Zurück Kurier Freitag, 30. Oktober 2020
Suchen Rubriken 30. Okt.

Kurier

Freitag, 30. Oktober 2020
Schließen
Anzeige
Berg-Karabach: Einigung auf Entspannungsschritte 30. Okt. 23:32 Berg-Karabach: Einigung auf Entspannungsschritte
Kurier
Armenien und Aserbaidschan wollen bei Angriffen Bevölkerung schützen und Gefangene austauschen. Im blutigen Konflikt um Berg-Karabach im Südkaukasus haben sich Armenien und Aserbaidschan nach Angaben von Vermittlern auf eine Reihe von Schritten zur Deeskalation geeinigt. Es soll keine gezielten Angriffe mehr auf die Bevölkerung und auf zivile Objekte geben. Darauf verständigten sich die Außenminister beider Länder am Freitagabend nach stundenlangen Verhandlungen in Genf in der Schweiz. Das teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mit. Bei den Gefechten kamen zuletzt etwa 130 Zivilisten ums Leben. Zudem sollen die Leichen getöteter Soldaten geborgen und ausgetauscht werden. Dafür solle etwa das Internationale Rote Kreuz Sicherheitsgarantien bekommen. Außerdem sollen beide Seiten innerhalb einer Woche eine Liste der inhaftierten Kriegsgefangenen vorlegen, "um den Zugang und den eventuellen Austausch zu ermöglichen", wie es in der Mitteilung weiter hieß. Die Leichen gefallener Soldaten sollten an ihre jeweiligen Länder übergeben werden. Zudem seien die beiden Länder übereingekommen, sich über mögliche Mechanismen für eine Überwachung eines Waffenstillstandes zu verständigen.
 Gefällt mir Antworten
Wahrungen in EUR
GBP 1,12 -0,089%
CHF 0,92 0,000%
USD 0,84 -0,238%
30. Okt. 23:29 Endlich alleine
Kurier
Alleinsein liegt angeblich im Trend. (Es bleibt uns auch nichts anderes übrig.) Falls uns die Politiker mit Hausarrest für zu viel elefantenlose Nähe bestrafen, müssen wir uns irgendwie beschäftigen. An dieser Stelle ein Appell: Bitte backt kein Bananenbrot. Oder werft es nach dem Backen weg.  Bananenbrot ist in seiner ganzen Trostlosigkeit die  zu Kalorien  gewordene  Corona-Krise. Bananenbrot ist sogar zu grausam, um es dem Nachbarn zu schenken, den man nicht mag. Der Medientheoretiker Peter Weibel  sieht  in der Covid-Zeit das Ende der „Ideologie der Nähe“:  Massenveranstaltungen seien  eine Erfindung des 20. Jahrhunderts, um aus möglichst vielen Menschen eine Herde zu formen, der man das Geld aus der Tasche ziehen kann (offenbar war Peter Weibel schon einmal auf dem Nova-Rock). Dazu passt ein neuer Trend, der aus Korea  kommt:  Man ist jetzt gerne und lustvoll alleine. Warum auch nicht?  Mit sich selber gerne zusammen zu sein ist die Grundlage, um ein halbwegs zufriedener Mensch zu werden.
 Gefällt mir Antworten
Der Fahrplan zum November-Lockdown 30. Okt. 18:05 Der Fahrplan zum November-Lockdown
Kurier
Um 16.30 Uhr sollen am Samstag die neuen Maßnahmen offiziell bekannt gegeben werden. Vorher stehen noch Videokonferenzen mit den Ländern und der Opposition am Programm. Wann genau der Lockdown in Kraft tritt, ist aber noch unklar.
 Gefällt mir Antworten
1:1 gegen Stuttgart - Schalke seit 287 Tagen ohne Sieg 30. Okt. 18:02 1:1 gegen Stuttgart - Schalke seit 287 Tagen ohne Sieg
Kurier
Das Team von Alessandro Schöpf hat seit dem 2:0 gegen Mönchengladbach am 17. Jänner nicht mehr gewonnen. Der FC Schalke 04 hat seine schier endlose Misserfolgsserie in der deutschen Fußball-Bundesilga auch gegen Aufsteiger VfB Stuttgart nicht beenden können. Die Königsblauen kamen am Freitag trotz Führung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und warten nun schon seit 22 Spielen und 287 Tagen auf einen Liga-Sieg. Abwehrspieler Malick Thiaw brachte Schalke erstmals in dieser Saison in Führung (30.), der in der Pause für ÖFB-Teamstürmer Sasa Kalajdzic eingewechselte Nicolas Gonzalez glich für die Schwaben per Elfmeter aus (56.). Bei Schalke kam Alessandro Schöpf ab der 84. Minute zum Einsatz. Schalkes letzter Sieg in der Bundesliga datiert vom 17. Jänner 2020 (2:0 gegen Borussia Mönchengladbach). Laut Statistik des Fachmagazins Kicker sind die 22 Ligaspiele hintereinander ohne Sieg die zweitlängste Negativserie der Bundesliga-Geschichte. Einzig Tasmania Berlin (31 Spiele 1965/66) musste noch länger auf einen Erfolg warten.
 Gefällt mir Antworten
Thiem scheitert an Rublew, Djokovic am unbekannten Sonego 30. Okt. 17:28 Thiem scheitert an Rublew, Djokovic am unbekannten Sonego
Kurier
Österreichs Tennis-Star war von einer Blase am Fuß gehandicapt, die serbische Nummer eins war lustlos. Dominic Thiem hat in den von Corona gepeinigten Zeiten gelernt, in einer Blase zu leben. Mit einer Blase spielen zu müssen, war  am Freitag schlimm, einen sich in Hochform befindlichen Andrej Rublew zu schlagen, fast unmöglich. Irgendwie logisch deshalb das Ergebnis von 7:6, 6:2, mit dem der Russe ins Semifinale der Erste Bank Open einzog, in dem am Samstag der Südafrikaner Kevin Anderson wartet (14 Uhr). Der 23-Jährige hatte sich nicht umsonst zuletzt nach famosen Leistungen in den Top Ten festgesetzt und die zweitmeisten Siege nach Novak Djokovic in diesem Jahr geholt, jener gegen Thiem war  die Nummer 37.    Das Tempo  war schon zu Beginn enorm, beide spielten auf einem extrem hohem Level. Obwohl Thiem lange nichts bei eigenem Aufschlag zugelassen hatte, hatte Rublew  im ersten Satz das bessere Ende für sich.  Danach  kamen langsam die Schmerzen bei Thiem, der mit einer Blase am Ballen des rechtes Fußes immer weiter zurückfiel. Das Publikum versuchte, Thiem Mut zu machen, pushte den Titelverteidiger immer mehr nach vorne. Doch die knallharten Schläge des Russen brachte Dominic Thiem zumeist nicht mehr zurück. 
 Gefällt mir Antworten
Ganz überraschend: Dieser Promi musste Dancing Stars verlassen 30. Okt. 17:28 Ganz überraschend: Dieser Promi musste Dancing Stars verlassen
Kurier
Bei der Halloween-Show musste wieder ein Paar den ORF-Ballroom verlassen - und was sonst noch passiert ist. Richtig gruselig wurde es am Freitagabend im ORF-Ballroom, denn dort stand alles im Zeichen von Halloween. Los ging es mit einer Rumba von Ex-Kicker
 Gefällt mir Antworten
Lockdown light: Museen und Bibliotheken dürfen offen bleiben 30. Okt. 17:23 Aktualisiert Lockdown light: Museen und Bibliotheken dürfen offen bleiben
Kurier
Aber alles andere im Kulturbereich wird untersagt. So sieht es der Entwurf der Verordnung zur Eindämmung der Pandemie vor.
 Gefällt mir Antworten
Mercedes-Teamchef Toto Wolff denkt über seinen Abschied nach 30. Okt. 16:44 Mercedes-Teamchef Toto Wolff denkt über seinen Abschied nach
Kurier
Es gibt noch keinen Zeitplan, aber der Wiener könnte CEO oder Vorsitzender bei Mercedes werden. Das Topteam der Formel 1 muss sich vielleicht bald um einen neuen Motorsportchef umsehen. Während Mercedes kurz vor dem siebenten Titel in der Konstrukteurs-WM in Serie steht, hat Teamchef Toto Wolff laut über seinen Abschied nachgedacht. Einen konkreten Zeitplan nannte der Wiener aber nicht. "Ich denke seit einiger Zeit darüber nach und habe auch die Führung von MGP (Mercedes GP) einbezogen. Wir haben die Struktur für die Zukunft nicht ermittelt, so dass ich nicht sagen kann, ob es ein Jahr, zwei oder drei Jahre sind", erklärte Wolff am Freitag vor dem GP Emilia Romagna in Imola. Wolff, der seit Jänner 2013 Motorsportchef des seit Jahren dominierenden Teams ist, verwies auf frühere Übergaben von Verantwortlichkeiten im technischen Bereich, ohne dass Know-how verloren gegangen sei. "Wenn ich auf die nächsten Jahre schaue, würde es mich sehr stolz machen, wenn ein Teamchef übernimmt und einen besseren Job macht, als ich es dann machen könnte", meinte Wolff.
 Gefällt mir Antworten
Liefering gewinnt in Favoriten und bleibt an der Spitze 30. Okt. 15:46 Liefering gewinnt in Favoriten und bleibt an der Spitze
Kurier
Lafnitz ist neuer Tabellenzweiter, der FAC verspielte dreimalige Führung. Innsbruck gewann in Unterzahl Der FC Liefering wahrte in der 8. Runde der 2. Liga seinen Vorsprung von vier Punkten. Der Tabellenführer gewann am Freitag bei Schlusslicht Young Violets Austria in Wien mit 2:0 (2:0). Neuer Tabellenzweiter ist der SV Lafnitz, der den Kapfenberger SV mit 2:0 (1:0) bezwang. Der bisherige Zweite GAK musste sich dagegen bei den Juniors OÖ mit 0:2 (0:0) geschlagen geben und hat nun sieben Punkte Rückstand auf die Spitze. Liefering sorgte bei den jungen Austrianern früh für klare Verhältnisse. Chikwubuike Adamu (3.) und Lukas Prokop (19.) schossen die Salzburger, die nicht in die Bundesliga aufsteigen dürfen, zu einer schnellen Führung und letztlich zum Sieg. Während Liefering damit weiter ungeschlagen ist, warten die Young Violets weiter auf ihren ersten Saisonsieg. Lafnitz sicherte sich durch Treffer von Philipp Wendler (41.) und Christoph Kröpfl (54.) drei Punkte. Der GAK musste sich dagegen nach zuletzt drei Siegen und einem Remis geschlagen geben. Sebastian Wimmer (65.) und Alexander Mayr (83.) trafen für die LASK-Nachwuchsschmiede.
 Gefällt mir Antworten
Nach Randalen in Kirche: Verstärkte Kontrollen 30. Okt. 15:24 Nach Randalen in Kirche: Verstärkte Kontrollen
Kurier
Zusätzliche Exekutivbeamte soll es in Favoriten und für französische Einrichtungen geben. Nach der Attacke einer Gruppe Jugendlicher auf eine Kirche in Wien-Favoriten wurden 50 Exekutivbeamte zusätzlich für die Überwachung und Kontrolle des Hotspots Favoriten abkommandiert. Das teilte das Innenministerium am Freitagabend mit. Darüber hinaus laufe eine Gefahrenabschätzung des Verfassungsschutzes und darauf basierend sollen die Maßnahmen angepasst werden.
 Gefällt mir Antworten
Am Halloween-Wochenende bitte nur Süßes und nichts Saures 30. Okt. 13:59 Am Halloween-Wochenende bitte nur Süßes und nichts Saures
Kurier
Morgen wird die Bundesregierung wohl den zweiten Lockdown verkünden. Auch wenn die Maßnahmen erst ab Montag gelten werden, sollten wir uns schon jetzt daran halten. Der November ist schon so der grauslichste Monat des Jahres. Das hat schon die Kult-Band Guns ’n Roses in „November Rain“ besungen. Dieser November wird noch schlimmer. Morgen, Samstag, um 16:30 Uhr wird die Regierungsspitze also den zweiten Lockdown ab der kommenden Woche verkünden, er wird den gesamten November dauern.
 Gefällt mir Antworten
Das Innere des „Spukhauses“ steht neben der „Schußlinie“ 30. Okt. 13:58 Das Innere des „Spukhauses“ steht neben der „Schußlinie“
Kurier
Setbesuch beim Dreh für den Jugendfilm „Das schaurige Haus“ nach dem Roman von Martina Wildner. Jetzt startet der Film in den Kinos.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: Weitere Cluster in Heimen und in Chören 30. Okt. 13:38 Coronavirus: Weitere Cluster in Heimen und in Chören
Kurier
Die meisten Cluster in der Vorwoche waren weiterhin in Bereichen Haushalt und Freizeit. Zusammenhängende Infektionsketten sind in der Vorwoche vermehrt in Chören, aber auch wieder in Alters- und Pflegeheimen aufgetreten. Das geht aus der am Freitagabend von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) publizierten Cluster-Analyse hervor. Die meisten Cluster hab es neuerlich in Haushalten mit 1.110 und einem großen Anstieg zur Woche davor (731 Cluster) und im Bereich Freizeit mit 321 Settings (Woche zuvor: 298).
 Gefällt mir Antworten
Tausende Polinnen marschieren wieder gegen neues Abtreibungsrecht 30. Okt. 13:29 Tausende Polinnen marschieren wieder gegen neues Abtreibungsrecht
Kurier
Präsident Duda will die Situation mit neuem Gesetzentwurf entspannen. Doch den Demonstranten reicht das nicht Mit Beginn der Dämmerung haben sich Freitag Abend bereits wieder Tausende Demonstranten vor dem Regierungsgebäude im Zentrum von Warschau versammelt. Sie tragen Plakate mit den Aufschriften „Mein Körper, meine Wahl“ und „Ich möchte sicher gebären, nicht für eine Idee“. Die Organisation „Allpolnischer Frauenstreik“ hat zu einem zentralen Protestmarsch durch die Hauptstadt gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts aufgerufen. Er soll ein Höhepunkt der Demonstrationen sein, die Polen seit Tagen erschüttern. In der vergangenen Woche hatte das Verfassungsgericht entschieden, dass Frauen auch dann nicht abtreiben dürfen, wenn ihr Kind schwere Fehlbildungen hat. Dies kommt de facto einem Abtreibungsverbot gleich.
 Gefällt mir Antworten
Landestheater in St. Pölten: „Wir spielen – solange es geht“ 30. Okt. 13:05 Landestheater in St. Pölten: „Wir spielen – solange es geht“
Kurier
Marie Rötzer, Leiterin des Landestheaters St. Pölten, über das 200-Jahr-Jubiläum und die Spielplangestaltung in Corona-Zeiten Das Landestheater in St. Pölten ist geradezu vorbildlich: Die Abstandsregel von einem Meter rund um jeden Sitzplatz wird strikt eingehalten. Von den 367 Plätzen stehen daher nur 174 zur Verfügung. Zudem gibt es keine Pausen und kein Catering. Ob trotzdem weiter gespielt werden darf? Marie Rötzer, Leiterin seit 2016, erklärt im Interview, was sie machen würde, wenn sie könnte.
 Gefällt mir Antworten
BBC führt strenge Regeln für Journalisten ein 30. Okt. 13:00 BBC führt strenge Regeln für Journalisten ein
Kurier
Keine Teilnahme an Demonstrationen und Kampagnen, auch Einschränkungen bei Social-Media-Aktivitäten. Für Journalisten der öffentlich-rechtlichen BBC gelten künftig strenge Regeln, die das unabhängige Profil des Senders stärken sollen. So sollen die Nachrichtenjournalisten und bekannten Gesichter der BBC sich auch privat nicht mehr an Demonstrationen oder Kampagnen beteiligen, wie die BBC-Angestellten am Donnerstag erfuhren. Die private Teilnahme an Events wie Pride-Paraden sei jedoch erlaubt, stellte BBC-Chef Tim Davie am Freitag klar. Auch für Aktivitäten auf Twitter und in anderen sozialen Medien gelten strenge neue Regeln. BBC-Journalisten dürften fortan weder durch das Teilen von Inhalten noch durch Likes oder andere Interaktionen Zweifel an ihrer Unabhängigkeit aufkommen lassen. Im Extremfall könne die Missachtung sogar zur Kündigung führen, warnte Davie. Die britische Journalistengewerkschaft hatte nach den Ankündigungen um ein dringendes Gespräch mit dem Manager gebeten.
 Gefällt mir Antworten
Die Hürden des Corona-Krisenmanagements 30. Okt. 13:00 Die Hürden des Corona-Krisenmanagements
Kurier
Krisenmanager der Länder kämpfen nicht nur mit der Krise, sondern mit einem veralteten System, kurzfristigen Verordnungen und fehlenden Ressourcen. Rot. Diese Farbe dominiert die Corona-Ampel-Karte. Das Bundesgebiet ist vollständig rot, auf Landesebene sind es alle Bundesländer bis auf Kärnten, und auf Bezirksebene gibt es nur noch einzelne gelbe oder orange Sprenkel. Diese widersprüchliche Ansicht auf drei Ebenen ist neu – aber sie zeigt deutlich, wie drastisch sich die Lage verschärft hat. Rot bedeutet „sehr hohes Infektionsrisiko“. Grün ist verschwunden. Mit 5.627 Neuinfektionen gab es von Donnerstag auf Freitag einen neuen Höchststand. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt österreichweit bei rund 200
 Gefällt mir Antworten
US-Wahl: Die Verachtung 30. Okt. 13:00 US-Wahl: Die Verachtung
Kurier
Amerika hat die Wahl – und eigentlich erschütternd wenig Wahl: Trump oder Biden, das ist verdammt dünn Es ist jetzt nicht so, dass amerikanische Präsidenten in der Vergangenheit nicht emotionalisiert und polarisiert hätten. Was hat die halbe Nation über den Cowboy aus B-Movies gelästert, der sich seine Bonmots auf Zettel schrieb – Ronald Reagan wurde dann einer der wichtigsten Präsidenten der Geschichte. Mit welchem Ingrimm (samt Impeachment) wurde der Hallodri Bill Clinton von der anderen Hälfte verfolgt. Wie sehr wurden die „Kriegstreiber“ George Bush I und II gehasst (und der Junior verlacht). Und wie wurde Friedensnobelpreisträger Barack Obama von Beginn weg hoffnungslos überschätzt. Dass der gegenwärtige Amtsinhaber im Weißen Haus das alles in die Tasche steckt und das Land entzweit, wie keiner vor ihm, hat auch mit den (neuen) Medien und ihrer Aufgeregtheit zu tun, die er wie keiner vor ihm bedient. Und es hat mit seinem Charakter zu tun: Keiner vor ihm hat nachweislich so viel gelogen wie Donald Trump. Keiner hat so viel Unwissen an den Tag gelegt. Keiner hat so viel denunziert, Freund und Feind. Keiner hat die Klaviatur der Verachtung so gespielt wie er. Und ja, es ist an Mimik und Gestik des früheren Realitysoap-Stars der Typ Mensch erkennbar, der da vier Jahre den US-Präsidenten wie in einer billigen Schmiere schauspielerte – von den Inhalten seiner Politik ganz abgesehen. Über die lässt sich ja trefflich streiten: Ja, Trump hat einige seiner Ziele, alle unter dem Titel „America first“, erreicht. Aber um welchen Preis für die Amerikaner selbst (die Handelskriege brachten höhere Preise, die Steuerreform das höchste Defizit in der Geschichte, die vor Corona niedrige Arbeitslosigkeit war schon vor Trump im Sinkflug)? Und um welchen Preis für die um eine verlässliche Ordnungsmacht ärmere Welt? Jetzt steht die Zukunft an: Vier weitere Jahre unter Trump oder vier mit Joe Biden? Und das Schlimme an der Frage ist: Der demokratische Herausforderer ist erschütternd schwach; niemand weiß, wohin die Reise mit ihm ginge; und niemals würde der auf eine solide, aber unspektakuläre Politkarriere zurückblickende Senior ohne Profil eine Mehrheit erringen – wenn, dann gewinnt er, weil eine Mehrheit Trump verlieren sehen will. Und mindestens so erschreckend ist: Wie kann es sein, dass eine große Nation wie die Vereinigten Staaten von Amerika nur diese Auswahl an Personal für das höchste Amt im Staate zustande bringt? Aber ginge es nur um schwach! Trumps größter Sündenfall ist die bewusste Spaltung Amerikas über alles bisher Gekannte hinaus. Das Schüren von Hass und die Unterstützung von Hassenden. Und die allen Ernstes ins Land geschleuderte und auf Chaos und Aufruhr abzielende Behauptung, wenn er die Wahl verlöre, liege das nur an Wahlbetrug. Das ist die Verachtung der Demokratie und des Staates, dem er vorsteht. In einer Soap-Opera würde er dafür ausgebuht und durchfallen. Im echten Leben hoffentlich auch.
 Gefällt mir Antworten
Quarantäne: Mit Corona allein zu Haus 30. Okt. 13:00 Quarantäne: Mit Corona allein zu Haus
Kurier
Wie das verordnete Kontaktfasten die Psyche beansprucht – und wie man dem Lagerkoller entrinnt. "Es klingt abgedroschen", sagt Peter Stippl, "aber oft schätzt man Dinge erst, wenn sie einem genommen werden". Der Psychotherapeut spielt auf den Quarantäne-bedingten Freiheitsverlust an, der für viele Realität ist. Immer öfter müssen Kontakte zur Außenwelt unerwartet eingestellt und die eigenen vier Wände zur Isolationszone erklärt werden. Das kann zur Belastungsprobe werden. "Es kommen Gefühle ähnlich wie in Gefangenschaft hoch", weiß der Präsident des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie. Typische Stressreaktionen äußern sich in Form von Angst, Trauer und Verzweiflung – auch Wut, Frust und Aggression bahnen sich ihren Weg an die Oberfläche. Eine Quarantäne muss nicht zwingend mit Krankheitssymptomen oder einer Ansteckung einhergehen. Das befeuert Frust und Gereiztheit.
 Gefällt mir Antworten
„Wieder Trump? Dann wird alles noch schlimmer“ 30. Okt. 13:00 „Wieder Trump? Dann wird alles noch schlimmer“
Kurier
Der Wahlausgang wird Amerikas Beziehungen zu Europa entscheidend verändern, sagt Obamas Ex-Botschafter für die EU Ob zum Guten oder zum noch Schlechteren: Das Ergebnis der US-Wahlen wird die derzeit – unterkühlten – Beziehungen zwischen EU und USA verändern, sagt
 Gefällt mir Antworten
Reisewarnung für Tschechien: Verwirrung in der Excalibur City 30. Okt. 13:00 Reisewarnung für Tschechien: Verwirrung in der Excalibur City
Kurier
Betreiber warben mit problemloser An- und Rückreise – die Quarantäne-Bestimmung gelte nur für Tschechen. Ein Irrtum Für manche Niederösterreicher und Wiener ist es fast ein Ritual: Ein Besuch der Excalibur City am Grenzübergang Kleinhaugsdorf – allerdings bereits auf tschechischem Gebiet. Ein Mittagessen, ein Friseurbesuch und dazu Alkohol und Zigaretten zu billigeren Preisen als in Österreich. Doch in Tschechien ist die Zahl der Corona-Infizierten nach oben geschnellt, ab Samstag, 31. Oktober, 0 Uhr gelten deshalb verschärfte Einreisebestimmungen nach Österreich. Ab diesem Zeitpunkt müssen Personen, die nach Österreich einreisen wollen, einen aktuellen Coronatest vorweisen – oder in eine zehntägige Quarantäne. In der Excalibur City allerdings dürfte das bis Freitagnachmittag nicht ganz angekommen sein: Auf der Facebook-Seite wurde mit der einer problemlosen Ein- und Ausreise geworben:„Die Grenze ist offen und Sie brauchen KEINEN Covid-Test vorlegen.“ Auf Nachfrage verwunderter Kunden erklärt man: Die Regelung mit Test oder Quarantäne gelte nur für tschechische Staatsbürger – ein Irrtum.
 Gefällt mir Antworten
Frankreich hat eine Islamismus-Krise 30. Okt. 12:51 Frankreich hat eine Islamismus-Krise
Kurier
8.000 potenzielle Gefährder überwacht, aber kein Angreifer war auf dem Radar. „Frankreich befindet sich in einem Krieg gegen die islamistische Ideologie“, sagte der französische Innenminister Gerald Darmanin am Freitag und fürchtete, dass es auch weiterhin zu Terroranschlägen wie jenem am Donnerstag in Nizza kommen könnte. 7.000 Soldaten sollen landesweit Kirchen und Schulen schützen, Präsident Emmanuel Macron hat die höchste Terrorwarnstufe ausgegeben. Während Frankreich nach den islamistischen Angriffen trauert, haben die Behörden einen 47 Jahre alten Mann festgenommen, der mit dem Angreifer von Nizza Kontakt gehabt haben soll. Er könnte ein Komplize des Tunesiers sein, der in der Basilika Notre-Dame drei Menschen ermordet hat. Der Attentäter war im September illegal auf der Mittelmeerinsel Lampedusa angekommen. Nach italienischen Berichten ging er mit anderen Bootsmigranten an Land und wurde im Oktober ins süditalienische Bari, die Hauptstadt Apuliens, gebracht. Dort soll er abgetaucht und nach Frankreich gekommen sein. Wie er sich radikalisiert hat oder ob er bereits mit terroristischer Absicht nach Europa gekommen ist, ermitteln sowohl französische als auch tunesische Behörden. Die Mutter des Angreifers sagte jedenfalls, ihr Sohn habe sie in dieser Woche angerufen und erzählt, dass er nach Frankreich gereist sei. Von seinen Plänen habe sie nichts gewusst. Die Anschläge der vergangenen Wochen sowie die heftigen Reaktionen der muslimischen Welt auf die Karikaturen des Satiremagazins Charlie Hebdo verschärfen die Islamismus-Krise, in der Frankreich seit Jahren steckt. Ungefähr 8.000 potenzielle islamistische Gefährder werden vom französischen Inlandsgeheimdienst wegen möglicher terroristischer Aktivitäten beobachtet. Doch dass dies nicht die einzige Maßnahme sein kann, zeigen die letzten drei Anschläge mit Verbindung zu Charlie Hebdo: Sowohl der Pakistaner, der Ende September zwei Personen vor dem ehemaligen Sitz der Satirezeitschrift angriff und schwer verletzte, der Tschetschene, der den Lehrer Samuel Paty köpfte, als auch der Tunesier in der Basilika waren als Schutzsuchende nach Frankreich gekommen und befanden sich nicht auf dem Radar der Geheimdienste. Erst Anfang Oktober hatte Macron angekündigt, stärker gegen Radikalisierung vorzugehen. Dabei hatte er vor allem die Bildung in den Blick genommen – ein entsprechender Gesetzentwurf soll im Dezember vorgelegt werden. Macron kündigte etwa an, dass Arabisch verstärkt in staatlichen Institutionen gelehrt werden soll. Auch sollen – ähnlich dem österreichischen Islamgesetz – Imame nicht mehr in Algerien, Marokko und der Türkei, sondern in Frankreich ausgebildet werden.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 12:47 November-Lockdown kommt: Der komplette Entwurf + Umsatz-Hilfen?
Kurier
Guten Abend aus der KURIER-Redaktion. Wir melden uns an dieser Stelle wie gewohnt mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Pleite gegen Rublew: Thiem scheitert im Wien-Viertelfinale 30. Okt. 12:34 Pleite gegen Rublew: Thiem scheitert im Wien-Viertelfinale
Kurier
Österreichs Tennis-Star und Titelverteidiger musste sich dem Russen Andrej Rublev in zwei Sätzen geschlagen geben.
 Gefällt mir Antworten
Vuelta: Felix Großschartner sprintet auf den zweiten Platz 30. Okt. 12:30 Vuelta: Felix Großschartner sprintet auf den zweiten Platz
Kurier
Mit dem nächsten Spitzenergebnis sichert der Bora-hansgrohe-Profi den sechsten Gesamtrang ab. Primoz Roglic gewinnt die 10. Etappe Seine erste große Landesrundfahrt als Kapitän kann Felix Großschartner auch nach der zehnten Etappe weiter als Erfolg verbuchen: Nach den Plätzen fünf (erste Etappe), sieben (dritte) und fünf (fünfte) bei der Vuelta 2020 wurde der 26-jährige Oberösterreicher am Freitag am Ende der 185 Kilometer von Castro Urdiales nach Suances Zweiter hinter dem Slowenen Primoz Roglic. Die Sprinter hatten sich wohl etwas ausgerechnet im Finale, jedoch war der letzte Anstieg steiler als von den schnellen Herren gedacht, weshalb sich die Klassementfahrer vorne einreihten, und mit einem Angriff auf den letzten Metern setzte sich Jumbo-Visma-Profi Roglic dann knapp vor Bora-hansgrohes Großschartner durch. Roglic profitierte von Zeitgutschriften für den Erfolg (=zehn Sekunden) und liegt nun im Gesamtklasssement zeitgleich vor dem Ecuadorianer Richard Carapaz (Ineos), der erst an 14. Stelle ins Ziel kam und zudem drei Sekunden langsamer war als der neue Gesamtführende. Dritter ist der Ire Dan Martin (Israel) mit 28 Sekunden Rückstand. Felix Großschartner wahrte den sechsten Rang, 3:19 Minuten beträgt der Abstand auf Roglic. Das Wochenende wird stressig. Schon am Samstag wartet nach drei Anstiegen der ersten Kategorie eine schwere Bergankunft am Etappenende, die Fahrt zum Alto de Ferrapona ist 18,6 Kilometer lang und bis zu 9,1 Prozent steil (Schnitt: 5,7%). Noch dicker kommt es am Sonntag: Zwar sind nur zwei Berge der ersten Kategorie zu überqueren, dafür ist das Finale zum Alto de l'Angliru 13,2 Kilometer lang und 9,4% steil - im Mittel. Und in der Spitze bis zu 17,6 Prozent...
 Gefällt mir Antworten
FIFA-Prozess: Ex-Generalsekretär verurteilt, Freispruch für PSG-Präsident 30. Okt. 12:27 FIFA-Prozess: Ex-Generalsekretär verurteilt, Freispruch für PSG-Präsident
Kurier
Jerome Valcke wurde der Urkundenfälschung schuldig gesprochen. Nasser Al-Khelaifi wurde freigesprochen. Das Schweizer Bundesstrafgericht in Bellinzona hat am Freitag den ehemaligen Generalsekretär des Fußball-Weltverbands (FIFA), Jerome Valcke, der Urkundenfälschung schuldig gesprochen. Der Mitangeklagte Nasser Al-Khelaifi, Präsident des französischen Meisters Paris St-Germain (PSG) und Besitzer der Mediengruppe BeIn Media, wurde von der Anklage der ungetreuen Geschäftsbesorgung freigesprochen.
 Gefällt mir Antworten
Islamisten: Angriff auf Kirche in Wien-Favoriten 30. Okt. 12:18 Islamisten: Angriff auf Kirche in Wien-Favoriten
Kurier
Knapp 50 türkische Jugendliche drangen in Gotteshaus ein, riefen „Allahu Akbar“ und traten gegen den Beichtstuhl. Als Folge des Streits um Mohammed-Karikaturen in Frankreich dürfte es nun auch in Wien-Favoriten zu einem Angriff auf eine Kirche gekommen sein. Knapp 50 Personen sollen am Donnerstagabend in die Antonskirche in Wien Favoriten eingedrungen sein. Dort sollen sie randaliert und gegen Bänke und den Beichtstuhl getreten haben. Der gesamte Vorfall ist von einer Videoaufzeichnung erfasst worden, erkennbar sind darauf südländisch aussehende Jugendliche, wie der Polizeibericht festhält. Der stellvertretende Pfarrer hat die Polizei gerufen, doch als diese vor Ort war, waren die Jugendlichen bereits geflüchtet. Der ermittelnde Verfassungsschutz (LVT Wien) geht davon aus, dass es sich um eine Gruppe türkischer Jugendliche handelt, die sich zwei Stunden zuvor auf dem Reumannplatz getroffen hatten. Über soziale Medien wurde zu einem Treffen aufgerufen. Es kam offenbar zu Raufereien und es wurden Böller geworfen. Dazu sollen islamistische Parolen gerufen worden sein. Der alarmierten Exekutive gelang es, zehn der jungen Türken zu kontrollieren und die Identität festzustellen. Sie werden wegen diverser Ordnungsstörungen angezeigt.
 Gefällt mir Antworten
Podcast: US-Wahl: Wie sehr manipulieren Facebook & Co? 30. Okt. 12:16 Podcast: US-Wahl: Wie sehr manipulieren Facebook & Co?
Kurier
Wie viel Einfluss hat Social Media wirklich auf die Wahl in Amerika und warum gerät die Briefwahl so oft in die Schusslinie? Bei der letzten Präsidentschaftswahl in den USA hat Donald Trump angeblich nur wegen Social Media gewonnen. Doch welchen Einfluss hat Social Media wirklich auf die Wahl und mischt sich Russland auch dieses Mal ein? Das hört ihr in der heutigen Ausgabe des KURIER Daily Podcast. 
 Gefällt mir Antworten
Über 13.000 Verkehrstote in den vergangenen 20 Jahren 30. Okt. 12:13 Über 13.000 Verkehrstote in den vergangenen 20 Jahren
Kurier
Verkehrsclub Österreich fordert nun höhere Strafen für Raser und Handydelikte. 13.134 Menschen, und damit fast die Einwohnerzahl Eisenstadts, sind seit dem Jahr 2000 bei Verkehrsunfällen in Österreich ums Leben gekommen. Darunter 319 Kinder. Diese Rechnung präsentierte der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Freitag. Die Hauptunfallursachen sind zu schnelles fahren, Ablenkung und Unachtsamkeit. Insgesamt gab es heuer bisher 292 Verkehrstote – trotz Lockdown und reduziertem Verkehrsaufkommen. Der Verkehrsclub stellte das in Relation zur Schweiz, wo bei annähernd gleicher Bevölkerungszahl im gesamten Vorjahr 187 Menschen ums Leben kamen – ohne Lockdown.
 Gefällt mir Antworten
Deutscher Kultur-Lockdown: Maestro Petrenko warnt vor 30. Okt. 12:04 Deutscher Kultur-Lockdown: Maestro Petrenko warnt vor "Knockdown"
Kurier
Der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker sieht "Maßnahme an der falschen Stelle" + Kulturministerin Grütters spricht von "echter Katastrophe" + Art Cologne erneut verschoben + Sorge auch in der Schweiz Der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko, hat die Aussetzung aller Kulturveranstaltungen zur Eindämmung der Coronapandemie in Deutschland bis Ende November kritisiert. "Der erneute Stopp für unsere Konzerte ist aus meiner Sicht eine Maßnahme an der falschen Stelle", erklärte Petrenko am Freitag. "Natürlich wollen wir alle dazu beitragen, dass sich das Virus nicht weiter verbreitet", sagte der Dirigent. "Wir müssen aber gemeinsam aufpassen, dass aus dem sogenannten Lockdown für die Kultur kein Knockdown wird, insbesondere auch für unsere freischaffenden Kolleginnen und Kollegen." Von diesem Montag an schließt die Philharmonie wie alle Theater und Konzerthäuser in Deutschland im Rahmen des Teillockdowns bis 30. November.
 Gefällt mir Antworten
Land OÖ will zusätzlich zehn Millionen in den Sport investieren 30. Okt. 11:57 Land OÖ will zusätzlich zehn Millionen in den Sport investieren
Kurier
Durch das Geld soll das Vorziehen und eine raschere Abwickeln von Investitionen möglich sein. Auch der Sport bekommt etwas vom 1,2 Milliarden Euro schweren „Oberösterreich-Plan“ der Landesregierung ab: Zehn Millionen Euro fließen in die Sportinfrastruktur. Für Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und Wirtschafts- und Sportlandesrat Markus Achleitner (ÖVP) der nötige „Turbo“. Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll das zusätzliche Geld investiert werden, um OÖ nach der Krise wieder auf Kurs zu bringen. Die zehn Millionen Euro, die für den Sport reserviert sind, sollen vor allem das Vorziehen und raschere Abwickeln von Investitionen ermöglichen. „Investitionen in die Sportinfrastruktur stärken nicht nur das Sportland OÖ mit seinen mehr als 200.000 ehrenamtlich Engagierten, sondern setzen zusätzlich wichtige Impulse für die Wirtschaft“, heißt es von Stelzer und Achleitner in einer Aussendung am Freitag.
 Gefällt mir Antworten
Harsche Ärzte-Kritik an Anschober: 30. Okt. 11:37 Harsche Ärzte-Kritik an Anschober: "Minister darf sich keinen weiteren Fehler erlauben"
Kurier
Ärzte-Vizepräsident wirft Anschober vor, wichtige Maßnahmen verabsäumt und mit der Ampel Zeit vergeudet zu haben. Anschober richtet Appel an Bevölkerung: "Situation ist dramatisch" Ungewöhnlich scharf hat die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) am Freitag Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und dessen Umgang mit der Coronakrise kritisiert. Es sei "völlig unverständlich, warum es für Maßnahmen im Gesundheitsbereich immer noch keine klar nachvollziehbaren bundesweiten Vorgaben gibt", meinte Vizepräsident Harald Mayer in einer Aussendung.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 11:32 Coronavirus in OÖ: "Hauptzuwächse in alarmierender Höhe"
Kurier
1.302 Neuinfektionen in Oberösterreich. Pflege- und Altersheime können ab sofort zusätzliches Hilfspersonal einstellen. Mit 1.302 Covid-19-Neuinfizierten hat Oberösterreich am Freitag "Hauptzuwächse in alarmierender Höhe" vermeldet, kommentierte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) den Spitzenwert. Insgesamt gab es zu Mittag 6.284 positiv Getestete in dem Bundesland, von denen 369 im Spital lagen und 31 intensivmedizinisch behandelt werden mussten. Zudem gab es innerhalb von 24 Stunden sieben neue Todesfälle von Krankenhauspatienten.
 Gefällt mir Antworten
Revival des Autokinos: 50.000 Besucher auf vier Rädern 30. Okt. 11:16 Revival des Autokinos: 50.000 Besucher auf vier Rädern
Kurier
Für Unterhaltung im Lockdown sollte es sorgen, bleiben soll das Autokino Wien auch nächstes Jahr. Das Konzept wird aber ein anderes. In Reih und Glied aufgereihte Autos, schmusende junge Pärchen und meist ein Gruselfilm auf der Leinwand - das Autokino prägte die Kultur der 50er und 60er Jahre und ist auch USA-Fans noch bestens bekannt. Hierzulande setzte sich das Kinovergnügen auf vier Rädern allerdings kaum durch. Bis Corona kam. Mit dem Lockdown aufgrund der Pandemie im Frühjahr kam es zum Comeback eines bereits Totgesagten. In zahlreichen Städten fanden diesen Sommer Open-Air-Events für Motorisierte statt. Und auch Österreichs ältestem (und lange einzigem) Autokino in Großenzersdorf an der Stadtgrenze wurde nach einer Insolvenz 2015 neues Leben eingehaucht.
 Gefällt mir Antworten
Erfundene Sprachen: Heute ist zädel, und dann kommt der sudel 30. Okt. 11:00 Erfundene Sprachen: Heute ist zädel, und dann kommt der sudel
Kurier
Höchstwertung für den Grazer Clemens J. Setz und "Die Bienen und das Unsichtbare" Heute ist zädel, dann kommt der sudel – den mudel, also Montag, den braucht man weniger. So geht Volapük. Konstruiert 1879 von einem Pfarrer, damit sich die Welt in einer Sprache verständigen kann. Ein „Schlaganfall“ ist „breiniflop“. Klingt noch netter als das Wienerische „Schlagerl“. Nur die andere Weltsprache Esperanto hat noch mehr Humor: „la dikfingro“ ist der Daumen.
 Gefällt mir Antworten
Wien-Viertelfinale live: So steht es bei Thiem gegen Rublew 30. Okt. 10:58 Wien-Viertelfinale live: So steht es bei Thiem gegen Rublew
Kurier
Österreichs Tennis-Star kämpft um sein zweites Halbfinale bei den Erste Bank Open: "Ich versuche jede Sekunde zu genießen." Es sind nur maximal tausend Fans, die ihm bei seinem Heimturnier in der Wiener Stadthalle vor Ort die Daumen drücken können, doch Dominic Thiem genießt auch den reduzierten Heimvorteil. Der US-Open-Sieger kämpfte am Freitagnachmittag beim mit 1,551 Mio. Euro dotierten Erste Bank Open gegen Andrej Rublew (RUS-5) beim elften Antreten um sein zweites Wien-Halbfinale. Es werden für ihn für lange Zeit die letzten Matches mit zugelassenen Fans sein. "Ich genieße es sehr, es ist richtig schön", sagte Thiem nach seinem Viertelfinaleinzug auf APA-Nachfrage. Angesichts stark steigender Fallzahlen in der Coronavirus-Pandemie auch in Österreich schwebt auch über den rot-weiß-roten Sportveranstaltungen ein mögliches Aus für Fans vor Ort. "Das kann natürlich passieren, dass das jetzt vielleicht für einige Zeit wieder die letzte Veranstaltung war mit Zuschauern, was sehr traurig ist", stellte der Weltranglisten-Dritte fest und fügte hinzu, "deshalb versuche ich auch jede Sekunde zu genießen."
 Gefällt mir Antworten
Erste Bank Open: Anderson nach Sieg über Medwedew im Halbfinale 30. Okt. 10:51 Erste Bank Open: Anderson nach Sieg über Medwedew im Halbfinale
Kurier
Der ungesetzte Südafrikaner besiegte am Freitag im ersten Viertelfinale den als Nummer 4 gesetzten Russen. Der erste Halbfinalist beim mit 1,551 Mio. Euro dotierten Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle heißt überraschend Kevin Anderson. Der ungesetzte Südafrikaner, der nach einer Verletzung bis auf Platz 111 zurückgefallen ist, besiegte am Freitag im ersten Viertelfinale des größten Tennisturniers Österreichs den als Nummer 4 gesetzten Russen Daniil Medwedew nach 90 Minuten mit 6:4,7:6(5). Anderson, 2018 Sieger in der Wiener Stadthalle, spielt damit am Samstag entweder gegen den als Nummer zwei gesetzten Titelverteidiger Dominic Thiem oder den Russen Andrej Rublew (5), die im Anschluss aufeinandertrafen.
 Gefällt mir Antworten
Helene Fischer hat mittelmäßige Neuigkeiten für ihre Fans 30. Okt. 10:50 Helene Fischer hat mittelmäßige Neuigkeiten für ihre Fans
Kurier
Als Ersatz für die abgesagte Weihnachtsshow kommt Fischer nun mit Aufgewärmtem. Schlagerstar
 Gefällt mir Antworten
Politisch aktiver schwedischer Schriftsteller Jan Myrdal ist tot 30. Okt. 10:42 Politisch aktiver schwedischer Schriftsteller Jan Myrdal ist tot
Kurier
Er war Sohn zweier Nobelpreisträger und eckte mit seinen politischen Texten auch immer wieder an. So sprach er sich unter anderem gegen Mohammed-Karikaturen aus. Der schwedische Schriftsteller Jan Myrdal ist tot. Er starb am Freitagvormittag im Alter von 93 Jahren, wie die Jan-Myrdal-Gesellschaft der Deutschen Presse-Agentur in Skandinavien bestätigte. Nach Angaben der Zeitung "Aftonbladet" war er zuvor mit einer mutmaßlichen Blutvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der Vorsitzende der Gesellschaft, Arne Andersson, hatte Myrdal am Wochenende noch getroffen, wie er der dpa berichtete. Intellektuell sei Myrdal weiter auf der Höhe gewesen, körperlich dagegen habe sich sein Zustand in den vergangenen Jahren verschlechtert. Besonders in den vergangenen Monaten sei er schwächer geworden.
 Gefällt mir Antworten
Ein leiser Abschied: Melzers letztes Profi-Spiel in Österreich 30. Okt. 10:22 Ein leiser Abschied: Melzers letztes Profi-Spiel in Österreich
Kurier
Jürgen Melzer spielte in der Stadthalle sein letztes Karriere-Match in Österreich. Und kaum jemand bekam es mit. Jürgen Melzer packte am Donnerstagabend vor ein paar Zusehern sein Tennistascherl und verließ den Next Gen Court. Den Nebenschauplatz, der irgendwie, zumindest soll es der Namen verraten, für Zukunftshoffnungen reserviert ist. Der 39-Jährige, der längst keine mehr ist, verließ nicht nur die Nebenhalle, sondern auch die Wiener Stadthalle. Für immer – der erfolgreiche Deutsch-Wagramer spielte sein letztes offizielles Profi-Match überhaupt in Österreich. Sein letztes auch deshalb, weil er im Doppel an der Seite des Franzosen Édouard Roger-Vasselin im Viertelfinale verlor. Sehen wird man Melzer in den nächsten Jahren oft genug, immerhin tritt der Rekordspieler im Daviscup-Team (38 Teilnahmen) ab Februar den Posten als Sportdirektor des Tennisverbandes (ÖTV) an. „Genauso wie er immer gerne für Österreich gespielt hat, so wird er auch diese Funktion mit Herzblut ausfüllen“, sagt der neue ÖTV-Präsident Magnus Brunner. „Ich habe bewiesen, dass ich immer bereit bin, etwas zu tun, das werde ich auch in meiner neuen Funktion beim Verband“, sagt Melzer selbst.
 Gefällt mir Antworten
Halloween: Was den perfekten Horrorfilm ausmacht 30. Okt. 10:20 Halloween: Was den perfekten Horrorfilm ausmacht
Kurier
Es kommt darauf an, wie stark die Gruselmomente ausgeprägt sind, haben Forscher herausgefunden. Spannend, aber wie gruselig dürfen Horrorfilme sein? Dieser Frage gingen Psychologen der Aarhuus University in Dänemark in einer Studie nach, die nun im Fachjournal
 Gefällt mir Antworten
Erdbeben in Ägäis: Tsunami schwemmt auf Samos Autos weg 30. Okt. 10:17 Erdbeben in Ägäis: Tsunami schwemmt auf Samos Autos weg
Kurier
Das Beben erreichte die Stärke 7. In der Türkei stürzten Gebäude ein. Es soll mindestens vier Tote und 120 Verletzte geben. Vor der türkischen Ägäisküste ereignete sich am Freitag ein schweres Erdbeben. Laut US-Behörden handelte es sich um ein Beben der Stärke 7. Die Folgen waren gravierend: In der Türkei stürzten etliche mehrstöckige Gebäude ein. Im westtürkischen Izmir rannten die Menschen in Panik auf die Straßen. Türkische Medien meldeten vier Tote. 120 Menschen seien verletzt worden. Es soll noch viele Verschüttete geben. Telefonverbindungen wurden unterbrochen.
 Gefällt mir Antworten
Selena Gomez: Fans nach beunruhigenden Bildern im Sorge um Gesundheit der Sängerin 30. Okt. 10:00 Selena Gomez: Fans nach beunruhigenden Bildern im Sorge um Gesundheit der Sängerin
Kurier
Selena Gomez hat sich auf Twitter mit einer Nadel im Arm auf Twitter gezeigt. 2017 musste sich Selena Gomez wegen ihrer Lupus-Erkrankung einer Nierentransplantation unterziehen müssen. Bei Lupus erythematodes handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der sich körpereigene Abwehrmechanismen gegen das eigene, gesunde Gewebe richten. Nun zeigen sich ihre Fans einmal mehr besorgt um die Gesundheit der 28-Jährigen.
 Gefällt mir Antworten
Zweiter Lockdown: Was bisher bekannt ist 30. Okt. 9:53 Aktualisiert Zweiter Lockdown: Was bisher bekannt ist
Kurier
Offen sind eigentlich nur noch zwei Punkte: Was passiert mit den Schulen? Und was mit den Gasthäusern?
 Gefällt mir Antworten
100 Jahre Fotolegende Helmut Newton 30. Okt. 9:52 100 Jahre Fotolegende Helmut Newton
Kurier
International anerkannt und heftig kritisiert zählt Helmut Newton zu den wichtigsten Fotografen seiner Zeit. Der Taschen Verlag feiert seinen 100. Geburtstag mit einer Neuauflage des "SUMO". "Mein Junge, du wirst in der Gosse enden", so lautete Vaters Urteil, das sich der junge Helmut aber nicht weiter zu Herzen nahm. Eltern sagen bekanntlich viel. Vieles davon muss man ihnen nicht glauben, denn nicht alles tritt ein. Ein gutes Beispiel dafür ist Helmut, der kleine Junge, der als Helmut Newton zu einem der einflussreichsten Fotografen seines Jahrhunderts aufgestiegen ist. Am 31. Oktober vor 100 Jahren wurde der 2004 verstorbene Helmut Newton in Berlin als Helmut Neustädter geboren. Newton erlebt zuerst eine relativ sorgenfreie Kindheit in großbürgerlichen Teilen Berlins, bekommt seine erste Kamera mit zwölf Jahren, fliegt von der Schule, geht als Jugendlicher in die Lehre bei der später von den Nazis ermordeten Fotografin Else Ernestine Neuländer-Simon, die unter dem Namen Yva gefragte Fotografin ist. 1938 muss das Atelier schließen, Newton verlässt Berlin am 5. Dezember desselben Jahres in Richtung Asien. Im Gepäck: zwei Kameras.
 Gefällt mir Antworten
Quartalsverluste für Exxon und Chevron 30. Okt. 9:44 Quartalsverluste für Exxon und Chevron
Kurier
Die Corona-Krise dämpfte auch im dritten Quartal die Ölnachfrage. Für die US-Ölriesen setzte es Verluste. Die Corona-Pandemie setzt den größten US-Ölmultis ExxonMobil und Chevron weiter zu. Im dritten Quartal erlitten beide Konzerne hohe Verluste und mussten weitere heftige Geschäftseinbußen verkraften. US-Branchenführer Exxon geriet in den drei Monaten bis Ende September mit 680 Millionen US-Dollar (581 Mio. Euro) in die roten Zahlen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Vor einem Jahr hatte Exxon noch 3,2 Mrd. Dollar verdient, doch seit der Coronakrise macht der texanische Konzern nur noch Minus - es war bereits der dritte Quartalsverlust in Folge. Auch wenn sich die Nachfrage nach Öl ein Stück weit erholt habe, leide die Weltwirtschaft weiter stark unter den Folgen der Pandemie, sagte Konzernchef Darren Woods. Exxons Umsatz ging im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 46,2 Mrd. Dollar zurück. Zudem warnte das Unternehmen vor möglichen Abschreibungen im Volumen von 25 bis 30 Mrd. Dollar. Im Gasgeschäft bestehe die Gefahr einer erheblichen Korrektur von Vermögenswerten. Bei Anlegern kam dies zunächst nicht gut an, die Aktie reagierte vorbörslich mit Verlusten. Seit Jahresbeginn ist der Kurs um mehr als 50 Prozent gesunken.
 Gefällt mir Antworten
Bevor das Eis schmilzt: Island bietet Bustour zum Gletscher 30. Okt. 9:35 Bevor das Eis schmilzt: Island bietet Bustour zum Gletscher
Kurier
Mit einem Monstertruck mit massiven Reifen geht's über die Langjökull-Eisdecke. Sich mit Schneeschuhen langsam und mühsam im schier endlosen Weiß vorarbeiten sei von gestern: Eine isländische Firma bietet nun Fahrten zum Langjökull-Gletschers an - wohlgemerkt mit einem Bus.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 9:22 Wamperl
Kurier
Andi Orgis und Dominig Diem. Überall im Fernsehen spielt derzeit Dominic Thiem Tennis, und das ist ein bisschen anstrengend, weil österreichische Sportkommentatoren harte Laute gerne weich sprechen: Dominig Diem spielt Denis im Diebreag. Wir Österreicher  mögen ja das Weiche, Fettreiche, leicht Wamperte in allen Aspekten des Lebens, aber im Fernsehen klingt das immer ein bisschen so, als wären die Reporter gerade erst aufgewacht und müssten sich noch den Schlaf aus den Augen reiben. Apropos: „Ich hab  ein Wamperl“, sagte Andi Ogris bei Barbara Stöckl, und er sagte es nicht lebensprall und stolz, sondern sehr sanft, fast ein bisschen traurig. Andi Ogris ist derzeit noch öfter im Fernsehen als Dominic Thiem – „Dancing Stars“, „Willkommen Österreich“, jetzt „Stöckl“, und das ist gut so. Dieser hünenhafte und gleichzeitig so zarte Mann ist unbezwingbar sympathisch – gebt ihm eine eigene Show!
 Gefällt mir Antworten
Wifo-Chef Badelt gibt im August 2021 Leitung ab 30. Okt. 9:17 Wifo-Chef Badelt gibt im August 2021 Leitung ab
Kurier
Der Experte geht wieder als Professor an die Wirtschaftsuni Wien, deren Rektor er von 2002 bis 2015 war. Der renommierte Wirtschaftsforscher und frühere Rektor der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), Wifo-Chef Christoph Badelt, verlässt mit Ende August 2021 das Wirtschaftsforschungsinstitut. Er werde sich danach von der Uni aus weiterhin mit Wirtschafts- und Sozialpolitik beschäftigen, sagte er am Freitag zur APA. "Ich hab noch viel vor." Badelt, der im kommenden Februar 70 Jahre alt wird, hat seit September 2016 die Leitung des Wifo inne. "Ab September '21 tausche ich meinen durch Terminkalender geprägten Arbeitstag als @WIFOat-Leiter gegen spannende inhaltliche Arbeit zur Wirtschafts- & Sozialpolitik", schrieb Badelt am Freitag auf seinem Twitter-Account. "Freue mich auch schon auf diese schöne Zeit & werde meine Funktion bis dahin mit voller Kraft ausfüllen."
 Gefällt mir Antworten
Halloween-Looks: Erkennen Sie diese Stars? Ein Best-of zum Gruseln 30. Okt. 9:00 Halloween-Looks: Erkennen Sie diese Stars? Ein Best-of zum Gruseln
Kurier
Auch wenn wir heuer nicht feiern können, erfreuen wir uns daran, mit welchen schaurigen Kostümen uns Heidi Klum & Co erschreckten.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 8:59 Rosarote Flusskrebse
Kurier
Kulinarische Farbwahl ist nie unbedeutend. Deshalb müssen es aber nicht gleich Punschkrapfen sein. Meine Mutter wäre vergangene Woche 91 geworden. Konservativ war sie nie, außer in der reinen Farbenlehre. Sie hielt die Kombination Dunkelrot und Grau für besonders nobel. Pink und Rot? Niemals nie!
 Gefällt mir Antworten
Corona: Wiener 30. Okt. 8:50 Corona: Wiener "neunerhaus"-Gesundheitszentrum am Limit
Kurier
Behandlungen obdachloser und nicht versicherter Menschen merkbar gestiegen. Weil Zeit und Personal fehlen, hätte man das Kapazitätslimit erreicht. Das "neunerhaus"-Gesundheitszentrum in Wien-Margareten, in dem obdachlose und nicht versicherte Personen versorgt werden, befindet sich wegen des Coronavirus am Kapazitätslimit. "Seit die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie den Zugang zu medizinischer Versorgung für obdachlose oder nicht versicherte Menschen erschweren, wird der Andrang bei uns größer und wir stoßen an unsere Grenzen", berichtete Geschäftsführerin Elisabeth Hammer am Freitag.
 Gefällt mir Antworten
Flick hofft auf Alaba-Verbleib: 30. Okt. 8:47 Flick hofft auf Alaba-Verbleib: "Ist seine Entscheidung"
Kurier
Der Bayern-Trainer setzt auf eine Einigung im Vertragspoker: "Ich denke, er weiß, wie die derzeitige Situation in München ist." Trainer Hansi Flick setzt auf eine Einigung in den stockenden Vertragsverhandlungen von Bayern München mit Österreichs Fußball-Topstar David Alaba. "Ich hoffe wirklich, dass er einen neuen Vertrag mit Bayern unterschreibt, weil ich denke, er weiß, wie die derzeitige Situation in München ist" sagte Flick am Freitag auf den langjährigen Bayern-Spieler angesprochen. Der Vertrag von Alaba läuft mit Saisonende aus. Das Management des 28-jährige Wieners verhandelt mit dem Club bereits seit Monaten über eine möglichst lukrative Verlängerung. Kommt es zu keiner Übereinkunft, wäre Alaba im Sommer 2021 ablösefrei zu haben. Nicht zuletzt deshalb wird auch schon über einen vorzeitigen Wechsel im Winter spekuliert, der Bayern noch eine Ablösesumme einbringen könnte. Davon geht Flick freilich nicht aus. "Ich hoffe, er wird bei uns bleiben, aber schlussendlich ist es seine Entscheidung", so der Coach des Champions-League-Siegers. Ungeachtet des langwierigen Transferpokers spiele Alaba anhaltend stark. "In Bielefeld, gegen Atletico, gegen Frankfurt - er macht seine Sache gut und ist sehr fokussiert. Auf dem Platz ist er lautstark. Einer, der die Defensive führt. Für mich ist es kein Unterschied zur letzten Saison", meinte Flick.
 Gefällt mir Antworten
Jeff Bridges schickt nach Krebsdiagnose Grüße aus dem Krankenhaus 30. Okt. 8:45 Jeff Bridges schickt nach Krebsdiagnose Grüße aus dem Krankenhaus
Kurier
Der US-Schauspieler bedankt sich bei seinen Fans für die Unterstützung. US-Schauspieler Jeff Bridges hat sich bei seinen Fans für ihre Unterstützung nach seiner Krebsdiagnose bedankt. Auf Twitter teilte er am Donnerstag (Ortszeit) ein Foto von sich im Krankenhaus. Darauf ist er an mehrere Schläuche angeschlossen und umarmt einen Infusionsständer. "Ich möchte mich bei euch allen bedanken, dass ihr in dieser Zeit an mich gedacht habt", schrieb er dazu. "Es ist ein gutes Gefühl, all die guten Wünsche und die Liebe von euch zu bekommen!" Er kündigte an, seine Fans
 Gefällt mir Antworten
Gedenken mit Tiefgang 30. Okt. 8:41 Gedenken mit Tiefgang
Kurier
Erinnerung an bombardierte KZ-Gefangene und an Euthanasie-Opfer Gegen das Vergessen sind in Amstetten 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs und der Nazi-Herrschaft zwei bemerkenswerte Aktionen gesetzt worden. Zwangsarbeiter des in Amstetten betriebenen KZ-Außenlagers von Mauthausen und Euthanasie-Opfer in der damaligen „Heil- und Pflegeanstalt Mauer-Öhling“ stehen dabei im Mittelpunkt. 60 Namen, eingraviert auf einer Tafel, die nun beim Kriegsopferkreuz im Stadtteil Greimpersdorf montiert wurde, erinnern an den verheerenden Bombenangriff des 16. März 1945. Dabei wurde unter anderem ein Bunker in der Friedenstraße getroffen. Mithilfe des Mauthausen Komitees konnten viele Namen der KZ-Opfer, die bei dem Angriff getötet wurden, ausgeforscht werden. Die Dorfgemeinschaft Greimpersdorf richtete eine Gedenkfeier aus, Salesianer-Pfarrer Hans Schwarzl zelebrierte den Gedenkgottesdienst.
 Gefällt mir Antworten
Catasta wird Casinos- und AUA-Aufsichtsrat 30. Okt. 8:34 Catasta wird Casinos- und AUA-Aufsichtsrat
Kurier
Die Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG) schickt ihre neue Direktorin, Christine Catasta, in die Gremien. Die Österreichische Beteiligungs AG (ÖBAG) schickt ihre neue Direktorin, Christine Catasta, in die Aufsichtsräte der Casinos Austria sowie der Austrian Airlines (AUA). Catasta hat Mitte November die Leitung des Beteiligungsmanagements in der ÖBAG übernommen. Weiters nominierte die ÖBAG den Unternehmer und Präsidenten der IV-Wien Christian Pochtler als neuen Vorstandsvorsitzenden der Österreichischen Luftverkehrs-Privatstiftung (ÖLP), teilte die ÖBAG am Freitag mit.Die ÖLP ist die formale Mehrheitseigentümerin der Austrian Airlines. Auch Catasta soll neben einem Mandat im AUA-Aufsichtsrat eine Position im Vorstand der ÖLP übernehmen. Im Rahmen der Rettung der Airline wurde heuer im Juni in einem Standortvertrag vereinbart, dass die ÖBAG zwei Personen in den ÖLP-Vorstand entsenden darf. Ebenfalls vereinbart wurde, dass eine dieser beiden Personen - nun Christine Catasta - außerdem einen Sitz im Aufsichtsrat der Austrian Airlines AG erhalten werde. Die zuständigen Lufthansa-Gremien haben den Nominierungen bereits am 27. Oktober 2020 zugestimmt, so die ÖBAG. Bei den Casinos Austria wurde Catasta zudem für die freie Stelle im Casinos Aufsichtsrat nominiert. Im Juli war Aufsichtsratschef Walter Rothensteier von seiner Position zurückgetreten. Als Nachfolger wurde Ende September Sazka-Chef, Robert Chvatal, gewählt.  
 Gefällt mir Antworten
Ö3-Moderator Robert Kratky sorgt mit Oben-ohne-Foto für Gesprächsstoff 30. Okt. 8:34 Ö3-Moderator Robert Kratky sorgt mit Oben-ohne-Foto für Gesprächsstoff
Kurier
Nicht allen gefällt das oberkörperfreie Instagram-Bild. Jetzt nimmt der Moderator zu den Negativkommentaren Stellung. Vor fünf Monaten begann Ö3-Moderator
 Gefällt mir Antworten
Wiener Friseur lässt Kunden noch einmal mit Schilling zahlen 30. Okt. 8:30 Wiener Friseur lässt Kunden noch einmal mit Schilling zahlen
Kurier
Aus Nostalgiegründen bietet ein Friseur im 2. Bezirk heute und morgen seinen Kunden die Möglichkeit, in Schilling zu zahlen. Seit zehn Jahren betreiben Doris und Werner Rothen in der Praterstraße einen 
 Gefällt mir Antworten
Facebook-Chef Zuckerberg warnt vor Unruhen nach US-Wahl 30. Okt. 8:28 Facebook-Chef Zuckerberg warnt vor Unruhen nach US-Wahl
Kurier
Der Milliardär sieht den Urnengang auch als "Test" für sein Unternehmen - falls sich die Stimmauszählung über Wochen zöge. Wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl lässt der Chef des Online-Netzwerkes Facebook, Mark Zuckerberg, mit einer eindringlichen Stellungnahme aufhorchen: Der Mulitmilliardär warnt vor möglichen gewalttätigen Ausschreitungen nach der Abstimmung.
 Gefällt mir Antworten
NÖN unter neuer Führung: Michael Ausserer übernimmt 30. Okt. 8:25 NÖN unter neuer Führung: Michael Ausserer übernimmt
Kurier
Neuer Geschäftsführer übernimmt mit 1. Dezember. Er kommt vom Medienhaus der Erzdiözese Wien. Die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) bekommen eine neue Führung: Michael Ausserer (40), bisher Chefredakteur im Medienhaus der Erzdiözese Wien, wird mit 1. Dezember Geschäftsführer im NÖ Pressehaus. Gemeinsam mit dem bisherigen Interims-Geschäftsführer Michael Steinwidder wird er eine Doppelspitze bilden. Geschäftsführer Fritz Dungl scheidet aus. Ausserer war in den vergangenen vier Jahren federführend mitverantwortlich für den strategischen und inhaltlichen Ausbau des Medienhauses der Erzdiözese Wien. Zuvor war er bei der ProSieben Sat.1 PULS4-Mediengruppe tätig und baute leitete dort mehrere Jahre lang das Frühstücksfernsehen Café Puls.
 Gefällt mir Antworten
Wut über Elfer: Feyenoord-Fans attackieren WAC-Spieler Wernitznig 30. Okt. 8:25 Wut über Elfer: Feyenoord-Fans attackieren WAC-Spieler Wernitznig
Kurier
Christopher Wernitznig ist mit Drohungen und Beleidigungen von Seiten der holländischen Fans konfrontiert. Was für den WAC ein "historischer Abend" war, war für Feyenoord Rotterdam eine Blamage. Ein Mitschuldiger war nach der 1:4-Niederlage in der Europa League schnell gefunden: Der Schiedsrichter Srdjan Jovanovic. "Ja, dieser Mann war ein Drama", schimpfte Feyenoord-Coach Dick Advocaat und sprach von "zwei ungerechtfertigten Elfmetern" mit Blick auf den zweiten und den dritten Treffer des WAC. Die umstrittenen Elfmeter-Situationen und daraus resultierende Heimpleite sorgte auch bei den Feyenoord-Fans für großen Ärger. Einer der auf Social Media besonders im Fokus stand, war Christopher Wernitznig. Dieser hatte zwei Strafstöße herausgeholt, beim zweiten schien es, als ob er ohne Fremdeinwirkung zu Boden gehen würde. Für viele Fans genug, um auf dem Instagram-Profil des WAC-Kickers ihren Frust abzulassen. Und das mit tausenden Kommentaren, die zum Teil wüste Beschimpfungen, Beleidigungen und Drohungen enthalten. Zudem hunderte Clown-Emojis.  So sind bereits tausende Kommentare zusammengekommen. Auch unter den anderen Bildern Wernitznigs sind Reaktionen mit Clown-Emojis zu finden. 
 Gefällt mir Antworten
Zu den Totengedenktagen: Bilderbuch „Opa und der fliegende Hund“ 30. Okt. 8:09 Zu den Totengedenktagen: Bilderbuch „Opa und der fliegende Hund“
Kurier
Ein Kinderbuch über Tod und Abschied-nehmen – zum Vor- und Erstlesen – samt pädagogischem Begleitmaterial des Verlages.
 Gefällt mir Antworten
St. Pölten bietet im Winter Eistraum am Rathausplatz 30. Okt. 8:07 St. Pölten bietet im Winter Eistraum am Rathausplatz
Kurier
Gemeinsam mit dem Möbelhaus Leiner will die Stadt mit einem eisigen Rundkurs um die Pestsäule Corona vergessen machen. Leiner kündigte außerdem, die Eröffnung eines Küchen-Event-Zentrums in St. Pölten an. Mit kräftigen Impulsen wollen die Stadt St. Pölten und  das Möbelhaus Leiner in der Landeshauptstadt der Corona-Tristesse entgegenwirken. Lebensfreude gelte es in der Bevölkerung zu stiften, sagt Bürgermeister Matthias Stadler und kündigt an, dass man am Rathausplatz  gemeinsam mit Leiner im Winter einen Eislaufplatz installieren wird. Der 750 Quadratmeter große „Eiszauber“ wird als Rundkurs um die Pestsäule führen, weshalb die Aktion auch Symbol für den Widerstand gegen die Corona-Krise interpretiert werden könne, sagt Stadler.  Gestartet soll mit der eisigen Freizeitfläche am 21. Jänner werden. Bis 28. Februar soll das Vergnügen dann ganztägig für Schulen und Familien offengehalten werden. Die Sparkasse NÖ Mitte hilft als Sponsor mit. Gastronom Otto Raimitz sorgt für die Kulinarik.
 Gefällt mir Antworten
Audi mit Gewinn im dritten Quartal 30. Okt. 8:00 Audi mit Gewinn im dritten Quartal
Kurier
Die VW-Tochter machte von Juli bis September einen Umsatz von 12,8 Milliarden und einen Gewinn von 1,1 Milliarden Euro. Audi schickt sich an, das Coronatal zu verlassen. Im dritten Quartal hat der VW-Tochterkonzern wieder gute Geschäfte gemacht, wie Audi am Freitag mitteilte. Umsatz und Gewinn lagen von Juli bis September über den Werten aus dem Vorjahreszeitraum, wozu aber auch Nachholeffekte aus dem ersten Halbjahr und der Verkauf von Anteilen am Kartendienst Here beitrugen. Für den Rest des Jahres ist der Oberklasse-Autobauer "vorsichtig optimistisch".
 Gefällt mir Antworten
Verstärkte Kontrollen bei Einreise nach Österreich am kommenden Wochenende 30. Okt. 7:59 Verstärkte Kontrollen bei Einreise nach Österreich am kommenden Wochenende
Kurier
Innenministerium rechnet mit verstärktem Reiseaufkommen wegen Ende der Herbstferien. Die Herbstferien gehen zu Ende - und damit steigt wohl auch wieder der (Rück)Reiseverkehr an den Grenzübergängen. Die Polizei stellte am vergangenen Wochenende an den Grenzübergängen zu Slowenien und Italien jedenfalls ein verstärktes Ausreiseverhalten fest. "Es ist daher mit dem Ende der Herbstferien am kommenden Wochenende, bzw. bis hin zum Montag, mit einer hohen Einreisefrequenz zu rechnen", warnt Innenminister Karl Nehammer in einer aktuellen Aussendung. Die Präsenz der Polizisten werden daher an den betroffenen Grenzübergängen am kommenden Wochenende verstärkt, um gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden Kontrollen durchzuführen. Oberste Prämisse sei dabei "die Eindämmung der Pandemie".  „Die Corona-Situation in Österreich ist so wie in vielen anderen Ländern extrem ernst“, betonte der Innenminister. "Es liegt jetzt an jedem einzelnen von uns, Verantwortung für sich und seine Mitmenschen zu übernehmen und einen Beitrag zur Eindämmung des Virus zu leisten.“ Die Polizei würde in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden als Wellenbrecher gegen weitere Infektionsfälle aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko wirken, ergänzte Nehammer.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 7:58 Wendung in Ermittlungen um Halsstich in Wien-Floridsdorf
Kurier
Liebe Leserin, Lieber Leser, die heftig umstrittenen Corona-Demos dürfen in Wien weiterhin stattfinden - und das obwohl der Wiener Landespolizeidirektor Gerhard Pürstl am Donnerstag ein Verbot forderte. Auf die Polizei kommt also ein arbeitsreicher Samstag zu. (Die genauen Hintergründe dazu lesen Sie in unserem Plus-Bereich:
 Gefällt mir Antworten
Lockdown: Blümel und Kogler arbeiten an neuem Hilfspaket für betroffene Branchen 30. Okt. 7:49 Lockdown: Blümel und Kogler arbeiten an neuem Hilfspaket für betroffene Branchen
Kurier
Die Regierung verspricht "rasche und unbürokratische Hilfe", damit "betroffenen Betrieben nicht die Luft ausgeht" "Die dramatisch steigenden Infektionszahlen in Österreich und vielen Ländern Europas werden notwendige Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Folge haben und auch Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft mit sich bringen", teilte das Finjanzministerium am Freitag mit. Daher würde parallel zu den Corona-Maßnahmen "unter Hochdruck" ein weiteres Hilfspaket ausgearbeit. "Wir müssen alles daran setzen, Menschenleben zu retten und gleichzeitig auch wirtschaftliche Existenzen zu sichern. Der Erhalt von Arbeitsplätzen und das Überleben von Unternehmen stehen im Vordergrund der Wirtschaftshilfen", sagt Finanzminister Gernot Blümel. Ein weiteres Hilfspaket für die betroffenen Branchen werde in Abstimmung mit dem EU-Beihilfenrecht geschnürt, Brüssel solle weitere Hilfen zulassen, sagt Blümel.
 Gefällt mir Antworten
Nach Halsstich auf offener Straße: Neuer Verdächtiger festgenommen 30. Okt. 7:47 Nach Halsstich auf offener Straße: Neuer Verdächtiger festgenommen
Kurier
Auch die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt. Nach einer Messerattacke vergangenen Donnerstag in Wien-Floridsdorf konnte die Wiener Polizei am Dienstag einen Tatverdächtigen festnehmen. Das 53-jährige Opfer lieferte dazu die entscheidenden Hinweise. Nach weiteren Zeugenaussagen und einer neuerlichen Befragung des Opfers wurde der Beschuldigte nun aber entlastet. Der Täter hatte bei dem Angriff einen Mund-Nasen-Schutz auf, weshalb es zu der Verwechslung gekommen sein dürfte. Zur Erinnerung: Bei dem Zwischenfall in der Schöpfleuthnergasse wurde ein Mitarbeiter einer psychosozialen Einrichtung offenbar grundlos auf offener Straße attackiert und durch einen Halsstich schwer verletzt, woraufhin ein 42-Jähriger in Wien-Brigittenau festgenommen wurde und sich vorübergehend in Untersuchungshaft befand.
 Gefällt mir Antworten
Verschollenes Chamäleon nach mehr als 100 Jahren wiederentdeckt 30. Okt. 7:47 Verschollenes Chamäleon nach mehr als 100 Jahren wiederentdeckt
Kurier
Das farbenfrohe Reptil wurde vermutlich aufgrund verschiedener Gründe so lange übersehen. Mehr als 100 Jahre lang hatte kein Forscher ein Chamäleon dieser farbenprächtigen Art mehr gesehen - nun hat eine Expedition der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM) solche Tiere im Nordwesten Madagaskars wieder aufgespürt. Die Wissenschafter vermuten, dass das Voeltzkow-Chamäleon (Furcifer voeltzkowi) wie eine ähnliche Art nur wenige Monate während der Regenzeit lebt. "Diese Tiere sind quasi die Eintagsfliegen unter den Wirbeltieren", erläuterte Frank Glaw, Kurator für Reptilien und Amphibien an der ZSM, am Freitag. "Daher muss man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, um diese Chamäleons nachweisen zu können. Und das ist während der Regenzeit gar nicht so einfach, da viele Straßen dann nicht befahrbar sind. Dies ist vermutlich auch ein Grund dafür, warum das farbenfrohe Reptil so lange übersehen wurde." Bei ihrer Expedition fanden die Forscher erstmals Weibchen, die insbesondere bei Trächtigkeit, Begegnungen mit Männchen und anderem "Stress" eine äußerst prächtige Färbung auflegen. Die Studie zu den Funden erschien am Freitag in der Fachzeitschrift
 Gefällt mir Antworten
Über 5.600 Neuinfektionen in Ö; Telefonische Krankmeldung ist zurück 30. Okt. 7:45 Über 5.600 Neuinfektionen in Ö; Telefonische Krankmeldung ist zurück
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Trotz Polizei-Appell: Anti-Corona-Demo wird nicht verboten 30. Okt. 7:41 Trotz Polizei-Appell: Anti-Corona-Demo wird nicht verboten
Kurier
Am Samstag wollen sich die Gegner der Corona-Maßnahmen am Heldenplatz treffen. Schon am vergangenen Montag fand in der Wiener Innenstadt eine Demo mit 1.500 Gegnern der Corona-Maßnahmen statt. Laut Polizei hielten sich die Teilnehmer weder an die geltende Maskenpflicht noch an Abstandsregeln. Eingegriffen wurde aber nicht. Es folgte eine Rechtsdiskussion, wer denn dafür zuständig sei: Die Polizei ist der Ansicht, dass die Gesundheitsbehörden der Stadt (MA15) eine Auflösung anordnen müssen. Die Magistratsdirektion wiederum sieht die Zuständigkeit bei der Polizei - die Gesundheitsbehörden seien schließlich nicht vor Ort. In der Covid-Maßnahmen-Verordnung, heißt es, dass die Polizei "Rücksprache" mit der Behörde halten müsse - wer aber schlussendlich die Entscheidung trifft, darüber scheiden sich eben die Geister. Nun wurde aber zumindest fürs die kommenden Demos eine Lösung gefunden.
 Gefällt mir Antworten
Wien-Alsergrund: Einbrecher kletterten über Balkon in Büroräume 30. Okt. 7:39 Wien-Alsergrund: Einbrecher kletterten über Balkon in Büroräume
Kurier
Die Polizei konnte die beiden Männer noch im Gebäude anhalten und festnehmen. Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt wurden am Donnerstag kurz vor 23 Uhr wegen eines Einbruchs alarmiert. Ein Zeuge beobachtete, wie sich zwei Personen gewaltsam Zutritt zu einem Büro verschafften, indem sie über einen Balkon kletterten und dort ein Fenster aufbrachen. Das Duo im Alter von 19 und 22 Jahren konnte von den Polizisten noch in dem Gebäude angehalten werden. In den mitgeführten Rucksäcken konnten die Beamten Bargeld und eine Bohrmaschine vorfinden. Laut ersten Erhebungen sollen die beiden Slowaken die Balkontüre im ersten Stockwerk des Büros aufgebrochen und Bargeld aus einer Handkassa entwendet haben. Die Tatortarbeiten sind noch nicht abgeschlossen und die Einvernahmen der Tatverdächten stehen noch aus. Gegen den 19-Jährigen besteht ein fremdenrechtliches Aufenthaltsverbot in Österreich.
 Gefällt mir Antworten
Nach Überfall in U-Bahn-Station: Jugendliche Serieneinbrecher festgenommen 30. Okt. 7:37 Nach Überfall in U-Bahn-Station: Jugendliche Serieneinbrecher festgenommen
Kurier
Die Burschen im Alter von 15 und 16 Jahren wurden bei einem Überfall in der Station Krieau von Überwachungskameras gefilmt. Im September wurde ein 21-Jähriger in der U-Bahn-Station Krieau von zwei Männern ausgeraubt. Die Tatverdächtigen erbeuteten dabei eine Armbanduhr und ergriffen anschließend die Flucht. Die Wiener Polizei wertete daraufhin in Zusammenarbeit mit den Wiener Linien das Material der Überwachungskameras aus und konnte so Fotos der mutmaßlichen Täter sicherstellen. Es soll sich um einen 15-jährigen russischen und einen 16-jährigen bosnischen Staatsangehörigen handeln. Vergangenen Samstag wurden das Duo schließlich bei einem Einbruch in ein Elektronikgeschäft in der Jörgerstraße in Wien-Hernals auf frischer Tat ertappt und festgenommen. Der 15-Jährige und der 16-Jährige sollen laut den Ermittlern für eine Serie von Einbruchsdiebstählen verantwortlich sein. Zurzeit befinden sich die beiden in Haft.
 Gefällt mir Antworten
Pensionen: Höheres Antrittsalter nicht mehr genug 30. Okt. 7:34 Pensionen: Höheres Antrittsalter nicht mehr genug
Kurier
Die Agenda Austria empfiehlt dringend die Stärkung der betrieblichen und privaten Vorsorge. Bisher galt die Erhöhung des Pensionsantrittsalters vielen Experten als Königsweg, um das heimische Pensionssystem zu entlasten, sprich an die ständig steigende Lebenserwartung anzupassen. Die wirtschaftsliberale Denkfabrik Agenda Austria gibt sich damit nicht zufrieden. Dort haben sich Heike Lehner und Nikolaus Jilch Gedanken gemacht, was zusätzlich geschehen müsse. Die „Anhebung des Pensionsantrittsalters ist notwendig, aber nicht genug“, lautet eine ihrer Kernbotschaften.
 Gefällt mir Antworten
EU-weit gesuchter Autodieb in Wien festgenommen 30. Okt. 7:34 EU-weit gesuchter Autodieb in Wien festgenommen
Kurier
Der Mann soll die Luxusautos von Griechenland in arabische Staaten weiterverkauft haben. Nach intensiven Fahndungsmaßnahmen der Wiener Polizei konnte ein 52-jähriger Serbe festgenommen werden. Der Mann wird verdächtigt im Zeitraum von 2001 bis 2002 zahlreiche gestohlene Luxusautos von Griechenland in arabische Staaten weiterverkauft zu haben. Der 52-Jährige wurde deshalb mittels EU-Haftbefehl gesucht. Der serbische Staatsbürger befindet sich zurzeit in Haft und ihm droht, bei einer Auslieferung nach Griechenland, eine Haftstrafe von bis zu acht Jahren.
 Gefällt mir Antworten
Warnung vor 30. Okt. 7:31 Warnung vor "Händlersterben historischen Ausmaßes“
Kurier
Der Handelsverband befürchtet, dass in Österreich 6.000 Geschäfte aufgrund der Corona-Krise schließen müssen.
 Gefällt mir Antworten
Dopingjäger auf Corona-Suche: Die NADA hilft beim Contact-Tracing 30. Okt. 7:27 Dopingjäger auf Corona-Suche: Die NADA hilft beim Contact-Tracing
Kurier
Rund 25 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben sich bereits gemeldet. Die Kosten trägt die NADA selbst. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Nationalen Anti Doping Agentur erweitern vorübergehend ihren Tätigkeitsbereich. Die Dopingkontrollore und Vortragenden werden unterstützende Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Contact Tracing wahrnehmen, gab die NADA am Freitag bekannt. Man habe nach Abstimmung mit dem Sportministerium sowie dem Gesundheits- und Innenministerium die Möglichkeit dafür geschaffen. Rund 25 Personen haben sich dafür bereits freiwillig gemeldet. "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken, die sich freiwillig gemeldet haben, um ihren Beitrag in dieser herausfordernden Zeit zu leisten. Die NADA Austria fühlt sich verpflichtet, einen solidarischen Beitrag bei der Bewältigung der Covid-19 Pandemie zu leisten", sagte NADA Austria Geschäftsführer Michael Cepic. Die Kosten trägt die NADA Austria, die Zuteilung erfolgt durch den jeweiligen Krisenstab der Bundesländer.
 Gefällt mir Antworten
Wien-Brigittenau: Zeugen verhinderten Fahrraddiebstahl 30. Okt. 7:26 Wien-Brigittenau: Zeugen verhinderten Fahrraddiebstahl
Kurier
Bei der Festnahme eines mutmaßlichen Täters wurden zudem Drogen sichergestellt. Ein Zeuge konnte am Donnerstagabend von seiner Wohnung aus zwei Männer beobachten, die mit einem Winkelschleifer versuchten, ein Fahrradschloss aufzuschneiden. Kurz bevor die Polizei am Tatort in der Troststraße eintraf, flüchteten die Verdächtigen in Richtung Donaukanal. Einer der beiden, ein 31-jähriger Kosovare, konnte im Zuge einer Sofortfahndung bei der Flucht allerdings angehalten werden. Bei einer Personendurchsuchung fanden die Beamten bei dem 31-Jährigen Heroin und Crystal-Meth. Den Winkelschleifer wollte der Mann bei der Flucht noch erfolglos unter einem Fahrzeug verstecken. Der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen. Nach dem zweiten unbekannten Tatverdächtigen wird gefahndet.
 Gefällt mir Antworten
Telefonische Krankschreibung kommt wieder 30. Okt. 7:24 Telefonische Krankschreibung kommt wieder
Kurier
Ab 1. November kann man sich wieder telefonisch krank melden - vorerst bis März. Die telefonische Krankschreibung ist ab 1. November, sprich, real ab kommender Woche wieder möglich. Darauf haben sich Arbeitgeber- und Dienstnehmer-Vertreter in der Österreichischen Gesundheitskasse verständigt. Gelten soll das bis Ende März. Zuletzt war die telefonische Krankschreibung nur bei Corona-Symptomen möglich. Verkündet hat die Neuigkeit der Wirtschaftsbund, der aber gleich betont, dass solche eine Maßnahme nur so lange wie notwendig gelten können. Der persönliche Kontakt mit dem Arzt sei noch immer die ideale Patientenbetreuung und solle nicht auf Dauer durch Ferndiagnosen ersetzt werden. Durch die telefonische Krankschreibung senke man jetzt aber die Gefahr einer Corona-Ansteckung für Ärzte sowie das Gesundheitspersonal und entlaste zusätzlich das Gesundheitssystem: "Damit hoffen wir, dass zusätzliche Kapazitäten für ein zukünftiges Freitesten geschaffen werden können", so Wirtschaftsbund-Generalsekretär Kurt Egger.
 Gefällt mir Antworten
Intensiv-Engpässe: EU-Gesundheitsbehörde ist besorgt 30. Okt. 7:18 Intensiv-Engpässe: EU-Gesundheitsbehörde ist besorgt
Kurier
Obwohl viele Länder die Kapazitäten erhöht hätten, könnten in im Frühjahr weniger betroffenen Ländern die Ressourcen knapp werden. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC ist beunruhigt, dass es in zunächst weniger stark von der Corona-Krise betroffenen Staaten nun an Intensivbetten fehlen könnte. "Wir sind uns bewusst, dass viele Länder als Reaktion auf die Situation im Frühjahr ihre Krankenhauskapazitäten erhöht haben", teilte die in Stockholm ansässige Behörde mit. Dennoch sei man besorgt, dass nun Länder oder Regionen, in denen der Bedarf an Intensivpflege während der ersten Corona-Hochphase geringer gewesen war, weniger gut vorbereitet sein könnten, mit der möglichen höheren Nachfrage der kommenden Wochen und Monate umzugehen.
 Gefällt mir Antworten
Doch kein Leben auf der Venus 30. Okt. 7:04 Doch kein Leben auf der Venus
Kurier
Astronomen relativieren eine Erfolgsmeldung, wonach Gasspuren Hinweise auf Lebewesen gegeben haben sollen. Die Frage, ob es ein Leben auf dem Planeten Venus gibt, beschäftigt Astronomen seit Langem. Im September veröffentlichte eine Gruppe um Forscherin Jane Greaves von der Cardiff University eine Untersuchung im Fachjournal
 Gefällt mir Antworten
Positive Fälle: Zahlreiche Aufrufe in Tirol 30. Okt. 7:01 Positive Fälle: Zahlreiche Aufrufe in Tirol
Kurier
Pfarrkirche Leermoos, Sauna in Innsbruck, Alpentherme Ehrenberg: Das Land Tirol hat mehrere öffentliche Aufrufe gestartet. Das Land Tirol hat Freitagvormittag aufgrund positiver Corona-Testergebnisse gleich mehrere öffentliche Aufrufe gestartet. Betroffen davon sind etwa die Besucher der
 Gefällt mir Antworten
EL-Blamage gegen den WAC: 30. Okt. 7:00 EL-Blamage gegen den WAC: "Der Himmel weinte über Rotterdam"
Kurier
Die niederländische Presse ließ nach der Niederlage gegen den WAC kein gutes Haar an Feyenoord. Aber auch am Schiedsrichter. Der WAC hat wieder einmal für eine Sensation in der Europa League gesorgt. Der Wolfsberger feierten am Donnerstagabend einen klaren 4:1-(2:0)-Sieg bei Feyenoord Rotterdam. Damit beendete der WAC den Erfolgslauf des vom ehemaligen niederländischen Teamchef Dick Advocaat betreuten Traditionsklubs, der zuvor 20 Pflichtspiele ungeschlagen geblieben war. Die niederländische Presse ging mit Feyenoord jedenfalls hart ins Gericht. Äußerte aber auch Kritik an der Leistung des Schiedsrichters, der den Wolfsbergern drei Elfmeter zusprach. 
 Gefällt mir Antworten
Lockdown-Gipfel mit Regierung: Die Forderungen der Arbeitnehmer-Vertreter 30. Okt. 6:49 Lockdown-Gipfel mit Regierung: Die Forderungen der Arbeitnehmer-Vertreter
Kurier
ÖGB und AK wollen, dass Schulen und Kindergärten offen bleiben. Dazu: Maskenpause nach zwei Stunden, Krankschreibung per Telefon Die Vertreter der Arbeitnehmer-Organisationen fordern Begleitmaßnahmen für die Beschäftigten, sollte es zu einem Lockdown kommen. ÖGB-Chef Wolfgang Katzian und Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl pochen auf eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes, eine Maskenpause sowie darauf, dass die Bildungseinrichtungen - Schulen und Kindergärten - geöffnet bleiben sollen. Ansonsten würde es ein riesiges Problem für alle Beschäftigten geben, glaubt Anderl, denn: „Home-Office und Kinderbetreuung gehen nicht.“ Ferner fordert die AK-Chefin im APA-Gespräch ebenso wie Katzian einen Rechtsanspruch auf die Sonderbetreuungszeit, die zudem ausgedehnt werden müsste. Die Forderungen der Arbeitnehmervertreter im Detail:
 Gefällt mir Antworten
Lokalmatadorin Haas erhielt erneut Wildcard für Linz-Turnier 30. Okt. 6:44 Lokalmatadorin Haas erhielt erneut Wildcard für Linz-Turnier
Kurier
Die bisherigen fünf Hauptfeldmatches vor Heimpublikum endeten für die 24-Jährige durchwegs mit Niederlagen. Lokalmatadorin Barbara Haas hat für das Tennis-Turnier der WTA-Tour in Linz in der zweiten November-Woche erneut eine Wildcard erhalten. Das gaben die Turnier-Organisatoren am Freitag bekannt. Die bisherigen fünf Hauptfeldmatches vor Heimpublikum endeten für die 24-Jährige durchwegs mit Niederlagen. Zuletzt kämpfte sich Haas bei den French Open erfolgreich durch die Qualifikation, in der ersten Hauptrunde zog sie aber gegen Hsieh Su-wei (TPE) in zwei Sätzen den Kürzeren.
 Gefällt mir Antworten
Wirtschaft der Eurozone mit starkem Plus im dritten Quartal 30. Okt. 6:44 Wirtschaft der Eurozone mit starkem Plus im dritten Quartal
Kurier
Die Inflation im Währungsraum ist allerdings seit drei Monaten im negativen Bereich. Die Wirtschaft der Eurozone ist im Sommer nach dem Corona-Einbruch im Frühjahr stark gewachsen. Die Wirtschaftsleistung (BIP) lag im dritten Quartal um 12,7 Prozent höher als im Vorquartal, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten zwar mit einer kräftigen Erholung gerechnet, im Schnitt aber lediglich einen Zuwachs um 9,6 Prozent erwartet. In der Europäischen Union (EU) betrug das Wirtschaftswachstum im Sommer laut Eurostat 12,1 Prozent. Sowohl im Euroraum als auch in der EU wurden die stärksten Zuwächse seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1995 gemessen. Allerdings wiegt die Krise schwer, wie der Vorjahresvergleich zeigt: Gegenüber Sommer 2019 lag die Wirtschaftsleistung im Euroraum um 4,3 Prozent niedriger, in der EU waren es 3,9 Prozent weniger. Der Wachstumsschub im vergangenen Sommer folgt auf einem schweren Konjunktureinbruch im Frühjahr. Während der ersten Coronawelle war das BIP im Euroraum im zweiten Quartal um 11,8 Prozent und in der EU um 11,4 Prozent eingebrochen. Die Konjunkturaussichten sind alles andere als günstig, da viele Staaten in Europa in Reaktion auf eine zweite Coronawelle starke Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen haben. In Deutschland legte das BIP im dritten Quartal im Vergleich zum zweiten Quartal um 8,2 Prozent zu, in Spanien war das Tempo mit 16,7 Prozent mehr als doppelt so hoch. Auch Frankreich (plus 18,2 Prozent) und Italien (plus 16,1 Prozent) erzielten hohe Zuwachsraten. Österreichs Wirtschaft hat sich im dritten Quartal laut Wifo spürbar vom starken Einbruch davor erholt. Die Wirtschaftsleistung stieg gegenüber dem Vorquartal um 11,1 Prozent, lag aber immer noch um 5,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im zweiten Quartal war das BIP um 12,1 Prozent gegenüber Jänner bis März abgesackt und um 14,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert.
 Gefällt mir Antworten
Ö: Über 5.000 Neuinfektionen drohen; Erste Spitäler erreichen Kapazitätsgrenze 30. Okt. 6:39 Aktualisiert Ö: Über 5.000 Neuinfektionen drohen; Erste Spitäler erreichen Kapazitätsgrenze
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Sohn heißt X AE A-XII: Auch Grimes benennt sich jetzt um 30. Okt. 6:29 Sohn heißt X AE A-XII: Auch Grimes benennt sich jetzt um
Kurier
Die Küsntlerin und Freundin von Tesla-Chef Elon macht immer wieder mit kontroversen Aktionen auf sich aufmerksam.
 Gefällt mir Antworten
Neuer Höchstwert: Über 5.000 Neuinfektionen in Österreich drohen 30. Okt. 6:27 Neuer Höchstwert: Über 5.000 Neuinfektionen in Österreich drohen
Kurier
Nach dem gestrigen Rekordwert von erstmals über 4.000 Neuinfektionen, dürften es am Freitag schon über 5.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden werden. Die Situation rund um das Coronavirus spitzt sich wohl weiter zu. Von Donnerstag auf Freitag drohen laut
 Gefällt mir Antworten
Corona-Maßnahmen: Nächtliche Ausgangssperre soll von 20 bis 6 Uhr kommen 30. Okt. 6:18 Corona-Maßnahmen: Nächtliche Ausgangssperre soll von 20 bis 6 Uhr kommen
Kurier
Regierung will den privaten Bereich einschränken - dort finden nachweislich die meisten Infektionen statt. Der KURIER hat die ersten Eckpunkte erfahren. Seit Wochen wird über einen zweiten Lockdown spekuliert - steigende Infektionszahlen und der Andrang auf die Spitäler machen dies notwendig, heißt es. Heute finden noch Beratungen statt, am Samstag will Türkis-Grün die Pläne präsentieren. Der KURIER erfuhr am Freitag erste Eckpunkte: 
 Gefällt mir Antworten
OÖ: In einigen Spitälern Kapazitätsgrenzen schon erreicht 30. Okt. 6:05 OÖ: In einigen Spitälern Kapazitätsgrenzen schon erreicht
Kurier
Am Freitag gab es in den oö. Spitälern einen neuen Höchstwert an Hospitalisierungen. In den kommenden Tagen könnte sich die Lage noch weiter zuspitzen. Einige oberösterreichische Spitäler sind jetzt schon an ihrer Kapazitätsgrenze, wie die
 Gefällt mir Antworten
Bundesliga: Positiver Corona-Test bei der Admira 30. Okt. 6:02 Bundesliga: Positiver Corona-Test bei der Admira
Kurier
Der Betroffene zeigte bislang keine Symptome und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Die routinemäßigen Covid-19-Testungen beim Bundesligisten Admira haben bei einem Spieler ein positives Ergebnis gebracht. "Der Betroffene, der bislang keinerlei Symptome zeigt, befindet sich bereits in häuslicher Quarantäne", teilten die Niederösterreicher am Freitagvormittag mit. "Die weiteren Testungen bei Mannschaft, Betreuern und Staff ergaben allesamt negative Ergebnisse." Auch habe man nach Übermittlung der Ergebnisse "umgehend reagiert und alle vorgeschriebenen Maßnahmen des Präventionskonzeptes getroffen und umgesetzt. Die Bundesliga und die zuständige Gesundheitsbehörde wurden sofort informiert". Noch am Freitag sollten weitere Covid-19-Tests bei allen Spielern, Betreuern und Mitarbeitern der Profi-Mannschaft folgen.
 Gefällt mir Antworten
Nizza: Nach Enthauptung in Basilika zweiter Verdächtiger in Haft 30. Okt. 5:39 Nizza: Nach Enthauptung in Basilika zweiter Verdächtiger in Haft
Kurier
Frankreichs Innenminister rechnet mit weiteren Attentaten. Denn sein Land befinde sich im "Krieg gegen die islamistische Ideologie". Nach der islamistischen Attacke in einer Basilika in Nizza, bei der drei Menschen getötet wurden, laufen die Ermittlungen in Frankreich auf Hochtouren. Am Feitag wurde nach dem mutmaßlichen Täter, der bei seiner Verhaftung schwer verletzt worden war, ein weiterer Verdächtiger festgenommen. Im ganzen Land gilt die höchste Terroralarmstufe. 7000 Soldaten werden eingesetzt, der Schutz der Kirchen und Schulen wird verstärkt. Denn Innenminister Gerald Darmanin rechnet mit weiteren Terrorakten. Sein Land befinde sich in einem "Krieg gegen die islamistische Ideologie". Zuvor hatte Präsident Emmanuel Macron gesagt: "Wenn wir angegriffen werden, dann geschieht das wegen unserer Werte, wir werden aber nicht zurückweichen. Jeder soll seine Religion ausüben können, auch Katholiken."
 Gefällt mir Antworten
Im Scheinwerferlicht auf der Staatspreisbühne für Innovation 30. Okt. 5:35 Im Scheinwerferlicht auf der Staatspreisbühne für Innovation
Kurier
ZKW zog mit Hightech-Licht ins Staatspreisfinale für die innovativsten Betriebe ein Schon bei der Zahl der angemeldeten Patente und Produktmarken war der Wieselburger Lichtsystemerfinder und Zulieferer der Automobilindustrie 2019 in NÖ ganz vorne. So war es nicht ganz verwunderlich, dass das Industrieunternehmen beim Österreichischen Staatspreis für Innovation auf die ganz große Bühne geholt wurde. Unter mehreren Hundert Bewerbungen haben es die Mostviertler ins Finale der besten sechs geschafft.
 Gefällt mir Antworten
Deutsche Reisewarnung gegen Kärnten; Ampel: Ganz Österreich wird rot 30. Okt. 5:32 Deutsche Reisewarnung gegen Kärnten; Ampel: Ganz Österreich wird rot
Kurier
29.526 aktuell Infizierte. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Deutschland setzt nun auch Kärnten auf die rote Liste 30. Okt. 5:25 Deutschland setzt nun auch Kärnten auf die rote Liste
Kurier
Nun gilt in Deutschland für ganz Österreich eine Reisewarnung. Für alle österreichischen Bundesländer außer Kärnten gilt in Deutschland schon seit einigen Tagen eine Reisewarnung. Für Tirol, Wien und Vorarlberg sogar schon seit Anfang Oktober. Nun ist Kärnten auch auf die rote Liste der Deutschen gewandert - damit gilt für ganz Österreich nun eine Reisewarnung. Die Maßnahme tritt am Samstag um 0.00 Uhr in Kraft, wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Freitag mitteilte. Dann müssen aus ganz Österreich nach Deutschland Einreisende für 14 Tage in Quarantäne, können diese aber mit einem COVID-19-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, auch umgehen. Vor allem den Wintertourismus wird diese Reisewarnung wohl hart treffen. Die Coronavirus-Lage in Kärnten hat sich bis Freitag weiter verschlechtert. Mit 194 registrierten Neuinfektionen zum Vortag - ein weiterer Rekordwert im Bundesland - stieg die Anzahl der Infizierten auf 924 aktuell bekannte Fälle. 42 Infizierte wurden in der Statistik als wieder genesen erfasst. 77 Covid-19-Patienten lagen im Spital, sechs von ihnen brauchten eine intensivmedizinische Behandlung, berichtete der Landespressedienst. Einige der registrierten Neuinfektionen waren auf Cluster in Klagenfurter Pflegeheimen, von denen inzwischen vier betroffen sind, zurückzuführen. Auch in einem Heim im Bezirk Klagenfurt-Land gab es einen Ausbruch, hieß es beim Landespressedienst. Die kritische Menge an Intensivpatienten war mit den sechs Fällen noch nicht erreicht, sagte der für den Intensivbereich zuständige Primar Rudolf Likar am Freitag zur APA. Die Patienten seien über mehrere Krankenhäuser verteilt. Erst ab sieben Covid-19-Intensivpatienten am Klinikum Klagenfurt bzw. zehn über Kärnten verteilt, werde man beginnen müssen, andere Eingriffe zu verschieben.
 Gefällt mir Antworten
Reihe von Terrorattacken in Frankreich: Frau wurde in Basilika von Nizza enthauptet 30. Okt. 5:14 Reihe von Terrorattacken in Frankreich: Frau wurde in Basilika von Nizza enthauptet
Kurier
Zwei Frauen und ein Mann starben in Nizza, sechs Menschen wurden verletzt. Der islamistische Täter ist in Haft. Er schrie „Allahu akbar“. Nizza, Avignon und das französische Konsulat in Jeddha in Saudi Arabien. Es sieht so aus, als gingen die Islamistischen Attentäter gezielt vor, denn auch in Lyon und nahe von Paris wurden mutmaßliche Islamsten auf dem Weg zu Kirchen verhaftet: Frankreich ruft die höchste Terroralarmstufe aus. 7000 Soldaten werden eingesetzt, der Schutz der Kirchen und Schulen wird verstärkt. Präsident Macron kam am Nachmittag nach Nizza, er sagte: "Wenn wir angegriffen werden, dann geschieht das wegen unserer Werte, wir werden nicht zurückweichen. Jeder soll seine Religion ausüben können, auch Katholiken."
 Gefällt mir Antworten
Rapid nach 0:1 auf Fehlersuche: 30. Okt. 5:11 Rapid nach 0:1 auf Fehlersuche: "Das ist eine depperte Ausrede"
Kurier
Norwegens Meister war den Wienern klar überlegen. Welche Rolle haben die Hotel-Quarantäne und der Kunstrasen gespielt? Die längste Europacup-Reise endete mit einer großen Enttäuschung. Bereits am Dienstag musste sich Rapid wegen den strengen Corona-Maßnahmen in Norwegen in Hotel-Quarantäne begeben. Bis Donnerstagabend war dann von den zuletzt starken Auftritten gegen Arsenal (1:2) und WAC (4:3) nicht mehr viel übrig. „Molde hat es besser gemacht als wir. Wir haben oft auch die zweiten Bälle verloren. Es ist enttäuschend, weil wir verdient keine Punkte mitgenommen haben“, resümierte Trainer Didi Kühbauer nach dem 0:1 in Norwegen und null Zählern nach zwei Spieltagen. „30 Minuten lang haben wir uns gar nicht ausgekannt. So viele Zweikämpfe dürfen wir nicht verlieren. In der Europa League muss man liefern“, erkannte Kapitän Dejan Ljubicic. Wie öfters in dieser Saison hat nach diesen 30 Minuten ein Systemwechsel geholfen: Kühbauer stellte von 3-5-2 auf ein 4-2-3-1 um.
 Gefällt mir Antworten
Grusel: Kanye West schenkte Kardashian Hologramm ihres toten Vaters zum Geburtstag 30. Okt. 5:10 Grusel: Kanye West schenkte Kardashian Hologramm ihres toten Vaters zum Geburtstag
Kurier
"Das durchdachteste Geschenk meines Lebens", meinte das Geburtstagskind. Zu ihrem 40. Geburtstag hat
 Gefällt mir Antworten
Ölkonzern Total machte Gewinn im dritten Quartal 30. Okt. 5:10 Ölkonzern Total machte Gewinn im dritten Quartal
Kurier
Im ersten Halbjahr hatte der französische Konzern Verluste in Milliardenhöhe verbucht. Der französische Ölkonzern Total hat sich im dritten Quartal etwas erholt. So konnte das Unternehmen nach einem Milliardenverlust im zweiten Quartal wieder einen Gewinn erzielen. Unter dem Strich verblieben 202 Millionen US-Dollar (172,6 Mio. Euro), wie Total am Freitag in Paris mitteilte. Im Vorquartal hatten die Franzosen wegen eines beispiellosen Nachfrage- und Preiseinbruchs Milliarden auf ihre Bestände abschreiben müssen. Dennoch belasteten die im Vergleich zum Vorjahr weiter niedrigeren Öl- und Gaspreise die Profitabilität. Der Ölpreis lag etwa 31 Prozent unter dem Vorjahr. So hatte Total im Vorjahresquartal noch einen Nettogewinn von 2,8 Milliarden Dollar erreicht. Bereinigt betrug der Nettogewinn in den Monaten Juli bis September des laufenden Jahres 848 Millionen Dollar, nach 126 Millionen in den drei Monaten zuvor und 3 Milliarden Dollar im Vorjahr. Das lag deutlich über den Analystenprognosen. Das Sparprogramm laufe besser als gedacht, hieß es von Total. Das Unternehmen kappte zudem nochmals seine Investitionspläne für das laufende Jahr.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 5:09 "Laufsteg des Volkes": Modeschau gegen die Monarchie in Thailand
Kurier
Weil die Königstochter ihre Kollektion im Hotel Mandarin Oriental vorstellte. Um 275.000 Euro aus der Staatsschatulle. In Thailand werden die Proteste gegen die Regierung und die Monarchie immer kreativer. Am Donnerstagabend organisierte die Demokratiebewegung eine satirische „Modenschau“ im Zentrum von Bangkok - zeitgleich mit einem Defilee von Prinzessin Sirivannavari Nariratana, die im berühmten Hotel Mandarin Oriental ihre Herbst-Winter-Kollektion vorstellte. Die Tochter von König Maha Vajiralongkorn, der als reichster Monarch der Welt gilt, arbeitet seit Jahren als Modeschöpferin.
 Gefällt mir Antworten
Mourinho nach Tottenham-Pleite sauer: 30. Okt. 5:08 Mourinho nach Tottenham-Pleite sauer: "Gibt nur einen Schuldigen"
Kurier
Die Londoner verloren bei Antwerpen mit 0:1. "Ich bin der Boss, und es liegt in meiner Verantwortung", so Mourinho. Startrainer Jose Mourinho von Tottenham Hotspur hat sich nach dem 0:1 in der Europa League bei Antwerpen aufgebracht, aber auch selbstkritisch gezeigt. "Schlechte Leistungen verdienen schlechte Resultate. Ich hoffe, jeder im Bus ist so verärgert wie ich. Morgen 11.00 Uhr Training", postete der Portugiese nach der schwachen Vorstellung der Engländer in der LASK-Gruppe am Donnerstagabend auf Instagram. Die favorisierten Spurs hatten sich in Belgien schwach präsentiert. Mourinho sparte hernach aber auch nicht mit Selbstkritik. "Ich habe die Startaufstellung gewählt. Es gibt nur einen Schuldigen. Ich bin der Boss, und es liegt in meiner Verantwortung, wer spielt", sagte "The Special One" vor Journalisten. Zur Halbzeit hätte er am liebsten "elf Spieler ausgewechselt", so Mourinho, der vier Wechsel vornahm. Nach 58 Minuten brachte er Torjäger Harry Kane für Spurs-Rückkehrer Gareth Bale und hatte sein Wechselkontingent damit ausgeschöpft. "Ich wollte zur Pause nicht direkt fünfmal wechseln, weil wir noch lange 45 Minuten vor uns hatten. Das bessere Team hat gewonnen, das schlechtere verloren. Wir haben sie gewinnen lassen."
 Gefällt mir Antworten
Welche Promis sich für Trump ins Zeug legen - und welche nicht 30. Okt. 5:06 Welche Promis sich für Trump ins Zeug legen - und welche nicht
Kurier
Von Shakira bis Mike Tyson, von Hulk Hogan bis Salma Hayek - ihre politischen Positionen könnten unterschiedlicher nicht sein. Der Top-Hit "Girl on Fire" dröhnte wuchtig aus den Boxen. Die US-Interpretin Alicia Keys stand stolz auf der Bühne - um den eigentlichen Star der Wahklkampf-Veranstaltung in Phoenix, Arizona, anzukündigen: Kamala Harris, ihres Zeichens erste schwarze Vize-Präsidentschaftskandidatin, die mit Trump-Herausforderer Joe Biden am kommenden Dienstag das Weiße Haus erobern will. Alicia Keys ist eine von vielen Promis, die sich öffentlich auf die Seite des demokratischen Duos gestellt hat. Doch es gibt auch namhafte Unterstützung für den amtierenden US-Staatschef Donald Trump.
 Gefällt mir Antworten
Lust auf Freizeit: Mit der Dampflok zum Martiniganslbratl reisen - die Top-Tipps rund ums Wochenende 30. Okt. 5:00 Lust auf Freizeit: Mit der Dampflok zum Martiniganslbratl reisen - die Top-Tipps rund ums Wochenende
Kurier
Per Nostalgiezug zum Martiniganslessen fahren, mit Babyelefanten Wein verkosten und Trüffelhunde im Wald begleiten: Auf ins Wochenende, das dürfen Sie nicht versäumen!
 Gefällt mir Antworten
Räikkönen macht weiter: Kein Platz für Schumacher bei Alfa Romeo 30. Okt. 4:59 Räikkönen macht weiter: Kein Platz für Schumacher bei Alfa Romeo
Kurier
Das Team bestätigte, dass Kimi Räikkönen und Antionio Giovinazzi auch in Zukunft die Stammfahrer sein werden. Alfa Romeo setzt auch in der kommenden Saison auf Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi als Stammpiloten. Der Rennstall aus der Schweiz verkündete die Verlängerung der Verträge mit beiden Fahrern am Freitag vor dem Rennen in Imola. Damit ist bei Alfa Romeo im kommenden Jahr kein Cockpit für Mick Schumacher frei. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher 2021 bei dem Team sein Debüt geben könnte. Der 41-jährige Finne Räikkönen bestritt zuletzt in Portugal seinen 325. Grand Prix, kein Rennfahrer hat mehr Starts in der Formel 1. Das kommende Jahr wird seine 19. Saison in der Rennserie. Das Team sei für ihn „wie eine zweite Familie“, sagte Räikkönen. Der 26-jährige Italiener Giovinazzi erhält eine weitere Chance. Alfa Romeo wird von Ferrari mit Motoren und technischer Hilfe unterstützt. Der Deutsche Schumacher könnte nun vom Haas-Rennstall unter Vertrag genommen werden. Das US-Team hat für die neue Saison noch keinen Fahrer. Auch Haas hat eine technische Partnerschaft mit Ferrari. Schumacher wird in der Fahrer-Akademie der Scuderia ausgebildet und führt kurz vor Saisonende die Formel-2-Gesamtwertung an.
 Gefällt mir Antworten
Wie der Lockdown aussehen könnte: das deutsche Vorbild 30. Okt. 4:56 Wie der Lockdown aussehen könnte: das deutsche Vorbild
Kurier
Kanzler Kurz und immer mehr Experten nennen Deutschland als Vorbild für den bevorstehenden Lockdown in Österreich. Was bei den Nachbarn im Detail eingeführt wurde. Ein kleiner Lockdown steht bevor. Am Samstag will die Bundesregierung die Maßnahmen bekanntgeben, auch der Verordnungstext soll - anders als bisher - dann schon vorliegen. Österreich will sich bei seinen Maßnahmen vor allem an Deutschland orientieren. Es wird zwar nicht alles im Detail gleich sein wie im Nachbarland, aber in großen Zügen schon. Die deutschen Maßnahmen geben daher einen Vorgeschmack auf das, was uns in Österreich erwartet. Deutschland beschränkt etwa auch die privaten Kontakte. Und das sind die Regeln: In der Öffentlichkeit darf es nur Kontakte von maximal zehn Personen geben, und die müssen dem
 Gefällt mir Antworten
Maler Atta Kwami erhält Maria-Lassnig-Preis 30. Okt. 4:54 Maler Atta Kwami erhält Maria-Lassnig-Preis
Kurier
Der aus Ghana stammende Maler erhält 50.000 Euro und eine Plattform in der Londoner "Serpentine Gallery" Der Maler Atta Kwami erhält den Maria-Lassnig-Preis 2021. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung der Maria Lassnig Stiftung wird alle zwei Jahre mit einer anderen Partnerorganisation vergeben, heuer gemeinsam mit den Londoner Serpentine Galleries. Kwami erhält neben dem Preisgeld die Möglichkeit, mit der Galerie ein Projekt im öffentlichen Raum zu verwirklichen, und es erscheint eine umfassende Monografie des Künstlers. Atta Kwami wurde 1956 in Ghana geboren und lebt heute in Großbritannien. Er arbeitet als Maler, Druckgrafiker und auch als Kunsthistoriker und Kurator. Manche seiner Werke sind so genannte "Kiosk-Skulpturen", die der Künstler als dreidimensionale Erweiterungen seiner Malerei begreift. Sie nehmen Anleihen bei abstrakter Kunst, aber auch bei Ghanaischer Architektur und Textilkunst. Derzeit Arbeitet Kwami an einem Glasfenster für die im Bau befindliche Kathedrale in Ghanas Hauptstadt Accra.
 Gefällt mir Antworten
NFL: Atlanta Falcons schafften bei Panthers zweiten Saisonsieg 30. Okt. 4:44 NFL: Atlanta Falcons schafften bei Panthers zweiten Saisonsieg
Kurier
Aufregung gab es nach einer Attacke gegen Panthers-Quarterback Teddy Bridgewater. Die Atlanta Falcons haben am Donnerstagabend (Ortszeit) in der National Football League (NFL) ihren zweiten Saisonerfolg geschafft. Das Team aus Georgia gewann 25:17 bei den Carolina Panthers. Aufregung gab es nach einer Attacke gegen Panthers-Quarterback Teddy Bridgewater, für die Charles Harris vom Spiel ausgeschlossen wurde. Bridgewater saß wegen Nackenschmerzen zwischenzeitlich auf der Bank, kehrte aber in die Partie zurück.
 Gefällt mir Antworten
Bonita-Insolvenz: 26 Filialen in Österreich werden geschlossen 30. Okt. 4:36 Bonita-Insolvenz: 26 Filialen in Österreich werden geschlossen
Kurier
Etwa ein Drittel der österreichischen Filialen des deutschen Modehändlers sperrt zu. Der deutsche insolvente Damenmodehändler Bonita schließt in Österreich 26 seiner rund 75 Filialen, teilte der Gläubigerschutzverband AKV am Freitag mit. Geschlossen werden sechs Filialen in Kärnten, fünf in Wien, je vier in Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark sowie zwei in Vorarlberg und eine in Tirol. Bereits vergangene Woche war die Eröffnung eines ausländischen Insolvenzverfahrens über das Unternehmen bekannt gemacht worden. Das Unternehmen hat mit der Bonita Österreich Handels GmbH mit Sitz in Salzburg auch eine Niederlassung in Österreich. Diese ist aber vorwiegend mit der Vermietung und Verpachtung der heimischen Filialen beschäftigt. Geführt werden die österreichischen Geschäfte vom Stammhaus in Deutschland.
 Gefällt mir Antworten
Tennis-Star Alexander Zverev äußert sich zu Baby mit Ex-Freundin Brenda Patea 30. Okt. 4:35 Tennis-Star Alexander Zverev äußert sich zu Baby mit Ex-Freundin Brenda Patea
Kurier
Trotz Trennung erwartet die ehemalige GNTM-Kandidatin Brenda Patea ein Kind von dem deutschen Tennis-Profi. Erst vor wenigen Tagen hatte die ehemalige GNTM-Teilnehmerin Brenda Patea in einem Exklusiv-Interview mit der Zeitschrift
 Gefällt mir Antworten
Warum am Samstag ein 30. Okt. 4:27 Warum am Samstag ein "Blue Moon" am Himmel steht
Kurier
Zu Halloween zeigt sich ein seltenes Vollmond-Phänomen am Nachthimmel. Ein Vollmond zu Halloween ist bereits für sich wie ein Geschenk des Himmels für Gruselfans. Im ohnehin bereits ungewöhnlichen Jahr 2020 (Stichwort Corona) gibt es noch ein zusätzliches Phänomen am nächtlichen Himmel: Es wird ein sogenannter "blauer Mond" zu sehen sein. Wer sich allerdings wundert, dass der Vollmond aussieht wie immer: Der Himmelstrabant verfärbt sich nicht blau. Es handelt sich übrigens auch nicht um ein astronomisches Phänomen - sondern um ein kalendarisches, heißt es bei der Vereinigung der Sternfreunde in Deutschland. Im englischen Sprachgebrauch wird mit einem "Blue Moon" entweder ein vierter Vollmond in einer Jahreszeit bezeichnet. Oder ein zweiter Vollmond innerhalb eines Monats. Letzteres trifft auf den Halloween-Vollmond heuer zu: Im Oktober war der erste Vollmond am 1. des Monats und der zweite folgt an diesem Samstag, dem 31. Oktober, um 15:49 Uhr.
 Gefällt mir Antworten
Auto in Bach geschleudert, Fahrer tödlich verletzt 30. Okt. 4:27 Auto in Bach geschleudert, Fahrer tödlich verletzt
Kurier
Die 76-jährige Ehefrau des Fahrers wurde ins Krankenhaus Schladming gebracht. Der 80-Jährige selbst starb an den Folgen seiner Verletzungen. Ein 80 Jahre alter Obersteirer ist Donnerstagabend mit seinem Pkw in einen Bach gestürzt und dabei getötet worden. Seine 76-jährige Frau konnte trotz schwerer Verletzungen noch per Handy Hilfe holen. Das Ehepaar war eingeklemmt, die Feuerwehr musste die beiden erst aus dem Wrack schneiden, bevor man das Auto aus dem Sattentalbach bergen konnte. Die Frau wurde nach der Erstversorgung ins Spital Schladming gebracht, wie die Landespolizeidirektion in der Nacht auf Freitag mitteilte.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 4:22 "Vetrauliche Gründe": Meghan Markles Prozess in London vertagt
Kurier
Die Verhandlung gegen den Verlag des britischen Boulevardblatts "Mail on Sunday" wird von Mitte Jänner auf den Herbst 2021 verlegt.
 Gefällt mir Antworten
Österreichische Wirtschaft erholte sich im dritten Quartal 30. Okt. 4:18 Österreichische Wirtschaft erholte sich im dritten Quartal
Kurier
Nach Schnellschätzung des Wifo ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) trotzdem noch fünf Prozent unter Vorjahresniveau. Österreichs Wirtschaft hat sich im dritten Quartal spürbar vom starken Einbruch davor erholt. Die Wirtschaftsleistung stieg gegenüber dem Vorquartal um 11,1 Prozent, lag aber immer noch um 5,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im zweiten Quartal war das BIP um 12,1 Prozent gegenüber Jänner bis März abgesackt und um 14,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert. Mit der Lockerung der Corona-Eindämmungsmaßnahmen wuchs die Konsumnachfrage der Privathaushalte, und die Wertschöpfung der Dienstleistungsbereiche stieg an, erklärte das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) am Freitag zu seiner Schnellschätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal. Auch die Industriekonjunktur und die Exportnachfrage erholten sich und nahmen gegenüber dem zweiten Quartal zu. Der deutliche Anstieg der Wirtschaftsleistung im dritten Quartal sei erwartungsgemäß gewesen, betonte das Wifo. Die durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Rückgänge in der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung seien jedoch durch die zuletzt positive Entwicklung im dritten Quartal nicht vollständig kompensiert worden.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 4:11 "Historischer Abend" des WAC: Liendl auf den Spuren von Ibrahimovic
Kurier
Mit seinen drei Toren führte Liendl den WAC zum Erfolg in Rotterdam. Die Hausherren waren auf den Schiedsrichter sauer. Der WAC ist in der Europa League wieder in aller Munde. Österreichs Bundesliga-Dritter der Vorsaison feierte am Donnerstagabend einen 4:1-(2:0)-Sieg beim niederländischen Traditionsklub Feyenoord Rotterdam, der damit die erste Niederlage in diesem Jahr kassierte. Der ehemalige Meistercup- und Weltpokal-Sieger - 1970 unter Österreichs Trainerlegende Ernst Happel und mit ÖFB-Teamspieler Franz Hasil - war zuvor seit 12. Dezember 2019 in 20 Pflichtspielen ungeschlagen geblieben. Matchwinner für den WAC, der nun auch die Gruppe K anführt, war Michael Liendl. Vier Tage nach seinem 35. Geburtstag erzielte der Kapitän der Kärntner drei Tore. Damit gehört Liendl einem elitären Kreis von Routiniers an: Nach Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic und dem spanischen Ex-Internationalen Aritz Aduriz ist der Steirer nun der drittälteste Spieler, dem in der Europa League ein Triplepack glückte.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 4:06 Ausgeplaudert: Karlie Kloss und Joshua Kushner sollen erstes gemeinsames Kind erwarten
Kurier
Das Model soll ein Baby von Jared Kushners jüngerem Bruder erwarten. Das US-amerikanische Model Karlie Kloss soll ihr erstes gemeinsames Kind mit ihrem Ehemann Joshua Kushner erwarten, wie gleich mehrere Quellen dem für gewöhnlich gut informierten Magazin
 Gefällt mir Antworten
Palfinger nach 3 Quartalen mit halbiertem Gewinn 30. Okt. 3:44 Palfinger nach 3 Quartalen mit halbiertem Gewinn
Kurier
Der Einbruch im ersten Halbjahr konnte nicht aufgeholt werden, der Umsatz sank um 15 Prozent. Der Salzburger Kranhersteller Palfinger hat die Coronakrise zu spüren bekommen. Auch wenn sich die Konjunktur im dritten Quartal wieder erholte, konnte das Unternehmen den massiven Einbruch vom ersten Halbjahr nicht wettmachen. In den ersten drei Quartalen 2020 verringerte sich der Konzernumsatz deutlich um 15 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro. Der Gewinn halbierte sich in diesem Zeitraum von 63,6 auf 31,8 Mio. Euro, teilte Palfinger am Freitag mit. Das EBITDA reduzierte sich gegenüber den ersten drei Quartalen 2019 um fast ein Fünftel auf 140,3 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) ging von 119,3 Mio. Euro 2019 auf 70,6 Mio. Euro zurück. Etwas positiver stimmt die Entwicklung im dritten Quartal. Vor allem in Europa, Russland, China und Lateinamerika hätten sich die Märkte stabilisiert. Der Auftragsstand liege aktuell auf dem Niveau Ende 2019 und biete eine gute Visibilität über den Jahreswechsel hinaus, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.
 Gefällt mir Antworten
Flixbus stellt Betrieb im November vorübergehend ein 30. Okt. 3:30 Flixbus stellt Betrieb im November vorübergehend ein
Kurier
Der deutsche Fernreise-Anbieter verweist auf den Appell von Angela Merkel und hofft auf das Weihnachtsgeschäft. Der deutsche Fernreise-Anbieter Flixbus stellt aufgrund der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen seinen Betrieb vorübergehend ein. Der Mitgründer und Geschäftsführer von FlixMobility, André Schwämmlein, verwies in der "Welt am Sonntag" auf die von der Politik gewünschten Reiseeinschränkungen. "Deswegen fahren wir unseren Bus- und Zugbetrieb jetzt im November auch komplett runter in der Hoffnung, an Weihnachten mit Flixbus für unsere Kunden im Einsatz sein zu können." Auch Flixtrain mache vorübergehend Winterpause. Wenn Kanzlerin Angela Merkel darum bitte, "nicht zu reisen, hat das natürlich Einfluss auf die Nachfrage", sagte Schwämmlein. Schon im Frühjahr hatte das Unternehmen angesichts der Corona-Auflagen vorübergehend keine Fahrten mehr angeboten. "Im Sommer konnten wir dann wieder etwa die Hälfte unseres Netzes bedienen. Wir folgen dabei sehr stark der Nachfrage", sagte Schwämmlein. Schon im Oktober habe man aber wieder "eine gebremste Reiselust" gesehen. "Im Moment liegen wir etwa bei 30 Prozent, werden aber wieder komplett reduzieren, weil der politische Wunsch ist, dass man nicht reist", so der Flixbus-Chef.
 Gefällt mir Antworten
Jawort mit Colin Jost: Scarlett Johansson hat sich zum dritten Mal getraut 30. Okt. 3:26 Jawort mit Colin Jost: Scarlett Johansson hat sich zum dritten Mal getraut
Kurier
Die Schauspielerin und der Komiker feierten eine kleine Hochzeit nach Corona-Regeln. Hollywood-Star Scarlett Johansson (35) und ihr Freund Colin Jost (38) haben ein gutes Jahr nach der Verlobung geheiratet. Johanssons Sprecher Marcel Pariseau bestätigte das der Deutschen Presse-Agentur. Johansson und Jost gingen am Wochenende im kleinen Familien- und Freundeskreis - unter Berücksichtigung von Corona-Regeln - den Bund der Ehe ein.
 Gefällt mir Antworten
Skiabsatz bricht um ein Fünftel ein 30. Okt. 3:13 Skiabsatz bricht um ein Fünftel ein
Kurier
Der Handel bestellte um 20 Prozent weniger, das Verleihgeschäft ist besonders stark betroffen. Im weltweiten Skizirkus ist Österreich eine große Nummer. Jeder zweite Ski, mit dem irgendwo in der Welt gefahren wird, ist von einer österreichischen Marke. Doch Corona hat heuer auch dieser Branche einen Strich durch die Rechnung gemacht. "Die Skihersteller haben 20 Prozent weniger an den Handel ausgeliefert als voriges Jahr", sagte Atomic-Chef und Branchensprecher Wolfgang Mayrhofer im APA-Gespräch. Besonders hart trifft es das Verleihgeschäft: Bleiben Urlauber aus, werden weniger Ski ausgeborgt. Mit Sorge schielt man daher auf deutsche und holländische Urlauber, die zu den wichtigsten Gästegruppen im Wintertourismus zählen. Wegbrechende Briten, Russen oder Skandinavier könne der Markt mit österreichischen Skitouristen kompensieren, aber "wenn Deutschland wegbricht, dann haben wir wirklich ein Problem", so Mayrhofer. Der deutsche Teil-Lockdown ab Montag sei da kein gutes Zeichen.
 Gefällt mir Antworten
Aufruf: Thermengast in Tirol positiv 30. Okt. 3:04 Aufruf: Thermengast in Tirol positiv
Kurier
Wer am Nationalfeiertag in der Alpentherme Ehrenberg war, sollte auf Corona-Symptome achten. Das Land Tirol hat am Donnerstag einen öffentlichen Aufruf nach einer Coronavirus-Infektion gestartet. Personen, die am Nationalfeiertag zwischen 17.30 Uhr und 21.30 Uhr in der Alpentherme Ehrenberg in Reutte, allen voran im Saunabereich im Dampfbad, in der Landesknecht- und in der Feuersauna sowie im Liegebereich oberhalb der Landsknechtsauna und im Restaurant des Saunabereichs waren, sollen auf ihren Gesundheitszustand achten, teilte das Land mit. Bei Auftreten von Symptomen wie Husten, Halsschmerzen, Fieber, Kurzatmigkeit oder plötzlicher Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns soll umgehend die 1450 kontaktiert werden. Bei der Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt soll diese jedenfalls telefonisch erfolgen.
 Gefällt mir Antworten
In Wien 550 Betten für Covid-Patienten sofort verfügbar 30. Okt. 2:33 In Wien 550 Betten für Covid-Patienten sofort verfügbar
Kurier
Davon sind 150 Intensivbetten. Bei steigendem Bedarf werden Kapazitäten erhöht. Zur Frage nach den vorhandenen Spitalskapazitäten für Corona-Patienten in der Bundeshauptstadt hat der Wiener Gesundheitsverbund auf APA-Anfrage einige Klarstellungen vorgenommen. Demnach stehen insgesamt 550 Betten für an Covid-19 Erkrankte unmittelbar zur Verfügung, davon 150 auf Intensivstationen, die jederzeit belegt werden können. Bei steigendem Bedarf kann diese Kapazität nahezu verdoppelt werden, hieß es. Seit Ausbruch der Pandemie wurden nach Angaben des Gesundheitsverbunds bisher 2.500 Patienten versorgt: "Mit den Erfahrungen aus dem Frühjahr konnten wir uns auf den Herbst und Winter und die steigenden Infektionszahlen gut vorbereiten." Ein engmaschiges Monitoring erlaube jetzt "eine sehr dynamische Bettenplanung". Bei entsprechendem Auslastungsgrad werden demnach stufenweise weitere Abteilungen für die Versorgung von Covid-Patienten frei gemacht.
 Gefällt mir Antworten
Molekularbiologin Angelika Amon 53-jährig gestorben 30. Okt. 2:32 Molekularbiologin Angelika Amon 53-jährig gestorben
Kurier
Amon war hoch angesehene Krebsforscherin am Howard Hughes Medical Institute des MIT. 2018 räumte sie die höchstdotierte Wissenschaftsauszeichnung der Welt ab. Die österreichische Molekularbiologin Angelika Amon ist tot. Sie starb 53-jährig an Krebs, wie das Massachusetts Institute of Technology (MIT) und das Institut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien am Donnerstag auf Twitter mitteilten. Amon war eine hoch angesehene Krebsforscherin am Howard Hughes Medical Institute des MIT und Professorin für Biologie am Koch Institute for Integrative Cancer Research des MIT. "Sie war eine bemerkenswerte Person, eine unglaubliche und kreative Wissenschafterin, eine lebhafte und temperamentvolle Kollegin und eine hingebungsvolle Mentorin. Ihr Einfluss und ihr Vermächtnis leben weiter", heißt es in dem Tweet des MIT. "Wir sind sehr traurig, dass Angelika Amon, Doktorandin der ersten Generation am IMP, ehemaliges Vorstandsmitglied des IMP und lebenslange Freundin des Hauses, ihren Kampf gegen den Krebs verloren hat. Ihre Beiträge zur Wissenschaft bilden ein bleibendes Vermächtnis, für das wir dankbar sind. Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie", lautet der Tweet des IMP. Amon, geboren am 10. Jänner 1967 in Wien, studierte an der Universität Wien Biologie und war eine der ersten Studenten am 1988 eröffneten Institut für Molekulare Pathologie (IMP). Bei dessen damaligen Chef Kim Nasmyth machte sie ihre Masterarbeit und in Folge ihr Doktorat (1994). Anschließend ging sie an das Whitehead Institute for Biomedical Research in Cambridge (USA) und wechselte 1999 an das MIT, wo sie seit 2011 einen Lehrstuhl für Krebsforschung innehat. Sie war von 2010 bis 2013 Aufsichtsrätin im österreichischen Wissenschaftsfonds FWF und war Mitglied der wissenschaftlichen Beiräte des Institute of Science and Technology (IST) Austria und des IMP. Noch Mitte September hielt Amon eine Online Lecture, zu der sie das IST Austria und die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) eingeladen hatten. Die Forscherin war seit 2015 Mitglied der ÖAW. In ihrer wissenschaftlichen Arbeit war Amon den zellulären Ursachen der Krebsentstehung auf der Spur. Sie erforschte an Hefezellen das Phänomen der "Aneuploidie". Damit werden bei der Zellteilung entstehende Gendefekte bezeichnet, die in fehlenden oder überzähligen Chromosomensätzen bestehen können und für schwerste Erkrankungen, unter anderem Krebs, verantwortlich sind. Für ihre Arbeit über die Folgen der "Aneuploidie" auf Zellphysiologie und Tumorentwicklung wurde sie 2018 mit einem von vier Breakthrough-Preisen für Lebenswissenschaften ausgezeichnet. Mit einem Preisgeld von drei Mio. Dollar (2,6 Mio. Euro) gilt die Ehrung als höchstdotierte Wissenschaftsauszeichnung der Welt. Im Vorjahr wurde sie von der Carnegie Corporation of New York als "Great Immigrant" geehrt. Der philanthropische Fonds zeichnet damit eingebürgerte Personen aus, die einen bemerkenswerten Beitrag zum Fortschritt der US-amerikanischen Gesellschaft geleistet haben. 2013 erhielt sie in Hamburg den Ernst Jung-Preis für Medizin. Damals nannte sie im APA-Gespräch als Hauptgrund, warum sie nicht nach Österreich zurückkehren wolle, "dass ich nicht in Pension gehen will. In den USA kann man arbeiten, bis man tot umfällt, solange man Forschungsgelder bringt, und das habe ich eigentlich vor".
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 2:13 Aktualisiert Der 168-Stunden-Tag
Kurier
Weltsparwoche: Ein Tag dauert eine Woche. Könnten wir auch ein Jahr auf nur einen Tag kürzen? 2020 zum Beispiel? Der Begriff Wochentag bekommt gerade eine neue Bedeutung. Nämlich, dass ein bestimmter Tag auf eine ganze Woche, also von 24 auf 168 Stunden, ausgedehnt wird. Aktuelles Beispiel ist der Weltspartag, der heuer Weltsparwoche (bei einigen Banken sogar WeltsparwocheN) heißt, um Warteschlangen zu verhindern. Das kam gut an. Und so beschlossen vernunftbegabte Menschen, dieses Prinzip auch auf den Allerheiligentag anzuwenden. Als diesen Dienstag die Meldung „Neue Corona-Regeln auf Friedhöfen“ kam, waren einige Lebende verwirrt und befürchteten schon ein Auseinanderrücken der Gräber aufgrund der Abstandsregeln. So weit kam es nicht. Aber die Besucher an den Gräbern sollten Abstand halten können. Und so waren bereits Mittwochfrüh die Parkplätze vor einigen Friedhöfen voll. Die Allerheiligenwoche ist also voll im Gang. Dieses System funktioniert und ließe sich auch auf Monate oder sogar Jahre ausbauen: Weltsparjahr, Totengedenkjahr ... Und im Umkehrschluss verkürzen wir dann manche Jahre auf nur einen Tag. 2020 wäre ein heißer Kandidat.
 Gefällt mir Antworten
Abtreibungsrecht: Marsch in Warschau geplant 30. Okt. 2:07 Abtreibungsrecht: Marsch in Warschau geplant
Kurier
Die Frauenbewegung hat für Freitag zu einem Protestmarsch aufgerufen. Regierungschef Morawiecki will die Aktion mit Verweis auf Corona absagen. Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die Frauenbewegung für Freitag zu einem Protestmarsch in Warschau aufgerufen. Die Demonstranten würden ihren Marsch von drei markanten Orten in der Innenstadt aus starten, darunter das Regierungsgebäude und die Zentrale der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, sagte Leiterin Marta Lempart von der Organisation Allpolnischer Frauenstreik am Donnerstag. "Wo wir dann hingehen, das wird sich noch zeigen." Nach einer Entscheidung des Verfassungsgerichts, wonach auch Schwangerschaftsabbrüche aufgrund schwerer Fehlbildungen des ungeborenen Kindes verfassungswidrig seien, gibt es in Polen seit Tagen Proteste. Die Entscheidung bedeutet eine weitere Verschärfung des polnischen Abtreibungsrechts, das ohnehin schon zu den strengsten in Europa gehört.
 Gefällt mir Antworten
EU-Ratspräsident bei EU-Videogipfel zu Corona: 30. Okt. 1:58 EU-Ratspräsident bei EU-Videogipfel zu Corona: "Sitzen im selben Boot"
Kurier
Die EU-Kommission finanziert den länderübergreifenden Transport von Covid-Patienten bei Knappheit von Spitalskapazitäten. Kurz warnt vor Grenzschließungen. In Kampf gegen die dramatische zweite Corona-Welle proben die EU-Staaten den Schulterschluss. "Wir sitzen alle im selben Boot", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel nach einem Videogipfel der 27 EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstagabend. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte an, dass die Kommission angesichts knapper werdender Krankenhauskapazitäten die Verlegung von Patienten in andere Mitgliedsländer mit 220 Millionen Euro finanziert. Konkret verabredeten die Staats- und Regierungschefs in der rund dreistündigen Sitzung, gemeinsame Test- und Impfstrategien voranzutreiben und die unterschiedlichen Corona-Warn-Apps für Handys zu harmonisieren. Die 22 verschiedenen Apps sollen noch im November miteinander kompatibel werden, wie von der Leyen sagte.
 Gefällt mir Antworten
Duell zwischen Trump und Biden im Wahl-Schlüsselstaat Florida 30. Okt. 1:44 Duell zwischen Trump und Biden im Wahl-Schlüsselstaat Florida
Kurier
Der US-Demokrat liegt dort in Umfragen vor dem Präsidenten. Corona und die Folgen der Pandemie prägen den Wahlkampf-Endspurt. Wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl haben sich Amtsinhaber Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten im umkämpften Schlüsselstaat Florida ein Wahlkampf-Duell geliefert. Während Trump in der Stadt Tampa im Westen Floridas ein baldiges Ende der Corona-Pandemie beschwor, warf Biden dem Präsidenten bei einem Auftritt in Broward County erneut einen verantwortungslosen Umgang mit der Krise vor.
 Gefällt mir Antworten
30. Okt. 1:43 Schritt für Schritt in den Lockdown + Wirtschafts-Erholung 2021 abgesagt
Kurier
Guten Morgen aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
USA: Hurrikan 30. Okt. 1:08 USA: Hurrikan "Zeta" hinterließ Spur der Verwüstung
Kurier
Der Wirbelsturm traf mit 175 km/h auf Land. In mehreren US-Staaten wurde Notstand ausgerufen. Hurrikan "Zeta" hat erhebliche Schäden in den USA verursacht und mindestens sechs Menschen getötet. Die Webseite Poweroutage.us zeigte zwischenzeitlich Stromausfälle in mehr als zwei Millionen Haushalten an, nachdem der Wirbelsturm der Stufe zwei am Mittwoch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Stundenkilometern in der Nähe der Großstadt New Orleans auf Land getroffen war. Zudem wurden laut Medienberichten USA-weit mindestens sechs Menschen getötet. Auch in anderen US-Staaten waren die Auswirkungen des schließlich zum Tropensturm heruntergestuften Sturms spürbar: US-Präsident Donald Trump musste eine Wahlkampfveranstaltung in North Carolina wegen Böen von bis zu 80 Stundenkilometern verschieben.
 Gefällt mir Antworten
Historische Auszeichnung für Niederösterreichs Rotwein 30. Okt. 1:00 Historische Auszeichnung für Niederösterreichs Rotwein
Kurier
Der WineSpectator kürte den Blaufränkischen von Winzerin Dorli Muhr aus Prellenkirchen mit einer historischen Höchstnote. „Ein Wein, der elegant am Gaumen tänzelt, dabei gute Konzentration und unglaubliche Komplexität zeigt. Der Duft beginnt mit dem verführerischen Aroma von Hibiskus-Tee und Rose und führt zu einer tiefen und dichten Struktur von Kirsche, Cassis und Lakritze.“ Fast schon poetisch beschreibt Aleksander Zecevic, Sommelier des WineSpectators, den besten Rotwein Österreichs. Wer dabei sofort an das Burgenland denkt, die österreichische Wiege des Rotweines, der irrt: Zecevic spricht von einem Blaufränkischen aus Niederösterreich: dem Ried Spitzerberg Erste Lage 2017 vom Weingut Dorli Muhr (Bezirk Bruck a. d. Leitha).
 Gefällt mir Antworten
Satirische Kurzgeschichten: 30. Okt. 1:00 Satirische Kurzgeschichten: "Tod und Leben gehören zusammen"
Kurier
Katharina Grabner-Hayden behandelt im neuen Buch „Endlich Ruhe“ den Tod und seine Begleiterscheinungen. Katharina Grabner-Hayden hatte schon immer eine Faszination für den Tod. Wenig überraschend ist die Autorin in Wien aufgewachsen, wo doch das „Wiener Herz zu leben versteht und auch zu sterben“ , wie sie im Interview mit dem KURIER sagt. Mittlerweile lebt die 55-Jährige seit 25 Jahren in Krems und hat sich in ihrem achten Buch „Endlich Ruhe!“ nun an das oft tabuisierte Thema gewagt. Makabere Geschichten schrieb Grabner-Hayden immer wieder und so waren sie auch Teil ihrer Lesungen. „Da kam immer wieder: ,Sie müssten einmal ein Buch über den Tod schreiben.‘“ 2017 gab die Autorin dem Wunsch nach und hat seither eine Sammlung von humorvollen Kurzgeschichten verfasst.
 Gefällt mir Antworten
Ampel: Ganz Österreich wird rot; WHO: Lockwdowns als 30. Okt. 0:54 Ampel: Ganz Österreich wird rot; WHO: Lockwdowns als "Mittel der letzten Wahl"
Kurier
29.526 aktuell Infizierte. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
WHO: Lockwdowns als 30. Okt. 0:43 WHO: Lockwdowns als "Mittel der letzten Wahl"
Kurier
Lockdowns hätten ihren Preis: So müsse man mit einem Anstieg bei psychischen Erkrankungen und häuslicher Gewalt rechnen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat vor negativen Nebeneffekten landesweiter Lockdowns im Kampf gegen die Corona-Pandemie gewarnt. Zwar könnten strikte Beschränkungen dabei helfen, Ansteckungsketten zu unterbrechen und zur Erholung des Gesundheitswesens beitragen, erklärte der Europa-Direktor der Organisation, Hans Kluge, am Donnerstag. Allerdings habe dies seinen Preis: So sei mit einem Anstieg bei psychischen Erkrankungen und häuslicher Gewalt zu rechnen. Kluge verwies auch auf den wirtschaftlichen Schaden durch strenge Einschränkungen. "Angesichts dieser Realitäten betrachten wir nationale Lockdowns als das Mittel der letzten Wahl, weil sie die nach wie vor bestehende Möglichkeit umgehen, jeden an grundlegenden und effektiven Maßnahmen zu beteiligen." Der WHO-Experte betonte zugleich, dass Europa wieder zum Zentrum der Pandemie geworden sei. Auch die Todesfallrate sowie die Zahl der Krankenhaus-Patienten steige wieder an. Eine weitere Ausweitung der Testkapazitäten in größerem Stil sei angesichts der massiven Ausbreitung des Virus nicht mehr möglich, erklärte Kluge. "Wir müssen eruieren, worauf wir unsere Ressourcen konzentrieren sollten." Dazu gehöre es, die Strategie beim Testen und der Kontaktverfolgung "anzupassen". Beides müsse "gezielt" geschehen, damit eine "maximale Wirkung" gewährleistet sei. Das Europa-Direktorat der WHO umfasst 53 Länder, darunter auch Russland und mehrere Staaten der früheren Sowjetunion in Zentralasien. Bis Donnerstag wurden in der Region nach WHO-Angaben mehr als zehn Millionen Coronavirus-Fälle nachgewiesen. Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters haben sich weltweit inzwischen mehr als 44,66 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert und über 1,176 Millionen sind gestorben. Die USA bleiben mit knapp 8,9 Millionen bestätigten Fällen und fast 228.000 Toten das am stärksten betroffene Land gefolgt von Indien und Brasilien. Nach einer Reuters-Zählung wurden zudem erstmals weltweit mehr als 500.000 Neuinfektionen an einem Tag verzeichnet. Getrieben wird der Anstieg dabei von Rekord-Zunahmen auf der Nordhalbkugel. Am Freitag vergangener Woche waren erstmals ein Anstieg von 400.000 Fällen registriert worden.
 Gefällt mir Antworten
Nach dem EL-Krimi des LASK: 30. Okt. 0:00 Nach dem EL-Krimi des LASK: "Wir haben uns fast selbst gekillt"
Kurier
"Wir haben 70 Minuten eine absolute Topleistung gebracht", freute sich LASK-Trainer Thalhammer nach dem Sieg gegen Ludogorez Rasgrad. Der LASK feiert im eigenen Stadion weiter spezielle Europacup-Siege. Mit einem 4:3-Erfolg über Ludogorez Rasgrad eroberten die Linzer am Donnerstag im zweiten Spiel der Gruppenphase der Europa-League die ersten Punkte. Mit dem siebenten Sieg im neunten Heimspiel auf der europäischen Bühne seit der Saison 2019/20 holte sich die Truppe von Trainer Dominik Thalhammer auch eine Moralinjektion für den nächsten Auftritt in einer Woche bei Tabellenführer Royal Antwerpen. Die Belgier feierten mit dem 1:0 über Gruppenfavorit Tottenham schon den zweiten Sieg. Der LASK ist damit punktegleich mit den Londonern Dritter.
 Gefällt mir Antworten
E-Autos: „Der Markt nimmt Fahrt auf“ 30. Okt. 0:00 E-Autos: „Der Markt nimmt Fahrt auf“
Kurier
Die Instadrive-Gründer bieten E-Autos im Langzeit-Abo, sie wollen damit den Umstieg erleichtern Die letzten Jahre der Verbrennungsmotoren sind vielleicht angebrochen. 2026, so sagte VW-Vorstandschef Herbert Diess vor wenigen Tagen, sei das E-Auto das bessere ökologische und ökonomische Konzept. Mit den Elektroautos kommt eine Schar an findigen Unternehmern, die den Trend mitgestalten, bevor er zum Mainstream wird. Einer davon ist Philipp Halla, der gemeinsam mit Andreas Mutter vor dreieinhalb Jahren Instadrive gründete. Ein Unternehmen, das E-Autos in einem Abo-Modell anbietet. 1000 Autos zählen sie zu ihrem Kontingent, von Kia bis Tesla.
 Gefällt mir Antworten
Jedermanns Fest am Rande einer großen Depression 30. Okt. 0:00 Jedermanns Fest am Rande einer großen Depression
Kurier
Die ökonomischen Folgen der Corona-Krise werden gravierender sein als bisher angenommen. Prognosen für das heurige und kommende Jahr können über Bord geworfen werden. Klar ist schon jetzt: Mit dem zweiten Lockdown, wie immer der auch aussehen mag, wird die Wirtschaftsleistung in Österreich im Vergleich zum Vorjahr bis zu knapp zehn Prozent einbrechen. In der gesamten EU wird das derzeit prognostizierte Minus von 8,7 Prozent wohl in den zweistelligen Bereich abrutschen. Dazu auch eine aktuelle Nachricht aus der Flugbranche, die mehr oder minder gerade Hand in Hand mit dem Tourismus vollkommen zusammenbricht: Fast 200 Flughäfen in Europa stehen vor der Pleite. Es handelt sich dabei um eher kleinere Airports. Die 20 größten Airports existieren noch. Sie verbrennen aber täglich viel Geld, um offenzubleiben und um damit zigtausenden Menschen ihre Jobs zu sichern. Dazu haben sie Schulden in der Höhe von 16 Milliarden Euro aufgenommen. Das entspricht 60 Prozent ihres Umsatzes in einem normalen Jahr. Hinter all diesen Zahlen stehen menschliche Schicksale. Die Arbeitslosigkeit wird europaweit um zig Millionen in die Höhe schnellen. In Österreich wird sie diesen Winter die halbe Million überschreiten. Das soziale Netz – und damit der soziale Friede – wird solcherart einer existenziellen Probe unterzogen. Denn die Staatseinnahmen sinken dramatisch. Dazu ein Vergleich: Im Jahr 2009 sanken in Österreich die Staatseinnahmen nach dem Lehman-Kollaps im Jahr davor um 1,5 Milliarden Euro. Heuer sind es laut Fiskalrat 13,2 Milliarden. 2020 und 2021 wird das Staatsbudget mit knapp 55 Milliarden Euro durch die Krise belastet. Darin sind alle Hilfsmaßnahmen enthalten, die für Arbeitnehmer und Unternehmer vorgesehen sind. Diese Berechnung hat allerdings einen Haken: Sie hat einen zweiten Lockdown noch gar nicht berücksichtigt. Daher muss davon ausgegangen werden, dass sich die Rezession 2021 fortsetzen wird. Umso wichtiger ist es, dass in der ersten Jahreshälfte 2021 ein wirksamer und sicherer Impfstoff auf den Markt kommt. Denn die Staaten können sich nicht unendlich verschulden. Auch Staaten können pleitegehen. Das ist das Dumme bei dieser Krise: Sie ist keine eigentliche Wirtschaftskrise. Sondern eine Gesundheitskrise, die aus dem globalen Totalversagen der Politik-, Bürokraten- und Wissenschafts-Kasten bei der Pandemieprävention in den vergangenen 15 Jahren nach SARS entstanden ist. Die Wirtschaft – das sind wir alle – braucht von der Politik und Wissenschaft daher endlich Berechenbarkeit. Zynischerweise wäre ein rascher und möglichst totaler Lockdown nun sogar sinnvoller als ein halbherziger. Weil dadurch – hoffentlich – die Infektionszahlen rascher und schneller sinken würden. Denn aus ökonomischer Sicht gibt es nichts mehr zu gewinnen. Es geht nur noch darum, aus einer Rezession nicht eine Depression werden zu lassen wie die Wirtschaftskrise der 1930er Jahre. Außerdem haben Appelle an die Eigenverantwortung der Menschen nichts genützt. Viele Menschen lassen sich die Partylaune nicht nehmen. Wohl eine der Hauptursachen für die neuerliche Verbreitung des Virus. Nicht nur hierzulande. So feierten die Menschen im Sommer auf der Prager Karlsbrücke mit einer langen Festtafel das Ende des Virus. Wie sich nun herausstellt, war das sozusagen Jedermanns Festtafel.
 Gefällt mir Antworten
Herber Lockdown-Schlag: Wirtschafts-Erholung 2021 abgesagt 30. Okt. 0:00 Herber Lockdown-Schlag: Wirtschafts-Erholung 2021 abgesagt
Kurier
Zweiter Lockdown ante portas: Wirtschaftsexperten legen ersten Einschätzungen vor. Ihnen gefällt der deutsche Weg Wenn ein zweiter Lockdown schon nicht zu verhindern sei, dann soll er wenigst „möglichst differenziert und möglichst kurz“ gehalten werden, appelliert Christoph Badelt, Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo, an die Regierung. Er orientiert sich an den Verschärfungen in Deutschland: Je kürzer ein Lockdown ausfällt und je weniger Branchen betroffen sind, desto milder sind die Auswirkungen auf Wirtschaft und Jobs, sagt der Ökonom im KURIER-Gespräch. Die schwerste Rezession seit 1945 mit mehr als 400.000 Arbeitslosen ist an sich schon eine Katastrophe. Und jetzt soll alles noch schlimmer kommen? Derzeit kann über das Ausmaß des erwarteten zweiten Lockdowns in Österreich nur spekuliert werden – umso weniger weiß man über seine Folgen. Die Regierung will sich erst am Samstag äußern. Doch die Wirtschaftsexperten haben schon ihre ersten, groben Berechnungen angestellt. Bei einem zweiten, totalen Lockdown wie im Frühjahr würde sich die Rezession in Österreich deutlich verschärfen. Badelt sagt, von den erwarteten minus 6,8 auf rund 9,5 Prozent. Auch die Arbeitslosigkeit würde auf mehr als zehn Prozent wieder kräftig anziehen.
 Gefällt mir Antworten
Touristiker fordert Hilfen nach deutschem Lockdown-Modell 30. Okt. 0:00 Touristiker fordert Hilfen nach deutschem Lockdown-Modell
Kurier
Drei Viertel des Monatsumsatzes als Soforthilfe – auch Österreicher hätten das gern Geschlossen für vier Wochen. Ab kommenden Montag gilt das in Deutschland für die Innenräume von Bars, Gaststätten und Restaurants. Nur ausliefern dürfen die Wirte auch weiterhin. Um die ohnehin schon angeschlagene Gastronomie trotzdem am Leben zu halten, verspricht die deutsche Regierung schnelle und unbürokratische Hilfe im Gesamtvolumen von zehn Milliarden Euro. Wer vom Lockdown betroffen ist, soll 75 Prozent seines November-Umsatzes 2019 vom Staat erstattet bekommen – und das bereits Ende November 2020. Für einige Betriebe scheint das ein gutes Geschäft. Geben sie doch hinter vorgehaltener Hand zu, dass sie in Zeiten der Pandemie ohnehin bestenfalls die Hälfte des Novemberumsatzes eingespielt hätten. Bleibt die Frage, ob eine Kopie des deutschen Modells auch für Österreich interessant wäre. „Ja“, findet Hotelierssprecherin Susanne Kraus-Winkler. Sie hat genau das schon Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer vorgeschlagen und hofft, dass dieser damit bei der Regierung Gehör findet. „Was mir am deutschen Modell gefällt, ist, dass die Hilfen schnell und unbürokratisch abgewickelt werden können.“ Aus ihrer Sicht quasi „auf Knopfdruck“. Schließlich müssen Unternehmer ja monatlich ihre Umsatzsteuermeldung dem Finanzamt übermitteln. Dort kann man also schnell erheben, wie viel dem jeweiligen Betrieb zusteht. „Das ist fair“, findet Kraus-Winkler. Wer vorigen November nichts eingenommen hat, kann sich auch jetzt nicht um eine Kompensationszahlung anstellen. Bleibt die Frage, ob Hilfen nach dem deutschen Modell auch fließen sollten, wenn es zu keinem Lockdown, sondern etwa nur zu landesweiten vorgezogenen Sperrstunden – etwa 19 Uhr – kommen würde. Kraus-Winkler zögert nicht mit einer Antwort: „Natürlich. Das kommt bei vielen Betrieben einem Lockdown gleich. Ohne Abendgeschäft können viele gleich zusperren. Das hat man zuletzt auch bei den Kollegen in Italien gesehen.“
 Gefällt mir Antworten
Wie in der Wiener ÖVP um Posten und Mandate gerangelt wird 30. Okt. 0:00 Wie in der Wiener ÖVP um Posten und Mandate gerangelt wird
Kurier
Gegen den designierten Klubchef Markus Wölbitsch regt sich Widerstand. Und in den Bezirken wird um Mandate gefeilscht. Die großen Zugewinne auf nunmehr 20 Prozent der Wählerstimmen verhelfen der ÖVP Wien zu zusätzlichen Posten und Sitzen im Gemeinderat. Dass es dennoch nie genug sein können, das zeigt das parteiinterne Gerangel um die zu vergebenden Ämter. Widerstand regt sich etwa gegen die Bestellung von
 Gefällt mir Antworten
Ein neuer Player mit gesünderen Snacks im Regal 30. Okt. 0:00 Ein neuer Player mit gesünderen Snacks im Regal
Kurier
Die Firma Selectum will sich mit Snack „Paddies“ Namen machen. Expandieren will man jetzt nach Deutschland und in die Schweiz. Kennen Sie schon Paddies? So heißen die neuen Waffeltäschchen mit Käse- oder Toffee-Fülle, die gebacken und nicht frittiert werden. Zehn- bis 25-Jährige sollen mit dem neuen Snack angesprochen werden. Paddies sind gesünder und figurfreundlicher als Chips und Co. Hergestellt werden sie von der Firma Selectum in Wolkersdorf (NÖ). Damit Fuß zu fassen ist kein leichtes Unterfangen, handelt es sich beim Snackmarkt doch um einen heiß umkämpften. Da sitzen Giganten wie Kelly’s mit einem Umsatz von 196 Millionen Euro allein in Österreich. Die Idee zu Paddies kam Camilo Wolff, Gründer und Geschäftsführer von Selectum, im Zuge seiner Tätigkeit bei Haas Waffelmaschinen. Der gebürtige Kolumbianer hat Selectum Anfang 2019 gegründet. Als Vater von zwei Burschen ist er überzeugt von seiner Idee. „Die gesunden Snacks aus dem Supermarktregal probieren Kinder oft gar nicht, weil die Verpackungen eben auch gesund aussehen.“ Punkten soll das Produkt neben der ansprechenden Verpackung auch mit den Nährwertangaben: Auf 100 Gramm kommen 408 Kalorien und ein Eiweißanteil von 15 Gramm. Ein Mitbewerber hat im Vergleich bei seinen Classic Chips auf 100 Gramm 529 Kalorien und Eiweiß mit einem Anteil von 4,9 Gramm. Corona hat es nicht leichter gemacht, ein Produkt einzuführen, räumt Wolff im KURIER-Gespräch ein. Verteilevents sind Mangelware. In Österreich hat Paddies bisher Listungen unter anderem bei Merkur, Adeg, im Onlineshop von Billa sowie bei Eurospar, Interspar und Spar Gourmet. Selectum beschäftigt aktuell inklusive Wolff fünf Vollzeit- und einen Teilzeit-Beschäftigten und zwei externe Mitarbeiter. Am Onlineshop wird gearbeitet. In der Vollauslastung kann das Unternehmen in Wolkersdorf 560.000 80-Gramm-Packungen im Monat produzieren. Momentan liegt die Auslastung bei zehn Prozent. Daneben produziert Selectum Eigenmarken. In den kommenden Monaten hat man bei Selectum viel vor. Paddies soll mit 2021 in Deutschland eingeführt werden. Für die Expansion sei man noch auf der Suche nach einem Investor, um zwischen 200.000 und 400.000 Euro Kapital zu bekommen. Mitte 2021 soll der Break-even-Point erreicht sein. Ein ehrgeiziges Ziel: Rund eine Million Euro hat die Firmengründung bereits verschlungen. Auch das wurde mithilfe eines Business Angels realisiert. 600.000 Euro haben dieser und Wolff ins Unternehmen gepumpt, der Rest kam vor allem über Förderungen. Wolff selbst hält bei 31 Prozent der Unternehmensanteile. Neben Deutschland hat Selectum den Schweizer Markt ins Auge gefasst, es laufen Gespräche. Auch weitere Sorten sind in der Pipeline.
 Gefällt mir Antworten
Nach Verordnungspfusch: Wie Türkis-Grün nun zur gemeinsamen Lockdown-Entscheidung kam 30. Okt. 0:00 Nach Verordnungspfusch: Wie Türkis-Grün nun zur gemeinsamen Lockdown-Entscheidung kam
Kurier
Türkis-Grün will aus den Fehlern der Vorwoche lernen - und kam nicht nur wegen steigender Infektionszahlen unter Handlungsdruck Diese Woche soll alles besser werden: Mit diesem Vorsatz geht die Regierung an den „Lockdown light“ heran.
 Gefällt mir Antworten
Was ist es uns wert? 30. Okt. 0:00 Was ist es uns wert?
Kurier
Islamisten töten in Frankreich wegen Karikaturen. Bedroht das die Freiheit von Kunst und Rede? Eine Abwägung. Frankreich hat wieder Tote zu beklagen: Die grauenvollen Taten eines Islamisten, der in einer Kirche drei Menschen ermordete, erschüttert. Erst vor Kurzem wurde ein Lehrer von einem islamistischen Extremisten getötet, nachdem dieser Mohammed-Karikaturen hergezeigt hatte. Die Satirezeitschrift Charlie Hebdo legte nach und veröffentlichte eine Karikatur des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Wie groß ist die Freiheit der Kunst und der Satire im Lichte dieser grauenvollen Ereignisse? Lassen uns solche Irrsinnstaten, ausgelöst durch gezeichnete Gags, vor wichtigen Debatten zurückschrecken? Dass es auch in Europa Irre gibt, die einen Cartoon zum Anlass für Bluttaten nehmen, ist ebenso erwiesene wie tragische Tatsache. Radikale Islamisten heben als selbst ernannte Gottesarmee die in aufgeklärten Gesellschaften hochgehaltene Trennung von Religion und Staat auf brutalste Weise auf. Charlie Hebdo legte selbst Zeugnis davon ab: Hier hat eine Zeitschrift immer wieder ihre eigene Unversehrtheit in die Waagschale geworfen, um den Beweis darüber zu führen, dass man die Freiheit der Kunst um jeden Preis hochhält. Bewaffnete Männer stürmten in Folge 2015 die Redaktion und töteten elf Personen, darunter einen Polizisten, der die Belegschaft hätte schützen sollen. Viele Medien und Satiriker machen nicht erst seit damals aus Selbstschutz einen großen Bogen um diese Art von Humor. Diesen Pragmatismus mit Denkverboten gleichzusetzen, griffe jedoch zu kurz. Eine aufgeklärte Gesellschaft muss Stellung beziehen, wenn sich etwa in Wien junge Männer als Sittenwächter aufspielen und jungen Frauen erklären, wie sie zu spuren haben, um nicht als „haram“ zu gelten. Es ist nicht zu akzeptieren, dass sich radikale Zellen in Hinterhofmoscheen bilden, die die Mordlust einiger weniger befeuern. Allein: Niemand scheut sich, diese Debatte zu führen. Weder Politik noch Medien schauen weg, wo sich Parallelgesellschaften bilden. Das Gegenteil ist der Fall: Vor Corona waren islamische Mitbürger Dauerthema in der Tagespolitik, teils auch auf sehr fragwürdige Weise. Was stimmt: Eine aufgeklärte Gesellschaft kann sich in ihren Debatten und in ihrer Kunst kein Zurückweichen gegenüber wildgewordenen Fanatikern erlauben. Muss man aber einen Propheten verballhornen, um Denkfreiheit zu demonstrieren? Keine Karikatur rechtfertigt Gewalt. Viele Christen haben sich etwa zurecht gekränkt gefühlt, als der Papst von der Satirezeitschrift Titanic mit urinbeschmutztem Gewand gezeigt wurde. Keiner ergriff ein Messer. Das ist aber noch kein Hinweis darauf, dass wir uns über das Heiligste von Gläubigen lustig machen müssen, um unsere Diskursfähigkeit zu beweisen.
 Gefällt mir Antworten
Petitionen gegen durch Gesetz überfüllte Schulbusse 30. Okt. 0:00 Petitionen gegen durch Gesetz überfüllte Schulbusse
Kurier
Drei Kinder unter 14 Jahren zählen in Linienbussen als zwei Fahrgäste, das sorgt für Kritik. Das tägliche Gedränge im Schulbus sorgt nicht nur wegen des Corona-Ansteckungsrisikos für Gefahrensituationen. Schon seit Langem sorgen überfüllte Busse bei Eltern für Unmut. Und ermöglicht wird das Gedränge ausgerechnet durch die geltende Gesetzeslage. Im Linienbusverkehr gelten nämlich drei Kinder unter 14 Jahren als zwei Fahrgäste. Kinder unter sechs Jahren werden gar nicht gezählt. Ebendiese Regeln wollen Kritiker beseitigen. Denn laut Elternvereinen führen sie tagtäglich zu Gefahrensituationen durch Überlastung. Im ländlichen Raum seien die Busse unter anderem mit bis zu 100 km/h auf Landstraßen unterwegs, gibt Elternvertreter Werner Rainer zu bedenken. Mit einer Petition gegen die Gesetzeslage wenden sich die Elternvereine nun an die Regierung. „Es geht um die Sicherheit unserer Kinder und die muss uns etwas wert sein“, plädiert Rainer. Eine weitere Petition zu dem Thema starteten die SP-Abgeordneten Andreas Kollross und Maximilan Köllner.
 Gefällt mir Antworten
Interview mit Eliza Hittman: Die Großstadt als Zufluchtshafen 30. Okt. 0:00 Interview mit Eliza Hittman: Die Großstadt als Zufluchtshafen
Kurier
Regisseurin Eliza Hittman erzählt in ihrem superben Film „Niemals Selten Manchmal Immer“ von einem Mädchen, das abtreiben will Als hätte es Eliza Hittman geahnt: Donald Trump bestellte eine erzkonservative Abtreibungsgegnerin zur Höchstrichterin auf Lebenszeit. Die Höchstrichter treffen wichtige Entscheidungen zu Gesetzen – wie zum Beispiel dem Recht auf Abtreibung. Was es für Frauen bedeutet, diese Wahlfreiheit nicht zu haben, erzählt die New Yorker Regisseurin Eliza Hittman in ihrem superben Teenage-Film „Niemals Selten Manchmal Immer“ (derzeit im Kino), mit dem sie auf der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde. Ein 17-jähriges Mädchen namens Autumn wird ungewollt schwanger. Sie lebt in einer verschlafenen Kleinstadt in Pennsylvania, wo Minderjährige ohne Zustimmung der Eltern nicht abtreiben dürfen. Eine Internetrecherche führt sie zu einer Abtreibungsklinik in New York. Gemeinsam mit ihrer Cousine fährt sie in die Großstadt. Eliza Hittman ist berühmt für ihren einfühlsamen, aber coolen Erzählstil. Sie drehte – wie zuletzt auch ihren Film „Beach Rats“ – auf 16-mm-Film, was den Anblick von „Niemals Selten Manchmal Immer“ auf der Leinwand umso atemberaubender macht. Trotz des emotional so belastenden Themas verglimmt Hittmans inniges Frauenporträt nie zum tranigen Problemfilm, sondern entwickelt eine innere Schönheit und Kraft. Die Regisseurin nimmt ausschließlich die Perspektive der beiden Cousinen ein, erzählt von deren Erlebnissen in beengten Provinzverhältnissen, von übergriffigen Männern und bevormundenden Frauen. Gleichzeitig aber hält sie die Energie eines Teenagerfilms aufrecht, der von Jugend, Widerständigkeit und dem Wunsch nach Selbstbestimmung berichtet. Ein Gespräch mit Eliza Hittman über Trump, die Erfahrungswelt junger Frauen und ihre spezielle Liebe zum analogen Film.
 Gefällt mir Antworten
Resilienz fördern: So kommen Sie raus aus der gefühlten Hilflosigkeit 30. Okt. 0:00 Resilienz fördern: So kommen Sie raus aus der gefühlten Hilflosigkeit
Kurier
Zwei Experten erklären, was jeder jetzt für sich tun kann, um Krisensituationen aktiv zu beeinflussen. Masken, Lockdown, Abstand halten: Seit Monaten hören wir nichts anderes. „Die Menschen haben das Gefühl, sonst nichts tun zu können“, analysiert der Neurologe, Burn-out- und Stress-Experte Wolfgang Lalouschek. Die Folge: Sich ausgeliefert und gestresst fühlen. „Das ist der allergrößte Stressfaktor in belastenden Situationen.“ Allerdings: „Keiner spricht davon, wie man die Menschen widerstandsfähiger machen kann.“ Wenn nun mit Beginn der kalten, lichtärmeren Jahreszeit weitere Unwägbarkeiten heraufdräuen – Stichwort steigende Infektionszahlen und neue Einschränkungen – stellt sich dringender denn je die Frage: Wie kommt man gut und gestärkt durch diese Zeit?
 Gefällt mir Antworten
Erfolge, Drogen und die Hand Gottes: Diego Maradona wird 60 30. Okt. 0:00 Erfolge, Drogen und die Hand Gottes: Diego Maradona wird 60
Kurier
Der Argentinier feiert seinen 60. Geburtstag. Für viele seiner Anhänger ist es ein kleines Wunder, dass der Exzentriker so alt werden konnte. César Luis Menotti führte Argentinien zum WM-Titel in der Heimat. Dort war man im Jahr 1978 verwundert, dass der heute 81-Jährige ein damals 17-jähriges Wunderkind nicht in den Kader nahm. Der Trainer-Philosoph verfolgte aber stets interessiert die Karriere von Diego Maradona. „Er hielt sich für unverwundbar, wie ein Gott. Dafür musste er bezahlen – mit seiner Gesundheit“, sagte Menotti der Sport-Bild zum 60er des Fußball-Idols. Maradona gehört im Fall einer Corona-Infektion wegen seines schlechten Gesundheitszustands zu den Risikopatienten. Wenige Tage vor seinem 60. Geburtstag am 30. Oktober hat er sich wegen eines Corona-Verdachtsfalls bei einem seiner Leibwächter in Quarantäne begeben. Argentinien mit seinen 44 Millionen Einwohnern hat mehr als eine Million Corona-Fälle verzeichnet. 29.000 Menschen starben bisher an den Folgen der Viruserkrankung. Maradona taucht in jeder Abstimmung auf, wer denn der beste Fußballer der Welt war oder ist. Ob er nun wirklich der Beste war, ist schwer zu beantworten. Der umstrittenste Fußballer der Welt ist Maradona allemal.
 Gefällt mir Antworten
Wiener Wein: Den neuen Jahrgang gibt es nun aus dem Automaten 30. Okt. 0:00 Wiener Wein: Den neuen Jahrgang gibt es nun aus dem Automaten
Kurier
Das Service gibts für Wein-Fans und Spaziergänger. Übrigens: Mit dem Jahrgang 2020 sind die Winzer zufrieden. Aufmerksame Spaziergänger haben ihn in Döbling vermutlich schon entdeckt: Seit Ende der Sommerferien steht am Wiener Cobenzl - vor dem großen Eingangstor des städtischen Weinguts - ein Automat, der Genussmenschen und Weinfreunde mit Gemischten Satz, Sekt, Traubensaft und Honig versorgt. Und zwar rund um die Uhr. Das kommt jetzt, im Herbst, natürlich sehr gelegen, denn nun steht schon der traditionell erste Vertreter des neuen Wein-Jahrgangs - der „Junge Wiener“ 2020 - zum Verkosten bereit. Seit voriger Woche findet man ihn zudem in den Verkaufsregalen.
 Gefällt mir Antworten
Der erste Altaussee-Krimi: Mordserie stört Lederhosen-Idylle 30. Okt. 0:00 Der erste Altaussee-Krimi: Mordserie stört Lederhosen-Idylle
Kurier
Auf ServusTV startet am Samstag (20.15 Uhr) der erste Altaussee-Krimi "Letzter Kirtag". Cornelius Obonya ermittelt als Gasperlmaier. Jetzt ist auch im Ausseerland etwas passiert. Nichts Ungewöhnliches. Denn die Mordrate ist im Salzkammergut nämlich relativ hoch. Das liegt an Autor Herbert Dutzler und seinen Altaussee-Krimis. Mit „Letzter Kirtag“ (am Samstag um 20.15 Uhr auf ServusTV zu sehen) steht die erste Filmadaption seines gleichnamigen Romans auf dem Programm. Und es geht gleich deftig zur Sache: Nach dem nervigen Vorspann samt Jodler, Juchitzer und Alpenrock-Klängen begleitet man den schwerfälligen Dorfpolizisten Gasperlmaier (Cornelius Obonya) durchs Festzelt, wo einer von gestern Nacht übrig geblieben ist – er schläft aber nicht seinen kapitalen Rausch aus, sondern ist tot.
 Gefällt mir Antworten
5 Film- und Serien-Tipps für Halloween zu Hause 30. Okt. 0:00 5 Film- und Serien-Tipps für Halloween zu Hause
Kurier
Von "Truth Seekers" über "Hausen" bis "Hubie Halloween": Unsere Streaming-Tipps fürs Halloween-Wochenende daheim. Partys und Umzüge fallen heuer aus allseits bekannten Gründen aus. Aber die Streamingdienste sorgen dennoch dafür, dass Halloween-Stimmung aufkommt. Wir haben 5 Tipps für Filme und Serien bei Netflix, Amazon & Co, mit denen man es sich trotz Corona-Pandemie auf der Couch gemütlich ... bzw. in diesem Fall eher ungemütlich machen kann. 
 Gefällt mir Antworten
Weltspartag: Wie man Kindern den Umgang mit Geld beibringt 30. Okt. 0:00 Weltspartag: Wie man Kindern den Umgang mit Geld beibringt
Kurier
Birgit Satke von "Rat auf Draht": Eltern sind wichtige Vorbilder.
 Gefällt mir Antworten
Vienna Insurance Group will im Osten noch größer werden 30. Okt. 0:00 Vienna Insurance Group will im Osten noch größer werden
Kurier
VIG-Konzernchefin Elisabeth Stadler im KURIER-Interview über ihre Pläne in CEE, die Lage in Österreich und Ex-Minister Löger Die aus der Wiener Städtischen entstandene börsenotierte Vienna Insurance Group ist der größte Versicherungskonzern in Österreich und Zentral- und Osteuropa. CEO Elisabeth Stadler rechnet damit, dass sich der Osten rascher erholen wird und hat weitere Übernahmen auf dem Radar.
 Gefällt mir Antworten
Nächster Rückschlag vor Gericht: Angelina Jolie läuft die Anwältin davon 30. Okt. 0:00 Nächster Rückschlag vor Gericht: Angelina Jolie läuft die Anwältin davon
Kurier
Nach dem Debakel mit dem Scheidungsrichter muss Angelina Jolie nun erneut eine schlechte Nachricht hinnehmen. Bereits zu Oktober-Beginn musste Angelina Jolie eine Niederlage vor Gericht hinnehmen. Die Schauspielerin streitet sich noch immer mit ihrem Ex-Mann Brad Pitt um das gemeinsame Sorgrecht für die sechs gemeinsamen Kinder.
 Gefällt mir Antworten
Warum man Sam Smith nicht nur aufgrund seiner Musik Gehör schenken sollte 30. Okt. 0:00 Warum man Sam Smith nicht nur aufgrund seiner Musik Gehör schenken sollte
Kurier
Smith nutzt seinen Bekanntheit immer wieder für gesellschaftspolitische und persönliche Themen. Vor einem Jahr machte er öffentlich, nicht-binär zu sein. Am 30. Oktober erscheint sein drittes Album. Der britische Musiker
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Freitag, 27. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren