeinde in Österreich nach Ende des Lockdowns im Frühjahr unter Quarantäne gestellt. Am kommenden Sonntag, 1. November, soll die Isolation um 24 Uhr planmäßig auslaufen. Das kündigte Haslauer am Donnerstag in einer Aussendung an. „Die Entwicklung in der Marktgemeinde zeigt, dass die getroffenen Maßnahmen gewirkt haben und die Infektionszahlen reduziert werden konnten", so der Landeschef. Allerdings könne im gesamten Land Salzburg keinerlei Rede von Entwarnung sein. "Alle Bezirke sind sehr stark betroffen, ich schließe daher weitere Maßnahmen, auch bundesweit, nicht aus“, erklärte Haslauer weiter.
 Gefällt mir Antworten
Samsung: Gewinnsprung durch gute Geschäfte mit Chips und Smartphones 29. Okt. 7:42 Samsung: Gewinnsprung durch gute Geschäfte mit Chips und Smartphones
Kurier
Quartals-Umsatz des Elektronikriesen um 8 Prozent gestiegen - Erst machte die Coronakrise zu schaffen, zuletzt zogen die Verkäufe aber wieder an. Das robuste Chip-Geschäft und die wieder anziehende Nachfrage nach Smartphones seiner Galaxy-Reihe haben beim Elektronikriesen Samsung die Kassen klingen lassen. Die Verkäufe von Smartphones einschließlich seiner Flaggschiff-Modelle seien im dritten Quartal 2020 im Vergleich zu den drei Monaten davor um nahezu 50 Prozent gestiegen, teilte der südkoreanische Konzern am Donnerstag mit. Zum guten Ergebnis der Sparte hätten auch Kosteneinsparungen beigetragen. Besser lief es für Samsung Electronics, dessen langjähriger Vorsitzender Lee Kun Hee vor wenigen Tagen gestorben war und am Mittwoch beigesetzt wurde, auch wieder im Geschäft mit der Unterhaltungselektronik. Samsung ist sowohl Marktführer bei Speicherchips, als auch bei Smartphones und Fernsehern. Der Überschuss stieg den Angaben zufolge in den Monaten Juli bis September im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 9,36 Billionen Won (7 Milliarden Euro). Der Umsatz kletterte demnach um 8 Prozent auf knapp 67 Billionen Won. Zwar gab Samsung für das vierte Quartal eine Gewinnwarnung aus, doch der Ausblick für die erste Jahreshälfte 2021 fiel insgesamt vorsichtig optimistisch aus. Die Gewinne dürften sich im Schlussquartal 2020 angesichts einer nachlassenden Nachfrage nach Speicherchips von Server-Kunden und eines intensiveren Wettbewerbs bei Mobiltelefonen und Unterhaltungselektronik vermindern, hieß es. Das gute Ergebnis in der Sparte IT und mobile Kommunikation (Smartphones) im dritten Quartal dieses Jahres war auch eine Folge des verschobenen Starts des neuen iPhones von Apple mit 5G-Technologie auf den Oktober. Samsung verkaufte nach eigenen Angaben 88 Millionen Handys und Smartphones. Der Anteil der Computer-Telefone lag dabei bei über 90 Prozent. Mit Blick auf das nächste Jahr erwartet Samsung ungeachtet geopolitischer Probleme und der Möglichkeit weiterer Folgen der Covid-19-Pandemie ein solides Wachstum der "mobile Nachfrage", was den Chip-Bedarf weiter anfeuern dürfte. Dazu trage auch bei, dass dann im neuen Mobilfunknetz 5G ebenfalls Mobilgeräte der niedrigen und mittleren Preisklasse benutzt werden könnten. "Bei Servern ist es sehr wahrscheinlich, dass der Bedarf in der ersten Hälfte (2021) sich wieder wendet, wenn die Lagerbestände sich normalisieren und die Investitionen der Kunden sich erholen", hieß es in einer Mitteilung von Samsung. Die Südkoreaner profitierten in diesem Jahr vor allem vom zunehmenden Internetverkehr im Zuge der Pandemie. Das trieb seit Beginn der Krise die Nachfrage nach Speicherchips für Server und PCs an, da mehr Menschen von zu Hause arbeiten. Zwar gingen die Preise wegen eines Überangebots zuletzt wieder zurück. Doch Eilaufträge des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei bescherten Samsung im dritten Quartal einen Zuwachs. Huawei steht im aktuellen Handelskrieg zwischen den USA und China im Fokus einer Blockade-Politik der US-Regierung. Mit Speicherchips verdient Samsung mit Abstand das meiste Geld.
 Gefällt mir Antworten
Der Fake-News-Superspreader 29. Okt. 7:32 Der Fake-News-Superspreader
Kurier
Donald Trump und die Wahrheit – das geht sich selten aus US-Präsident Donald Trump ist ein Superspreader, zumindest, was das Verbreiten von Fake News anlangt. In einer Studie der Cornell University wurden 38 Millionen Artikel in englischsprachigen Medien über die Covid-19-Pandemie analysiert. Ergebnis: In der Flut von Falschinformationen und Verschwörungstheorien berief man sich in 37,9 Prozent der Fälle auf den US-Präsidenten als Quelle. Die Wissenschafter kamen zum Schluss, dass Trump vermutlich der größte Treiber der „infodemischen“ Covid-19-Fehlinformation war. Fake News sind weder Trumps Erfindung, noch ein Phänomen der Neuzeit. Mit der Erfindung des Buchdrucks durch Gutenberg im Jahr 1450 wurde die erste mediale Form erfunden, mit der Fake News verbreitet werden konnten. Im Ersten Weltkrieg wurden Fake News vielfältig genutzt, etwa um Stimmung gegen „den Feind“ zu machen. So brachten britische Medien Schauergeschichten über die „German Blood Lust“ in Umlauf. Darin hieß es, dass deutsche Soldaten Müttern ihre Babys entreißen und diesen die Beine abtrennen würden. Mit solchen Falschmeldungen versuchte man, die Bevölkerung gegen andere Länder oder Menschengruppen aufzuhetzen. Eine Methode, die heute brisanter denn je ist.
 Gefällt mir Antworten
Kein Dornröschenschlaf 29. Okt. 7:31 Kein Dornröschenschlaf
Kurier
Unternehmerischer Geist ist in der Corona-Krise gefragt Der Budgetentwurf 2021 lässt unternehmerische Innovation vermissen. Aktuell gibt es neben der Investitionsprämie für Unternehmen den Covid-Start-up-Hilfsfonds. Voraussetzung für den Bezug einer Förderung aus diesem Fonds ist u. a. die Erfüllung von Innovationskriterien wie Produkt-/Serviceinnovation, Verbesserung von klimarelevanten Prozessen. Dieser Fonds ist derzeit bereits ausgeschöpft. Bei Gesundheitsfragen rund um das Coronavirus werden Virologen hinzugezogen, aber auch zur Beurteilung einer Innovation wie einer App ist meines Erachtens die Hinzuziehung eines Fachexperten unumgänglich. Die Prüfung der Förderungsvoraussetzungen durch das Austria Wirtschafts Service (kurz AWS) erfolgt jedoch rein formal, automatisiert, auf Eigenangaben basierend. Ein Steuerberater bzw. Wirtschaftsprüfer des Beantragenden hat, sofern das Unternehmen nicht ohnedies eine Förderungszusage aus einem staatlichen Forschungsprogramm in den letzten zwei Jahren erhalten hat, die Erfüllung der Innovationsvoraussetzungen zu bestätigen. Fraglich ist jedoch, ob eine solche Identifizierung der Innovation überhaupt in den Aufgabenbereich eines Wirtschaftsprüfers fallen kann. Meines Erachtens würde dies einem Expertengremium (bestehend je nach Branche u. a. aus Mediziner, Chemiker, Elektrotechniker) obliegen. Denn wenngleich die Förderung zurückzubezahlen ist, ist dieses Geld für den Staat uneinbringlich, wenn sich herausstellt, dass bezüglich Innovation und Marktfähigkeit eine Fehleinschätzung getroffen wurde. Gefördert sollen vor allem jene Unternehmen werden, die realistische langfristige Chancen am Markt haben und so für einen stabilen und sicheren Wirtschafts-/Arbeitsstandort Österreich wichtig sind. Für Österreich wäre wünschenswert, staatliche Unterstützung nach einem Punktesystem einem ein Expertenmonitoring mit starkem Fokus auf Innovation, Nachhaltigkeit und Umwelt zu unterziehen. Dies bereits aber vor Gewährung der Förderung. Alleine eine Papierbegutachtung ist zu wenig, denn neben fehlenden Geldmitteln, gehört auch in etwa fehlende Teamkooperation zu den Hauptgründen für das Scheitern von einem Start-up. Zudem ist ein Papier, so auch ein Businessplan, oft geduldig. In einem solchen Monitoring wäre das Innovationspotenzial des jeweiligen Unternehmens zu erheben sowie die Innovationsstrategie festzulegen. Um zu beantworten, wo die Zukunft der österreichischen Wirtschaft liegt, braucht es für einen stabilen Wirtschafts- und Arbeitsstandort kreative, vorausschauende, zukunftsorientierte Politik.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 7:29 "Winter wird schwer": Merkel stimmt Deutschland auf 2. Lockdown ein
Kurier
Die deutsche Kanzlerin appelliert an die Bevölkerung "auf jeden nicht zwingend erforderlichen Kontakt" zu verzichten und pocht auf Zusammenhalt. Kritik kommt von FDP und AfD.
 Gefällt mir Antworten
Verfasssungsgerichtshof kippt Mindestabstand zwischen Gastro-Tischen 29. Okt. 7:23 Verfasssungsgerichtshof kippt Mindestabstand zwischen Gastro-Tischen
Kurier
Der Ein-Meter-Abstand bei Gastro-Tischen ist rechtswidrig. Der in Lokalen vorgeschriebene Mindestabstand von einem Meter zwischen Tischen ist rechtswidrig. Allerdings hat der Verfassungsgerichtshof (VfGH) in seinem am Donnerstag veröffentlichten Erkenntnis dem Gesundheitsministerium eine Reparaturfrist bis Jahresende gegeben. Damit bleibt die Abstandsregel vorerst in Kraft. Ebenfalls verfassungswidrig waren mehrere schon außer Kraft getretene Anti-Corona-Maßnahmen. Die Notwendigkeit der Maßnahmen war nicht ausreichend begründet. Der Verfassungsgerichtshof hat bereits im Juli entschieden, dass Grundrechtseingriffe zur Pandemiebekämpfung nur dann zulässig sind, wenn die Regierung eine Interessensabwägung mit anderen Grundrechten vornimmt. Somit muss die Regierung also dokumentieren, inwieweit die Eingriffe zur Bekämpfung der Pandemie geeignet, erforderlich und angemessen sind. Im Fall der Abstandsregel in Lokalen ist dies allerdings nicht erfolgt. In den diesbezüglichen Unterlagen des Sozialministeriums fanden die Höchstrichter nämlich zwar mehrere Verordnungs-Entwürfe, eine Anwesenheitsliste sowie mehrere E-Mails "von diversen Stellen außerhalb des Ressorts", aber "keine die Erlassung der Verordnung begründenden Aspekte". Die von mehreren Gastronomen angefochtene Abstandsregel wurde daher aufgehoben. Allerdings hat das Gesundheitsministerium bis Jahresende Zeit für eine Reparatur. Diese kann also mit den nun bevorstehenden weiteren Verschärfungen vorgenommen werden. Außerdem hält der Verfassungsgerichtshof fest, dass auch weitere - bereits außer Kraft getretene - Anti-Corona-Maßnahmen rechtswidrig waren. Konkret betrifft dies das generelle Betretungsverbot für Gaststätten und (nicht an eine Tankstelle angeschlossene) Waschstraßen, die Beschränkung von Besuchergruppen in Lokalen auf vier Personen, das Verbot von Veranstaltungen mit über zehn Personen (u.a. in Diskotheken) sowie die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen. All diese Regeln sind jedoch nicht mehr in Kraft. Die nachträgliche Aufhebung hat also keine Konsequenzen.
 Gefällt mir Antworten
Seltenheit: Sarah Jessica Parker teilt private Fotos von 29. Okt. 7:22 Seltenheit: Sarah Jessica Parker teilt private Fotos von "geliebtem" Sohn
Kurier
Das Schauspieler-Ehepaar Parker und Broderick hat drei gemeinsame Kinder: James (18) sowie die Zwillinge Marion und Tabitha (11).
 Gefällt mir Antworten
Praterstern: Maskenverweigerer attackieren Polizisten 29. Okt. 7:18 Praterstern: Maskenverweigerer attackieren Polizisten
Kurier
Außerdem legten die beiden Verdächtigen ihren Hunden im Bahnhof keine Beißkörbe an. Streifenbeamte bemerkten am Mittwoch kurz vor 13 Uhr ein Pärchen mit zwei Hunden in der Bahnhofshalle am Praterstern. Beide Personen trugen keinen Mund-Nasen-Schutz (MNS), beide Hunde hatten keinen Maulkorb. Sie ignorierten die Anweisung der Beamten, stehen zu bleiben und sich auszuweisen. Darüber hinaus sollen sie den Polizisten gegenüber ausfällig geworden sein. Nachdem mehrmalige Aufforderungen, die Flucht zu unterlassen, ignoriert wurden, hielten die Beamten beide Personen schließlich am Bahnhofsvorplatz unter Einsatz von Körperkraft an. Während des Anhalteversuches attackierte die 36-jährige Frau einen Polizisten durch Schläge, beruhigte sich jedoch schließlich im Zuge der Identitätsfeststellung. Es erfolgten mehrere straf- und verwaltungsrechtliche Anzeigen.
 Gefällt mir Antworten
Nächste Corona-bedingte Spielabsage in der Handball-Liga 29. Okt. 7:17 Nächste Corona-bedingte Spielabsage in der Handball-Liga
Kurier
Nach der Partie gegen die Fivers fällt auch diejenige von Bärnbach/Köflach gegen West Wien ins Wasser. Die Samstag-Partie der spusu Liga zwischen HSG Bärnbach/Köflach und SG West Wien ist am Donnerstag von Österreichischen Handballbund (ÖHB) wegen dreier Corona-Fälle bei den Steirern auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Wie die Wiener am Donnerstag per Aussendung bekanntgaben, befinden sich zwei weitere Bärnbach-Akteure in Quarantäne. Der ÖHB hat am Donnerstag übrigens sein neues Logo präsentiert, es kommt ab Montag zum Einsatz. In den Landesfarben Rot und Weiß, soll es laut ÖHB-Angaben verstärkt die Dynamik des Handballsports zeigen und in weiblicher wie auch männlicher Variante verfügbar sein. "Durch diese Besonderheit soll die Bedeutung des Frauen-Handballs in Österreich betont werden - nicht zuletzt im Hinblick auf die anstehende Heim-EURO der Frauen im Jahr 2024", erklärte ÖHB-Generalsekretär Bernd Rabenseifner.
 Gefällt mir Antworten
Kurz vor Delogierung: Mann legt Feuer in Mietwohnung 29. Okt. 7:16 Kurz vor Delogierung: Mann legt Feuer in Mietwohnung
Kurier
Bei dem Brand in Kaiserebersdorf wurde - außer dem mutmaßlichen Brandstifter - niemand verletzt. Am Mittwochabend kam es in der Wopenkastraße in Wien-Simmering zu einem Zimmerbrand in einem Mehrparteienwohnhaus. Durch die starke Rauchentwicklung waren die Nachbarn auf den Brand aufmerksam geworden, sie verständigten die Einsatzkräfte. Die Berufsfeuerwehr konnte den auf einen kleinen Bereich im Wohnzimmer beschränkten Brand mit einer Löschleitung und unter Atemschutz rasch löschen. Parallel dazu wurde das stark verrauchte Stiegenhaus entlüftet. Durch die schlagartig auftretende Druckwelle stürzten in der Wohnung allerdings einige Gipskartonwände um. Außerdem wurde eine Wand zum Gangbereich hinausgedrückt, diese stürzte aber nicht ein. Ein Mann musste von der Berufsrettung vor Ort wegen einer Brandwunde versorgt werden. Es handelte sich um den 55-jährigen Mieter der Brandwohnung. Zwei Katzen wurden lebend in der Brandwohnung entdeckt und der Tierrettung übergeben.
 Gefällt mir Antworten
Ischgl: Republik bestreitet Vorwürfe von Verbraucherschützern 29. Okt. 7:08 Ischgl: Republik bestreitet Vorwürfe von Verbraucherschützern
Kurier
Den Sammel-Klägern müsste die epidemiologische Gefahr bekannt gewesen sein, argumentiert die Finanzprokuratur. Nachdem der Verbraucherschutzverein (VSV) Ende September vier Amtshaftungsklagen gegen die Republik Österreich aufgrund der Causa Ischgl eingebracht hat, bestreitet die Finanzprokuratur als Rechtsanwalt der Republik die Vorwürfe. Dies ging aus einer nun erfolgten Klagebeantwortung hervor. Zudem wurde angegeben, dass etwa ein Allein- bzw. Mitverschulden aufgrund von "Sorglosigkeit" der Kläger geprüft werden müsse. Es wurde argumentiert, dass unter anderem bereits seit Ende Februar die ersten Infektionen in Tirol bekannt gewesen waren und die Infektionszahlen im benachbarten Italien angestiegen waren. "Dem Kläger mussten die mit dem Covid-19-Virus verbundene epidemiologische Gefahr und die Gefährlichkeit des Covid-19-Virus bekannt gewesen sein" - dennoch habe er sich dazu entschieden, nach Ischgl zu reisen.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 6:59 So feiert man Geburtstage: Hajduk-Ultras lassen Split explodieren
Kurier
Die Ultra-Gruppierung feiert ihr 70-jähriges Bestehen - und veranstaltet in der kroatischen Küstenstadt eine Party für die Ewigkeit. Hajduk Split hat schon bessere Tage erlebt. Einst ist der Klub aus der schönen kroatischen Küstenstadt eines der Aushängeschilder Jugoslawiens gewesen, in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war man gleich vier Mal Meister des Anfang der 90er Jahren zerfallenen Landes. Vom Glanz vergangener Tage ist wenig geblieben, heute zählt man in der eher schwachen kroatischen Liga zum Mittelmaß. Lediglich auf die eigenen Hardcore-Fans ist noch Verlass. Das bewies Torcida, so der Name der Ultra-Gruppierung die zu den ältesten in ganz Europa zählt, nun eindrucksvoll. Torcida feierte ihren 70. Geburtstag mehr als gebührend. Die Einwohner Splits wurden aufgerufen, Punkt Mitternacht ihre Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was sie draußen zu sehen bekamen, entlohnte sie für ihren mitternächtlichen Aufwand. Torcida veranstaltete eine unvergessliche Show in Form eines riesigen Pyro-Spektakels.
 Gefällt mir Antworten
Erstmals über 4.000 Neuinfektionen in Österreich 29. Okt. 6:55 Erstmals über 4.000 Neuinfektionen in Österreich
Kurier
Exakt 4.453 Neuinfektionen bedeuten den höchsten Tageszuwachs seit dem Ausbruch der Pandemie. Von Mittwoch auf Donnerstag gab es in Österreich 4.453 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. 
 Gefällt mir Antworten
Erstmals über 4.000 Neuinfektionen in Ö; Kommt die nächtliche Ausgangsbeschränkung? 29. Okt. 6:54 Erstmals über 4.000 Neuinfektionen in Ö; Kommt die nächtliche Ausgangsbeschränkung?
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Sonnenblumenkerne in Flammen: Silobrand im Burgenland 29. Okt. 6:54 Sonnenblumenkerne in Flammen: Silobrand im Burgenland
Kurier
Brand in Trocknungsanlage im Lagerhaus Halbturn. Mehrere Tonnen Sonnenblumenkerne mussten beseitigt werden. Ein Silobrand in Halbturn (Bezirk Neusiedl am See) hat Donnerstagvormittag drei Feuerwehren auf Trab gehalten. Das in einer Trocknungsanlage im Lagerhaus Halbturn ausgebrochene Feuer war gegen 10 Uhr gelöscht, es gab keine Verletzten. Mehrere Tonnen Sonnenblumenkerne mussten aus dem betroffenen Zuführsilo abgelassen werden. Der Einsatz dürfte nach Schätzungen der Feuerwehr bis zur Mittagszeit dauern. Um 7.41 Uhr wurde die Feuerwehr Halbturn verständigt. Wegen der Brandalarmstufe B3 wurden die Frauenkirchen und Mönchhof mitalarmiert, erläuterte Bezirksfeuerwehrkommandant Ronald Szankovich. Rund 50 Feuerwehrleute mit acht Fahrzeugen waren zu den Löscharbeiten ausgerückt.
 Gefällt mir Antworten
Christbaum für den Wiener Rathausplatz gefällt 29. Okt. 6:46 Christbaum für den Wiener Rathausplatz gefällt
Kurier
Die über 200 Jahre alte Mühlviertler Fichte wird am 14. November feierlich illuminiert. Der Christbaum für den Wiener Rathausplatz kommt heuer aus der Mühlviertler Gemeinde Klaffer am Hochficht. Die über 200 Jahre alte Fichte stammt aus dem Revier Holzschlag des Prämonstratenser Chorherrenstifts Schlägl. Bevor sie am Mittwoch gefällt wurde, stand sie am Rand des Nordwaldkammweges im Dreiländereck Tschechien-Bayern-Österreich. Am 14. November erfolgt die feierliche Illuminierung durch den Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und den oö. LH Thomas Stelzer. Für den Transport nach Wien wurde der ursprünglich 40 Meter hohe Baum auf 33 Meter gekürzt. Das Stammholz aus dem unterem Bereich wird für den Instrumentenbau verwendet: Die Klanghölzer aus den Wäldern von Holzschlag am Hochficht werden unter anderem für Resonanzböden in Klavieren der Wiener Firma Bösendorfer verarbeitet.
 Gefällt mir Antworten
Von wegen royales Gehalt: William und Kate suchen Haushaltshilfe 29. Okt. 6:38 Von wegen royales Gehalt: William und Kate suchen Haushaltshilfe
Kurier
Prinz William und seine Ehefrau Kate suchen Unterstützung im Haushalt. Auf eine königliche Entlohnung sollte diese aber lieber nicht hoffen.
 Gefällt mir Antworten
Trickbetrug: Falsche Polizisten bestehlen Pensionistin in Wien-Landstraße 29. Okt. 6:35 Trickbetrug: Falsche Polizisten bestehlen Pensionistin in Wien-Landstraße
Kurier
Erneut sollen sich Betrüger als Kriminalbeamte ausgegeben haben. Am Mittwoch sollen in Wien erneut Trickbetrüger, die sich als Polizisten ausgaben, zugeschlagen haben: Die Verdächtigen sollen bei einer 84-jährigen Frau in Wien-Landstraße angerufen und sich als Kriminalbeamte ausgegeben haben. Wegen eines angeblich bevorstehenden Bankraubs sollte die Frau Geld von ihrem Konto abheben, um dieses in Sicherheit zu bringen.  Die Pensionistin übergab den mutmaßlichen Tätern eine große Summe, die Verdächtigen flüchteten damit. Erst am Abend soll die Frau dann ihren Sohn kontaktiert haben, der die Straftat als solche erkannte und die echte Polizei verständigte. 
 Gefällt mir Antworten
Wildkatzen sind in der Wachau zurück 29. Okt. 6:31 Wildkatzen sind in der Wachau zurück
Kurier
Mindestens fünf Tiere sind anhand von Genanalysen geortet worden: Experten vermuten einen Nachwuchs. Genetischen Studien haben in der Wachau die Rückkehr von Wildkatzen bestätigt. Zuvor hatten lediglich Wildkameras die Tiere aufgezeichnet, Gewissheit brachte nun eine Untersuchung von Kot- und Haarproben, teilte der Naturschutzbund am Donnerstag mit. Mindestens fünf der Vierbeiner - Männchen und Weibchen - sollen in der Region leben. "Das lässt den Schluss zu, dass es dort inzwischen auch Nachwuchs gibt", berichtete Carsten Nowak vom studienleitenden Senckenberg-Institut. Die Tiere in Niederösterreich stammten von der mitteldeutschen Wildkatzenpopulation ab und seien teils miteinander verwandt, hieß es in der Aussendung. Mitte der 1980er-Jahre hatte man die Vierbeiner auf die Rote Liste der gefährdeten Arten in Österreich gesetzt und als "ausgestorben oder verschollen" eingestuft.
 Gefällt mir Antworten
Mann soll Beziehungen mit Frauen angefangen haben, um sie zu bestehlen 29. Okt. 6:28 Mann soll Beziehungen mit Frauen angefangen haben, um sie zu bestehlen
Kurier
Die Polizei sucht nach weiteren Opfern und nach dem Verdächtigen. Fälle aus Wien und Innsbruck sind bekannt. Ein 50-jähriger Mann steht im Verdacht, Beziehungen mit alleinstehenden Frau angefangen zu haben, nur um Wertgegenstände und Bargeld aus deren Wohnungen zu stehlen. Der Name des Mannes ist der Polizei bereits bekannt, auch Fotos hat die Polizei sichergestellt
 Gefällt mir Antworten
Wieder Vergewaltigungs-Vorermittlungen gegen Gérard Depardieu 29. Okt. 6:25 Wieder Vergewaltigungs-Vorermittlungen gegen Gérard Depardieu
Kurier
Der französischen Filmstar wurde von einer jungen Schauspielerin angezeigt. Die französische Justiz hat Vorermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen den französischen Filmstar
 Gefällt mir Antworten
Corona: FPÖ will Anschober mit Sozialstaatssekretär entlasten 29. Okt. 6:22 Corona: FPÖ will Anschober mit Sozialstaatssekretär entlasten
Kurier
Anschober sei wegen der Coronakrise "völlig überfordert", sagte FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch. Die FPÖ will Sozial- und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) einen eigenen Staatssekretär zur Seite stellen. Anschober sei wegen der Coronakrise "völlig überfordert", sagte die freiheitliche Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch am Donnerstag in einer Pressekonferenz. Sie forderte angesichts eines weiteren drohenden Lockdowns auch eine sektorale Schließung des Arbeitsmarktes, vorzugsweise in Bereichen mit vielen nicht österreichischen EU-Bürgern. Dass ein sektorales Arbeitsverbot rein europarechtlich nicht möglich ist, glaubt Belakowitsch nicht. Gebe es den politischen Willen dazu, eröffneten sich auch Verhandlungsmöglichkeiten, meinte sie. In diesem Zusammenhang kritisierte die FPÖ-Abgeordnete auch das vorgelegte Budget für den Arbeitsmarkt. Dabei handle es sich lediglich um alte Ziele aus der Zeit vor der Coronakrise. Es bleibe nicht viel über, um aktive Arbeitsmarktpolitik zu betreiben.
 Gefällt mir Antworten
Winterpause für zwei Donaufähren in Niederösterreich 29. Okt. 6:19 Winterpause für zwei Donaufähren in Niederösterreich
Kurier
Verbindungen Weißenkirchen - St. Lorenz und Klosterneuburg - Korneuburg werden eingestellt. Zwei Donaufähren in Niederösterreich stehen einmal mehr vor der Winterpause. Die Überquerung von Weißenkirchen nach St. Lorenz in der Wachau ist am Sonntag zum vorerst letzten Mal möglich, die Verbindung zwischen Klosterneuburg und Korneuburg besteht noch bis Montag, teilte der ÖAMTC am Donnerstag in einer Aussendung mit. Ganzjährigen Fährbetrieb gibt es nach Angaben des Automobilclubs in der Wachau zwischen Spitz und Arnsdorf. Im Zeitraum von November bis März allerdings nur wochentags.
 Gefällt mir Antworten
Formel 1: Alfa Romeo bleibt auch 2021 Sauber-Namensgeber 29. Okt. 6:15 Formel 1: Alfa Romeo bleibt auch 2021 Sauber-Namensgeber
Kurier
Die Fahrer für das kommende Jahr sind indes noch nicht fix. Alfa Romeo wird auch in der Formel-1-Saison 2021 als Namensgeber für den Schweizer Sauber-Rennstall auftreten. Die Partner verkündeten die verlängerte Kooperation am Donnerstag vor dem Grand Prix der Emilia Romagna in Imola. "Wir haben in den vergangenen drei Jahren eine solide Basis gelegt und wollen 2021 und darüber hinaus die Früchte ernten", sagte Teamchef Frederic Vasseur in einer Mitteilung. Die Fahrer für kommendes Jahr sind indes noch nicht fix. Aktuell liegt der Rennstall mit Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen (FIN) und Antonio Giovinazzi (ITA) auf dem achten Platz der Konstrukteurswertung. Anlässlich der Rückkehr nach Imola und zur Feier des 110-Jahr-Jubiläums des italienischen Autobauers werden die Boliden am Wochenende eine Lackierung mit italienischer Flagge aufweisen. Sauber Engineering mit Sitz in Hinwil (Schweiz) arbeitet mit Alfa Romeo bei Design, Entwicklung und Bau von Teilen der neuen Modelle Giulia GTA zusammen.
 Gefällt mir Antworten
Nickelsdorf: Polizei stoppte Lkw mit 16 Tonnen Sprengstoff 29. Okt. 6:12 Nickelsdorf: Polizei stoppte Lkw mit 16 Tonnen Sprengstoff
Kurier
Ladung auf finnischem Sattelschlepper war völlig unzureichend gesichert, der Lenker bereits seit Wochen unterwegs.
 Gefällt mir Antworten
Kommt die nächtliche Ausgangsbeschränkung?; Schweiz nimmt Österreich von Roter Liste 29. Okt. 6:10 Kommt die nächtliche Ausgangsbeschränkung?; Schweiz nimmt Österreich von Roter Liste
Kurier
26.785 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Kommt die nächtliche Ausgangsbeschränkung? 29. Okt. 6:07 Kommt die nächtliche Ausgangsbeschränkung?
Kurier
Die Regierung könnte heute nächtliche Ausgangsbeschränkungen verkünden. Auch über einen Lockdown light wird spekuliert.
 Gefällt mir Antworten
Rendi-Wagner zu Lockdown: 29. Okt. 6:02 Rendi-Wagner zu Lockdown: "Jetzt zählt jede Stunde"
Kurier
Die SPÖ-Parteichefin warnt, dass die Intensiv-Kapazitäten bereits in 20 Tagen völlig ausgelastet sein könnten. Die Regierung bereitet weitere Maßnahmen vor, ein zweiter Lockdown steht im Raum. Im Roten Foyer hat SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner am Donnerstag eindringlich vor einer Ausschöpfung er Intensivbetten-Kapazitäten gewarnt. Derzeit liegt man laut AGES bei einem Viertel der Auslastung. Sollten die beschlossenen Maßnahmen der Bundesregierung nicht reichen und es zu einer Auslastung von 50 Prozent der Ressourcen im intensivmedizinischen Bereich kommen, "ja dann, meine Damen und Herren, ist ein Lockdown unvermeidlich", so Rendi-Wagner. Derzeit komme es zu einer Verdopplung der Covid-Intensiv-Kapazitäten innerhalb von zehn Tagen, rechnete Rendi-Wagner vor. Würde diese Entwicklung so weitergehen, wäre die Covid-Kapazität im Intensivbereich innerhalb der nächsten 20 Tagen ausgeschöpft. Die SPÖ-Chefin weiter: "Wenn ein Lockdown oder eine andere Maßnahme gesetzt wird, braucht es mindestens zehn Tage, bis sie greift." Sie habe deshalb einen "zweifachen Appell": Erstens soll sie Bevölkerung ihre soziale Kontakte auf ein absolutes Minimum reduzieren. "Ich appelliere aber in diesem Sinne auch an die Bundesregierung. Nämlich besser heute als morgen Vorbereitungen auf diesen Tag-X zu treffen", so Rendi-Wagner bezüglich eines möglichen Lockdowns. "Da zählt jede Stunde."
 Gefällt mir Antworten
Werk X sagt wegen Covid-Fall vier Vorstellungen ab 29. Okt. 6:00 Werk X sagt wegen Covid-Fall vier Vorstellungen ab
Kurier
Das Wiener Theater Werk X muss coronabedingt vier Aufführungen absagen. Ein Ensemble-Mitglied wurde positiv getestet. Im Rahmen einer im Covid 19-Schutzkonzept vorgesehenen Routine-Testung der Mitarbeiter ist im Werk X ein positiver Fall im Ensemble aufgetaucht. Wie es in einer Aussendung heißt, sieht das Konzept in diesem Fall vor, "dass zum Schutz des Publikums und der Mitarbeiter*innen für die nächsten zwei Wochen alle Spieltermine abgesagt werden". Von der Absage betroffen sind "Baal" am morgigen Freitag sowie am Samstag sowie "Der G'wissenswurm - The unintentional end of Heimat" am 3. und 5. November. Im Falle bereits erworbener Karten setzt sich der Kartenanbieter Ö-Ticket mit den Käufern zwecks Rückerstattungsmodalitäten in Verbindung. Die nächsten Vorstellungen finden ab 12. November statt. Der Proben- und Bürobetrieb laufe jedoch unbeeinträchtigt weiter.
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 5:58 Corona: Masken-Verweigerer griffen Polizisten an
Kurier
Liebe Leserin, Lieber Leser, die Polizeieinsätze mit aggressiven Masken-Verweigerern eskalieren, erneut wurden Beamte angegriffen als sie ein Pärchen auf die Vorschrift hingewiesen haben. Außerdem wurde ein Brandstifter festgenommen. Was sich in den vergangenen Stunden in Wien sonst noch getan hat, lesen Sie im heutigen Newsletter. Das
 Gefällt mir Antworten
Drei Tore aberkannt: Juve-Stürmer Morata als tragischer Held 29. Okt. 5:56 Drei Tore aberkannt: Juve-Stürmer Morata als tragischer Held
Kurier
Champions League: Gleich drei Mal zappelte der Ball nach einem Schuss des Spaniers im Netz. Der VAR war aber der Spielverderber. Er hätte das Fehlen des Superstars Cristiano Ronaldo im Champions-League-Schlager zwischen Juventus Turin und dem FC Barcelona in den Schatten stellen können. Alvaro Morata, der spanische Stürmer im Dienste des italienischen Meisters, zeigte sich auch sehr bemüht - und treffsicher. Gleich drei Mal zappelte der Ball nach einem Schuss des 28-Jährigen im Netz der Turiner. Dennoch gewannen die Gäste aus Spanien das Match 2:0. Da kann doch etwas nicht stimmen, fragt sich der gesunde Hausverstand an dieser Stelle. Die Antwort: Morata stand bei allen drei Toren im Abseits, weshalb sie allesamt aberkannt wurden. Besonders bitter für die Leihgabe von Atletico Madrid: Bei allen drei vermeintlichen Treffern war es ganz knapp. In der 15. Minuten schien Morata der postwendende Ausgleich nach Barcelonas Führung durch Ousmane Dembélé eine Minute zuvor gelungen zu sein. Doch stand der Juve-Angreifer beim Pass von Juan Cuadrado mit dem linken Bein zu weit vorne.  In der 30. Minute wieder dasselbe Spielchen: Erneut war Cuadrado der Vorbereiter, Morata im Strafraum der Vollstrecker. Diesmal war die Abseitsstellung ein wenig deutlicher. Schiedsrichter Danny Makkelie aus den Niederlanden ließ die Situation überprüfen, per Funk folgte die Nachricht, dass sein Kollege an der Seitenlinie alles richtig gesehen hatte. In der 55. Minute schien der Torbann für die Italiener endlich gebrochen zu sein. Abermals war Cuadrado der Mann, der auflegte, Morata derjenige der goldrichtig stand und zum 1:1 einschob. Auf dem Weg zur Mittellinie sah der Spanier aber, wie der Unparteiische den Kontakt zum VAR aufnahm. Wenig später wurde das Ergebnis korrigiert.   Es kam noch bitterer: Lionel Messi erhöhte in der 91. Minute per Elfmeter auf 2:0 für die Katalanen und setzte somit den Deckel drauf. Nur am Rande erwähnt bleibt, dass Morata aus der Jugend von Real Madrid stammt und sich nun mit Hohn und Spott der Twitter-Gemeinde quälen muss.  
 Gefällt mir Antworten
Datenchaos bei AGES: Wie viele Infizierte gibt es wirklich? 29. Okt. 5:50 Aktualisiert Datenchaos bei AGES: Wie viele Infizierte gibt es wirklich?
Kurier
Im Dashboard der AGES ist von fast 37.000 aktiven Fällen die Rede. Nach Zahlen des BMI sind es aber fast 10.000 weniger. Neben der Zahl der Neuinfektionen ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle eine wichtige Kennzahl, um sich ein Bild vom aktuellen Infektionsgeschehen in Österreich zu machen.  Nicht jeder neue Infizierte muss automatisch im Krankenhaus behandelt werden. Allerdings zeigt sich, dass je länger eine Covid-19-Infektion dauert, desto schwerwiegender ist ihr Verlauf. Oft ist dann auch eine Behandlung im Spital notwendig. Die Zahl der aktiven Fälle gibt dem Gesundheitssystem also eine Möglichkeit der Prognose. Und genau hier hat Österreich oder in diesem Fall die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ein gravierendes Problem. Sieht man sich das
 Gefällt mir Antworten
Corona und Intensivstationen: Wie steht es um das Personal? 29. Okt. 5:47 Corona und Intensivstationen: Wie steht es um das Personal?
Kurier
Neben der Frage der Intensivbetten stellt sich nun auch die Frage, ob es für die Behandlung auf Intensivstationen genügend Personal gibt.
 Gefällt mir Antworten
Neue Sars-CoV-2-Variante breitet sich in ganz Europa aus 29. Okt. 5:46 Neue Sars-CoV-2-Variante breitet sich in ganz Europa aus
Kurier
Der frühester Hinweis geht auf Superspreader-Ereignis in Spanien zurück: Es gibt keine Hinweise auf schlimmere Krankheitsverläufe. Schweizer Forscher haben eine neue SARS-CoV-2-Variante identifiziert, die sich in den letzten Monaten europaweit verbreitet hat. Unter anderem die Lockerung der Reisebeschränkungen machten der neuen Variante ein leichtes Spiel sich auszubreiten. Demnach zählt 20A.EU1 in Europa momentan zu einer der am weitesten verbreiteten Varianten des neuen Coronavirus, wie die Universität Basel am Donnerstag mitteilte. Zurzeit existieren Hunderte Varianten, die sich durch kleine Mutationen im Erbgut voneinander unterscheiden. In der Schweiz gehören zwischen 30 und 40 Prozent der untersuchten Virusgenom-Sequenzen zur neuen Variante. Die Analysen der Forscher der Uni Basel, der ETH Zürich in Basel und des Konsortiums "SeqCOVID-Spain" legten nahe, dass die neue Variante mit dem Namen 20A.EU1 erstmals im Sommer in Spanien auftrat. Die frühesten Hinweise der neuen Genomvariante stehen im Zusammenhang mit einem Superspreader-Ereignis unter Landarbeitern im Nordosten Spaniens. Danach verbreitete sie sich rasch übers ganze Land und gelangte schließlich in andere europäische Länder sowie nach Hongkong und Neuseeland. Die Forschenden vermuten, dass die Lockerung von Reisebeschränkungen und Social-Distancing-Maßnahmen im Sommer die Ausbreitung erleichterte.
 Gefällt mir Antworten
Nach Protesten: Museum stoppte Verkauf von Warhol & Co 29. Okt. 5:38 Nach Protesten: Museum stoppte Verkauf von Warhol & Co
Kurier
Das Baltimore Museum wollte seine Sammlung neu ausrichten, aber auch Gehälter bezahlen - und verprellte dabei seine Gönner Dürfen Museen Werke aus ihren Sammlungen verkaufen? Diese Frage sorgt regelmäßig für Kontroversen - insbesondere in den USA, wo die privat organisierten Institutionen, anders als etwa die Bundesmuseen in Österreich, nicht durch Gesetze zum Sammlungserhalt verpflichtet sind: Hier ist der mit dem Fachbegriff "Deaccessioning"  bezeichnete Verkauf von Sammlungsgut mitunter erlaubt. Dennoch hat die Entscheidung des Baltimore Museums, drei Gemälde der hoch etablierten Künstler Andy Warhol, Clyfford Still (Bild oben) und Brice Marden aus seiner Sammlung zu verkaufen, enorm viel Protest ausgelöst - so viel, dass die Werke kurz vor der für Mittwochabend (Ortszeit) geplanten Auktion bei Sotheby's New York zurückgezogen wurden.
 Gefällt mir Antworten
Laudamotion darf Schwangere nicht kündigen 29. Okt. 5:36 Laudamotion darf Schwangere nicht kündigen
Kurier
Das Arbeits- und Sozialgericht in Klosterneuburg verwehrte seine Zustimmung, Laudamotion muss den 17 betroffenen Frauen nun Gehälter nachzahlen. Die Ryanair-Tochter Laudamotion darf Schwangere und Mitarbeiterinnen in Mutterschutz oder Karenz nicht kündigen. Das Arbeits- und Sozialgericht in Korneuburg wies entsprechende Klagebegehren ab, wie die Gewerkschaft vida mitteilte. Das Urteil, das der APA vorliegt, betrifft 17 Frauen, großteils Flugbegleiterinnen. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig. Laudamotion hatte argumentiert aufgrund der Coronakrise seien die Kündigungen betriebsbedingt erforderlich. Die Aufrechterhaltung der Dienstverhältnisse sei der Airline unzumutbar, zumal die Beklagten den neuen Kollektivvertrag nicht akzeptiert hätten, so die Argumentation vor Gericht. Ryanair hat die Wiener Tochter inzwischen stillgelegt und den Flugbetrieb auf die Lauda Europa mit Sitz in Malta übertragen. Schwangere und Mütter sind in Österreich durch das Mutterschutzgesetz vor eine Kündigung geschützt. Eine Ausnahme gibt es: Wenn der Dienstgeber das Dienstverhältnis wegen einer Einschränkung oder Stilllegung des Betriebes nicht ohne Schaden für den Betrieb weiter aufrechterhalten kann, kann das Arbeitsgericht der Kündigung zustimmen. Im Fall von Laudamotion verwehrte der Richter die Zustimmung. Die Beschäftigten haben somit ein aufrechtes Dienstverhältnis mit der Laudamotion GmbH. Sollten die Gehälter in den letzten Monaten nicht bezahlt worden sein, können diese Ansprüche nach dem alten Laudamotion-KV nachgefordert werden. Im Falle eines Betriebsübergangs zu Lauda Europe läuft das Dienstverhältnis nach Betriebsschließung bei Lauda Europe weiter.
 Gefällt mir Antworten
Ungeschminkt: So hat man Enie van de Meiklokjes noch nie gesehen 29. Okt. 5:23 Ungeschminkt: So hat man Enie van de Meiklokjes noch nie gesehen
Kurier
Die deutsche Fernsehmoderatorin Enie van de Meiklokjes ist für ihren charakteristischen Look bekannt. 1996
 Gefällt mir Antworten
Ihre Stimme ist gefragt: Printwerbung des Jahres 29. Okt. 5:21 Ihre Stimme ist gefragt: Printwerbung des Jahres
Kurier
Der „Staatspreis Werbung“ zeichnet aus dem breit gefächerten Feld der österreichischen Werbeproduktionen herausragende Kampagnen sowie Einzelleistungen aus. Der Staatspreis Werbung ist ein wichtiger Impulsgeber, aber auch ein Benchmarking Exercise für die österreichische Kommunikationswirtschaft und Ausdrucksvoll und bildstark kämpfen auch dieses Jahr wieder zahlreiche Nominierte um den Staatspreis Werbung: Sie haben Ihren Favorit bereits gefunden? Stimmen Sie bis einschließlich 06. November hier gleich ab:
 Gefällt mir Antworten
DIE SCHÖNHEITSCHIRURGIN Sabine Apfolterer bezieht neue Ordination im TRIENNA 29. Okt. 5:15 DIE SCHÖNHEITSCHIRURGIN Sabine Apfolterer bezieht neue Ordination im TRIENNA
Kurier
350m² Beauty-Mekka für Gesundheit, Wohlbefinden, Zufriedenheit und Selbstbewusstsein in Wien-Landstrasse „Einzigartig wie Du“ lautet das Credo der etablierten plastischen Chirurgin Sabine Apfolterer. Und wahrlich einzigartig ist auch ihre neue, moderne und visionäre Ordination im zentral gelegen Wohnpark TRIENNA LIVING. Auf 350m² hat sich die Medizinerin aus Leidenschaft ihren Lebenstraum erfüllt und behandelt ihre PatientInnen künftig in dynamisch, urbaner Umgebung der Wiener Landstraße. In Zusammenarbeit mit Architekt René Graf wurde eine vom menschlichen Körper inspirierte Innenwelt konzipiert. Das Interior Design Konzept stammt von M&G und schafft erlebbare Räume, die Individualität und Persönlichkeit zeigen und den PatientInnen wie den MitarbeiterInnen ein multisensorisches Design-Erlebnis mit Wohlfühlcharakter bieten.
 Gefällt mir Antworten
Schweine 13 Stunden in Transporter stehen gelassen 29. Okt. 5:14 Schweine 13 Stunden in Transporter stehen gelassen
Kurier
Ohne Futter und ohne Wasser standen 95 Tiere auf engstem Raum zusammengepfercht in einem Anhänger. 95 Schweine sind am Mittwoch stundenlang und auf engstem Raum zusammengepfercht in einem Transporter auf einem Parkplatz vor einer Innviertler Fleischhauerei gestanden. Laut Polizei blieben die Tiere von etwa 12.30 bis 1.15 Uhr im Anhänger und hatten bereits begonnen sich gegenseitig zu verletzten. In der Nacht wurden sie schließlich auf Anordnung der herbeigerufenen Amtstierärztin in den Stall der Metzgerei gebracht und nach Begutachtung durch die Veterinärin geschlachtet.
 Gefällt mir Antworten
OMV schließt Borealis-Übernahme ab, hält nun 75 Prozent 29. Okt. 5:11 OMV schließt Borealis-Übernahme ab, hält nun 75 Prozent
Kurier
Netto-Kaufpreis von 3,8 Mrd. Euro bereits vollständig bezahlt. Damit hält die OMV nun 75 Prozent am Chemiekonzern Borealis. Die OMV hat die im März angekündigte Aufstockung ihrer Beteiligung am Chemiekonzern Borealis von 36 auf nunmehr 75 Prozent heute, Donnerstag, abgeschlossen. Verkäufer ist der OMV-Kernaktionär Mubadala, die Investmentgesellschaft von Abu Dhabi, die nun 25 Prozent der Borealis-Anteile hält. Der Erwerb der zusätzlichen 39 Prozent an Boraelis kostet die OMV 3,8 Mrd. Euro - der Kaufpreis sei bereits vollständig bezahlt, teilte die OMV mit. Der Kaufpreis war in den vergangenen Wochen von einigen Analysten und auch von den Oppositionsparteien als weit überhöht kritisiert worden, weil der Gewinn von Borealis im Sog der Coronakrise eingebrochen sei, was schon im März absehbar gewesen sei. 2019 erzielte Borealis einen Gesamtumsatz von 9,8 Mrd. Euro und einen Nettogewinn von 872 Mio. Euro. Die OMV wird die Ergebnisse der Borealis in ihren Finanzberichten voll konsolidieren und hat vertragsgemäß Anspruch auf alle Dividenden in Bezug auf die zusätzlichen Aktien der Borealis, die nach dem 31. Dezember 2019 ausgeschüttet wurden. Der operative Cashflow von Borealis - einschließlich der Dividenden aus dem Joint Venture Borouge - belief sich 2019 auf 1,5 Mrd. Euro. In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 erzielte Borealis einen operativen Cashflow einschließlich der Dividenden von Borouge von 1,1 Mrd. Euro und lag damit 6 Prozent über den ersten neun Monaten des Vorjahres. "Diese Transaktion ist ein weiterer Meilenstein in der Umsetzung unserer Strategie", sagte OMV-Chef Rainer Seele laut Mitteilung. "Wir schaffen damit ein integriertes und nachhaltiges Geschäftsmodell, das die Wertschöpfungskette der OMV in Richtung höherwertiger chemischer Produkte und Recycling erweitert und den Konzern damit für eine kohlenstoffärmere Zukunft neu positioniert." Die Borealis hat ihren Hauptsitz in Wien, beschäftigt derzeit mehr als 6.800 Leute und ist in über 120 Ländern tätig.
 Gefällt mir Antworten
Ein Jahr Rauchverbot: Ärzte sprechen von Erfolg 29. Okt. 5:10 Ein Jahr Rauchverbot: Ärzte sprechen von Erfolg
Kurier
Österreichs Fachärzte erwarten "viele Benefits" - das Verbot dämpfte in der Gastronomie und in Trafiken das Geschäft. Seit einem Jahr gilt in Österreichs Gastronomie ein allgemeines Rauchverbot. Einen kurz vor dem Jahrestag am 1. November bekannt gewordenen erstmaligen Rückgang der Raucherquote bei Frauen wollen Fachärzte nicht überbewerten. Die Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) rechnet zwar mit positiven Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung, im Kampf gegen Lungenkrankheiten gebe es aber "Luft nach oben". In Trafiken und der Gastronomie dämpfte das Verbot jedenfalls das Geschäft. "Die vielen Benefits, die durch Rauchverbote in anderen Ländern wie z.B. Irland oder Italien erzielt werden konnten, erwarten wir nun auch für Österreich. Dazu zählen die Prävention von chronischen Atemwegserkrankungen wie COPD und Lungenkrebs, die zu über 80 Prozent durch das aktive wie passive Rauchen verursacht werden, sowie eine rasche Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen bis hin zum Herzinfarkt", erläuterte ÖGP-Präsident Ernst Eber. Neben diesen "Quick Wins" ist laut dem Vorstand der Grazer Uni-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde der Schutz der Kinder vor Passivrauch ein ganz wesentlicher Faktor. ÖGP-Generalsekretär Bernd Lamprecht sieht auch eine Vorbildfunktion. "Die weitaus meisten Menschen beginnen in ihrer Jugend zu rauchen. Und wenn Ausgehen und gemütliches Beisammensein in einem Lokal automatisch mit Zigarettenrauch assoziiert sind, hat dies vor allem für Jugendliche eine fatale Vorbildwirkung", so der Vorstand der Klinik für Lungenheilkunde am Linzer Kepler Uniklinikum. Das Rauchverbot werde dem Gesundheitssystem viel Geld ersparen. Wissenschaftlich gesicherte Ergebnisse und harte Zahlen zu den Auswirkungen des Rauchverbots wird es laut ÖGP erst in ein paar Jahren geben. Maximilian Hochmair, Leiter des Arbeitskreises Pneumologische Onkologie der ÖGP, berichtete, seinem Eindruck nach habe der Großteil der Bevölkerung das Rauchverbot "sehr gut angenommen" und es scheine in weiten Kreisen zu einem Umdenken gekommen zu sein.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Demos: Stadt Wien will Polizei-Verantwortlichkeit 29. Okt. 5:00 Corona-Demos: Stadt Wien will Polizei-Verantwortlichkeit
Kurier
Es ergebe "keinen Sinn", dass die Polizei bei der Gesundheitsbehörde um Auflösung einer Demo bitten müsse. Es war ein Aufreger des vergangenen Wochenendes: Rund 1.500 Corona-Verharmloser, Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme zogen am Montag durch die Wiener Innenstadt, um gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu protestieren. Abstände wurden nicht eingehalten, Masken nicht getragen und teilweise sogar verbrannt. Und die Polizei? Sah bei dem rechtswidrigen Treiben nur zu. Vorgeblich, weil es laut Covid-Verordnung einer Anweisung der Gesundheitsbehörde brauche, um tätig zu werden. Eine Rechtsmeinung, die freilich nicht alle teilen: "
 Gefällt mir Antworten
Mindestens zwei Tote bei Messerattacke in Nizza 29. Okt. 4:54 Mindestens zwei Tote bei Messerattacke in Nizza
Kurier
Der Vorfall habe sich in der Nähe der Kirche Notre-Dame ereignet. Die Polizei riet, den Bereich zu meiden. Täter in Haft. Bei einem Messerangriff in Nizza sind zwei Personen getötet worden. Das teilte die Polizei am
 Gefällt mir Antworten
Weiden am See: Alkolenker rammte Pkw und fällte Baum 29. Okt. 4:44 Weiden am See: Alkolenker rammte Pkw und fällte Baum
Kurier
Feuerwehr musste nach spektakulärem Verkehrsunfall im Bezirk Neusiedl am See Spur der Verwüstung beseitigen.
 Gefällt mir Antworten
NY Red Bulls ziehen in Major League Soccer in Play-offs ein 29. Okt. 4:41 NY Red Bulls ziehen in Major League Soccer in Play-offs ein
Kurier
Ex-ÖFB-Teamspieler Daniel Royer wurde beim 1:0-Sieg gegen New England Revolution nach einer Stunde eingewechselt. Die New York Red Bulls haben sich in der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) für die Play-offs qualifiziert. Den entscheidenden Sieg landete das künftige Team des österreichischen Coaches Gerhard Struber am Mittwoch mit einem 1:0-Sieg gegen New England Revolution. Den Treffer in der Red Bull Arena erzielte Aaron Long in der 89. Minute. Der Steirer Daniel Royer wurde von New Yorks Interimscoach Bradley Carnell nach rund einer Stunde eingewechselt.
 Gefällt mir Antworten
Khloé Kardashian über Covid-19-Erkrankung: 29. Okt. 4:33 Khloé Kardashian über Covid-19-Erkrankung: "Einige Tage waren schlimm"
Kurier
Sie habe starke Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Husten gehabt und sich übergeben müssen, so die jüngere Schwester von Kim Kardashian. Reality-TV-Star
 Gefällt mir Antworten
Brad Pitt ist wieder Single: Alles Aus mit seinem deutschen Model 29. Okt. 4:29 Brad Pitt ist wieder Single: Alles Aus mit seinem deutschen Model
Kurier
Die Beziehung zwischen dem Hollywoodstar und dem deutschen Model Nicole Poturalski wurde nie offiziell bestätigt. Einem Insider zufolge sollen die beiden sich aber sowieso bereits getrennt haben. Der Wirbel war groß, als Hollywoodstar Brad Pitt im August auf einem Flughafen in Frankreich mit dem deutschen Model Nicole Potularski gesichtet wurde. Spekuliert wurde damals, dass der Schauspieler zusammen mit der bis dato eher unbekannten Schönheit sein Anwesen Château Miraval aufsuchte, das er 2011 zusammen mit seiner Ex-Frau Angelina Jolie für 67 Millionen Dollar (rund 57 Mio. Euro) erstanden hat.
 Gefällt mir Antworten
Deutschland, Frankreich und Italien gehen in den zweiten Lockdown 29. Okt. 4:28 Deutschland, Frankreich und Italien gehen in den zweiten Lockdown
Kurier
Gewaltige Einschränkungen im Alltag. Nur die Schulen sollen offen bleiben. Kulturelle Veranstaltungen gibt es nicht mehr. Während Deutschland und Frankreich in einen Lockdown gehen, Schulen und Kindergärten aber offenbleiben, nennt Italien seine drastischen Maßnahmen eben nicht Lockdown. Doch der Unterschied zum deutschen Lockdown ist minimal. "Wir wollen den restriktiven Anti-Covid-Maßnahmen Zeit geben, ihre Auswirkungen voll zu zeigen. Unser Ziel ist, die Epidemiekurve unter Kontrolle zu bringen", sagte Premierminister Giuseppe Conte. Seit Montag müssen alle Lokale in Italien um 18.00 Uhr für Gäste schließen. Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skiresorts und Konzerthallen dürfen nicht mehr öffnen. Auch in Deutschland bleiben Schulen, Kindergärten und Geschäfte offen, nicht aber Restaurants. Auch alle Opern- und Konzertveranstaltungen müssen abgesagt werden.
 Gefällt mir Antworten
Herzogin Meghan stellt neuen Antrag im Rechtsstreit mit dem Boulevard 29. Okt. 4:09 Herzogin Meghan stellt neuen Antrag im Rechtsstreit mit dem Boulevard
Kurier
Meghans Anwälte wollen bei Gericht in London ein Schnellverfahren erwirken.
 Gefällt mir Antworten
Schweiz nimmt Österreich von Roter Liste; Infektiologe für Lockdown 29. Okt. 4:08 Aktualisiert Schweiz nimmt Österreich von Roter Liste; Infektiologe für Lockdown "light"
Kurier
26.785 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
US-Experte Fauci widerspricht Trump: Impfstoff nicht vor Jänner 29. Okt. 4:06 US-Experte Fauci widerspricht Trump: Impfstoff nicht vor Jänner
Kurier
Für eine Notfallzulassung der FDA müssten die Daten der Hersteller die Verträglichkeit und die "anhaltende Wirksamkeit" belegen. In den USA wird es nach Ansicht des renommierten Immunologen Anthony Fauci vor Jänner keinen Corona-Impfstoff geben. Klinische Studien für zwei experimentelle Impfstoffe seien weit fortgeschritten, die Erteilung einer Notfallzulassung durch die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) sei jedoch nicht vor Jänner zu erwarten, sagte Fauci am Mittwoch in einer Videoschaltung mit dem Fachmagazin
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 4:04 KURIER Blaulicht Wien Newsletter: Täglich die wichtigsten News
Kurier
Liebe Leserin, Lieber Leser,   Was sich in den vergangenen Stunden in Wien getan hat, lesen Sie im heutigen Newsletter. Das
 Gefällt mir Antworten
Wie steht es um die Intensivstationen? Auch Personal ist Thema 29. Okt. 4:02 Wie steht es um die Intensivstationen? Auch Personal ist Thema
Kurier
Neben der Frage der Intensivbetten stellt sich nun auch die Frage, ob es für die Behandlung auf Intensivstationen genügend Personal gibt.
 Gefällt mir Antworten
England: Impfstoff könnte doch vor Weihnachten verteilt werden 29. Okt. 3:57 England: Impfstoff könnte doch vor Weihnachten verteilt werden
Kurier
Die Regierung in London geht von einer möglichen Verteilung noch vor Weihnachten aus. Der Corona-Impfstoff des deutschen Biotechunternehmens BioNTech und seines US-Partners Pfizer könnte einem Medienbericht zufolge noch vor dem konkurrierenden Vakzin von AstraZeneca verfügbar sein. Das berichtete die Zeitung
 Gefällt mir Antworten
Brandstiftung auf Mühlviertler Friedhof 29. Okt. 3:56 Brandstiftung auf Mühlviertler Friedhof
Kurier
Mistkübel und Laternen gingen in Flammen auf. Die Polizei ist auf der Suche nach zwei Jugendlichen. Kurz vor Allerheiligen haben Unbekannte am Friedhof in Wartberg (Bezirk Freistadt) Feuer gelegt. Einige Mistkübel und Laternen gingen in Flammen auf, auch die Friedhofsmauer wurde beschädigt. Rund 20 Mann der Feuerwehr löschten den Brand. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Tätern um zwei Jugendliche handelt, die kurz zuvor beim Zündeln auf einer Sportanlage beobachtet worden waren. Sie bittet um Hinweise an die Inspektion Pregarten (Tel.: 059 133/4306).
 Gefällt mir Antworten
Schweiz nimmt Österreich von Roter Liste 29. Okt. 3:46 Schweiz nimmt Österreich von Roter Liste
Kurier
Ab morgen, Freitag, können Österreicher wieder ohne Quarantäneauflagen in die Schweiz einreisen. Die Schweiz nimmt die seit September als Risikogebiete eingestuften Bundesländer Wien, Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland und Salzburg von seiner Roten Liste. Durch die neue Regelung, die mit dem morgigen Freitag in Kraft tritt, können Personen aus allen Regionen Österreichs wieder ohne Quarantäneauflagen in die Schweiz einreisen. Auf der Risikoliste führt der Schweizer Bundesrat (Regierung) künftig nur mehr Staaten und Gebiete, deren 14-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner um 60 höher liegt als die Inzidenz der Schweiz. Derzeit liegt die Grenze daher bei 822, wie das Außenamt der APA mitteilte. Von den Nachbarstaaten sind damit nur mehr einige Regionen Frankreichs auf der Roten Liste der Schweiz. Österreich seinerseits stuft die Schweiz als Land mit "hohem Sicherheitsrisiko" (Stufe 4) ein, Reisewarnung gibt es aber keine. Gemessen an der Bevölkerungszahl verzeichnet die Schweiz mit ihren rund 8,5 Millionen Einwohnern derzeit die höchsten Zuwachsraten bei Corona-Neuinfektionen. Am Mittwoch registrierten die Schweiz und das kleine Fürstentum Liechtenstein gemeinsam 8.616 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Zur Eindämmung der zweiten Welle verschärfte der Bundesrat erneut die Maßnahmen, so wurden Discos und Tanzlokale geschlossen, Bars und Restaurants dürfen nur mehr bis 23.00 Uhr offen haben, die Maskenpflicht wird ausgeweitet.
 Gefällt mir Antworten
Kurz vor der US-Wahl: Positive Zahlen zum Wachstum im dritten Quartal 29. Okt. 3:45 Kurz vor der US-Wahl: Positive Zahlen zum Wachstum im dritten Quartal
Kurier
Experten erwarten deutliche Erholung - Daten werden am Donnerstag bekanntgegeben. Nur wenige Tage vor der Wahl gibt die US-Regierung erste Daten zum Wirtschaftswachstum im dritten Quartal bekannt: Nach einem historischen Einbruch im zweiten Vierteljahr wegen der Corona-Pandemie rechnen Experten nun mit einer deutlichen Erholung. Die Daten zur Entwicklung der Konjunktur in der weltgrößten Volkswirtschaft von Juli bis September werden am Donnerstag (13.30 Uhr MEZ) bekanntgegeben. Präsident Donald Trump, der sich bei der Wahl am Dienstag um eine zweite Amtszeit bewirbt, hat seinen Anhängern bereits ein Rekordwachstum in Aussicht gestellt. Analysten erwarteten, dass die US-Wirtschaft von Juli bis September aufs Jahr hochgerechnet rund 28 bis 35 Prozent gewachsen sein dürfte. Umgerechnet in die in Europa übliche Betrachtungsweise entspräche das einem Plus von etwa 6 bis 8 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Im zweiten Vierteljahr war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wegen der Pandemie auf das Jahr hochgerechnet um 31,4 Prozent eingebrochen, was einem Minus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal entsprach. Das war der schärfste Wirtschaftseinbruch seit Beginn der Aufzeichnungen. Dem in Umfragen hinten liegenden Trump dürften die neuen Wirtschaftsdaten sehr gelegen kommen: Er wird sie wohl als Beweis dafür anführen, dass er das Land gut durch die Coronakrise gebracht habe. Experten mahnen jedoch: Die Daten des dritten Quartals sollten nicht überbewertet werden, weil das Wachstum wahrscheinlich nur den Einbruch im Vorquartal teils wieder wettmachen werde. Zudem stieg die Zahl der Corona-Neuinfektionen zuletzt wieder auf rund 70.000 pro Tag, Tendenz steigend. Erste Orte haben bereits neue Corona-Auflagen erlassen. Der Republikaner Trump, der für das Corona-Krisenmanagement seiner Regierung heftig kritisiert wird, verspricht den Wählern einen raschen Aufschwung. Er fordert ein Ende der Corona-Auflagen, damit die Wirtschaft weiter wachsen kann. Sein Herausforderer, der Demokrat Joe Biden, hingegen betont, dass die Eindämmung der Pandemie eine Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum sei. Biden hat auch das erneute Verhängen weitgehender Corona-Auflagen nicht ausgeschlossen, falls die Infektionslage das erfordern sollte. Bei Auftritten vor seinen Anhängern bringt Trump es auf diese Formel: "Es ist eine Wahl zwischen einem Trump-Boom und einem Biden-Lockdown." Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) warnt, dass die weitere Entwicklung der Wirtschaft vom Coronavirus abhängig sei. Die Fed erwartete für das Jahr 2020 zuletzt einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 3,7 Prozent, also eine schwere Rezession. Die Stilllegung des öffentlichen Lebens infolge der Pandemie hatte den Arbeitsmarkt im Frühjahr brutal einbrechen lassen. Die Arbeitslosenquote schnellte im April auf fast 15 Prozent, den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen. Bis September sank sie wieder auf 7,9 Prozent. Vor der Pandemie war die Quote bei 3,5 Prozent gelegen, dem niedrigsten Stand seit Jahrzehnten. Daten der Universität Johns Hopkins zufolge gibt es in den USA, einem Land mit 330 Millionen Einwohnern, bisher rund 8,8 Millionen bestätigte Coronavirus-Infektionen. Mehr als 226.000 Infizierte starben bis dato - mehr als in jedem anderen Land der Welt.
 Gefällt mir Antworten
Corona: Österreicher sparen mehr 29. Okt. 3:12 Corona: Österreicher sparen mehr
Kurier
Im Schnitt sparen die Österreicher 5.727 Euro im Jahr. Mit knapp 10.000 Euro pro Jahr sind die Steirer die größten Sparmeister. Die Österreicher haben in der Coronakrise mehr Geld gespart. In einer Umfrage des Zahlungsdienstleisters Klarna anlässlich der Weltsparwochen gaben 60 Prozent der Befragten an, in der Corona-Pandemie sparsamer geworden zu sein. Mit knapp 10.000 Euro pro Jahr sind die Steirer im Bundesländer-Vergleich die größten Sparmeister. Im Schnitt sparen die Österreicher 5.727 Euro im Jahr. Vor allem ältere Personen haben laut der Umfrage in der Krise mehr gespart. Bei den über 45-Jährigen gaben zwei Drittel der Befragten an, in der Corona-Pandemie sparsamer geworden zu sein. Dass während der Coronakrise mehr Geld auf die hohe Kante gelegt wurde, zeigt auch die nationale Sparquote. Laut Zahlen der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) stieg die Sparquote heuer auf rund 13 Prozent. Im Vorjahr lag sie mit 7,4 Prozent noch deutlich darunter. Die Banken selbst ächzen unter den hohen Spareinlagen, denn sie bringen hauptsächlich Kosten in Form von Strafzinsen an die Europäische Zentralbank (EZB) für die Geldinstitute.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Ampel: Wird ganz Österreich rot?; Infektiologe für Lockdown 29. Okt. 3:00 Corona-Ampel: Wird ganz Österreich rot?; Infektiologe für Lockdown "light"
Kurier
26.785 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
OMV: 468 Millionen Euro Verlust in neun Monaten 29. Okt. 2:44 OMV: 468 Millionen Euro Verlust in neun Monaten
Kurier
Dem heimischen Öl- und Gaskonzern OMV macht der Preisverfall bei Öl, bedingt durch die Corona-Pandemie, schwer zu schaffen. Die Coronakrise hat den österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV schwer getroffen: Der Umsatz brach im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 38 Prozent auf 3,7 Mrd. Euro ein, das operative Ergebnis der Gruppe drehte auf 607 Mio. Euro in die Verlustzone. Das um Lagerhaltungseffekte bereinigte CCS-Nettoergebnis vor Sondereffekten brach um 83 Prozent auf 80 Mio. Euro ein, wie die OMV am Donnerstag mitteilte. Über neun Monate betrachtet betrug der Rückgang beim CCS Nettoergebnis 65 Prozent (auf 460 Mio. Euro), das operative Konzernergebnis war mit 463 Mio. Euro negativ und der Verlust je Aktie betrug 1,90 Euro (nach einem Gewinn von 4,05 Euro vor einem Jahr). Unterm Strich musste für die ersten drei Quartale ein Periodenverlust von 468 Mio. Euro verbucht werden, nach einem Überschuss von 1,689 Mrd. Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
 Gefällt mir Antworten
Heute berät Expertenrunde im Kanzleramt; Infektiologe für Lockdown 29. Okt. 2:33 Aktualisiert Heute berät Expertenrunde im Kanzleramt; Infektiologe für Lockdown "light"
Kurier
26.785 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: Gewaltsame Proteste in Italien 29. Okt. 2:32 Coronavirus: Gewaltsame Proteste in Italien
Kurier
Rund 500 Rechtsradikale randalierten in Verona. Auf Sizilien wurde ein Reporter verletzt. In Italien ist es am Mittwochabend in mehreren Städten zu neuen Protesten gegen die verschärften Corona-Bestimmungen der gekommen. In der norditalienischen Stadt Verona gingen nach Angaben der Nachrichtenagentur ANSA rund 500 Menschen vornehmlich aus dem rechtsradikalen Spektrum auf die Straße. Sie warfen mit Glas und kippten vor Lokalen Tische und Stühle um. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt. Ebenfalls am Mittwochabend wurde ein Mitarbeiter eines italienischen TV-Senders bei gewalttätigen Protesten in Palermo auf Sizilien verletzt, wie ANSA berichtete. Dort sei es nach einer Demonstration von Lokalbesitzern gegen die Beschränkung ihrer Öffnungszeiten zu Flaschenwürfen und dem Abschießen von Feuerwerkskörpern gekommen. Auch andernorts gab es vereinzelt Kundgebungen. Die Polizei habe von einigen Beteiligten die Personalien aufgenommen.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: UNO und Weltbank dringen auf offene Schulen 29. Okt. 2:12 Coronavirus: UNO und Weltbank dringen auf offene Schulen
Kurier
In einem gemeinsamen Bericht wiesen UNO und Weltbank auf die negativen Auswirkungen des Lockdowns im Frühjahr auf die Bildung von Kindern hin - vor allem in ärmeren Ländern. Die Vereinten Nationen und die Weltbank haben sich für eine Beibehaltung des Schulbetriebs während der Corona-Pandemie trotz der Infektionsrisiken ausgesprochen. In einem am Mittwoch veröffentlichten gemeinsamen Bericht wiesen UNO und Weltbank auf die negativen Auswirkungen des Lockdowns im Frühjahr auf die Bildung von Kindern hin - vor allem in ärmeren Ländern.
 Gefällt mir Antworten
Breite Kritik an Bauland-Abgabe und Landes-Monopol für Fotovoltaik 29. Okt. 2:00 Breite Kritik an Bauland-Abgabe und Landes-Monopol für Fotovoltaik
Kurier
Esterhazy lehnt umstrittene Novelle ebenso ab wie Magistrat im roten Wien oder Volksanwaltschaft / Land will prüfen, pocht aber auf Eindämmung des "Spekulantentums" 17 Seiten lang ist die Stellungnahme der Wiener Rechtsanwaltskanzlei Fellner Wratzfeld & Partner zur geplanten Novelle des burgenländischen Raumplanungsgesetzes. Die Kanzlei hat im Auftrag der Esterhazy-Stiftungen die von der roten Landesregierung angepeilten Änderungen begutachtet und „ersucht höflich“ um die „Abstandnahme vom Novellierungsvorhaben“, heißt es am Ende der Expertise. Kaum ein Gesetzesvorhaben der letzten Jahre wurde so kontroversiell diskutiert wie die Novelle zum Raumplanungsgesetz, deren Eckpunkte LH Hans Peter Doskozil und Landesrat Heinrich Dorner (beide SPÖ) Ende September vorgestellt haben. Die Novelle soll Anfang 2021 in Kraft treten. Am Montag dieser Woche endete die Begutachtungsfrist und die Zahl von 30 Stellungnahmen zeugt von der Heftigkeit der Auseinandersetzung – üblicherweise trudeln nicht mehr als eine Handvoll ein. Wie der KURIER berichtet hat, sorgen vor allem die Baulandmobilisierungsabgabe für unbebautes Bauland und vom Land festgelegte Maximal-Kaufpreise für Grundstücke für Widerstand. Auch das Monopol des Landes bei der Errichtung von Fotovoltaikanlagen auf Freiflächen über 100 stößt auf Ablehnung. Die Phalanx der Kritiker reicht von Verfassungsrechtlern und Interessensvertretern bis zu privaten Grundeigentümern und der Opposition im Landtag.
 Gefällt mir Antworten
US-Experte Fauci: Vor Jänner kein Impfstoff in den USA 29. Okt. 1:54 US-Experte Fauci: Vor Jänner kein Impfstoff in den USA
Kurier
Faucis Äußerung stehen im Widerspruch zu Aussagen von US-Präsident Trump, der wiederholt in Aussicht gestellt hat, dass es noch vor Jahresende einen Impfstoff geben werde. In den USA wird es nach Ansicht des renommierten Immunologen Anthony Fauci vor Jänner keinen Corona-Impfstoff geben. Klinische Studien für zwei experimentelle Impfstoffe seien weit fortgeschritten, die Erteilung einer Notfallzulassung durch die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) sei jedoch nicht vor Jänner zu erwarten, sagte Fauci am Mittwoch in einer Videoschaltung mit dem Fachmagazin
 Gefällt mir Antworten
29. Okt. 1:53 Kommt ein Lockdown "light"? + Corona-Frühpension wird geprüft
Kurier
Guten Morgen aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Studienrecht: Frage der Mindestleistung für Grüne noch offen 29. Okt. 1:49 Studienrecht: Frage der Mindestleistung für Grüne noch offen
Kurier
Grüne Wissenschaftssprecherin Blimlinger kann sich eher Regelung nur für jene vorstellen, die gar keine Prüfung machen, oder die Entscheidung den Unis zu überlassen. Die Frage einer Mindeststudienleistung am Beginn des Studiums ist aus Sicht der Grünen noch offen. "Wir sind über mehrere Punkte der geplanten Novellierung des Universitätsgesetzes noch in Verhandlung, etwa zur Frage, wie viele ECTS-Punkte man braucht, um weiterzustudieren", sagte die Grüne Wissenschaftssprecherin Eva Blimlinger zur APA. Eher vorstellbar ist für sie eine solche Regelung nur für jene, die gar keine Prüfung machen, oder die Entscheidung den Unis zu überlassen. Nach APA-Informationen sehen die Pläne derzeit vor, dass künftig neuzugelassene Studenten jährlich 16 ECTS absolvieren müssen, bis sie insgesamt 100 ECTS-Punkte erreicht haben, um weiterstudieren zu können. Aktuell sind die Studienpläne so konzipiert, dass mit 60 absolvierten ECTS pro Studienjahr das jeweilige Studium in Mindeststudienzeit abgeschlossen wird. Der Standpunkt der ÖVP und auch der meisten Universitäten sei, dass man irgendwann die Möglichkeit haben solle, zu exmatrikulieren, sagte Bliminger. "Wir stehen auf dem Standpunkt, dass das keine Möglichkeit ist, weil das schwerwiegende Folgen haben kann. Außerdem würden die Leute deshalb nicht schneller oder intensiver studieren", sagte Blimlinger.
 Gefällt mir Antworten
Kontrollen im Privaten: Experten kritisch 29. Okt. 1:24 Kontrollen im Privaten: Experten kritisch
Kurier
Private Feiern auf max. sechs Personen zu beschränken - dafür fehle nach manchem Juristen die gesetzliche Grundlage. Das in landesspezifischen Verordnungen geregelte Verbot von Partys mit mehr als sechs Personen in Kellerräumen, Garagen, Scheunen, Werkstätten, Stadel und dergleichen wird von Experten kritisch gesehen. Der Wiener Rechtsanwalt Florian Horn hält die Verordnungen für gesetzeswidrig. Auch Verfassungsrechtler Bernd-Christian Funk erachtet diese Verbote für "nicht zulässig". Der Linzer Staatsrechts-Professor Andreas Janko sieht sie hingegen durch die Rechtslage gedeckt. Verordnet wurden derartige Bestimmungen bisher in Tirol, Vorarlberg, Salzburg und Oberösterreich. Laut Auskunft aus dem Sozialministerium fußen diese Verordnungen auf dem Epidemiegesetz. Der Wiener Rechtsanwalt Horn erklärte im APA-Gespräch, für diese Corona-Bestimmungen bestehe keine Rechtsgrundlage. Konkret geht es laut Horn um §15 des Epidemiegesetzes, aber auch diese Bestimmung sei keine geeignete gesetzliche Grundlage. Sie ist auf Veranstaltungen ausgerichtet, die "ein Zusammenströmen größerer Menschenmengen mit sich bringen", wie es im Gesetz heißt. Für Horn sind mit dieser Formulierung Veranstaltungen (bzw. Feste) in kleinerem Rahmen in den genannten Örtlichkeiten nicht umfasst. Lediglich größere Feiern könnten unter Bezugnahme auf das Epidemigesetz untersagt werden. "Paragraf 15 des Epidemigesetzes trägt eine Einschränkung auf solche Kleingruppen nicht", sagte er. Und Horn übte neuerlich grundsätzlich Kritik an der Qualität der Verordnungen: Denn aus der COVID-19-Maßnahmenverordnung, auf die sich die Landes-Verordnungen beziehen, gehe ohne weiteres nicht klar hervor, ob sich die in §10 der Verordnung geregelten Veranstaltungs-Bestimmung konkret auf das Epidemiegesetz oder doch auf das Maßnahmengesetz stützt. Für Kleingruppen mache dies aber ohnedies keinen Unterschied, denn für deren Verbot besteht derzeit im Maßnahmengesetz ebenso keine Rechtsgrundlage. Ähnlicher Ansicht ist der Verfassungsrechtler Bernd-Christian Funk. Im
 Gefällt mir Antworten
Heute berät Expertenrunde im Kanzleramt; Infektiologe Wenisch für Lockdown 29. Okt. 1:18 Heute berät Expertenrunde im Kanzleramt; Infektiologe Wenisch für Lockdown "light"
Kurier
26.785 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Hurrikan 29. Okt. 1:10 Hurrikan "Zeta" auf US-Golfküste getroffen
Kurier
Der Wirbelsturm der Kategorie zwei traf im Südosten des US-Staates Louisiana auf Land. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Stundenkilometern hat Hurrikan "Zeta" die US-Golfküste erreicht. Der Wirbelsturm der Kategorie zwei von fünf traf im Südosten des US-Staates Louisiana auf Land, wie das US-Hurrikanzentrum am Mittwoch mitteilte. Videos zeigten heftigen Regen in der Region nahe der Großstadt New Orleans im Süden der USA. Meteorologen warnten dabei zudem vor Tornados. Es wird erwartet, dass sich "Zeta" über den südlichen US-Staaten abschwächt und weiter in Richtung Nordosten wandert. Das Hurrikanzentrum warnte vom Hurrikan betroffene Einwohner vor Leichtsinn: "Wagen Sie es nicht, im ruhigen Auge des Sturms nach draußen zu gehen, denn die gefährlichen Winde werden schnell zurückkehren." Entlang der Golfküste zwischen dem Südosten Louisianas bis in den Westen Floridas wurde auch vor gefährlichen Sturmfluten gewarnt. Louisianas Gouverneur John Bel Edwards hatte am Mittwoch gemahnt: "Sie sollten Ihre Vorbereitungen abschließen." Der Webseite "Poweroutage.us" zufolge waren alleine in Louisiana in der Nacht auf Donnerstag mehr als 400.000 Menschen ohne Strom. "Zeta" hatte in den vergangenen Tagen auf der Yucatan-Halbinsel im Südosten Mexikos Bäume und Strommasten umstürzen lassen und Überschwemmungen sowie Stromausfälle verursacht. Der Sturm war dort am späten Montagabend (Ortszeit) auf Land getroffen. In der diesjährigen Hurrikan-Saison im Atlantik, die von Juni bis November dauert, haben sich bereits so viele starke Stürme gebildet, dass die 21 Namen, die in alphabetischer Reihenfolge dafür vorgesehen waren, aufgebraucht sind. Die Meteorologen griffen deshalb auf das griechische Alphabet zurück, was zuletzt 2005 nötig war. Die zunehmende Intensität tropischer Wirbelstürme, die für ihre Entstehung warmes Wasser brauchen, ist Experten zufolge eine Folge des Klimawandels.
 Gefällt mir Antworten
Österreichs Einfamilienhauspreise legen zu 29. Okt. 1:00 Österreichs Einfamilienhauspreise legen zu
Kurier
In welchen Bezirken Einfamilienhäuser am günstigsten und wo sie kaum erschwinglich sind. Die Nachfrage nach Einfamilienhäusern ist in Österreich derzeit groß. Das Angebot hingegen nicht. Aktuell werden laut Remax in Österreich rund 7.050 Einfamilienhäuser im Internet zum Kauf angeboten. Die Datenbasis dafür liefert die Imabis GmbH – ein Unternehmen der Roland Schmid Group. Somit ist das Angebot an Einfamilienhäusern im Jahresvergleich (Oktober 2019/2020) nochmals massiv zurückgegangen, nämlich um rund -23,5 Prozent. Aber nicht nur das, es wurden auch weniger Einfamilienhäuser in allen Bundesländern verkauft. In Summe besteht laut Remax ein Rückgang von -5,4 Prozent bei den Verbücherungen im ersten Halbjahr, zum Rekordjahr 2018 sogar um -15,2 Prozent. „Die auch heuer wieder rückläufigen Verkaufszahlen sind in erster Linie auf das aktuell deutlich geringere Angebot zurückzuführen. Die Kombination aus einer noch immer sehr guten Nachfrage, einem historisch niedrigen Zinsniveau und einem knappen Angebot hat zu spürbaren Preissteigerungen geführt“, erklärt der Geschäftsführer von Remax Austria, Bernhard Reikersdorfer und fügt hinzu: „Eine Finanzierung zu bekommen, wird – vor allem für Jungfamilien – noch schwieriger werden. Fakt ist bereits jetzt, dass Fremdfinanzierungen aufgrund höherer gesamtwirtschaftlicher Risiken oftmals nicht mehr so einfach und reibungslos möglich sind, und die erforderliche Eigenkapitalquote höher ist als vor Corona.“
 Gefällt mir Antworten
Herrenzimmer: Selbst ist der Mann! 29. Okt. 1:00 Herrenzimmer: Selbst ist der Mann!
Kurier
Ein altes Kulturgut erlebt derzeit ein grandioses Revival: Heimwerken liegt derart im Trend, dass sogar ein ehemaliger König des Genres aus dem Ruhestand zurückkommt. Eine Annäherung. Endlich. Es ist so weit. Die Ärmel sind aufgekrempelt, es wird gehämmert und gesägt, geschnitten, gebohrt, gedübelt und weiß Gott was alles verlegt. Männer tun wieder, was ursprünglich ganz tief in ihnen steckte und nur durch Stress, Zeitmangel und ja, sagen wir es, wie es ist, auch aus Bequemlichkeit – „Kauf ma neu!“, „Lass ma machen!“, „Schatz, ich ruf den Notdienst an!“ – in Vergessenheit geraten ist: sie heimwerken.
 Gefällt mir Antworten
Betriebsrat fordert: „Teil der Neurologie soll bleiben“ 29. Okt. 1:00 Betriebsrat fordert: „Teil der Neurologie soll bleiben“
Kurier
Klinikumbelegschaft in Mauer hält an Forderungen zum Teil fest und hat Zugeständnisse bekommen
 Gefällt mir Antworten
Endspurt für sauberen Strom, Gewessler geht auf Länder zu 29. Okt. 0:30 Endspurt für sauberen Strom, Gewessler geht auf Länder zu
Kurier
Noch gibt es zahlreiche Hürden. Die Energieministerin lockt mit Millionenförderungen
 Gefällt mir Antworten
St. Pölten: Neues Stadtquartier nimmt Fahrt auf 29. Okt. 0:05 St. Pölten: Neues Stadtquartier nimmt Fahrt auf
Kurier
Spannung um Zukunft des Leiner-Stammhauses inmitten des Jahrhundertprojekts der Signa-Gruppe Es geht um ein „cooles Projekt für die Landeshauptstadt“. Mit diesem appetitlichen Angebot locken Vertreter des Möbelhauses Leiner und der Stadt St. Pölten für den morgigen Freitag zur Pressekonferenz. Stilecht in die Wohnzimmerabteilung der Leiner-Liegenschaft mitten in der Landeshauptstadt. Dieses imposante Anwesen ist auch die Basis für das Jahrhundertprojekt „Stadtquartier“, das die Signa-Gruppe des Immobilieninvestors René Benko verwirklichen will. Bei dem Termin seien auch Details zum Planungsstand des Großprojekts zu erwarten, heißt es aus dem Rathaus. Ein Hotel mit 150 Zimmern, 150 Wohnungen, ein Konferenzzentrum und ein neuartiges Leiner-Möbelhaus sollen auf der über 9.000 Quadratmeter großen Grundstücksfläche zwischen Rathausplatz und Julius-Raab-Promenade entstehen. Die verheißungsvolle Präsentation der Grobplanungen der Signa-Gruppe zu Jahresbeginn hatte in St. Pölten für viel Aufsehen gesorgt. Dass direkt am Leiner-Areal an der Heitzlergasse seit einigen Wochen bei emsigen archäologischen Sicherungsgrabungen historische Grundfesten, Mauerreste und so manche verkohlte Ziegelgrube freigeschaufelt wurden, zeigt den Passanten, dass die neuen Bauherrn Druck machen. Wurde doch ein Baubeginn für das Jahr 2021 anvisiert und die Präsentation der Detailplanung für den heurigen Herbst angekündigt. Die in St. Pölten so gut wie bei jeder Baustelle verpflichtende Sicherung des historischen Untergrunds, dürfte aber bei der aktuellen Grabungsstelle wenig Spektakuläres zutage fördern. „Es handelt sich um zwei ehemalige Häuser aus dem 19. Jahrhundert. Weil hier vom Bauwerber nicht in die Tiefe gebaut werden soll, muss auch nur der Bestand bis zu einem Meter oder etwas darunter untersucht und dokumentiert werden“, berichtet St. Pöltens Stadt-Archäologe Roman Risy. Unweit davon, nämlich am Rossmarkt, der ebenfalls in die künftige Stadtquartier-Baustelle einbezogen wird, sehe die Sache allerdings ganz anders aus. Dort müsse man wegen einer geplanten Garage in die Tiefe. „Und dort werden wir dann auch ganz sicher wieder Römerfunde haben“, kündigt Risy an.
 Gefällt mir Antworten
Keine offiziellen Cluster in den Öffis 29. Okt. 0:00 Keine offiziellen Cluster in den Öffis
Kurier
Studien belegen kein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Nachweis ist aber generell schwierig. In den öffentlichen Verkehrsmitteln gelten bereits seit Ausbruch der Pandemie Vorschriften wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Ab 7. November werden die Maßnahmen noch einmal nachgeschärft: Das Verbot der Gesichtsvisiere gilt dann auch in den U-Bahnen und Zügen. Zudem muss laut Verordnung des Gesundheitsministeriums ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden – sofern es möglich ist. So darf man sich in einer fast leeren U-Bahn  nicht neben eine fremde Person setzen. Dass es aber zu Hauptverkehrszeiten zu engerem Kontakt zwischen den Fahrgästen kommt, ist allen Verantwortlichen bewusst.
 Gefällt mir Antworten
Ärztemangel in NÖ: Gesundheitskasse fordert mehr Ausbildungsplätze 29. Okt. 0:00 Ärztemangel in NÖ: Gesundheitskasse fordert mehr Ausbildungsplätze
Kurier
Mikl-Leitner will mit einem Acht-Punkte-Plan den Ärztemangel eindämmen. Der Obmann der Gesundheitskasse kann dem zwar etwas abgewinnen, fordert aber auch mehr Ausbildungs Mit einem Acht-Punkte-Plan will die nö. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gegen den Hausärztemangel vorgehen. „Viele Gemeinsamkeiten in den Therapie-Ansätzen, aber auch einiges an Placebo“, verortete der Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) Andreas Huss in einer ersten Reaktion auf den Vorschlag der Politik. Eine Landarzt-Quote bei Medizin-Studienplätzen und Landarzt-Stipendien sind nur zwei der Ideen in der nö. Agenda. Bei den Forderungen zum Thema Studium stimmt Huss mit ein. Das seien auch Forderungen der ÖGK. Huss geht dabei aber noch weiter: Er fordert auch mehr Ausbildungsplätze in den Spitälern, um die Lage zu entschärfen. Einigkeit herrscht auch, was den Stellenwert eines modernen Arbeitsumfelds betrifft. Flexibilität ist dabei ein Stichwort. In der Pflicht sieht Huss Gemeinden und auch die Bundesländer darin, leistbare Praxen zur Verfügung zu stellen. Von der ÖGK wird im Acht-Punkte-Plan unter anderem verlangt, eingespartes Geld durch unbesetzte Stellen in einen Fonds einzuzahlen. Ersparnis würden solche Fälle jedoch nicht bringen kontert Huss. Denn die Patienten, die versorgt werden müssen, und damit die Kosten, blieben gleich, sie würden sich nur auf weniger Ärzte aufteilen.
 Gefällt mir Antworten
Ein bissl was geht nimmer 29. Okt. 0:00 Ein bissl was geht nimmer
Kurier
Die Menschen sind coronamüde, die Politik muss rasch handeln. Auch der Wirtschaft hilft nur, wenn die Pandemie unter Kontrolle ist. Die Spatzen pfeifen das Lied eines zweiten Lockdowns von den Dächern. Hört man den Infektiologen genau zu, will das böse L-Wort zwar keiner aussprechen, aber eine gewisse Aussichtslosigkeit der Maßnahmen klingt durch. Manche Landespolitiker fordern Eingriffe im Privatbereich. Die Wirtschaft ächzt. Skigebiete könnten leer bleiben, weil aus Angst niemand mehr hinfährt – oder weil die Infektionszahlen so hoch sind, dass der Großteil in Quarantäne ist. Europaweit verordnet ein Land nach dem anderen seine Form des Zusperrens: Ausgangssperren dort, Restaurantschließungen da. Auch der Schulbetrieb wird mancherorts eingeschränkt. Länder wie Tschechien sperren alles zu. Nach den harten Maßnahmen in Deutschland scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis es auch in Österreich zu massiven Verschärfungen kommt. Die bisherigen Regeln scheinen nicht auszureichen, Fallzahlen explodieren, beim Fleckerlteppich durch die Corona-Ampel kennt sich kaum jemand aus. Doch was wirkt wirklich? Wie hart sollen die Einschränkungen sein? Was kann die Wirtschaft gerade noch ertragen? Was passiert mit Weihnachten? Deutschlands Virologie-Papst Christian Drosten wirft etwa den Vorschlag von mehreren Mini-Lockdowns ins Rennen – befristet auf drei Wochen mit ein paar Wochen Pause, und das bis zum Frühjahr. So könnte die Wirtschaft planen, das Privatleben wäre besser zu regeln, in Form von „social bubbles“: Soziale Blasen von zwei bis drei Haushalten würden Kinderbetreuung und Erledigungen möglich(er) machen. Aus medizinischer Sicht ist das nachvollziehbar. Jeder vermiedene Sozialkontakt verringert das Risiko einer Ansteckung. Natürlich fordern andere Stimmen auch einen behutsamen Umgang mit Beschränkungen. In Deutschland sprechen sich sogar Ärzte und Wissenschafter gegen einen Lockdown aus. Auch die WHO hat ihre Haltung dazu geändert. Doch angesichts der hohen Zahlen scheinen diese Vorschläge zumindest derzeit zu spät zu kommen. Vielleicht wird ein zweiter Lockdown in Österreich nicht so genannt, aber das österreichische „Bissl was geht immer“ geht jedenfalls nicht mehr. Kursänderungen und Verordnungen machen müde, viele achten weniger auf Hygiene und Abstände. Die Polarisierung steigt, hinzu kommen Ängste vor dem Virus und der Arbeitslosigkeit. Dass Gesundheitsminister Rudolf Anschober erst bei 60 bis 70 Prozent Auslastung der Intensivbetten über einen Lockdown nachdenken will, ist entweder zynisch oder zeugt von wenig Kenntnis der Exponentialrechnung. Wenn Maßnahmen zwei Wochen versetzt wirken, ist es zum Zeitpunkt, den Anschober empfiehlt, viel zu spät. Schwer Erkrankten helfen nur freie Intensivbetten. Der Wirtschaft hilft nur, wenn die Pandemie unter Kontrolle ist. Und der Gesellschaft hilft eine Politik, die rasch reagiert.
 Gefällt mir Antworten
Polit-Zank um neues Eselböck-Lokal 29. Okt. 0:00 Polit-Zank um neues Eselböck-Lokal
Kurier
Top-Gastronomen planen Restaurant in Rust, doch es gibt Kritik an Lage und Kaufpreis. Mit dem „Taubenkobel“ in Schützen am Gebirge haben Eveline und Walter Eselböck ihren Ruf in der österreichischen Spitzengastronomie begründet. Mittlerweile gehört unter anderem das „Haus im See“ im ungarischen Fertörákos zum burgenländischen Familienunternehmen. Doch auf seinem weiteren Expansionskurs stößt das Paar nun ausgerechnet in seiner Heimatstadt Rust am Neusiedler See, wo man die Pension „Drahteselböck“ führt, auf Widerstand. Auf einem Grundstück direkt am See soll das neue Restaurant entstehen. Vom Ruster Gemeinderat wurde Bürgermeister Gerold Stagl (SPÖ) mit großer Mehrheit beauftragt, einen Kaufvertrag mit den Eselböcks abzuschließen. 5 von 6 ÖVP-Mandataren stimmten allerdings dagegen. Hauptgrund dafür: Der Preis. 150 Euro pro Quadratmeter seien in dieser Lage zu günstig, kritisiert VP-Vizebürgermeister Georg Seiler. Und: „Das Grundstück war nie zur Bebauung vorgesehen. Es ist im Flächenwidmungsplan als Grünland eingetragen.“ Zahlreiche Ruster hätten sich bei ihm beschwert, sagt Seiler. Von einer Bürgerinitiative ist die Rede. Unterschriften gegen den Verkauf werden bereits gesammelt. Doch Bürgermeister Stagl zeigt sich wenig beeindruckt. „Die Aufregung ist vielleicht bei Herrn Seiler groß, aber nicht in der Bevölkerung. Offensichtlich nur bei Menschen, die nicht aus Rust stammen, wie ich in sozialen Medien bemerkt habe“, meint das Stadtoberhaupt. „Dass die Wirtschaftspartei ÖVP Stimmung gegen einen Betrieb macht, der 20 Arbeitsplätze schaffen will, finde ich äußerst befremdlich.“ Seiler entgegnet, nicht gegen das Projekt, sondern nur gegen den Standort mobil zu machen. Stagl will aber am Verkauf festhalten. „Wenn es eine Bürgerinitiative gibt, werde ich das zur Kenntnis nehmen. Aber wir sagen deshalb nicht alle Projekte in Rust ab“, stellt er klar. „Der Gemeinderat hat mit 14 zu 5 Stimmen für den Verkauf gestimmt. Dort sitzen die gewählten Vertreter der Bevölkerung. Ich erwarte, dass auch die ÖVP das Ergebnis dieses demokratischen Prozesses akzeptiert.“ Das Projekt der Familie Eselböck sei ein Schritt zur Gestaltung des Stadthafens, an dem man seit Jahren arbeite. Zur Kritik am Verkaufspreis meint Stagl: „150 Euro sind günstig, aber der Grund wird mit der Auflage verkauft, dort einen Betrieb analog zum ‚Haus im See‘ in Fertörákos zu errichten. Sonst fällt die Liegenschaft an die Gemeinde zurück.“ Überrascht vom Widerstand zeigt sich Eveline Eselböck auf KURIER-Nachfrage: „Ich habe noch keine negativen Rückmeldungen erhalten, im Gegenteil, man gratuliert uns in Rust zu unserem Vorhaben. Wir leben mitten in der Stadt, würden Kritik also hören.“
 Gefällt mir Antworten
Ariane Alter: 29. Okt. 0:00 Ariane Alter: "Frauen haben in Late-Night-Shows eher eine untergeordnete Rolle besetzt"
Kurier
Die Moderatorin übernimmt mit "Late Night Alter" Jan Böhmermanns Sendeplatz (ab Donnerstag, 22.15 Uhr, bei ZDFneo). Auf Sendung ist sie bereits 24 Stunden durchgehend mit dem Rad gefahren und sie hält – gemeinsam mit Sebastian Meinberg – den Weltrekord im Dauermoderieren: 72 Stunden. Da wirkt Ariane Alters neues TV-Projekt vergleichsweise gemütlich. Heute (Donnerstag), 22.15 Uhr, startet bei ZDFneo ihre neue Late-Night-Show „Late Night Alter“. Es ist kein schlechter Sendeplatz in puncto Aufmerksamkeit: Der Donnerstagabend war bis zum Vorjahr mit dem „Neo Magazin Royale“ von Jan Böhmermann besetzt, der kommende Woche ins ZDF-Hauptprogramm wechselt. Für Ariane Alter ist es „wie mit einer schönen Wohnung. Wenn der Sendeplatz bzw. die Wohnung frei ist, nehme ich die gerne – warum nicht?“, sagt die 34-Jährige im KURIER-Gespräch. „Natürlich ist jetzt der Druck ein anderer, als wenn es beispielsweise der Samstagabend wäre. Aber es hat mich auf jeden Fall gefreut und ist meiner Meinung nach auch ein Zeichen von Vertrauen, dass man mir das angeboten hat.“
 Gefällt mir Antworten
WAC & LASK: Ein wenig Respekt und viel mehr Zuversicht 29. Okt. 0:00 WAC & LASK: Ein wenig Respekt und viel mehr Zuversicht
Kurier
Wolfsberg muss in Rotterdam die zuletzt passierten Leichtfertigkeiten verhindern, LASK fühlt sich gegen Bulgariens Meister als Favorit
 Gefällt mir Antworten
Bistro Joëlle: Für die Zitronentarte auf die Landstraßer Haupt 29. Okt. 0:00 Bistro Joëlle: Für die Zitronentarte auf die Landstraßer Haupt
Kurier
Mit ihrem letzten Geld hat Joëlle Raverdy ihr französisches Bistro „Joëlle“ im einstigen Kindermodengeschäft "Goldkind" eröffnet. Das Zitronentartelette kommt mit kleinem Löffel. Die kleinen Gabeln hat Joëlle Raverdy nämlich vergessen. Macht nichts. Die Zitronencreme schmilzt auch auf der Zunge, wenn man das Tartelette mit dem Löffel isst. „Ich mache alles mit Butter“, sagt Raverdy. „Sie werden das merken.“
 Gefällt mir Antworten
Wintersaison: Kampf um 10-Milliarden-Euro-Geschäft 29. Okt. 0:00 Wintersaison: Kampf um 10-Milliarden-Euro-Geschäft
Kurier
Gerechnet an den touristischen Pro-Kopf-Einnahmen rangierte Österreich bisher im europäischen Spitzenfeld. Durch die österreichische Tourismuslandschaft geht ein Riss. Im Westen des Landes rufen Touristiker immer lauter nach einem möglichst sofortigen Lockdown, um die kommende Wintersaison zu retten. Im Osten des Landes sorgt das – gelinde gesagt – für Verärgerung. Schließlich sind viele Wellness- und Thermenhotels im Burgenland oder der Steiermark gerade jetzt gut gebucht. Es sei überhaupt nicht einzusehen, warum die Umsätze im Osten den Hoteliers im Westen geopfert werden sollen. Wenn heftig gestritten wird, geht es meist ums Geld. So auch hier. „Übernachtungsgäste aus dem Ausland geben in einer normalen Wintersaison rund zehn Milliarden Euro in Österreich aus“, rechnet Jürgen Weiß von der Statistik Austria vor. Und wenn man sich genauer anschaut, wohin dieses Geld fließt, wird auch klar, warum in Salzburg, Tirol und Vorarlberg alle Augen auf den Winter gerichtet sind: Hier rollt der Rubel.
 Gefällt mir Antworten
Anne Hathaway als Roald Dahls Oberhexe: Teufelszeh im Schuh 29. Okt. 0:00 Anne Hathaway als Roald Dahls Oberhexe: Teufelszeh im Schuh
Kurier
Anne Hathaway tobt sich als böse Hexe in Robert Zemeckis’ etwas blutleerer Neuverfilmung von "Hexen hexen“ aus Hexen hassen Kinder. Für Hexen riecht ein sauberes Kind wie ein Stück Hundekot. Also grauslich. Deswegen wollen Hexen Kinder vernichten – schon wegen der Geruchsbelästigung. Hexen erkennt man daran, dass sie Handschuhe tragen, unter denen sie drei fürchterliche Klauen verbergen. Ihre Glatzköpfe verstecken sie unter Perücken und Hüten. Und wie ihre Füße wirklich aussehen, die sie zu Tarnungszwecken in hochhackige Schuhe zwängen? Besser nicht nachfragen. Für einen kleinen afroamerikanischen Buben sind diese Informationen starker Tobak. Er bekommt sie von seiner Großmutter zu hören, die ihren Enkel vor der großen bösen Oberhexe warnt. Die lauert nämlich schon hinter der nächsten Ecke, hat anstelle einer Handtasche eine Schlange am Arm hängen und kann es gar nicht erwarten, den Buben in eine Maus zu verwandeln.
 Gefällt mir Antworten
Befristete 29. Okt. 0:00 Befristete "Corona-Frühpension"? Vorschlag wird geprüft
Kurier
Nach KURIER-Interview: Ein Vorschlag von Walter Pöltner, Chef der Pensionskommission, stößt auf offene Türen – aber auch auf Kritik.
 Gefällt mir Antworten
Demo: Yoga-Lehrer rebellieren gegen neue Corona-Auflagen 29. Okt. 0:00 Demo: Yoga-Lehrer rebellieren gegen neue Corona-Auflagen
Kurier
Studiobetreiber zittern wegen erneuter Verkleinerung der Trainingsgruppen um ihre Zukunft. Am Samstag ziehen sie vors Tiroler Landhaus Ruhe und Entspannung tun in einer sich zuspitzenden Pandemielage mehr Not denn je. Und genau das ist – neben körperlicher Ertüchtigung – das, was tausende Österreicher beim Trendsport Yoga suchen und finden. Doch den Yoga-Lehrern kommt die innere Ruhe zunehmend abhanden. Sie bangen nach den erneut verschärften Covid-19-Auflagen um ihre wirtschaftliche Existenz. Vergangene Woche hat der Bund mit seiner Verordnung die erlaubte Zahl an Kursteilnehmern erneut beschränkt – von zuvor ohnehin nur noch zehn auf sechs. „Das kam für uns völlig überraschend“, sagt Kathrin Bielowski, die in Innsbruck ein Yoga-Studio betreibt, in dem sie auch selbst unterrichtet. Die neuerliche Verschärfung sei weder für Betreiber, noch Teilnehmer nachvollziehbar, sagt sie.
 Gefällt mir Antworten
Maskfishing: Warum der neue Corona-Dating-Trend für Kontroversen sorgt 29. Okt. 0:00 Maskfishing: Warum der neue Corona-Dating-Trend für Kontroversen sorgt
Kurier
Versteckspiel bei der Liebessuche: Viele einsame Herzen zeigen sich auf Dating-Apps neuerdings mit Maske. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Mund-Nasen-Schutz die Dating-Welt erobert. Seit das neuartige Coronavirus grassiert, sind Masken aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken. Der Virenschutz taucht nun immer öfter auf Dating-Portalen auf. Von internationalen Medien – darunter das Magazin Forbes – wurde die neue Umgangsform auf Tinder, Bumble und Co. "Maskfishing" getauft.
 Gefällt mir Antworten
Herbst-Snack: So kommen Maroni perfekt geröstet aus dem Backofen 29. Okt. 0:00 Herbst-Snack: So kommen Maroni perfekt geröstet aus dem Backofen
Kurier
Die Esskastanie mag’s heiß und feucht. Die harte Schale täuscht: Maroni sind echte Sensibelchen. Wegen ihres hohen Wassergehalts verderben die essbaren Früchte schnell. Beim Kauf gilt es auf eine pralle, glänzende Schale ohne Wurmlöcher oder schadhafte Stellen zu achten. Rasseln die Kastanien beim Schütteln, ist der Kern meist schon vertrocknet. Vor dem Rösten werden die frischen Maroni für rund eine Stunde in Wasser eingelegt und dann mit einem scharfen Messer auf der bauchigen Seite kreuzweise eingeritzt. Dann kommen sie mit der eingeschnittenen Seite nach oben in den auf 200 Grad Celsius (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Ofen. Nach circa 40 Minuten sind die Maroni fertig. Vom Backblech kommen sie direkt in ein feuchtes Tuch oder Alufolie zum Rasten – aber nur für wenige Minuten, dann müssen die Esskastanien von Schale und Haut befreit werden. Kalt lassen sie sich nicht mehr gut schälen. Im Frischhaltebeutel bleiben sie im Kühlschrank bis zu drei Tage genießbar.
 Gefällt mir Antworten
Die Oldies in Florida könnten die Wahl entscheiden 29. Okt. 0:00 Die Oldies in Florida könnten die Wahl entscheiden
Kurier
In den "Villages" in Florida leben 130.000 Senioren. Die Präferenz liegt bei Donald Trump, dennoch könnte ein Minus an Stimmen auch den Ausschlag für Joe Biden geben. Chris Stanley hat ihre Kampfansage gegen Donald Trump immer dabei, auch ohne etwas zu sagen: „Pack ihn beim Stimmzettel“ steht in Abwandlung eines sexistischen Skandal-Spruchs des Präsidenten auf der schwarzen Corona-Schutzmaske der Vorsitzenden der Demokraten in „The Villages“. Im am Reißbrett entstandenen Oldie-Mikrokosmos 80 Kilometer nordwestlich von Orlando im US-Bundesstaat Florida kann sich am 3. November herausstellen, wer ab 20. Jänner im Weißen Haus sitzt. Joe Biden – oder der Amtsinhaber. Die 130.000 Bewohner (Altersschnitt: 70), die hier zwischen Erlebnis-Dörfern, Seen, Fitnesscentern, 100 Tennis- und 50 Golfplätzen mit 60.000 Gokart-ähnlichen Elektrofahrzeugen herumdüsen und dem kinderfreien Rentnerleben frönen, gehören zu den am meisten beachteten Wähler-Gruppen in Amerika.
 Gefällt mir Antworten
Schweiz: Corona-Omertà in Appenzell 29. Okt. 0:00 Schweiz: Corona-Omertà in Appenzell
Kurier
Ein Bergdorf feierte Hochzeit mit Infizierten und vereinbarte Stillschweigen darüber. „Ein von unbeugsamen Appenzellern bevölkertes Dorf hört nicht auf, den Eindringling geflissentlich zu ignorieren“, schreibt
 Gefällt mir Antworten
Leider geil 29. Okt. 0:00 Leider geil
Kurier
Manchmal siegt Lust über politische Korrektheit - schön! Bald, da die Abende länger und vorweihnachtlich (oder Lockdown-bedingt) heimelig werden, holt man sich manch Film ins Wohnzimmer. Ist’s einer von Disney, braucht man keine Sorge haben, rassistisch zu sein: Die Studios haben ihre Klassiker „Aristocats“ und „Peter Pan“ mit Warneinblendungen versehen, weil da eine schielende asiatische Katze auftritt und dort Schmuck von „Rothäuten“ getragen wird: Herabwürdigung! Das ist politisch schön korrekt. In Zeiten von „Cancel Culture“ würde ja am liebsten alles gelöscht, was einmal war. Auch die Herren Otto und Watt werden noch vom Sockel gestürzt werden, weil sie so Böses (Motor und Dampfmaschine) erfanden. Als Sean Connery sommers 90 wurde, huldigte eine Schreiberin gequält der „ambivalenten Männlichkeit“ des Bond-Darstellers (Subtext: Wieso sind diese Macho-Streifen nicht auf dem Index?) – konnte sich aber ein „leider geil“ nicht verkneifen. Blöd auch, dieser Canceldruck.
 Gefällt mir Antworten
Zeitzeugen der einzigen NS-Entbindungsklinik in Österreich gesucht 29. Okt. 0:00 Zeitzeugen der einzigen NS-Entbindungsklinik in Österreich gesucht
Kurier
Bis jetzt ist wenig über das Wienerwald-Heim bekannt. Das Ludwig Boltzmann Institut startet ein Forschungsprojekt zur Aufarbeitung. 1.300 Kinder wurden im Lebensborn-Heim Wienerwald von 1938 bis 1945 geboren – schätzt man zumindest. Was genau dort passiert ist, und wie der Alltag in der NS-Geburtenklinik in Feichtenbach (Bezirk Wiener Neustadt) tatsächlich ausgesehen hat, weiß man nämlich momentan nicht. Die größte sogenannte Lebensborn-Klinik und der einzige Standort einer solchen Einrichtung in Österreich stellt bisher eine Forschungslücke dar. Ziel einer solchen Einrichtung war die Förderungen eines nach NS-Rassenpolitik „erbgesunden“ Nachwuchses – unter Geheimhaltung. Experimente habe es laut Lukas Schretter aus dem Forschungsteam in diesen Einrichtungen keine gegeben. Man wollte vor allem sicherstellen, dass als „arisch“ geltende Kinder gut versorgt waren. Zahlreiche uneheliche Kinder kamen dort zur Welt. Das Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung greift das Thema jetzt auf. Dafür werden Zeitzeuginnen und Zeitzeugen gesucht, die über die Geschichte des Heimes berichten können. Über die Mütter und auch die Kinder, die dort zur Welt kamen, ist nämlich bis heute wenig bekannt.
 Gefällt mir Antworten
Studie: Nette Worte machen Rinder glücklich 29. Okt. 0:00 Studie: Nette Worte machen Rinder glücklich
Kurier
Streicheln und sanftes Sprechen wirken sich positiv auf die Paarhufer aus Digitale Geräte können die persönlichen Kontakte in Zeiten der Pandemie nicht ersetzen. Das trifft nicht nur auf Menschen zu. Denn aus früheren Studien ist bekannt, dass auch Rinder die Kombination aus Streicheln und sanftem Sprechen sehr schätzen. Wissenschafter der Vetmeduni in Wien wollten nun herausfinden, ob die Paarhufer auch auf vorgespielte Sprachaufnahmen ähnlich positiv reagieren. Dem ist laut wie Studienerstautorin Annika Lange nicht so: „Die Ergebnisse unserer Studie deuten darauf hin, dass Streicheln in Kombination mit Live-Sprechen für Rinder entspannender ist, als ein per Lautsprecher wiedergegebener Stimmreiz.“ Es handle sich dabei nicht um einen kurzfristigen Effekt: „Die Änderungen der Herzparameter deuten auf länger anhaltende Entspannungseffekte aufgrund des Live-Sprechens hin“.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 29. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren