Zurück Kurier Freitag, 20. November 2020
Suchen Rubriken 20. Nov.

Kurier

Freitag, 20. November 2020
Schließen
Anzeige
Wegen Hebein-Demontage: Ex-Landessprecher Kovacs verlässt Grüne 20. Nov. 23:09 Wegen Hebein-Demontage: Ex-Landessprecher Kovacs verlässt Grüne
Kurier
Es sei an der Zeit, einen Schlussstrich zu ziehen, schreibt Kovacs auf Facebook - und rechnet mit seiner Partei ab. Die grün-internen Querelen rund um Birgit Hebeins Demontage haben zum Austritt eines prominenten Parteimitglieds geführt: Joachim Kovacs, der bis 2018 Landessprecher (und damit eine Art Parteichef) der Wiener Grünen war, verlässt nun die Partei.  "Es ist an der Zeit einen Schlussstrich zu ziehen und mein grünes Kapitel zu schließen", schreibt er auf Facebook  - und legt in dem Posting ausführlich die Gründe für diesen Schritt dar.  Dazu bewegt hat ihn offenbar bis zu einem gewissen Grad die grüne Regierungsbeteiligung im Bund. Denn mit der ÖVP könne man keine "progressive Regierung bilden", so Kovacs. Das Fass zum Überlaufen gebracht haben dürfte aber der Umstand, dass der grüne Rathausklub Noch-Vizebürgermeisterin Hebein ein Amt verweigert.  Stattdessen gingen die Posten an David Ellensohn (er bleibt Klubchef) und Peter Kraus sowie Judith Pühringer (die beiden werden nicht amtsführende Stadträte, am Freitag
 Gefällt mir Antworten
Wahrungen in EUR
GBP 1,12 0,000%
CHF 0,93 -0,108%
USD 0,84 -0,237%
2:3-Niederlage: Monaco beendete PSG-Siegeslauf in Ligue 1 20. Nov. 23:02 2:3-Niederlage: Monaco beendete PSG-Siegeslauf in Ligue 1
Kurier
Der Tabellenführer musste nach acht Erfolgen en suite wieder einmal als Verlierer den Platz verlassen. AS Monaco hat die Siegesserie von Serienchampion Paris St. Germain in der französischen Fußball-Meisterschaft beendet. Die Monegassen setzten sich am Freitagabend im eigenen Stadion mit 3:2 durch und sorgten dafür, dass der Gegner nach acht Erfolgen en suite wieder einmal als Verlierer den Platz verlassen musste. Für den Tabellenführer war es die insgesamt dritte Saisonniederlage, Monaco liegt als neuer Zweiter nur noch vier Punkte dahinter. Vor der Pause stand Kylian Mbappe im Mittelpunkt, er sorgte mit einem Doppelpack (25., 37./Elfmeter) für eigentlich klare Verhältnisse. Da der PSG-Stürmer einen weiteren Elfmeter (44.) vergab, blieb es spannend. Und das von Niko Kovac gecoachte Monaco führte nach Wiederbeginn tatsächlich die Wende herbei. Zuerst schnürte Kevin Volland einen Doppelpack (52., 66.), dann avancierte Cesc Fabregas mit einem verwandelten Foulelfmeter (84.) zum Matchwinner. PSG beendete die Partie nach einer Roten Karte von Abdou Diallo (84.) in Unterzahl.
 Gefällt mir Antworten
Schock in Pfarre in NÖ: Unbekannter wollte Altar anzünden 20. Nov. 16:49 Schock in Pfarre in NÖ: Unbekannter wollte Altar anzünden
Kurier
Zum Glück konnte sich das Feuer in dem Gotteshaus nicht ausbreiten. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Dieser Brand hätte auch verheerende Folgen haben können: Ein Unbekannter soll in St. Peter in der Au im Bezirk Amstetten versucht haben, den Altar anzuzünden. Die Polizei hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Eine Unachtsamkeit wird derzeit ausgeschlossen.
 Gefällt mir Antworten
Wird der Test-Tag wie ein Wahltag? Experte: 20. Nov. 16:37 Wird der Test-Tag wie ein Wahltag? Experte: "Wir müssen das Virus abwählen"
Kurier
Molekularbiologe hält Massentest für gut organisierbar und spricht von zwei bis drei Testwellen: Testen müsse Teil des Alltags werden. Die Massentests beginnen am 5. Dezember mit den Lehrerinnen und Lehrern, dann folgen Polizisten und Gesundheitspersonal. Vor Weihnachten sollen alle Menschen in Österreich die Möglichkeit für Tests haben, um bei Weihnachtsfeiern mit der Familie niemanden anzustecken. Kanzler Sebastian Kurz hat bekannt gegeben, dass die Regierung Millionen Stück Tests einkaufe. "Je mehr Menschen mitmachen, umso besser", sagt Kurz. Organisiert werden die Massentests vom Bundesheer, die Landeshauptleute haben davon aus den Medien erfahren, sagt Kärntens Peter Kaiser in der Zib 2. "Besser wäre es, wenn man solche Großaktionen gemeinsam plant", meint der SPÖ-Politiker.
 Gefällt mir Antworten
Topspiel in Liga zwei: Klagenfurt gegen Innsbruck endet 1:1 20. Nov. 16:33 Topspiel in Liga zwei: Klagenfurt gegen Innsbruck endet 1:1
Kurier
Klagenfurt fehlen als Viertem fünf Zähler auf den zweitplatzierten Lafnitz, die Tiroler haben sechs Punkte Rückstand. Keinen Sieger hat es am Freitagabend im Duell der beiden Aufstiegsaspiranten Nummer eins in der 2. Fußball-Liga gegeben. Austria Klagenfurt und Wacker Innsbruck trennten sich im Wörthersee-Stadion leistungsgerecht mit 1:1 und verloren damit im Rennen um das einzige Bundesliga-Ticket an Boden. Klagenfurt fehlen als Viertem fünf Zähler auf den zweitplatzierten SV Lafnitz, die Tiroler haben als Fünfte nach 10 Runden sechs Punkte Rückstand. Lafnitz hängte die beiden Teams mit einem klaren 3:0 gegen Vorwärts Steyr, dem dritten Zu-Null-Sieg in Folge, weiter ab. Drei Punkte dahinter neuer Dritter ist Blau-Weiß Linz nach einem 3:2-Heimerfolg gegen den SV Horn. Das Maß aller Dinge in der Liga ist weiterhin der nicht aufstiegsberechtigte FC Liefering, der beim 6:1 in Grödig gegen Kapfenberg ein Torfeuerwerk abschoss und einen Punkt vor Lafnitz liegt.
 Gefällt mir Antworten
Letzter Vorhang für Opernsängerin: Ushakova bei Dancing Stars raus 20. Nov. 16:23 Letzter Vorhang für Opernsängerin: Ushakova bei Dancing Stars raus
Kurier
Vier Paare, ein neues Jurymitglied und Streetdance - im Halbfinale ging es turbulent zu und ein Paar musste die Show verlassen. Als Dancing-Stars-Jurorin
 Gefällt mir Antworten
Eishockey: Graz gewann 1000. Liga-Spiel und bleibt an der Spitze 20. Nov. 16:07 Eishockey: Graz gewann 1000. Liga-Spiel und bleibt an der Spitze
Kurier
Die Steirer setzten sich in Bratislava mit 5:3 durch. Rekord-Champion KAC verlor in Dornbirn, Bozen bezwang Linz. Die Graz99ers haben am Freitag ihren Platz an der Spitze der ICE-Hockey League behauptet. Die Steirer setzten sich in Bratislava mit 5:3 durch, ihr Matchwinner in ihrem 1.000 Spiel des Grunddurchgangs (seit Liga-Neugründung 2000) war Dominik Grafenthin mit drei Treffern vom 1:2 zum 4:2 (20., 28., 39. Min.). Mit 25 Punkten führen sie vor dem Samstag-Spiel der Vienna Capitals beim VSV vier Zähler vor den Wienern, die allerdings mit drei Matches im Rückstand sind. Der KAC büßte hingegen etwas an Terrain ein. Nach zuletzt fünf Siegen in Dornbirn kassierte der Rekord-Champion im "Ländle" eine 1:3-Niederlage und musste den dritten Platz an den HCB Südtirol abtreten. Die Bozener fügten dem Nachzügler Black Wings in Linz mit 3:1 die fünfte Heimniederlage in Serie zu und halten wie die Kärntner bei 19 Punkten. Die Südtiroler haben aber vier Spiele weniger auf dem Konto als Graz. Den ersten Dornbirner Heimsieg gegen den KAC seit dem 28. Jänner 2018 ermöglichten Tore von Matthew Mackenzie (48./PP) und Andrew Yogan (55.). Der KAC hatte zuvor die Führung der Gastgeber weniger als eine Minute später durch Daniel Obersteiner (38.) ausgeglichen.
 Gefällt mir Antworten
Wiener Grüne bestätigen Kraus und Pühringer als Stadträte 20. Nov. 15:33 Wiener Grüne bestätigen Kraus und Pühringer als Stadträte
Kurier
Der Parteirat hat Freitagabend den Personalvorschlag des Klubs abgesegnet. Im Vorfeld war angesichts der Querelen an der Basis unsicher gewesen, ob das Gremium zustimmt. Grundsätzlich ist die Entscheidung bereits am Montag gefallen: Da hat der grüne Rathausklub den bisherigen Planungssprecher Peter Kraus und Quereinsteigerin Judith Pühringer zu den nicht amtsführenden Stadträten gekürt. Als Klubchef wurde David Ellensohn gewählt, Parteichefin Birgit Hebein ging dagegen leer aus. Am Freitag stand jedoch noch die Bestätigung von Kraus und Pühringer durch den Parteirat (ein Gremium aus unter anderem den Klubmitgliedern und Vertretern der Bezirke sowie der Teilorganisationen) in ihren neuen Positionen an. Dieser Schritt ist laut Statut vorgeschrieben, üblicherweise ist das eher ein Formalakt. Dieses Mal war im Vorfeld allerdings nicht sicher, ob die beiden Zustimmung erhalten werden.
 Gefällt mir Antworten
Debatte um geplante S8: „Der unbeliebteste Vogel im Marchfeld“ 20. Nov. 15:22 Debatte um geplante S8: „Der unbeliebteste Vogel im Marchfeld“
Kurier
Die Region hofft, dass der Triel geschützt, die Umfahrungsstraße aber dennoch gebaut werden kann. Eine ganze Region wartet auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Noch vor Weihnachten dürfte dessen Entscheidung zur Marchfeld-Schnellstraße S8 bekannt gegeben werden. Dieses Projekt, das die Gemeinden an der Bundesstraße 8 vom Verkehr befreien soll, ist eng mit dem Schicksal des Vogels Triel verknüpft. Für Gänserndorfs Bürgermeister René Lobner (ÖVP) gehört der Triel deswegen „zu den unbeliebtesten Vögeln im Marchfeld“.
 Gefällt mir Antworten
Neuer Arbeitslosenbonus im Dezember: Die Regeln im Detail 20. Nov. 14:49 Neuer Arbeitslosenbonus im Dezember: Die Regeln im Detail
Kurier
Bereits im September gab es einen Zuschlag zum Arbeitslosengeld. Jetzt beschloss der Nationalrat auch für Dezember eine Sonderzahlung von bis zu 450 Euro. Bereits im September haben arbeitslose Menschen eine Einmalzahlung von 450 € erhalten, sofern sie zwischen Mai und August zumindest 60 Tage arbeitslos waren. Nun wird es einen weiteren Arbeitslosenbonus geben. Der Nationalrat hat in seiner Sitzung am Freitag auf Initiative der Koalitionsparteien eine entsprechende Novellierung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes beschlossen. Der neue Bonus ist gestaffelt: Je nach Dauer der Arbeitslosigkeit sollen zwischen 150 € und 450 € überwiesen werden. Auch Arbeitslose, die Krankengeld beziehen, werden dieses Mal eine Einmalzahlung bekommen. Die Auszahlung soll im Dezember bzw. Jänner erfolgen. Zustimmung zur Gesetzesnovelle kam auch von Teilen der Opposition, wiewohl SPÖ und FPÖ die Einmalzahlung für unzureichend halten und auf eine allgemeine Erhöhung des Arbeitslosengeldes in der Corona-Krise pochten.
 Gefällt mir Antworten
ATP Finals: Nach Thiem zieht auch Melzer ins Halbfinale ein 20. Nov. 14:08 ATP Finals: Nach Thiem zieht auch Melzer ins Halbfinale ein
Kurier
Melzer sicherte sich mit Roger-Vasselin im Doppel den Gruppensieg und Aufstieg. Man profitierte von einer Aufgabe des Gegners. Nach Dominic Thiem ist Österreich auch im Doppel-Halbfinale beim "Masters" in London vertreten. Jürgen Melzer und sein französischer Partner Edouard Roger-Vasselin profitierten am Freitag von der Aufgabe von Marcel Granollers (ESP), Partner von Horacio Zeballos (ARG), beim Stand von 6:6, 1:0 im Tiebreak. Melzer/Roger-Vasselin hätten das Match in zwei Sätzen gewinnen müssen, um aufzusteigen. Die Aufgabe bewirkte das gleiche. Melzer/Roger-Vasselin sind nun sogar Gruppensieger. Melzer erreichte damit bei seinem dritten Antreten im Doppel-Masters erstmals das Halbfinale. In diesem trifft er mit Roger-Vasselin als Gruppensieger auf die Zweiten des anderen Pools, Rajeev Ram/Joe Salisbury (USA/GBR-2). Das Match ist für Samstag (19.00 Uhr MEZ/live Sky) angesetzt.
 Gefällt mir Antworten
Skisprung-Quali: Hayböck in Wisla Vierter, Pole Stoch Bester 20. Nov. 14:01 Skisprung-Quali: Hayböck in Wisla Vierter, Pole Stoch Bester
Kurier
Alle sechs Österreicher sind am Sonntag im Einzelbewerb mit dabei. Hayböck, Aschenwald, Huber und Kraft starten im Team. Michael Hayböck war am Freitag in der Qualifikation für den Skisprung-Weltcupauftakt in Wisla als Vierter der bestplatzierte Österreicher. Der 29-Jährige, der im Training seine Steigerung vor dem WM-Winter angedeutet hatte, landete bei 127 m (121,1 Punkte). Bester war der polnische Lokalmatador Kamil Stoch mit 132 m (135,3). Weltcupsieger Stefan Kraft war vor dem Teambewerb am Samstag (16.00 Uhr/live ORF 1) als 22. nur der fünftbeste ÖSV-Springer (118 m/108,3). Alle sechs Österreicher sind in der Einzelkonkurrenz am Sonntag (16.00 Uhr/live ORF 1) dabei. Gute Leistungen in der Ausscheidung boten Daniel Huber als Neunter (121,5 m/117,1) und Jan Hörl als Elfter (122 m/114,3) unmittelbar vor Philipp Aschenwald (119 m/113,8). Gregor Schlierenzauer qualifizierte sich als 29. (115 m/103,3). Neo-Cheftrainer Andreas Widhölzl nominierte danach das Quartett Hayböck, Aschenwald, Huber und Kraft für den Teambewerb, den die ÖSV-Springer im Vorjahr gewonnen hatten.
 Gefällt mir Antworten
Forscher fanden Mikroplastik in der Todeszone des Mount Everest 20. Nov. 14:00 Forscher fanden Mikroplastik in der Todeszone des Mount Everest
Kurier
Vermutlich von der Kleidung von Bergsteigern. Selbst in der Todeszone des Mount Everest, in etwa 8.440 Metern Höhe, findet sich Mikroplastik. Es stammt vermutlich von der Kleidung von Bergsteigern und ihrer Ausrüstung, berichten Forscher im Wissenschaftsmagazin
 Gefällt mir Antworten
Bestimmte Immunzellen hemmen Entzündungen bei Multipler Sklerose 20. Nov. 14:00 Bestimmte Immunzellen hemmen Entzündungen bei Multipler Sklerose
Kurier
IgA-B-Zellen gegen böse Darmbakterien. Die Darmflora spielt eine Rolle bei der Krankheit Multiple Sklerose - das ist nichts Neues. Nun hat ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Basel entdeckt, dass bestimmte Immunzellen aus dem Darm einen entzündungshemmenden Botenstoff im zentralen Nervensystem ausschütten können.
 Gefällt mir Antworten
ÖSV-Slalomhoffnung Truppe: 20. Nov. 14:00 ÖSV-Slalomhoffnung Truppe: "Mit Druck kann ich nicht fahren"
Kurier
Auf die Slalomdamen warten am Wochenende die ersten beiden Rennen in Levi. Im Vorjahr wurde Katharina Truppe in Finnland Dritte Würde man nur nach den Vorlieben der österreichischen Slalomläuferinnen gehen, dann dürften sie an diesem Wochenende bei den beiden Rennen in Levi nichts reißen. Die Piste in Lappland behagt einigen Österreicherinnen nämlich überhaupt nicht. „Das Flache mit den Bodenwellen ist nicht so mein Spezialgebiet“, erklärt etwa Katharina Truppe, Kollegin Bernadette Schild geht noch einen Schritt weiter: „Levi ist sicher nicht mein Lieblingshang.“ Dafür haben sich die beiden bei ihren letzten Auftritten in Levi aber erstaunlich gut geschlagen: Schild wurde 2018 in Finnland Dritte, Truppe fuhr vor einem Jahr in Levi mit Rang drei ihr bis dahin bestes Weltcupergebnis ein, dem sie im Laufe der Saison noch einen weiteren Podestplatz folgen ließ. Die 24-jährige Kärntnerin hat mittlerweile für sich herausgefunden, dass sie gut daran tut, nicht mit zu hohen Erwartungen ins Rennen zu gehen. „Weil ich mit Druck nicht fahren kann. Das geht einfach nicht“, sagt Truppe, die deshalb „alles auf mich zukommen“ lässt.
 Gefällt mir Antworten
Kulturreform: „Amstetten muss Grafenegg werden“ 20. Nov. 13:14 Kulturreform: „Amstetten muss Grafenegg werden“
Kurier
Neue Gesellschaft soll Angebot besser koordinieren und vermarkten. Mehr Bürgerservice im Sozial- und Umweltbereich. Schwarz-blaue Stadtregierung krempelt das Rathaus um Den letztendlich erfolgreichen Slogan im Gemeinderatswahlkampf, „Amstetten muss besser werden“, will ÖVP-Bürgermeister Christian Haberhauer jetzt auch mit einer großen Umstrukturierung in der Rathausadministration verwirklichen. Geht es nach der schwarz-grünen Stadtregierung, kommt es in vielen Rathausabteilungen zum großen Sesselrücken. Vorrangig angegangen wird der Umbau in den Sparten Soziales und Umwelt, Kultur und Tourismus sowie im Bildungsbereich. Ein Mehrwert für die Bürger und die Nutzung brachliegender Ressourcen stünden dabei im Vordergrund, begründen die Stadtpolitiker die Reform. Die größten Umschichtungen betreffen allerdings den Kulturbereich, wo die ausgelagerten Amstettener Veranstaltungsbetriebe (AVB) mit ihrem Flaggschiff Sommermusical und die städtische Kulturabteilung in einer neuen Gesellschaft fusioniert werden. „Amstetten muss Grafenegg werden“, formuliert Haberhauer seine Ansprüche forsch. Das vielfältige und hochwertige Kulturangebot müsse besser koordiniert und vor allem auch touristisch vermarktet werden. Das zur Marke gewordene Sommermusical mit den meist über 10.000 Besuchern wurde über die NÖ Landeswerbung und den Mostvierteltourismus viel zu wenig angeboten, deshalb strebt Haberhauer künftig Kooperationen an. Mehr als früher muss das kulturelle Geschehen in den Ortsteilen miteinbezogen werden, kündigt Kulturstadtrat Stefan Jandl (ÖVP) an. Er will zudem das Festival „Ars Femina“ und die Kulturwochen „massiv aufwerten“. Einbezogen ins Kulturmanagement werden alle Veranstaltungslokale, wie die neue Eventhalle „Wirkstatt“ in Hausmening oder auch private, wie das „mozArt“ und die Remise im Bahnhofsviertel.
 Gefällt mir Antworten
Ausgehetzt? Berliner Justiz geht gegen Attila Hildmann vor 20. Nov. 12:59 Ausgehetzt? Berliner Justiz geht gegen Attila Hildmann vor
Kurier
Der vegane Kochbuchautor beleidigt, droht und hetzt – das brachte ihm viele Anzeigen ein, aber noch keine Anklage. Das soll sich nun ändern. Attila Hildmann wirkt beunruhigt. In der Nacht auf Freitag rief er seine 118.000-Anhänger im Messengerdienst Telegramm auf, den Newsletter seiner Webseite zu abonnieren – „falls die Hochverräter meinen Kanal killen“. Wer dem Link folgte, kam auf eine Seite, wo für Rezepte, und Gewinnspiele geworben wird. Und überhaupt für ihn: In TV und Presse würde er als Star der veganen Küche gefeiert, ist zu lesen. Das war einmal. Genauso wie seine Auftritte in Talkshows, oder Sendungen wie „Let’s Dance“, der deutschen Ausgabe von „Dancing Stars“. Heute macht der 39-jährige Kochbuchautor anders Schlagzeilen. Im Mai schwadronierte er mit Megafon auf der Wiese vor dem Bundestag über Eliten, die angeblich Massenmord und Versklavung der Menschheit planen, also die gängige Verschwörungskiste wenn es um das Coronavirus geht. Es folgten weitere Aufrufe zu Demonstrationen – mit Publikum, das aggressiver wurde. Genauso wie seine Aussagen, die als antisemitisch und rechtsextrem eingestuft werden. Seit Monaten gehen dazu Anzeigen ein. Gegen Hildmann wird wegen Verdachts auf Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft in Brandenburg, wo der Mann wohnt, konnte sich aber bisher nicht entscheiden, ob sie Anklage erhebt oder nicht. Nun übernimmt die Berliner Justiz den Fall. 60 Bände Akten sowie weitere 33 Fallakten sind in der Hauptstadt eingetroffen.
 Gefällt mir Antworten
EU-Umfrage: „Was braucht der ländliche Raum?“ 20. Nov. 12:57 EU-Umfrage: „Was braucht der ländliche Raum?“
Kurier
Niederösterreicher sind aufgerufen, bis Monatsende daran teilnehmen, um Entwicklung mitzugestalten Ländliche Regionen haben eine eigene Dynamik in der Entwicklung. Die Europäische Kommission startet eine europaweite Online-Befragung für Menschen in ländlichen Regionen. Die breit angelegte Meinungsumfrage widmet sich den Themen des demografischen Wandels, der örtlichen Anbindung in den Gemeinden, dem Einkommensniveau und dem Zugang zu Dienstleistungen. Niederösterreichs EU-Landesrat Martin Eichtinger: „Diese Online-Befragung richtet sich an alle, die ihre Anliegen und Beobachtungen ihrer Region nach Brüssel tragen wollen. Die Entwicklung einer Gemeinde, Niederösterreichs und Europas ist als gemeinsames Projekt zu sehen, mit allem, was dazu gehört: das soziale Umfeld, die Arbeitsplätze, der Naturraum, die Identifikation mit der Region. Ziel ist es, an konkreten Maßnahmen für den ländlichen Raum zu arbeiten“. Bis 30. November sind alle Menschen aus ländlichen und städtischen Gebieten in Europa eingeladen, ihre Stimme in einer öffentlichen Umfrage abzugeben. Die Teilnehmer werden zu ihren Bedürfnissen ihrer Regionen befragt, es werden von den Chancen des ländlichen Raums bis hin zu den Zielen einer gemeinsamen Agrarpolitik erhoben, um daraus eine Zukunftsvision bis 2040 zu erarbeiten. Christine Lechner, Geschäftsführung NÖ.Regional dazu: „Regionalentwicklung ist gerade in Niederösterreich ein gelebtes Miteinander seit Jahren. Regionalentwicklung ist auch Vernetzung und Empowerment der regionalen Akteurinnen und Akteure. Alle Bewohnerinnen und Bewohner unseres Bundeslandes haben in dieser Phase die Möglichkeit, aktiv mitzureden und mitzugestalten, durch eine europaweite Bürgerbeteiligung. Die Bevölkerung in Entscheidungen einbeziehen – das sorgt für nachhaltigen Erfolg und Akzeptanz von Projekten und Entscheidungen.“ Teilnahme und Infos unter: www.noeregional.at/europa
 Gefällt mir Antworten
Auf der Straße: Die Profis des Alleinseins 20. Nov. 12:44 Auf der Straße: Die Profis des Alleinseins
Kurier
Warum U-Bahnfahrer und Taxler manchmal singen und viel über das Leben nachdenken Allein auf drei Quadratmetern. Acht Stunden täglich. So groß ist der Führerstand einer Wiener U-Bahn, Modell Silberpfeil, und so lange dauert die Arbeitszeit eines U-Bahnfahrers. Was geht einem da durch den Kopf? „Alles. Das lernt man ja von Anfang an als U-Bahnfahrer: Du bist alleine. Allein in deinem Kammerl. Es gibt Kollegen, die singen. Andere sprechen mit sich selbst. Man wird kreativ. Ich denke viel an meine Familie.“ Und manchmal, sagt Raffael Zabuschnigg, 36, singt er auch. Oder er denkt über das Leben nach. „Es braucht eine gewisse mentale Stärke, um das auszuhalten. Das ist nicht immer lustig. Es ist auch die größte Herausforderung für junge Fahrer. Wenn man unkonzentriert ist, sich in Gedanken verliert und plötzlich vergisst, dass man die Türen aufmachen soll. Bei der U-Bahn geht es immer nur im Tunnel geradeaus. Das ist am Anfang schwierig. Aber man kriegt es hin.“
 Gefällt mir Antworten
St. Pölten: Ab Samstag ist die Kurzparkzone wieder gratis 20. Nov. 12:43 St. Pölten: Ab Samstag ist die Kurzparkzone wieder gratis
Kurier
Die neue Verordnung gilt bis zum 6. Dezember. Auf die Parkuhr darf man aber nicht vergessen. Wie schon im ersten Lockdown, wird auch jetzt wieder die Gebührenpflicht in der Kurzparkzone in der Landeshauptstadt St. Pölten ausgesetzt. Laut Bürgermeister Matthias Stadler gilt die Verordnung bis zum 6. Dezember. Aber Achtung: Die maximale Parkdauer muss jedoch weiterhin beachtet werden. Es ist daher eine Parkuhr zu stellen, die gut sichtbar im KFZ zu platzieren ist, heißt es aus dem Rathaus.
 Gefällt mir Antworten
Nürnberger Prozesse: Von der Stunde der Gerechtigkeit zur 20. Nov. 12:29 Nürnberger Prozesse: Von der Stunde der Gerechtigkeit zur "Siegerjustiz"
Kurier
Vor 75 Jahren begann das Hauptverfahren gegen 24 Nazi-Kriegsverbrecher. Was als Stunde der Gerechtigkeit begann, sollte später für Ablehnung und Verleugnung sorgen Als er den Gerichtssaal im Nürnberger Justizpalast betrat, machten sich unter den Angeklagten hörbar Unruhe und Ärger breit. Hermann Göring rief lautstark Schimpfworte wie „Verräter“ und „Schwein“ .
 Gefällt mir Antworten
Respektlos und voll Emotion: Politik zum Schaudern 20. Nov. 12:29 Respektlos und voll Emotion: Politik zum Schaudern
Kurier
Zwischen Regierung und Opposition wird der Ton rauer, aber muss Auseinandersetzung in der Politik mit Herabwürdigung verbunden sein? Kann man eigentlich auch eine Impfung gegen politische Unzumutbarkeiten erfinden? Es ist schauerlich, was sich derzeit an gegenseitigen Herabwürdigungen abspielt. Alt-Nationalratspräsident Andreas Khol will SPÖ-Chefin Rendi-Wagner „eine auflegen“, weil sie dem zweiten Lockdown im Nationalrat nicht zustimmte, und entschuldigte sich dafür erst nach Aufforderung. Der ÖVP-Abgeordnete Reinhold Lopatka verlangt im Nationalrat, die SPÖ-Abgeordnete Nurten Yılmaz möge dem Innenminister „Dank“ abstatten. (Wofür eigentlich? Für die Pannen bei der Terrorbekämpfung?) Und attackiert sie anhand ihres Migrationshintergrunds: „In unserer Kultur sagt man Danke.“ Die ÖVP, so scheint’s, hat ein Problem mit Kritik. Wenn Hans Peter Doskozil der Meinung ist, man solle keine Kinder aus brennenden Flüchtlingslagern aufnehmen, überschüttet sie ihn mit Lob. Kritisiert er die Ankündigung von Massentests als überfallsartig, stempelt sie ihn zum „Querulanten“. Die SPÖ-Burgenland, auch keine Elmayer-Schule, vergleicht daraufhin ÖVP-Generalsekretär Axel Melchior mit einer „Sau, die sich an einer Eiche reibt“. Man ist versucht, Matthias Strolz zu zitieren: „Was ist mit Ihnen?“
 Gefällt mir Antworten
Kochen mit Martina Hohenlohe: Minimaler Aufwand, maximaler Genuss 20. Nov. 12:26 Kochen mit Martina Hohenlohe: Minimaler Aufwand, maximaler Genuss
Kurier
Neues Kochbuch. Wie man Spannung in kulinarische Klassiker bringt und Sojasauce eine Geheimwaffe sein kann. Manche Gerichte entstehen in bestimmten Lebensphasen – und bleiben Bestandteil einer Familie. Bei Martina Hohenlohe ist das etwa die „Cowboy Quiche“. Die Fülle aus Schinken, Käse und Chili war ihren Kindern einst nicht ganz geheuer. „Ich habe sie ihnen schmackhaft gemacht, dass auch Cowboys so etwas essen.“ Das wirkte. Gegessen wird die kräftige Quiche Jahre später immer noch gerne. Und geblieben ist – bei allen Familienmitgliedern – auch die einstige Bezeichnung: Die Hohenlohes sprechen von einer Kwitsch (statt Kiisch). „Die Kinder konnten das damals nicht richtig aussprechen.“
 Gefällt mir Antworten
Frankreich: Infektions-Höhepunkt in zweiter Welle überwunden 20. Nov. 12:23 Frankreich: Infektions-Höhepunkt in zweiter Welle überwunden
Kurier
Premier Castex: Sicherlich nicht der Zeitpunkt, um nachzulassen. Frankreich hat nach Ansicht der nationalen Gesundheitsbehörde den Höhepunkt von Neuinfektionen in der aktuellen Phase der Corona-Pandemie bereits hinter sich. "Auch wenn die Indikatoren auf hohem Niveau bleiben, legt ihre Beobachtung nahe, dass der epidemiologische Spitzenwert der zweiten Welle überwunden wurde", heißt es in einer Erklärung der Behörde vom Freitag. In der vergangenen Woche habe es einen Rückgang positiver Tests um 40 Prozent gegeben. Auch in den Krankenhäusern und auf Intensivstationen wurden demnach weniger Patientinnen und Patienten aufgenommen. Premierminister Jean Castex sagte am Freitag, die aktuelle Strategie beginne, Resultate zu zeigen. Er betonte aber, dass es weiterhin wichtig sei, sich an die geltenden Regeln zu halten. Dies sei sicherlich nicht der Zeitpunkt, um nachzulassen. In dieser Woche hatte Frankreich die Grenze von zwei Millionen Infizierten überschritten. Allerdings hatte es in letzter Zeit auch stärker auf Corona-Tests gesetzt. Mehr als zwei Millionen Corona-Tests pro Woche wurden in dem Land mit rund 67 Millionen Einwohnern zuletzt durchgeführt. Außerdem haben die Menschen seit einiger Zeit die Möglichkeit, ohne Rezept in Apotheken Antigen-Schnelltests zu machen. Seit etwa drei Wochen gelten in Frankreich strenge Ausgangsbeschränkungen. Die Menschen dürfen nur mit einem Formular und triftigem Grund vor die Tür, Einzelhandel und Gastronomie sind geschlossen. Mögliche Lockerungen der Beschränkungen hatte die Regierung für Anfang Dezember in Aussicht gestellt. Präsident Emmanuel Macron will am kommenden Dienstag eine Ansprache halten.
 Gefällt mir Antworten
„Tönendes Licht“ im hell erleuchteten Stephansdom 20. Nov. 12:20 Aktualisiert „Tönendes Licht“ im hell erleuchteten Stephansdom
Kurier
Die Uraufführung von Klaus Lang im Rahmen von Wien Modern wird dem Publikum via Stream nachgereicht. Sphärenartige Klänge erfüllen den hell erleuchteten Stephansdom. Vor dem Altar die ersten Geigen, dahinter zwei Harfen, flankiert von den Blechbläsern. Die Musiker der Wiener Symphoniker sind für die Uraufführung von Klaus Langs „tönendes licht. für orgel und räumlich verteiltes orchester“ mit dem Dirigenten Peter Rundel und dem Organisten Wolfgang Kogert in den Gängen des Kirchenschiffs platziert. Pandemie-bedingt darf Wien modern sein Auftragswerk dem Publikum nur per Stream vorstellen, doch wenige Journalisten waren geladen, der KURIER war dabei. Anstatt der Pressekarte gab’s einen Covid-Schnelltest. Was Bernhard Günther, Intendant des Festivals für Neue Musik, hier an einer kleinen Gruppe vorzeigt, empfiehlt sich als möglicher Weg für die Fortsetzung des Spielbetriebs an allen Häusern.
 Gefällt mir Antworten
Austro Control: Grundsatzeinigung auf Sparpaket 20. Nov. 12:12 Austro Control: Grundsatzeinigung auf Sparpaket
Kurier
Laut Gewerkschaft der Flugsicherung. Unternehmen: KV-Verhandlungen laufen noch. Bei der Flugsicherung Austro Control haben sich laut einer Mitteilung der Gewerkschaft vida die Geschäftsführung und die Arbeitnehmervertretung grundsätzlich auf ein Sparpaket geeinigt, der genaue Wortlaut müsse erst fixiert werden. Das staatliche Unternehmen hingegen betont, dass die Kollektivverhandlungen noch laufen, nächste Woche gebe es einen weiteren Termin. Eckpunkte des Sparpakets seien das Einfrieren der Gehälter, ein Verzicht auf Prämien aus dem Jahr 2019 und 2020, eine Anpassung der Kollektivverträge bei der Dienstplangestaltung und Einschnitte bei der Betriebspension, sagte Daniel Liebhart von der Gewerkschaft vida Freitagnachmittag zur APA. Durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werde ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag eingespart. Erbittert zeigt er sich, dass der Eigentümer, der Staat, das Unternehmen im Stich gelassen habe. Weder der durch das Verkehrsministerium vertretene Eigentümer noch der Aufsichtsrat hätten etwas zur Rettung des Unternehmens beigetragen. Die Austro Control habe als Flugsicherungsunternehmen einen Versorgungsauftrag. Man habe trotz der schweren Luftfahrtkrise nicht einmal Kurzarbeit einsetzen können. "Die Krise hat lediglich dazu geführt, dass das Unternehmen erstmals seit Jahrzehnten wieder vertragskonforme Dienstpläne erstellen kann." Austro-Control-Sprecher Markus Pohanka hingegen verwies auf APA-Anfrage auf noch laufende Verhandlungen. "Es geht darum, das Unternehmen Austro Control in der größten Luftfahrtkrise aller Zeiten zu stabilisieren und die Zukunft nachhaltig abzusichern". Auf die Vorwürfe des Gewerkschafters wolle er nicht näher eingehen. "Wir werden dann informieren, wenn es einen Abschluss gibt."
 Gefällt mir Antworten
Zahlbruckner folgt Stockbauer als Oberbank-Aufsichtsratschef 20. Nov. 12:02 Zahlbruckner folgt Stockbauer als Oberbank-Aufsichtsratschef
Kurier
Per 25. November. Herta Stockbauer bleibt aber laut Oberbank im Gremium. Die Oberbank-Aufsichtsratsvorsitzende Herta Stockbauer räumt diesen Posten per 25. November. Die Chefin der Klagenfurter BKS bleibt aber Mitglied im Gremium, teilte die Oberbank am Freitag mit. Nachfolger wird dann Martin Zahlbruckner, Vorsitzender des Vorstands der delfortgroup. Das Linzer Institut Oberbank strukturiert seinen Aufsichtsrat seit Mai um.
 Gefällt mir Antworten
Er schuf 20. Nov. 12:02 Er schuf "Latte Igel": Kinderbuchautor Sebastian Lybeck gestorben
Kurier
Der Finnlandschwede starb bereits am 11. November im Alter von 91 Jahren. Der Autor der Kinderbücher über die knuffige Figur Latte Igel, Sebastian Lybeck, ist tot. Wie der Thienemann-Esslinger Verlag am Freitag mitteilte, starb der in Helsinki geborene Finnlandschwede bereits am 11. November im Alter von 91 Jahren in Stockholm. "Latte Igel wird auch zukünftig Kinder begleiten und wachsen lassen. Mit seinen Büchern bleibt Sebastian Lybeck unvergessen im Kreis seiner Leserinnen und Leser", erklärte der Verlag. Lybeck nahm seine Leser in mehreren Büchern mit auf die Abenteuer von Latte Igel. Für "Latte Igel und der Wasserstein" wurde er Ende der 50er Jahre mit einem Sonderpreis des Deutschen Jugendbuchpreises ausgezeichnet. Ende 2019 war das Werk als deutsche Produktion mit dem Titel "Latte Igel und der magische Wasserstein" auch in die Kinos gekommen.
 Gefällt mir Antworten
Der Trick, mit dem Trump im Weißen Haus bleiben will 20. Nov. 12:00 Der Trick, mit dem Trump im Weißen Haus bleiben will
Kurier
„Anschlag auf Demokratie“: US-Präsident macht Druck auf Bundesstaaten, andere Wahlleute zu schicken Allein am Donnerstag hat Donald Trump vor Gerichten in Georgia, Pennsylvania und Arizona drei weitere Niederlagen bei dem Versuch erlitten, die Präsidentschaftswahl vom 3. November noch zu seinen Gunsten zu drehen. Wie schon in rund 20 Verfahren zuvor ließen die Richter Vorwürfe auf Wahlfälschung und Auszählungsmodalitäten vor allem bei der Coronavirus-bedingt intensiv genutzt Briefwahl nicht gelten. Dazu fällt Trump die von ihm geforderte nachträgliche Von-Hand-Auszählung von über fünf Millionen Stimmen im Bundesstaat Georgia auf die Füße: Joe Biden bleibt mit mehr als 12.000 Stimmen vorne. Trotzdem intensivierte Trumps Rechtsbeistand Rudy Giuliani die Erzählung vom „flächendeckenden Wahlbetrug“ (siehe auch links). „Groteske Ablenkungsmanöver“, sagten dazu Wahl-Analysten in US-Medien. Donald Trump wolle eigentlich etwas anderes. Der US-Präsident wolle manipulativ in die Zusammensetzung des Wahlleute-Gremiums eingreifen, das am 14. Dezember de facto den Präsidenten wählt.
 Gefällt mir Antworten
Schallenberg: 20. Nov. 12:00 Schallenberg: "Wintermonate werden hart und uns noch viel abverlangen"
Kurier
Außenminister Schallenberg will Österreich als „sichere Tourismusdestination“ etablieren und Botschaften im Inland sichtbarer machen.
 Gefällt mir Antworten
In St. Pölten kommen die Drinks jetzt mit dem Auto 20. Nov. 11:57 In St. Pölten kommen die Drinks jetzt mit dem Auto
Kurier
Profi-Barkeeper Stefan Jaros hat in der Krise eine ganz besondere Aktion gestartet. Stefan Jaros hat keine guten Monate hinter sich. Das Coronavirus hat dem Catering-Profi beinahe das komplette Geschäft zerstört, „gerade einmal auf zwei Hochzeiten konnte ich meine Bar aufbauen“, erzählt er. Auf dem Trockenen bleiben die St. Pöltner aber trotzdem nicht sitzen. Denn Jaros hat bereits vor dem ersten Lockdown das sogenannte Cocktailtaxi gestartet, damals wurde die Aktion sehr gut angenommen.
 Gefällt mir Antworten
Umdasch: Wolfgang Litzlbauer folgt auf Andreas Ludwig 20. Nov. 11:46 Umdasch: Wolfgang Litzlbauer folgt auf Andreas Ludwig
Kurier
51-Jähriger wird per 1. Juli 2021 neuer Vorstandsvorsitzender der Umdasch Group. Wolfgang Litzlbauer wird neuer Vorstandsvorsitzender des niederösterreichischen Schalungstechnik- und Ladenbaukonzerns Umdasch. Der 51-Jährige folgt laut einer Aussendung vom Freitag per 1. Juli 2021 auf Andreas Ludwig, der mit Ende nächsten Jahres in den Ruhestand treten wird. Litzlbauer kenne das Unternehmen gut, sei bereits seit einigen Jahren Mitglied des Aufsichtsrates der drei Tochterfirmen Doka, umdasch The Store Makers und Umdasch Group Ventures, wurde betont. Der künftige Vorstandsvorsitzende der Gruppe mit Sitz in Amstetten ist seit 1994 in unterschiedlichen Funktionen für die MIBA AG im oberösterreichischen Laakirchen tätig. Aktuell fungiert er als stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Ludwig leitet die Geschicke der Umdasch Group seit 2010. Er soll über die Amtsübergabe hinaus einige strategische Themen betreuen.
 Gefällt mir Antworten
Angehende Kindergärtner_innen „mischten mit“ 20. Nov. 11:46 Angehende Kindergärtner_innen „mischten mit“
Kurier
In der steirischen Kinderrechte-Woche“ diskutieren Jugendliche aus einer BAfEP mit Landtagsabgeordneten.
 Gefällt mir Antworten
Commerzialbank: Klage gegen die Republik 20. Nov. 11:45 Commerzialbank: Klage gegen die Republik
Kurier
Anwalt Ernst Brandl sieht Fehler bei der Bankenaufsicht. Seine Mandantin hatte seit April ein Konto. Im Vergleich zu den 303 Millionen Euro, die der Masseverwalter der Commerzialbank Mattersburg AG von der Republik will (der KURIER hat berichtet), nehmen sich die 87.487,88 Euro, die der Wiener Rechtsanwalt Ernst Brandl (Brandl & Talos) einklagt, bescheiden aus. Aber die im Namen einer ehemaligen Privatkundin der Pleitebank am Donnerstag beim Wiener Landesgericht für Zivilrechtssachen eingebrachte Klage ist dennoch bemerkenswert.
 Gefällt mir Antworten
Kommt statt Hacklerpension: So sieht der Frühstarterbonus aus 20. Nov. 11:42 Kommt statt Hacklerpension: So sieht der Frühstarterbonus aus
Kurier
Während die ÖVP von einer "gerechten Lösung" spricht, läuft die Opposition Sturm. Wieder endet die Budgetdebatte nicht ohne Panne: Im Frühjahr vergaß das Finanzministerium sechs Nullen bei einem Beschluss, diesmal fehlte auf einem Abänderungsantrag eine Unterschrift. Wieder hat SP-Finanzsprecher Jan Krainer den Formalfehler entdeckt. Während sich der Beschluss im Frühjahr um einen Tag verschob, war die Regierung diesmal optimistisch, den Aussetzer korrigieren zu können. Im Zentrum des hitzigen Schlagabtauschs stand am Freitag aber die Hacklerregelung. Sie wurde endgültig mit türkis-grüner Mehrheit abgeschafft. Wer 45 Jahre gearbeitet, aber nicht das Mindestpensionsalter von 65 Jahren erreicht hat, kann ab 2022 nicht mehr ohne Abschläge in Pension gehen. SPÖ und Arbeitnehmerverbände liefen Sturm, sprachen von „Pensionsraub“.
 Gefällt mir Antworten
Ökonomen: Kurzarbeit langfristig schädlich 20. Nov. 11:27 Ökonomen: Kurzarbeit langfristig schädlich
Kurier
Thinktank Agenda Austria zieht Zwischenbilanz und empfiehlt der Regierung, schrittweise den Ausstieg einzuleiten Die Kurzarbeit ist ein gutes Instrument, um kurze Wirtschaftseinbrüche abzufangen, sollte aber keinesfalls zur Dauereinrichtung werden. Dafür ist die Hilfsmaßnahme zu teuer und sogar schädlich, weil sie dem nötigen Strukturwandel in der Wirtschaft im Wege steht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Zwischenbilanz des wirtschaftsliberalen Thinktanks Agenda Austria zur Kurzarbeitsregelung in Österreich. „Wir laufen Gefahr, Arbeitsplatzverluste nicht mehr zu verhindern, sondern notwendige Strukturveränderungen zu bremsen“, sagt Agenda-Austria-Ökonom Hanno Lorenz zum KURIER. Die Regierung sollte daher zu Jahresbeginn den Ausstieg aus der Kurzarbeit einleiten.
 Gefällt mir Antworten
Bei Angriff auf Zeitungsmitarbeiter mit Enthauptung gedroht 20. Nov. 11:27 Bei Angriff auf Zeitungsmitarbeiter mit Enthauptung gedroht
Kurier
Ägypter nach Tätlichkeit in Wiener Neustadt in Haft. Sensibler Umgang der Polizei nach aktueller Terrorlage. Die Schlagworte „Terror“ und „Enthauptung“ ließen bei den Ermittlern die Alarmglocken schrillen. Die Polizei in Wiener Neustadt hat einen amtsbekannten ägyptischen Staatsbürger nach einem tätlichen Angriff auf einen Zeitungsmitarbeiter aus dem Verkehr gezogen. Der Mann befindet sich in der Justizanstalt Wiener Neustadt in Untersuchungshaft. Seit dem Terroranschlag in Wien ist die Polizei besonders sensibilisiert, was gewisse Gefahrenlagen betrifft. In genau dieses Schema ist diese Woche ein Übergriff auf einen Mitarbeiter eines lokalen Medienunternehmens gefallen.
 Gefällt mir Antworten
Ö: 6.668 Neuinfektionen; Wiener Akademikerbund: Treffen mit mindestens 60 Personen 20. Nov. 11:26 Aktualisiert Ö: 6.668 Neuinfektionen; Wiener Akademikerbund: Treffen mit mindestens 60 Personen
Kurier
76.644 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Wie safe ist der Safe? Täter dürften aus dem Ausland anreisen 20. Nov. 11:24 Wie safe ist der Safe? Täter dürften aus dem Ausland anreisen
Kurier
Schon drei Banken in NÖ und Wien als Tatorte. Indizien, dass die Täter an mehreren Standorten gleichzeitig zuschlagen. Der Fall bekommt eine weit größere Dimension als anfangs angenommen. Mit einer völlig neuen Masche schaffen es Kriminelle, in den Hochsicherheitsbereich von Banken einzudringen und die Kundenschließfächer zu plündern. Der vom KURIER aufgedeckte Fall in der Zentrale der Raiffeisen Regionalbank Mödling von Mittwoch war keine Eintagsfliege. Etwa zeitgleich dürfte dieselbe gewiefte Bande auch die Filiale der UniCredit Bank Austria in Klosterneuburg sowie eine Raiffeisen-Filiale in der Muthgasse in Wien-Döbling heimgesucht haben. Bei der Polizei rechnet man bereits damit, dass noch weitere Tatorte dazukommen. Noch ist den Ermittlern schleierhaft, wie die Kriminellen unbemerkt die Sicherheitssysteme umgehen konnten, um völlig ungestört an die Kundensafes zu gelangen. Das Bankschließfach gilt noch als die letzte Bastion, die nicht im Kontenregister erfasst und daher für Finanz- und Ermittlungsbehörden Tabu ist. Ob Bargeld, Schmuck, Diamanten, Gold oder Wertpapiere: Gerne werden in den Safes kleine oder große Vermögen vermeintlich einbruchssicher gebunkert. Auch ein Mödlinger Unternehmer verwahrte deshalb eine Sammlung der Münze Österreich im Wert von rund 36.000 Euro in einem Schließfach der Raika Mödling. Als er Mittwochabend einen Versuch unternahm, neu angeschaffte Goldmünzen in das Schließfach zu legen, waren die Schatullen leer, erzählt Johannes Stephan Schriefl, der Mödlinger Rechtsanwalt des Betroffenen. Der Jurist will sich um die Anliegen der Geschädigten kümmern. Da die Schließfächer im Normalfall nur bis zu einem Wert von zirka 3.500 Euro versichert sind, geht er von einer riesigen Schadenssumme aus.
 Gefällt mir Antworten
Massentests ab 5. Dezember: Start mit Lehrern und Polizisten 20. Nov. 11:24 Massentests ab 5. Dezember: Start mit Lehrern und Polizisten
Kurier
Die Bundesregierung will vor Weihnachten große Teile der Bevölkerung auf Corona testen, um Weihnachtsfeiern im engen Kreis zu ermöglichen. Doch zeitlich könnte das extrem eng werden. Jetzt ist es also offiziell: Österreich startet mit Corona-Massentests, wie sie zuvor auch schon die Slowakei durchgeführt hat. Den Fahrplan dazu gab die Bundesregierung am Freitag bekannt: Starten sollen die Tests am ersten Dezember-Wochenende (5./6. Dezember, also zum geplanten Ende des harten Lockdowns) mit den rund 200.000 Pädagogen. Am 7. und 8. Dezember geht es dann mit den 40.000 Polizisten weiter, ebenfalls in der ersten Dezemberwoche sind Gemeinden mit hohem Inzidenzwert an der Reihe. Kurz vor Weihnachten soll dann eine breit angelegte Testreihe für die gesamte Bevölkerung stattfinden. Laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) soll solcherart ein Weihnachtsfest im engen Familienkreis ermöglicht werden. „Wir können schnell eine hohe Zahl an infizierten Personen lokalisieren und somit noch stärker die Infektionsketten durchbrechen“, teilte er mit und bat schon jetzt die Bevölkerung, sich an den Tests zu beteiligen. Die Tests sollen laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in mehreren Runden stattfinden. „Klar ist: Damit Testungen epidemiologisch sinnvoll sind, müssen diese zu Beginn des neuen Jahres wiederholt werden. Sie müssen außerdem niederschwellig, gratis zugänglich und auf freiwilliger Basis erfolgen“, erklärte er. Die Probenentnahme werde ausschließlich durch medizinisch geschultes Personal erfolgen. Für die logistische und organisatorische Abwicklung ist das Verteidigungsministerium zuständig. Auch Sanitäter werden zur Durchführung der Tests herangezogen. Insgesamt werde das Bundesheer mit mehreren tausend Soldaten die Abwicklung der Massentests unterstützen, heißt es aus dem Büro von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP). Doch kann der Plan der Regierung, mit Massentests das Weihnachtsfest zu retten, überhaupt funktionieren? Anders gefragt: Geht das so zügig? Immerhin ist Österreich das größte der Länder, die solche Massentests bisher durchgeführt haben. Einige Wissenschafter haben hier bereits Bedenken angemeldet. Professor Marc Reimann, Logistikforscher an der Uni Graz, hat nachgerechnet, ob man in einem Monat alle Österreicher testen könne. „Bei derzeitigen Kapazitäten würden die Tests bis zu zehn Monate dauern. Bei Verdoppelung der vorhandenen Ressourcen zwar weniger, aber immer noch vier bis sechs Monate“, erklärt er.
 Gefällt mir Antworten
Wegen Corona: Die Weltfußballer-Kür findet heuer virtuell statt 20. Nov. 11:15 Wegen Corona: Die Weltfußballer-Kür findet heuer virtuell statt
Kurier
Die Ehrung erfolgt am 17. Dezember. Ausgezeichnet werden die besten Akteure bei den Frauen und Männern. Die besten Fußballerinnen und Fußballer sowie Trainerinnen und Trainer des Jahres 2020 werden vom Weltverband (FIFA) am 17. Dezember gekürt. Wegen der Coronavirus-Pandemie wird die Zeremonie diesmal virtuell durchgeführt. Das teilte die FIFA am Freitag mit. Dieses Jahr habe mehr denn je gezeigt, dass die Gesundheit an oberster Stelle stehe. Die Hauptdarsteller des Fußballs hätten nicht nur als Spieler, "sondern auch als Vorbilder viel Verantwortung übernommen, indem sie den Menschen in der gegenwärtigen Gesundheitskrise Hoffnung gespendet und die Welt vereint haben", hieß es. Der Fußball habe nach seiner Wiederaufnahme vielen Sicherheit und Freude geschenkt, "wie es sie sonst in dieser Zeit kaum gibt". Gerade deshalb müsse die FIFA solche Leistungen auch in diesem außerordentlichen Jahr ehren, schrieb der Weltverband weiter. Neben der Weltfußballerin und dem Weltfußballer stehen unter anderem die Auszeichnungen in den Kategorien Trainerin und Trainer sowie Welttorhüterin und Welttorhüter auf dem Programm. In den vier Hauptkategorien dürfen neben den Kapitänen und Cheftrainern der Nationalmannschaften sowie über 200 Medienvertretern auch Fans online abstimmen. Die Wahl wird vom 25. November bis zum 9. Dezember durchgeführt. Zum Weltfußballer 2019 war Lionel Messi gewählt worden. Für den 33-jährigen argentinischen Superstar war es bereits die sechste derartige Auszeichnung.
 Gefällt mir Antworten
20. Nov. 11:14 Wo überall die Intensivbetten ausgehen+Rudy Giulianis tiefer Fall
Kurier
Guten Abend aus der KURIER-Redaktion. Wir melden uns an dieser Stelle wie gewohnt mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
20. Nov. 11:10 Podcast: Die Wiener Grünen - ein Intrigantenstadl?
Kurier
Birgit Hebein holt die meisten Stimmen in der Geschichte der Wiener Grünen und wird dafür von ihrer Partei abgesägt. Wie konnte das passieren?
 Gefällt mir Antworten
Fixkostenzuschuss 2 kann bis zu 3 Mio. Euro je Firma ausmachen 20. Nov. 10:58 Fixkostenzuschuss 2 kann bis zu 3 Mio. Euro je Firma ausmachen
Kurier
Das Tauziehen mit der EU-Kommission hat ein Ende. Die EU-Behörde hat die Entscheidung am Nachmittag mitgeteilt. Der Fixkostenzuschuss 2 kann bis zu 3 Mio. Euro je Firma ausmachen. Das teilte die EU-Kommission am Freitagnachmittag mit. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hatte sich ursprünglich 5 Mio. Euro gewünscht, es kam zu einem heftigen Tauziehen mit der EU-Behörde. Zuletzt sollte der Fixkostenzuschuss 2 bei 800.000 Euro gedeckelt sein, bis es zu einer Einigung kommt, die nun erzielt ist. Ab Montag beantragbar wird vorerst aber weiter jene Version mit 800.000 Euro sein, hieß es aus dem Finanzministerium. Dort wird an den Details zum 3-Millionen-Fixkostenzuschuss weitergearbeitet. "Das Programm 'Fixkostenzuschuss Phase 2' ermöglicht es Österreich, Unternehmen bei der Bewältigung ihrer Probleme zu unterstützen", so EU-Wettbewerbskommissarin Margarete Vestager in der Mitteilung der EU-Kommission. "Wir arbeiten weiterhin eng zusammen mit den Mitgliedstaaten, um praktikable Lösungen zu finden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus gemäß der EU-Vorschriften zu mildern." Ab Montag kann in Österreich auch der Lockdown-Umsatzersatz für den Handel und weitere Branchen beantragt werden.
 Gefällt mir Antworten
ATP Finals: Djokovic ist Halbfinal-Gegner von Thiem in London 20. Nov. 10:57 ATP Finals: Djokovic ist Halbfinal-Gegner von Thiem in London
Kurier
Die Nummer eins der Welt sichert sich nach einem Zwei-Satz-Sieg gegen Zverev den Gruppensieg. Dominic Thiem trifft am Samstag im Kampf um sein zweites Endspiel bei den ATP Finals in Folge auf den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic. Der Serbe gewann am Freitag das entscheidende Spiel um Platz zwei in Gruppe "Tokio 1970" gegen den Deutschen Alexander Zverev mit 6:3,7:6(4). Der "Djoker", der in London seinen sechsten Titel anstrebt, spielt erstmals seit dem knappen Australian-Open-Finalsieg gegen Thiem, den er damals nach einem 1:2-Rückstand in Sätzen noch in fünf Sets besiegte.
 Gefällt mir Antworten
Weiter Einbrüche für Wien Tourismus: 84,5 Prozent weniger Nächtigungen 20. Nov. 10:56 Weiter Einbrüche für Wien Tourismus: 84,5 Prozent weniger Nächtigungen
Kurier
Der bisherige Hotellerie-Jahresumsatz liegt um 70 Prozent unter dem Jahr davor. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten liegt aktuell bei elf Prozent. Die Coronakrise macht dem Wiener Tourismus weiterhin schwer zu schaffen: Im Oktober brachen die Nächtigungen um 84,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ein. Nur 242.000 Übernachtungen wurden in der Bundeshauptstadt gezählt - rund die Hälfte davon durch österreichische Gäste, wie der Wien-Tourismus am Freitag in einer Aussendung mitteilte. Die Ankünfte gingen um 85,3 Prozent auf 105.000 zurück. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten sank auf 11,8 Prozent (10/2019: 64,7), jene der Zimmer auf rund 15 Prozent (10/2019: rund 84). Insgesamt waren im Oktober rund 55.000 Hotelbetten in Wien verfügbar, das waren rund 11.000 Betten weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres.
 Gefällt mir Antworten
Rudy Giuliani: Des Töners Leid - vom Nationalhelden zur Lachnummer 20. Nov. 10:47 Aktualisiert Rudy Giuliani: Des Töners Leid - vom Nationalhelden zur Lachnummer
Kurier
Als New Yorks Bürgermeister war er nach dem 9/11-Terror hoch gefeiert. Als polternder Trump-Apologet ist er unten durch. Es bedurfte nicht erst des dunklen Haarfärbe-Tonikums, das Rudy Giuliani im heißen Scheinwerferlicht unvorteilhaft übers Gesicht rann, um in dem Chef-Consigliere Donald Trumps ein bemitleidenswertes Auslaufmodell zu erkennen. Das als Bürgermeister von New York im Trümmerfeld der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 zum Nationalhelden aufgestiegene Unikum hatte schon vor seinem jüngsten Auftritt als oberster Enthüller einer angeblich von „betrügerischen Demokraten“ inszenierten „nationalen Verschwörung“ zu Lasten des US-Präsidenten nach Überzeugung von Experten kräftig an seiner Selbst-Demontage gearbeitet.
 Gefällt mir Antworten
Kabarettist wird Spitzenkandidat für die Neos in St. Pölten 20. Nov. 10:44 Kabarettist wird Spitzenkandidat für die Neos in St. Pölten
Kurier
Niko Formanek wird bei der Gemeinderatswahl am 24. Jänner in der Landeshauptstadt antreten.
 Gefällt mir Antworten
Swarovski: Oppositionelle brachten erste Klagen ein 20. Nov. 10:41 Swarovski: Oppositionelle brachten erste Klagen ein
Kurier
Familienmitglieder machen nach Abstimmung in Gesellschafterversammlung mit Schiedsgerichtsklagen gegen Konzernführung mobil. Der Kristallkonzern Swarovski bleibt weiterhin in unruhigen Gewässern: Nachdem rund 80 Prozent der Gesellschafter Ende Oktober einer Änderung der Unternehmensstruktur zugestimmt hatten, greifen die oppositionellen Familienmitglieder in der Kristalldynastie nun zu ersten, angekündigten Rechtsmitteln: So seien "mehrere Schiedsgerichtsklagen in Österreich und der Schweiz" eingebracht worden, erklärte ein Sprecher der oppositionellen Gruppe dem Wirtschaftsmagazin "trend". Zudem sei ein Antrag auf Sonderprüfung beim Landesgericht Innsbruck gestellt worden. Das Vorgehen der Konzernführung werde als Versuch einer "internen feindlichen Übernahme" unter dem Vorwand der Coronakrise bezeichnet. Die Oppositionellen - zu denen unter anderem Gerhard, Paul, Helmut und Nadja Swarovski zählen - pochen weiter darauf, dass für die Abstimmung über die Struktur Einstimmigkeit erforderlich gewesen wäre, zudem seien die Gesellschafter unvollständig informiert worden. Auch die Rechtswirksamkeit der Bestellung von Swarovski-CEO Robert Buchbauer werde angezweifelt. Der neuen Konzernführung wirft man einen "aggressiven, rücksichtslosen Stil ohne die geringste Bereitschaft zum Dialog" vor. Buchbauer hatte in dem Abstimmungsergebnis in der Gesellschafterversammlung vom 30. Oktober einen rechtswirksamen Beschluss gesehen. Laut dem Konzernchef soll eine Familienholding mit Sitz in Wattens geschaffen werden. Mit Eintritt der Swarovski International Holding (SIH) mit Sitz in der Schweiz in die Daniel Swarovski Kommanditgesellschaft könnten alle notwendigen Strukturreformen rasch, zielgerichtet und solide erfolgen. Gleichzeitig würden die Eigentumsrechte aller Gesellschafter erhalten bleiben. Die SIH werde nämlich zur Gänze von der Familienholding (SAH) gehalten. Die familieninternen Gegner orteten durch die neue Struktur hingegen eine Abwanderung der gesamten Entscheidungsmacht in die Schweiz. Swarovski befindet sich wegen eines massiven Stellenabbaus seit Monaten in den Negativschlagzeilen. Der Kristallkonzern hatte im Juli angekündigt, im Herbst in Wattens von den derzeit noch bestehenden 4.600 Stellen weitere 1.000 abzubauen. Mittelfristig würden am Hauptsitz rund 3.000 Menschen beschäftigt sein. Denn bis 2022 soll sich der Mitarbeiterstand noch einmal um 600 Stellen verringern.
 Gefällt mir Antworten
Judo: EM-Silber für Magdalena Krssakova 20. Nov. 10:30 Judo: EM-Silber für Magdalena Krssakova
Kurier
Doch im Finale gegen die Französin Agbegnenou stand die Wienerin nicht lange auf der Matte. Die Österreicherin Magdalena Krssakova ist am Freitag bei den Judo-Europameisterschaften in Prag in der Klasse bis 63 kg erst im Finale unterlegen und hat damit die Silbermedaille geholt. Die 26-jährige Wienerin hatte im Semifinale gegen die Deutsche Martyna Trajdos nach einer halben Minute per Ippon die Oberhand behalten, unterlag mit dieser Wertung im Duell um Gold aber nach wenigen Sekunden im ersten Duell mit der französischen Weltranglistenersten Clarisse Agbegnenou. Mit Krssakovas Medaillengewinn geht die ÖJV-Erfolgsserie bei Europameisterschaften weiter. Seit 2013 gewann Judo Austria immer zumindest eine Medaille. Den bisher letzten EM-Titel gab es 2011 in Istanbul durch Sabrina Filzmoser (-57 kg).
 Gefällt mir Antworten
Virologe Steininger: 20. Nov. 10:28 Aktualisiert Virologe Steininger: "Wir müssen schneller als das Virus sein"
Kurier
Der Experte von der MedUni Wien plädiert für innovative Lösungen zum Virusschutz. Eine Entspannung der Lage prognostiziert er frühestens für kommenden Sommer.
 Gefällt mir Antworten
Star-Friseur Udo Walz ist tot 20. Nov. 10:14 Star-Friseur Udo Walz ist tot
Kurier
Walz, Feind der Dauerwelle und Freund diskreter Haareingriffe, starb im Alter von 76 Jahren. Der deutsche Star-Friseur
 Gefällt mir Antworten
Francesco Totti hatte wegen Corona beidseitige Lungenentzündung 20. Nov. 10:14 Francesco Totti hatte wegen Corona beidseitige Lungenentzündung
Kurier
Die 44-jährige italienische Fußball-Legende hat sich mittlerweile erholt. Nach Spekulationen über seinen Gesundheitszustand hat sich Italiens Fußball-Legende Francesco Totti zu Wort gemeldet. "Jetzt habe ich mich erholt und kann euch mit Erleichterung sagen, dass ich Covid hatte und es kein Spaziergang war", schrieb der 44-Jährige am Freitag auf Instagram. Die Diagnose sei eine beidseitige Lungenentzündung durch eine Corona-Infektion gewesen. Der Weltmeister von 2006 hatte nach eigenen Angaben Fieber und eine niedrige Sauerstoffsättigung. In der Folge hatte er sich für gut zwei Wochen zu Hause auskuriert. Jetzt seien diese "langen 15 Tage" vorbei. Der geborene Römer Totti hatte seine gesamte Profi-Karriere über beim Serie-A-Klub AS Roma gespielt. 2017 beendete der Offensivmann seine Spielerlaufbahn.
 Gefällt mir Antworten
Ford rechnet mit deutlich niedrigerer Produktion in Europa 20. Nov. 10:10 Ford rechnet mit deutlich niedrigerer Produktion in Europa
Kurier
Werksschließungen und Stellenabbau sind laut Deutschland-Chef Herrmann aber nicht geplant. Ford rechnet für die nächsten Jahre mit einer deutlich niedrigeren Produktion in seinen europäischen Werken. Die großen Werke von Ford seien "traditionell auf 400.000 oder 500.000 Einheiten ausgelegt" gewesen, sagte Deutschland-Chef Gunnar Herrmann in einem Podcast der "Wirtschaftswoche". Diese Kapazitäten werde Ford, vor allem auch wegen der Umstellung auf Elektroautos, künftig nicht mehr erreichen. Es werde in Zukunft um eine jährliche Produktion von 250.000 oder 300.000 Fahrzeugen pro Werk gehen. Zudem werde durch die Umstellung auf E-Autos die Wertschöpfungstiefe sinken, sagte Herrmann weiter. Werksschließungen seien aber nicht geplant. Auch erwartet Herrmann keine weiteren Stellenstreichungen: Mit dem Personalabbau "sind wir durch". Scharfe Kritik äußerte Herrmann an der von Bundesregierung und EU geforderten zügigen Umstellung auf E-Fahrzeuge. In guten Zeiten würden in Europa rund 18 Millionen Neuwagen pro Jahr verkauft. "Wenn diese Fahrzeuge vollelektrisch sind, hat das extrem hohe Anforderungen an die Infrastruktur zur Folge", sagte Herrmann. Die Anzahl der Ladestellen werde bald schon nicht mehr ausreichen: "In diesem Jahr kommen zehn Elektroautos auf eine Ladestation, nächstes Jahr könnten es 20 sein." Seiner Ansicht nach werde "diese Thematik nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa großflächig verschlafen".
 Gefällt mir Antworten
Massentests: Gesundheitsreferenten fordern rasch Konzept 20. Nov. 9:57 Massentests: Gesundheitsreferenten fordern rasch Konzept
Kurier
Für Länder sind nach Konferenz noch viele Fragen offen. Ausbau der Infrastruktur sei unabdingbar. Die heute vorgestellten Pläne für die geplanten Corona-Massentests in Österreich haben am Freitag auch die Online-Konferenz der Landesgesundheitsreferenten dominiert. Sie forderten rasch ein entsprechendes Konzept und den parallelen Ausbau der Infrastruktur. "Mit der aktuellen, extrem belasteten Struktur von Personal über Logistik bis hin zu IT wird das nicht machbar sein", sagte der Salzburger LHStv. Christian Stöckl (ÖVP), derzeit Vorsitzender der Gesundheitsreferenten. So müsse sichergestellt werden, dass die Teststraßen in den Gemeinden, die Laborkapazitäten und die Logistik bis hin zum Contact Tracing ausgebaut werden. Zudem müssen die elektronischen Daten- und Meldesysteme verknüpft werden, damit eventuelle Corona-Cluster rasch erkannt werden können. "Wir werden alle Hände voll zu tun haben, diese Strukturen aufzustellen", sagte Stöckl.
 Gefällt mir Antworten
Wieder in Österreich: Hollywoodstar Rebel Wilson macht sich in Altaussee fit 20. Nov. 9:56 Wieder in Österreich: Hollywoodstar Rebel Wilson macht sich in Altaussee fit
Kurier
Die australische Schauspielerin schwört auf Heilpraktiken aus der Steiermark und verbringt viel Zeit in Österreich. Als auf dem Instagram-Account der australischen Schauspielerin Rebel Wilson ("Pitch Perfect“, "Glam Girls“) ein Foto vor traumhafter Kulisse in Altaussee auftauchte, wurde so mancher eventuell ein bisschen stutzig. Wo bitteschön übernachtet sie denn, wenn aufgrund des harten Lockdowns alle Hotels in Österreich geschlossen sind? Der Hollywoodstar ist aber nicht zum Vergnügen in den heimischen Alpen, sondern zum Abnehmen. Und dafür wählte sie die Methode von Franz Xaver Mayr und weilt eben im Viva Mayr Medical Center in Altaussee. Und Kuranstalten dürfen ja auch während des Lockdowns offen halten. "Ich genieße einen Spaziergang rund um den See zwischen meinen Gesundheitsbehandlungen“, postete die 40-Jährige in den sozialen Medien. Und sie zeigte sich von der Schönheit der heimischen Landschaft beeindruckt. "Das ist kein Filter, es ist wirklich so schön hier“, ließ sie ihre Fans wissen. Gut informiert hat sie sich auch, denn eine kleine Info hatte sie noch parat: „Hier wurden Teile von James Bonds "Spectre“ gedreht. Für die Australierin ist es nicht das erste Mal, dass sie sich in Österreich aufhält, denn im vergangenen Jahr drehte sie im Salzkammergut eine Gesundheitsdoku und kam oft in die Alpen. Und die Abspeck-Kur dürfte sich ausgezahlt haben, denn sie hat schon über 20 Kilo abgenommen.
 Gefällt mir Antworten
Kannibalismus-Mord in Berlin: Verdächtiger ist Lehrer 20. Nov. 9:55 Kannibalismus-Mord in Berlin: Verdächtiger ist Lehrer
Kurier
Ermittler haben keine Hinweise auf Einvernehmlichkeit - sie fanden auch Werkzeuge wie Messer und Sägen. Bei einem möglichen Fall von Kannibalismus in Berlin geht die Staatsanwaltschaft von einem Sexualmord aus niederen Beweggründen aus. Es gehe um den Verdacht einer Tat zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, sagte Behördensprecher Martin Steltner am Freitag. Der mutmaßliche Täter, ein 41-Jähriger, habe im Internet zu Kannibalismus recherchiert und sich auch auf einer Dating-Plattformen bewegt, wo er auch zum Opfer Kontakt gehabt habe. In der Wohnung des Verdächtigen seien "einschlägige Werkzeuge" wie etwa Messer und Sägen sowie Blutspuren gefunden worden. Von einem Einverständnis des Opfers gehen die Ermittler nicht aus: Es gebe keine Hinweise auf Einvernehmlichkeit, betonte Steltner.
 Gefällt mir Antworten
Corona: Vorarlberg setzt verstärkt auf Antigentests 20. Nov. 9:51 Corona: Vorarlberg setzt verstärkt auf Antigentests
Kurier
Neben einer PCR-Teststraße gibt es auch eine Antigenteststraße für Kontaktpersonen der Kategorie 1. Das Land Vorarlberg setzt neben den PCR-Tests verstärkt auf Antigentests. Auf dem Messegelände in Dornbirn, wohin das Infektionsteam am vergangenen Wochenende umgesiedelt ist, wurden neben einer PCR-Teststraße auch eine Antigenteststraße für Kontaktpersonen der Kategorie 1 eingerichtet. Durch die schnelle Auswertung könnten Abläufe optimiert werden, hieß es. Antigentests werden auch in 130 Arztordinationen durchgeführt.
 Gefällt mir Antworten
Brexit: Last-Minute-Sitzung im Europaparlament könnte Vertrag retten 20. Nov. 9:35 Brexit: Last-Minute-Sitzung im Europaparlament könnte Vertrag retten
Kurier
Das Parlament überlegt eine Treffen am 28. Dezember, um doch noch einen Pakt mit den Briten abzusegnen - die Frist endet zu Silvester. Zur Ratifizierung eines möglichen EU-Handelspakts mit Großbritannien wird im Europaparlament eine Sondersitzung unmittelbar nach Weihnachten erwogen. Mögliches Datum sei der 28. Dezember, erfuhr die dpa aus Parlamentskreisen. Die Vertragsverhandlungen mit London seien schon jetzt so in Verzug, dass die reguläre Plenarsitzung vom 14. bis 17. Dezember kaum noch erreichbar sei. Die regulären Abläufe seien nicht mehr einzuhalten, sagte am Freitag auch ein EU-Diplomat.
 Gefällt mir Antworten
Corona: Bei zweitem Lockdown mehr Autos unterwegs als beim ersten 20. Nov. 9:27 Corona: Bei zweitem Lockdown mehr Autos unterwegs als beim ersten
Kurier
"Harter" Lockdown: Pkw-Verkehr sank in Ballungsräumen laut Asfinag um 30 Prozent. Im März waren es 57 Prozent. Der Verkehr in den Ballungsräumen hat sich nach dem zweiten harten Lockdown weniger reduziert als noch im ersten im März. Wie eine Verkehrsanalyse der Straßenbaugesellschaft Asfinag zeigt, ist der Pkw-Verkehr in Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kalenderwoche 47, Dienstag bis Donnerstag) durchschnittlich um 30 Prozent runtergegangen. Im März waren es noch 57 Prozent gewesen. Das sei "ein deutlich geringeres Delta als in der ersten Woche des umfassenden Lockdowns Mitte März", so die Asfinag. Mit den schrittweisen Lockerungen stiegen auch die Verkehrszahlen wieder an. So hat sich der Berufs- und Pendlerverkehr bis Ende Juni wieder auf das Vor-Krisen-Niveau normalisiert. Im Herbst vor dem aktuellen Lockdown gab es rund um die Ballungsräume aber hier bereits wieder ein leichtes Minus. Auch beim Lkw-Verkehrsaufkommen gab es zwischen den beiden Lockdowns deutliche Unterschiede. In der abgelaufenen Woche gab es in den Ballungsräumen mit zwei Prozent sogar ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach ersten Lockdown-Start machte das Minus beim Lkw noch rund neun Prozent aus. Bevor auch hier die Erholungsphase begann, war rund um Ostern mit einem Minus von 30 Prozent der negative Höhepunkt zu verzeichnen. Bundesweit hat der Lockdown vom Frühjahr einen Rückgang des Gesamtverkehrs von 23 Prozent im ersten Halbjahr 2020 gebracht. Das Minus beim Pkw betrug 25 Prozent, beim Schwerverkehr rund acht Prozent.
 Gefällt mir Antworten
Rallye-Star Sebastien Ogier fährt weiter 20. Nov. 9:27 Rallye-Star Sebastien Ogier fährt weiter
Kurier
Der sechsfache Weltmeister verlängerte seinen Vertrag mit Toyota um ein weiteres Jahr. Der sechsfache Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier hat am Freitag die Fortsetzung seiner Karriere verkündet. Der 36-jährige Franzose verlängerte seinen Vertrag mit Toyota um ein Jahr. Ogier kann heuer noch seinen siebenten Titel holen, er liegt vor dem abschließenden WM-Lauf in Italien im Dezember aber 14 Punkte hinter seinem Teamkollegen Elfyn Evans.
 Gefällt mir Antworten
Fluglinien brauchen weitere 80 Milliarden Dollar 20. Nov. 9:21 Fluglinien brauchen weitere 80 Milliarden Dollar
Kurier
Laut dem Lobbyverband IATA können Airlines weltweit die nächsten Monaten nur mit weiteren Zuschüssen überdauern. Fluggesellschaften weltweit brauchen dem Lobbyverband IATA zufolge in den nächsten Monaten noch weitere 70 bis 80 Milliarden Dollar (59 bis 68 Mrd. Euro), um die Folgen der Coronakrise zu überstehen. "Sonst werden einige Airlines nicht überleben", sagte Alexandre de Juniac, Generaldirektor des Internationalen Luftverkehrsverbands (IATA), am Freitag auf dem Pariser Luftfahrtforum. Man sei den Regierungen sehr dankbar, dass sie die Luftfahrt bereits mit 160 Milliarden Dollar unterstützten. Aber es gebe weiteren Bedarf. IATA hatte bisher geschätzt, dass die Branche heuer 87 Milliarden Dollar verlieren dürfte. Die jüngst verschärften Eindämmungsmaßnahmen im Kampf gegen die Viruspandemie belasten aber das Geschäft der Luftfahrtbranche zusätzlich. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir mit größeren Verlusten rechnen müssen als die von uns angekündigten Zahlen", sagte De Juniac. Die Verluste für 2020 dürften sich sogar auf fast 100 Milliarden Dollar belaufen. Die IATA hatte eine langsame Erholung vorhergesagt, mit einem weiteren Rückgang der Passagierzahlen um 30 Prozent im nächsten Jahr und einer Rückkehr des Luftverkehrs zum Vorkrisenniveau erst 2024. Auch das könne sich als zu optimistisch entpuppen, warnte De Juniac. "Wir schätzen, dass der Luftverkehr Ende 2020 bei 33 Prozent seines Niveaus von 2019 liegen wird und dann - so hoffen wir - Ende 2021 bei 50-60 Prozent."
 Gefällt mir Antworten
Corona: Infektionsquelle bei bereits 81 Prozent der Fälle unklar 20. Nov. 9:12 Corona: Infektionsquelle bei bereits 81 Prozent der Fälle unklar
Kurier
Nur noch zehn Prozent der Infektionen verlaufen asymptomatisch. Die Corona-Kommission hat am Freitag ihre Indikatoren zur Risikoeinstufung für die derzeit geltende Ampel-Schaltung - ganz Österreich bleibt rot - veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass bei den jüngsten Daten der Kalenderwoche 46 von 9. bis 15. November österreichweit bei 81 Prozent der SARS-CoV-2-Fälle die Infektionsquelle unbekannt war und in nur noch 19 Prozent der Fälle - also weniger als einem Fünftel - die Ansteckung geklärt werden konnte.
 Gefällt mir Antworten
20. Nov. 9:00 Spaßbefreit, aber mitfühlend
Kurier
Nach der Verdirndelung und der Verlederhosung bleibt uns jetzt, zumindest vorerst, auch die Verhüttelung erspart Auch dieses Jahr hat seine guten Seiten. Im September blieb uns mit der diesmal digitalisierten „Wiener Wiesn“ die
 Gefällt mir Antworten
Positiv auf Corona getestet: Ein Jurymitglied fällt bei Dancing Stars aus 20. Nov. 8:49 Positiv auf Corona getestet: Ein Jurymitglied fällt bei Dancing Stars aus
Kurier
Unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen versucht der ORF seine Show "Dancing Stars" trotzdem gut über die Bühne zu bringen. Heute, Freitag, geht das Halbfinale der beliebten ORF-Show "Dancing Stars" über die Bühne. Und nach Profi
 Gefällt mir Antworten
Red Bull machte 2019 Rekordgewinn 20. Nov. 8:44 Red Bull machte 2019 Rekordgewinn
Kurier
Miteigentümer Mateschitz erhielt 200 Mio. Euro Gewinnausschüttung plus eine Sonderdividende von 142 Mio. Euro. Der Gewinnmotor bei Red Bull läuft weiter auf Hochtouren. Für das Jahr 2019 meldet der Salzburger Energydrink-Produzent mit 818 Mio. Euro (+ 10 Prozent) einen Rekordgewinn, geht aus dem kürzlich im Firmenbuch veröffentlichen Jahresabschluss hervor. Traditionell wird die Hälfte des Gewinns an die Eigentümer Dietrich Mateschitz und die thailändische Unternehmerfamilie Yoovidhya ausgeschüttet, für Mateschitz gab es zusätzlich eine Sonderdividende in Höhe von 142 Mio. Euro. Das Unternehmen ist bei wirtschaftlichen Themen verschwiegen und veröffentlicht keinen Konzernabschluss. Die Red Bull GmbH mit Sitz in Fuschl am See (Salzburg) wies für 2019 einen Jahresumsatz von 3,9 Mrd. Euro (+8,6 Prozent) aus, inklusiver aller Tochtergesellschaften beliefen sich die Erlöse auf 6,1 Mrd. Euro (+9,5 Prozent). Die Red Bull GmbH zahlte im vergangenen Jahr Steuern vom Einkommen und Ertrag in Höhe von 240 Mio. Euro.
 Gefällt mir Antworten
Wegen Corona: Rapid erstmals seit acht Jahren mit Verlusten 20. Nov. 8:39 Wegen Corona: Rapid erstmals seit acht Jahren mit Verlusten
Kurier
Laut dem neuen Geschäftsbericht schrieben die Hütteldorfer ein Minus von 199.107 Euro. Der Umsatz betrug 42 Millionen Euro. Das war zu befürchten: Die Corona-Pandemie hat sich auch auf die Finanzen des SK Rapid ausgewirkt. Laut dem neuen Geschäftsbericht schreibt der Bundesligist erstmals seit der Saison 2011/12 Verluste. Diese halten sich jedeoch in Grenzen und betragen 199.107 Euro. Der Umsatz betrug trotz der Abwesenheit in einem europäischen Bewerb stolze 42 Millionen Euro. 
 Gefällt mir Antworten
Pikant: Ein 20. Nov. 8:37 Pikant: Ein "Like" des Papstes für Bikini-Modell
Kurier
Aufregung im Vatikan: Welcher Betreuer des offiziellen Papst-Accounts drückte beim Instagram-Anblick von Natalia Garibotto auf den "Gefällt-mir"-Knopf? Das für seine nicht gerade züchtigen Looks bekannte Bikini-Modell Natalia Garibotto hat 2,4 Millionen Follower auf Instagram. Aber ein "Like" dürfte die 24-jährige Brasilianerin besonders gefreut haben: Jenes vom offiziellen Account des Papstes. Zumindest einen Tag lang war dieses hochoffizielle Wohlgefallen sichtbar, ehe das "Like" am nächsten Tag wieder gelöscht wurde. Seither wird im Vatikan eifrig gesucht: Wer hat hier drauf gedrückt? Untersuchungen laufen. Denn sicher ist nur: Papst Franziskus selbst bedient seinen Account nicht, das macht ein ganzes Team an Mitarbeitern. "Der Papst ist ja nicht Donald Trump", sagt der mit der Vatikan-Berichterstattung beauftragte Journalist Robert Mickens in Rom. Das Social-Media-Team des Papstes hat alle Hände voll zu tun: Der Instagram-Account des Papstes zählt 7,4 Millionen Follower. Auf Twitter noch viel mehr: weltweit fast 19 Millionen Follower. Bikini-Modell Garibotto aber hätte nichts besseres passieren können: Sie habe "den offiziellen Segen des Papstes erhalten", postete sie wiederum keck. Und konnte sich den Scherz nicht verkneifen: "Nach dem offiziellen Like für das Bild komme ich jetzt sicher in den Himmel!"
 Gefällt mir Antworten
Commerzialbank: TPA trennt Wirtschaftsprüfersparte ab 20. Nov. 8:24 Commerzialbank: TPA trennt Wirtschaftsprüfersparte ab
Kurier
Die Prüfgesellschaft macht unter neuem Namen Pro Revisio weiter, die Steuerberater firmieren unverändert als TPA. Wie international nach diversen Bilanzskandalen schon in der Vergangenheit immer wieder üblich, trennt die Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung TPA nun die Wirtschaftsprüfersparte in Österreich ganz ab, auch als Marke. Anlass war der Betrugsskandal bei der Commerzialbank Mattersburg. Da war TPA Wirtschaftsprüfer. Gegen sie wurden Klagen eingebracht, Haftungsfragen stehen im Raum. Die Prüfer sehen sich selber als Opfer, die Marke ist aber ramponiert. Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung waren, wie am Freitag betont wurde, im TPA-Netzwerk in Österreich schon bisher zwei eigene selbstständige Gesellschaften, mit jeweils eigenen Partnern als Eigentümer. Nun gebe es in wenigen Wochen auch die markenrechtliche Trennung, voraussichtlich im Dezember. Auch räumlich wird in der Folge ein Schlussstrich gemacht. Die bisherige "TPA Wirtschaftsprüfung GmbH" in Österreich werde bis spätestens Jahresende 2020 das gemeinsame internationale Markendach von TPA verlassen und einen eigenen Namen annehmen, teilten die Firmen am Freitag mit. Unter dem neuen Namen "Pro Revisio Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung GmbH" werde die Wirtschaftsprüfungsfirma weiter mit Niederlassungen in Wien und Graz firmieren. Aus der bisherigen gemeinsamen österreichischen Firmenzentrale in Wien am Hauptbahnhof ziehen die Prüfer auch aus. In der Wirtschaftsprüfung sind 35 Mitarbeiter beschäftigt. Es ändere sich bei den Wirtschaftsprüfern der Name, die Firmenbuchnummer bleibe gleich. Insofern gehe es auch nicht um Fragen von Rechtsnachfolge, hieß es heute. Die Steuerberatung mit rund 700 Beschäftigten firmiert weiter unter "TPA Steuerberatung GmbH". Der Markenname existiert seit 40 Jahren.
 Gefällt mir Antworten
Wieder Museum in Deutschland von Attacken betroffen 20. Nov. 8:23 Wieder Museum in Deutschland von Attacken betroffen
Kurier
Neuer Fall in Potsdam, betroffene Kunstwerke in Berlin konnten restauriert werden. Die spektakulären Attacken auf Kunstobjekte in Museen in Deutschland weiten sich zu einer Serie aus. Nach den Anschlägen auf Museen der berühmten Berliner Museumsinsel und im Kreismuseum Wewelsburg in Nordrhein-Westfalen wurde nun auch eine Attacke im Potsdamer Schloss Cecilienhof bestätigt. Die Verschmutzung sei bei einem regulären Kontrollgang am 18. September entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg am Freitag der dpa. An der von Unbekannten beschmierten Statue wird es wohl keine bleibenden Schäden geben. „Aus konservatorischer und restauratorischer Sicht wurden keine Probleme gesehen“, hieß es. Der Fleck sei von der Bronze abgewischt worden. Bei weiterem Inventar oder in anderen Räumen des Schlosses seien keine ähnlichen Verschmutzungen entdeckt worden.
 Gefällt mir Antworten
Mindestens 60 Personen: Wiener Akademikerbund traf sich trotz Lockdown 20. Nov. 8:06 Mindestens 60 Personen: Wiener Akademikerbund traf sich trotz Lockdown
Kurier
60 bis 70 Personen trafen sich im Keller, Polizeieinsatz und mehrere Anzeigen. Der Lockdown trifft nicht überall auf Akzeptanz: Donnerstagabend musste die Polizei in die Schlösselgasse in Wien-Josefstadt ausrücken. Der Grund: Der Wiener Akademikerbund (laut Eigendefinition Österreichs älteste konservative Denkfabrik) hatte sich zur außerordentlichen Generalversammlung getroffen. 60 bis 70 Personen befanden sich in den Kellerräumen. Vermutlich ein Hausbewohner informierte die Polizei, die vorübergehend sogar die Straße sperrte. „Die angetroffenen Personen befanden sich auf engstem Raum ohne Mund-Nasen-Schutz. Es wurden Anzeigen nach dem Covid 19-Maßnahmengesetz und dem Veranstaltungsgesetz erstattet“, heißt es dazu von Seiten der Wiener Polizei. Aufgelöst wurde das Treffen allerdings nicht.
 Gefällt mir Antworten
MAN: Gespräche könnten 20. Nov. 7:58 MAN: Gespräche könnten "eine Stufe höher" zu Traton wandern
Kurier
Arbeitnehmervertreter hoffen nach einer konzernweiten virtuelle Betriebsversammlung auf weitere Verhandlungen. Die unterbrochenen Verhandlungen zwischen Belegschaftsvertretung und Management beim Lkw-Bauer MAN, wo 9.500 Stellen in Deutschland und Österreich wackeln, könnten "eine Etage höher", nämlich mit dem Management der Mutter Traton, fortgesetzt werden. Das berichtete der Arbeiter-Betriebsratschef des von der Schließung bedrohten Standorts Steyr, Erich Schwarz, der APA nach einer konzernweiten Betriebsversammlung am Freitag.
 Gefällt mir Antworten
6.668 Neuinfektionen + Experte: Bis Sommer genug Corona-Impfstoff für alle Österreicher 20. Nov. 7:51 6.668 Neuinfektionen + Experte: Bis Sommer genug Corona-Impfstoff für alle Österreicher
Kurier
76.644 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
St. Petersburg: Maskenverweigerer ersticht Mann, der ihn kritisierte 20. Nov. 7:33 St. Petersburg: Maskenverweigerer ersticht Mann, der ihn kritisierte
Kurier
Der Vorfall ereignete sich in einem Bus - das Opfer wurde später tot auf der Straße gefunden. Ein Maskenverweigerer soll in St. Petersburg einen Bus-Passagier erstochen haben, nachdem dieser auf die Pflicht zum Tragen des Mund- und Nasenschutzes hingewiesen hatte. Der 40-Jährige wurde wegen des Verdachts des Mordes an dem 53 Jahre alten Mann festgenommen, wie das Ermittlungskomitee in der Touristenmetropole am Freitag mitteilte. Die Leiche des Mannes, der stellvertretender Direktor eines wissenschaftlichen Zentrums war, war am Dienstag auf der Straße gefunden worden. Das Opfer soll bei der Heimfahrt von einer Betriebsfeier den Tatverdächtigen und seine Begleiterin im Bus gebeten haben, eine Maske zu tragen - wie in der Corona-Pandemie vorgeschrieben, meldete die Staatsagentur
 Gefällt mir Antworten
Experte: Bis Sommer genug Corona-Impfstoff für alle Österreicher 20. Nov. 7:33 Experte: Bis Sommer genug Corona-Impfstoff für alle Österreicher
Kurier
Für jene, die sich hierzulande damit behandeln lassen wollen. Zwar sei die Zulassung noch die große Unbekannte, aber aus den Zeitplänen der Hersteller der sieben Impfstoffe, für die es Verträge gibt, sei es realistisch, dass bis zum Sommer so viel zur Verfügung stehen wird, dass jeder in Österreich, der dies wünscht, auch geimpft werden kann, so Clemens Martin Auer, Covid-Sonderbeauftragter im Gesundheitsministerium, am Freitag im ORF-Mittagsjournal. Die ersten Impfstoffe könnten schon im Jänner eintreffen.
 Gefällt mir Antworten
Kinderrechte und Kinderschutz im Netz und auf Reisen 20. Nov. 7:28 Kinderrechte und Kinderschutz im Netz und auf Reisen
Kurier
ECPAT - zum Schutz der Rechte der Kinder vor sexueller Ausbeutung – weist zum Kinderrechte-Tag auf zwei wichtige Bereiche hin.
 Gefällt mir Antworten
ÖVP Wien: Markus Wölbitsch nun offiziell neuer Klubchef 20. Nov. 7:20 ÖVP Wien: Markus Wölbitsch nun offiziell neuer Klubchef
Kurier
Bisherige Klubobfrau Elisabeth Olischar wird 3. Gemeinderatsvorsitzende. Juraczka wechselt in das Landtagspräsidium.
 Gefällt mir Antworten
Doch kein Taxameter: Uber kann weiter mit Vorabpreisen fahren 20. Nov. 7:18 Doch kein Taxameter: Uber kann weiter mit Vorabpreisen fahren
Kurier
Neue Novelle im Ministerrat ermöglicht weiter Unterscheidung von Taxi und Uber. Auch geteilte Fahrten werden ab 2021 möglich. Kurz vor knapp ändert sich doch noch einmal alles. Mit 1. Jänner 2021 tritt endlich die 2019 beschlossene Novelle des Gelegenheitsverkehrsgesetzes in Kraft. Dieses hätte Taxis und Mietwagen (und damit Dienste wie Uber, Bolt oder Holmi) einer gleichen Regelung unterwerfen sollen.
 Gefällt mir Antworten
Frostig, aber: 20. Nov. 7:15 Frostig, aber: "Es sieht nicht nach knackigem Winter aus"
Kurier
Langfristige Wettermodelle stimmen Fans weißer Weihnachten nicht froh, es dürfte wohl zu mild dafür sein. Es reichte für "angezuckert hie und da", nicht mehr, wie Steffen Dietz vom Wetterdienst Ubimet beschreibt: Richtig viel Neuschnee gab es in der Nacht zum Freitag kaum in Österreich. "Das Maximum war in Lech am Arlberg mit zehn Zentimetern", weiß der Meteorolge. Die Schneefallgrenze lag zwischen Kaiserwinkl und dem Mostviertel bei rund 800 Meter, aber da gab es eben nur einen Hauch von weiß. Sonderlich viel mehr dürfte es in den nächsten Tagen auch nicht mehr werden. Allerdings können Wiesen, Bäume oder Sträuche durchaus weiß glitzern - es wird nämlich richtig kalt, es kommen Frostnächte.
 Gefällt mir Antworten
20. Nov. 7:14 Aktualisiert Ein Best-Of der aktuellen Freizeit
Kurier
In dieser Ausgabe reisen wir kulinarisch um die Welt, gönnen uns ein Spiel der Aromen und kochen uns auf fünf Kontinente. "Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach’ Limonade draus“, so ein gängiger Spruch. Wir nehmen es wörtlich, denn globale Lockdowns und Gastronomie-Sperren müssen uns nicht die Lust am Reisen nehmen – genau genommen: am kulinarischen Reisen. Deshalb entführen wir Sie in dieser Ausgabe in Länder auf fünf Kontinenten und kochen uns damit in andere Welten. Köche haben uns die Kunst der Küchen samt Rezepten verraten, lesen Sie dazu die große Reise durch den Genuss. Wer keine Lust auf Kochen hat, kann sich die Speisen natürlich auch bestellen. Apropos Bestellung: Zu Redaktionsschluss dieser Ausgabe schließen die Geschäfte für einige Wochen. Wo möglich, haben wir daher bei Bezugsquellen von Produkten kurzfristig auf ihre Webshops verwiesen, verstärkt haben wir auch Produkte kleiner heimischer Läden oder Plattformen angeführt – das werden wir in den kommenden Ausgaben ausbauen. So können wir die heimische Wirtschaft stärken. Oder aber, Sie heben sich die Inspiration auf für die Zeit, wenn wir wieder direkt in den Geschäften einkaufen können. Bis dahin versorgen wir Sie mit viel Lesestoff zu „coronafreien“ und lebensfrohen Themen: Lesen Sie etwa das Interview mit Wolfgang Joop  über seine Liebe zu Wien, Heidi Klum und die Verfilmung seines Lebens. Oder über die wandelbare Miley Cyrus, die derzeit wieder von sich reden macht. Und die besten Looks für den Spaziergang haben wir auch für Sie. Das und vieles mehr in dieser neuen Ausgabe!
 Gefällt mir Antworten
Corona-Impfstoff: Antrag auf Zulassung geht noch heute ein 20. Nov. 7:11 Corona-Impfstoff: Antrag auf Zulassung geht noch heute ein
Kurier
Das Mittel hat eine 95-prozentige Erfolgsrate gezeigt. Es ist die seit Monaten ersehnte Meldung: Das erste Corona-Vakzin soll noch an diesem Freitag mittels Notfallzulassung auf den Weg gebracht werden, wurde in einer Aussendung bekanntgegeben. Die beiden Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer lassen gerade den dementsprechenden Antrag bei der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten (FDA) eingehen. Spätestens Ende Dezember soll der Impfstoff BNT162b2 verfügbar sein. Das Mittel hatte zuletzt dank seiner Erfolgsrate von 95 Prozent gesorgt. BioNtech war im Jahr 2008 von Sahin, seiner Frau Özlem Türeci und dem österreichischen Krebsforscher Christoph Huber gegründet worden. Vor zwei Jahren schloss das Unternehmen eine Kooperationsvereinbarung mit Pfizer, die im März dieses Jahres angesichts der Corona-Pandemie auf die Suche nach einem Impfstoff ausgeweitet wurde.
 Gefällt mir Antworten
Betrug: Erneut 20. Nov. 7:01 Aktualisiert Betrug: Erneut "Falsche Polizisten" in Wien festgenommen
Kurier
Einer 70-Jährigen kam die Masche der Betrüger merkwürdig vor. Donnerstagmittag wurde eine 70-jährige Frau aus Wien-Hernals von "falschen Polizisten" angerufen. Sie solle Geld von der Bank abheben und dieses den vermeintlichen Beamten übergeben. Eigentlich handelte es sich aber um Betrüger, die mit dieser Masche die Ersparnisse vor allem von Senioren erbeuten wollen. Sie geben sich als Polizisten aus und sagen meist, dass ein Einbruch bevorstehe und deswegen Geld und Schmuck der Pensionisten in Sicherheit gebracht werden müssen. Manchmal behaupten sie auch, dass ein Verwandter der Opfer einen Unfall hatte und deswegen eine Kaution oder Gebühren zu zahlen seien. Am Telefon üben sie so lange Druck auf ihre Opfer aus, bis diese einem Abholer die Beute übergeben. Eine Bande - ihr Chef sitzt in der Türkei - richtete so einen Schaden von über 4,5 Millionen Euro an.
 Gefällt mir Antworten
John Lueftner: 20. Nov. 6:57 John Lueftner: "Das Testen ist schon fast Teil des Normalbetriebs"
Kurier
Der Superfilm-Geschäftsführer übers Produzieren in Corona-Zeiten und warum das österreichische Comeback-Modell eine Erfolgsgeschichte ist Der erste Corona-Lockdown brachte im Frühjahr in Österreich sämtliche Dreharbeiten zum Erliegen. Die Situation beim zweiten schätzt John Lueftner, Superfilm-Co-Geschäftsführer und Präsident des Produzentenverbands AAFP, wesentlich positiver ein.
 Gefällt mir Antworten
Massentests für Pädagogen starten in Österreich am 5. Dezember 20. Nov. 6:55 Massentests für Pädagogen starten in Österreich am 5. Dezember
Kurier
Kurz vor Weihnachten ist dann eine breit angelegte Testreihe für die gesamte Bevölkerung geplant. Die Pläne für die geplanten Corona-Massentests in Österreich sind fertig. Am ersten Dezember-Wochenende werden am Samstag und Sonntag (5./6.) und somit zum Ende des harten Lockdowns alle Landes- und Bundeslehrer sowie Kindergartenbetreuer (rund 200.000 Personen) getestet. Am 7. und 8. Dezember folgt dann die Testung aller 40.000 Polizisten. Kurz vor Weihnachten ist dann eine breit angelegte Testreihe für die gesamte Bevölkerung geplant. Die Teilnahme ist aber freiwillig. Zur Vorbereitung der Massentests vor Weihnachten werden ebenfalls in der ersten Dezemberwoche in ausgewählten Gemeinden mit hohen Inzidenzwerten Gratis-Testungen an der Bevölkerung durchgeführt. Zu Beginn des neuen Jahres ist eine zweite Massentest-Reihe im ganzen Land geplant, gab die Regierung am Freitag bekannt. Sieben Millionen Antigen-Schnelltests wurden bereits bestellt, weitere Bestellungen sind in Planung. Die Kosten für die ersten sieben Millionen Tests belaufen sich auf 50 Millionen Euro. Zur Anwendung kommen Tests der Firmen Roche (vier Millionen Tests) und Siemens (drei Millionen Tests). Die Probenentnahmen soll ausschließlich von geschultem Gesundheitspersonal durchgeführt werden. Das Ergebnis liegt nach etwa 15 Minuten vor. Logistisch und organisatorisch soll das Verteidigungsministerium die Tests abwickeln. Auch Sanitäter werden zur Durchführung der Tests herangezogen. Insgesamt wird das Bundesheer mit mehreren tausend Soldaten die Abwicklung der Massentests unterstützen. Die personelle Einteilung obliegt dem Bundesheer. Neben dem Bundesheer werden zur Durchführung der bundeweiten Tests die Gesundheitsbehörden, Blaulichtorganisationen, Feuerwehren sowie freiwillige Helfer im Einsatz sein, heißt es seitens der Bundesregierung.  Das Gesundheitsministerium werde - in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden auf Länder- und Bezirksebene - mit umfassender medizinischer und epidemiologischen Kompetenz unterstützen und die erforderlichen gesundheitsbehördlichen Prozesse im Rahmen der Massentestung sicherstellen.   
 Gefällt mir Antworten
SPÖ beklagt Pensionskürzungen für alle 20. Nov. 6:51 SPÖ beklagt Pensionskürzungen für alle
Kurier
Für Rendi-Wagner sind die Pensionisten die ersten, die die Zeche zahlen müssten zur Begleichung der Corona-Aufwendungen. Die SPÖ läuft gegen die Pensionsreform Sturm, die heute Nachmittag vom Nationalrat beschlossen wird. Wie Parteichefin Pamela Rendi-Wagner in einer Pressekonferenz zu Mittag betonte, gebe es durch die verzögerte Anhebung der Bezüge Kürzungen für alle. Sie ortet Pensionsraub. Bei einer normalen Pension würden über die ganze Pensionsdauer 14.000 Euro verloren gehen. SP-Pensionisten-Chef Peter Kostelka rechnete vor, dass ein ganzes Jahr Pensionsbezug verloren gehe. Für Rendi-Wagner, die auch die kurzfristige Einbringung der Vorlage heftig kritisierte, sind die Pensionisten somit die ersten, die die Zeche zahlen müssten zur Begleichung der Corona-Aufwendungen. Gerecht wäre für sie eine Solidarabgabe von Profiteuren der Krise wie dem Online-Dienst Amazon. Kostelka und SP-Sozialsprecher Josef Muchitsch orteten Unfairness. Denn seitens der Regierung seien heuer den Bauern schon zwei Mal Verbesserungen im Pensionsrecht zugestanden worden seien. Muchitsch empörte sich auch ein weiteres Mal über die Wiedereinführung der Abschläge bei der "Hacklerregelung". Dass Frauen von der nicht profitieren würden, da sie erst ab 62 gilt, sieht er nur als Ausrede, weil diese ja schon mit 60 ohne Abschläge in Pension können. Somit gingen 35.000 Frauen, aber nur 18.000 Männer derzeit ohne Abzüge in den Ruhestand.
 Gefällt mir Antworten
China hält an Flugverbot für Boeing 737 MAX fest 20. Nov. 6:48 China hält an Flugverbot für Boeing 737 MAX fest
Kurier
Entgegen der Wiederzulassung in den USA hat die chinesische Aufsichtsbehörde dafür bislang keinen Zeitplan. China hält trotz der Aufhebung in den USA am Flugverbot für die Boeing 737 MAX fest. Es gebe "keinen Zeitplan" für eine Wiederaufnahme der Flüge, teilte die Aufsichtsbehörde CAAC am Freitag in Peking laut dem Fernsehsender CCTV mit. Das Flugverbot für die Maschine gilt seit März 2019, und zwar weltweit. Es war nach Abstürzen von zwei Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern verhängt worden. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hatte am Mittwoch ihr Verbot aufgehoben, allerdings zur Auflage gemacht, dass vor dem Start der Maschinen jede Fluggesellschaft ihr Trainingsprogramm für Piloten der 737 MAX überarbeiten muss. Ermittler gehen davon aus, dass die Abstürze durch ein Problem in einem Stabilisierungssystem verursacht wurden, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt. Auch wurden weitere technische Probleme entdeckt, darunter in der elektrischen Verkabelung. Boeing hat inzwischen technische Veränderungen vorgenommen, unter anderem wurde die Software des Stabilisierungssystems überarbeitet. Die chinesische Aufsichtsbehörde erklärte am Freitag, bevor die Maschine wieder fliegen dürfe, müsse die Untersuchung der beiden Unfälle abgeschlossen werden. Wie die FAA fordert die CAAC zudem eine "komplette" Schulung der Piloten der 737 MAX.
 Gefällt mir Antworten
Österreichs Pharma-Branche: Drei Impfstoffe unmittelbar vor Zulassung 20. Nov. 6:40 Österreichs Pharma-Branche: Drei Impfstoffe unmittelbar vor Zulassung
Kurier
Pharmig-General Herzog: "Man kann die Ziellinie sehen." Zudem reichen das deutsche unternehmen BioNTech und der Pharmariese Pfizer heute in den USA ihren Impfstoff zur Zulassung ein.
 Gefällt mir Antworten
Wiener Neos: Bettina Emmerling folgt Wiederkehr als Klubchefin 20. Nov. 6:34 Wiener Neos: Bettina Emmerling folgt Wiederkehr als Klubchefin
Kurier
Die 40-Jährige wurde einstimmig gewählt. Stefan Gara und Markus Ornig werden ihre Stellvertreter. Bettina Emmerling ist neue Klubobfrau der Wiener Neos. Die bisherige Stellvertreterin folgt auf Christoph Wiederkehr, der in der rot-pinken Stadtkoalition das Amt des Vizebürgermeisters und Bildungsstadtrats übernimmt. Die Entscheidung für Emmerling, die Bildungssprecherin bleibt, sei in der Klubsitzung am Freitag einstimmig gefallen, teilte die Partei mit. "Das Ergebnis dieser Wahl zeigt unsere innerparteiliche Geschlossenheit und die Vorfreude auf die Regierungsbeteiligung", wurde Emmerling in einer Aussendung zitiert. Wiederkehr lobte sie als "sehr versierte Politikerin und Mitkämpferin der ersten Stunde". Als Emmerlings Stellvertreter wurden Wirtschafts- und Mediensprecher Markus Ornig sowie Gesundheits- und Klimasprecher Stefan Gara gewählt.
 Gefällt mir Antworten
Nationalrat beschließt Ethikunterricht 20. Nov. 6:34 Nationalrat beschließt Ethikunterricht
Kurier
Ethikunterricht wird es ab der neunten Schulstufe geben, los geht es ab dem Schuljahr 2021/22. Der Nationalrat hat am Freitag die Einführung eines verpflichtenden Ethikunterrichts für jene Schüler beschlossen, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen. Dafür stimmten ÖVP, FPÖ und Grüne, wobei letztere die Hoffnung äußerten, dass dies nur der erste Schritt zu einem Ethikunterricht für alle sei. SPÖ und NEOS zweifelten daran, während sich die FPÖ lieber der Forderung nach Regelunterricht auch in Coronazeiten widmete. Ethikunterricht wird es ab der neunten Schulstufe geben (ausgenommen sind Berufsschulen und Polytechnische Schulen), los geht es ab dem Schuljahr 2021/22. Begonnen wird zunächst mit den neunten Schulstufen, im Jahr darauf folgen die neunten und zehnten usw. Der Endausbau wird dann 2025/26 erreicht sein. Das Ausmaß des Unterrichts wird zwei Stunden pro Woche betragen. Für die ÖVP verteidigte Rudolf Taschner, dass die verpflichtende Ethik nur für vom Religionsunterricht abgemeldete Schüler bzw. für jene ohne religiöses Bekenntnis eingeführt wird. Es gehe darum, Religionsunterricht weiter an den Schulen zu haben, und nicht in Hinterhöfen. Er verwies auf fundamentalistische Tendenzen mancher Religionen und zeigte sich von der Überlegenheit des österreichischen Modells gegenüber dem Laizismus etwa in Frankreich überzeugt. "Ethik für alle wollen wir auch", sagte die Grüne Sibylle Hamann. Sie fand es aber besser, auf dem Weg dorthin mit Ethik für einige zu starten: "Das wird auch dem Religionsunterricht guttun." Mit diesem Gesetz sei eine Tür geöffnet worden. Religions- und Ethikunterricht werde gleichzeitig stattfinden, übergreifende Projekte seien möglich. SPÖ und NEOS zeigten sich höchst unzufrieden. "Ethik wird zur Strafe für jene, die sich vom Religionsunterricht abmelden oder atheistisch sind", kritisierte die Wiener SP-Mandatarin Nurten Yilmaz, die sich schon ganz auf Linie der neuen Koalition in der Bundeshauptstadt zeigte. "Die NEOS als die wirklich bürgerliche Partei wissen, dass Bildung zentral ist", meinte sie: "Von der schwarz-grünen Regierung kann man das leider nicht sagen. Sie trennen weiterhin unsere Kinder nach Klassen und in Klassen." Martina Künsbrg Sarre (NEOS) warf Türkis-Grün vor, eine historische Chance vertan zu haben. Man brauche einen Ethikunterricht für alle, und zwar ab der ersten Schulstufe, erklärte sie. Dass nun eine Tür geöffnet sei, stellte sie in Abrede. Wenn ein Gesetz einmal da sei, komme erfahrungsgemäß ganz lange nichts. Die Haltung der Grünen sei naiv, sie seien einmal mehr umgefallen. Bei der FPÖ hielt man sich mit dem Ethikunterricht nicht auf, stattdessen stellte die Oppositionsfraktion die Kritik am Distance Learning während des Corona-Lockdowns in den Mittelpunkt. "Herr Bundeskanzler, sperren Sie die Schulen wieder auf", verlangte FPÖ-Mandatar Hermann Brückl: "Holen Sie die Kinder zurück ins Leben." Beschlossen wurde im Bildungskapitel auch die Ausweitung des COVID-19-Schulstornofonds-Gesetzes auf das gesamte Schuljahr 2020/21. Geld kann es dadurch für alle Veranstaltungen geben, für die vertragliche Verpflichtungen (z. B. Buchungen) vor dem Ende des Schuljahres 2019/2020 eingegangen wurden - also beispielsweise für Skikurse. Zu Beginn der Sitzung hatte die SPÖ (wie schon am Vortag) die von der Koalition geplanten Änderungen bei den Pensionen, speziell die Abschaffung der Hacklerregelung für Langzeitversicherte, in den Mittelpunkt gestellt und vergeblich die Absetzung des für den Nachmittag vorgesehenen Tagesordnungspunkts verlangt. Dies "in einer Nacht-und-Nebel-Aktion durchzupeitschen" und damit eine Begutachtung bzw. Diskussion im Sozialausschuss zu umgehen, sei eine Verhöhnung des Parlaments, kritisierte Vize-Kubchef Jörg Leichtfried.
 Gefällt mir Antworten
Zunehmende Marktüberhitzung bei Wohnimmobilien 20. Nov. 6:30 Zunehmende Marktüberhitzung bei Wohnimmobilien
Kurier
Die Preise stiegen im Jahresvergleich um 9,5 Prozent, Preistreiber sind vor allem Einfamilienhäuser. Der Trend steigender Wohnimmobilienpreise hat sich im dritten Quartal beschleunigt. Die Preise legten laut Oesterreichischer Nationalbank (OeNB) im Zeitraum Juli bis September gegenüber dem Vorjahr bundesweit um 9,5 Prozent zu. Im zweiten Quartal betrug der Anstieg nur 5,2 Prozent. Die OeNB vermutet hinter dem Preisschub den durch die Coronakrise (Lockdown, Homeoffice) stärkeren Wunsch nach Wohnen im Grünen und Einfamilienhäusern. Denn in Wien war der Anstieg etwas geringer.
 Gefällt mir Antworten
20. Nov. 6:25 70-Jährige Frau lässt betrügerische falsche Polizisten auffliegen
Kurier
Liebe Leserin, lieber Leser, schon oft hat der KURIER über Banden berichtet, die sich als "Polizisten" ausgeben und vor allem Senioren abzocken wollen. Nun hat eine 70-jährige Frau aus Wien-Hernals die Masche durchschaut und die echte Polizei gerufen. Zwei Verdächtige wurden festgenommen.  Außerdem wurden mehrere Polizisten von Randalierern verletzt und die Obduktion des noch unbekannten Toten, der in Wien-Meidling gefunden wurde, bestätigt, dass es sich um Mord handelt.
 Gefällt mir Antworten
6.668 Neuinfektionen, 108 Tote in Ö + Uni Graz: Massentests in Ö dauern Monate 20. Nov. 6:24 Aktualisiert 6.668 Neuinfektionen, 108 Tote in Ö + Uni Graz: Massentests in Ö dauern Monate
Kurier
76.644 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Hochzeiten 2021: Viertel der Veranstalter rechnet mit voller Auslastung 20. Nov. 6:21 Hochzeiten 2021: Viertel der Veranstalter rechnet mit voller Auslastung
Kurier
Bei der Suche nach der perfekten Location vertrauen 80 Prozent der Heiratswilligen auf Mundpropaganda. Wie so viele andere auch, hat die Hochzeitsbranche unter der Pandemie stark gelitten.
 Gefällt mir Antworten
Schwitzt er Haarfärbemittel oder Merlot? Wie das Netz über Giulianis Meltdown lacht 20. Nov. 6:20 Schwitzt er Haarfärbemittel oder Merlot? Wie das Netz über Giulianis Meltdown lacht
Kurier
Das Netz spottet und bastelt Memes, Comedians machen sich lustig: Trumps Anwalt verkommt in den USA gerade zur politischen Witzfigur. Es war eine Pressenkonferenz der besonderen Art - schon wieder. Nach Rudy Giulianis mittlerweile legendärem Auftritt vor dem Four Seasons Landscaping - der Anwalt Trumps hielt dort kurz nach der Wahlschlappe des amtierenden Präsidenten eine Pressekonferenz zwischen Gartenbauscenter und Sexshop statt im noblen Four-Seasons-Hotel -, lieferte der ehemalige New Yorker Bürgermeister am Donnerstag erneut einen Auftritt, der einem im Gedächtnis bleiben wird. In einem kleinen Pressesaal in Washington, vor ihm Reporter der Hauptstadtmedien, wollte Giuliani da erklären, wie Trump es noch zum Sieg schaffen kann; hinter ihm ein Schild, auf dem "Mehrere Wege zum Sieg" zu lesen war. In rot jene Bundesstaaten, in denen Donald Trump angeblich noch gewinnen kann. Giuliani redet und redet, er wirft Behörden, Wahlbeobachtern, allen möglichen betrug vor. Er irrlichtert wie Trump bei seinen schlechteren Auftritten - und schwitzt. So sehr, dass ihm offenbar sogar Haarfärbemittel über die Wange rinnt, wie Fotos zeigen.  Dass das eine Steilvorlage für alle Meme-Bastler im Netz ist, kann man sich vorstellen. Tausende kleine Bildchen, die den #GiulianiMeltdown zeigen und den schwitzenden Anwalt neben Szenen aus der Popkultur montieren, kursieren im Internet. Etwa diese, die ihn mit dem stets schwitzenden Pinguin aus Batman vergleichen: Oder die Montage, die ihn neben Zorg stellt - den bösen Helden aus "Das fünfte Element". Auch Sängerin Billie Eilish muss als Vergleich herhalten. Andere nehmen den "Meltdown" - also das Schmelzen Giulianis, innerlich wie äußerlich - wörtlich. Auch die Washington Post hat so getitelt: "Rudy Giuliani’s post-election meltdown starts to become literal." Auch die Vermutung, Giuliani könnte vielleicht Öl schwitzen, gibt es - geäußert von Meena Harris, der Nichte der gewählten Vizepräsidentin Kamala Harris. Und freilich darf der Wortwitz die/dye nicht fehlen. "Ich würde für Dich Haare färben, Baby." Seitenhiebe muss Giuliani sich auch von Comedian Stephen Colbert gefallen lassen. Er stellt sich die Frage, ob Giuliani da nicht etwa... Merlot schwitzt?
 Gefällt mir Antworten
Wien-Floridsdorf: Randalierer stößt Polizist die Treppe hinunter 20. Nov. 6:20 Wien-Floridsdorf: Randalierer stößt Polizist die Treppe hinunter
Kurier
Einem zweiten Beamten soll der Verdächtige ins Gesicht geschlagen haben. Beide Polizisten mussten ins Spital. In einer Wohnung in Wien-Floridsdorf kam es am Donnerstag zu einem Streit zwischen einem 36-jährigen Deutschen und seinem Bekannten. Als die Beamten des Stadtpolizeikommandos Floridsdorf eintrafen, randalierte der Mann lautstark im Stiegenhaus. Als die Polizisten dem aggressiven 36-Jährigen die Festnahme androhten, soll dieser einem Beamten mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben. Der Polizist stürzte dadurch im Stiegenhaus mehrere Treppen hinunter. Im Zuge der folgenden Festnahme attackierte der Tatverdächtige weitere Beamte und verletzte einen zweiten mit einem Faustschlag im Gesicht. Der Mann wurde festgenommen und wird wegen schwerer Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Die beiden Beamten mussten in einem Krankenhaus notfallmedizinisch versorgt werden und konnten ihren Dienst nicht mehr weiter versehen.
 Gefällt mir Antworten
A1 mit 40 Prozent Marktanteil größter Mobilfunkanbieter 20. Nov. 6:19 A1 mit 40 Prozent Marktanteil größter Mobilfunkanbieter
Kurier
Magenta ist mit 25 Prozent knapp vor Drei, HoT abgeschlagen auf Platz 4 vor Spusu. Die Telekommunikations-Regulierungsbehörde RTR hat heute die Marktanteile im Mobilfunk veröffentlicht: Mit Stand vom 30. Juni verfügt A1 über einen Anteil von 39,9 Prozent, gefolgt von Magenta mit 25,3 Prozent und Drei mit 23,6 Prozent. Auf Platz 4 liegt Hot mit 6,7 Prozent, es folgt Spusu mit 2,2 Prozent. "Wir haben dem Wunsch des Telekom-Sektors Rechnung getragen und veröffentlichen ab nun in jeder Ausgabe des RTR Telekom Monitors die Marktanteile", so RTR-Chef Klaus M. Steinmaurer heute in einer Aussendung. Die Coronakrise sorgte im zweiten Quartal für ein deutliches Plus bei den Telefonieminuten und dem Datenvolumen. "Insgesamt 7.576 Millionen Minuten telefonierten Frau und Herr Österreicher über die österreichischen Fest- und Mobilnetze, das sind um 6,5 Prozent oder 470 Millionen Minuten mehr als im 1. Quartal", rechnet Steinmaurer vor. 7.018 Millionen Gesprächsminuten entfielen im 2. Quartal auf Mobilfunk, 558 Millionen Minuten auf Festnetze. Der Verbrauch des Datenvolumens in Mobil- und Festnetzen stieg von insgesamt 1.672 Petabyte im 1. Quartal auf 1.678 Petabyte im 2. Quartal. "Ich rechne damit, dass es im 3. Quartal zu einer Stabilisierung und im 4. Quartal wieder zu einem größeren Anstieg des Gesprächsaufkommens und des konsumierten Datenvolumens kommen wird", so die Prognose von Steinmaurer.  
 Gefällt mir Antworten
Ski-Routinier Mölgg hat Corona: 20. Nov. 6:17 Ski-Routinier Mölgg hat Corona: "Ich bin elend beinander"
Kurier
Der Südtiroler hat Fieber, Husten, Schüttelfrost und Gliederschmerzen und warnt davor, die Krankheit auf die leichte Schulter zu nehmen. "Mir geht es seit mehr als einer Woche sehr schlecht." So wird Manfred Mölgg in der Südtiroler Tageszeitung "Dolomiten" zitiert. Den Skistar aus Bruneck hat das Coronavirus mit voller Wucht erwischt. "Ich bin elend beinander. Fieber, Husten, Schüttelfrost, Gliederschmerzen – mich hat das ganze Programm voll erwischt", so der 38-Jährige im Gespräch mit der Zeitung. Mölgg ist einer der dienstältesten Rennläufer im Weltcup. Der Routinier hat in seiner Karriere drei Weltcuprennen gewonnen, drei Mal landete er bei Weltmeisterschaften in den Medaillenrängen, in der Saison 2008/'08 wurde der Technikspezialist Vierter im Gesamtweltcup. Wer Manfred Mölgg kennt, der weiß, dass sich der Südtiroler auch vor diesem Rückschlag nicht unterkriegen lassen wird. Der Routinier ließ sich in den letzten Jahren auch durch einen Achillessehnenriss und einen Kreuzbandriss im Jänner 2020 nicht aus der Bahn werfen. Die Weltcup-Riesentorläufe Anfang Dezember in Val d'Isere könnten für Mölgg aber möglicherweise noch zu früh kommen. Angesichts der gesundheitlichen Probleme, die ihn plagen. Deshalb warnt er auch davor, das Coronavirus nicht ernst zu nehmen. „Mir soll keiner mehr kommen und sagen, dass Corona auf die leichte Schulter zu nehmen ist“, sagte er gegenüber den "Dolomiten".
 Gefällt mir Antworten
Die letzten Reserven: Wo überall die Intensivbetten ausgehen 20. Nov. 6:17 Aktualisiert Die letzten Reserven: Wo überall die Intensivbetten ausgehen
Kurier
Europas Intensivstationen sind teils übervoll mit Covid-Patienten. Der Vergleich zeigt: Ein gut ausgestattetes Gesundheitssystem wie in Österreich hilft – aber nur mit Abstrichen. 753 Tote binnen 24 Stunden. Knapp 3.500 Covid-Kranke auf den Intensivstationen. Und vier von 100 Patienten, die das Krankenhaus nicht mehr lebend verlassen. Corona hat Italien fest im Griff, schon wieder. Wie konnte das passieren? Eine Antwort darauf gibt ein Blick auf das Gesundheitssystem. Dass unser südlicher Nachbar erneut so heftig von der Pandemie getroffen wird, dass die Intensivstationen zu zwei Dritteln nur mit Covid-Patienten belegt sind, hat nämlich viel mit Ausstattung und Personal zu tun: Italien hat pro Kopf etwas mehr als ein Drittel der Intensiv-Kapazitäten Österreichs, Deutschland hat sogar vier Mal so viele Intensivbetten. Dazu kommt, dass die Italiener – trotz massenhafter Rekrutierungsversuche über den Sommer – noch immer zu wenig Ärzte und Pfleger haben. "Die Personalausstattung ist praktisch dieselbe wie im Sommer", sagt Giovanni Leoni, Vizepräsident der italienischen Ärztevereinigung.
 Gefällt mir Antworten
Sport vor Corona: Die große Sehnsucht nach den Emotionen 20. Nov. 6:10 Sport vor Corona: Die große Sehnsucht nach den Emotionen
Kurier
Geisterspiele sind in einigen Sportarten die letzte Rettung vor dem Corona-Tod. Eine Erinnerung an die Zeit davor.
 Gefällt mir Antworten
Nach Terroranschlag: Opposition will den Verfassungsschutz kontrollieren 20. Nov. 6:04 Nach Terroranschlag: Opposition will den Verfassungsschutz kontrollieren
Kurier
Seltener Schulterschluss von SPÖ, FPÖ und Neos: Die Sicherheitssprecher wollen, dass der Innenminister umfassend über die Arbeit des BVT informiert. Antrag heute im Nationalrat. Das Attentat von Wien hat die laufende Reform des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) wieder zum Thema gemacht. Und die Opposition ist sich hier einig: Im Rahmen der Reform müsse auch die parlamentarische Kontrolle gestärkt werden. Die Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner (SPÖ), Hannes Amesbauer (FPÖ) und Stephanie Krisper (Neos) legen nun einen konkreten Vorschlag vor: Sie fordern die Umkehr von einer Auskunftspflicht - also dem Recht des Parlaments, Fragen an den Innenminister zu stellen - zu einer Unterrichtungspflicht. Konkret soll es quartalsmäßig Sitzungen geben, in denen der Innenminister von sich aus über relevante Sachverhalte informiert und auf Wunsch eines Viertels der Abgeordneten (einer Minderheit) Akten vorlegt. Heute, Freitag, wollen die drei Fraktionen einen gemeinsamen Antrag einbringen. Dieser dürfte dann dem Innenausschuss zugewiesen werden, der am 1. Dezember tagt.
 Gefällt mir Antworten
Angelina Jolie übernimmt Film-Projekt über Kriegsfotografen 20. Nov. 6:03 Angelina Jolie übernimmt Film-Projekt über Kriegsfotografen
Kurier
Tom Hardy ist als Produzent mit an Bord. Hollywoodstar Angelina Jolie (45) hat ein weiteres Regieprojekt angenommen. Die Schauspielerin und Regisseurin wird die Filmbiografie „Unreasonable Behaviour“ über das Leben des für seine Kriegsbilder bekannten britischen Fotojournalisten Don McCullin (85) inszenieren, wie das US-Branchenblatt „Variety“ berichtet. Es sei eine Ehre, sein Leben auf die Leinwand zu bringen, sagte Jolie in einer Mitteilung. Sie schätze seine „einzigartige Kombination von Furchtlosigkeit und Menschlichkeit“ und seine Hingabe, die Wahrheit von Kriegen und Mitgefühl für die Opfer abzubilden.
 Gefällt mir Antworten
Nie wieder Lockdown: Was es jetzt dringend braucht 20. Nov. 6:00 Aktualisiert Nie wieder Lockdown: Was es jetzt dringend braucht
Kurier
Zwischen erstem und zweitem Lockdown ist in allen Bereichen zu wenig passiert, sagen Experten. Was muss geschehen, damit wir nicht ein drittes Mal zusperren? Handlungsanweisungen des Virologen. Knapp 7.000 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden verzeichnete das Gesundheitsministerium am Donnerstag. Deutlich weniger als vor einer Woche (9.262), aber immer noch sehr hoch. Die Hoffnung ist berechtigt, dass die Infektionen weiter sinken, schließlich ist Österreich seit Dienstag im zweiten Lockdown – und das zumindest bis zum 6. Dezember. Aber wie soll danach verhindert werden, dass innerhalb weniger Wochen die Infektionszahlen erneut dermaßen steigen, dass ein dritter Lockdown unvermeidbar wird? SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner warnte zuletzt im KURIER am Sonntag vor diesem Szenario, "wenn sich das Covid-Management nicht dramatisch verbessert".
 Gefällt mir Antworten
Die Formel 1 plant größer: Ab 2021 so viele Rennen wie noch nie 20. Nov. 5:52 Aktualisiert Die Formel 1 plant größer: Ab 2021 so viele Rennen wie noch nie
Kurier
2021 sind bereits 23 Rennen geplant, danach könnten es sogar 24 werden. Es soll zudem eine gewisse Rotation geben. Der Formel-1-Kalender soll nach dem nächsten Jahr weiter ausgeweitet werden. Schon für 2021 ist eine Rekordanzahl von 23 Rennen geplant, danach soll auf 24 aufgestockt werden. Bisher gab es nie mehr als 21 Grands Prix. Geschäftsführer Chase Carey kündigte am Donnerstag zudem an, dass es unter den Strecken eine gewisse Rotation geben soll. So sei es möglich, "neue Partner" miteinzubeziehen. Die langfristigen Partnerschaften mit Rennstrecken-Betreibern hätten aber Priorität.
 Gefällt mir Antworten
Vertrauen in Regierung zwar gesunken, aber größer als vor Corona 20. Nov. 5:50 Vertrauen in Regierung zwar gesunken, aber größer als vor Corona
Kurier
Zugelegt haben im Vergleich mit Juli die Oppositions-Parteichefinnen Beate Meinl-Reisinger (NEOS) und Pamela Rendi-Wagner (SPÖ). Das Vertrauen in die Regierung ist - nach dem 20-Jahres-Hoch zu Beginn der Corona-Pandemie - zwar weiter gesunken. Aber trotz Einbußen fast aller Regierungsmitglieder stehen sie immer noch besser da als vor Corona im Jänner, ergab der aktuelle APA/OGM-Vertrauensindex. Zugelegt haben im Vergleich mit Juli die Oppositions-Parteichefinnen Beate Meinl-Reisinger (NEOS) und Pamela Rendi-Wagner (SPÖ). Sie profitieren sichtlich von der Wahl bzw. neuen rot-pinken Koalition in Wien. Der erste Lockdown hatte den Bundespolitikern im März die höchsten Zustimmungswerte seit 20 Jahren beschert. Auch im APA/OGM-Index vom Juli war das öffentliche Vertrauen noch überdurchschnittlich hoch. Mit dem nach dem Sommer gezeigten Bild - Pleite der Corona-Ampel, überforderte Behörden, Maßnahmen-Fleckerlteppich in den Ländern, Verordnungspannen etc. - und wieder steigenden Covid-Zahlen war eigentlich zu erwarten, dass die Zufriedenheit mit den Politikern deutlich abstürzen würde. Das legten auch andere Umfragen nahe. Im Vertrauensindex trat der Absturz aber nicht im erwarteten Ausmaß ein. OGM-Chef Wolfgang Bachmayer führt das auf die Verschärfung der Maßnahmen zurück: Offensichtlich würden die Menschen angesichts der explodierenden Corona-Zahlen und erschreckender Bilder aus den Intensivstationen den neuerlichen harten Lockdown akzeptieren und sich wieder mehr hinter der Führung scharen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen klettert - wohl weil er immer gütiger und verbindender wirke und sich nur mehr selten zur Tagespolitik zu Wort melde - immer höher im Vertrauen hinauf. Aktuell steht er mit einem Plus von drei Punkten auf einem Saldo von 46: 70 Prozent der in dieser Woche befragten 800 Wahlberechtigten vertrauen ihm, 24 Prozent nicht. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) - der Ende März vor Van der Bellen an der Spitze lag - rangiert jetzt zwar mit großem Abstand auf Platz 2. Aber trotz einem Minus von elf Punkten gegenüber der Juli-Erhebung hat er noch einen Saldo von 27. Das ist noch deutlich besser als die 19 Punkte vor Ausbruch der Coronakrise. Den größten Vertrauensrückgang seit Juli - um 14 Punkte - verzeichnet Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Aber mit 24 Punkten - das bedeutet Platz 3 knapp hinter Kurz - hat er immer noch ein starkes Standing in der Bevölkerung. Erst hinter ihm, auf Rang 4, findet sich der Grüne Parteichef und Vizekanzler Werner Kogler, der gegenüber Juli um neun auf 18 Punkte abfiel. Das zweitgrößte Regierungs-Minus setzte es für Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP): Er verlor 13 Vertrauens-Punkte und hat jetzt nur noch einen Saldo von 12. Knapp vor ihm liegt auf Rang 7 die bestplatzierte Oppositionspolitikerin, NEOS-Chefin Meinl-Reisinger. Ihre Steigerung um fünf Punkte gegenüber Juli war die höchste überhaupt - und laut Bachmayer darauf zurückzuführen, dass es den Pinken gelungen ist, die Grünen in der Wiener Stadtregierung abzulösen. Vom Wiener Wahlerfolg profitiert hat auch SPÖ-Bundesparteichefin Rendi-Wagner: Sie konnte sich um drei Punkte auf einen Saldo von minus fünf verbessern. Rendi-Wagner ist aber insgesamt jene der 26 abgefragten Politiker und Politikerinnen, die im Lauf des Jahres den größten Vertrauenszuwachs lukrierten. Im Jänner lag sie noch bei minus 17. Der Chef der dritten Oppositionspartei, Norbert Hofer (FPÖ), hat hingegen im Corona-Jahr einen Vertrauenseinbruch erlebt: Schon im Jänner überwog deutlich (mit 30 Punkten) das Misstrauen gegen ihn, jetzt hat er einen Wert von minus 47 - mit einer neuerlichen Einbuße von 13 Punkten seit Juli. Er ist damit Vorletzter im Index, ganz knapp hinter ihm liegt nur noch sein Parteikollege Herbert Kickl mit einem Saldo von minus 48 Punkten. Dritt-Letzte ist eine Ministerin - nämlich die für Verteidigung zuständige Klaudia Tanner (ÖVP). Sie konnte sich aber nach ihrem Totalabsturz im Juli um 21 Punkte jetzt wieder etwas (um fünf Punkte) verbessern - und ist somit neben Wirtschaftsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) das zweite Regierungsmitglied, das in den letzten vier Monaten nicht an Vertrauen einbüßte. Einen recht starken Rückgang (um acht Punkte gegenüber Juli) erlebte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Das ist, so Bachmayer, angesichts der "Koste es, was es wolle"-Unterstützungen für Corona-Schäden verwunderlich.
 Gefällt mir Antworten
NÖ: Großalarm um Brand in Weinkeller am Gallenberg 20. Nov. 5:41 NÖ: Großalarm um Brand in Weinkeller am Gallenberg
Kurier
Neun Feuerwehren konnten Vollbrand eines Kellerstöckls in der Gemeinde Grafenwörth verhindern Wegen des Brands im Dachstuhl eines Weinkellers in der  Gemeinde Grafenwörth im Bezirk Tulln musste Freitagfrüh ein Großalarm der Stufe „B3“ für die Feuerwehren ausgelöst werden. Neun Wehren des Feuerwehrabschnitts rückten zum Gallenberg in Walkersdorf zur Brandbekämpfung an. Aufgrund der Covid-Maßnahmen bestreiten die Wehren derzeit ihre Einsätze mit kleineren Mannschaften. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehren drang starker Rauch aus dem Weinkeller und aus dem Dach loderten bereits die Flammen. Wie die Feuerwehr Etsdorf berichtete, konnte rasch eine erste Löschleitung  aufgebaut werden und zwei Atemschutztrupps starteten die ersten Löschangriffe. Dadurch gelang es einen Vollbrand des Gebäudes zu verhindern.
 Gefällt mir Antworten
Wien-Favoriten: Mutmaßlicher Ladendieb von Verkäufern angehalten 20. Nov. 5:41 Wien-Favoriten: Mutmaßlicher Ladendieb von Verkäufern angehalten
Kurier
Der Mann wurde von der Polizei in eine Justizanstalt gebracht. Am Donnerstagnachmittag beobachtete ein Mitarbeiter eines Supermarktes in der Wienerbergstraße einen Mann, der diverse Artikel aus einem Regal genommen und diese in eine Tasche gesteckt haben soll. Als der Mann - ohne zu bezahlen - das Geschäft verlassen wollte, sprachen ihn die Mitarbeiter an. Der Verdächtige ließ die Tasche fallen und flüchtete aus dem Shop. Die Verkäufer hielten ihn aber fest und riefen die Polizei. Die Beamten nahmen den 24-jährigen Serben fest. "Da der Tatverdächtige über keinen aufrechten Wohnsitz im Bundesgebiet verfügte und bereits einschlägig vorbestraft war, wurde er in eine Justizanstalt gebracht", heißt es von der Polizei.
 Gefällt mir Antworten
Italien bekommt eine eigene Schwulenpartei 20. Nov. 5:29 Italien bekommt eine eigene Schwulenpartei
Kurier
Die neue politische Gruppierung will sich für die Homo-Ehe einsetzen - Italien verbietet die Ehe unter Gleichgeschlechtlichen als letzter EU-Staat. Man hofft auf bis zu 15 Prozent der Stimmen. In Italien ist zum ersten Mal eine Schwulenpartei entstanden. "Partito gay" heißt die neue Gruppierung, die von dem Aktivisten für Homosexuellenrechte, Fabrizio Marrazzo, gegründet wurde. Schwerpunkte des Programms sind die Einführung von Schwulen-Ehen sowie das Adoptionsrecht für Homosexuelle. Laut Marrazzo könnte die Partei bis zu 15 Prozent der Stimmen erreichen. "Wir wollen uns für eine solidarische, liberale und umweltbewusste Gesellschaft einsetzen", sagte Marrazzo bei der Vorstellung der Partei, die bei den Kommunalwahlen in Italien im kommenden Frühjahr und bei den Parlamentswahlen 2023 kandidieren will.
 Gefällt mir Antworten
AUA verbrennt täglich ein bis zwei Millionen Euro 20. Nov. 5:28 AUA verbrennt täglich ein bis zwei Millionen Euro
Kurier
Viele Mitarbeiter in Kurzarbeit haben sich auf die Suche nach Nebenjobs gemacht. Die Corona-Pandemie und damit verbundene Verluste in ungekannter Höhe zwingen die AUA zu einem drastischen Sparkurs. Trotzdem verbrennt die AUA aktuell "ein bis zwei Millionen Euro pro Tag", bestätigte AUA-Chef Alexis von Hoensbroech im Magazin "News" - also zumindest 40 Mio. Euro pro Monat. Bei der Lufthansa sind es sogar 350 Mio. Euro monatlich. Die Krise bringt dem Zeitungsbericht zufolge immer mehr AUA-Leute dazu, sich Zweitjobs zu suchen, um über die Runden zu kommen.
 Gefällt mir Antworten
Perfekter Winterstart: Skeletonstar Janine Flock gewinnt in Sigulda 20. Nov. 5:14 Perfekter Winterstart: Skeletonstar Janine Flock gewinnt in Sigulda
Kurier
Die Tirolerin war beim Saisonauftakt in Lettland eine Klasse für sich und siegte mit neuem Bahnrekord. Es hat sich ausgezahlt, dass Janine Flock schon vor über einem Monat nach Sigulda gereist ist, um sich fern der Heimat auf die neue Saison einzustimmen. Nach den zahlreichen Trainingsfahrten in den vergangenen Wochen hatte die Tiroler Skeletonpilotin den lettischen Eiskanal perfekt im Griff und fuhr dort nicht von ungefähr der Konkurrenz beim Weltcupauftakt um die Ohren. Janine Flock war beim ersten Saisonrennen eine Klasse für sich. Im ersten Lauf markierte die 31-Jährige einen neuen Bahnrekord und legte damit den Grundstein für den souveränen Weltcupsieg. Am Ende lag die dreifache Europameisterin 83 Hundertstelsekunden vor der Zweiten.
 Gefällt mir Antworten
Mann von 20. Nov. 5:10 Mann von "Full House"-Star Lori Loughlin im Gefängnis
Kurier
Modedesigner Mossimo Giannulli hat wegen seiner Beteiligung an einem Hochschul-Bestechungsskandal seine Haftstrafe angetreten. Nach seiner Ehefrau, der Schauspielerin
 Gefällt mir Antworten
Schließfach-Coup: Zweite Bank von Tätern heimgesucht 20. Nov. 5:09 Schließfach-Coup: Zweite Bank von Tätern heimgesucht
Kurier
Neben dem Institut in Mödling wurden auch Kundensafes in einer Bank in Klosterneuburg leer geräumt. Der Schließfach-Coup in der Direktion der Raiffeisen Regionalbank Mödling ist nicht der einzige geglückte Fall einer gewieften Bande. Auch in einem zweiten Institut in Niederösterreich haben die Täter anscheinend in den vergangenen Tagen zugeschlagen. Betroffen ist eine Bank in Klosterneuburg. Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Korneuburg ist bereits ein entsprechendes Ermittlungsverfahren gegen unbekannte Täter anhängig. Auch Polizeisprecher Johann Baumschlager bestätigt den zweiten Tatort auf Nachfrage des KURIER. „Die Ermittlungen sind noch im Anfangsstadium“, so Baumschlager.
 Gefällt mir Antworten
Pharma-Branche zur Impfung: Drei Impfstoffe unmittelbar vor Zulassung 20. Nov. 5:09 Pharma-Branche zur Impfung: Drei Impfstoffe unmittelbar vor Zulassung
Kurier
Pharmig-General Herzog: „Man kann die Ziellinie sehen“.
 Gefällt mir Antworten
NÖ: Trauer um beliebten Wirt am Donauradweg 20. Nov. 5:01 NÖ: Trauer um beliebten Wirt am Donauradweg
Kurier
Chef des Schiffsmeisterhauses im Strudengau ist überraschend gestorben Schock für die Tourismusbranche im Mostviertel: Bernhard Toferer Eigentümer und Wirt des Schiffsmeisterhauses in Ardagger Markt  im Bezirk Amstetten ist am Donnerstag überraschend gestorben. Der 57-Jährige rührige Gastronom hatte an einer schweren Erkrankung gelitten, sein Tod kam aber überraschend und sorgt für große Trauer in seinem Umfeld. „Es ist in diesen wenigen Stunden nach dem Ableben noch gar nicht fassbar, was der Verlust von Bernhard Toferer bedeutet“, schreibt Ardaggers  Bürgermeister Johannes Pressl in einem Nachruf. Es werde nicht nur der in seiner Art ganz besondere Wirt des historischen Schiffsmeisterhaus sehr fehlen, sondern auch der Mahner für die Anliegen der Gastronomie und der mutige Unternehmer Bernhard Toferer, so Pressl. Toferer war bekannt dafür, dass er Missstände oder Ungereimtheiten auch beim Namen nannte.
 Gefällt mir Antworten
Ibrahimovic schenkte all seinen Mitspielern eine Playstation 5 20. Nov. 4:51 Ibrahimovic schenkte all seinen Mitspielern eine Playstation 5
Kurier
Die Milan-Profis bedankten sich artig in den sozialen Netzwerken beim charismatischen Superstar. Beim AC Milan war der Weihnachtsmann schon da. Dieser trägt zwar einen Bart, der aber nicht lang und weiß ist. Die Rede ist - ja, Sie erraten es schon - von Zlatan Ibrahimovic.  Wie die italienischen Medien berichten, hat der charismatische Schwede all seine Mitspieler beim italienischen Traditionsklub mit einer nagelneuen Spielkonsole beschert. Die Rede ist von Playstation 5, die just am heutigen Freitag auf dem Markt erschienen ist.  Der Hintergrund dieser Aktion ist unbekannt. Einige der neuen Besitzer bedankten sich artig beim 39-jährigen "Weihnachtsmann". Mateo Musacchio, Samu Castillejo und Rafael Leao posteten auf Instagram Fotos von ihren Konsolen und markierten darauf Ibrahimovic, der somit erneut ungewohnte Schlagzeilen machte. 
 Gefällt mir Antworten
325-Millionen-Dollar-Fonds für Start-ups 20. Nov. 4:38 325-Millionen-Dollar-Fonds für Start-ups
Kurier
Das Geld soll ausschließlich in Firmen investiert werden, die nach "positiven gesellschaftlichen Effekte" streben. Der Finanzinvestor Astanor Ventures legt einen neuen 325 Millionen Dollar (275 Mio. Euro) umfassenden Fonds auf. Das Geld werde ausschließlich in Start-ups gesteckt, die nach einem positiven gesellschaftlichen Effekt strebten, teilte die 2017 von Eric Archambeau und George Coelho gegründete Firma am Freitag mit. Ausschau werde nach Start-ups gehalten, die an technologischen Lösungen in den Bereichen Landwirtschaft, Lebensmittel und Ozeane arbeiteten. Die Coronakrise werfe ein Schlaglicht auf Probleme bei der globalen Lebensmittelversorgung, sagte Archambeau, der in der Vergangenheit bereits in Firmen wie Spotify oder Xing investiert hat. Astanor Ventures ist bereits an mehr als 20 Start-ups in Europa und den USA beteiligt. Dazu gehören unter anderem die Firma Ynsect, die gerade die weltgrößte Insekten-Farm in Frankreich aufbaut, das in Berlin ansässige Start-up Infarm, das Indoor-Gewächshäuser herstellt, oder Notpla, ein Produzent von Verpackungsmaterialien aus Seetang.
 Gefällt mir Antworten
Experte Fauci: Schnelle Impfstoff-Entwicklung kein Grund zur Sorge 20. Nov. 4:37 Experte Fauci: Schnelle Impfstoff-Entwicklung kein Grund zur Sorge
Kurier
Notfallzulassung für Biontech-Pfizer-Vakzin erwartet. Der renommierte US-Immunologe Anthony Fauci hat Bedenken zurückgewiesen, wonach die Entwicklung der Corona-Impfstoffe zulasten der Verträglichkeit und Wirksamkeit beschleunigt worden sein soll. "Die Geschwindigkeit des Prozesses hat die Sicherheit in keiner Weise kompromittiert", sagte Fauci am Donnerstag (Ortszeit) im Weißen Haus. Es wurde erwartet, dass das deutsche Unternehmen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer noch am Freitag eine Notfallgenehmigung für den von ihnen entwickelten Corona-Impfstoff beantragen würden. Unterdessen gab es in den USA am Donnerstag nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität mit mehr als 187.000 neuen Corona-Fällen binnen weniger Tage erneut einen Rekord.
 Gefällt mir Antworten
Unbekannter Toter in Meidling: Obduktion bestätigt Mord 20. Nov. 4:35 Unbekannter Toter in Meidling: Obduktion bestätigt Mord
Kurier
Die Identität des Mannes ist weiterhin ungeklärt. Der Mann, der Mittwochnachmittag schwer verletzt auf der Straße in Wien-Meidling gelegen und kurz danach gestorben ist, wurde durch fremde Hand getötet. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. Das Opfer starb durch einen Stich in die Brust, sagte Polizeisprecher Marco Jammer. Die Obduktion ist somit abgeschlossen. Mittlerweile gäbe es auch zumindest einen Verdacht, wer der Mann eventuell sein könnte, teilt die Pressestelle der Polizei mit. Eine Bestätigung fehle aber noch. Tatwaffe konnte bisher keine sichergestellt werden. Der Mann war schwer verletzt in der Sechtergasse von einem Passanten gefunden worden und verstarb dann im Rettungsauto. Obwohl der mögliche Tatort in einer Wohngegend liegt, gab es bisher keine Zeugen, die eine Auseinandersetzung oder Schreie wahrgenommen hätten. Das Landeskriminalamt ermittelt nun jedenfalls wegen Mordes.
 Gefällt mir Antworten
Wie eine kleine Lüge ganz Südaustralien in den Lockdown versetzte 20. Nov. 4:32 Wie eine kleine Lüge ganz Südaustralien in den Lockdown versetzte
Kurier
Ein Mann gab an, sich beim Pizzaholen angesteckt zu haben - eine Lüge, die den 1,8-Millionen-Bundesstatt zum Runterfahren zwang. Er habe sich nur schnell eine Pizza geholt: Dass ein Mann aus Südaustralien darüber gelogen hat, wie er sich mit dem Coronavirus angesteckt hat, hat nun heftige Konsequenzen nach sich gezogen. Der Bundesstaat South Australia ging deshalb nämlich in den harten Lockdown - weil man glaubte, eine Nachverfolgung des Virus sei nicht mehr möglich. Seit Mittwoch galten die harten Maßnahmen in der Region um Adelaide. Die Behörden hatten angenommen, dass sich um einen äußert ansteckenden Virusstrang handeln müsse - zwar wurden nur 36 Infektionen festgestellt, aber die Ansteckung müsse eben quasi im Vorbeigehen passiert sein.
 Gefällt mir Antworten
So sieht Popstar Demi Lovato nicht mehr aus 20. Nov. 4:28 So sieht Popstar Demi Lovato nicht mehr aus
Kurier
Kurz nach der Auflösung ihrer Verlobung präsentiert sich die 28-Jährige auf Instagram mit einem neuen Look. Kurz nach der (sehr raschen) Auflösung ihrer Verlobung kann die US-Sängerin
 Gefällt mir Antworten
Erneut Budget-Panne im Nationalrat 20. Nov. 4:27 Erneut Budget-Panne im Nationalrat
Kurier
Auf dem Budgetantrag fehlt eine Unterschrift. Der Legislativdienst des Parlaments berät derzeit. Budgetdebatten bringen der Koalition derzeit kein Glück. Musste im Frühjahr wegen einiger fehlender Nullen der Beschluss um einen Tag verschoben werden, gab es gestern schon wieder eine Panne. Auf einem Abänderungsantrag fehlte eine Unterschrift. Dennoch gehen die Koalitionsparteien davon aus, dass der Budgetbeschluss an sich hält. Der Formalfehler soll - so nötig - korrigiert werden. Fix ist das aber noch nicht. Aufgedeckt worden war der Fehler wie schon im Frühling von SP-Finanzsprecher Jan Krainer. Worum es geht. Ein Antrag braucht fünf Unterschriften, doch auf dem der Koalition standen versehentlich nur vier. Damit ist der Beschluss vermutlich ungültig. Der Legislativdienst des Parlaments berät derzeit. Am Nachmittag ist eine Präsidialkonferenz zu dem Thema geplant. Der Abänderungsantrag bezog sich an sich nicht auf das Bundesfinanzgesetz, für das in der Regel der Ausdruck Budget verwendet wird, sondern auf das Finanzrahmengesetz. Das Thema darin ist ein kleines. Es geht um die Übernahme von Verwaltungspraktikanten in reguläre Dienstverhältnisse zur Zeit der Pandemie. Ob jetzt das Budget selbst auch betroffen ist, daran scheiden sich noch die Geister. Dass dem so sein könnte, wird mit einer Gesetzespassage argumentiert, wonach das Bundesfinanzgesetz innerhalb der Grenzen des Finanzrahmengesetzes beschlossen werden muss.
 Gefällt mir Antworten
Schoko-Nikolo-Test: Ein Drittel bei Nachhaltigkeit durchgefallen 20. Nov. 4:15 Schoko-Nikolo-Test: Ein Drittel bei Nachhaltigkeit durchgefallen
Kurier
Bewertung nach sozialen und ökologischen Kriterien. Vier öko-faire Testsieger. Die entwicklungspolitische Organisation Südwind und die Umweltschutzorganisation Global 2000 haben Schoko-Nikoläuse einem Nachhaltigkeits-Check unterzogen. 18 Schokoladenfiguren, die bis 13. November österreichweit erhältlich waren, wurden nach sozialen und ökologischen Kriterien bewertet. Es gab vier öko-soziale Testsieger, ein Drittel fiel hingegen in Sachen Nachhaltigkeit durch. Es ging um faire Bezahlung der Produzenten, Umweltschutz und den Ausschluss von Kinderarbeit. Testsieger sind der "EZA Schoko-Nikolo", der in den Weltläden erhältlich ist, der "Spar Natur pur Bio-Nikolaus", der "Monarc Bio-Fairtrade Nikolo" von Hofer sowie der "Schönenberger Weihnachtsmann im Sternenkleid" von denn's. Sie tragen das Bio- und das Fairtrade-Gütesiegel "und sind somit sowohl aus sozialer als auch aus ökologischer Sicht am verträglichsten", so die beiden NGOs.
 Gefällt mir Antworten
Steuersünder ohne Anspruch auf Corona-Staatshilfe 20. Nov. 4:14 Steuersünder ohne Anspruch auf Corona-Staatshilfe
Kurier
Ab 10.000 € Strafe bekommt ein Betrieb keinen Umsatzersatz. Wie soll die Allgemeinheit im Lockdown mit Steuersündern umgehen? Ist der ehrliche Steuerzahler bereit, auch Betrieben, die die Finanz schon einmal hintergangen haben, einen Umsatzersatz zu gewähren? Die Frage klingt relativ simpel, ist aber gar nicht so leicht zu beantworten. Die Bundesregierung entschloss sich nach heftigen Debatten zwischen der Volkspartei und den Grünen zu einem klaren "Jein". Ja, Unternehmern soll im Lockdown auch dann geholfen werden, wenn sie es in der Vergangenheit mit ihrer Steuerleistung nicht ganz so ernst genommen haben. Das gilt freilich nur bei kleineren „Finanzordnungswidrigkeiten“, die in der Regel mit einer Nachzahlung aus der Welt zu schaffen sind. Oder dann, wenn das Unternehmen zwar eine Finanzstrafe nach einem Vorsatz-Vergehen ausgefasst hat, die Strafe jedoch 10.000 Euro nicht übersteigt und außerdem schon mehr als fünf Jahre zurückliegt.
 Gefällt mir Antworten
Der höchste Outdoor-Lift bringt Touristen auf die 20. Nov. 4:09 Der höchste Outdoor-Lift bringt Touristen auf die "Avatar"-Klippe
Kurier
In der chinesischen Provinz Hunan steht der weltweit höchste Außenaufzug. In der Pandemie haben sich die Besucherzahlen auf 8.000 pro Tag halbiert. Hohe Felsen und Klippen, grün überwuchert: Die Szenerie erinnert stark an James Camerons Blockbuster "Avatar" aus dem Jahr 2009. Bereits zuvor, um die Jahrtausendwende, wurde im chinesischen Nationalpark Wulingyuan in der Nähe der Stadt Zhangjiajie der Bailong-Aufzug errichtet.
 Gefällt mir Antworten
6.708 Neuinfektionen, 108 Tote in Ö + Teiber: Reiche sollen Krisen-Kasse füllen 20. Nov. 4:07 6.708 Neuinfektionen, 108 Tote in Ö + Teiber: Reiche sollen Krisen-Kasse füllen
Kurier
77.026 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Aktuelle Corona-Zahlen: Erneut mehr als 100 Todesfälle an einem Tag 20. Nov. 4:03 Aktuelle Corona-Zahlen: Erneut mehr als 100 Todesfälle an einem Tag
Kurier
Wie viele Menschen sind hospitalisiert, welche Bezirke sind am stärksten betroffen? Der tagesaktuelle Überblick über alle relevanten Corona-Zahlen für Österreich. Die täglichen Neuinfektionen stagnieren in Österreich seit Tagen bei rund 7.000 Fällen. Für Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bedeutet das die Fortsetzung der "Stagnation auf dramatisch hohem Niveau".  Von Donnerstag auf Freitag lag die Zahl der Neuinfektionen etwas darunter - es wurden
 Gefällt mir Antworten
Lust auf Freizeit: Mit dem Boot Camp-Trainer im Wohnzimmer sporteln - die Top-Tipps rund ums Wochenende! 20. Nov. 4:00 Lust auf Freizeit: Mit dem Boot Camp-Trainer im Wohnzimmer sporteln - die Top-Tipps rund ums Wochenende!
Kurier
Probeturnen statt Frustessen, Kilometerzählen für "Schmetterlingskinder" und Wohlfühlwege der Naturfreunde erkunden: Beschäftigungstipps rund um die Uhr, das dürfen Sie nicht versäumen!
 Gefällt mir Antworten
Buch der Woche: Radek Knapp 20. Nov. 4:00 Buch der Woche: Radek Knapp
Kurier
Der Schriftsteller über „Die Goldgruber Chroniken“ von Nicolas Mahler
 Gefällt mir Antworten
Preisabsprachen am Bau: Wettbewerbsbehörde beantragt Geldbußen 20. Nov. 3:59 Preisabsprachen am Bau: Wettbewerbsbehörde beantragt Geldbußen
Kurier
Die illegalen Absprachen betreffen einen Zeitraum von zumindest 2002 bis 2017. "Die BWB hat am 29. Oktober 2020 gegen vier Unternehmen (eine Muttergesellschaft und drei Tochtergesellschaften) einen Antrag auf Verhängung einer Geldbuße beim Kartellgericht gestellt. Es besteht der Verdacht, dass die Unternehmen Vereinbarungen getroffen haben sowie ihre Verhaltensweisen im Wettbewerb bei Ausschreibungen von Hoch- und Tiefbauprojekten abgestimmt haben", heißt es in einer Aussnedung der BWB. Die mutmaßlichen Zuwiderhandlungen sollen etwa Preisabsprachen, Marktaufteilungen, Austausch von wettbewerbssensiblen Informationen sowie die Bildung von kartellrechtswidrigen Arbeits- und Bietergemeinschaften umfassen. Die Absprachen betreffen einen Zeitraum von zumindest 2002 bis 2017. Die Zuwiderhandlungen betreffen eine hohe Zahl an Ausschreibungen mit Auftragsvolumen von 50.000 bis zu 60 Millionen Euro. Der betroffene Wirtschaftszweig umfasst Planungs- und Ausführungsleistungen an Bauwerken im Hoch- und Tiefbau. "Öffentliche Auftraggeber wie bspw. Bund, Länder und Gemeinden vergeben im Rahmen von Ausschreibungen, welche dem Vergaberecht unterliegen, Aufträge an Bauunternehmen. Diese Bauaufträge werden von den Steuerzahlern und Steuerzahlerinnen mitfinanziert. Kartellabsprachen führen generell zu Ausschaltung bzw. Minimierung des Wettbewerbs", heißt es weiter. "Dadurch besteht die Gefahr, dass Auftraggeber höhere Preise für Aufträge bezahlen müssen. Die erhöhten Ausgaben führten zu höheren Staatsausgaben. Dies wiederrum belastet den Steuerzahler und Steuerzahlerin." Die BWB unter ihrem Chef Theodor Thanner führte im Frühjahr 2017 mehrere Hausdurchsuchungen in der Baubranche durch. Bei den Hausdurchsuchungen wurden Papierunterlagen sowie IT Daten im großen Umfang sichergestellt. Gegen weitere Unternehmen laufen Ermittlungen, die zeitnah zu weiteren Anträgen an das Kartellgericht führen werden. Nach dem Kartellgesetz sind Handlungsweisen verboten, die den Wettbewerb behindern oder verfälschen. Dazu zählen etwa Preisabsprachen oder die Aufteilung von Märkten bzw. Gebieten. Bei einem festgestellten Verstoß kann das Kartellgericht auf Antrag der BWB Geldbußen bis zu 10 Prozent des des Gesamtumsatzes vom vorausgegangenen Geschäftsjahr verhängen.
 Gefällt mir Antworten
Schlierenzauers Privatcoach wird TV-Experte 20. Nov. 3:59 Schlierenzauers Privatcoach wird TV-Experte
Kurier
Werner Schuster kommentiert ab dieser Saison den Skisprung-Weltcup für Eurosport. Dass Werner Schuster nicht auf den Mund gefallen ist und etwas zu sagen hat, ist hinlänglich bekannt. Der langjährige Erfolgscoach der deutschen Skispringer hat mit seiner Meinung noch nie hinterm Berg gehalten und war deshalb immer einer der begehrtesten Interviewpartner am Schanzentisch. Insofern dürfen sich die Seher von Eurosport nun auf profunde Analysen und klare Worte freuen. Werner Schuster ist ab dieser Saison beim Sportsender der neue TV-Experte und begleitet den Weltcup. Der Vorarlberger ersetzt Sven Hannawald, der fortan für die ARD seine Expertisen abgibt.
 Gefällt mir Antworten
Studie: Kann der Verzehr von Mangos Gesichtsfalten verringern? 20. Nov. 3:59 Studie: Kann der Verzehr von Mangos Gesichtsfalten verringern?
Kurier
In einer Untersuchung der University of California zeigte die Frucht positive Wirkungen auf das Hautbild. Wie sich Ernährung nicht nur auf die Gesundheit, sondern auch positiv auf das Hautbild auswirken kann, wird in einer aktuellen Studie der University of California dargelegt. Konkret wurde der Effekt von Ataulfo-Mangos auf Gesichtsfalten untersucht, die Ergebnisse wurden nun im Fachmagazin
 Gefällt mir Antworten
Kurzarbeit statt Kündigungen bei Maschinenbauer Emco 20. Nov. 3:54 Kurzarbeit statt Kündigungen bei Maschinenbauer Emco
Kurier
Statt 100 sollen bei dem Salzburger Unternehmen nur zwölf Stellen abgebaut werden. Beim Dreh- und Fräsmaschinen-Erzeuger Emco GmbH mit Sitz in Hallein ist der angekündigte Abbau von bis zu 100 der 400 Beschäftigten offenbar vom Tisch. Nach Verhandlungen mit Betriebsrat und Gewerkschaft wird das Unternehmen nun hauptsächlich auf Kurzarbeit setzen und nur mehr zwölf Stellen streichen, teilte die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) am Freitag in einer Aussendung mit. Ende September war bekannt geworden, dass der Aufsichtsrat wegen des Corona-bedingten Rückgangs des Umsatzes um 20 Prozent die Belegschaft reduzieren möchte. Als Maximalzahl wurden 100 der insgesamt 400 Jobs genannt. Dies hätte aber nicht nur massive Auswirkungen auf die Beschäftigten, sondern auch für Emco selbst bedeutet. Denn wenn gekündigte Mitarbeiter vom AMS an einen anderen Arbeitsplatz vermittelt würden, stünden sie dem Maschinenbauer nach der Krise nicht mehr zur Verfügung, sagte GPA-Sekretär Rudolf Blaha. Für die zwölf betroffenen Mitarbeiter wird es laut Betriebsratsvorsitzendem Baldur Eibl zusätzliche soziale Absicherungen geben.  
 Gefällt mir Antworten
Fast eine Million Chinesen wurde bereits geimpft 20. Nov. 3:51 Fast eine Million Chinesen wurde bereits geimpft
Kurier
Das experimentelle Vakzin wurde an Staatsbedienstete und Studenten verabreicht - angeblich ohne schwere Nebenwirkungen. Fast eine Million Chinesen haben nach Angaben des Pharmaunternehmens Sinopharm bereits eine Impfung gegen das neuartige Coronavirus erhalten. Bisher lägen keine Erkenntnisse über schwere Nebenwirkungen des experimentellen Wirkstoffs vor, sagte Firmenchef Liu Jingzhen chinesischen Medien. Es seien lediglich in einigen Fällen "milde Symptome" aufgetreten. China hatte im Juli mit Testimpfungen begonnen. Staatsbedienstete, Auslandsstudenten und Angestellte mit Auslandskontakten erhielten seitdem experimentelle Impfstoffe, über deren Wirksamkeit noch keine verlässlichen Daten vorliegen. Derzeit befinden sich in China vier Corona-Impfstoffe in der letzten klinischen Testphase. Sinopharm testet derzeit zwei Wirkstoffe in mehreren Ländern, darunter Ägypten, Jordanien, Peru und Argentinien. Viele der Chinesen, die bereits geimpft wurden, sind keine offiziellen Teilnehmer der klinischen Studien, sondern haben sich den Angaben zufolge als Freiwillige gemeldet. Das neuartige Coronavirus war zum Jahreswechsel in der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan erstmals beim Menschen nachgewiesen worden. Inzwischen haben ist die Pandemie in China nach offiziellen Angaben weitgehend unter Kontrolle gebracht worden. Kürzlich hatten der US-Pharmakonzern Pfizer und sein Partner Biontech sowie der US-Hersteller vielversprechende Ergebnisse für ihre Corona-Impfstoffkandidaten gemeldet. Nach ihren Angaben ergaben die klinischen Studien der Phase 3 eine Wirksamkeit von 95 beziehungsweise 94,5 Prozent. In beiden Fällen steht allerdings noch eine detaillierte Veröffentlichung und Begutachtung der Studie in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift aus.
 Gefällt mir Antworten
Selbstbestimmung im Home Office als leeres Versprechen 20. Nov. 3:40 Selbstbestimmung im Home Office als leeres Versprechen
Kurier
Eine Studie der Uni Wien ortet fehlende Regulierung und eine Entgrenzung der Arbeitszeit. Für viele Arbeitnehmer hat sich das mit dem Home Office oft versprochene selbstbestimmte Arbeiten daheim nicht realisiert. Für sie ist etwa die Arbeitszeit selbst nicht klar geregelt, und sie werden auch abseits der vereinbarten Erreichbarkeit regelmäßig kontaktiert. Zum Teil kann auch von ihrem Unternehmen elektronisch kontrolliert werden, wann sie arbeiten, zeigt eine im Juli durchgeführte Erhebung des Instituts für Soziologie an der Uni Wien.
 Gefällt mir Antworten
Corona: New Yorker Prozess gegen R. Kelly auf April verschoben 20. Nov. 3:39 Corona: New Yorker Prozess gegen R. Kelly auf April verschoben
Kurier
Der Prozessauftakt sei vorläufig für den 7. April angesetzt, teilte die Staatsanwaltschaft im New Yorker Bezirk Brooklyn mit. Der in der Corona-Pandemie bereits mehrfach verschobene Prozess gegen den früheren Pop-Superstar
 Gefällt mir Antworten
Uni-Graz: Massentests dauern Monate + Teiber: Reiche sollen Krisen-Kasse füllen 20. Nov. 3:30 Uni-Graz: Massentests dauern Monate + Teiber: Reiche sollen Krisen-Kasse füllen
Kurier
77.026 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Corona: Uni Graz zufolge dauert Massentest in Österreich Monate 20. Nov. 3:25 Corona: Uni Graz zufolge dauert Massentest in Österreich Monate
Kurier
Berechnungen zu Massentests für neun Millionen Menschen. Selbst mit Ressourcensteigerung immer noch vier bis sechs Monate Zeit nötig. Die Universität Graz beschäftigt sich mit der Frage, ob Massentests für neun Millionen Menschen in Österreich innerhalb von wenigen Wochen überhaupt möglich sind. Derzeit werden täglich rund 30.000 Menschen in Österreich auf SARS-CoV-2 getestet. Laut dem Logistik-Forscher Marc Reimann könnte realistisch betrachtet eine Durchtestung der gesamten Bevölkerung zwischen vier und sechs Monate dauern, wie es am Freitag der Universität Graz zufolge hieß. Die Bundesregierung hatte Massentests für Dezember angedacht, um die Coronavirus-Infektionen in Schach zu halten. Die Slowakei hat mit der Testung bereits begonnen, unter anderem mit Unterstützung von österreichischen Soldaten.
 Gefällt mir Antworten
73. Hochzeitstag: Queen Elizabeth und Prinz Philip veröffentlichen Foto zum Rekord-Jubiläum 20. Nov. 3:20 73. Hochzeitstag: Queen Elizabeth und Prinz Philip veröffentlichen Foto zum Rekord-Jubiläum
Kurier
Länger als die Königin und ihr Gemahl ist nie ein britisches Monarchen-Ehepaar verheiratet gewesen.
 Gefällt mir Antworten
AfD schleuste Corona-Leugner in Bundestag: 20. Nov. 3:13 AfD schleuste Corona-Leugner in Bundestag: "Unerhörter Tabubruch"
Kurier
Die von den Rechtspopulisten eingeladenen Gäste drangsalierten Parlamentarier - die Empörung über die AfD ist groß. Für die Partei wird es wohl Konsequenzen geben, genauso wie in der Affäre um Spendengelder. Das Video war auf Twitter überall zu sehen: ein Frau, die Maske am Kinn, die den deutschen Wirtschaftsminister Peter Altmaier verbal massiv angreift. "Sie haben kein Gewissen!", schleudert sie ihm mehrmals entgegen. Das Gewissen, das ihm angeblich fehle, hat mit den Corona-Maßnahmen der Regierung zu tun: Vor dem Bundestag, in dem sich die Szene kürzlich Tagen abspielte, demonstrierten nämlich Gegner eben dieser Regelungen - und einige davon hat die AfD offenbar ins deutsche Parlament geschleust. Nicht nur Altmaier, auch drei andere Politiker wurden von ihnen drangsaliert und beschimpft. Eingeladen worden waren sie laut Bundestagspolizei von den drei AfD-Abgeordneten Udo Hemmelgarn, Petr Bystron und Hansjörg Müller.
 Gefällt mir Antworten
Beckenbauer: 20. Nov. 3:11 Beckenbauer: "Welt lacht über uns" - Löw soll aber bleiben
Kurier
Das 0:6 gegen Spanien sei ein "totaler Blackout" gewesen. Dennoch solle man "die Kirche im Dorf lassen". Nach dem 0:6 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Spanien hat sich Franz Beckenbauer für einen Verbleib von Teamchef Joachim Löw ausgesprochen. Der Weltmeister-Trainer von 1990 machte sich zugleich aber auch für ein Comeback von Thomas Müller stark. "Thomas Müller würde die Mannschaft auf Vordermann bringen. Wie beim FC Bayern in schwierigen Spielphasen", sagte der 75-Jährige der
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus: Wiener Anti-Covid-19-Peptid in klinischer Studie in Paris 20. Nov. 3:06 Coronavirus: Wiener Anti-Covid-19-Peptid in klinischer Studie in Paris
Kurier
Medikament soll Blutgefäße wieder abdichten, Ödeme und Entzündungsreaktion verringern. Das Wiener Biotech-Medikament FX06 - ursprünglich aus der Forschung an der Universitäts-Hautklinik (MedUni Wien/AKH) - wird jetzt im Rahmen einer klinischen Studie an schwerstkranken Covid-19-Patienten an der Pariser Universitätsklinik Pitie-Salpetriere untersucht. Drei Patienten sind bereits in die Placebo-kontrollierte Studie aufgenommen worden, teilte Thomas Steiner, Geschäftsführer und Mitbegründer des Wiener Biotech-Unternehmens F4 Pharma, der APA mit. FX06 ist ein im Jahr 2000 an der Wiener Universitäts-Hautklinik identifiziertes Peptid, ein Bestandteil von Fibrin. Es soll - unter vielen anderen möglichen Anwendungen - im Fall von schwersten Covid-19-Lungenproblemen "undicht" gewordene Kapillargefäße wieder "abdichten" und die beim akuten Lungenversagen (ARDS) auftretenden Ödeme bekämpfen. Ein stark antientzündlicher Effekt kommt offenbar hinzu. 2014 war die Substanz in Heilversuchen in Deutschland bei Ebola-Patienten verwendet worden. Erst vor kurzem wurden positive Ergebnisse von individuellen Heilbehandlungen bei sechs Patienten an den Universitätskliniken von Frankfurt/Main und Würzburg in Deutschland in der Intensivmediziner-Fachzeitschrift "Critical Care" unter Peer Review publiziert worden. Vier Patienten hatten gerettet werden können.
 Gefällt mir Antworten
Haselsteiner steigt als NEOS-Stiftungsrat aus und schimpft 20. Nov. 3:00 Haselsteiner steigt als NEOS-Stiftungsrat aus und schimpft
Kurier
Wenige Monate vor der ORF-Wahl kehrt der Wrabetz-Unterstützer dem Gremium den Rücken und kritisiert Freundeskreise Im kommenden Sommer geht im ORF die Wahl der neuen Geschäftsführung über die Bühne. Dem amtierenden Generaldirektor, Alexander Wrabetz, geht nun ein Unterstützer verloren. In einer "gemeinsamen Medieninformation" mit den NEOS, die er dort vertrat, hat Hans Peter Haselsteiner seinen Ausstieg aus dem ORF-Stiftungsrat erklärt. Am 3. Dezember wird er seine letzte Sitzung nach sieben Jahren Mitgliedschaft - allerdings nicht auf dem Küniglberg, sondern online - absolvieren. Die NEOS können nun einen neuen Stiftungsrat nachnominieren. "Ich habe aber festgestellt, dass den Vertretern der diversen Freundeskreise der Blick auf ihre eigene Macht und parteipolitischen Vorteile weit wichtiger ist als der Erfolg des ORF. Dieser Eindruck hat sich in den letzten Monaten leider zunehmend verstärkt. Die Bedeutung des Stiftungsrates als strategisches Leit- und Kontrollgremium geht heute gegen Null“, zieht Haselsteiner in der Aussendung Bilanz. Gerade in herausfordernden Zeiten für den ORF und für ein unabhängiges öffentlich-rechtliches Angebot "werden Chancen vergeben anstatt endlich Zukunftsperspektiven in einer völlig neu gedachten Struktur zu eröffnen."
 Gefällt mir Antworten
NFL: 20. Nov. 2:57 NFL: "Großer Sieg" für die Seahawks gegen die Cardinals
Kurier
Quarterback Russell Wilson führt Seattle mit zwei Touchdown-Pässen zu einem im Play-off-Kampf wichtigen 28:21. Die Seattle Seahawks haben in der National Football League (NFL) das wichtige Duell mit den Arizona Cardinals gewonnen und sich in der umkämpften NFC West einen Vorteil im Kampf um das Play-off verschafft. Quarterback Russell Wilson führte seine Mannschaft am Donnerstagabend mit zwei Touchdown-Pässen zu einem 28:21. Vor dem Spiel hatten beide Teams ebenso wie die Los Angeles Rams eine Bilanz von 6:3 Siegen - nun stehen die Seahawks mit 7:3 Siegen mindestens bis zum Duell der Rams mit den Tampa Bay Buccaneers am Montag an der Spitze ihrer Division.
 Gefällt mir Antworten
20. Nov. 2:54 16-Jähriger aus Linz-Land soll terroristische Postings verfasst haben
Kurier
Jugendlicher bedrohte 43-Jährigen. Verdächtiger bestreitet terroristischen Hintergrund. Ein 16-jähriger Tschetschene aus dem Bezirk Linz-Land soll Postings mit möglichem islamistischen Hintergrund verfasst und einen 43-Jährigen, mit dem er vor längerer Zeit einmal Streit gehabt hatte, bedroht haben. Sein Profilbild zeigte zwei junge Männer, die vollautomatische Sturmgewehre samt Munition in den Händen halten. Der Jugendliche bestreitet jeden terroristischen Hintergrund. Der Verfassungsschutz ermittelt. Am Donnerstag hatten mehrere Leute bei der Polizeiinspektion Ansfelden die Postings angezeigt. Unter einem Bild, das von einem 43-Jährigen hochgeladen worden war, hatte ein User einschlägige Kommentare und Drohungen verfasst. Mit Unterstützung des Landesamts für Verfassungsschutz wurde der 16-Jährige als Ersteller dieses Accounts ausgeforscht. Als am Abend die Polizei vor seiner Tür stand, verharmloste der Jugendliche seine Kommentare. Er habe den 43-Jährigen, mit dem er vor zwei Jahren eine Auseinandersetzung um das Verschießen von Böllern gehabt habe, nur einschüchtern wollen. Terroristische Hintergründe stellte er in Abrede, das Bild mit den Bewaffneten habe er im Internet gefunden und „aus Spaß“ als Profilbild genutzt.
 Gefällt mir Antworten
Thiem steht der Kampf um sein sechstes großes Endspiel bevor 20. Nov. 2:52 Thiem steht der Kampf um sein sechstes großes Endspiel bevor
Kurier
Der US-Open-Champion wird es am Samstag im Halbfinale der ATP Finals mit Djokovic oder Zverev zu tun bekommen. Nach den Gruppenspielen geht es am Samstag in London um das Erreichen seines sechsten ganz großen Endspiels. Dominic Thiem ist US-Open-Sieger, vierfacher Grand-Slam-Finalist und Vorjahres-Finalist des "Masters" in London. Und genau dort will der 27-jährige Weltranglisten-Dritte erneut hin. Seinen Gegner erfuhr Thiem aber erst am späten Freitagnachmittag. Es ist der Sieger des Pool-Duells zwischen dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und dem Deutschen Alexander Zverev. Beide Gegner hätten ihren besonderen Reiz: Gegen Zverev wäre es eine Neuauflage des hochdramatischen Endspiels von Flushing Meadows, gegen Djokovic das erste Aufeinandertreffen seit dem nicht minder spannenden Finale der Australian Open. Im vergangenen Jänner hatte Thiem seinen ersten Major-Sieg nach 2:1-Satzführung gegen den "Djoker" noch verpasst. Im Head-to-Head mit dem Deutschen führt Thiem 8:2, gegen den Serben liegt Thiem mit vier Siegen gegenüber sieben Niederlagen zurück.
 Gefällt mir Antworten
Nächste Runde im Streit um Asylwerber im Burgenland 20. Nov. 2:45 Nächste Runde im Streit um Asylwerber im Burgenland
Kurier
Das Asylwerberheim im burgenländischen Klingenbach soll wieder geöffnet werden. Landeshauptmann Doskozil kritisiert Innenminister Nehammer dafür stark. Schon im Wahlkampf vor der burgenländischen Landtagswahl hatte die ÖVP mit ihrem Vorschlag für "grenznahe Asylverfahren" für Wirbel gesorgt und dem roten Landeshauptmann Hans Peter Doskozil ordentlich Munition geliefert.  Wie die
 Gefällt mir Antworten
NÖ: 18-Jährige in Zugtoilette vergewaltigt 20. Nov. 2:38 NÖ: 18-Jährige in Zugtoilette vergewaltigt
Kurier
Ein 30-Jähriger konnte von den Ermittlern ausgeforscht werden - er wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert. Auf einer Zugfahrt nach Wiener Neustadt ist eine 18-Jährige auf der Toilette der Garnitur vergewaltigt worden. Die junge Frau erstattete am Sonntag Anzeige, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Freitag. Der Täter soll sie in das WC gedrängt und zum Geschlechtsverkehr genötigt haben. Die Ermittler forschten einen 30-Jährigen aus und nahmen ihn am Dienstag bei einem Bahnhof im Bezirk Wiener Neustadt fest. Der Slowake, der sich bei seiner Einvernehmung nicht geständig zeigte, wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.
 Gefällt mir Antworten
General Motors setzt verstärkt auf Elektroautos 20. Nov. 2:26 General Motors setzt verstärkt auf Elektroautos
Kurier
Bis 2025 soll Modellpalette in den USA zu 40 Prozent aus batteriebetriebenen Autos bestehen. Der größte US-Autobauer General Motors (GM) will sein Angebot an Elektrofahrzeugen kräftig ausbauen und dafür deutlich mehr Geld als bisher geplant in die Hand nehmen. Bis Ende 2025 solle die Modellpalette in den USA zu 40 Prozent aus batteriebetriebenen Autos bestehen, kündigte Konzernchefin Mary Barra am Donnerstag an. Weltweit will GM bis dahin 30 vollelektrische Modelle anbieten. Dafür sollen die Investitionen in batteriebetriebene und selbstfahrende Fahrzeuge noch einmal um gut ein Drittel auf 27 Milliarden Dollar (knapp 23 Mrd. Euro) erhöht werden. "Der Klimawandel ist real, und wir wollen Teil der Lösung der Lösung sein", erklärte Barra. Bisher tut sich GM beim Thema Elektromobilität allerdings eher schwer und sieht besonders angesichts des großen Erfolgs von Tesla ziemlich alt aus. Zuletzt kamen auch noch Probleme mit dem aktuellen E-Modell Chevrolet Bolt EV hinzu, bei dem wegen des Risikos gefährlicher Batteriebrände ein großer Rückruf nötig wurde.
 Gefällt mir Antworten
EU könnte zwei Impfstoffe noch heuer zulassen 20. Nov. 2:26 EU könnte zwei Impfstoffe noch heuer zulassen
Kurier
Die beiden bekannten Kandidaten von Biontech und Moderna seien sehr aussichtsreich, so Von der Leyen. Zwei Impfstoffe gegen das neuartige Coronavirus könnten noch in diesem Jahr in Europa zugelassen werden. "Wenn alles ohne Probleme verläuft", könnten die Impfstoff-Kandidaten von Pfizer-Biontech und Moderna "in der zweiten Dezemberhälfte 2020" eine bedingte Marktzulassung erhalten, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach von möglichen Zulassungen "im Dezember oder sehr schnell nach der Jahreswende". Biontech-Mitgründer Ugur Sahin hält eine Auslieferung und Zulassung des Corona-Impfstoffs in diesem Jahr ebenfalls für möglich. Sein Team arbeite "fieberhaft" daran, sagte der Mainzer der Nachrichtenagentur AFP. In Europa ist die Arzneimittelbehörde Ema für die Zulassung zuständig. Die Ema sei in "täglichem Kontakt" mit ihrem US-Pendant FDA, um die Bewertung der Impfstoffkandidaten möglichst zeitgleich durchzuführen, sagte von der Leyen nach einer Video-Konferenz der EU-Staats- und Regierungschefs. Das Mainzer Unternehmen Biontech mit seinem US-Partner Pfizer sowie das US-Unternehmen Moderna hatten bei der Impfstoffentwicklung zuletzt Durchbrüche vermeldet. Nach ihren Angaben haben ihre Impfstoffkandidaten jeweils eine Wirksamkeit von rund 95 Prozent. In beiden Fällen steht allerdings noch eine detaillierte Veröffentlichung und Begutachtung der Studie in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift aus. Die EU-Kommission, die im Auftrag der Mitgliedstaaten Verträge mit den Herstellern über die Beschaffung künftiger Impfstoffe abschließt, hat mit Biontech-Pfizer bereits ein festes Abkommen über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen. Mit Moderna laufen die Verhandlungen noch. Der Chef des Unternehmens, Stéphane Bancel, hatte die EU zuletzt vor Verzögerungen beim Vertragsabschluss gewarnt.
 Gefällt mir Antworten
Amazon verschiebt 20. Nov. 2:19 Amazon verschiebt "Black Friday" in Frankreich
Kurier
Wegen des Lockdowns soll die geplante Rabattaktion erst am 4. Dezember stattfinden. Wegen des Coronavirus-Lockdowns in Frankreich verschiebt der Online-Händler dort seine "Black-Friday"-Rabattaktion. Die eigentlich für Ende kommender Woche geplanten Sonderangebote seien nun für den 4. Dezember vorgesehen. Dies teilte Amazon-Frankreich-Chef Frederic Duval dem Fernsehsender TF1 am Donnerstag mit. Wegen des zweitens Lockdowns haben in Frankreich die meisten Läden bis voraussichtlich mindestens Ende November geschlossen. Der US-Konzern schließt sich mit der Verschiebung französischen Einzelhändlern wie Carrefour an. Bei Amazon laufen angesichts der Coronavirus-Einschränkungen im stationären Handel die Geschäfte blendend.
 Gefällt mir Antworten
Swarovski 2019 unter den umsatzstärksten Luxusgüterkonzernen 20. Nov. 2:14 Swarovski 2019 unter den umsatzstärksten Luxusgüterkonzernen
Kurier
Der Tiroler Konzern hat 2019 3 Milliarden Umsatz gemacht und heuer 6.000 Mitarbeiter abgebaut. 2019 schien die Welt für den Glasschmuck-Hersteller Swarovski noch in Ordnung: Wie im Jahr davor erreichten die Tiroler in einem internationalen Ranking des Unternehmensberaters Deloitte Platz 24 der umsatzstärksten Luxusgüterunternehmen der Welt. Deloitte hat ausgerechnet, dass die Top 100 der Branche im vergangenen Jahr insgesamt 281 Mrd. US-Dollar (236,8 Mrd. Euro) Umsatz gemacht haben - um 34 Mrd. Dollar mehr als ein Jahr davor. Durch Corona ist heuer alles anders. Frankreich dominiert das Umsatz-Ranking für das Jahr 2019 mit gleich drei Unternehmen unter den Top 10. Auf Platz 1 liegt unangefochten die LVMH Moet Hennessy - Louis Vuitton aus Frankreich. Unter ihrem Dach finden sich unter anderem Christian Dior, Fendi, Bulgari oder Marc Jacobs. Auf Platz 2 folgt das ebenfalls in Frankreich ansässige Unternehmen Kering mit den Marken Gucci, Saint Laurent und Balenciaga. Die US-amerikanischen Estee Lauder Companies liegen auf Platz 3. Die Compagnie Financiere Richemont aus der Schweiz ist mit Marken wie Cartier, Chloe und Montblanc auf Platz 4 vertreten. Die L'Oreal Luxe kletterte nach oben und landet nun mit Lancome, Kiehl's und Biotherm auf Platz 5. Chanel Limited belegt Platz 6. Das Luxuslabel EssilorLuxottica nimmt mit Marken wie Ray Ban, Oliver Peoples und Oakley Platz 7 ein. Die Chow Tai Fook Jewellery Group (8) sowie die PVH (9) mit Calvin Klein und Tommy Hilfiger kletterten im Vergleich zum Vorjahr jeweils einen Platz nach oben. Auf Platz 10 reiht sich die Swatch Group mit Omega, Breguet und Longines ein.
 Gefällt mir Antworten
Deutschland: Mann sticht Menschen nieder, Gründe unklar 20. Nov. 2:08 Deutschland: Mann sticht Menschen nieder, Gründe unklar
Kurier
Im deutschen Oberhausen hat ein Mann mehrere Menschen mit einer Stichwaffe verletzt - mindestens einen von ihnen lebensgefährlich. Die Behörden vermuten einen familiären Hintergrund. Ein Mann hat in einem Mehrfamilienhaus im nordrhein-westfälischen Oberhausen vier Menschen mit einer Stichwaffe verletzt, mindestens einen von ihnen lebensgefährlich. Die Behörden gehen von einem familiären Hintergrund aus, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Die Opfer des Angriffs vom Donnerstagabend würden in Krankenhäusern teils intensivmedizinisch betreut. Der mutmaßliche Täter sei am Abend festgenommen und ebenfalls verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund und weitere Täter gebe es nicht, sagte der Polizeisprecher. Zur Identität des mutmaßlichen Täters und der Opfer lagen zunächst keine Informationen vor. Aufgrund des vermuteten familiären Tathintergrundes könne man davon ausgehen, dass sich der mutmaßliche Täter und die Opfer gekannt hätten. Definitiv bestätigen konnte der Sprecher eine Bekanntschaft aber nicht.
 Gefällt mir Antworten
Teiber: Reiche sollen Krisen-Kasse füllen; Eine Hochzeit und sieben Todesfälle 20. Nov. 1:14 Teiber: Reiche sollen Krisen-Kasse füllen; Eine Hochzeit und sieben Todesfälle
Kurier
77.026 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Teiber: Reiche sollen Krisen-Kasse füllen 20. Nov. 1:08 Teiber: Reiche sollen Krisen-Kasse füllen
Kurier
Die Vorsitzende der GPA, Barbara Teiber, will Reiche zur Krisen-Kasse bitten und übt Kritik an der Überförderung von Unternehmen. Barbara Teiber bleibt Vorsitzende der GPA, der größten Einzelgewerkschaft im ÖGB. Bei ihrer online durchgeführten Kür erhielt sie 96,1 Prozent der Delegiertenstimmen bei einer hohen Beteiligung von 89,6 Prozent. Es war Teibers erste Wahl, obwohl sie die Privatangestellten-Gewerkschaft seit fast 2,5 Jahren anführt. Damals übernahm sie von Wolfgang Katzian, der mitten in seiner Funktionsperiode zum ÖGB-Präsidenten aufstieg. Ihre erste Kür durch die Delegierten erfolgte jedoch erst jetzt. Im
 Gefällt mir Antworten
„Unheimliche“ Vorfälle im Ort: Polizei ermittelt 20. Nov. 1:00 „Unheimliche“ Vorfälle im Ort: Polizei ermittelt
Kurier
In Unterfrauenhaid wurden Pferde verletzt, Tiere verschwanden. Sachbeschädigungen bei Kommunalpolitikern und am Gemeindamt. Was sich in der knapp 700-Seelen-Gemeinde Unterfrauenhaid (Bezirk Oberpullendorf) ereignet, würde wohl Stoff für einen Kriminalroman bieten. Gleich mehrere dubiose Vorgänge beschäftigen derzeit nicht nur die Bewohner, sondern auch die Politiker sowie die Polizei. Lisa M., die mit ihrer Familie vor zwei Jahren in den Ort gezogen ist, ist fassungslos. Fünf Pferde hält die Familie in einem Offenstall. Vor drei Wochen fand die Besitzerin ihre Kaltblutstute „Flora“mit einer schweren Verletzung im Genitalbereich. „Ich bin in der Früh in den Stall gekommen und habe zwei Blutflecken entdeckt“, schildert Lisa M. dem KURIER. Wie die Verletzung des Pferdes zustande gekommen ist, habe sich auch der konsultierte Tierarzt nicht erklären können, sagt M. „Fremdverschulden schloss er aber nicht aus.“
 Gefällt mir Antworten
20. Nov. 0:53 Nie wieder Lockdown: Was es jetzt dringend braucht + Tojner baut Rapid-Akademie
Kurier
Guten Morgen aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Georgia: Biden gewinnt auch nach zweiter Auszählung 20. Nov. 0:22 Georgia: Biden gewinnt auch nach zweiter Auszählung
Kurier
Der Unterschied zwischen der ersten und der zweiten Zählung würde "keinen Fingerhut" füllen. Der Bundesstaat Georgia geht auch in nach einer Neuauszählung der Stimmen an Joe Biden. Dessen Innenminister Brad Raffensperger sagte am Donnerstag dem örtlichen Sender
 Gefällt mir Antworten
20. Nov. 0:00 Alternativwein?
Kurier
Das Gerede von den „alternativen Fakten" ist mit dem scheidenden US-Präsidenten hoffentlich auch bald wieder Geschichte. Beim Wein schmeckt „alternativ" jedenfalls ausgezeichnet. Alternativ“ – das Wort bringt uns immer eine Wahlmöglichkeit, es tritt als Gegenmodell auf, es steht auf der anderen Seite von Herkömmlichem. Auch in der Musik unterstreicht es eine Abgrenzung zum Mainstream. Eigentlich ist „alternativ“ also durch und durch positiv. Es sei denn, der nicht scheiden wollende US-Präsident umschreibt damit offene Lügen. Aber seine in die Welt getwitterten „alternativen Fakten“ können wir hoffentlich bald in die politischen Zeitläufte einreihen.
 Gefällt mir Antworten
Rawina (15): „Wir können alles schaffen, wenn wir fest an uns glauben!“ 19. Nov. 23:07 Rawina (15): „Wir können alles schaffen, wenn wir fest an uns glauben!“
Kurier
15-Jährige, die ihr halbes Leben in Afghanistan verbrachte, über ihren Bildungsweg, ihre Perspektive und die Corona-Lockdowns.
 Gefällt mir Antworten
Tag der Kinderrechte: Was junge Menschen derzeit bewegt 19. Nov. 23:00 Tag der Kinderrechte: Was junge Menschen derzeit bewegt
Kurier
Neun junge Menschen aus fünf Bundesländern erzählen aus ihrem Alltag und was sie sich von der Politik wünschen. Am 20. November ist Tag der Kinderrechte. Dabei gehört die Achtung vor der Meinung von Kindern und Jugendlichen zu einem Prinzip der Kinderrechtskonvention der UNO. Grund genug, junge Menschen in Österreich selbst reden zu lassen: Neun Kinder und Jugendliche aus fünf Bundesländern meldeten sich bei einer Videokonferenz zu Wort, organisiert vom
 Gefällt mir Antworten
Schulschließung: Was Drosten Rendi-Wagner (vermutlich nicht) gesagt hat 19. Nov. 23:00 Schulschließung: Was Drosten Rendi-Wagner (vermutlich nicht) gesagt hat
Kurier
Heftige politische Debatte um die Meinung des deutschen Star-Virologen. Aber der Held des Donnerstagabend ist ein anderer Mann aus dem ORF. Es gibt ja für mich ab und zu einen "Held des Tages". Gestern Abend war es Günther Mayr vom ORF, der Chef der TV-Wissenschaftsabteilung. Dem meist auf Sachlichkeit getrimmten öffentlich-rechtlichen Redakteur ist gestern in der ZIB 1 vor 1,5 Millionen TV-Zusehern hörbar der Kragen geplatzt. In einer Analyse über die hohen Ansteckungszahlen in den Alters- und Pflegeheimen echauffierte sich Mayr so (im Wortlaut):
 Gefällt mir Antworten
Der Black Friday naht: Und ewig lockt das Schnäppchen 19. Nov. 23:00 Der Black Friday naht: Und ewig lockt das Schnäppchen
Kurier
Am letzten Novemberwochenende lockt der Handel traditionell mit großen Rabatten. Aufgrund des Lockdowns verlagert sich das Geschäft heuer ins Internet – das birgt Gefahren. In einer Woche ist es so weit: Der
 Gefällt mir Antworten
Millionencoup: Schließfächer von Bank leer geräumt 19. Nov. 23:00 Millionencoup: Schließfächer von Bank leer geräumt
Kurier
Bande plünderte unbemerkt die Kundensafes. Die Polizei geht von einem „enormen Schaden“ aus. In der Regel werden in Bankschließfächern vorwiegend große Bargeldsummen, Gold, Schmuck, Diamanten oder Wertpapiere gebunkert. Der Bankensafe gilt noch als die letzte Bastion, die nicht im Kontenregister erfasst und daher für Finanz- und Ermittlungsbehörden Tabu ist. Vor diesem Hintergrund ist unbekannten Tätern ein filmreifer Coup gelungen, vermutlich mit einem Millionenschaden. Eine anscheinend international agierende Bande hat es geschafft, unbemerkt in den gesicherten Bereich des Saferaumes der Direktion der Raiffeisen Regionalbank Mödling  einzudringen und die darin befindlichen Schließfächer zu knacken. Wie Polizeisprecher Johann Baumschlager gegenüber dem KURIER bestätigt, wird in der Angelegenheit seit Mittwochnacht auf Hochtouren ermittelt. „Das Landeskriminalamt steht noch am Beginn der Erhebungen. Am Donnerstag hat die Spurensicherung am Tatort stattgefunden. Daraus erhoffen wir uns nähere Aufschlüsse“, so Baumschlager. Die Kriminalisten befürchten einen Schaden von „beträchtlichem Ausmaß“. Die Raiffeisen Regionalbank Mödling ist eine der größten Raiffeisen-Genossenschaften Österreichs.
 Gefällt mir Antworten
19. Nov. 23:00 "Anstoß": Resultate sind nicht alles
Kurier
Ein halbes Jahr vor der Europameisterschaft droht die Chance auf eine Fußball-Euphorie im Land links liegen zu bleiben. "Der Fußball ist ein gesellschaftspolitisches Grundnahrungsmittel", hatte Bayerns einstiger Ministerpräsident Edmund Stoiber einst gesagt. In Deutschland ist das ganz bestimmt so. In Österreich (noch) nicht überall. Der Spruch von der wichtigsten Nebensache der Welt trifft aber zu. Vor allem in Zeiten wie diesen könnte ein leiwandes Länderspiel Ablenkung schaffen in den Wohnzimmern. Wer sich in Kreisen vieler sportinteressierter Menschen bewegt, musste zuletzt regelmäßig hören, dass selbst potenzielle Stadionbesucher mangels Unterhaltung auf dem  Rasen nach einer Stunde den Sender wechselten. Bescheidene Einschaltquoten belegen dies. So droht ein halbes Jahr vor einer hoffentlich stattfindenden Europameisterschaft die Chance auf eine Fußball-Euphorie im Land links liegen zu bleiben. Im Falle der österreichischen Nationalmannschaft geht es aber um mehr als um Spektakel. Aus sportlicher Sicht muss die Frage erlaubt sein, warum sich das Team in allen fünf Phasen des Spiels im Herbst nicht wirklich weiterentwickelt hat. Ganz egal, ob im Spiel mit Ball, gegen diesen (auf gut Deutsch: Verteidigen), im Umschalten von Defensive auf Offensive und umgekehrt sowie bei Standardsituationen, gab es zuletzt jeweils nur Stückwerk zu sehen. Will man bei der EM endlich auch einmal die Vorrunde überstehen, braucht es Fortschritte im ganzheitlichen Sinn. Dann ergibt sich das mit der Euphorie auch wieder von selbst. 
 Gefällt mir Antworten
Black Friday: Rabattschlacht als Schuldenfalle 19. Nov. 23:00 Black Friday: Rabattschlacht als Schuldenfalle
Kurier
Konsumkredit oder Kontoüberziehung stehen häufig am Beginn einer Überschuldung. Schuldnerberatung pocht auf mehr Finanzbildung. Es ist verlockend. Bis zu minus 70 Prozent auf Gewand, Elektrogeräte und Co. werden den Konsumenten im Rahmen des Black Fridays versprochen. Und bei den Konsumenten sitzt das Geld locker – Geld, das sie oft gar nicht haben. „Angebote wie jene zum Black Friday sind ja eine bestimmte Form der Werbung. Und Werbung weckt Bedürfnisse, die so nicht zu den Grundbedürfnissen gehören. Durch Lockangebote hat man das Gefühl, diese Bedürfnisse besonders günstig stillen zu können“, erklärt Clemens Mitterlehner, Geschäftsführer der ASB Schuldnerberatungen GmbH – der Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldnerberatungen. Zwar werde nicht jeder, der Käufe über Konsumkredite oder Kontoüberziehung finanziert, überschuldet. Aber viele Klienten der Schuldnerberatung hätten am Beginn ihrer Abwärtsspirale einen Konsumkredit oder eine Kontoüberziehung. Immerhin müsse das Geld zur Finanzierung der Lockangebote ja irgendwo herkommen. Daher seien Black Friday und Co. „eine gewisse Gefahr. Für viele bringen einzelne Geschäfte das Fass zum Überlaufen. Dann wird aus Ver- eine Überschuldung“, weiß Mitterlehner. Hier spiele auch Finanzbildung eine große Rolle. Jedes Kind sollte, so Mitterlehners Wunsch, im Lauf der Pflichtschule mit dem Thema konfrontiert sein. „Es ist wichtig zu wissen, warum ein 0-Euro-Handy nicht gratis ist.“ Dass es aber nur Konsumopfer sind, die überschuldet sind, stimme nicht. Denn: „Gerade die Corona-Krise trifft viele unverschuldet. Die Überschuldung ist in der Mittelschicht angekommen.“
 Gefällt mir Antworten
Salzburger Hostel wird Winter-Notquartier für Obdachlose 19. Nov. 23:00 Salzburger Hostel wird Winter-Notquartier für Obdachlose
Kurier
In Bahnhofsnähe startete am Donnerstag eine zusätzliche Notunterkunft mit 24-Stunden-Betreuung und 43 Schlafplätzen. Dieser Winter wird für Obdachlose unabhängig vom Wetter besonders hart. Ihre Unterstützung ist in Zeiten von Abstand halten und Kontaktbeschränkungen besonders schwierig. In Salzburg musste die Caritas in ihrem Notquartier, dem Haus Franziskus, die Zahl der Betten halbieren. Seit Donnerstag gibt es ein weiteres temporäres Notquartier für Obdachlose. Ein Hostel, das in den kommenden Monaten ohnehin weitgehend leer stehen würde, wird bis März zur Notschlafstelle mit 24-Stunden-Betreuung. Die Kosten von 250.000 Euro teilen sich Land und Stadt Salzburg, geführt wird das Haus von der Caritas. Thomas ist einer der ersten Obdachlosen, die das Quartier nutzen werden. „Ich habe nun etwa vier Monate etwas geschützt auf einer Baustelle geschlafen. Ich kann es noch gar nicht so richtig glauben, dass ich nun hierbleiben kann, auch tagsüber. Das ist so wichtig und nicht selbstverständlich“, sagt er.
 Gefällt mir Antworten
Lisa Pac liefert Soundtracks fürs Leben 19. Nov. 23:00 Lisa Pac liefert Soundtracks fürs Leben
Kurier
Ihr erster Song wurde im Vorjahr im Radio gespielt, mittlerweile ist die 27-Jährige eine Hitgarantin und hat einen Fixplatz am heimischen Pophimmel. Vielleicht nicht ihr Gesicht, aber doch ihre Songs sind vielen bekannt. „Helium“ und „Cool“ sind eingängige Pop-Ohrwürmer, bei denen man mitsingt, ohne es recht zu merken. Sie sind seit einigen Monaten Fixstarter in den Playlists heimischer Radiostationen. Die junge, talentierte Frau dahinter ist Lisa Pachinger – alias Lisa Pac – aus Mauerbach im Bezirk St. Pölten. Sie schreibt, produziert und singt. „Ich habe ein eigenes Studio in meiner Wohnung in Wien“, erzählt sie. Das war auch ein Grund, warum sie nach ihrem Studium in London (Songwriting) wieder zurück nach Österreich gekommen ist. „Ich wollte mich zu 100 Prozent auf meine Musik konzentrieren und mein eigenes Studio haben – das wäre dort nicht gegangen, ein Leben in London ist so teuer, da hätte ich einen gut bezahlten Job gebraucht“, sagt die 27-Jährige. Die Musik wäre zu kurz gekommen und Musikerin sein war alles, was sie wollte. „Es gab keinen Plan B – ich habe mich immer davor gescheut einen zu kreieren. Ich glaube, wenn man den hat, dann hat man Plan A bereits verloren.“
 Gefällt mir Antworten
Wie Corona-Genesene mit ihrem Plasma helfen können 19. Nov. 23:00 Wie Corona-Genesene mit ihrem Plasma helfen können
Kurier
Wer eine Covid-19-Erkrankung überstanden hat, kann immunschwachen Erkrankten mit lebenswichtigen Antikörpern helfen. Es gibt halbe Stunden im Leben, die länger dauern als die Zeit bei der ersten Plasmaspende mit Covid-19-Antikörpern. Obwohl am Anfang auch Respekt vor der Spende dabei ist. Zumal ich trotz milden Verlaufs auch zwei Monate nach der Erkrankung immer noch leichte Nachwirkungen spüre. Doch die Hoffnung, auch als Normalbürger in der Pandemiebekämpfung helfen zu können, ist größer als die Bedenken. Ich kann sehen, wie sich der Beutel mit dem für Immunschwache so wertvollen Serum füllt und auf der digitalen Anzeige beobachten, wie viel noch fehlt. Für den Energielevel gibt es am Institut für Transfusionsmedizin in Salzburg einen Schokoriegel und Saft. Schnell sind die 30 Minuten vorbei und der Hilfseinsatz ist ohne Nebenwirkungen beendet.  
 Gefällt mir Antworten
7 lustige Serien, die uns im Lockdown unterhalten 19. Nov. 23:00 7 lustige Serien, die uns im Lockdown unterhalten
Kurier
Von "Friends" bis "Rick & Morty" – unsere Streaming-Tipps für Netflix, Amazon Prime Video und Sky aus dem Bereich Comedy. Heitere Serien-Unterhaltung für den zweiten Lockdown gesucht? Der KURIER hat 7 Vorschläge für Comedy-Serien bei
 Gefällt mir Antworten
Barack Obama: Offene Worte über Ehekrise mit Frau Michelle 19. Nov. 23:00 Barack Obama: Offene Worte über Ehekrise mit Frau Michelle
Kurier
In seinen Memoiren "A Promised Land" erzählt der frühere US-Präsident, wie sehr seine politischen Ambitionen seine Ehe mit Michelle Obama belastet haben.
 Gefällt mir Antworten
Milliardär Tojner baut Rapid-Akademie und schenkt sie dem Verein 19. Nov. 23:00 Milliardär Tojner baut Rapid-Akademie und schenkt sie dem Verein
Kurier
Durchbruch im Prater: Michael Tojner baut 2021 mit seiner VARTA-Gruppe das Nachwuchszentrum. Danach wird die Akademie Rapid gehören. Michael Tojner ist seit Jahrzehnten glühender Rapid-Fan, unterstützt seit langer Zeit den Nachwuchs und gilt als sehr, sehr reich. Klingt nach der idealen Kombination bei der Suche des Vereins nach einem Geldgeber für die im Prater entstehende Rapid-Nachwuchsakademie. Dass die Vereinsspitze und der Milliardär tatsächlich zusammenfinden, ist ein Jahr nach dem ruppigen Präsidentschaftswahlkampf allerdings eine Sensation und für Rapid – gerade während der Million um Million kostenden Corona-Krise – von historischem Wert.
 Gefällt mir Antworten
Der Gemeindebau soll besser sozial durchmischt werden 19. Nov. 23:00 Der Gemeindebau soll besser sozial durchmischt werden
Kurier
Die Bevorzugung kinderreicher Familien bei der Vergabe könnte abgeschafft werden. Keine radikalen Neuerungen bringt der rot-pinke Koalitionspakt in der Wiener Wohnbau-Politik. Das zuständige Ressort wird weiter von Kathrin Gaal (SPÖ) geleitet. Und auch inhaltlich finden sich im Regierungsprogramm nicht allzu viele Neos-Ideen verwirklicht. Viel ist auch hier von ökologischen Maßnahmen bei Neubauten und Sanierungen die Rede, zwei Punkte stechen aber dennoch heraus:
 Gefällt mir Antworten
Superfood für Säuglinge: Muttermilch hygienisch lagern 19. Nov. 23:00 Superfood für Säuglinge: Muttermilch hygienisch lagern
Kurier
Wie man den Vorrat für den Nachwuchs sicher aufbewahrt. Für Frühchen ist Muttermilch besonders wertvoll, um wichtige Entwicklungsschritte außerhalb des Bauches zu fördern. Wesentlich ist eine hygienische Aufbewahrung, wenn Mütter abpumpen. Brust und Brustwarzen müssen zuvor nicht abgewaschen werden; gründliches Händewaschen ist ratsam. Abgefüllt wird in verschließbare Glasgefäße, Kunststoffgefäße aus Polypropylen, spezielle Muttermilchflaschen oder Muttermilchbeutel aus Polyethylen. Nicht geeignet sind Eisbeutel oder Tiefkühlbeutel. Behälter für die Aufbewahrung sollten vorsterilisiert oder mit sehr heißem Seifenwasser gereinigt und abgespült werden. Bei Frühchen gilt hier besondere Vorsicht. Ohne Kühlung (21 Grad) kann die Milch 6 Stunden gelagert werden. Im Kühlschrank (bis zu +6 Grad) hält sie 72 Stunden. Gefroren (bei –17 Grad oder kälter) ist sie bis zu 6 Monate haltbar. Ist die Milch bereits aufgetaut, muss sie binnen drei Stunden aufgebraucht und darf nicht wieder eingefroren werden.
 Gefällt mir Antworten
Nicht die erste Wahl: Diesen Mann liebte Queen Elizabeth vor Prinz Philip 19. Nov. 23:00 Nicht die erste Wahl: Diesen Mann liebte Queen Elizabeth vor Prinz Philip
Kurier
In ihrem Tagebuch schreibt Elizabeths ehemalige beste Freundin über den einstigen Schwarm der Queen. Am 20. November 1947 traute sich Queen Elisabeth II. mit Prinz Philip von Griechenland und Dänemark. Mittlerweile blicken die beiden auf eine langjährige Ehe zurück und feiern heute ihren 73. Hochzeitstag. Schon mit 13 Jahren verliebte sich
 Gefällt mir Antworten
Winzer aus Leobersdorf rappt gegen Corona-Blues 19. Nov. 23:00 Winzer aus Leobersdorf rappt gegen Corona-Blues
Kurier
Mit einem Rap-Video wirbt Reinhard Dungel für seinen Lieferservice - und sorgt für ein Schmunzeln trotz schwieriger Zeiten. Ein typischer Winzer mit Karo-Hemd und Schürze ist Reinhard Dungel nicht. Der 34-Jährige aus Leobersdorf (Bezirk Baden) trägt lieber Baseballkappe, dunkle Sonnenbrillen und ein T-Shirt mit der Aufschrift „Save Water, drink wine“. Und er rappt gerne. „Leobersdorf, yeah, let’s go, der Dungel hat jetzt ’nen Heurigen to go. Also stell dich nicht so an, und ruf den Dungel an“, singt der Winzer in einem Video. Mit diesem Auftritt auf Facebook wollte er auf seinen Lieferservice aufmerksam machen. Und das ist ihm gelungen.
 Gefällt mir Antworten
19. Nov. 18:30 Finnland: Viel Gegend + wenig Finnen = wenig Corona
Kurier
Die Skandiavier reden nicht viel und stecken sich daher nicht an. Finnland ist der Staat mit der geringsten Corona-Infektionsrate in der EU – Finnland hat keine zweite Welle. Eine solche wäre auch sehr unfinnisch: In Finnland macht man „kane Wellen“, der Finne ist von Natur aus Stoiker, die finnische Gleichmut soll ja nicht ohne Grund ins Weltkulturerbe aufgenommen werden. Dass Finnland so gut durch die Krise kommt, ist einerseits ein Verdienst der sehr offen kommunizierenden Regierung. Und andererseits logische Folge der finnischen Lebensweise. Die Finnen leben schon aus geografischen Gründen (viel Gegend, wenig Finnen) sozial distanziert. Zudem sind Finnen sehr schweigsam, verbreiten daher keine Aerosole (fragt ein Finne einen anderen im Frühjahr, wie spät es ist, bekommt er erst im Herbst Antwort). Außerdem ist es dem Virus in Finnland entweder zu kalt (Tundra) oder zu heiß (Sauna). Vor allem ist das finnische Mundmilieu – das großteils aus Wodka besteht – für Viren überlebensfeindlich.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Montag, 23. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren