Zurück Kurier Mittwoch, 27. Januar 2021
Suchen Rubriken 27. Jan.

Kurier

Mittwoch, 27. Januar 2021
Schließen
Anzeige
Barcelona mit Zittersieg im Cup-Viertelfinale 27. Jan. 23:18 Barcelona mit Zittersieg im Cup-Viertelfinale
Kurier
Lionel Messi wurde einmal mehr zum Matchwinner. Der FC Barcelona hat im spanischen Fußball-Cup ein weiteres Mal Mühe bekundet. Das Team von Coach Ronald Koeman setzte sich im Achtelfinale der Copa del Rey gegen Zweitligist Rayo Vallecano nach Rückstand mit 2:1 durch. Lionel Messi (70.) und Frenkie de Jong (80.) - auch am 2:1 war Messi beteiligt - drehten das Spiel. Nach einer Stunde hatten die Katalanen das 0:1 kassiert. Im Gegensatz zur Runde davor gegen Drittligist Cornella ersparten sie sich diesmal eine Verlängerung.
 Gefällt mir Antworten
Wahrungen in EUR
GBP 1,16 0,000%
CHF 0,90 +0,442%
USD 0,84 +0,835%
Impfstoff: Was hinter der Auseinandersetzung EU gegen Astra Zeneca steckt 27. Jan. 23:03 Impfstoff: Was hinter der Auseinandersetzung EU gegen Astra Zeneca steckt
Kurier
Der britisch-schwedische Pharmakonzern will an den Lieferengpässen für die versprochenen Dosen nicht schuld sein. Die EU-Kommission ist empört und sucht nach Ersatz. Sie waren wie ein Brandbeschleuniger im schwelenden Streit zwischen der EU und dem Impfstoffhersteller Astra Zeneca – die Aussagen von Pascal Soriot, Chef des britisch-schwedischen Pharmariesen. Der Franzose hatte in einem Interview behauptet, Astra Zeneca habe in den Verträgen mit der EU festgelegt: Man werde sich „im besten Sinne“ bemühen, zeitgerecht die von Brüssel bestellten Dosen zu liefern.
 Gefällt mir Antworten
Russland: Nawalnys Bruder nach Razzien in Moskau festgenommen 27. Jan. 16:59 Russland: Nawalnys Bruder nach Razzien in Moskau festgenommen
Kurier
Angeblicher Verstoß des Aktivisten-Bruders gegen Corona-Hygieneauflagen. Bei Razzien gegen Angehörige und Mitarbeiter des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny ist unter anderen dessen Bruder festgenommen worden. Oleg Nawalny sei zunächst für 48 Stunden in Gewahrsam, teilte Nawalnys Mitarbeiter Iwan Schdanow am späten Mittwochabend auf Twitter mit. Als Grund sei ein Verstoß gegen Corona-Hygieneauflagen genannt worden, schrieb Nawalnys Team auf Telegram. Auch die Juristin Ljubow Sobol, eine enge Vertraute und Mitarbeiterin Alexej Nawalnys, sowie ein Mitarbeiter von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung seien festgenommen worden. Maskierte Uniformierte hatten seit dem Nachmittag Büros und Privatwohnungen von Familie und Mitarbeitern des Oppositionspolitikers durchsucht - offenbar lautete auch hier der Vorwurf auf Hygiene-Verstöße. Durchsucht wurden unter anderem die Moskauer Wohnung der Familie, eine Wohnung von Nawalnys Frau Julia sowie die seiner Pressesprecherin Kira Jarmysch. Nawalnys Bruder war bereits vor Jahren einmal zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Nawalny warf dem Staat damals vor, Oleg als Geisel genommen zu haben, um ihn selbst unter Druck zu setzen. Die jüngste Durchsuchungswelle erfolgte einen Tag, bevor ein Gericht über die 30-tägige Haftstrafe Alexej Nawalnys entscheiden will. Nawalnys Anwälte wollen am Donnerstag im Stadtgericht von Chimki bei Moskau die Freilassung des 44-Jährigen erreichen. Der russische Oppositionsführer war am 17. Jänner nach seiner Rückkehr nach Russland noch am Flughafen festgenommen worden. Er soll gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte. Nawalnys Inhaftierung hatte international Empörung ausgelöst. In Russland demonstrierten am vergangenen Wochenende Angaben der Organisatoren zufolge bis zu 300.000 Menschen für seine Freilassung. Die Proteste sollen am Sonntag weitergehen.
 Gefällt mir Antworten
US-Außenminister Blinken spricht von Genozid an Uiguren in China 27. Jan. 16:54 US-Außenminister Blinken spricht von Genozid an Uiguren in China
Kurier
Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit wurden in Umerziehungslager gesteckt. Der neue US-Außenminister Antony Blinken wirft - wie sein Amtsvorgänger Mike Pompeo - der chinesischen Führung wegen des Vorgehens gegen die muslimische Minderheit der Uiguren Völkermord vor. Blinken sagte am Mittwoch bei seiner ersten Pressekonferenz in Washington, er sei der Meinung, dass ein Genozid an den Uiguren begangen werde. Pompeo hatte einen Tag vor seinem Ausscheiden aus dem Amt formal festgelegt, "dass die Volksrepublik China in Xinjiang, China, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht, die sich gegen uigurische Muslime und Angehörige anderer ethnischer und religiöser Minderheitengruppen richten". Diese Handlungen seien "ein Affront gegen das chinesische Volk und gegen zivilisierte Nationen überall". China und die kommunistische Führung des Landes müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Nach offiziell unbestätigten Schätzungen sind Hunderttausende Uiguren in Umerziehungslager gesteckt worden, die China als Fortbildungszentren beschreibt. Uiguren sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 in Peking hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan der Volksrepublik einverleibt. Peking wirft uigurischen Gruppen Terrorismus vor.
 Gefällt mir Antworten
WM-Abschluss verpatzt: Österreichs Handballer unterliegen Tunesien 27. Jan. 16:48 Aktualisiert WM-Abschluss verpatzt: Österreichs Handballer unterliegen Tunesien
Kurier
Der ÖHB-Herren beenden die Endrunde nur auf Platz 26. Dänemark steht nach Krimi im Halbfinale, Spanien trumpft auf. Das Ende spiegelte den Anfang: Österreichs Handball-Männer haben am Mittwoch das letzte Spiel der WM in Ägypten gegen den mehrfachen Afrikameister Tunesien 33:37 (16:19) verloren und eine etwas verkorkste Endrunde damit auf Platz 26 beendet. Gegen die klar stärkste Mannschaft des President's Cup lief Rot-Weiß-Rot stets einem Rückstand nach und war trotz mehrerer Chancen nicht in der Lage, der Partie noch eine Wende zu geben.
 Gefällt mir Antworten
Der LASK erdrückte den WAC und feierte einen 3:0-Sieg 27. Jan. 16:23 Der LASK erdrückte den WAC und feierte einen 3:0-Sieg
Kurier
Die Reaktion der Linzer nach der blamablen 2:4-Niederlage zuletzt gegen WSG Tirol war eindrucksvoll. Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Wer auf Ballstafetten und Kombinationen steht, wird mit der Partie zwischen dem WAC und dem LASK keine Freude gehabt haben. Liebhaber von Intensität und Tempo indes umso mehr.  Zwei Teams mit ähnlichen Prinzipien und Stärken sorgten jedenfalls für Kurzweiligkeit. Beide trachteten danach, den Gegner früh unter Druck zu setzen. Die Linzer machten das vor allem in Hälfte eins klar besser. Die Ausbeute: 9:1 Schüsse und 7:0 Ecken für die Gäste innerhalb der ersten 45 Minuten. Allerdings: Es ging torlos in die Pause, weil die Kärntner im eigenen Strafraum immer zur Stelle waren und einen guten Torhüter hatten. Vor allem beim Halb-Volley von Ranftl nach Renner-Flanke konnte sich Alex Kofler auszeichnen.
 Gefällt mir Antworten
Coronavirus-Mutation: Elf neue Fälle in Tirol 27. Jan. 16:11 Coronavirus-Mutation: Elf neue Fälle in Tirol
Kurier
Im Bundesland gibt es somit 18 Fälle der südafrikanischen Variante: Erste Probe bereit am 23. Dezember genommen. In Tirol gibt es bereits 18 nachgewiesene Fälle der südafrikanischen Mutation des Coronavirus: Das Land Tirol teilte am Mittwochabend mit, dass zusätzlich zu den bereits bekannten Fällen nun 11 weitere kommen. Betroffen sind großteils jene Personen, die im Bezrikskrankenhaus Schwaz positiv getestet wurden - eine Probe wurde bereits am 23. Dezember genommen, jetzt erfolgte der Nachweis der speziellen Virusvariante.
 Gefällt mir Antworten
Premier League: Chelsea bei Tuchel-Debüt nur 0:0 gegen Wolverhampton 27. Jan. 15:38 Premier League: Chelsea bei Tuchel-Debüt nur 0:0 gegen Wolverhampton
Kurier
Dem Deutschen blieb bei seinem ersten Match auf der Trainerbank der Blues ein Sieg vergönnt.
 Gefällt mir Antworten
Ex-Sturm-Kicker mit nur 45 Jahren an Corona gestorben 27. Jan. 15:13 Ex-Sturm-Kicker mit nur 45 Jahren an Corona gestorben
Kurier
Der Iraner Mehrdad Minavand, der 99 Spiele für die Grazer bestritt, starb an den Folgen einer COVID-19-Erkrankung. Der ehemalige Profi des SK Sturm Graz Mehrdad Minavand ist an den Folgen einer COVID-19-Erkrankung verstorben. Das gab der Steirer Bundesligist per Twitter bekannt. Der ehemalige iranische Teamspieler wurde nur 45 Jahre alt.  Minavand absolvierte für die Grazer 99 Spiele und wurde je einmal Meister und Cupsieger. 
 Gefällt mir Antworten
Eine starke Hälfte reichte WSG Tirol zum nächsten Erfolg 27. Jan. 14:42 Eine starke Hälfte reichte WSG Tirol zum nächsten Erfolg
Kurier
Die Tiroler setzten ihren Erfolgslauf mit einem 3:1-Heimsieg gegen Altach fort. Am Sonntag hatten die Tiroler beim LASK mit einem 4:2-Sieg überrascht. Drei Tage später sah sich die Mannschaft von Thomas Silberberger einer ganz anderen Aufgabe gegenüber. Denn gegen Altach hatten die Tiroler viel mehr den Ball und mussten das Spiel gestalten. Unter veränderten Umständen fühlte sich die WSG gleich wohl. Bereits nach 40 Minuten schien die Partie entschieden. Yeboah (25.), Baden-Fredriksen (37.) und Rieder (39.) erzielten die Tore. Besonders schön herausgespielt war der zweite Treffer, den der Däne nach Flanke Rieders volley vollendete.  Unverhofft kamen die Vorarlberger  noch vor der Pause zum 1:3. Fischer verwertete den ersten Torschuss der Gäste (44.), die nach Seitenwechsel besser verteidigten und sich auch um den Anschlusstreffer bemühten. Weil sich zur Mühe aber zu wenig Qualität gesellte, blieb die Wende aus. Nennenswerte Torszenen gab es in Halbzeit zwei weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. Die Tiroler brachten ihren zweiten Sieg im neuen Jahr seriös und ohne zu glänzen ins Trockene und taten den nächsten Schritt in Richtung Meistergruppe. Bei den Altachern wird man sich auf den puren Abstiegskampf einstellen.
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 14:34 Hofer überrascht alle: "Werde mich impfen lassen"
Kurier
Freiwillig und im absoluten Gegensatz zu Herbert Kickl, genehmigt sich FPÖ-Chef Norbert Hofer das Jaukerl. Keine klare Linie bei den Blauen: Nachdem Parteichef Norbert Hofer gerne die "strengsten Compliance-Regeln" aller Parteien in der FPÖ umgesetzt hätte und dem Vernehmen nach am Lager von Klubobmann Herbert Kickl gescheitert ist, treten weitere Uneinigkeiten zutage. Seit Monaten zweifeln FPÖ-Politiker öffentlich an der Wirksamkeit der Corona-Impfung, warnen vor einem sogenannten "Impfzwang" und baggern an Wählern aus der Gruppe der Corona-Leugner. Kickl sagte etwa, er werde sich "garantiert nicht" impfen lassen und sprach von einer "Impf-Apartheid". Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch sagte die Teilnahme an der
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 14:23 EU-Grenzschutzagentur Frontex stellt Tätigkeit in Ungarn ein
Kurier
Institution begründet Schritt mit Nichterfüllung des EuGH-Urteils zu Abschiebungen durch Budapest. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex stellt ihre Tätigkeit in Ungarn ein. Das erklärte der Sprecher der Agentur, Chris Borowski, am Mittwochabend laut dem Internetportal "
 Gefällt mir Antworten
Rapid und Salzburg feiern Heimsiege 27. Jan. 14:21 Rapid und Salzburg feiern Heimsiege
Kurier
Die Hütteldorfer haben beim 2:1 gegen St. Pölten mehr Mühe als die Salzburger, die Ried 3:0 bezwingen. Die zwei Titelanwärter Rapid und Salzburg haben am Mittwochabend ihre Heimmatches gewinnen können. Die Wiener setzten sich gegen den SKN St. Pölten mit 2:1 durch, während die Salzburger die SV Ried besiegen konnten. 
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 14:04 Sohn von Trivago-Chef platzt in CNN-Interview
Kurier
Während einer Live-Schaltung tauchte im Hintergrund des Interviewgasts plötzlich ein Überraschungsbesucher auf. Der siebenjährige Sohn des Chefs des Reiseportals Trivago, Axel Hefer, ist in ein TV-Interview seines Vaters mit dem US-Nachrichtensender CNN hineingeplatzt - zur Freude von Moderator Richard Quest. "Wir haben einen Besucher", sagte Quest, nachdem der blonde Bub im Schlafanzug durch eine Tür im Hintergrund in das Zimmer gekommen war, in dem Hefer saß. Der Name seines Sohnes sei Victor und er wolle ins Bett gebracht werden, sagte Hefer.
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 14:04 Leichtes Plus bei Neugründungen im Coronajahr
Kurier
Im vergangenen Jahr wurden in Österreich 32.551 neue Unternehmen gegründet. Das ist ein Plus von 1,2 Prozent.
 Gefällt mir Antworten
Staatshilfe für Benkos Galeria Karstadt Kaufhof 27. Jan. 13:43 Staatshilfe für Benkos Galeria Karstadt Kaufhof
Kurier
Der Warenhauskonzern soll Kredite in Höhe von bis zu 460 Millionen Euro erhalten. Der kriselnde Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof kann in der Corona-Pandemie auf einen staatlichen Kredit zurückgreifen. Das deutsche Wirtschafts- und Finanzministerium hätten sich auf eine Stabilisierungsmaßnahme zugunsten des letzten deutschen Warenhauskonzerns in Höhe von bis zu 460 Millionen Euro verständigt, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Mittwoch. Galeria Karstadt Kaufhof gehört der Signa Holding des österreichischen Investors Rene Benko. Es handele sich um ein Nachrangdarlehen in entsprechender Höhe, für das der Konzern eine angemessene Verzinsung zahlen müsse. Die deutsche Regierung wolle einen Beitrag leisten, um die Stellen der noch über 17.000 Beschäftigten zu sichern und die aktuell schwierige Lage für das Unternehmen zu überbrücken. Galeria-Chef Miguel Müllenbach erklärte in einem Brief an die Mitarbeiter, der Kredit sichere die nötige Liquidität in den nächsten Wochen und Monaten der Pandemie: "Dafür sind wir sehr dankbar."
 Gefällt mir Antworten
Corona -Studie: Leicht veränderte Symptome bei britischer Variante 27. Jan. 13:41 Corona -Studie: Leicht veränderte Symptome bei britischer Variante
Kurier
Manche Symptome treten häufiger auf, andere wiederum seltener, stellten Forscher fest. Einer Studie der britischen Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) zufolge sind die Symptome bei der zuerst in Großbritannien entdeckten Coronavirus-Variante leicht anders als bei der bisher vorherrschenden. Husten, Müdigkeit, Gliederschmerzen und Halsschmerzen treten demnach etwas häufiger auf. Der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns hingegen etwas seltener. Keinen Unterschied gibt es demnach bei der Häufigkeit von Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Durchfall oder Erbrechen. Befragt wurden 6.000 zufällig ermittelte Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Bei Viren treten stetig zufällige Veränderungen im Erbgut auf, Mutationen genannt. Manche verschaffen dem Erreger Vorteile - etwa, indem sie ihn leichter übertragbar machen. Die in Großbritannien aufgetretene Variante B.1.1.7 ist nach Ansicht britischer Experten 30 bis 70 Prozent leichter übertragbar als die bisher vorherrschende. Hinweise, dass sie auch häufiger zu tödlichen Verläufen von Covid-19 führen könnte, beruhen bisher nur auf einer sehr unsicheren Datenlage, wie Experten betonen.
 Gefällt mir Antworten
Andrea Orcel soll UniCredit-Chef werden 27. Jan. 13:33 Andrea Orcel soll UniCredit-Chef werden
Kurier
Jean-Pierre Mustier verlässt die Bank-Austria-Mutter wegen Differenzen über die Konzernstrategie. Die italienische Bank Unicredit bekommt einen neuen Chef. Der frühere oberste UBS-Investmentbanker Andrea Orcel solle das Institut künftig leiten, teilte das Geldhaus am Mittwochabend in Rom nach einer Sitzung des Verwaltungsrats mit. Am 15. April werden die Aktionäre über die Liste zur Erneuerung des Verwaltungsrats abstimmen. Anschließend will das Gremium die Ernennung Orcels bestätigen.
 Gefällt mir Antworten
Polen: Abtreibungsverbot bei Behinderung vor der Umsetzung 27. Jan. 13:19 Polen: Abtreibungsverbot bei Behinderung vor der Umsetzung
Kurier
Begründung von umstrittenen Gerichtsurteil veröffentlicht - Aufrufe zu neuen Protesten. Polens Verfassungsgericht hat einen weiteren Schritt in Richtung der Umsetzung eines Abtreibungsverbotes bei Behinderung gesetzt. Die ausführliche Begründung des diesbezüglichen umstrittenen Gerichtsurteils vom 22. Oktober wurde am Mittwoch veröffentlicht, wie die Nachrichtenagentur PAP vermeldete. Das bedeutet einen weiteren Schritt in Richtung einer verbindlichen rechtlichen Umsetzung des Urteils. Nach der Urteilsveröffentlichung am Mittwoch verbreiteten sich in den Sozialen Medien bereits Aufrufe zu erneuten Demonstrationen. Am Mittwochabend startete eine Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude in Warschau. Außerdem waren weitere Aktionen in den größeren polnischen Städten geplant, wie die Organisation Allpolnischer Frauenstreik (Ogólnopolski Strajk Kobiet) angekündigt hat. Entgegen den Gepflogenheiten war die Entscheidung des Verfassungsgerichts bisher nicht im amtlichen Anzeiger veröffentlicht worden. Mit der Veröffentlichung hat die Entscheidung offiziell Gültigkeit.
 Gefällt mir Antworten
Impfung für Studierende der Privatuni Krems ärgert Zahnärzte 27. Jan. 13:12 Impfung für Studierende der Privatuni Krems ärgert Zahnärzte
Kurier
Auf der DPU wurden bereits Studierende geimpft. Das sorgt bei manchen Zahnärzten für Unmut.
 Gefällt mir Antworten
Filmfestival von Cannes wird auf Juli verschoben 27. Jan. 13:06 Filmfestival von Cannes wird auf Juli verschoben
Kurier
Wegen der Corona-Pandemie wird das renommierte Filmfestival 2021 zwei Monate später als ursprünglich geplant stattfinden. Das Filmfestival von Cannes wurde um zwei Monate verschoben. Die Veranstaltung an der Cote d'Azur solle nun vom 6. bis 17. Juli stattfinden, teilen die Organisatoren mit, und nicht wie ursprünglich geplant von 11. bis 22. Mai. Bereits vor mehreren Wochen waren Überlegungen bezüglich einer Verschiebung auf Juli bekannt geworden. 2020 war das Festival wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Im Oktober fand eine kleinere Veranstaltung mit Kurzfilmen statt und ohne den sonst üblichen Auflauf von Kino-Stars. 
 Gefällt mir Antworten
Leipnik-Lundenburger investiert ins Mühlengeschäft 27. Jan. 13:00 Leipnik-Lundenburger investiert ins Mühlengeschäft
Kurier
Mehr Gewinn bei leicht gesunkenem Umsatz In der Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG (LLI) ist man trotz der Probleme infolge der Corona-Krise durchaus zufrieden. „Wir konnten das Ergebnis trotz eines extrem herausfordernden Jahres erfreulicherweise steigern“, so LLI-Generaldirektor Josef Pröll. „Die Entscheidung, parallel zum sogenannten Industriemehl für Großbäckereien und die Lebensmittelwirtschaft auch bewusst den Endkonsumenten mit einer Markenstrategie anzusprechen, hat sich bezahlt gemacht.“ In Summe ist im Geschäftsjahr 2019/20 der LLI-Umsatz um 3,8 Prozent auf 1,078,35 Mrd. Euro gesunken. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte nach Unternehmensangaben aber gleichzeitig um 29,7 Prozent auf 48,28 Millionen Euro gesteigert werden. Einen deutlichen Rückgang gab es bei der cafe+co-Gruppe wegen der Corona-Schließungen. Der Umsatz sank um 12,3 Prozent auf 209,9 Millionen Euro. Die Gesamtvermahlungsmenge war aufgrund der gesunkenen Nachfrage im Bereich der Großbäckereien im abgelaufenen Geschäftsjahr leicht rückläufig. Doch konnte dieser Rückgang durch eine massiv gestiegene Nachfrage nach Marken- und Paketmehl sowie bei Teigwaren überkompensiert werden. „Mit ihren zwei operativen Standbeinen Mühlen und café+co ist die LLI breit und damit nachhaltig krisenresilient aufgestellt“, betonte Pröll. Es wird weiter in Mühlen investiert. Der Mühlenneubau in Krefeld soll wie geplant im Sommer abgeschlossen werden. Mit der neuen Mühle will die GoodMills Group die Effizienz steigern. Die gesamte Vermahlungskapazität beträgt 408.000 Tonnen pro Jahr. Auch in Polen startet ein Ausbau- und Modernisierungsprojekt der Mühle in Kutno mit einem Investitionsvolumen von 21 Millionen Euro. Die GoodMills sind mit 24 Mühlen in sieben Ländern der größte europäische Mehlproduzent. A.AN.
 Gefällt mir Antworten
Mehr Auskunft über die Herkunft von Lebensmitteln 27. Jan. 13:00 Mehr Auskunft über die Herkunft von Lebensmitteln
Kurier
Regierung plant die Ausweitung der Kennzeichnungspflicht auf Gemeinschaftsküchen und verarbeitete Produkte Die Konsumenten sollen mehr über die Herkunft von Lebensmitteln erfahren. Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat einen Verordnungsentwurf ausarbeiten lassen, der die Kennzeichnung der Herkunft von Produkten aus Rindern und Eiern in Gemeinschaftsküchen vorsieht. Betroffen sind Kantinen sowie Küchen in Schulen oder Altersheimen. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger ist der Ansicht, dass auch die Herkunft von Obst und Gemüse in die Verordnung über Gemeinschaftsküchen einbezogen werden kann. Der Entwurf aus dem Gesundheitsministerium sei ein „wichtiger erster Schritt“, er gehe aber „noch nicht weit genug“. Es sollen auch die Primärzutaten in verarbeiteten Lebensmitteln wie etwa Fertiggerichte in die Verordnung aufgenommen werden. Derzeit gibt es eine Kennzeichnungspflicht für die Herkunft von Frischfleisch. Köstinger verwies auf ein Gutachten des Europarechtsexperten Walter Obwexer. Demnach ist eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei verarbeiteten Produkten und in der Gemeinschaftsverpflegung bei Rindfleisch und Rindfleischerzeugnissen, Eiprodukten sowie bei Obst und Gemüse möglich. Bei anderen Produktgruppen ist der Rechtsrahmen laut Gutachten enger. Eine verpflichtende Kennzeichnung sei aber über eine Notifizierung bei der EU-Kommission unter Berücksichtigung von Qualitätsaspekten möglich. Die Herkunftskennzeichnung könne unabhängig von der Anwendung des Produktes (Lebensmittelverarbeitung, Gemeinschaftsverpflegung oder Gastronomie) vorgeschrieben werden.
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 12:49 Momentaufnahme
Kurier
Die neue rot-pinke Regierung steuerte bisher gut durch die Pandemie, Die Lage kann sich aber rasch ändern. „Das hätten wir auch zsammbracht“, denken sich vielleicht ein paar Grüne, die immer noch mit dem Rauswurf aus der Stadtregierung hadern, angesichts der Ergebnisse der ersten rot-pinken Klausur. Es sind wahrlich keine aufregenden Vorhaben, die Michael Ludwig und Christoph Wiederkehr präsentierten. Der Großteil ist schon aus dem Regierungsprogramm bekannt und wurde kurzerhand als neu verkauft. Doch um fair zu bleiben: Spektakuläre Prestigeprojekte wären angesichts einer Pandemie, deren Folgen noch nicht einmal abschätzbar sind, wohl eher fehl am Platz. Die Bevölkerung ist jedenfalls mit dem rot-pinken Experiment zufrieden, wie Umfragen zeigen. Darin legten zuletzt beide Parteien zu. Das mag am Reiz des Neuen liegen, kann aber auch mit dem tatsächlich passabel funktionierenden Corona-Management zu tun haben. Kaum ein Bundesland hat aktuell so gute Epidemie-Eckdaten. Doch die mittlerweile fast schon einjährige Erfahrung zeigt: Jetzt sorglos zu sein, wäre brandgefährlich. Rasch ist der Vorteil verspielt. Wien mag zwar aktuell gut dastehen, doch wie vieles in der Pandemie könnte das nur eine Momentaufnahme sein.
 Gefällt mir Antworten
Andreas Vitásek: „Die Schildkröte wird uns an die Wand spielen“ 27. Jan. 12:44 Andreas Vitásek: „Die Schildkröte wird uns an die Wand spielen“
Kurier
Derzeit entsteht eine neue ORF-Comedyserie „Familiensache“ mit Katrin Lux, Robert Stadlober und Andreas Vitásek soll ab Herbst 2021 laufen. Sitcom, Comedy, Dramedy? Mit der Einordnung des neuen ORF-Serienprojekts „Familiensache“ tut man sich noch etwas schwer. „Ich bin kein großer Freund dieser englischen Bezeichnungen“, sagt Andreas Vitásek im Video-Interview, „Komödie ist ein schönes Wort dafür.“ Vitásek spielt den Paartherapeuten Dr. Nemeth, der in der Serie regelmäßig Besuch von den Pichlers bekommt. Wenn Dani Pichler (Katrin Lux) und Andi Pichler (Robert Stadlober) Einblick in ihren Alltagswahnsinn geben, kommt Dr. Nemeth kaum zu Wort. Er widmet sich nebenbei auch Sigmund. Dabei handelt es sich um eine kalifornische Dosenschildkröte, deren Bewegung hin zu einem Salatblatt die Dauer einer Sitzung bestimmt. Vitásek befürchtet: „Die Schildkröte wird uns an die Wand spielen.“
 Gefällt mir Antworten
Rot-pinke Harmonie im tristen Corona-Alltag 27. Jan. 12:44 Rot-pinke Harmonie im tristen Corona-Alltag
Kurier
Neben der Pandemie blieb bei der ersten gemeinsamen Regierungsklausur wenig Platz für andere Themen. 65 Tage ist die rot-pinke Wiener Stadtregierung nun alt – und wie es scheint, ist der Zauber des Anfangs noch nicht ganz verflogen: Betont harmonisch gaben sich Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und sein Neos-Vize Christoph Wiederkehr beim Medientermin nach der ersten gemeinsamen Regierungsklausur am Mittwoch. Neuerdings per Du, konnte man einander gar nicht oft genug mit „lieber Michael“ und „lieber Christoph“ ansprechen und sich gegenseitig für die harmonischen, konstruktive Zusammenarbeit loben. „Der Anfang einer Beziehung ist immer spannend, danach muss man den Alltag bewältigen“, sinnierte Ludwig. Dieser Alltag könnte angesichts der Corona-Krise trister und mühsamer nicht sein. Und so stehen auch die Projekte, die SPÖ und Neos bei der Klausur beschlossen haben, ganz im Zeichen der Pandemie und deren Bewältigung.
 Gefällt mir Antworten
Direktoren fordern Schulöffnungen für alle, die sich gut schützen 27. Jan. 12:37 Direktoren fordern Schulöffnungen für alle, die sich gut schützen
Kurier
Mittlerweile geht es nicht mehr nur um den Bildungsauftrag, sondern auch um die psychische Gesundheit der Schüler. Die Hygiene-Konzepte haben die Schulen seit dem Sommer laufend adaptiert und auch Mund-Nasen-Schutz ist längst in den Alltag von Schülern und Lehrern übergegangen: "Ein sicherer Schulbetrieb ist möglich", betonen die Direktorensprecher der Allgemeibildenden Höheren Schulen sowie der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in einer gemeinsamen Aussendung. "Die Schülerinnen und Schüler sehnen sich wie noch nie nach Schule", betonen Isabella Zins (AHS) und Franz Reithuber (BMHS). Mit freiwilligen Selbsttests und "Verdünnung im Schulhaus" - sprich Schichtbetrieb - sollten alle, die sich an diese Maßnahmen halten, im zweiten Semester auch die Möglichkeit zum Schulbesuch haben. ,,Wir appellieren an das Gesundheitsministerium und die Bundesregierung, diese nötigen Rahmenbedingungen für die Schulöffnung zu schaffen: Schulen so rasch wie möglich für all
 Gefällt mir Antworten
Verordnung für Corona-Impfung durch Hausärzte ist da 27. Jan. 12:35 Verordnung für Corona-Impfung durch Hausärzte ist da
Kurier
Über 80-Jährige können ab sofort vom Hausarzt geimpft werden, ab 1. Februar auch Über-65-Jährige. Das Gesundheitsministerium hat am Mittwoch die lang erwartete Verordnung für Corona-Impfungen durch niedergelassene Ärzte veröffentlicht. Damit dürfen ab dem Inkrafttreten der Verordnung Menschen über 80 geimpft werden, ab 1. Februar auch Über-65-Jährige. Geregelt wird auch das Honorar: Der zuständige Krankenversicherungsträger muss für die erste Teilimpfung 25, für die zweite 20 Euro an den Arzt überweisen.
 Gefällt mir Antworten
Firmen von Musk und Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen 27. Jan. 12:32 Firmen von Musk und Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen
Kurier
Hintergrund könnte ein Rennen um die Vorherrschaft bei schnellem Internet aus dem All sein. Raumfahrtfirmen der beiden reichsten Männer der Welt streiten um Umlaufbahnen für ihre Internet-Satelliten. Das Unternehmen SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk will von der US-Telekom-Aufsicht FCC die Erlaubnis, hunderte Satelliten seiner Starlink-Flotte näher zur Erde fliegen zu lassen. Die Firma Kuiper, die dem Online-Händler Amazon von Jeff Bezos gehört und ebenfalls ein Netzwerk aus Satelliten zur Internet-Versorgung aufbauen will, kämpft dagegen an. Solche Streitigkeiten werden meist ohne große öffentliche Aufmerksamkeit ausgefochten, doch Musk thematisierte den Konflikt am Dienstag auf Twitter. Er argumentierte, dass es nicht im öffentlichen Interesse wäre, Starlink heute zu behindern, während Amazons Satelliten-System "bestenfalls erst in einigen Jahren einsatzbereit" sein werde. Amazon konterte, dass die SpaceX-Pläne die Gefahr von Kollisionen im All erhöhen und Konkurrenten in dem Geschäft lähmen würden. "Es ist ganz klar im Interesse von SpaceX, den Wettbewerb im Keim zu ersticken, aber es ist ganz bestimmt nicht im öffentlichen Interesse", hieß es in einem Tweet von Amazon.
 Gefällt mir Antworten
Lichtersee in Gmunden für strikte Corona-Regeln 27. Jan. 12:22 Lichtersee in Gmunden für strikte Corona-Regeln
Kurier
Bürger sollen am Rathausplatz Kerzen als Zeichen des Dankes und der Solidarität aufstellen. Wie viele noch hinter den Corona-Maßnahmen stehen, sieht man derzeit in Gmunden anhand von Kerzen: Mit Ausnahme der FPÖ haben alle anderen Gemeinderatsfraktionen am Mittwoch zu einem „Lichtersee des Dankes und der Solidarität“ aufgerufen, um jener Gruppe eine Öffentlichkeit zu geben, die hinter den Corona-Regeln steht. „Es ist notwendig, diese große Menge an Menschen sichtbar zu machen, ohne selbst epidemiologisch gefährlich zu handeln“, hieß es von ÖVP, SPÖ, Bürgerinitiative Gmunden (BIG) und Grüne mit Verweis auf die Demos der Corona-Kritiker.
 Gefällt mir Antworten
ElephantSkin: Corona-Hype um Handschuh-Start-up 27. Jan. 12:20 ElephantSkin: Corona-Hype um Handschuh-Start-up
Kurier
Antiviraler Baumwoll-Handschuh aus Österreich wurde schon mehr als eine Million Mal verkauft. Firma expandiert rasant. Wenn es so etwas wie exaktes Timing für eine Innovation gibt, hat es der ehemalige Fußballprofi Raphael Reifeltshammer punktgenau getroffen. Seine recht simple Produktidee – eine nachhaltige Alternative zum Gummi-Einweghandschuh – entstand im April des Vorjahres, mitten im ersten Corona-Lockdown. Er gründete eine Firma und begann mit dem Verkauf. Was danach geschah, klingt fast schon wie ein kleines Corona-Märchen...  „Nein, wir sind kein Corona-Start-up“ beginnt Reifeltshammer das Gespräch mit dem KURIER, so als müsste er sich verteidigen, „wir sind Corona-unabhängig“. Drei Viertel der Menschen würden auch nach der Pandemie Schutzmaßnahmen gegen Viren und Bakterien ergreifen. Erst vor wenigen Monaten gründete Reifeltshammer gemeinsam mit Partner Ingomar Lang das Start-up Susta Sustainable Merchandise Handels GmbH und vertreibt mit Silberionen behandelte Baumwollhandschuhe unter der Marke „ElephantSkin“. Das ehrgeizige Ziel: „Überall dort, wo jetzt Plastikhandschuhe hängen, soll ElephantSkin hängen.“
 Gefällt mir Antworten
Corona: Schweden untersagt für 2021 Nerzzüchtung 27. Jan. 12:14 Corona: Schweden untersagt für 2021 Nerzzüchtung
Kurier
Damit sollen Mutationen verhindert werden. Die Tiere gelten als besonders anfällig für Coronaviren. In Schweden dürfen in diesem Jahr keine neuen Nerze herangezüchtet werden. Im Frühjahr dürfen diesmal keine Jungtiere geboren werden, wie die schwedische Ministerin für den ländlichen Raum, Jennie Nilsson, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Stockholm bekannt gab. Das bedeutet, dass die Nerzzüchter zwar ihre derzeit rund 90 000 Zuchttiere behalten, jedoch in der bevorstehenden Paarungszeit keine neuen heranzüchten dürfen. Grund dafür sind die Sorgen darüber, dass Nerze besonders anfällig für Coronaviren sein sollen und sie verbreiten können.
 Gefällt mir Antworten
Erster Koala-Nachwuchs in Schönbrunn bereits neun Monate alt 27. Jan. 12:13 Erster Koala-Nachwuchs in Schönbrunn bereits neun Monate alt
Kurier
Millaa Millaa wiegt fast zwei Kilo. Der Tiergarten bleibt weiterhin geschlossen. Der Tiergarten Schönbrunn muss nach wie vor geschlossen bleiben. Koala-Fans können somit auch nicht das Aufwachsen des ersten Nachwuchses in der Geschichte des Wiener Zoos miterleben. Die kleine Millaa Millaa ist mittlerweile neun Monate alt und bereits ordentlich gewachsen. "Millaa Millaa ist schon etwa halb so groß wie ihre Mama Bunji und bringt 1,9 Kilogramm auf die Waage", berichtete Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck. Das Jungtier lässt sich gerne von seiner Mutter am Rücken herumtragen, kuschelt sich vorne ins Bauchfell und unternimmt schon erste Kletterversuche allein, sagte der Tiergartendirektor. Koalas sind überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv. Auch Millaa Millaa ist in der Nacht oft fleißig unterwegs und schlummert tagsüber vor sich hin.
 Gefällt mir Antworten
„Gurkerlwasser“ gegen glatte Straßen in OÖ keine Option 27. Jan. 12:12 „Gurkerlwasser“ gegen glatte Straßen in OÖ keine Option
Kurier
Pilotprojekt aus Bayern wird nicht übernommen. Zu wenig Salzlake und Zwischenlagerung als Problem. „Gurkerlwasser“ statt Streusalz – was lustig klingt, kann funktionieren: Seit einem Jahr läuft in Dingolfing in Bayern dazu ein Pilotprojekt. Am Mittwoch verkündete Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (ÖVP) jedoch: Auch wenn es sich um ein „tolles Recycling-Modell“ handle – für OÖ sei es keine Lösung. Grund dafür seien fehlende Rahmenbedingungen. Zwar habe OÖ mit Efko auch einen Essiggurkenproduzenten. Um aber aus dem Gurkenwasser die notwendige Salzsole zur Anreicherung des Streusalzes zu gewinnen, müsse die Lake gefiltert und dann konzentriert werden.
 Gefällt mir Antworten
Grüne scheitern mit erster dringlicher Anfrage - und sehen sich nach Häupl 27. Jan. 12:07 Grüne scheitern mit erster dringlicher Anfrage - und sehen sich nach Häupl
Kurier
Die Grünen wollten Öffi-Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) im Gemeinderat zur jüngsten Intervall-Verlängerung bei Öffis befragen. Die Anfrage wurde aus formalen Grünen abgewiesen. Die Wiener Grünen sind mit einer Dringlichen Anfrage im Gemeinderat gescheitert, weil diese aus formalen Gründen nicht zugelassen wurde. Das ist schon manchen Parteien widerfahren. Die „Dringliche“ der Grünen war jedoch deren erste seit mehr als zehn Jahren. Denn als Regierungspartei bedient man sich diesem parlamentarischen Instrument üblicherweise nicht. Gegenstand der Anfrage waren die Wiener Linien. Die nun nach zwei Legislaturperioden wieder in Opposition befindlichen Grünen verlangten vom zuständigen Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) Auskunft über die „Ausdünnung der Öffi-Intervalle“ an den Wochenenden. In den Morgenstunden fahren U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen inzwischen nämlich weniger oft. Dies sei unter anderem eine Hiobsbotschaft für Menschen in systemrelevanten Berufen, die am Wochenende arbeiten müssten, kritisiert die Öko-Partei.
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 12:01 Aktualisiert EU-Tauziehen mit AstraZeneca um Impfstoff + Wohnsitz-Schmäh auch in Bad Gastein
Kurier
Guten Abend aus der KURIER-Redaktion. Wir melden uns an dieser Stelle wie gewohnt mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Impfstoff-Streit EU gegen Astra Zeneca: Nerven liegen blank 27. Jan. 12:01 Impfstoff-Streit EU gegen Astra Zeneca: Nerven liegen blank
Kurier
Der britisch-schwedische Pharmakonzern will an den Lieferengpässen für die versprochenen Dosen nicht schuld sein. Die EU-Kommission ist empört und sucht nach Ersatz Sie waren wie ein Brandbeschleuniger im schwelenden Streit zwischen der EU und dem Impfstoffhersteller Astra Zeneca – die Aussagen von Pascal Soriot, Chef des britisch-schwedischen Pharmariesen. Der Franzose hatte in einem Interview behauptet, Astra Zeneca habe in den Verträgen mit der EU festgelegt: Man werde sich „im besten Sinne“ bemühen, zeitgerecht die von Brüssel bestellten Dosen zu liefern.
 Gefällt mir Antworten
Sperrt wenigstens den Zoo auf! 27. Jan. 12:00 Sperrt wenigstens den Zoo auf!
Kurier
Lockdown ohne Perspektive geht nicht. Mit den bereits vorhandenen Konzepten könnte manches schon aufgemacht werden Ausgerechnet in der Skination Österreich ist das Skifahren zum Symbol für Zügellosigkeit, Regelbruch und (Zweitwohnsitz-)Luxus geworden. Aber geht’s da wirklich um die – im Freien sehr überschaubare – Ansteckungsgefahr und nicht eher um den Frust der Städter, vor allem im Osten, die weniger Erholungsmöglichkeit haben? Beim Wiener Eistraum oder am Lainzer Tor stauen sich nämlich am Wochenende mangels Alternativen größere Menschenansammlungen als bei den Skiliften. Auch eine Gondelfahrt mit Maske und geöffnetem Fenster dürfte nicht gefährlicher sein als eine U- oder Straßenbahnfahrt. Die höheren Infektionszahlen im Westen könnten eher mit etwas „rustikalerer“ Sorglosigkeit zu tun haben. Auf engem Raum ohne Masken und ohne Lüften ist die Ansteckungsgefahr groß. Das weiß man schon lange, daher ist es auch ein Skandal, dass das Virus knapp ein Jahr nach dem Ausbruch in Österreich dort wütet, wo man es in erster Linie verhindern wollte: in den Alters- und Pflegeheimen. Wegen des (gescheiterten) Schutzes „vulnerabler“ Personen werden seit Monaten Wirtschaft, Kultur, Bildung, soziales Leben – mit extremen Kosten – abgewürgt. Also nur noch „Hammer“, kein „Dance“ (frei nach Tomas Pueyo). Natürlich ist es für eine Rückkehr zur alten Normalität viel zu früh – noch dazu, wo das Impfen nur schleppend vorangeht und die ganze Welt vor den neuen, angeblich ansteckenderen Virus-Mutationen zittert. Aber es gibt genügend Konzepte für Lockerungen ohne Gefahr, etwa im Kulturbereich. Die Museen sind mangels Touristen sowieso leer – nichts spricht gegen eine Öffnung für „maskierte“ Besucher. Mehrere deutsche Simulationsstudien zeigen außerdem, dass Konzerthäuser und Theater keine Infektionsorte sind, wenn die bekannten Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden. Reine Willkür ist, dass weder Zoos (die Indoor-Bereiche kann man ja sperren) noch botanische Gärten öffnen dürfen. Auch eine Öffnung im Handel nur für kleinere Geschäfte wäre denkbar, ist aber vom Verfassungsgerichtshof verboten. Es darf nicht differenziert werden. Potenzielle Käufer werden so in den Online-Handel getrieben. Schon klar: Bei den Maßnahmen geht es nicht um einzelne Ausnahmen, sondern um das große Ganze, also das gesamte Herunterfahren des öffentlichen Lebens. (Daher sind auch die Schulen geschlossen: Sie spielen erstens beim Infektionsgeschehen eine Rolle, zweitens verlangsamt sich bei geschlossenen Schulen alles andere auch.) Aber den jetzigen Zustand kann man nicht mehr lange fortsetzen, ohne steigenden Widerstand zu provozieren. Mobilitätsaufzeichnungen zeigen, dass die Disziplin ohnehin bereits stark nachlässt. Es ist Zeit für intelligente, vorsichtige Öffnungsschritte! Nur dann kann die Regierung das Vertrauen der Bevölkerung behalten, dass bis zum Sommer noch Einschränkungen notwendig sind.
 Gefällt mir Antworten
Was tun gegen die psychische 27. Jan. 12:00 Was tun gegen die psychische "Langzeitbelastung“ durch Corona?
Kurier
26 Prozent leiden in der Pandemie unter depressiven Symptomen, 18 Prozent an Schlafstörungen. Was Experten raten und wie die Politik den „alarmierenden Ergebnissen“ der Studien entgegensteuern will. Die Zahlen sind „besorgniserregend“. Gemeint sind hier nicht die Zahlen der mit Covid Infizierten, der belegten Intensivbetten oder Toten. Es sind jene Zahlen, die vor Augen führen, wie psychisch belastend die Pandemie für die Gesellschaft ist. Ein Viertel der Bevölkerung (26 Prozent) leidet derzeit an depressiven Symptomen, 23 Prozent an Angstsymptomen und 18 Prozent an Schlafstörungen. Die Ergebnisse der repräsentativen Stichprobe (ca. 1.500 Personen) der Donau-Universität Krems und des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie sind „alarmierend“, sagt Studienautor Christoph Pieh im KURIER-Gespräch. Auch, weil der Anteil der Menschen mit depressiven Symptomen seit dem ersten Lockdown stetig steigt.
 Gefällt mir Antworten
Psychiater Musalek: 27. Jan. 12:00 Psychiater Musalek: "Lockdown ist starkes Medikament mit Nebenwirkungen"
Kurier
Schon der erste Lockdown war herausfordernd. Doch wie lange hält der Mensch die Belastung durch die Pandemie noch aus? Der KURIER hat mit Psychiater Michael Musalek gesprochen.
 Gefällt mir Antworten
Bauerndemos in Indien: Mit Pferd und Schwert gegen die Agrarreform 27. Jan. 12:00 Bauerndemos in Indien: Mit Pferd und Schwert gegen die Agrarreform
Kurier
Seit Monaten sorgt die Deregulierung der Landwirtschaft in Indien für Unruhen. Die Proteste erreichten nun einen neuen Höhepunkt. Das Rote Fort in Neu Delhi hat in den knapp 400 Jahren seines Bestehens viel erlebt: Eroberungen und Eroberungsversuche, Belagerungen, Kämpfe, wechselnde Herrscher. Heutzutage wird die Festungsanlage in der indischen Hauptstadt normalerweise nur mehr von Touristen gestürmt. Am Dienstag geriet der imposante Bau jedoch wieder einmal ins Zentrum von Unruhen. Tausende Bauern durchbrachen am Tag der Republik, einem Nationalfeiertag, die Absperrungen um das Fort. An mehreren anderen Orten in Neu Delhi kam es zu blutigen Auseinandersetzungen, einzelne Demonstranten zogen zu Pferd und mit Schwertern bewaffnet in den Kampf mit der Polizei. Ein Demonstrant starb, rund 300 Sicherheitskräfte wurden verletzt. Seit Monaten gehen Millionen indische Bauern in allen Landesteilen aus Protest gegen die Agrarreform der Regierung auf die Straßen. Weil sie zunächst keinerlei Gehör fanden, zogen Hunderttausende von ihnen Richtung Delhi, seit November campieren sie in den Außenbezirken der Stadt. Demos zur Unterstützung der Bauern fanden auch in anderen Ländern statt, etwa in Österreich. Die Reform, gegen die die Bauern protestieren, sieht vor, dass diese ihre Produkte künftig direkt an Privatfirmen, z. B. Handelskonzerne, verkaufen, statt wie bisher an staatliche Zwischenhändler. Laut Regierung könnten durch diese Deregulierung höhere Preise erzielt werden, die Bauern sehen durch den Wegfall garantierter Mindestpreise aber ihre Existenz bedroht. Bei Verhandlungen mit großen Konzernen würden sie automatisch den Kürzeren ziehen, fürchten sie. In Indien arbeiten rund 40 Prozent der Menschen in der Landwirtschaft, viele davon leben bereits jetzt in großer Armut. Das Land hat eine der weltweit höchsten Selbstmordraten unter Bauern. In insgesamt neun Verhandlungsrunden zwischen Regierung und Bauernvertretern konnte bisher keine Einigung erzielt werden. Inzwischen ist das Oberste Gericht mit der Agrarreform betraut und hat sie vorerst auf Eis gelegt. Für die in Delhi campierenden Bauern kommt allerdings nur eines infrage: die bedingungslose Rücknahme der Reform. Nachhause wollen sie erst, wenn dieses Ziel erreicht ist.
 Gefällt mir Antworten
Wau-Effekt: Hunde-Boom von Washington bis Kensington 27. Jan. 11:59 Wau-Effekt: Hunde-Boom von Washington bis Kensington
Kurier
Die First Dogs genießen ihr neues Hundeleben in D.C., im Londoner Palast wohnt wieder ein Welpe. Aufregende Tage liegen hinter Champ (12) und Major (2): Vier Tage nach der Angelobung ihres Herrchens Joe Biden durften auch die Hunde ihr neues Zuhause beziehen. Freilich nicht, ohne vorher ihre eigene „Indoguration“ zu bekommen: Die Delaware Humane Associatoin, jene Tierschutzorganisation, von der die Bidens Major 2018 geholt hatten, sammelte bei einer Online-Zeremonie zu Ehren der First Dogs 200.000 Dollar für Tiere in Not. Wie es scheint, haben sich die Schäferhunde im Weißen Haus bereits gut eingelebt: In einer Erklärung gab das Büro der First Lady bekannt, dass Champ „sein neues Hundebett am Kamin genießt und Major es liebt, auf der südlichen Rasenfläche herumzulaufen“.
 Gefällt mir Antworten
Traktorunfall: Mann in Langenlois wurde eingeklemmt 27. Jan. 11:34 Traktorunfall: Mann in Langenlois wurde eingeklemmt
Kurier
Der Unfall endete für einen 27-Jährigen im Universitätsklinikum der Stadt Krems.
 Gefällt mir Antworten
Aus Kerzen von Orten des Terroranschlags werden Kunstwerke 27. Jan. 11:33 Aus Kerzen von Orten des Terroranschlags werden Kunstwerke
Kurier
Die Stadt Wien stellt Künstlerin Sabine Wiedenhofer die Reste Tausender Kerzen für eine riesige Skulptur zur Verfügung.
 Gefällt mir Antworten
China testet per Anal-Abstrich auf Corona 27. Jan. 11:22 China testet per Anal-Abstrich auf Corona
Kurier
Die Testmethode sei angeblich effizienter, aber nicht sehr "angenehm". Es klingt wie eine South Park-Folge: Die chinesischen Behörden nehmen Corona-Tests nun auch per Anal-Abstrich vor. Diese Methode könne "die Nachweisrate bei infizierten Personen erhöhen", da das Virus im Anus länger nachweisbar sei als in den Atemwegen, sagte Li Tongzeng, ein leitender Arzt des You'an Krankenhauses in Peking, dem staatlichen Fernsehsender CCTV. Dem Sender zufolge wird jedoch weiterhin großteils per Rachen- und Nasen-Abstrich getestet, da die Anal-Methode nicht sehr "angenehm" sei. Der Anal-Abstrich kommt demnach vor allem bei Menschen, bei denen ein hohes Risiko einer Coronavirus-Infektion besteht, zum Einsatz. Vergangene Woche war dies laut CCTV bei Bewohnern mehrerer Viertel Pekings mit bestätigten Corona-Infektionen der Fall. Auch Bürger in Quarantäne wurden demnach auf diese Weise getestet. In den vergangenen Wochen wurden wegen vereinzelter kleiner Ausbrüche mehrere Städte im Norden Chinas abgeriegelt und Massentests vorgenommen. Wegen der weltweit steigenden Infektionszahlen hat China zudem seine Einreiseregeln verschärft. Alle Reisenden müssen bei ihrer Ankunft mehrere negative Test-Ergebnisse vorweisen und sich mindestens 14 Tage in Quarantäne begeben. Die Internetnutzer reagierten mit schwarzem Humor auf das neue Test-Vorgehen. "Ich habe zwei Anal-Abstriche gemacht, jedes Mal musste ich danach einen Rachen-Abstrich machen - ich hatte solche Angst, dass die Krankenschwester vergisst, ein neues Stäbchen zu benutzen", scherzte ein Nutzer auf der Plattform Weibo.
 Gefällt mir Antworten
40-Jähriger tot unter Parkdeck: Obduktion wurde angeordnet 27. Jan. 11:21 40-Jähriger tot unter Parkdeck: Obduktion wurde angeordnet
Kurier
Notschlafstelle in Wiener Neustadt wäre frei gewesen. Auch ein Drogentod wird nicht ausgeschlossen. Er war erst 40 Jahre alt und dürfte niemandem abgegangen sein. Ein Obdachloser, der anscheinend durch keine sozialen Einrichtungen aufgefangen wurde, ist vergangene Woche leblos unter der Auffahrtsrampe des ehemaligen Leiner-Parkdecks in der Wiener Neustädter Innenstadt aufgefunden worden. Laut
 Gefällt mir Antworten
Erstes Bildmaterial von Kristen Stewart als Prinzessin Diana 27. Jan. 11:17 Erstes Bildmaterial von Kristen Stewart als Prinzessin Diana
Kurier
Die Schauspielerin schlüpft für "Spencer" in die Rolle von Diana, das Biopic soll im Herbst erscheinen. Nun gibt es ein erstes Foto. Zum Start der Produktion des Biopics "Spencer" wurde erstes Bildmaterial von Kristen Stewart als Prinzessin Diana veröffentlicht
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 11:14 CLEEN Energy AG auf rasantem Wachstumskurs: 75%-iges Umsatzwachstum in 2020 – Ausblick 2021 mit 80 bis 100%
Kurier
Das Jahr 2020 war, maßgeblich beeinflusst durch die Corona-Pandemie, im ersten Halbjahr schwächer ausgeprägt. Der Trend veränderte sich jedoch im zweiten Halbjahr wodurch der Umsatz auf rund 6 Mio. Euro gesteigert werden konnte; dies entspricht einem Umsatzwachstum von rund 75% gegenüber dem Jahr 2019.
 Gefällt mir Antworten
Auch Antiquitätenmesse 27. Jan. 10:50 Auch Antiquitätenmesse "TEFAF" in den Herbst verschoben
Kurier
Das Event hatte im Vorjahr nach der Infektion eines Ausstellers vorzeitig schließen müssen - heuer will man sicher sein Nach der Messe „Art  Basel“ hat nun auch die weltweit wichtigste Messe für Alte Kunst und Antiquitäten, die TEFAF in Maastricht, ihren Termin in den September verschoben. Normalerweise findet das Event stets im März statt - im Vorjahr hatte man an dem Termin trotz der Pandemie festgehalten, dann aber verfrüht schließen müssen. Auch ein Aussteller war damals mit dem Coronavirus infiziert. Nun sollen Händler und Kunden von 11. bis 19. September 2021 im Messecenter Maastricht zusammenkommen. Die Dependance in New York, „Tefaf Spring“, wird abgesagt und erst im Frühjahr 2022  stattfinden, hieß es in einer Aussendung am Mittwoch. Die Online-Angebote der Messe sollen dazu neu aufgesetzt werden.
 Gefällt mir Antworten
Vier Schuldsprüche im zweiten Begas-Strafprozess 27. Jan. 10:23 Vier Schuldsprüche im zweiten Begas-Strafprozess
Kurier
Ein Ex-Begas-Manager und drei ehemalige Geschäftspartner des Energiekonzerns wurden meist zu bedingten Haftstrafen verurteilt Mit einer teilbedingten Verurteilung wegen Untreue ging am Mittwoch im Landesgericht Eisenstadt der zweite Begas-Strafprozess zu Ende. Der frühere Inhaber eines Ziviltechnikerbüros wurde von einem Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richterin Karin Knöchl zu einer Freiheitsstrafe von 22 Monaten, davon sechs unbedingt, verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.  Im Verfahren ging es um eine nie gebaute Reststoffverwertungsanlage in Heiligenkreuz um 100 Millionen Euro. Im Windschatten dieses Mega-Projekts vor rund 15 Jahren sollen private Bauten von Ex-Begas-Vorstand Rudolf Simandl indirekt aus Mitteln der Begas finanziert worden sein. Wie schon beim ersten Begas-Strafprozess 2016 fehlte der hauptbeschuldigte 70-jährige Ex-Manager auch diesmal wegen einer schweren Depression. Vier Angeklagte - ein Ex-Begas-Manager, ein pensionierter Baumeister, der Geschäftsführer einer Baugesellschaft und eben der eingangs erwähnte Ziviltechniker - hatten sich seit Anfang November verantworten müssen. Oberstaatsanwältin Alexandra Baumann von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft warf den vier Männern vor, zu den Untreuehandlungen Simandls beigetragen zu haben.
 Gefällt mir Antworten
Boeing 2020 mit Verlust von fast 12 Milliarden Dollar 27. Jan. 10:19 Boeing 2020 mit Verlust von fast 12 Milliarden Dollar
Kurier
US-Flugzeugbauer mit enormen Rückstellungen für Lieferprobleme bei 777X. Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im vergangenen Jahr einen massiven Verlust in Milliardenhöhe erlitten. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, summierte sich das Minus 2020 auf 11,9 Milliarden Dollar (9,8 Mrd. Euro). Allein im vierten Quartal belief sich der Verlust auf 8,4 Mrd. Dollar. Grund dafür ist vor allem eine Rückstellung in Höhe von 6,5 Mrd. Dollar für Lieferverzögerungen beim Langstreckenflieger 777X. Die Auslieferung des neuen Typs war mehrmals verschoben worden. Nun erklärte Boeing, dass die 777X nicht vor Ende 2023 startklar sei. Zuletzt war noch 2022 als Datum genannt worden. Angeschlagen ist der Flugzeugbauer vor allem auch wegen der drastischen Einschränkungen im Reiseverkehr angesichts der Coronapandemie sowie wegen des vorübergehenden Flugverbots der Boeing 737 MAX nach zwei Abstürzen mit mehreren hundert Todesopfern. Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA hob das Verbot am Mittwoch auf, die US-Luftfahrtaufsicht FAA hatte bereits Mitte November wieder grünes Licht für die 737 MAX gegeben, nachdem Boeing eine Reihe technischer Veränderungen vorgenommen hatte. 2020 sei ein "Jahr tiefgreifender gesellschaftlicher und globaler" Einschnitte gewesen, die den Industriezweig "erheblich eingeschränkt" habe, sagte Boeing-Chef David Calhoun. Die Coronakrise und der Ausfall der 737 MAX hätten die Ergebnisse des Konzerns sehr beeinflusst. Die Boeing-Aktien gaben im vorbörslichen Handel um 3,2 Prozent nach.
 Gefällt mir Antworten
Bevorstehende Abschiebung von Schülerin sorgt für harte Kritik 27. Jan. 10:16 Bevorstehende Abschiebung von Schülerin sorgt für harte Kritik
Kurier
Proteste wegen Abschiebeflugs in mehrere Destinationen - unter anderem nach Georgien. "Kein Kind sollte sowas erleben müssen", twitterte Yannick Shetty, Integrationssprecher der Neos. Grund: Ein bevorstehender Abschiebeflug, der in Österreich am Mittwoch für Aufregung in Politik und Medien sorgte. Unter den Betroffenen sind drei in Wien bzw. Niederösterreich lebenden Schülerinnen, die demnächst nach Georgien bzw. Armenien überstellt werden. Schulkollegen machen dagegen mobil, finden Unterstützung bei SPÖ und Neos, aber auch Verständnis bei Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne). Besonders debattiert wurde der Fall der zwölfjährigen Schülerin "Tina", die Montagabend mit ihren Eltern von der Fremdenpolizei in ein Abschiebezentrum gebracht wurde - und auf die auch Shetty in seinem Tweet Bezug nahm. Die Gymnasiastin, die im ersten Wiener Gemeindebezirk die Schule besuchte, fand die Unterstützung von Lehrern und Mitschülern, die mit ihrer guten Integration und der Hochphase der Pandemie gegen die Abschiebung argumentierten und eine Petition starteten. Im Innenministerium verweist man darauf, dass mehrere höchstgerichtliche Entscheide vorliegen, die eine Außerlandesbringung vorsehen. Wann der Abschiebeflug, der mehrere Destinationen ansteuert, stattfindet, wird wie üblich nicht bekannt gegeben.
 Gefällt mir Antworten
Präsident Biden stoppt neue Öl- und Gasbohrungen 27. Jan. 10:04 Präsident Biden stoppt neue Öl- und Gasbohrungen
Kurier
Die Vergabe neuer Bohrrechte auf bundeseigenem Land wird in den USA per Dekret gestoppt. Der neue US-Präsident Joe Biden verhängt im Kampf gegen den Klimawandel einen Stopp neuer Öl- und Gasbohrungen auf bundeseigenem Land. Das Moratorium für die Vergabe neuer Bohrrechte ist nach Angaben des Weißen Hauses in einem Dekret festgehalten, das Biden am Mittwoch unterzeichnen wollte. Der neue Präsident plant zudem für den 22. April, den sogenannten Earth Day, einen internationalen Klimagipfel.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Prozess: Angeklagter in Handschellen vor Gericht 27. Jan. 10:02 Corona-Prozess: Angeklagter in Handschellen vor Gericht
Kurier
Trotz Absonderungsbescheid war ein 46-jähriger Pole im Supermarkt und im Postamt, um Briefe zu holen. Er muss ins Gefängnis.
 Gefällt mir Antworten
Austrias Teamgeist: Der lange Weg von der Glut zum Feuer 27. Jan. 10:00 Austrias Teamgeist: Der lange Weg von der Glut zum Feuer
Kurier
Zwei Siege zum Auftakt tun der Austria gut. Bei den Violetten entwickeln sich Teamgeist und Freude. „Wir sind auf einem guten Weg, eine funktionierende Fußballmannschaft zu werden.“ Im Moment des 4:0-Sieges bei der Admira stimmte Trainer Peter Stöger bewusst nicht in eine Feierlichkeit ein, sondern nahm den zweiten Sieg in Folge mit einem Schuss Rationalität und innerer Zufriedenheit zur Kenntnis. Dabei war es der Austria in der laufenden Saison erstmals gelungen, in zwei Partien in Folge als Sieger vom Platz zu schlendern. Noch dazu jeweils ohne Gegentor, was so manchem leidgeprüften violetten Fan in Erstaunen versetzt. Am Sonntag könnte im Heimspiel gegen WSG Tirol gar der Hattrick an vollen Erfolgen gelingen. Stöger lacht: „Das hat es bei dem Verein schon lange nicht mehr gegeben. Aber es wird eine schwere Aufgabe.“
 Gefällt mir Antworten
Burgenland: Feuerwehr rettete Pferd aus Teich 27. Jan. 9:58 Burgenland: Feuerwehr rettete Pferd aus Teich
Kurier
Die Feuerwehr Kemeten rückte zu einer riskanten Tierrettung aus. Ein Pferd brach in einen zugefrorenen Teich ein. Am Mittwoch musste die Feuerwehr Kemeten zu einer Tierrettung ausrücken. Spaziergänger bemerkten im Klemmteich in Kemeten ein Pferd im Wasser. Das Tier ist mitten im Teich ins Eis eingebrochen.  Die Feuerwehr rückte mit Hilfe einer Leiter zu dem Pferd vor und hackte das Eis bis zur Einbruchstelle auf. Mit einem Reitgeschirr brachten die Feuerwehrleute das Pferd bis ans Ufer. 
 Gefällt mir Antworten
AT&T schloss 2020 mit Milliardenverlust ab 27. Jan. 9:55 AT&T schloss 2020 mit Milliardenverlust ab
Kurier
Harter Konkurrenzkampf auf US-Fernseh- und Videomarkt. Der US-Telekomkonzern AT&T hat im vierten Quartal wegen des harten Konkurrenzkampfs auf dem US-Fernseh- und Videomarkt einen Milliardenverlust eingefahren. Weil der Konzern seine Videogeschäfte in eine eigene Sparte umgliederte und die Chancen im Heimatmarkt deutlich schlechter einschätzt, musste AT&T allein in diesem Segment 15,5 Milliarden Dollar (12,8 Mrd. Euro) an Wertberichtigungen vornehmen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Dallas (US-Bundesstaat Texas) mitteilte. Unter dem Strich stand so im vierten Quartal ein Nettoverlust von 13,9 Mrd. Dollar, nach 2,4 Mrd. Dollar Gewinn im Vorjahresquartal. Im Tagesgeschäft lief es dagegen etwas besser als erwartet. Im vierten Quartal sank zwar der auf eine Aktie entfallende um Sondereffekte bereinigte Gewinn um 14 Cent auf 75 Cent und der Umsatz ging um 2,4 Prozent auf 45,7 Milliarden US-Dollar zurück. Beide Werte lagen aber über den Analystenerwartungen. AT&T blickt nun vorsichtig optimistisch auf 2021. Im laufenden Jahr solle der bereinigte Gewinn je Aktie in etwa auf Höhe des Vorjahres liegen. Der Vorstand will zudem die Erlöse um gut ein Prozent steigern. Maßgeblich verantwortlich für die Rückgänge im operativen Geschäft war die Coronapandemie. So seien etwa die Erlöse aus dem TV- und Kinogeschäft sowie die Mobilfunkumsätze wegen der geringeren Reiseaktivitäten der AT&T-Kunden zurückgegangen. Beim Umsatz in Lateinamerika wurden anteilsmäßig besonders starke Einbußen verzeichnet.
 Gefällt mir Antworten
Anschober richtet Beraterstab zu psychosozialer Belastung ein 27. Jan. 9:50 Anschober richtet Beraterstab zu psychosozialer Belastung ein
Kurier
Um Antworten auf die psychosozialen Folgen der Krise zu formulieren und früh zu adressieren, wird ein Beraterstab mit Experten aus dem Bereich psychosoziale Gesundheit eingerichtet.
 Gefällt mir Antworten
Panne in Wiener Impfstraße: 50 betagte Personen wieder heimgeschickt 27. Jan. 9:48 Panne in Wiener Impfstraße: 50 betagte Personen wieder heimgeschickt
Kurier
Betagte Personen konnten bei Erscheinen nicht geimpft werden. Es waren zu wenig Dosen vorhanden. In Wien mussten am Mittwoch einige hochbetagte Personen unverrichteter Dinge aus der Corona-Impfstraße in der Messe wieder abziehen. Für sie war kein Impfstoff vorhanden. Wie ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) der APA erläuterte, handelte es sich um eine Panne bei den Impflisten. Das Vakzin soll aber noch heute verabreicht werden. Der Grund dafür ist, dass die Stadt am heutigen Holocaust-Gedenktag beschlossen hatte, Holocaust-Überlebende zu impfen. Dafür wurden 1.000 Dosen bereitgestellt. Es sollen jedoch nur 500 Personen erschienen sein.
 Gefällt mir Antworten
Durchsuchungen in Wohnung und Studio von Nawalny und dessen Frau 27. Jan. 9:35 Durchsuchungen in Wohnung und Studio von Nawalny und dessen Frau
Kurier
Maskierte Uniformierte durchsuchten Wohnungen und ein Studio des Kremlkritikers, sagt Nawalnys Team. Maskierte Uniformierte durchsuchten Wohnungen des inhaftierten Kremlkritikers und seiner Frau Julia Nawalnaja. Das teilten am Mittwoch Nawalnys Mitarbeiter Iwan Schdanow und Ljubow Sobol mit. Demnach waren eine Wohnung der Familie und eine Wohnung Nawalnajas sowie das Studio der Internetsendung „Nawalny Live“ betroffen.
 Gefällt mir Antworten
Nach Inauguration: Amanda Gorman wird jetzt auch Model 27. Jan. 9:19 Nach Inauguration: Amanda Gorman wird jetzt auch Model
Kurier
Die 22-jährige Lyrikerin wurde laut Berichten von IMG Models unter Vertrag genommen. Nach ihrem umjubelten Auftritt bei der Angelobung des neuen US-Präsidenten am vergangenen Mittwoch wurde die junge Lyrikerin bei einer renommierten Modelagentur unter Vertrag genommen. Das berichten mehrere amerikanische Medien, darunter
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 9:18 "Einstimmig": Sommersportverbände drängen auf Olympia-Austragung
Kurier
"Wir wollen diese Spiele unbedingt", heißt es. Die Hälfte der Verbände sei bereits in finanziellen Schwierigkeiten. Die olympischen Sommersportverbände drängen auf eine Austragung der Spiele in Tokio. "Das ist einstimmig. Sie wollen die Spiele", sagte Francesco Ricci Bitti, der Präsident der Vereinigung der 33 olympischen Sommersportverbände, der Nachrichtenagentur AP. Die Hälfte der Verbände sei bereits in finanziellen Schwierigkeiten, weil große Wettkämpfe wegen der Coronakrise ausgefallen sind oder ihnen wegen der Verschiebung der Sommerspiele Zuschüsse aus dem Olympia-Topf fehlen. "In den olympischen Kreisen sind wir sehr zuversichtlich. Wir wollen diese Spiele unbedingt", sagte Ricci Bitti. Berichte über eine drohende Olympia-Absage seien pure Spekulation. "Wer darüber spricht, richtet Schaden an, weil es Verwirrung erzeugt", betonte der Italiener, der auch Mitglied der Tokio-Koordinierungskommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist.
 Gefällt mir Antworten
Van der Bellen zu Holocaust-Gedenktag: Antisemitismus entgegentreten 27. Jan. 9:13 Van der Bellen zu Holocaust-Gedenktag: Antisemitismus entgegentreten
Kurier
Österreich habe eine historische Verantwortung, sicherzustellen, "dass die schrecklichen Verbrechen nie vergessen werden und dass Juden in Österreich und ganz Europa in Sicherheit leben können". Bundespräsident Alexander Van der Bellen mahnt am Internationalen Holocaust-Gedenktag, "jedem Aufkeimen von Rassismus und Antisemitismus in der Gegenwart entschieden und kompromisslos entgegenzutreten". Heute vor 76 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. "Ausgrenzung, Sündenbockdenken und Menschenverachtung dürfen niemals wieder als politisches Instrument eingesetzt werden", betonte Van der Bellen auf Facebook. "Niemals wieder" bedeutet aber auch, dass wir uns jeglichem Versuch der Zerstörung des Rechtsstaates und der liberalen Demokratie entgegenstellen und die Grund- und Freiheitsrechte entschieden verteidigen", meinte Van der Bellen. Österreich habe eine historische Verantwortung, sicherzustellen, "dass die schrecklichen Verbrechen nie vergessen werden und dass Juden in Österreich und ganz Europa in Sicherheit leben können", schrieb Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf Twitter. Der Kampf gegen Antisemitismus sei ein Kernanliegen der Regierung, verwies Kurz auf die am Mittwoch im Ministerrat beschlossene Nationale Strategie gegen Antisemitismus. "Die Zeit des Nationalsozialismus hat gezeigt, wie schnell Worte zu Taten werden können und dass es nur ein kleiner Schritt von Hass und Hetze zu Verfolgung und Gewalt ist", erklärte Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) in einer Aussendung. Mit der Nationalen Strategie gegen Antisemitismus wolle man der besonderen historischen Verantwortung Österreichs nachkommen. "Unsere Vision ist eine Gesellschaft frei von Antisemitismus." Ziel der Regierung sei es, langfristige Perspektiven für ein sicheres, prosperierendes jüdisches Leben als selbstverständlichen Teil der Gesellschaft zu schaffen. Der Holocaust "gehört zu den dunkelsten Kapiteln unserer Vergangenheit und seine einzigartige Unmenschlichkeit mahnt uns bis heute", sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einer Aussendung. "Eine Verharmlosung des Holocaust durch teilweise haarsträubende Vergleiche ist nicht tolerierbar", unterstrich Nehammer. Am vergangenen Sonntag sei in Villach der Anmelder einer Versammlung mit einem gelben Judenstern auf der Kleidung angezeigt worden, gleichzeitig versuchten amtsbekannte Neonazis quer über das Bundesgebiet, verschiedene Versammlungen mit Corona-Bezug zu unterwandern. "Durch die Verharmlosung von Symbolen und Taten des nationalsozialistischen Terrorregimes versuchen Rechtsextreme, die Akzeptanz für einen Schlussstrich mit der Auseinandersetzung der Gräueltaten des NS-Regimes in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Dagegen müssen wir entschieden, in einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz, auftreten", forderte Nehammer. "Wir sind es den ermordeten Jüdinnen und Juden schuldig, die Erinnerung an sie zu bewahren. Wir haben sechs Millionen Gründe zu gedenken", unterstrich Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP). "Es ist unser aller Erbe und damit auch Pflicht, im Namen der Opfer die Stimme zu erheben." Antisemitismus sei nicht nur eine Bedrohung für die Juden, sondern für die Demokratie und die offene Gesellschaft insgesamt. Die traditionelle Gedenkveranstaltung des Parlaments musste aufgrund der Corona-Krise entfallen, stattdessen fand unter dem Titel "Zeit zum Reden" eine virtuelle Podiumsdiskussion im Palais Epstein statt. Die Gefahr der Manipulation von Menschen bestehe nach wie vor, warnte Sobotka. Die große Herausforderung sieht er darin, die digitale Verbreitung von gefährlichen Ideologien zu beschränken. Der Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ) erinnerte an das Schicksal der ermordeten Kinder im KZ Auschwitz. Es müsse alles unternommen werden, "damit sich diese unvorstellbaren Vorgänge nicht mehr wiederholen", sagte er in einer Aussendung. Es sei das Gebot der Stunde, die Demokratie zu festigen und allen Formen aufkeimender autoritärer Tendenzen in Österreich entschieden entgegen zu treten - egal, woher sie kommen. Auch Antisemitismus habe in Österreich keinen Platz. Eva Blimlinger, gedenkpolitische Sprecherin der Grünen, sprach sich dafür aus, neben dem 5. Mai, dem Tag der Befreiung des KZ Mauthausen, auch den 27. Jänner als zweiten nationalen Gedenktag dazuzunehmen. Auch Blimlinger verwies außerdem darauf, dass der steigende Rechtsextremismus und der Antisemitismus - auch in Zusammenhang mit Coronaleugnern und Verschwörungserzählern - gerade jetzt konsequent bekämpft werden müssten. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch gedachten ebenfalls der während des Holocaust ermordeten Juden. "Es ist die Aufgabe und Pflicht von uns allen, an die Schrecken des Holocaust zu erinnern und daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Für Antisemitismus, Rassismus, Hass und Hetze darf es in unserer Gesellschaft keine Toleranz geben. 'Niemals wieder' heißt auch, Antisemitismus, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit mit offenem Visier und aller Konsequenz zu bekämpfen", erklärten Rendi-Wagner und Deutsch in einer Aussendung. Deutsch forderte von der Regierung Maßnahmen im Kampf gegen Rechtsextremismus. "Wir gedenken der Toten und Überlebenden des Holocaust und seiner schrecklichen Folgen mit großer Anteilnahme. Gerade in einer Zeit der globalen Verunsicherung durch die Pandemie, in der nationalistische Ideen wieder Aufwind haben, ist es umso wichtiger, gemeinsam zu den Grundwerten der Menschlichkeit, der Rechtsstaatlichkeit und den Menschenrechten zu stehen", sagte auch NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger in einer Aussendung. "Wir dürfen niemals vergessen", mahnte Willi Mernyi, Leitender Sekretär des ÖGB. "Auch heute wird versucht, die Ängste der Menschen auszunützen und unsere Gesellschaft mit Lügen, Hass und Rassismus zu spalten. Wir müssen entschieden gegen diese gefährlichen Hetzer auftreten." Die Junge ÖVP forderte, dass der Besuch einer Gedenkstätte im Rahmen der schulischen Ausbildung verpflichtend wird.
 Gefällt mir Antworten
Handelsobmann drängt auf Öffnung am 8. Februar 27. Jan. 9:04 Handelsobmann drängt auf Öffnung am 8. Februar
Kurier
Rainer Trefelik: "Betriebe stoßen bei Liquidität an ihre Grenzen" Seit einem Monat befindet sich Österreich wieder im harten Lockdown. Bis auf wenige Ausnahmen haben die Geschäfte zu. Handelsobmann Rainer Trefelik drängt auf eine Öffnung am 8. Februar. Die Regierung hatte diesen Termin als voraussichtliches Öffnungsdatum genannt, will Details aber erst nächste Woche bekanntgeben. Die Betriebe würden bei der Liquidität an ihre Grenzen stoßen und seien schon zu oft vertröstet worden, "langsam endet ihre Geduld", so der Handelsvertreter. Jede zusätzliche Woche Lockdown verschlimmere die Liquiditätsengpässe, sagte Trefelik am Mittwoch laut einer Aussendung. "Die Schäden, die dabei verursacht werden, sind teilweise irreparabel." Daher sei es nötig, so rasch wie möglich Öffnungsschritte zu setzen. Der Handelsverband ist zuletzt pro Lockdown-Woche im Non-Food Handel von einem Umsatzausfall von rund 900 Mio. Euro ausgegangen. Derzeit haben ja nur Supermärkte, Drogerieketten, Trafiken und Apotheken offen.
 Gefällt mir Antworten
Trend zum Puzzeln sorgt für Wachstumsschub bei Ravensburger 27. Jan. 8:48 Trend zum Puzzeln sorgt für Wachstumsschub bei Ravensburger
Kurier
Coronapandemie und Lockdown als Umsatztreiber. Umsatz stieg um 20 Prozent auf 632 Mio. Euro. Die starke Nachfrage nach Spielen und Puzzles in der Coronapandemie hat den deutschen Spielehersteller Ravensburger im Jahr 2020 einen Wachstumsschub beschert. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um 20 Prozent auf 632 Mio. Euro, wie das oberschwäbische Unternehmen am Mittwoch in Ravensburg mitteilte. Man sei gut durch das Krisenjahr gekommen, sagte Vorstandschef Clemens Maier. Eine Prognose für das laufende Jahr wollte er nicht abgeben. 28 Millionen Ravensburger Puzzles gingen im vergangenen Jahr über die Theke - das sind rund 32 Prozent mehr als im Vorjahr. Corona hatte laut Maier einen kleinen Hype um das eher "stille Hobby" ausgelöst. Doch der Trend zum Puzzeln sei auch schon vor der Pandemie spürbar gewesen. Man habe bis zur Kapazitätsgrenze produziert. Auch mit Gesellschaftsspielen konnte der Konzern punkten. Hier seien vor allem Klassiker gefragt gewesen. 25 Millionen Spiele des Herstellers mit dem blauen Dreieck seien weltweit verkauft worden.
 Gefällt mir Antworten
Natürlicher Eisbrecher: Wie Gurkenwasser Streusalz einsparen helfen könnte 27. Jan. 8:44 Aktualisiert Natürlicher Eisbrecher: Wie Gurkenwasser Streusalz einsparen helfen könnte
Kurier
Bayrisches Pilotprojekt weckt Interesse, erfordert aber gewisse Voraussetzungen. Mehrere tausend Tonnen Streusalz könnten eingespart werden: Seit einem Jahr setzt die Straßenmeisterei im niederbayrischen Dingolfing nach eigenen Angaben Salzlake von einem örtlichen Gurkenproduzenten erfolgreich gegen winterliche Straßenglätte ein. Das Gurkenwasser wird vom Hersteller Develey, der auch die Idee hatte, von pflanzlichen Resten gereinigt und der gewonnene salzige Sud mit zusätzlichem Salz auf 22 Prozent angereichert, berichtete die
 Gefällt mir Antworten
Palfinger AG kämpft weiter gegen Cyber-Attacke 27. Jan. 8:16 Palfinger AG kämpft weiter gegen Cyber-Attacke
Kurier
Unternehmen: "Arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung". Der börsennotierte Kranarmhersteller Palfinger mit Sitz in Salzburg kämpft weiter gegen eine massive Cyber-Attacke. "Der Angriff läuft noch, wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung", sagte Konzernsprecher Hannes Roither am Mittwochnachmittag auf APA-Anfrage. Derzeit seien viele IT-Mitarbeiter und Forensik-Experten mit der Attacke beschäftigt, auch die Behörden seien mittlerweile eingeschalten worden. Fragen zu Art und Ausmaß des Angriffs und den möglichen Folgen für das Unternehmen blieben zunächst offen. "Mehr kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen", erklärte Roither. Die Palfinger AG hatte am Montag über den Angriff informiert. Demnach war ein Großteil der weltweiten Standorte betroffen. Laut einer Information auf der Homepage des Unternehmens ist die IT-Infrastruktur gestört - etwa der E-Mail-Versand und -empfang oder ERP-Systeme.
 Gefällt mir Antworten
Der sagenhafte Reichtum von Putins Neffen 27. Jan. 8:16 Der sagenhafte Reichtum von Putins Neffen
Kurier
Es läuft nicht mehr rund für Wladimir Putin. Kremlbeobachter glauben, dass bereits ein Machtkampf um seine Nachfolge entbrannt ist. Seit Zehntausende für die Freilassung von Kremlkritiker Alexej Nawalny demonstrierten, wirkt Putin das erste Mal angeschlagen. Vor Studierenden dementierte er höchstpersönlich, dass er einen „Geheimpalast“ am Schwarzen Meer habe und dass ihn höchstens die Arbeit im Weinberg dort interessieren würde. Wladimir Putin tritt am Donnerstag das erste Mal seit 2009 beim virtuellen Weltwirtschaftsgipfel in Davos auf. Wirtschaftlich geht es den Russen immer schlechter, der Rubel verliert an Wert, die Einkommen stagnieren. Daheim in Moskau hat sich offenbar eine Gruppe um seinen alten Freund, Verteidigungsminister Sergej Schoigu, gegen den Präsidenten gestellt.
 Gefällt mir Antworten
Wien-Hietzing: Mann wegen sexueller Belästigung in Bim angezeigt 27. Jan. 8:14 Wien-Hietzing: Mann wegen sexueller Belästigung in Bim angezeigt
Kurier
Der 33-jährige Verdächtige soll einer 17-Jährigen mehrmals an das Gesäß gegriffen haben. Ein 33-jähriger Mann soll am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr eine 17-jährige Frau sexuell belästigt haben. Der Verdächtige soll sich bei der Kennedybrücke in Wien-Hietzing in einer Straßenbahn hinter die Frau gesetzt und anzügliche Aussagen gemacht haben.  Außerdem soll der jemenitische Staatsbürger der Frau mehrmals ans Gesäß gegriffen haben. Beamte des Stadtpolizeikommandos Meidling hielten den Mann noch in der Straßenbahn an. Nach der Einvernahme wurde der Verdächtige auf freiem Fuß angezeigt.
 Gefällt mir Antworten
LLI baut Mühlen in Deutschland und Polen aus 27. Jan. 8:05 LLI baut Mühlen in Deutschland und Polen aus
Kurier
Konzernumsatz gesunken, Vorsteuergewinn 2019/20 höher als im Jahr davor. Die zu Raiffeisen gehörende Beteiligungsholding Leipnik Lundenburger Invest Beteiligungs AG (LLI) hat im Geschäftsjahr 2019/20 bei rückläufigem Umsatz einen höheren Vorsteuergewinn eingefahren. Wie praktisch die gesamte Wirtschaft stand auch dieser Konzern unter dem Stress der Pandemie. Ins Mühlengeschäft wird im Ausland gerade kräftig investiert, konkret in Standorte in Deutschland und Polen. Wegen Reisebeschränkungen und Homeoffice leidet das Automatengeschäft. In Summe ist im Geschäftsjahr 2019/20 der LLI-Umsatz um 3,8 Prozent auf 1,078,35 Mrd. Euro gesunken. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte nach Unternehmensangaben aber gleichzeitig um 29,7 Prozent auf 48,28 Mio. Euro gesteigert werden. Damit liegt das Ergebnis unter den Werten, die vor zwei, drei Jahren erzielt wurden, was damals allerdings u.a. auf Einmaleffekte zurück zu führen war. Es wurden Beteiligungen verkauft. Konzernchef Josef Pröll sieht die LLI mit ihren zwei operativen Standbeinen Mühlen und cafe+co nachhaltig krisenresilient aufgestellt. LLI ist wie bekannt der größte europäische Mehlproduzent. Die GoodMills Group mit Sitz in Wien (Umsatz: 868,42 Mio. Euro, 24 Mühlen in sieben Länderorganisationen) meldete leichte Rückgänge der Nachfrage durch Großbäcker, dafür gab es mehr Bedarf nach Marken- und Paketmehl sowie bei Durum (Teigwaren).
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 8:01 Aktualisiert Unbekannter tötet zwei Schafe in Wiener Streichelzoo
Kurier
Liebe Leserin, lieber Leser, im
 Gefällt mir Antworten
Rot-pinke Wiener Stadtregierung präsentiert Ergebnisse aus erster Klausur 27. Jan. 7:55 Rot-pinke Wiener Stadtregierung präsentiert Ergebnisse aus erster Klausur
Kurier
Corona, Arbeitsmarkt, Bildung, Grünoffensive: Die neue Stadtkoalition präsentiert die Themen für dieses Jahr. Heute, Mittwoch, ist eine Premiere für die neue Wiener Kommunalpolitik: Die frischgebackene rot-pinke Regierungskoalition geht erstmals in Klausur. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), das rote Regierungsteam und NEOS-Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr beraten bei einem Treffen im Rathaus anstehende Themen. Wobei es im Prinzip nur einen Schwerpunkt gibt: Corona und die Folgen. Die Ergebnisse sollen im Rahmen einer Pressekonferenz verkündet werden. 
 Gefällt mir Antworten
Sturm jubelt mit dem unerwarteten Stürmer Jakob Jantscher 27. Jan. 7:46 Sturm jubelt mit dem unerwarteten Stürmer Jakob Jantscher
Kurier
Nach dem 2:1 im Steiermark-Derby: Der gelernte Flügel Jantscher führte die Grazer auch gegen Hartberg in vorderster Reihe zum Sieg. Sturm ist wieder da. Nur kurz dauerte die Unsicherheit nach dem 0:0 beim WAC und dem 1:4 bei Rapid. Im ersten Heimspiel des Jahres gab es auch den ersten Sieg: 2:1 gegen Hartberg nach starker Leistung und 2:0-Führung vor der Pause. „Wir waren sehr präsent, haben Hartberg immer wieder in der Vorwärtsbewegung erwischt und dann die zwei fälligen Tore gemacht“, freute sich Trainer Christian Ilzer mit einem Hinweis auf das intensive und diesmal auch wieder erfolgreiche Pressing der Grazer.
 Gefällt mir Antworten
UniCredit blitzte mit Sonderprüfung auch bei Oberbank ab 27. Jan. 7:45 UniCredit blitzte mit Sonderprüfung auch bei Oberbank ab
Kurier
Nach Parallelurteilen und OGH. Spruch bei BKS und BTV nun auch Urteil zu Oberbank. Im scheinbar unendlichen Streit um Kapitalerhöhungen bei den wechselseitig aneinander beteiligten 3-Banken (Oberbank, BKS, BTV) liegt wieder eine gerichtliche Entscheidung vor. Diesmal zog die UniCredit Bank Austria bei der Oberbank den kürzeren: Wie schon bei BKS und BTV kam die Wiener UniCredit-Tochter mit ihrem Begehr nach einer Sonderprüfung auch bei der Oberbank gerichtlich nicht durch. Mehrere andere Klagen und Gegenklagen laufen indes weiter. Bei allen drei Instituten versuchte die an den drei börsennotierten Regionalbanken beteiligte UniCredit Bank Austria Sonderprüfungen - unter anderem über die Richtigkeit von Kapitalerhöhungen - durchzusetzen. Dem jetzigen Linzer Urteil (Landesgericht Linz) zur Oberbank waren entsprechende Urteile in Innsbruck und Klagenfurt bei BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg) und BKS Bank (Bank für Kärnten und Steiermark) vorangegangen, die bis zum Obersten Gerichtshof gegangen waren. Auch vor dem Höchstgericht hatte die Bank Austria in der Sache einer formalen Sonderprüfung nicht recht bekommen. Das Landesgericht Linz beziehe sich, wie die Oberbank am Mittwoch erklärte, einerseits auf die vorhergehenden Entscheidungen des OGH, halte darüber hinaus jedoch auch ausdrücklich fest, dass kein Verdacht auf Unredlichkeit oder Gesetzesverstöße der Vorstände vorlägen, die eine entsprechende Sonderprüfung rechtfertigen würden.
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 7:43 "Angst vor der Zukunft": Barca drohen Konkurs und Messi-Abgang
Kurier
Barcelona hat horrende Schulden angesammelt. Der Finanznotstand dürfte auch Klub-Legende Lionel Messi endgültig vertreiben. In diesen Wintertagen fällt die Temperatur in Barcelona auch nachts nur selten unter zehn Grad. Trotzdem zittern angeblich viele Fußballprofis beim FC Barcelona. Schuld sind demnach Berichte über eine Finanzkrise von bisher ungeahntem Ausmaß im Klub. "In der Umkleidekabine herrscht Angst vor der Zukunft", titelte am Mittwoch die Fachzeitung
 Gefällt mir Antworten
Flugaufsicht lässt Krisenjet Boeing 737 Max in Europa wieder starten 27. Jan. 7:22 Flugaufsicht lässt Krisenjet Boeing 737 Max in Europa wieder starten
Kurier
Europäische Luftfahrtbehörde EASA gab am Mittwoch grünes Licht. Boeings Krisenjet 737 Max darf nach fast zwei Jahren Flugverbot auch in Europa wieder abheben. Die europäische Luftfahrtbehörde EASA gab am Mittwoch grünes Licht, wie sie am Mittag in Köln mitteilte. Voraussetzung für den Neustart sind technische Verbesserungen an Hard- und Software sowie zusätzliche Trainings für die Piloten. Nach Ansicht der Behörde erfüllen die geplanten Verbesserungen die Anforderungen an die Flugsicherheit. In Boeings Heimatland USA, in Brasilien und in Kanada ist die 737 Max bereits wieder zugelassen. Bevor ein Jet des Typs in Europa wieder abhebt, müssen Techniker die notwendigen Umrüstungen vorgenommen haben. Zudem müssen die Piloten zuvor Schulungen absolvieren.
 Gefällt mir Antworten
Mehrheit der Menschen sieht die Welt vor Klimanotstand 27. Jan. 7:11 Mehrheit der Menschen sieht die Welt vor Klimanotstand
Kurier
Unter den 1,2 Millionen Befragten waren Italiener, Briten und Japaner besonders besorgt. Forschern zufolge werden Klimabewegungen trotz Corona-Krise weiter einen Aufschwung erleben. Der Klimawandel ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Eine breite Mehrheit der Menschen sieht sich laut einer internationalen Umfrage durch den Klimawandel bedroht. Fast zwei Drittel der weltweit 1,2 Millionen Befragten in 50 Nationen sagten, die Welt stehe vor einem Klimanotstand, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) und der britischen Universität Oxford hervorgeht. Sie fürchten zunehmende Hitzewellen, Dürren, sintflutartigen Regenfälle und Stürme. Bei dieser bisher größten Umfrage der Vereinten Nationen wurden Menschen verschiedener Altersklassen befragt. Die Ergebnisse legen den Forschern zufolge nahe, dass Klimabewegungen wie Fridays for Future (FFF) trotz Corona-Krise weiter Aufschwung haben. „Die Besorgnis über den Klimanotstand ist viel weiter verbreitet, als uns bisher bekannt war“, sagte der Soziologe der Universität Oxford, Stephen Fisher. „Und die große Mehrheit derer, die einen Klimanotstand erkennen, wollen dringende und umfassende Maßnahmen.“ Der Studie zufolge zeigten sich besonders Menschen in Italien, Großbritannien und Japan besorgt über Auswirkungen des Klimawandels. 80 Prozent der Befragten dort äußerten Besorgnis angesichts von heftigeren Hitzewellen, Dürren, sintflutartigen Regenfällen und Stürmen. Frankreich, Deutschland, Südafrika und Kanada lagen in der Umfrage dicht dahinter. Dort bezeichneten mehr als drei Viertel der Befragten die Bedrohung als „globalen Notfall“.
 Gefällt mir Antworten
Coronaleugner stürmten Intensivstation und wollten Patienten holen 27. Jan. 7:01 Coronaleugner stürmten Intensivstation und wollten Patienten holen
Kurier
Ein junger Arzt stellte sich ihnen in den Weg und holte den Sicherheitsdienst. Jetzt ermittelt die Polizei im britischen Surrey. Im britischen Surrey stürmte eine Gruppe von Corona-Leugnern die Intensivstation eines Krankenhauses und versuchte, einen Patienten mit nach Hause zu nehmen. Ein junger Arzt stellte sich ihnen in den Weg und rief den Sicherheitsdienst. Ohne jegliche Erlaubnis und zum Teil ohne Maske hat sich im britischen Surrey eine Gruppe von Corona-Leugner Zugang zur Intensivstation des East Surrey Krankenhauses verschafft und versucht, einen Corona-Patienten mitzunehmen.
 Gefällt mir Antworten
Notfall in Wiener City: Feuerwehr rettet Mann mittels Drehleiter 27. Jan. 7:01 Notfall in Wiener City: Feuerwehr rettet Mann mittels Drehleiter
Kurier
Der Mann war in seiner Wohnung kollabiert. Er wurde aus einem Fenster im zweiten Stock gerettet. Am Mittwochmittag kollabierte ein Mann in seiner Wohnung in der Irisgasse in der Wiener Innenstadt. "Wegen der engen Platzverhältnisse und des medizinischen Notfalls, mussten wir den Mann mit einer Rettungswanne über die Drehleiter retten", schildert ein Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr. 
 Gefällt mir Antworten
Jeder zweite junge Erwachsene leidet an depressiven Symptomen 27. Jan. 7:00 Jeder zweite junge Erwachsene leidet an depressiven Symptomen
Kurier
Das besagt zumindest eine neue Studie der Donau-Uni Krems: 26 Prozent der Gesamtbevölkerung klagen über depressive Symptomen, 23 Prozent über Angstsymptomen und 18 Prozent über Schlafstörungen.
 Gefällt mir Antworten
Nach Belästigung von Lebensgefährtin: Freund schlägt Angreifer nieder 27. Jan. 6:59 Nach Belästigung von Lebensgefährtin: Freund schlägt Angreifer nieder
Kurier
Der Verdächtige erlitt dabei schwere Verletzungen, deshalb wurde auch nach dem Lebensgefährten der Frau gesucht. Er wurde nun festgenommen. Bereits im Juli soll es in der Taborstraße in Wien-Leopoldstadt zu einer schweren Körperverletzung gekommen sein. Ein 49-jähriger Mann hat laut Zeugenaussagen eine 34- jährige Frau belästigt, beschimpft und geohrfeigt. Der ebenfalls anwesende 41-jährige Freund des Opfers soll daraufhin den 49-Jährigen attackiert und schwer verletzt haben. Beim Eintreffen der Polizei war der 41-Jährige allerdings nicht mehr vor Ort, weshalb eine Festnahmeanordnung erwirkt wurde. Am Mittwochnachmittag ist es der Polizei schließlich nach umfangreichen Erhebungen gelungen, den Mann in der Erlaaer Straße in Wien-Liesing festzunehmen. Er wurde in eine Justizanstalt gebracht.
 Gefällt mir Antworten
Mehr Hilfe: Rat auf Draht startet Online-Beratung für Eltern 27. Jan. 6:59 Mehr Hilfe: Rat auf Draht startet Online-Beratung für Eltern
Kurier
Psychologische Hilfe per Video und Chat als Reaktion auf Anstieg der Anfragen um 23 Prozent in Corona-Pandemie. Temporäre Schulschließungen, Homeschooling und Lockdowns haben in Corona-Zeiten die Stresspegel und die Zahl besorgter Anrufe von Eltern bei Rat auf Draht in die Höhe schnellen lassen. Der Notruf ist eigentlich für Kinder und Jugendliche gedacht. Nun soll auch "Vätern, Müttern und Omas Hilfestellung in schwierigen Zeiten" geleistet werden, sagte Rat auf Draht-Leiterin Birgit Satke bei der Vorstellung des neuen Serviceangebots mit Fachartikeln, Podcasts und Online-Beratungen. Während der Corona-Pandemie war der Anteil an Anfragen von Eltern um 23 Prozent angestiegen, insgesamt wurden im Jahr 2020 6.500 Beratungsgespräche mit Bezugspersonen von Kindern geführt. "Die Eltern stehen in dieser schwierigen Zeit ebenso unter Druck wie die Kinder. Die Familiensituation ist belastet, aufgrund der beengten Wohnräume können Situationen eskalieren", sagte Satke  Bei Jugendlichen sei der Gesprächsbedarf zu den Themen Suizidgedanken, Angstzuständen und Überforderung in der Schule angestiegen. Das bekommen auch die Eltern mit und sie suchen dann Hilfe. "Wenn wir Eltern stärken, stärken wir auch ihre Kinder", erklärte Satke den Schritt,
 Gefällt mir Antworten
Zürcher Schauspielhaus zahlt der Stadt Subventionen zurück 27. Jan. 6:54 Zürcher Schauspielhaus zahlt der Stadt Subventionen zurück
Kurier
Kurzarbeit und reduzierter Betrieb aufgrund der Corona-Krise ergaben einen Überschuss von 1,49 Millionen Franken Pandemiebedingt wurden ab Mitte März 2020 auch Theater geschlossen. Wegen dieses reduzierten Betriebs, den Kurzarbeitsentschädigungen für die Monate März bis Juni sowie den städtischen Subventionen resultierte für das Schauspielhaus Zürich ein Überschuss von 1,49 Millionen Franken (rund 1,4 Millionen Euro). Dieser fließt an die Stadt zurück. Damit beendete die Institution die Saison 2019/2020 mit einer schwarzen Null. Für die Saison 2019/2020 verzeichnete das Theater an 302 Live-Veranstaltungen 81.599 Besucherinnen und Besucher. Als Reaktion auf die Theaterschließung während der Spielzeit hat das Schauspielhaus zudem das Online-Format „Zuhauspielhaus“ entwickelt. Dieses erzielte rund 44.000 Klicks.
 Gefällt mir Antworten
Ex-Ferrari-Chef über Mick Schumacher: 27. Jan. 6:48 Ex-Ferrari-Chef über Mick Schumacher: "Der Name ist nicht genug"
Kurier
"Es ist gut, dass man ihn bei Haas in einem Team aus der zweiten Reihe und ohne Druck fahren lässt", so Luca di Montezemolo. Der frühere Ferrari-Chef Luca di Montezemolo hat vor überzogenen Erwartungen in das Formel-1-Debütjahr von Mick Schumacher gewarnt. "Der Name ist nicht genug, um zu gewinnen, dazu gehört mehr", sagte der 73-jährige Italiener in einem Interview der
 Gefällt mir Antworten
Mann schoss auf Buchhalter: 27. Jan. 6:46 Mann schoss auf Buchhalter: "Mir wurde ein Chip implantiert!"
Kurier
33-Jähriger leidet unter psychischer Störung. Er muss für 3,5 Jahre hinter Gitter; Urteil ist nicht rechtskräftig. Seine Welt ist eine einzige, große Verschwörungstheorie, doch: "Ich werde Ihnen jetzt die Wahrheit sagen. Hören Sie mir genau zu, gemeinsam können wir das aufdecken", kündigt er am Mittwoch in Wien dem Richter an. Der 33-jährige Reifenhändler ist überzeugt, der "Prototyp" einer Suchtklinik zu sein, die er vor einigen Jahren wegen seines Kokain-Konsums besucht hatte. Doch dort habe das Übel seinen Lauf genommen. "Sie mussten mich dem Umfeld anpassen", erklärt der Angeklagte (vertreten von Rechtsanwalt Nikolaus Rast) im Landesgericht für Strafsachen. Und das bedeute: Er habe einen Chip in den Magen oder ins Genick eingepflanzt bekommen. Dadurch würden seine Gehirnströme gesteuert. Außerdem habe er Akkus in Kapselform schlucken müssen und einen Ballon in den Bauch implantiert bekommen.
 Gefällt mir Antworten
Astra Zeneca lässt Treffen mit EU platzen; 1.641 Neuinfektionen in Österreich 27. Jan. 6:43 Astra Zeneca lässt Treffen mit EU platzen; 1.641 Neuinfektionen in Österreich
Kurier
Offiziell 14.866 aktive Fälle in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Wer sich gerade über die Erhöhung der Artenvielfalt freut 27. Jan. 6:37 Wer sich gerade über die Erhöhung der Artenvielfalt freut
Kurier
Rotbraune Sackspinnen gehört genauso zu den gefährdeten Arten wie Pappel-Weichwanzen. Erstere wurde jetzt erstmals in Oberösterreich entdeckt, zweitere in der Steiermark geortet. Insgesamt 355 Tierarten sind beim zweiten „Insektenmonitoring“ registriert und 12.432 Individuen erfasst worden. Die Inventur der vorhandenen Biodiversität wurde auf elf landwirtschaftlichen Flächen in Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark durchgeführt, wie bei der Premiere im Jahr 2018. 2020 gab es Erstnachweise der gefährdeten Arten Rotbraune Sackspinne, die erstmals in Oberösterreich entdeckt wurde, die Pappel-Weichwanze wurde indes in der Steiermark geortet. Bei den Flächen handelte es sich um eine Intensiv-Obstplantage und zehn unterschiedliche Offenlandflächen und Biotoptypen. Ziel der Wiederholungsstudie war es aufzuzeigen, wie sich die Art der Bewirtschaftung auf die Biodiversität der jeweiligen Fläche auswirkt, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung der Stiftung Blühendes Österreich. Auf gesunden, extensiv bewirtschafteten Nutzflächen fanden sich anspruchsvolle und daher seltene Arten, wie etwa der Schwarzhaar-Troll, eine Wanzen-Art, die Kurzflügelige Schwertschrecke oder die Königskerzen-Blattzikade. Im Gegensatz dazu nehmen Monokulturen den Tieren ihren Lebensraum und weisen eine sehr geringe Artenvielfalt auf.
 Gefällt mir Antworten
Streit um Impfstoff von AstraZeneca geht in eine neue Runde 27. Jan. 6:36 Streit um Impfstoff von AstraZeneca geht in eine neue Runde
Kurier
AstraZeneca ließ die für Mittwochabend geplante Krisensitzung mit der EU-Kommission Mittwochmittag kurzfristig platzen.
 Gefällt mir Antworten
Otto steigerte Online-Umsatz im Coronajahr um mehr als 20 Prozent 27. Jan. 6:34 Otto steigerte Online-Umsatz im Coronajahr um mehr als 20 Prozent
Kurier
Umsatzanstieg auf 10 Mrd. Euro, davon 6,9 Mrd. Euro in Deutschland. Auch in Österreich aktiv. Die deutsche Otto Group hat ihren Online-Umsatz in der Coronakrise massiv auf knapp zehn Mrd. Euro gesteigert. Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019/20 kletterte er um fast zwei Mrd. Euro oder rund 23 Prozent, wie der Handels- und Dienstleistungskonzern am Mittwoch auf Basis erster Prognosen mitteilte. Zu Otto gehört in Österreich die Versandhandelsgruppe Unito, die hierzulande mit den Marken Quelle, Otto, Universal und Lascana aktiv ist. Allein im deutschen Online-Handel werde Otto bis zum offiziellen Ende des Geschäftsjahres am 28. Februar voraussichtlich rund 6,9 Mrd. Euro umsetzen - nach 5,7 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum. Grund dafür seien die Digitalisierung der eigenen Geschäftsmodelle und das veränderte Einkaufsverhalten in der Pandemie.
 Gefällt mir Antworten
Charlène: Feuriger Auftritt mit Kindern - einen Tag nach 43. Geburtstag 27. Jan. 6:34 Charlène: Feuriger Auftritt mit Kindern - einen Tag nach 43. Geburtstag
Kurier
Einen Tag nach ihrem 43. Geburtstag nahm Charlène an den Feierlichkeiten zu Ehren von Sainte Dévote in Monaco teil. Ihren 43. Geburtstag werde seine Ehefrau
 Gefällt mir Antworten
Happy End: Wiener Polizei findet vermisste 9-Jährige 27. Jan. 6:33 Happy End: Wiener Polizei findet vermisste 9-Jährige
Kurier
Das Mädchen war nach der Schule nicht nach Hause gekommen. Ein neunjähriges Mädchen sollte am Dienstag um 12 Uhr nach der Schule zu ihrer Tante in die Kaltenleutgebner Straße in Wien-Liesing fahren. Da das Mädchen dort aber nicht angekommen war, wurde die Polizei alarmiert.  Sofort wurde eine Fahndung nach dem Mädchen eingeleitet. Das Stadtpolizeikommando Liesing, die Bereitschaftseinheit und die Einsatzeinheit machten sich auf die Suche. Schließlich fanden die Beamten das Mädchen gegen 14.35 Uhr in der Ketzergasse. Das Mädchen war wohlauf und dürfte irrtümlich in den falschen Bus gestiegen sein.
 Gefällt mir Antworten
Werbebranche schließt 2020 mit einem Rückgang von 5,6 Prozent ab 27. Jan. 6:25 Werbebranche schließt 2020 mit einem Rückgang von 5,6 Prozent ab
Kurier
Regierung warb mehr. Focus Werbebilanz: "Fast 90 Millionen Euro Bruttomehraufwand kommt aus dem Bereich der öffentlichen Institutionen". Die Werbejahr 2020 ist deutlich rückläufig verlaufen. Insgesamt gab es ein Bruttowerbeaufkommen von 5,85 Mrd. Euro, ein Minus von 5,6 Prozent im Jahresvergleich. Die klassische Werbung bilanzierte mit einem Minus von 4,5 Prozent (4,2 Mrd. Euro), der Bereich "Below-The-Line" gab gar um acht Prozent auf 1,65 Mrd. Euro nach, geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Focus Werbebilanz hervor. Sowohl Sponsoring (minus 8,6 Prozent) wie auch die Aktivitäten im Direkt Marketing (minus 7,0 Prozent) büßten signifikant ein. Demgegenüber legten Hörfunk (plus 9,1 Prozent) und Online (plus 7,6 Prozent) deutlich zu.
 Gefällt mir Antworten
Großbritannien steht vor der Zerreißprobe 27. Jan. 6:25 Großbritannien steht vor der Zerreißprobe
Kurier
Schotten, Nordiren und Waliser zieht es zurück in die EU. Zusätzliche Probleme für Premier Johnson durch Pandemie. Großbritannien hat einen weiteren traurigen Höchstwert in der Corona-Krise erreicht: Mehr als 100.000 Menschen sind seit Beginn der Pandemie in Zusammenhang mit dem Virus gestorben, teilte die Statistikbehörde am Dienstag mit. Auch das Vereinigte Königreich selbst sehen Experten dieser Tage als Patienten am Sterbebett – oder zumindest auf der Intensivstation. „Die Union in der Krise“, titelte etwa am Wochenende die Sunday Times. Wer gehofft hatte, die Corona-Krise und Brexit würden das Land vereinen, wurde enttäuscht, sagt Michael Keating, Politologe an der Universität Aberdeen, dem KURIER: „Sie haben den gegenteiligen Effekt und spalten das Land. Die zentrifugalen Tendenzen verstärken sich.“
 Gefällt mir Antworten
Kommunalkredit im Coronajahr 2020 mit Gewinnzuwächsen 27. Jan. 6:14 Kommunalkredit im Coronajahr 2020 mit Gewinnzuwächsen
Kurier
Bei Infrastrukturfinanzierungen eigene Ziele übertroffen Als eine der ersten Banken im Land hat die 2015 privatisierte Kommunalkredit Austria am Mittwoch ihr vorläufiges Jahresergebnis 2020 genannt. Die Gewinne sind angewachsen. Trotz widriger Umstände habe man die Ziele signifikant übertroffen, sagt der Vorstand. Ein Schwerpunkt sind Infrastruktur- und Energiefinanzierungen. Mit faulen Krediten hatte die Bank auch 2020 nicht zu kämpfen. Der Anteil an notleidenden Krediten liege seit 2015 konstant bei null. Ungeachtet eines coronakrisenbedingten Rückgangs an Neutransaktionen am europäischen Infrastrukturmarkt meldete das Wiener Institut für das abgelaufene Jahr ein Neugeschäftsvolumen von 1,1 Mrd. Euro, einen Zuwachs um 11 Prozent. Nach zum Teil deutlichen Zunahmen im Zinsergebnis kam nach vorläufigen Daten der operative Gewinn nach IFRS-Bilanzierung bei 46,5 Mio. Euro zu liegen, um fast 40 Prozent mehr als im Jahr davor. Der Nettogewinn wird vorläufig mit 36,7 (Vorjahr: 29,6) Mio. Euro ausgewiesen. Nach UGB/BWG-Bilanzierung ist der Jahresüberschuss nach Steuern um 3 Millionen auf 33,3 Mio. Euro gestiegen. Endgültige Zahlen wird die Bank am 24. März nennen, da wird auch ein Ausblick für das laufende Jahr gegeben. Die Kommunalkredit Austria ist der "gesunde" Teil der alten Kommunalkredit, die nach der Notverstaatlichung in der Finanzkrise Ende 2008 zerteilt werden musste. Der Abbauteil liegt in der weiterhin staatlichen KA Finanz.
 Gefällt mir Antworten
Dschungelshow: Die letzten beiden Halbfinalisten stehen fest 27. Jan. 6:05 Dschungelshow: Die letzten beiden Halbfinalisten stehen fest
Kurier
Acht Kandidaten und Kandidatinnen kämpfen weiter um den Einzug ins nächste reguläre Dschungelcamp 2022.
 Gefällt mir Antworten
Schwedische Wirtschaft steht trotz Corona relativ gut da 27. Jan. 6:05 Schwedische Wirtschaft steht trotz Corona relativ gut da
Kurier
Norwegen und Dänemark ebenfalls top, während Österreich deutlich abgeschlagen ist. Das liegt nicht nur an der Bedeutung des Tourismus. Die Corona-Politik der skandinavischen Länder reicht von Grenzschließungen bis weitgehende Normalität. Wirtschaftlich stehen aber alle gut da. Seit zwei Wochen setzt auch die schwedische Regierung auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen das Virus. So wurde unlängst ein Gesetz verabschiedet, das Maßnahmen wie die Schließung von Geschäften und Einkaufszentren vorsieht. Wirtschaftlich ist das Land jedenfalls im vergangenen Jahr deutlich besser durch die Corona-Krise gekommen als die meisten anderen EU-Staaten. Die Ökonomen der EU-Kommission erwarten einen Rückgang des schwedischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) gegenüber dem Jahr davor um 3,4 Prozent. EU-weit würde es damit nur Litauen und Irland besser gehen. Österreichs Wirtschaft wird ja über sieben Prozent einbrechen, die deutsche um rund fünf Prozent.
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 5:59 "Verrückte Schlägerei": Disput zwischen Ibrahimovic und Lukaku
Kurier
Die beiden Torjäger lieferten sich im Mailand-Derby eine hitzige Auseinandersetzung. Der Konflikt bewegt Italiens Fans. Nach dem Mailänder Cup-Schlager am Dienstagabend zwischen Inter und AC Milan bestimmt der heftige Disput der Goalgetter Zlatan Ibrahimovic und Romelu Lukaku die Schlagzeilen im italienischen Fußball. Als "beschämend" und "rustikal" bezeichnete das Sport-Blatt
 Gefällt mir Antworten
Einigung erzielt: Das sind die neuen Homeoffice-Regeln 27. Jan. 5:49 Aktualisiert Einigung erzielt: Das sind die neuen Homeoffice-Regeln
Kurier
Homeoffice bleibt freiwillig. Arbeitnehmer steht Kostenersatz für Laptop, Handy, Internet zu. Ergonomisches Mobiliar ist steuerlich absetzbar Die Regierung setzt das von den Sozialpartnern ausverhandelte Homeoffice-Paket um. Damit werden Spielregeln geschaffen, wie Homeoffice auch in Zukunft und nicht nur jetzt in Corona-Zeiten funktionieren kann. Es gibt weiterhin keine Pflicht zur Arbeit von daheim aus, Homeoffice bleibt freiwillig. Dazu soll es auch Betriebsvereinbarungen geben, wo wichtige Punkte zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer fixiert werden (Wer kann Homeoffice machen? In welchem Ausmaß? Welcher Aufwandersatz gebührt? etc.) Davon unabhängig gilt jetzt, dass der Arbeitgeber die Arbeitsmittel für daheim zur Verfügung stellt. Wer jedoch eigene Arbeitsmittel verwendet (Laptop, Handy, Internet) dem gebührt künftig ein Kostenersatz. Höhere Rechnungen für den Strom oder die Heizung kann der Arbeitgeber weiterhin freiwillig übernehmen (auch in Form einer Pauschale). Die steuerliche Absetzbarkeit wurde ebenso geregelt. Für den Arbeitgeber werden von seinen Abgeltungen für digitale Arbeitsmittel oder freiwillige Zahlungen bis zu 300 Euro im Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei. Der Arbeitnehmer kann bis zu 300 Euro im Jahr für ergonomisches Mobiliar absetzen. Diese neuen Regeln gelten für die Jahre 2021 bis 2023, danach sollen sie evaluiert werden. Damit die Kosten für bereits 2020 angeschafftes Mobiliar nicht verfallen, können Teile des 300-Euro-Rahmens steuerlich ins Jahr 2020 vorgezogen werden (Belege aufheben). Verbessert wird auch der Unfallschutz für Arbeitsunfälle im Homeoffice. Der bis Ende März befristete Versicherungsschutz geht in Dauerrecht über und betrifft auch Wegunfälle vom Homeoffice zur Arbeitsstätte oder zurück ins Homeoffice - etwa von einem Arzttermin. Nicht umfasst sind Wege aus dem Homeoffice, etwa um im Supermarkt Essen zu besorgen.
 Gefällt mir Antworten
Verordnungsentwurf für Lebensmittel-Herkunftskennzeichnung liegt vor 27. Jan. 5:45 Verordnungsentwurf für Lebensmittel-Herkunftskennzeichnung liegt vor
Kurier
Landwirtschaftsministerin Köstinger fordert: Herkunftskennzeichnung bei verarbeiteten Produkten muss auch in Verordnung. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat einen Verordnungsentwurf für die Herkunftskennzeichnung der Primärzutaten Rindfleisch und Eier in der öffentlichen und privaten Gemeinschaftsverpflegung vorgelegt. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) forderte im APA-Gespräch auch die Lebensmittelverarbeiter in die Pflicht zu nehmen. "Ich erwarte mir eine Umsetzung auch für verarbeitete Produkte." Dieser Punkt müsse in die Verordnung aufgenommen werden. Im Regierungsprogramm hatten sich ÖVP und Grüne auf eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung der Primärzutaten Milch, Fleisch und Eier in der öffentlichen und privaten Gemeinschaftsverpflegung wie etwa Kantinen und in verarbeiteten Lebensmitteln ab 2021 festgelegt. Das Gesundheitsministerium und Landwirtschaftsministerium haben ein Rechtsgutachten beim Innsbrucker Europarechtsexperten Walter Obwexer in Auftrag gegeben, das nun vorliegt.
 Gefällt mir Antworten
Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt? 27. Jan. 5:36 Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt?
Kurier
Die Friseursalons haben seit Wochen geschlossen. Auf die Köpfe mancher Spitzenpolitikerinnen und Fußballer hat das anscheinend keinen Einfluss. Neujahrsansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Die Frisur sitzt. Pressestatement nach der Konferenz der Ministerpräsidenten Mitte Jänner: Die Frisur von Merkel sitzt. Während die Haare beim bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder länger und länger werden, scheint sich die Frisur von Merkel auf wundersame Weise nicht zu verändern ‐ ist das vielleicht das Werk von Stylistinnen? Trotz Corona‐Lockdowns? Auch die Politikerinnen Julia Klöckner und Dorothee Bär zeigen sich trotz geschlossener Friseursalons mit top gestyltem Haar. Wie ist das möglich? Ein Aufschrei in der Fußball‐Bundesliga hat gezeigt: Es ist eigentlich nicht möglich. Frisch frisierte, gestylte und gegelte Fußballprofis sind zumindest der Friseur‐Innung in Zeiten von Corona und geschlossener Geschäfte ein Dorn im Auge.
 Gefällt mir Antworten
Sportminister Kogler vertröstet Hallen-Tennis weiterhin 27. Jan. 5:32 Sportminister Kogler vertröstet Hallen-Tennis weiterhin
Kurier
Werner Kogler kann immer noch nicht sagen, wann Tennis in der Halle wieder möglich ist. Es brauche den Koalitionspartner ÖVP. Aktuell müssen leidenschaftliche Tennisspieler wetterfest sein und auch tiefen Temperaturen, Wind und Schneefall trotzen. Denn Tennis ist seit dem Beginn des Lockdowns nur im Freien erlaubt. Jürgen Melzer, österreichisches Tennis-Ass und Sportdirektor des ÖTV, unterstützt die Initiative der Tennishallen-Betreiber, die eine baldige Öffnung fordern. Melzer: "Man darf Eislaufen, wo sich die Leute, wie man an Bildern sieht, sehr nahe kommen", meinte er vor Kurzem auf
 Gefällt mir Antworten
Eskalation im Box-Verband: Drei Top-Boxer lebenslang gesperrt 27. Jan. 5:21 Eskalation im Box-Verband: Drei Top-Boxer lebenslang gesperrt
Kurier
Die drei A-Kader-Boxer Kurtaj, Dzambekov und Rumpler wurden nach interner Kritik erst suspendiert und nun lebenslang ausgeschlossen. Ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio ist Österreichs Boxszene tief zerstritten. Im zuletzt öffentlich ausgetragenen Streit vor allem um Daniel Nader hat sich der Boxverband (ÖBV) ganz auf die Seite des Cheftrainers gestellt und den halben A-Kader lebenslang ausgeschlossen. Deshire Kurtaj, Umar Dzambekov und Marcel Rumpler wurden bei einer Online-Vorstandssitzung am Dienstag einstimmig mit 19:0 Stimmen lebenslang gesperrt, gab der Verband bekannt. Der A-Kader liegt in Trümmern, nicht erst seit Dienstag. Das Nationalteam, bestehend aus dem nun ausgeschlossenen Trio sowie Aleksander Mraovic, Edin Avdic und Ahmed Hagag war im Oktober nach interner Kritik suspendiert worden. Mitte Jänner gingen die Sportler mit einer sechsseitigen Auflistung von Kritikpunkten und Vorwürfen unter dem Titel "Die Zerstörung junger Sportler und des gesamten olympischen Boxsports durch Daniel Nader" an die Öffentlichkeit.
 Gefällt mir Antworten
Industrie wächst weiter: Erstmals seit einem Jahr wieder neue Jobs 27. Jan. 5:19 Industrie wächst weiter: Erstmals seit einem Jahr wieder neue Jobs
Kurier
Erneut bessere Auftragslage und weiter gestiegene Mittelfrist-Erwartungen. Produktivität nochmals erhöht. Trotz Coronakrise ist die Industrie in Österreich zu Jahresbeginn weiter auf Wachstumskurs geblieben. Das Auftragswachstum blieb fast unverändert hoch, und erstmals seit einem Jahr sind in der Industrie wieder zusätzliche Jobs entstanden, erklärten die Wirtschaftsexperten der Bank Austria am Mittwoch. Der vom Institut ermittelte EinkaufsManagerIndex (EMI) stieg im Jänner auf 54,2 Zähler, den höchsten Wert seit über zwei Jahren. Damit liege der Indikator bereits den siebenten Monaten in Folge über der Schwelle von 50 Punkten, also in der Wachstumszone. Mit der leichten Verbesserung gegenüber Jahresende unterscheide sich der Trend in Österreich von der gesamteuropäischen Entwicklung, denn im Euroraum ist der EMI im Jänner um einen halben Punkt auf 54,7 Zähler gesunken, da vor allem die deutsche Industrie schwächer wuchs, so Chefökonom Stefan Bruckbauer. Lieferengpässe würden jedoch zu einem massiven Anstieg der Kosten in der heimischen Industrie führen, während der scharfe Wettbewerb nur moderate Preisanpassungen im Verkauf erlaube. Zunehmend seien die Betriebe mit Störungen in der Lieferkette konfrontiert, die die Verfügbarkeit mancher Rohstoffe und Vorprodukte beeinträchtigen würden, unter anderem infolge von Engpässen bei Schiffscontainern. Die Industrie-Geschäftsaussichten würden sich kurzfristig etwas eintrüben, so die Experten der Bank Austria, weil der verlängerte Lockdown unmittelbar zu einer schwächeren Industriekonjunktur führen dürfte. Aber für die nächsten zwölf Monate hätten die Produktionserwartungen ein Drei-Jahres-Hoch erklommen, weil sich die Aussicht auf eine Normalisierung des Wirtschaftslebens durch den Beginn der Impfungen konkretisiert habe.
 Gefällt mir Antworten
Zu hart? FPÖ überarbeitet Compliance-Regeln nochmals 27. Jan. 5:10 Zu hart? FPÖ überarbeitet Compliance-Regeln nochmals
Kurier
Ein Compliance-Formular soll es etwa künftig nur mehr für höherrangige Funktionäre geben, für alle anderen sollen weniger verbindliche Verhaltensregeln gelten. Die FPÖ erarbeitet noch einmal ihre neuen Compliance- und Verhaltensregeln. Grund dafür sind am Dienstag bei einer Klausur in Linz vorgebrachte Bedenken, wonach etwa ehrenamtliche Helfer von Formalitäten abgeschreckt werden könnten. Ein Compliance-Formular soll es etwa künftig nur mehr für höherrangige Funktionäre geben, für alle anderen sollen weniger verbindliche Verhaltensregeln gelten, hieß es auf APA-Anfrage aus der Bundespartei. Einen Streit dementierte man. Bei der zweitägigen Klausur in Linz hat sich die FPÖ-Spitze mit dem rund 120 Seiten umfassenden und mit externen Experten ausgearbeiteten neuen Regelwerk beschäftigt. Dabei habe es sich ohnehin nicht um ein beschlussfähiges Gremium gehandelt, hieß es danach. Das Regelwerk soll nun in den kommenden Wochen überarbeitet werden. Laut dem stellvertretenden FPÖ-Obmann Mario Kunasek ist der Verhaltenskodex jedenfalls auf Schiene. Wann dieser vom Bundesparteivorstand abgesegnet wird, ist aber noch nicht absehbar. Verordnet hatten sich die Freiheitlichen die neuen Verhaltensregeln als Reaktion auf das Ibiza-Video sowie die Spesenaffäre ihres einstigen Parteichefs Heinz-Christian Strache. Geleitet wird die Arbeitsgruppe vom oberösterreichischen Parteichef Manfred Haimbuchner. Medienberichte, wonach FPÖ-Obmann Norbert Hofer mit seinem Vorhaben bei der zweitägigen Klausur gescheitert sei und die bisherige Vorlage nun "gekübelt" werde, dementierte man in der Bundespartei.
 Gefällt mir Antworten
Herr Knossi sucht das Glück bei RTL - und verspeist ein Rieseninsekt 27. Jan. 5:09 Herr Knossi sucht das Glück bei RTL - und verspeist ein Rieseninsekt
Kurier
Jens Knossalla hat bei seinem Live-Debüt in der RTL-Late-Night-Show "Täglich frisch geröstet" den Mund recht voll genommen. Aber was war das wirklich? Egal. Er macht doch nur "Bla-bla-bla".
 Gefällt mir Antworten
Wien-Meidling: Frau rettet sich vor Flammen auf den Balkon 27. Jan. 5:05 Wien-Meidling: Frau rettet sich vor Flammen auf den Balkon
Kurier
Die betagte Frau wurde von den Nachbarn bemerkt, die nicht nur die Feuerwehr verständigten, sondern auch erste Löschversuche starteten. Erst als der Strom in ihrer Wohnung ausfiel, bemerkte eine ältere Dame am Dienstagabend, dass in ihrer Wohnung ein Brand ausgebrochen war. Die Frau reagierte richtig und begab sie sich auf den Balkon, der im dritten Stock gelegenen Wohnung in der Hetzendorfer Straße. Dort wurden Nachbarn auf sie aufmerksam und verständigten sofort die Feuerwehr. Außerdem unternahmen sie erste Löschversuche mit Feuerlöschern. Die alarmierten Kräfte der Berufsfeuerwehr Wien trafen kurz nach 21 Uhr bei dem Wohnhaus in Wien-Meidling ein und konnten den Brand unter Atemschutz rasch unter Kontrolle bringen. 
 Gefällt mir Antworten
Asyl: 1.300 freiwillig aus Österreich heimgekehrt 27. Jan. 4:53 Asyl: 1.300 freiwillig aus Österreich heimgekehrt
Kurier
Die häufigsten Rückkehrländer waren Serbien, Rumänien und der Irak. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) der UN hat im Vorjahr rund 1.300 Personen bei der freiwilligen Rückkehr aus Österreich in ihre Herkunftsländer unterstützt. Wegen der Corona-Pandemie ist die Zahl geringer als in den Vorjahren, hieß es in einer Aussendung am Mittwoch. Die häufigsten Rückkehrländer waren Serbien, Rumänien und der Irak. Serbien steht wie auch bereits im Jahr davor mit 146 unterstützten Personen an erster Stelle (2019: 319), danach folgt Rumänien mit 110 Personen (2019: 157). Als erster außereuropäischer Staat befindet sich der Irak mit 86 unterstützten Personen an dritter Stelle der häufigsten Rückkehrländer (2019: 302). Es folgen Afghanistan, China, die Russische Föderation, die Ukraine, Georgien, Albanien und Armenien. Zu beachten ist, dass in den Zahlen nicht alle Heimkehrer umfasst sind, weil in manchen Fällen die Rückreise auch anders organisiert wird. Neben der freiwilligen Rückkehr unterstützte IOM Österreich im vergangenen Jahr auch 69 freiwillige Rückkehrer bei ihrer Reintegration in Afghanistan. Im Rahmen des Projekts "RESTART III" erhielten sie Unterstützung in Geld- und Sachleistungen, um ihre grundlegenden Bedürfnisse zu decken und längerfristig Perspektiven zu entwickeln.
 Gefällt mir Antworten
U-Ausschuss: Kabinettschef von Kurz war beim 27. Jan. 4:47 U-Ausschuss: Kabinettschef von Kurz war beim "Schreddern" nicht dabei, sondern im Urlaub
Kurier
Heute wird die Schredder-Affäre im Ibiza-U-Ausschuss untersucht. Erste Auskunftsperson ist Bernhard Bonelli, der Kabinettschef von Sebastian Kurz. Heute steht die „Schredder-Affäre“ wieder im Fokus beim Ibiza-U-Ausschuss. Zur Erinnerung: Kurz vor der Amtsübergabe an die Regierung von Kanzlerin Brigitte Bierlein hat ein Mitarbeiter von Bundeskanzler Sebastian Kurz, Arno M., nach Veröffentlichung des „Ibiza-Videos“ fünf Festplatten des Bundeskanzleramts unter falschem Namen und ohne zu bezahlen vernichten lassen. M. wird heute auch noch befragt.
 Gefällt mir Antworten
BVT: U-Haft gegen ehemaligen Beamten verhängt 27. Jan. 4:43 BVT: U-Haft gegen ehemaligen Beamten verhängt
Kurier
Grund dafür ist laut Wiener Landesgericht Verdunklungs- und Tatbegehungsgefahr. In der neuen BVT-Affäre ist Untersuchungshaft gegen einen ehemaligen Beamten des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung verhängt worden. Das teilte eine Sprecherin des Wiener Landesgerichts auf Anfrage der APA mit. Begründet wird die Entscheidung mit Verdunklungs- und Tatbegehungsgefahr. Laut Medienbegriffen wird dem Mann vorgeworfen, Daten aus diversen Akten und Registern abgefragt und verkauft zu haben, darunter auch an ausländische Dienste, das Skandal-Unternehmen Wirecard und möglicherweise an Parteien. Ähnliche Vorwürfe gibt es gegen einen ehemaligen BVT-Abteilungsleiter, der aber nach einer umfangreichen Aussage vor kurzem enthaftet wurde. Mehrere BVT-Beamte sollen ja "personenbezogene Daten" an Wirecard weitergegeben und für Wirecard die Zahlungsfähigkeit von Anbietern pornografischer Websites überprüft haben. 
 Gefällt mir Antworten
Hofer fordert Rücktritt von Anschober und Auer wegen AstraZeneca 27. Jan. 4:43 Hofer fordert Rücktritt von Anschober und Auer wegen AstraZeneca
Kurier
Der Vorwurf von Hofer an Anschober und Auer lautet, dass diese die Fakten der Teststudien entweder nicht kennen oder aber ignorieren würden. FPÖ-Chef Norbert Hofer hat am Mittwoch abermals Kritik an der Impfstrategie der Bundesregierung geübt, diese sei ein "irreparabler Totalschaden". Es sei nämlich schon lange bekannt, dass für den Impfstoff von AstraZeneca fast nur Menschen unter 55 als Testpersonen rekrutiert wurden und er deshalb nur für jüngere Menschen in Betracht gezogen werden könne. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und der Corona-Sonderbeauftragten Clemens Martin Auer müssten zurücktreten. Konkret lautet der in einer Aussendung geäußerte Vorwurf von Hofer an Anschober und Auer, dass diese die Fakten der Teststudien entweder nicht kennen oder aber ignorieren würden. "Die von Bundeskanzler Kurz immer als Game Changer angekündigte Impfstrategie entwickelt sich immer mehr zum Game Over für die Bundesregierung", hieß es weiters. Der Oppositionspolitiker schlug stattdessen vor, den Menschen die Wahl zu lassen, von welchem Impfstoff sie Gebrauch machen wollten. AstraZeneca war zuletzt wegen Lieferverzögerungen in die Schlagzeilen geraten. Das Vakzin soll Ende der Woche von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen werden. Erst am Montag hatte der Gesundheitsminister angekündigt, den Impfplan für Über-80-Jährige aufgrund der Engpässe bei den Lieferungen zu adaptieren.
 Gefällt mir Antworten
Dominic Thiems Ex-Trainer Bresnik: 27. Jan. 4:35 Dominic Thiems Ex-Trainer Bresnik: "Es geht dabei nur um Geld"
Kurier
Coach Günter Bresnik betreut künftig Gael Monfils. Zu Ex-Schützling Dominic Thiem gibt es aktuell "kein Verhältnis". Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Thiems ehemaliger Trainer, Günter Bresnik, einen neuen Schützling hat. Der 59-Jährige arbeitet künftig mit dem französischen Tennis-Star Gael Monfils zusammen. Die aktuelle Nummer elf der Welt krempelte zu Beginn des Jahres sein Coaching-Team um.
 Gefällt mir Antworten
Was hinter der Aufregung um die vermeintlich schlechte Wirksamkeit von Astra Zeneca steckt 27. Jan. 4:33 Was hinter der Aufregung um die vermeintlich schlechte Wirksamkeit von Astra Zeneca steckt
Kurier
Und wie gut der Impfstoff bei Senioren untersucht ist und wirkt. AZD1222 sorgt seit Montagnacht für Rätselraten. AZD1222? Das ist der Corona-Impfstoff, den Astra Zeneca gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt hat, auf den Österreichs Impfplan lange baute und der Ende der Woche zugelassen werden soll(te). Schuld daran ist ein Bericht des deutschen
 Gefällt mir Antworten
Salzburger Skilehrer-Cluster weitet sich aus; 1.641 Neuinfektionen in Österreich 27. Jan. 4:30 Salzburger Skilehrer-Cluster weitet sich aus; 1.641 Neuinfektionen in Österreich
Kurier
Offiziell 14.866 aktive Fälle in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
1.641 Corona-Neuinfektionen in Österreich gemeldet 27. Jan. 4:25 1.641 Corona-Neuinfektionen in Österreich gemeldet
Kurier
Aktuelle Zahlen zum Pandemiegeschehen in Österreich im Überblick. Die Zahl der Neuinfektionen in Österreich ist trotz Lockdowns abermals leicht gestiegen. Von Dienstag auf Mittwoch wurden 1.641 neue Infektionen registriert. Im 7-Tages-Schnitt ist nach wie vor eine leichte Tendenz nach unten festzustellen - sie liegt aktuell bei 120.  In den vergangenen 24 Stunden wurden zudem 49 neue Todesfälle gemeldet.  Bisher gab es in Österreich 408.781 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (27. Jänner 2021, 09:30 Uhr) sind österreichweit 7.564 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 386.351 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 1.873 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 311 der Erkrankten auf Intensivstationen. Zumindest unter 100 sollte sie sinken, ehe am 8. Februar der harte Lockdown beendet werden kann. 
 Gefällt mir Antworten
Tourismus im Coronajahr: Minus 55 Millionen Nächtigungen 27. Jan. 4:22 Aktualisiert Tourismus im Coronajahr: Minus 55 Millionen Nächtigungen
Kurier
Statistik Austria: Zahl der Übernachtungen sank vorläufigen Zahlen zufolge um mehr als ein Drittel auf 97,9 Millionen. 2020 hat die Coronakrise dem heimischen Tourismus ab März einen kräftigen Strich durch die Rechnung gemacht. Im gesamten Kalenderjahr sank die Zahl der Nächtigungen gegenüber dem Jahr davor erstmals seit etwa 50 Jahren unter die 100-Millionen-Grenze. Die Zahl der Urlauber halbierte sich fast. Die Beherbergungsbetriebe verbuchten einen Nächtigungsrückgang von 35,9 Prozent von 152,7 Millionen auf nur noch 97,9 Millionen, wie die vorläufigen Daten der Statistik Austria zeigen. Gegenüber dem Vorjahr fehlten also rund 55 Millionen Nächtigungen. Die Zahl der Urlauber in den Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen brach um 45,8 Prozent auf 25 Millionen ein - infolge von Lockdowns und internationalen Reisewarnungen wurden um 21,2 Millionen weniger Gäste begrüßt als 2019. Es kamen zwar mehr ausländische Touristen (15,1 Millionen) als inländische (9,94 Millionen). Aber die Zahl der Besucher aus dem Ausland hat sich mehr als halbiert (minus 52,7 Prozent); die Urlauberzahl aus Österreich verringerte sich lediglich um fast ein Drittel (minus 30,5 Prozent). "Coronabedingte Betriebsschließungen, internationale Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen setzen dem Tourismus in Österreich stark zu", erklärte Statistik-Austria-Chef Tobias Thomas am Mittwoch. Nach einem Höchstwert bei den Nächtigungen von mehr als 150 Millionen im Jahr 2019 sei die Zahl der Übernachtungen im Coronajahr 2020 "auf das Niveau der frühen 1970er-Jahre" zurückgefallen. Die Urlauber aus dem Ausland buchten 66,3 Millionen Übernachtungen - ein Minus von 41,2 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Unter 70 Millionen lagen die Nächtigungen ausländischer Gäste den Statistikern zufolge zuletzt im Jahr 1970 (63,6 Millionen). Die Nächtigungen inländischer Gäste sanken um gut ein Fünftel auf 31,63 Millionen (minus 20,8 Prozent).
 Gefällt mir Antworten
Illegale Skiurlauber: Ministerium schärft Einreiseregeln nach 27. Jan. 4:20 Illegale Skiurlauber: Ministerium schärft Einreiseregeln nach
Kurier
Wer aus "beruflichen Zwecken" einreist, muss diese Notwendigkeit belegen können. Damit soll eine Hintertür geschlossen werden. Der KURIER-Bericht über dutzende Skandinavier und Briten, die offenbar in St. Anton mit Einreisen aus "beruflichen Zwecken" und Anmeldung eines Wohnsitzes das Beherbergungsverbot umgehen, hat hohe Wellen geschlagen. Laut Polizei gaben die jungen Skifahrer bei Befragungen an, auf Arbeitssuche zu sein oder einen Job in Aussicht zu haben. Die Exekutive in dem Wintersportort sieht aktuell keine Handhabe, da prinzipiell Niederlassungsfreiheit besteht und die bei Einreise vorgeschriebene Quarantäne von den Neuankömmlingen eingehalten wird. Nun regiert das Gesundheitsministerium auf den Wohnsitz-Schmäh und will eine "Präzisierung" der Einreiseverordnung vornehmen, wie es auf Anfrage heißt.
 Gefällt mir Antworten
Paris Hilton unterzieht sich künstlicher Befruchtung, um Zwillinge zu bekommen 27. Jan. 4:15 Paris Hilton unterzieht sich künstlicher Befruchtung, um Zwillinge zu bekommen
Kurier
Der Tipp kam von Freundin Kim Kardashian, die auf Leihmutterschaft setzte. Mehrere Eizellenentnahmen sind bereits erfolgt. Hotelerbin
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 4:11 "Stress und Spannungen": Katy Perry und Orlando Bloom legen Hochzeit auf Eis
Kurier
Ein Insider behauptet, dass die Planung ihrer Hochzeit Perry und Bloom ziemlich überfordert habe - weswegen sie es jetzt bezüglich Jawort langsam angehen wollen. Bisher lief alles wie nach Plan bei Musikerin Katy Perry und Schauspieler Orlando Bloom. Im Februar 2019 hat sich Paar verlobt. Am 27. August 2020 gaben die beiden im Rahmen einer Spendenaktion von "Unicef" die Geburt ihrer Tochter bekannt. Geheiratet wird aber wohl nicht so bald werden, wenn man einem Indiser Glauben schenken darf. Der berichtet nämlich gegenüber
 Gefällt mir Antworten
Bereits 76 Fälle in Salzburger Skilehrerkurs-Cluster 27. Jan. 4:06 Bereits 76 Fälle in Salzburger Skilehrerkurs-Cluster
Kurier
Behörden prüfen, ob Verstöße gegen Covid-19-Bestimmungen vorlagen. Der am vergangenen Donnerstag bekannt gewordene Corona-Cluster bei einem Skilehrerkurs in Flachau (Pongau) ist mittlerweile auf 76 Fälle angewachsen. Wie das Land informierte, habe das ein erneuter PCR-Test bei Kursteilnehmern, Ausbildnern und Personal ergeben. Die Gesundheitsbehörden prüfen derzeit, ob es bei dem Kurs zu Verstößen gegen die Covid-19-Bestimmungen gekommen ist. Als Folge des Ausbruchs wurden alle Skilehrerkurse in Salzburg abgesagt. Einen Hinweis auf die britische Mutation des Virus gab es bisher nicht. Alle Teilnehmer befinden sich in Quarantäne - egal ob infiziert oder nicht. Sie dürfen ihr Quartier vorerst nicht verlassen.
 Gefällt mir Antworten
Gratis-Ganztagsschule in Wien: Neos lehnen eigenen Antrag ab 27. Jan. 4:00 Gratis-Ganztagsschule in Wien: Neos lehnen eigenen Antrag ab
Kurier
Als Teil der rot-pinken "Fortschrittskoalition" haben sich bei den Wiener Neos offenbar gewisse Standpunkte geändert.
 Gefällt mir Antworten
Gibt es auch geniale Hunde? 27. Jan. 3:57 Gibt es auch geniale Hunde?
Kurier
Hunde können neue Wörter lernen, nachdem sie sie nur viermal gehört haben - vorausgesetzt sie gehören zu den raren Einsteins auf vier Pfoten. Whisky und Vicky Nina sind zwei besonders begabte Exemplare ihrer Spezies, so viel steht fest. Darum musste Claudia Fugazza nicht lange nachdenken. Die Wahl fiel auf den Border Collie aus Norwegen und den Yorkshire Terrier  aus Brasilien. „Wir wollten wissen, unter welchen Bedingungen  begabte Hunde neue Wörter lernen können. Um dies zu testen, setzten wir Whisky und Vicky Nina den neuen Wörtern unter zwei verschiedenen Bedingungen aus“, erklärt die Forscherin vom Forschungsteam des Family Dog Project an der Abteilung für Ethologie der Eötvös Loránd Universität in Budapest.  „Während einer auf Ausschluss basierenden Aufgabe und in einem sozialen spielerischen Kontext mit ihren Besitzern. Wichtig ist, dass die Hunde in beiden Situationen den Namen des neuen Spielzeugs nur viermal hörten.“
 Gefällt mir Antworten
Reiselust der Österreicher ist groß - Unsicherheit aber auch 27. Jan. 3:53 Reiselust der Österreicher ist groß - Unsicherheit aber auch
Kurier
Umfrage: Storno- und Rücktrittsmöglichkeiten heuer besonders wichtig. Arbeiterkammer rät zu kurzfristigen Buchungen. Nach zehn Monaten Coronakrise mit teils drastischen Einschnitten ist die Sehnsucht der Österreicher nach Sonne, Strand und Meer groß. 78 Prozent von über 1.600 Befragten über 18 Jahre planen heuer eine private Reise, mehr als die Hälfte davon würde gerne ins Ausland auf Urlaub fahren. Unter jenen, die gar nicht verreisen wollen, überwiegen Sorgen wegen Corona bzw. damit zusammenhängende schlechte Planbarkeit, ergab eine Umfrage des Corps Touristique in Österreich. Corona verändert zwar das Reiseverhalten, aber nicht grundsätzlich und in allen Aspekten, zeigt der Vergleich mit einer ähnlichen Corps Touristique-Umfrage aus dem Jahr 2018. Die Top-5-Wunschreiseziele sind wie damals Italien, Kroatien, Deutschland, Griechenland und Spanien. Der Strand- bzw. Badeaufenthalt ist weiterhin die am häufigsten geplante Reiseart bei den Auslandsurlauben.
 Gefällt mir Antworten
NBA: Neunter Sieg in Folge für Utah Jazz, Clippers-Serie gerissen 27. Jan. 3:51 NBA: Neunter Sieg in Folge für Utah Jazz, Clippers-Serie gerissen
Kurier
Mit einem Sieg über die New York Knicks prolongierte Utah die aktuell längste Siegesserie in der NBA. Utah Jazz bleibt das Team mit der aktuell längsten Siegesserie in der National Basketball Association (NBA). Der 108:94-Heimerfolg über die New York Knicks war bereits der neunte Sieg en suite für die Mannschaft aus Salt Lake City um den französischen Center Rudy Gobert, der mit 18 Punkten und 19 Rebounds ein Double-Double verbuchte. Die Los Angeles Clippers bezogen dagegen nach zuvor sieben Siegen mit dem 99:108 bei den Atlanta Hawks die fünfte Saisonniederlage. Matchwinner für die Mannschaft aus der Olympia-Stadt 1996 war Trae Young mit 38 Punkten. Allerdings fehlten den Clippers mit den beiden Stars Kawhi Leonard und Paul George (beide im Gesundheitsprotokoll wegen Covid-19) sowie Topverteidiger Patrick Beverly (Knieverletzung) gleich drei Starter. Damit fielen die Kalifornier in der Western Conference hinter den Titelverteidiger Los Angeles Lakers und Utah auf Platz drei zurück.
 Gefällt mir Antworten
NHL: Philadelphia Flyers feierten mit Raffl ersten Auswärtssieg 27. Jan. 3:41 NHL: Philadelphia Flyers feierten mit Raffl ersten Auswärtssieg
Kurier
Philadelphia verspielte im Mitteldrittel zwar einen Zwei-Tore-Vorsprung, zog im Schlussabschnitt aber davon. Im dritten Versuch haben die Philadelphia Flyers mit dem Kärntner Michael Raffl ihren ersten Auswärtserfolg der jungen NHL-Saison gefeiert. Die Flyers besiegten am Dienstag in der nordamerikanischen Eishockey-Liga die New Jersey Devils mit 5:3. Philadelphia verspielte im Mitteldrittel einen Zwei-Tore-Vorsprung, zog im Schlussabschnitt aber entscheidend von 2:2 auf 5:2 davon.
 Gefällt mir Antworten
Von Stöger zu Canadi: Austria-Stürmer wechselt nach Griechenland 27. Jan. 3:32 Von Stöger zu Canadi: Austria-Stürmer wechselt nach Griechenland
Kurier
Angreifer Bright Edomwonyi wird zum von Damir Canadi betreuten Verein Atromitos Athen verliehen. Sein letzter Einsatz ist bereits knapp zwei Monate her, Ende November des Vorjahres war Austria-Stürmer Bright Edomwonyi noch im ÖFB-Cup beim 5:3-Sieg gegen Hartberg im Einsatz. Seitdem schien er kaum mehr im Kader der Wiener auf. Nun gab der Klub bekannt, dass der Nigerianer den Verein zumindest vorerst verlassen wird. Edomwonyi wechselt demnach mit sofortiger Wirkung leihweise in die griechische Super League 1. Genauer gesagt zu Atromitos Athen. Jenem Verein, der aktuell vom Österreicher Damir Canadi betreut wird. Die Athener liegen auf dem achten Tabellenrang. Der Stürmer ist bereits bei seinem neuen Klub angekommen und wird dort direkt ins Training einsteigen. Über die Ablösemodalitäten wurde wie immer Stillschweigen vereinbart. Bei der Austria brachte er es heuer auf acht Pflichtspieleinsätze, bis er aus dem Kader flog.
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 3:28 "Curvy Model" und "Guess"-Gesicht Nadine Mirada feiert vielfältige Frauen
Kurier
Topmodel Nadine Mirada tritt für Diversität ein und stand in Wien vor der Kamera. Jogginghose und Pullover überstreifen und fertig ist das Outfit fürs Homeoffice. So sieht die Kleiderwahl in Zeiten von Corona und Lockdown im Moment bei vielen Menschen aus. Und manchmal hat man da dann doch auch Lust auf ein bisschen Abwechslung. Dafür möchte die österreichische Designerin
 Gefällt mir Antworten
Pyhrnautobahn nach Lkw-Unfall gesperrt 27. Jan. 3:26 Pyhrnautobahn nach Lkw-Unfall gesperrt
Kurier
Mehrere Lastwagen und Autos waren in einen massiven Auffahrunfall verwickelt. Auf der A9 Pyhrnautobahn in der Steiermark kam es am Mittwoch um 5:20 zu einem massiven Unfall. Ein Lkw war ins schleudern geraten, in Folge wurden zwei Pkw und fünf weitere Lkw in den Unfall verwickelt.  Schwer Verletzte gab es laut Asfinag keine, der Hubschrauber flog wieder leer zurück. Die Fahrbahn Richtung Graz ist aktuell gesperrt. Abschleppdienste, Feuerwehren und Asfinag arbeiten daran, die Fahrzeuge von der A9 zu bekommen.  Die Dauer der Sperre ist derzeit noch unbekannt, die Asfinag schätzt bist etwa 12Uhr. Eine Ableitung Richtung Süden ist eingerichtet zwischen Treglwang und Kalwang. Stau gibt es aktuell keinen. 
 Gefällt mir Antworten
Kantersieg gegen West Bromwich: ManCity vorerst Tabellenführer 27. Jan. 3:19 Kantersieg gegen West Bromwich: ManCity vorerst Tabellenführer
Kurier
Die Guardiola-Elf liegt knapp vor Manchester United. Arsenal gelang ein 3:1-Sieg beim Hasenhüttl-Klub Southampton. Manchester City ist am Dienstagabend in der 20. Runde der englischen Premier League an die Tabellenspitze gestürmt. Die "Citizens" feierten einen 5:0-Auswärtssieg über den Tabellenvorletzten West Bromwich. Damit liegt das Team von Pep Guardiola nun einen Zähler vor Rekordmeister Manchester United, der am Mittwoch Schlusslicht Sheffield United empfängt. Der Vorsprung auf Titelverteidiger Liverpool beträgt nach dem sechsten Erfolg en suite bereits sieben Punkte. Auch ohne den am Oberschenkel verletzten Kevin De Bruyne und den an Covid erkrankten Sergio Aguero war der Erfolg von City nie in Gefahr. Der Deutsche Ilkay Gündogan (6., 30.) mit zwei Toren sowie der portugiesische Außenverteidiger Joao Cancelo (20.) sorgten schon nach einer halben Stunde für eine 3:0-Führung und damit die Vorentscheidung. Die weiteren Treffer besorgten Riyad Mahrez in der Nachspielzeit der ersten Hälfte und Raheem Sterling (57.).
 Gefällt mir Antworten
Fürst Albert verrät, wie Charlène ihren 43. Geburtstag zelebriert hat 27. Jan. 3:13 Fürst Albert verrät, wie Charlène ihren 43. Geburtstag zelebriert hat
Kurier
Wie auch schon ihre Zwillinge bei ihrem 6. Geburtstag, musste auch Charlène aufgrund der Corona-Pandemie auf eine Feier im großen Stil verzichten. Am 25. Jänner ist Fürstin
 Gefällt mir Antworten
Scheidung für Elliot Page und Emma Portner 27. Jan. 3:12 Scheidung für Elliot Page und Emma Portner
Kurier
Der Schauspieler und die Sängerin trennen sich nach drei Ehe-Jahren. Ehe-Aus nach drei Jahren bei Schauspieler
 Gefällt mir Antworten
Interview: So legte der Ibiza-Detektiv Strache und Gudenus hinein 27. Jan. 3:11 Interview: So legte der Ibiza-Detektiv Strache und Gudenus hinein
Kurier
Julian H. erzählt erstmals, wie das berühmte Video entstanden ist. Pleiten, Pech und Pannen - so begann die Geschichte rund um das berühmte Ibiza-Video, das die österreichische Regierung stürzte. Gleich beim ersten Treffen des Ibiza-Detektivs Julian H. mit FPÖ-Spitzenpolitiker Johann Gudenus vergaß der Fallensteller, eine Speicherkarte in das Aufnahmegerät zu legen. Gegenüber dem "
 Gefällt mir Antworten
Nach Schwarz-Sieg: 27. Jan. 3:08 Nach Schwarz-Sieg: "Cooler, wenn 45.000 Leute da gestanden hätten"
Kurier
Schwarz ging im Schladming-Slalom auf "Totalangriff", das machte sich bezahlt. Getrübt wurde die Freude nur durch das Fehlen der Fanmassen. Sein vierter Weltcup-Sieg war der bisher speziellste für Ski-Ass Marco Schwarz. "Für einen Slalom-Fahrer ist in Schladming zu gewinnen das Gleiche wie für einen Abfahrer in Kitzbühel", sagte der Kärntner am Dienstagabend nach seinem Nightrace-Triumph, vor dem er schon 2020 dicht gestanden war. Getrübt wurde seine Freude nur durch das Fehlen der Fanmassen. "Natürlich wäre es noch um einiges cooler gewesen, wenn da 45.000 Leute gestanden wären", verriet Schwarz. "Jetzt weiß ich, wie sich der Mothe in Kitzbühel gefühlt hat", sprach der Blondschopf aus Radenthein zu späterer Stunde. Freilich nicht ganz, schließlich hat der angesprochene ÖSV-Kollege Matthias Mayer bei seinem Kitzbühel-Abfahrtssieg im Vorjahr das Bad in der Menge wahrlich auskosten dürfen. Das "ist heuer nicht möglich", weiß Schwarz. Doch Schladming eilt auch zu Pandemie-Zeiten der Ruf als spektakulärstes, lautestes Weltcup-Rennen des Jahres voraus, weswegen ein Sieg hier für ihn "trotzdem ganz oben einzustufen" ist. Der 25-Jährige bezeichnete Schladming sogar als "Klassiker schlechthin". Zwar gab es erst 24 Nightrace-Ausgaben, wovon ÖSV-Vertreter nun 13 gewannen, doch ist ein 1995er-Jahrgang wie er mit dem Rennen praktisch aufgewachsen. Zudem hat Schwarz auch persönliche Verbindungen zu dem Ort im oberen Ennstal. "Ich bin da in die Handelsschule gegangen. Dort hat alles so richtig angefangen", sagte er.
 Gefällt mir Antworten
Container-Boom bringt Hapag-Lloyd Gewinnsprung 27. Jan. 2:32 Container-Boom bringt Hapag-Lloyd Gewinnsprung
Kurier
Gewinnplus von etwa 60 Prozent dank hoher Nachfrage, günstigem Treibstoff und gedrückter Kosten. Eine hohe Nachfrage nach Containertransporten und günstiger Treibstoff haben der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd im Coronajahr 2020 einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Weil das Unternehmen zudem seine Kosten deutlich drückte, stieg der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Jahresvergleich nach vorläufigen Zahlen um etwa 60 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro, wie Hapag-Lloyd am Mittwoch in Hamburg mitteilte. Damit lag das Ergebnis in der Mitte der erst Anfang Dezember erneut erhöhten Zielspanne. Wie Vorstandschef Rolf Habben Jansen bereits vor einigen Wochen berichtet hatte, reichten die Schiffe im Herbst kaum aus, um die gewaltigen Gütermengen zu ihren Abnehmern zu transportieren.
 Gefällt mir Antworten
Chinas Industrie 2020 trotz Pandemie mit Gewinnplus 27. Jan. 2:27 Chinas Industrie 2020 trotz Pandemie mit Gewinnplus
Kurier
Anstieg liegt bei rund 4 Prozent. 2019 gab es noch einen Rückgang von 3,3 Prozent. Trotz Coronapandemie hat die chinesische Industrie ihre Gewinne 2020 gesteigert. Sie wuchsen um 4,1 Prozent auf 6,45 Billionen Yuan (umgerechnet knapp 821 Milliarden Euro), wie das Statistikamt am Mittwoch in Peking mitteilte. 2019 hatte es noch einen Rückgang von 3,3 Prozent gegeben. Für das positive Abschneiden trug ein starker Jahresabschluss bei: Im Dezember zogen die Gewinne um mehr als ein Fünftel auf gut 707 Mrd. Yuan an. Während die privaten Betriebe im abgelaufenen Jahr einen Gewinnzuwachs verzeichneten, mussten die staatlichen Industrieunternehmen ein Minus hinnehmen.
 Gefällt mir Antworten
Historischer Einbruch beim Bierkonsum in Deutschland 27. Jan. 2:17 Historischer Einbruch beim Bierkonsum in Deutschland
Kurier
Im Schnitt hat jeder in Deutschland 2020 so wenig Bier getrunken wie seit Ende der 1950er-Jahre nicht mehr. Statistisch gesehen hat jeder in Deutschland im Corona-Jahr so wenig Bier getrunken wie seit Ende der 1950er-Jahre nicht mehr. Lag der Pro-Kopf-Konsum 2019 noch bei fast 92 Litern (mit alkoholfreiem Bier und Malztrunk bei 99,7 Litern), sank er um fast vier Liter auf nun etwa 88 Liter, wie es vom Deutschen Brauer-Bund in Berlin heißt. Der Konsum alkoholfreier Biere blieb demnach 2020 so gut wie gleich und liegt im Schnitt um die 5 Liter. Hauptgrund für den gesunkenen Bierkonsum und das Bier-Rekordtief in Deutschland dürften die Schließungen von Restaurants und Bars wegen der Coronapandemie gewesen sein. Einer Auflistung des Brauerbunds zufolge lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Bier zuletzt 1958 unter 90 Litern (damals nur Westdeutschland in der Statistik). Die genauen Gesamtbierabsatzzahlen für 2020 sollen in den kommenden Tagen veröffentlicht werden.
 Gefällt mir Antworten
Geschäftsjahr 2020: Boeing droht Rekordverlust 27. Jan. 2:09 Geschäftsjahr 2020: Boeing droht Rekordverlust
Kurier
Jahresbilanz dürfte einen historischen Negativrekord aufstellen. Grund sind die Coronakrise und das 737-Max-Debakel. Das vergangene Jahr war für den US-Luftfahrtriesen Boeing eines der schwierigsten in seiner über 100-jährigen Konzerngeschichte. Zum Debakel um den Absturzflieger 737 Max kam 2020 auch noch die Coronakrise hinzu, die den Luftverkehr zeitweise fast zum Stillstand und Boeing dadurch noch tiefer in die Bredouille brachte. Entsprechend finster dürften am Mittwoch (13.30 Uhr MEZ) die Zahlen für das vierte Quartal und das gesamte abgelaufene Geschäftsjahr aussehen. Dem Airbus-Erzrivalen drohen ein historischer Rekordverlust und die schwächsten Erlöse seit rund 15 Jahren. Bereits in den ersten neun Monaten 2020 lag Boeings Bilanz unterm Strich mit rund 3,5 Milliarden Dollar (2,87 Mrd. Euro) im negativen Bereich und Analysten rechnen für das letzte Vierteljahr erneut mit einem milliardenschweren Fehlbetrag. Boeing hatte bereits 2019 ein Minus von 636 Millionen Dollar verzeichnet und damit den ersten Jahresverlust seit der Fusion mit dem US-Rivalen McDonnell Douglas 1997 erlitten, die den Beginn der neueren Konzerngeschichte markiert. Für 2020 dürfte nun das mit Abstand schlechteste Ergebnis seit Boeings Unternehmensgründung im Jahre 1916 folgen. Dabei gab es zuletzt eigentlich auch gute Nachrichten für den kriselnden US-Konzern. So erhielt Boeings Unglücksjet 737 Max im November nach mehr als anderthalbjährigem Flugverbot endlich wieder eine Starterlaubnis der US-Luftfahrtbehörde FAA. Auch die europäische Flugaufsicht EASA hat bereits grünes Licht für den im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten aus dem Verkehr gezogenen Jet signalisiert. Die Wiederzulassung in Europa gilt nur noch als Formsache, die in diesen Tagen vollzogen werden dürfte. Die 737 Max ist Boeings meistverkauftes Modell und wichtigster Gewinnbringer. Dass der Flugzeugtyp während der Startverbote nicht ausgeliefert werden konnte, hat Boeing in den vergangenen beiden Jahren massiv belastet - bereits 2019 überholte Airbus den US-Konkurrenten als weltgrößter Flugzeugbauer. Nun darf der Problemflieger zwar wieder abheben, doch die Coronapandemie hat die Luftfahrtbranche in eine ihrer tiefsten Krisen gebracht. Das kostet Boeing viele Aufträge - nach Angaben des Unternehmens gab es 2020 unterm Strich gut 650 Stornierungen. Insgesamt wurden sogar mehr als 1.000 Bestellungen aus dem Orderbuch gestrichen, weil viele Aufträge als unsicher gelten. Nach zwei rabenschwarzen Jahren könnte Boeing das Schlimmste aber hinter sich gebracht haben. Die Impfstoffe gegen das Coronavirus geben auch der Luftfahrt Hoffnung und trotz der vielen Stornierungen braucht sich Boeing angesichts des Luftfahrt-Duopols, durch das Kunden so gut wie keine Alternativen außer dem auf Jahre ausgebuchten Rivalen Airbus haben, keine ernsthaften Sorgen um mangelnde Bestellungen zu machen. Zuletzt gab es auch schon wieder mehr neue Aufträge. Dennoch bleibt Boeing stark unter Druck - weitere Produktionskürzungen und Stellenstreichungen kämen kaum überraschend.
 Gefällt mir Antworten
Testpflicht oder FFP2-Maske für alle: AHS-Lehrer notfalls für Ausschluss von Präsenzunterricht 27. Jan. 1:53 Testpflicht oder FFP2-Maske für alle: AHS-Lehrer notfalls für Ausschluss von Präsenzunterricht
Kurier
Tests, Masken - oder eben zurück ins Home-Schooling: AHS-Lehrer-Gewerkschafter sprechen sich für strenge Maßnahmen aus. AHS-Lehrer fordern in einem Offenen Brief bei Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts eine verpflichtende Testteilnahme für alle, die am Unterricht vor Ort teilnehmen wollen. Außerdem soll die Tragepflicht von FFP2-Masken auf alle Personen im Schulgebäude ausgedehnt werden, heißt es in dem Schreiben der Österreichischen Professorenunion (ÖPU) und der Christgewerkschafter in der AHS-Gewerkschaft. Sollten einzelne Schüler diesen Forderungen nicht nachkommen, müssten sie also wieder ins Distance-Learning wechseln - so die Forderung der AHS-Gewerkschaft.  Nach den derzeitigen Plänen soll die Tragepflicht für FFP2-Masken erst für Personen über 14 Jahren gelten. Auch eine Verpflichtung zur Testteilnahme für Schüler oder Lehrer gibt es nicht. Unterzeichnet ist der Brief unter anderem auch vom Vorsitzenden der AHS-Lehrergewerkschaft, Herbert Weiß. Die Freiheit des Einzelnen ende, wo er zur Gefahr für seine Mitmenschen werden, so die Lehrervertreter. "Wir fordern, weder den Präsenzunterricht noch die Gesundheit anderer einer falsch verstandenen individuellen Freiheit zu opfern."
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 1:25 "Corona-Diktat": FPÖ-Belakowitsch verweigert Corona-Test vor TV-Sendung
Kurier
FPÖ-Gesundheitssprecherin lehnte Corona-Schnelltest vor Aufzeichnung in Studio ab. "Bin gesund." Dagmar Belakowitsch ist offenbar auf Kriegsfuß mit den Corona-Maßnahmen. Jedenfalls mit den Corona-Tests. Nach ihrer Aufforderung, sich vor Weihnachten lieber erst gar nicht testen zu lassen, wenn man ein ruhiges Fest feiern wolle (
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 0:56 Arbeit und Freizeit: Muss ich mich impfen lassen? + Hahn zu Astra Zeneca: "Haben es nicht mit Wohltätern zu tun"
Kurier
Guten Morgen aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Schneefall sorgte für nächtliche Autobahnsperren in Niederösterreich 27. Jan. 0:56 Schneefall sorgte für nächtliche Autobahnsperren in Niederösterreich
Kurier
Allerdings keine Behinderungen im Frühverkehr zu erwarten. Heftiger Schneefall hat in der Nacht auf Mittwoch für Autobahnsperren in Niederösterreich gesorgt. Betroffen waren die Westautobahn (A1) und die Wiener Außenringautobahn (A21). Die Situation entspannte sich erst nach Mitternacht. Für den Frühverkehr waren keine Behinderungen zu erwarten, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich auf Anfrage mit. Auf der A21 kam es ab etwa 21.30 Uhr zu einer Totalsperre. Vom Knoten Steinhäusl bis zum Knoten Vösendorf waren beide Fahrtrichtungen nicht mehr passierbar, wie auch der ORF Niederösterreich berichtete. Mehrere Lkw waren Polizeiangaben zufolge hängen geblieben. Aufgehoben wurde die Sperre gegen 2.00 Uhr. Ähnlich die Situation auf der A1. Nach zahlreichen Unfällen wurde die Richtungsfahrbahn Salzburg zwischen Altlengbach und St. Christophen bis etwa Mitternacht abgeriegelt. In Richtung Wien wurde für Lkw beim Knoten St. Pölten eine großräumige Umleitung eingerichtet.
 Gefällt mir Antworten
27. Jan. 0:48 Arbeit und Freizeit: Muss ich mich vielleicht impfen lassen? + Hahn zu Astra Zeneca: "Haben es nicht mit Wohltätern zu tun"
Kurier
Guten Morgen aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Über Corona-Symptome gelogen: Ein Jahr Haft für Frau in China 27. Jan. 0:34 Über Corona-Symptome gelogen: Ein Jahr Haft für Frau in China
Kurier
63 enge Kontakte hatten sich in Quarantäne begeben müssen, nachdem Frau Symptome verschwiegen hatte. In China ist eine Frau zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden, weil sie vor einem Flug Corona-Symptome verschwiegen hatte. Wie die staatliche Zeitung
 Gefällt mir Antworten
Meisten Coronahilfen aus Härtefallfonds wurden an EPU ausbezahlt 27. Jan. 0:27 Meisten Coronahilfen aus Härtefallfonds wurden an EPU ausbezahlt
Kurier
Zwei Drittel an Einpersonenunternehmen, fast ganzer Rest an Kleinstbetriebe. Eine der vielen Unterstützungen für Firmen in der Coronakrise ist der Härtefallfonds. Er soll den Unternehmerlohn ersetzen; Selbstständige sollen privat über die Runden kommen und bekommen monatlich bis zu 2.000 Euro. Das Gros dieser Hilfe ging bisher an Einpersonenunternehmen (EPU, 65 Prozent) und Kleinstunternehmer (30 Prozent). Im Durchschnitt betragen die Auszahlungen 1.200 Euro pro Person pro Monat, bisher wurde wie berichtet insgesamt eine Milliarde Euro ausbezahlt. Derzeit läuft der elfte "Corona-Monat", also der elfte Betrachtungszeitraum, für den Betriebe um Förderung ansuchen können. Im Dezember 2020 gab es mit rund 121.000 Selbstständigen, die Anträge stellten, einen besonders hohen Zulauf, teilten Finanz- und Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der Wirtschaftskammer (WKÖ) mit. Im Oktober waren es 83.000 Antragsteller gewesen und im November 110.000. "Ziel des Härtefallfonds war und ist es, den Kleinstunternehmen zu helfen, die weiterhin Unterstützung brauchen, um die täglichen Lebenserhaltungskosten zu bezahlen", so Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Die Hilfe des Härtefallfonds - eine weitere Milliarde Euro liegt noch im Topf - und weitere Unterstützungsmaßnahmen waren zuletzt bis Ende Juni verlängert worden.
 Gefällt mir Antworten
Belgische Soldaten in Tirol abgeschottet; erneut Krisensitzung mit AstraZeneca ab 27. Jan. 0:22 Belgische Soldaten in Tirol abgeschottet; erneut Krisensitzung mit AstraZeneca ab
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
EU hält erneut Krisensitzung mit AstraZeneca ab 27. Jan. 0:14 EU hält erneut Krisensitzung mit AstraZeneca ab
Kurier
Wieviel wird in den kommenden Wochen geliefert? EU-Kommission erwartet Lösung bis Ende der Woche. Am Mittwoch will die EU-Kommission erneut mit dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca zu einer Krisensitzung zusammentreffen. Die EU-Staaten fordern von dem Unternehmen detaillierte Planungen für Coronavirus-Impfstofflieferungen sowie die Zeitpunkte, wann die Verteilung an die Mitgliedstaaten stattfinden wird. Die EU-Kommission zeigte sich nicht zufrieden mit den bisherigen Antworten. Ein Überblick:
 Gefällt mir Antworten
Florian Holzers Restauranttest: The Lala - Gesundes zum Mitnehmen 27. Jan. 0:00 Florian Holzers Restauranttest: The Lala - Gesundes zum Mitnehmen
Kurier
Die "Veganista"-Eissalon-Macherinnen machen auch "echtes" Essen. Seit dem Lockdown haben sie ihr Lokal "The Lala" auf Take-away-Betrieb umgestellt. Seit 2013 beweisen Cecilia Havmöller und Susanna Paller, dass man herrlich cremiges Eis auch ganz ohne Milch und Obers herstellen kann. Und zwar eindrucksvoll: Die „Veganista“-Eissalons haben mittlerweile zwölf Filialen. Im Frühling 2019 probierten die seit 30 Jahren vegan lebenden Schwestern dann einmal etwas anderes: „The Lala“ mit Salaten, Smoothies, belegten Broten und so genannten „Roundies“, eine eigene Wortschöpfung für Bowls – wieder vegan, diesmal aber halt „echtes“ Essen. Mit den Corona-bedingten Lockdowns stellte „The Lala“ rasch auf Take-away-Betrieb um. Im Dezember wurde nun sogar der erste reine Take-away-Shop in der Neubaugasse eröffnet – sehr hell, sehr rosa, so wie man sich in einem Hollywood-Film ein Zuckerlgeschäft vorstellt. Um mit der Lala-eigenen Begrifflichkeit zurechtzukommen, braucht man vielleicht ein bisschen, aber auch wenn man auf den ersten Blick nicht weiß, was Superfood Granola, Trüffel Gary, Wonder Pot und Beach Bread genau heißen sollen, die freundlichen Damen hinter der Theke erklären alles. Und auch, dass der rohe Grünkohl für den Salat „The Kale-ifornia“ (mit Karotten, Rotkraut, Granatapfel und Tahine) zuvor 20 Minuten geknetet wird (9,90 €). Das vegane Sandwich „Bravocado“ mit Pesto, Avocado, Kirschtomaten und Erbsen-Sprossen war dagegen fast herkömmlich (7,90 €). Wirklich toll aber, was der „Wonder Pot“ im Glas (zu Hause aufgewärmt) dann zu bieten hatte: Kichererbsen, Erdäpfel und Lauch, ein sehr guter Winter-Eintopf (6,90 €). Keine schlechte Adresse, falls man sich vorgenommen hat, 2021 ein bisschen gesünder zu essen.
 Gefällt mir Antworten
Hahn: „Haben es nicht mit altruistischen Wohltätern zu tun“ 26. Jan. 23:30 Hahn: „Haben es nicht mit altruistischen Wohltätern zu tun“
Kurier
Die EU-Kommission will bis Freitag Klarheit von Astra Zeneca, wo die versprochenen Dosen sind. Ersatz wird gesucht In die Pläne, Europa mit gewaltigen finanziellen Anstrengungen nach der Pandemie aus der schweren Wirtschaftskrise zu führen, passen die schlechten Nachrichten von der Impfstofffront so gar nicht hinein. Sogar EU-Budgetkommissar Johannes Hahn, den sonst nichts so leicht erschüttert, ist erzürnt: Dass der britisch-schwedische Impfstoffhersteller Astra Zeneca nun urplötzlich kaum noch die Hälfte der von der EU bestellten – und teils vorbezahlten – Impfdosen liefern kann, sieht Hahn als „großes Ärgernis“.
 Gefällt mir Antworten
Fotostopp am Viadukt als Idee für mehr Frequenz auf Stadtbahn 26. Jan. 23:05 Fotostopp am Viadukt als Idee für mehr Frequenz auf Stadtbahn
Kurier
Diskussion in Waidhofen/Ybbs um leere Kilometer der Citybahn im Halbstundentakt, private Vorschläge für mehr Passagiere Als eine Art Straßenbahn, die den Verkehr entlasten und Bewohnern als Nahverkehrsmittel dienen sollte, wurde im vergangenen Dezember auf der Citybahn in Waidhofen/Ybbs der Halbstundentakt gestartet. In den nun noch emsiger vorbeihuschenden Triebwagen der NÖ Bahnen (früher NÖVOG) sind aber kaum Passagiere zu sehen. Der Lockdown und geschlossene Schulen sind ein Grund dafür. Die leeren Bahnkilometer der Dieselzüge sorgen für Diskussionen. Der private Eisenbahnaktivist Karl Piaty hat nun ein Maßnahmenpaket zur Belebung vorgelegt.
 Gefällt mir Antworten
Wir brauchen ein Chlorhuhn 26. Jan. 23:00 Wir brauchen ein Chlorhuhn
Kurier
Zur Impfkampagne: Schlüsselbilder übertrumpfen Argumente Um die große Impfskepsis in Österreich zu bekämpfen, startete das Rote Kreuz im Auftrag der Bundesregierung eine Informationskampagne zur Corona-Schutzimpfung unter dem Aufruf oder Slogan „Österreich impft“. Nur das wird keine leichte Aufgabe. Werbung ist zwar ein mächtiges Instrument, um bestehende Meinung zu verstärken. Jedoch kann Werbung nach hinten losgehen, wenn man damit bestehende Meinungen ändern möchte; speziell dann, wenn es um kontroverse Themen geht. So wird keine Apple-Werbung der Welt einen Apple-Basher umpolen. Vielmehr wird ihn jedes Sujet an seine Antipathie gegenüber der Marke erinnern und diese damit verstärken. Diese Kampagne rund um Experten, die später auch von Prominenten ergänzt werden sollten, wird auf drei verschiedene Zielgruppen treffen: (1) Menschen, die sich unbedingt impfen lassen wollen: Bei dieser Zielgruppe wird eine Pro-Impf-Kampagne zu hundert Prozent wirken, weil deren Meinung bestätigt wird. (2) Menschen, die sich aktuell sicher nicht impfen lassen wollen. Bei dieser Zielgruppe wird fast jede Kampagne die genau gegenteilige Meinung hervorgerufen. Damit wird der Wille, sich nicht impfen zu lassen, nur verstärkt. (3) Menschen, die sich nicht sicher sind. Und genau hier können Argumente allein – egal ob dafür oder dagegen – oft mehr verunsichern als Sicherheit geben. So gesehen ist Aufklärung allein sicher zu wenig. Dazu sollten wir einen Blick auf TTIP, also auf das einst geplante Transatlantische Freihandelsabkommen werfen. Es mag tausend sachliche und auch polemische Argumente dafür gegeben haben. Es mag auch tausend sachliche und auch polemische Argumente dagegen gegeben haben. Nur ein Schlüsselbild war weitaus stärker als all diese Argumente, nämlich das Chlorhuhn. Was aber könnten dann das oder die Schlüsselbilder für eine Corona-Impfung sein? Dazu müsste dieses Schlüsselbild oder diese Schlüsselbilder zwei Funktionen erfüllen: (1) Es müsste den Menschen, die sich nicht sicher sind, ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. (2) Es müsste das Weltbild der Impfgegner ein wenig durcheinanderbringen. Es ist eine gute Idee, dass man neben Experten vor allem auch in weiterer Folge auf prominente Testimonials setzen will. Nur eines müsste dabei beachtet werden: Ideal dazu wären Stars oder Promis mit vielen Fans aus allen, wirklich aus allen Impflagern, die sich aktiv positiv zur Corona-Impfung äußern und sich dann natürlich auch in späterer Folge impfen lassen. Stars könnten so diese Art von Schlüsselbild werden. Ein mögliches Thema dazu, dass speziell auch Künstlern entgegenkommen würde, wäre: „Stopp den Lockdowns, lass Dich impfen.“ Stars und Promis würden auf der einen Seite den Herdentrieb der Menschen verstärken.
 Gefällt mir Antworten
„Viele Organempfänger haben auch Schuldgefühle“ 26. Jan. 23:00 „Viele Organempfänger haben auch Schuldgefühle“
Kurier
Der Autor Zoran Dobric hat das Organspenden jahrelang kritisch und einfühlsam beobachtet. Nun ist sein neues Buch erschienen. Wissen Sie eigentlich, dass Sie Organspender sind? In Österreich ist die Rechtslage im Gegensatz zu Deutschland so: Jeder, der keine Widerspruchserklärung abgegeben hat, kann für Organspenden in Anspruch genommen werden. Das gilt übrigens für jeden, der sich auf österreichischem Staatsgebiet aufhält, „also auch für einen Japaner, der am Flughafen Wien tot umfällt“. Mit diesen, aber vor allem auch mit vielen ethischen und psychologischen Fragen hat sich der ORF-Journalist Zoran Dobric in seinem neuen Buch „Ein Stück Leben“ auseinandergesetzt. Dobric hatte für eine TV-Dokumentation jahrelang Menschen begleitet, die auf ein Organ gewartet haben, aber auch mit Ärzten, Theologen, Juristen und Ethikern. „Nach der Transplantation bekommen viele Empfänger von Organen plötzlich Schuldgefühle“, beschreibt Dobric seine Beobachtungen, vor allem bei sogenannten Lebendspenden – also wenn einem anderen Menschen etwa eine Niere entnommen wird. „Da bleibt bei vielen das Gefühl, dass nun ein anderer Mensch deswegen keine Reserve mehr hat und Gefahr läuft, zu erkranken. Man hat das Gefühl, es gibt mir jemand etwas Großes und ich habe keine Chance, mich angemessen zu bedanken.“ Bei Spenden von toten Menschen wird über den Spender keine Auskunft erteilt. Dobric vermisst in Österreich eine breitere öffentliche Debatte und mehr Aufklärung um das Organspenden. „Der eigene Körper ist ja das größte Gut des Menschen. Aber als 2012 die Regelung, dass plötzlich jeder zum Organspender wird, der nicht widerruft, eingeführt wurde, gab es nur ganz wenige Berichte und Diskussionen darüber“, erklärt der Buchautor. Der Vorteil des österreichischen Systems liegt aber auf der Hand: „Man bekommt dadurch etwas mehr Organe, aber man bekommt sie vor allem schneller, weil keine langen Verhandlungen mit Angehörigen geführt werden müssen.“
 Gefällt mir Antworten
Arbeit und Freizeit: Muss ich mich vielleicht impfen lassen? 26. Jan. 23:00 Arbeit und Freizeit: Muss ich mich vielleicht impfen lassen?
Kurier
Für manche Berufe könnte rein rechtlich eine Impfpflicht kommen. Auch Konsumenten erwarten Änderungen. Das hoffnungsvolle Warten auf einen Covid-19-Impfstoff hat ein Ende. Zeitgleich mit den guten Nachrichten kamen auch Zweifel an der Sicherheit der Impfung auf. Wie es aussieht, werden einige Personen- bzw. Berufsgruppen aber nicht ohne den Stich auskommen.  Der KURIER hat bei der Arbeiterkammer Niederösterreich (AK NÖ) nach den rechtlichen Aspekten zu Arbeit und Alltag beim Thema Impfen gefragt.
 Gefällt mir Antworten
Salzburg sucht den Rhythmus für Europa, Wolfsberg die Torgefahr 26. Jan. 23:00 Salzburg sucht den Rhythmus für Europa, Wolfsberg die Torgefahr
Kurier
Die Europa-League-Sechzehntelfinalisten haben am Mittwoch Heimspiele: Salzburg trifft auf Ried, WAC auf den LASK. Wenn man im Frühjahr in drei Bewerben engagiert ist, dann hat man keine Zeit zum Verschnaufen. So geht es auch Salzburg: Auf das Auswärtsspiel am Sonntag in Altach (2:0) folgt am heutigen Mittwoch das Heimspiel gegen Ried (18.30 Uhr), bevor es am Samstag in Hartberg weitergeht. Aber beim Serienmeister sind das Spieler und Trainer gewohnt: Zum vierten Mal in Serie überwintern die Salzburger im Europacup. Auch im ÖFB-Cup ist der Titelverteidiger noch dabei. Im Viertelfinale kommt Anfang Februar die Austria in die Red-Bull-Arena. Und trotzdem ist dieses Jahr dank des frühen Frühjahrsstarts anders. Mit sechs Spielen und in den Beinen und damit mit so vielen wie noch nie wird man im Europa-League-Sechzehntelfinale gegen Villarreal antreten. Zum Vergleich: 2015, als man ebenfalls im Februar gegen die Spanier spielte und chancenlos ausschied, war es nur eine Partie im neuen Jahr. Trainer Jesse Marsch ist der Stress durchaus recht: „Für mich ist es sehr gut, dass wir viele Spiele vor dem Europacup haben. So können wir einen guten Rhythmus spielen und in Topform kommen.“ Die Wolfsberger sehnen im dritten Heimspiel in Folge nach zwei Nullnummern gegen Sturm und Hartberg den Torerfolg herbei. „Wir sind generell mit der Leistung zufrieden, aber mit der Ausbeute natürlich nicht“, sagte Feldhofer. Die Chancenverwertung war ausbaufähig. Den „Expected Goals“ (xG) - dem statistischen Wert der Qualität der Torchancen - zufolge hätten die Kärntner in beiden Partien jeweils zwei Tore schießen müssen, taten die allerdings nicht. Gegner LASK will nach der überraschenden 2:4-Heimniederlage am Sonntag gegen WSG Tirol einen kapitalen Fehlstart ins neue Jahr. Trainer Thalhammer will die „lehrreiche“ Niederlage „sehr selbstkritisch analysiert haben. Nun wollen wir eine entsprechende Reaktion zeigen und die gute Entwicklung der Mannschaft, die wir im Herbst begonnen haben, fortsetzen“, meinte er. Auch Feldhofer hat den LASK-Ausrutscher analysiert. „Vier Gegentore sind sicher überraschend. Man hat gesehen, dass man den LASK mit Tempo überraschen kann“, sagte der Steirer.  
 Gefällt mir Antworten
Melisa Erkurt: Journalismus für junge Menschen auf Instagram 26. Jan. 23:00 Melisa Erkurt: Journalismus für junge Menschen auf Instagram
Kurier
Die Journalistin hat den ORF-Report verlassen und gründet eine neue Plattform. Sie fordert mehr Transparenz im Journalismus. Die Journalistin und Bildungsexpertin Melisa Erkurt hat beim
 Gefällt mir Antworten
26. Jan. 23:00 "Styx“: Urlaubsreise endet mit Schiffbruch
Kurier
Eine Hobby-Seglerin trifft auf ein untergehendes Flüchtlingsboot (Arte, 20.15, Uhr) Seit die Pandemie Europa und den Rest der Welt im Würgegriff hält, geraten andere Probleme in den Hintergrund. Die Frage nach dem Schicksal von Flüchtlingen taucht zwar immer wieder auf, wird aber weitgehend von aktuellen Corona-Fallzahlen zugedeckt. Warum sich noch mit dem Schicksal von Migranten und Migrantinnen belasten, wenn man ohnehin selbst bis zum Hals in Schwierigkeiten steckt? Einen aufrüttelnden und aufwühlenden Film zur Lage der schwelenden Migrationskrise bietet der österreichische Regisseur Wolfgang Fischer mit seinem packenden Atlantik-Thriller „Styx“ (Mittwoch, 20.15 Uhr, Arte). Was es bedeutet, im Angesicht einer Tragödie schwerwiegende, persönliche Entscheidungen treffen zu müssen, erfährt eine deutsche Urlauberin beim Segeltörn. Rike ist Notärztin, kompetent, umsichtig – und mitreißend gespielt von Susanne Wolff. Ganz allein navigiert sie die zwölf Meter lange Yacht „Asa Grey“, mit der sie – auf den Spuren von Charles Darwin – von Gibraltar Richtung Ascension im Südatlantik segeln will. Anfänglich ist das Wetter herrlich und der Meeresblick überwältigend. Die Kamera von Benedict Neuenfels legt wunderbare Ansichten frei, deren Schönheit bald von dunklen Wolken verdüstert wird. Ein Sturm kommt auf, und als sich das Unwetter verzogen hat, bemerkt Rike in ihrer Nähe einen mit Menschen überladenen Fischkutter, der unterzugehen droht. Sie funkt um Hilfe, doch die lässt auf sich warten. Regisseur Wolfgang Fischer hat seinen Film nicht umsonst „Styx“ genannt: Styx bedeutet in der griechischen Mythologie „Wasser des Grauens“ und „trennt das Reich der Lebenden von dem der Toten“, erzählte Fischer im KURIER-Gespräch.
 Gefällt mir Antworten
Wie 26. Jan. 23:00 Wie "Lord Voldemort" Ralph Fiennes gegen Depressionen ankämpft
Kurier
Der britische Schauspiel-Star verrät, was er macht, damit sich im Corona-Lockdown kein Tief anbahnt. Nur ja nicht nichts tun! Der britische Schauspiel-Star
 Gefällt mir Antworten
Bretter vorm Kopf 26. Jan. 23:00 Bretter vorm Kopf
Kurier
Wie man Lockdown-Disziplin definitiv nicht herstellt Noch einmal Ski und Schule. Nein, nicht Skischule – die lustigen Skilehrerkurse in Salzburg und Tirol sind ja nach ein paar Covid-Fällen (und Zähneknirschen der lokalen Häuptlinge) eingestellt. Aber die Skilifte sind offen, die Schulen nicht. Das versteht nicht jeder. Skifahren diene der Fitness derer, die am Lift wohnen, Laufen im Wiener Wald sei im Lockdown ja auch möglich, erklärt der Kanzler – und weiß, dass das grober Unfug ist. Denn neben den Einheimischen skifahren die Zweitwohnsitzer und die vorgeblichen Zweitwohnsitzer und die, die einen listigen Erstwohnsitzer als Vermieter kennen, und die Briten und die Schweden und … Auch noch einmal: Beim Skifahren steckt sich niemand an (nur beim Après). Aber wenn sich die einen an den faden Lockdown halten sollen/müssen, während die anderen fröhlich wedeln und Party machen, tendiert die Moral bald gegen null. Und die Politik, die in der Corona-Not für eine aufrechte Moral sorgen sollte? Hat Skibretter vorm Kopf. andreas.schwarz@kurier.atx
 Gefällt mir Antworten
Zehnjährige gestorben: Wie schützen Eltern ihre Kinder vor Tiktok? 26. Jan. 23:00 Zehnjährige gestorben: Wie schützen Eltern ihre Kinder vor Tiktok?
Kurier
Die gefährliche "Blackout-Challenge" entfacht neuerlich die Diskussion um gefährliche Trends in sozialen Medien. Der Albtraum aller Eltern, die ihrem Kind ein Handy anvertrauen, ist für eine italienische Familie wahr geworden: Ihre zehnjährige Tochter starb bei der „Blackout“-Challenge auf Tiktok – dabei stranguliert man sich mit vorgehaltener Kamera und hält möglichst lange die Luft an. Was absurd klingt, ist eine der gefährlichsten Aktionen der chinesischen Videoclip-Plattform mit 100 Millionen Nutzern. Die zehnjährige Antonella sperrte sich dafür im Badezimmer des Elternhauses in Palermo ein und band sich einen Bademantel-Gürtel um den Hals. Später wurde das bewusstlose Mädchen von seiner fünfjährigen Schwester gefunden und verstarb später im Spital. Die neunjährige Schwester musste den Eltern das Drama erklären: „Sie spielte das Spiel des Erstickens.“ Der Hintergrund der Blackout- oder Stroke-Challenges: Durch den Sauerstoff-Mangel erlebe man einen High-Zustand ohne Drogen. Social-Media-Experten wie Barbara Buchegger von Safer Internet warnen immer wieder vor solchen Gefahren im Internet: „Wir kennen diese Challenge schon lange und bisher wurden solche Sachen über WhatsApp und Youtube verteilt. Jetzt ist Tiktok die Plattform für Kinder und Jugendliche. Wenn sie unterhaltsamen Content suchen, schauen sie dort Videos an und jetzt verbringen sie eben viel Zeit online.“ Vor allem pubertierende Jugendliche verlagern ihren natürlichen Drang, Grenzen zu testen, ins Internet. „Sie haben derzeit wenig Möglichkeiten, ihren Wunsch nach Risiko woanders auszuleben.“ Buchegger: „Ich sehe jetzt zwar keine anderen Aktionen wie diese, aber es könnten etwa Ritz-Challenges wiederkommen. Dabei sollen sich Kinder ein Muster in die Haut ritzen und online zeigen.“ Auch Schnüffeln an Chemikalien wie Klebstoff sei eine beliebte Möglichkeit, zu Hause high zu werden. Vor Jahren gab es auch in Österreich schon einen Fall, bei dem der Tod eines Jugendlichen mit einer Strangulier-Challenge in Verbindung gebracht wurde.
 Gefällt mir Antworten
Secret Watch: Wer heute noch Uhren mit verstecktem Ziffernblatt kauft 26. Jan. 23:00 Secret Watch: Wer heute noch Uhren mit verstecktem Ziffernblatt kauft
Kurier
Einst trugen Frauen Uhren mit kaum sichtbarem Ziffernblatt. Warum sich heute auch Männer dafür begeistern. Satte 800 Arbeitsstunden benötigte eine der aktuell exklusivsten Anfertigungen aus dem Hause Piaget: ein Armreif mit 491 farblosen Diamanten in 69 Größen und zwei äußerst seltenen fünfkarätigen gelben Diamanten versehen. Nur bei genauem Hinsehen zeigt sich die eigentliche Funktion des Schmuckstücks namens „Exquisite Moments“. Im Inneren verbirgt sich ein Uhrwerk, außen befindet sich ein kaum wahrnehmbares Ziffernblatt – eine sogenannte Secret Watch. Es handelt sich hierbei nicht um eine modische Spielerei, sondern ein Stück Geschichte. Das Konzept der Secret Watch stammt aus einer Zeit, in der es für Frauen als unangemessen galt, in der Öffentlichkeit auf die Uhr zu blicken. Dabei waren sie diejenigen, die laut Überlieferungen als Erste die Zeit am Handgelenk trugen – und nicht, wie so oft behauptet, Männer.
 Gefällt mir Antworten
On-Off? Neuigkeiten im Liebeskarussell von Ben Affleck 26. Jan. 23:00 On-Off? Neuigkeiten im Liebeskarussell von Ben Affleck
Kurier
Der Schauspieler und Ana de Armas sollen per Telefon ihre Beziehung beendet haben. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Oscar-Preisträger
 Gefällt mir Antworten
FKA Twigs: Worunter sie während Beziehung mit Robert Pattinson am meisten litt 26. Jan. 23:00 FKA Twigs: Worunter sie während Beziehung mit Robert Pattinson am meisten litt
Kurier
Die britische Musikern erzählte in einem Interview, was ihr zu schaffen machte, als sie noch mit Robert Pattinson liiert war.
 Gefällt mir Antworten
T-Shirts in der Bar kaufen: 26. Jan. 23:00 T-Shirts in der Bar kaufen: "Franz von Hahn" startet Pop-up
Kurier
In der Bar im 2. Bezirk kann man ab sofort Shirts und Pullover mit feinsinnigen Wortspielen vom Wiener Label "Proet" kaufen. Viktor Gruber will nicht in Lethargie versinken. Obwohl man es dem Inhaber der Bar "Franz von Hahn" in der Rotensterngasse nicht verdenken könnte, wenn er das angesichts des noch immer andauernden Gastro-Lockdowns täte.  Damit trotzdem etwas Leben in seinem Lokal ist, hat sich Gruber mit dem Designer Daniel Partke für eine Pop-up-Kollaboration zusammengetan: Ab heute sind in den Fenstern der Bar T-Shirts und Pullover vom Wiener Label "Proet" ausgestellt. Sie können - wie auch die hauseigenen Getränke von "Franz von Hahn" - von Donnerstag bis Samstag abgeholt werden. (Denn das ist laut Corona-Vorschriften ja erlaubt.) 
 Gefällt mir Antworten
Gemeinderat: Neos stimmen gegen sich selbst, ÖVP sucht Heumarkt-Studie 26. Jan. 23:00 Gemeinderat: Neos stimmen gegen sich selbst, ÖVP sucht Heumarkt-Studie
Kurier
Die Sitzung am Donnerstag findet unter verschärften Corona-Bedingungen statt. Welche Debatten anstehen. Die Wiener Gemeinderäte rücken in der morgigen Sitzung voneinander ab. Das hat einerseits mit den verschärften Corona-Regeln zu tun: Die Sitzung findet wieder im geräumigen Festsaal statt, allerdings werden die Tische dieses Mal zwei Meter auseinander gestellt. Das Rednerpult wird mit Schutzscheiben aus Plexiglas versehen. Und die Mandatare müssen in den öffentlich zugänglichen Bereichen FFP2-Masken tragen (auf den Plätzen ist dies lediglich „empfohlen“). Weit auseinander liegen werden sie andererseits wohl auch in ihren Positionen: Angesichts der Tagesordnung ist die eine oder andere Auseinandersetzung gewiss.
 Gefällt mir Antworten
Idee zur Pastamanufaktur in Wien auf dem Jakobsweg bekommen 26. Jan. 23:00 Idee zur Pastamanufaktur in Wien auf dem Jakobsweg bekommen
Kurier
SoFàre heißt die neue Wiener Pasta-Manufaktur in der Leopoldstadt. Sofàre heißt "ich kann". Der Name ist Programm. Fertige und halbfertige Nudelgerichte gibt es zum Abholen. Handgemacht von Italienerinnen und Italienern. Lokalaugenschein. Rund 200 Fotos.
 Gefällt mir Antworten
Jesuitenkirche Wien: Siegreich im Sinnesrausch 26. Jan. 23:00 Jesuitenkirche Wien: Siegreich im Sinnesrausch
Kurier
Serie "Kunst in der Kirche": Das barocke Meisterwerk zieht alle Register der Überwältigung – und erzählt zahllose Geschichten Wie wird unsere Gesellschaft wohl ihrem Triumph Ausdruck verleihen, wenn die Pandemie einmal tatsächlich vorbei ist? Wird es eine „Corona-Säule“ geben wie die Pestsäule am Graben, die einst von Kaiser Leopold I. in Auftrag gegeben wurde? Tatsache ist, dass das Zeitalter des Barock ein üppiges Vokabular entwickelte, um dem Sieg über Herausforderungen – Seuchen, Belagerungen und nicht zuletzt der Bedrohung des Katholizismus – Form zu verleihen. Die Jesuitenkirche ist jener Ort in Wien, an dem sich diese Siegesrhetorik in einmaliger Dichte und Komplexität erleben lässt: mit einer atemberaubend prunkvollen Architektur, meisterhafter Illusionsmalerei, herausragender kunsthandwerklicher Ausstattung und einem Bildprogramm, das auch Feinspitzen im kunsthistorischen Fachbereich der Ikonografie einiges zum Kiefeln aufgibt.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 7. März 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren