Zurück Kurier Freitag, 26. Februar 2021
Suchen Rubriken 26. Feb.

Kurier

Freitag, 26. Februar 2021
Schließen
Anzeige
26. Feb. 23:37 Kruaaa
Kurier
"ÜberLeben": Was ein Jahr Corona mit uns so gemacht hat. Geht es Ihnen auch so? Wir befinden uns eindeutig in der dritten Phase. Die erste Phase war: Was, ein Virus? Mir doch wurscht. Die zweite Phase war: Was? Ein Virus! Die dritte Phase ist: Mir doch wurscht. Am Anfang haben wir uns widerwillig den Schal ums Gesicht gewickelt und dabei ironisch mit den Augen gerollt, als wollten wir sagen: Nein, ich hab keine Angst, ich verkleide mich nur als Bankräuber. Dann hatten wir alle bunte Masken mit lustigen Aufdrucken wie „Drunter schau ich echt gut aus“ oder „Bier formte diese wunderbare Nase“ oder „Ich bin so schlecht im Bett, das musst du sehen“. Jetzt tragen wir alle Kaffeefilter im Gesicht und nennen sie „FFP2“. Vor ein paar Monaten haben wir noch manchmal vergessen, die Maske aufzusetzen, und fühlten uns  dann, als würden wir splitternackt im Supermarkt stehen. Jetzt vergesse ich manchmal, die Maske wieder abzunehmen. Ich gehe einkaufen, komme nach Hause, räume den Kühlschrank ein, mache mir Essen, setze mich an den Tisch – und wundere mich, dass ich den Löffel nicht in den Mund hineinkriege. Der Kaffeefilter ist zur zweiten Haut geworden, und manchmal sagt meine Freundin vor dem Spiegel merkwürdige Sachen wie „Oh, schon wieder ein Maskenpickel“. Unlängst haben wir zu Hause, als Vorbereitung auf ein Familientreffen, einen Spucktest gemacht. Dabei muss man in ein Sackerl spucken, die Spucke mit einer Pipette in ein Röhrchen spritzen, dort mit einer Testflüssigkeit vermengen und dann Tropfen davon auf ein Plastikdings träufeln. Ich hätte mir früher niemals träumen lassen, dass ich einmal mitten im Wohnzimmer mit Körperflüssigkeiten herumspiele, und das mit heiligem Ernst und ohne sexuellen Bezug. In der Testanleitung steht übrigens, man muss mit einem „Kruaaa“-Laut spucken, und dass das Wort „Kruaaa“ einmal zu meinem Wortschatz gehören würde, hab ich auch nicht geahnt.
 Gefällt mir Antworten
Wahrungen in EUR
GBP 1,15 -0,433%
CHF 0,91 +0,110%
USD 0,84 -0,119%
Fiedler: 26. Feb. 23:04 Aktualisiert Fiedler: "Van der Bellen hätte Regierung entlassen können"
Kurier
Franz Fiedler hinterfragte in der "ZiB2" die passive Rolle des Bundespräsidenten in der Causa Blümel.
 Gefällt mir Antworten
Datenschutz-Skandal: Tiktok muss in USA 92 Millionen Dollar zahlen 26. Feb. 16:56 Datenschutz-Skandal: Tiktok muss in USA 92 Millionen Dollar zahlen
Kurier
Die Videoplattform soll rechtswidrig Daten von Minderjährigen gesammelt haben. Die Videoplattform Tiktok muss in den USA wegen mutmaßlicher Datenschutzverstöße 92 Millionen (rund 75 Millionen Euro) Dollar zahlen. Im Gegenzug sollen mehrere laufende Verfahren eingestellt werden, in denen Tiktok das rechtswidrige Sammeln von Daten minderjähriger Nutzer zur Last gelegt wird. Laut Gerichtsdokumenten, die der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlagen, verpflichtet sich Tiktok zudem zu mehr Transparenz beim Sammeln von Nutzerdaten und zu einem besseren Training seiner Mitarbeiter beim Thema Datenschutz. Die Einigung zwischen den Konfliktparteien muss noch von einem Bundesrichter abgenickt werden. Eltern hatten Tiktok in mehreren US-Bundesstaaten verklagt. Sie werfen der zum chinesischen Internetkonzern Bytedance gehörenden App vor, illegal Daten ihrer Kinder gesammelt zu haben, unter anderem Gesichtsaufnahmen. Mit den Daten wurde demnach unter anderem die Entwicklung künstlicher Intelligenz vorangetrieben. "Die Kläger geben an, dass die Tiktok-App die Geräte ihrer Nutzer infiltriert und daraus eine breite Palette an privaten Daten zieht, darunter biometrische Daten", schreiben Anwälte in den Gerichtsdokumenten. Tiktok erstelle damit Profile seiner Nutzer für "gezielte Werbung und Profit". Tiktok ist mit seinen Funktionen für Kurzvideos insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen enorm beliebt. Die Online-Plattform geriet aber im vergangenen Jahr in den USA unter massiven Druck. Der damalige Präsident Donald Trump wollte einen Verkauf der App durch den Mutterkonzern Bytedance an US-Unternehmen erzwingen. Die Trump-Regierung hatte Tiktok als "nationales Sicherheitsrisiko" eingestuft. Hintergrund sind Befürchtungen, dass Daten von US-Nutzern bei der chinesischen Regierung landen könnten. Tiktok hat die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen. Die Regierung von Trumps Nachfolger Joe Biden hat die Pläne für einen erzwungenen Verkauf vorerst auf Eis gelegt.
 Gefällt mir Antworten
Der Siegeslauf der Frankfurter endete in Bremen 26. Feb. 16:48 Der Siegeslauf der Frankfurter endete in Bremen
Kurier
Das Team von Adi Hütter gab in der deutschen Fußball-Bundesliga eine 1:0-Führung aus der Hand. Der Erfolgslauf von Eintracht Frankfurt ging am Freitagabend zu Ende. Nach fünf Siegen in Folge unterlag das Team von Coach Adi Hütter zum Auftakt der 23. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga bei Werder Bremen nach 1:0-Vorsprung noch mit 1:2. ÖFB-Teamverteidiger Martin Hinteregger und Co. verabsäumten es damit, sich von Platz vier weg zu verbessern und den Sieben-Punkte-Rückstand auf Tabellenführer Bayern München, den man zuletzt besiegt hatte, zu verkleinern. Für die Frankfurter startete die Partie nach Maß, der nach seinen Rückenproblemen zurückgekehrte Topstürmer Andre Silva erzielte in der 9. Minute per Kopf via Innenstange seinen 19. Saisontreffer. Mit dieser Marke ist der Portugiese die Nummer zwei in der Liga hinter Bayerns Robert Lewandowski (26). Nach dem Seitenwechsel führten die Hausherren aber die Wende herbei. Zuerst traf Theodor Gebre Selassie (48.), dann auch noch Joshua Sargent (62.). Bei beiden Treffern musste der Video Assistant Referee (VAR) genau hinsehen. Beinahe hätte auch noch ÖFB-U21-Teamspieler Romano Schmid auf 3:1 (69.) erhöht, sein Treffer wurde allerdings wegen Abseits zurecht nicht anerkannt. Schmid stand bis zur 79. Minute auf dem Feld, Marco Friedl spielte in der Abwehr durch wie auf der Gegenseite Hinteregger. Stefan Ilsanker saß bei Frankfurt nur auf der Bank. Für die Gäste war es erst die zweite Niederlage in den jüngsten elf Runden, in denen man gleich neun Mal triumphierte. Die zwölftplatzierten Bremer gingen nach drei sieglosen Partien wieder einmal als Sieger vom Platz und sammelten wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. „Es war sehr wichtig für uns, wieder einmal zu punkten, es war von A bis Z eine super Teamleistung“, sagte Schmid im DAZN-Interview. Beim Gang in die Kabine gerieten Hinteregger und Bremens Niclas Füllkrug aneinander, auch zuvor hatte es schon während der Partie Rudelbildungen gegeben.
 Gefällt mir Antworten
Auftakt für 26. Feb. 16:40 Auftakt für "Starmania 21" mit Tempo und ersten Emotionen
Kurier
Die Neuauflage der ORF-Castingshow „Starmania“ brachte erste "Star-Tickets" und acht Abschiede. Emotionale Bilder aus den Anfangstagen von „Starmania“ läuteten die fünfte Staffel ein. Nach elf Jahren Pause sucht der
 Gefällt mir Antworten
Dreikampf um den Startplatz in der Champions Hockey League 26. Feb. 16:28 Dreikampf um den Startplatz in der Champions Hockey League
Kurier
Bozen baute die Tabellenführung aus, dahinter kämpfen der KAC, Salzburg und die Capitals um das Ticket für die CHL. Der zweite Startplatz in der Champions Hockey League wird in einem Dreikampf entschieden. Red Bull Salzburg besiegte am Freitag in der ICE-Platzierungsrunde den KAC mit 5:3 und liegt nur noch einen Zähler hinter den Klagenfurtern und einen Punkt vor den spielfreien Vienna Capitals. Bozen, schon fix CHL-Teilnehmer, baute mit einem 6:5 bei Fehervar die Tabellenführung auf sechs Punkte aus. In der Qualifikationsrunde feierten Villach und Linz wichtige Siege. Beim 2:5 vor einer Woche verspielte Salzburg gegen den KAC im Schlussdrittel eine 2:1-Führung. Auch im Heimspiel gelang den Klagenfurtern ein Comeback, diesmal aber ohne Happy End. Martin Schumnig (51.) und Clemens Unterweger (56.) machten einen Zwei-Tore-Rückstand wett, doch Dominique Heinrich (59.) und Johan Urbom mit einem Emptynetter (60.) sorgten doch noch für den ersten Salzburger-Sieg gegen den KAC nach zuletzt vier Niederlagen. „Es ist ein gutes Gefühl, ein so unglaublich spannendes Spiel zu gewinnen“, freute sich Salzburg-Coach Matt McIlvane.
 Gefällt mir Antworten
Impfung für Mama: Ecuadors Gesundheitsminister zurückgetreten 26. Feb. 15:32 Impfung für Mama: Ecuadors Gesundheitsminister zurückgetreten
Kurier
Mutter des Politikers erhielt vorzeitig Corona-Impfung. Vor dem Hintergrund eines Impf-Skandals in Ecuador ist der Gesundheitsminister des südamerikanischen Landes zurückgetreten. Juan Carlos Zevallos zog am Freitag die Konsequenzen, nachdem er eingeräumt hatte, dass seine 87-jährige Mutter und "mehrere" weitere Menschen in seinem Umfeld Corona-Impfstoffdosen erhalten hatten, die eigentlich für Mitarbeiter im Gesundheitswesen reserviert waren. Präsident Lenín Moreno dankte Zevallos im Online-Dienst Twitter für seine Arbeit während der Corona-Pandemie. Damit habe der Minister "hunderttausende Leben gerettet". Moreno betonte zudem, keiner seiner Angehörigen habe bisher eine Corona-Impfung erhalten. Zevallos hatte das Gesundheitsministerium für elf Monate inne. Wegen der Impfstoff-Affäre wird nun gegen ihn ermittelt. Seine Entscheidung zum Rücktritt sei "angesichts der aktuellen politischen Situation" gefallen, außerdem wolle er eine reibungslose Fortsetzung der Impfkampagne ermöglichen, hieß es in seiner Rücktrittserklärung. Auch in Ecuadors Nachbarland Peru hatte es zuletzt Minister-Rücktritte wegen eines Impf-Skandals gegeben. In beiden Ländern hatten sich unter anderem Politiker, Wissenschafter, Journalisten und prominente Sportler vorzeitigen Zugang zum Corona-Vakzin verschafft. In Ecuador mit seinen 17,4 Millionen Einwohnern wurden seit Pandemie-Beginn mehr als 281.000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert, mehr als 15.000 Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19.
 Gefällt mir Antworten
United Airlines zahlt fast 50 Millionen Dollar wegen Betrugsvorwürfen 26. Feb. 15:29 United Airlines zahlt fast 50 Millionen Dollar wegen Betrugsvorwürfen
Kurier
US-Fluggesellschaft werden jahrelangen Falschangaben gegenüber Post vorgeworfen. Die US-Fluggesellschaft United Airlines kommt der Vorwurf jahrelanger Falschangaben gegenüber der US-Post beim Transport internationaler Luftfrachtsendungen teuer zu stehen. Das Unternehmen zahlt bei einem Vergleich insgesamt rund 49,5 Millionen US-Dollar (41,0 Mio Euro), um straf- und zivilrechtliche Verfahren beizulegen. Das teilte das US-Justizministerium am Freitag mit. Frühere Mitarbeiter von United sollen zwischen 2012 und 2015 ein Komplott betrieben haben, bei dem der US-Post falsche Lieferscans übermittelt wurden, um den Sendungsstatus zu manipulieren. Die Airline habe so illegalerweise Millionen von Dollar eingestrichen. Bei der Strafe sei aber berücksichtigt worden, dass United rasch reagiert und den für den Betrug zuständigen Manager gefeuert habe.
 Gefällt mir Antworten
Bürgermeister Ludwig kann sich 26. Feb. 15:25 Bürgermeister Ludwig kann sich "Schanigärten-Öffnung" vorstellen
Kurier
Bürgermeister Michael Ludwig bleibt im TV-Interview vage über mögliche Öffnungen. Eine "Schanigarten-Öffnung" sei jedoch eine Möglichkeit. Am Freitagabend äußerte sich Wiens Bürgermeister und Landeshauptmann Michael Ludwig (SPÖ) bei
 Gefällt mir Antworten
Premierensieger beim ersten Saisonrennen der Formel E 26. Feb. 15:20 Premierensieger beim ersten Saisonrennen der Formel E
Kurier
Der Deutsch-Österreicher Maximilian Günther sah beim WM-Auftakt in Diriyah nicht das Ziel. Der Deutsch-Österreicher Maximilian Günther schied am Freitag beim Auftakt der heuer erstmals als WM gewerteten Formel E aus. Der 23-Jährige aus dem BMW i Andretti Team war in Diriyah (Saudi-Arabien) nach Top-Ten-Plätzen in den freien Trainings vom neunten Platz in das erste von zwei Rennen gestartet, erreichte aber nicht das Ziel. Den Sieg sicherte sich erstmals der Niederländer Nyck de Vries vor dem Schweizer Edoardo Mortara (beide Mercedes). "
 Gefällt mir Antworten
Falscher 26. Feb. 15:09 Falscher "Gabalier" betrog Frau mit intimen Fotos
Kurier
Polizei fahndet nach Mann, der 49-Jährige um Geld betrogen und mit intimen Fotos erpresst haben soll. Ein Mann soll sich gegenüber einer Internet-Bekanntschaft in Bayern erst als der Sänger Andreas Gabalier und dann als ausländischer Soldat ausgegeben und sie um Geld betrogen und schließlich mit intimen Fotos erpresst haben. Die Kriminalpolizei im schäbischen Memmingen ermittelt. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, hatte der unbekannte Täter seit Ende Dezember der 49-jährigen Frau zunächst vorgespielt, der österreichische Sänger zu sein. "Über mehrere Wochen hinweg beteuerte er ihr gegenüber seine Liebe und erklärte, in finanziellen Schwierigkeiten zu stecken", so die Polizei. Schließlich habe die arbeitslose Frau ihm Codes für sogenannte Prepaid-Wertkarten im Wert von 200 Euro geschickt. Danach suchte der Schwindler laut Polizei unter einer anderen Legende abermals Kontakt zu seinem Opfer: "Nun gab er sich als verliebter ausländischer Soldat aus" und bat um 1.500 Euro, um sie besuchen zu können. "Zudem überredete er sie, intime Fotos von sich preiszugeben", so die Ermittler. Als er die Bilder hatte, drohte er mit deren Veröffentlichung, wenn sie nicht zahle. Die Polizei sucht nun nach dem Mann und warnt wiederholt vor der Masche der "Sexpressung".
 Gefällt mir Antworten
Dreistufen-Plan für die Öffnung des Sports 26. Feb. 14:26 Dreistufen-Plan für die Öffnung des Sports
Kurier
Der sieht für Anfang März eine Öffnung des Outdoorsports vor, mit Training in Kleingruppen und ohne Körperkontakt. Man ging am Freitagabend in die Verlängerung. Denn da stieg mit den Dachorganisationen, Sportminister Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Staatssekretär Magnus Brunner als ÖTV-Präsident der Sportgipfel, der deutlich länger dauerte als geplant, am Ende aber noch kein konkretes Ergebnis brachte. Sport Austria legte ein Konzept in Form eines Dreistufen-Plans vor, ausgearbeitet gemeinsam mit Hans-Peter Hutter von der Meduni Wien. Der sieht für Anfang März eine Öffnung des Outdoor-Sports vor, mit Training in Kleingruppen und ohne Körperkontakt. Mitte März sollen auch Teile des Indoor-Sports folgen, ehe Anfang April in vollem Umfang gesportelt wird. So der Plan.
 Gefällt mir Antworten
Justin Bieber gibt Details zu neuem Album bekannt 26. Feb. 13:55 Justin Bieber gibt Details zu neuem Album bekannt
Kurier
"Justice" soll am 19. März erscheinen. Das nächste Album des kanadischen Popstars Justin Bieber (26) soll "Justice" heißen und am 19. März erscheinen. Das teilte Bieber am Freitag via Kurznachrichtendienst Twitter mit. "In einer Zeit, in der so viel falsch ist auf diesem kaputten Planeten, wollen wir alle Heilung und Gerechtigkeit für die Menschheit", schrieb Bieber. "Mit diesem Album will ich Musik machen, die Trost bietet, und Lieder machen, die dazu führen, dass Menschen sich verstehen und verbinden, damit sie sich weniger alleine fühlen." Es ist das sechste Studio-Album des Musikers.
 Gefällt mir Antworten
US-Bericht: Kronprinz Mohammed 26. Feb. 13:53 US-Bericht: Kronprinz Mohammed "genehmigte" Einsatz gegen Khashoggi
Kurier
Saudi-arabischer Journalist war im Oktober 2018 getötet worden. Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman hat nach Einschätzung der US-Geheimdienste den tödlichen Einsatz gegen den Journalisten Jamal Khashoggi "genehmigt". US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines gab am Freitag einen geheimen Bericht zur Ermordung des Journalisten im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul im Oktober 2018 frei. "Unserer Einschätzung zufolge genehmigte der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman einen Einsatz in Istanbul, Türkei, um den saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi zu ergreifen oder zu töten", heißt es in dem Dokument. "Seit 2017 hat der Kronprinz die absolute Kontrolle über die Sicherheits- und Geheimdienstorganisationen des Königreichs", heißt es in dem Bericht weiter. "Das macht es höchst unwahrscheinlich, dass saudi-arabische Vertreter einen solchen Einsatz ohne die Genehmigung des Kronprinzen ausgeführt hätten." An dem Einsatz gegen Khashoggi seien zudem ein enger Berater und Personenschützer des Kronprinzen beteiligt gewesen. "Der Kronprinz sah Khashoggi als Bedrohung für das Königreich an und unterstützte grundsätzlich wenn nötig gewaltsame Mittel, um ihn zum Schweigen zu bringen", heißt es in dem Bericht weiter. Unklar sei aber, in wieweit saudi-arabische Regierungsvertreter im Voraus geplant hätten, dem regierungskritischen Journalisten Gewalt anzutun.
 Gefällt mir Antworten
Maximilian-Freiheits-Dollfuß-Göring-Roosevelt-Platz 26. Feb. 13:30 Maximilian-Freiheits-Dollfuß-Göring-Roosevelt-Platz
Kurier
Wiener Straßennamen: Der Historiker Peter Autengruber erklärt in seinem Lexikon die Stadtgeschichte in Straßenschildern Das „Lexikon der Wiener Straßennamen“ von Peter Autengruber ist ein Quell des eher nutzlosen Wissens – und dennoch faszinierend. Im Vorwort zur elften Auflage werden die wichtigsten Änderungen seit der zehnten aufgezählt: die Eva-Popper-Gasse wurde zum Weg degradiert; die Luftgasse löste sich in Luft auf (die Luftbadgasse gibt es aber weiterhin); und die nach der Autorin Ida Bohatta benannte Verkehrsfläche heißt jetzt prosaisch Platz der sozialen Sicherheit. Auf Grundlage des Lexikons könnte man ein treffliches Quiz zusammenstellen. Selbst Kollege Dieter Chmelar, der Meister des nutzlosen Wissens, würde da ins Straucheln kommen. Ein Beispiel: Wie heißt das ehemalige Hundsfottgässel in der Inneren Stadt heute? Tipp: Die Gasse galt die längste Zeit mit 17 Metern als die kürzeste von Wien. Seit 2014 ist dies aber die Tethysgasse in der Leopoldstadt (elf Meter).
 Gefällt mir Antworten
Handball: Die Fivers spielen doch noch um den Aufstieg 26. Feb. 13:27 Handball: Die Fivers spielen doch noch um den Aufstieg
Kurier
Toulouse kassierte in der European League auf dem grünen Tisch zwei Niederlagen. Entscheidungsspiel am Dienstag. Die Chancen der Fivers Margareten auf den Aufstieg ins Achtelfinale der European League sind kräftig gestiegen. Der Europäische Handball-Verband (EHF) entschied am Freitag, dass die Auswärtsspiele von Fenix Toulouse gegen Metalurg Skopje und Tschechow Medwedi, die nicht mehr ausgetragen werden können, jeweils mit 10:0 für die Gastgeber gewertet werden. Damit können sich die Fivers am Dienstag (20.45 Uhr/live ORF Sport +) in Toulouse sogar eine knappe Niederlage leisten. Durch die Niederlagen auf dem grünen Tisch liegen die Franzosen auf Rang fünf, zwei Punkte hinter den Wienern. Da die Fivers das Heimspiel mit 37:32 gewonnen haben, können sie sich eine Niederlage mit vier Toren Differenz oder sogar fünf, wenn die Franzosen nicht mehr als 37 Tore erzielen, leisten, um den für den Aufstieg notwendigen vierten Platz erfolgreich zu verteidigen.
 Gefällt mir Antworten
Jugendliche raubten Essenslieferant in St. Pölten aus und traten auf ihn ein 26. Feb. 13:24 Jugendliche raubten Essenslieferant in St. Pölten aus und traten auf ihn ein
Kurier
Der 46-Jährige wurde mit Fäusten und Fußtritten traktiert. Das Trio erbeutete ein mittleren dreistelligen Euro-Betrag.
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 13:22 "Derschlogener" Justiz-Star: So tickt Pilnacek
Kurier
Mit der Suspendierung des mächtigen Sektionschefs im Justizministerium geht ein jahrelanger Streit zwischen Weisungsspitze und Korruptionsjägern vorerst zu Ende. Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Sektionschef für Strafrecht auch die andere Seite des Gesetzes kennenlernt. Zahlreiche Gesetzestexte formulierte Christian Pilnacek federführend in den vergangenen zwei Jahrzehnten, war 2008 maßgeblich an einer Strafprozessreform beteiligt – nun steht der streitbare Beamte selbst unter Verdacht, einen Amtsgeheimnis-Verrat begangen zu haben. Es kommt auch nicht alle Tage vor, dass im Wiener Palais Trautson, wo das Justizministerium residiert, Ermittler aufmarschieren und das Smartphone eines Sektionschefs beschlagnahmen. Was dann passierte, nennt man wohl kurzen Prozess.  Wenige Stunden später, während das Justizministerium noch offiziell behauptete, es prüfe eine Suspendierung, wurde dem Juristen der Bescheid bereits in die Hand gedrückt. Sämtliche Zutrittskarten sowie den Schlüssel für sein Büro musste der 58-Jährige abgeben. Der Zugang zu seinem Mailaccount wurde umgehend gesperrt. Pilnacek musste das Ministerium verlassen. Jenes Ministerium, das er über eine Dekade wie kein anderer Sektionschef dominierte.
 Gefällt mir Antworten
„Der Supermarkt ist gefährlicher als das Theater“ 26. Feb. 13:17 „Der Supermarkt ist gefährlicher als das Theater“
Kurier
Der Kulturpolitik wurden zwei Studien aus Deutschland präsentiert. Andrea Mayer zeigt sich erfreut, macht aber keine großen Hoffnungen Die neue Interessensgemeinschaft österreichischer Bühnen, Konzerthäuser und Festivals drängt nicht nur auf Öffnungsschritte: Sie versucht darzulegen, dass der Besuch einer Veranstaltung sicher ist. Zwei Studien aus Deutschland spielen ihr in die Hände. Diese wurden der Kulturpolitik in einer prominent besetzten Zoom-Konferenz am Freitag von den Studienautoren vorgestellt. Das Fraunhofer Institut hat nachgewiesen, dass bei entsprechender Lüftung und unter Berücksichtigung des Mund-Nasen-Schutzes eine Infektion im Saal nahezu ausgeschlossen werden kann. Und die TU Berlin hat in ihren Berechnungen die Aerosolbelastung verschiedener Innenräume mit unterschiedlichen Präventionskonzepten verglichen und dabei das Risiko, sich in Kulturveranstaltungen zu infizieren, unter den geringsten Infektionswahrscheinlichkeiten gereiht. Bernhard Rinner, Chef der Bühnen Graz, bringt es gegenüber dem KURIER pointiert auf den Punkt: „Der Supermarkt ist ein viel gefährlicherer Ort als das Theater.“ Nach der Konferenz gab Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer bekannt: „Wir haben immer gesagt, dass das Infektionsrisiko im Theater-, Kino-, Opern- oder Konzertsaal ein kalkulierbares ist.“ Große Hoffnung machte sie aber keine: Man müsse die Gesamtsituation im Auge behalten, etwaige Öffnungsschritte seien vom Verlauf des Infektionsgeschehens abhängig.“ Die Regierung will bekanntlich am Montag weitere Schritte bekannt geben. TRENK
 Gefällt mir Antworten
Königinnen der Lüfte: WM-Gold für die ÖSV-Skispringerinnen 26. Feb. 13:02 Königinnen der Lüfte: WM-Gold für die ÖSV-Skispringerinnen
Kurier
Daniela Iraschko-Stolz, Sophie Sorschag, Chiara Hölzl und Marita Kramer triumphieren im Teambewerb auf der Normalschanze. Der Bann ist gebrochen bei der Nordischen WM in Oberstdorf: Nach der Enttäuschung und dem Skandal im Einzelspringen der Damen am Donnerstag - Marita Kramer wurde durch eine fragwürdige Jury-Entscheidung um eine Medaille gebracht - gaben die österreichischen Skispringerinnen die perfekte Antwort und holten im Mannschaftsbewerb die Goldmedaille.   Harald Rodlauer, der Cheftrainer der österreichischen Skisprungdamen, hatte seine Mannschaft gegenüber dem Einzelbewerb am Donnerstag umgestellt. Statt der Vorarlbergerin Eva Pinkelnig rückte Chiara Hölzl ins Team - ein personeller Schachzug, der sich bezahlt machen sollte. Chiara Hölzl, Daniela Iraschko-Stolz, Sophie Sorschag und Marita Kramer stellten eindrucksvoll unter Beweis, dass Österreich nicht von ungefähr in der letzten Saison die Lufthoheit im Frauen-Skispringen hatte.
 Gefällt mir Antworten
Bezirk für Umwidmung von Hörndlwald, Rathaus dagegen 26. Feb. 12:35 Bezirk für Umwidmung von Hörndlwald, Rathaus dagegen
Kurier
Grüne und ÖVP kritisieren rot-pinkes Veto im Gemeinderat gegen die Umwidmung des Hietzinger Erholungsgebiets. Zumindest auf den ersten Blick war im Herbst 2019 in Sachen Hörndlwald alles gut. Damals wurde bekannt, dass der Bestandsvertrag mit dem Verein „pro mente“, der in dem Naherholungsgebiet ursprünglich eine Burn-out-Klinik errichten wollte,
 Gefällt mir Antworten
Der große Ärger des Rothschild-Erben 26. Feb. 12:35 Der große Ärger des Rothschild-Erben
Kurier
Erbe wird Einsicht in Akten verwehrt – wegen Versäumnissen im Jahr 1956. Ein Bescheid der Magistratsabteilung 62 sorgt jetzt dafür, dass der Konflikt des Rothschild-Erben Geoffrey R. Hoguet mit der Stadt von nun an um einiges härter geführt wird. Es geht um die Zukunft der Rothschild’schen Stiftung, deren bedeutendster Besitz der Rosenhügel ist. Der in New York lebende Nachfahre will endlich Einsicht in die Akten der Stiftung, die seine Familie 1907 gegründet hatte. Die Stadt verwehrt das seinem Rechtsanwalt bereits seit Monaten. Zuletzt mit einem neun Seiten umfassenden Bescheid der MA 62 vom 8. Februar. Darin wird dem Rothschild-Erben abgesprochen, die „Nathaniel Freiherr von Rothschild’sche Stiftung für Nervenkranke“ im Sinne seiner Vorfahren wieder herzustellen. Seit dem Jahr 1956 ist die Stiftung praktisch im Besitz des Magistrats Wien, nachdem sie zuvor von den Nationalsozialisten aufgelöst worden war. In ihren ursprünglichen Zustand, mit einem Kuratorium aus Persönlichkeiten sowie Vertretern der Stadt Wien und Niederösterreichs, wurde sie nicht mehr zurückgeführt. Im Gegenteil: Im Jahr 2017 änderte die Stadt die Statuten der Stiftung.
 Gefällt mir Antworten
Starwood erhöht Angebot für CA Immo von 34,44 auf 36 Euro/Aktie 26. Feb. 12:27 Starwood erhöht Angebot für CA Immo von 34,44 auf 36 Euro/Aktie
Kurier
Ansonsten unverändertes Angebot. Nun heißt es: Warten auf ein Gegenangebot von Aggregate. Der US-Großaktionär Starwood Capital, der bei der CA Immo seinen 29,99-Prozent-Anteil aufstocken will, hat sein Übernahmeoffert für den Büroimmokonzern auf 36 Euro je Aktie erhöht. Vor einer Woche hatte das US-Unternehmen zunächst 34,44 Euro je Aktie für ein bis 9. April laufendes Pflichtangebot in Aussicht gestellt. Das war schon zu diesem Zeitpunkt weniger als der damals aktuelle Kurs von 35,70 Euro. Allgemein wird ein Gegenangebot des Investors Aggregate Holding erwartet. Sollte es dazu kommen, droht ein Übernahmekampf. Abgesehen vom Preis ändert sich am Angebot von Starwood, das über die Beteiligungsgesellschaft SOF-11 Klimt CAI S.a.r.l. gelegt wird, nichts. Es geht um ein antizipiertes Pflichtangebot für alle CA-Immo-Aktien und Wandelschuldverschreibungen, die nicht von Starwood oder von der CA Immo selbst gehalten werden.
 Gefällt mir Antworten
Brisanter Krimi rund um Höchstrichter Brandstetter 26. Feb. 12:14 Brisanter Krimi rund um Höchstrichter Brandstetter
Kurier
SMS an Tojner belastet Brandstetter, dieser fühlt sich trotz Ermittlungen weiter amtsfähig. Die Vorwürfe werden bestritten. Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter war am Freitag um Schadensbegrenzung bemüht. Er fühle sich weiterhin amtsfähig und durchaus in der Lage, seine Pflichten als Verfassungsrichter zu erfüllen, sagte er dem KURIER. Er sei ein unabhängiger und unabsetzbarer Höchstrichter. Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) nimmt seine Ansicht zur Kenntnis – nicht mehr und nicht weniger bringt VfGH-Präsident Christoph Grabenwarter am Freitag in einer Stellungnahme zum Ausdruck. Ein Verfahren zur Amtsenthebung gibt es (vorerst) nicht.
 Gefällt mir Antworten
Dennis Novaks Erfolgslauf im Viertelfinale gestoppt 26. Feb. 12:13 Dennis Novaks Erfolgslauf im Viertelfinale gestoppt
Kurier
Thiems Freund unterlag dem Deutschen Peter Gojowczyk klar in zwei Sätzen. Jurij Rodionov steht in einem Challenger-Semifinale. Während sein bester Freund Dominic Thiem noch bis 8. März pausiert und dann aller Voraussicht nach in Doha einsteigt, sammelte Dennis Novak einige ATP-punkte. Der Wahl-Burgenländer war nach seiner schwachen Darbietung in Melbourne nur kurz aus den Top 100 geflogen, in Montpellier spielte er sich wieder zurück. In seinem zweiten ATP-Viertelfinale war aber Schluss, der  27-Jährige unterlag dem Deutschen Peter Gojowczyk nach einer vor allem im zweiten Satz mäßigen Leistung 4:6 und 1:6.  Jurij Rodionov, Österreichs Nummer drei, spielt  derzeit eine Ebene darunter und steht  bei einem Challenger in Kasachstan  im Semifinale.Harald Ottawa
 Gefällt mir Antworten
Captain Tom soll 26. Feb. 12:11 Captain Tom soll "ziemlich spektakulär" bestattet werden
Kurier
Der Corona-Held und Kriegsveteran starb im Alter von 100 Jahren, Hornisten und Salutschützen sollen seinen letzten Weg begleiten. Die Trauerfeier für den kürzlich im Alter von 100 Jahren gestorbenen britischen Rekordspendensammler Tom Moore ("Captain Tom") soll nach Angaben seiner Tochter "ziemlich spektakulär" werden. Der am 2. Februar nach einer Coronavirus-Infektion gestorbene Weltkriegsveteran soll am Samstag mit militärischen Ehren bestattet werden. Uhrzeit und Ort wurden auf Wunsch seiner Familie zunächst geheim gehalten. Sechs Soldaten sollen demnach den Sarg Moores zum Krematorium tragen. Dazu sollen Salutschüsse abgefeuert werden und ein Hornspieler werde das als "Last Post" bezeichnete militärische Signal spielen. Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie werden nur acht Familienmitglieder teilnehmen. "Meine Schwester und ich haben die Beerdigung geplant, die mein Vater sich gewünscht hat", sagte Moores Tochter Lucy Teixeira der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge. Ihr Vater habe sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, wie er sich seine Beisetzung vorgestellt habe. Einen Wunsch habe sie aber nicht erfüllen können: "Wenn er in einen Pappkarton hätte gelegt werden können, anstatt dass ein Baum gefällt wird, dann hätte er das getan", so Teixeira. Es sei aber geplant, dass mehrere Bäume zu seinen Ehren gepflanzt würden, berichtete sie weiter. Er habe auch darum gebeten, dass der Song Frank Sinatras "My Way" bei der Trauerfeier gespielt werde. Moore hatte mit einem Spendenlauf an seinem Rollator im vergangenen Jahr mehr als 32 Millionen Pfund (etwa 36,8 Millionen Euro) für den britischen Gesundheitsdienst NHS eingetrieben und war über Nacht zum Nationalhelden avanciert. Queen Elizabeth II. (94) hatte ihn sogar zum Ritter geschlagen.
 Gefällt mir Antworten
Bau-Tycoon Haselsteiner und Kultkoch Max Stiegl landen Hotel-Coup 26. Feb. 11:59 Bau-Tycoon Haselsteiner und Kultkoch Max Stiegl landen Hotel-Coup
Kurier
Industrieller ermöglicht spektakulären Neustart des Knappenhofs in Reichenau an der Rax. Sie eine erfahrene Hotelierin, er ein begnadeter Sternekoch und im Hintergrund ein finanzstarker Eigentümer. Dieses Dreiergespann will mit einem ambitionierten Hotelprojekt am Fuße der Rax den touristisch leicht verschlafenen Festspielort Reichenau aus dem Dornröschenschlaf erwecken. Der Industrielle Hans Peter Haselsteiner, Tourismus-Expertin Helena Ramsbacher und der jüngste Michelin-Koch der Welt, Max Stiegl, werden das verstaubte Traditionshotel Knappenhof am Fuße der Rax wachküssen. Und das, sofern es die Corona-Pandemie zulässt, genau zur Primetime der sommerlichen Festspielzeit.
 Gefällt mir Antworten
Impftermine für Pädagogen schon ab Montag 26. Feb. 11:58 Impftermine für Pädagogen schon ab Montag
Kurier
Weil die Astra Zeneca-Termine weniger gefragt sind als angenommen, kommt ein Teil des pädagogischen Personals in NÖ früher zum Zug. Am Freitag gab Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) am Rande einer Pressekonferenz ob der steigenden Infektionsfälle in Schulen und Kindergärten bekannt, dass bereits ab kommender Woche die ersten Pädagoginnen und Pädagogen in Bildungseinrichtungen geimpft werden. Der Großteil soll, wie zuvor geplant, in der zweiten Märzhälfte geimpft werden. Indes wurden am Freitag auch die ersten Impftermine für unter 65-Jährige vergeben, die nicht institutionell versorgt sind. Verimpft wird das Vakzin von Astra Zeneca. 54.000 Termine wurden um 10 Uhr auf der Online-Plattform www.impfen.at freigeschalten, und zwar für Personen im Gesundheitswesen, Behinderte mit Personenbetreuern, nahe Angehörige von Schwangeren und unter 18-Jährigen mit Covid-Risikoattest. Laut Notruf NÖ gibt es mehr als doppelt so viele Personen in dieser Gruppe, als momentan Termine da sind. Anders als bei den über 80-Jährigen blieb der große Ansturm aber aus. Mit Stand Freitag 16 Uhr waren 15.370 Termine vergeben.
 Gefällt mir Antworten
Luftschlag in Syrien: Biden übt Vergeltung an Irak-Hisbollah 26. Feb. 11:50 Luftschlag in Syrien: Biden übt Vergeltung an Irak-Hisbollah
Kurier
Der US-Militärschlag im Osten Syriens kommt zu einem heiklen Zeitpunkt im Verhältnis zum Iran Gerade einmal fünf Wochen nach seinem Amtsantritt hat US-Präsident Joe Biden den ersten Befehl zu einem Militäreinsatz gegeben: Die Luftwaffe flog in der Nacht auf Freitag im Osten Syriens Angriffe auf ein Lager pro-iranischer Schiiten-Milizen. Der Schlag sei eine Antwort auf jüngste Angriffe auf US-Soldaten und deren Partner im Irak, ließ das Pentagon verlauten. Sie kommt zu einem heiklen Zeitpunkt: Washington will weg von der totalen Konfrontation eines Donald Trump gegenüber Teheran.
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 11:42 Aktualisiert Pilnacek suspendiert + Brandstetter bleibt + Öffnungen unrealistisch
Kurier
Guten Abend aus der KURIER-Redaktion. Wir melden uns an dieser Stelle wie gewohnt mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Commerzialbank: Sozialbau und SPÖ unter Beschuss 26. Feb. 11:29 Commerzialbank: Sozialbau und SPÖ unter Beschuss
Kurier
ÖVP und FPÖ üben harsche Kritik an den Veranlagungen bei der burgenländischen Pleite-Bank Für heftige Polit-Reaktionen sorgt der
 Gefällt mir Antworten
Wie korrupt ist Österreich? 26. Feb. 11:02 Wie korrupt ist Österreich? "Hier kennt halt jeder jeden"
Kurier
Martin Kreutner kämpft seit 20 Jahren gegen Korruption im öffentlichen Bereich. Hier sein differenzierter Blick auf die Vorfälle der letzten Woche. Er war der Leiter des Büros für interne Angelegenheiten im Innenministerium, das immer dann ermittelt hat, wenn es interne Vorwürfe zu klären gab. Und er führte 10 Jahre lang die österreichische Antikorruptionsbehörde. Martin Kreutner im Interview mit Raffaela Lindorfer über Hausdurchsuchungen und die Imageschäden durch Ermittlungen. Außerdem: Deutschland wird uns oft als Paradebeispiel in der Pandemiebekämpfung vor Augen gehalten, in Sachen Testen und sogar beim Impfen ist Österreich derzeit aber vorne. Und Prinz Harry spricht vom Leben als Royal und wieviel Wahrheit in "The Crown" steckt. Abonniert unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify, FYEO oder Google Podcasts und hinterlasst uns eine Bewertung, wenn euch der Podcast gefällt. Mehr Podcasts gibt es unter www.kurier.at/daily  
 Gefällt mir Antworten
Flüchtlingslager: Schwangere zündete sich an - Anklage wegen Brandstiftung 26. Feb. 11:00 Flüchtlingslager: Schwangere zündete sich an - Anklage wegen Brandstiftung
Kurier
NGOs sehen in dem Fall im berüchtigten griechischen Lager Kara Tepe "Behörden-Zynismus". Sie sprechen von "systematischen Methoden" zur Abschreckung der Flüchtlinge. Man müsse ja ein „Zeichen setzen“, heißt es von der griechischen Polizei: Weil sich eine Afghanin, 27 Jahre alt, Mutter von drei Kindern und im achten Monat schwanger, im Flüchtlingslager Kara Tepe selbst angezündet und massiv verletzt hat, soll sie nun vor den Richter – sie muss sich wegen Brandstiftung verantworten. Die Begründung? „Das hätte ein schlimmes Feuer auslösen können“, so ein Polizeisprecher. Für Kenner der Lage ist das allerdings eher „extremer Zynismus“ als ein nachvollziehbarer Schritt, wie Marcus Bachmann von „Ärzte ohne Grenzen“ sagt: „In jüngerer Vergangenheit werden solche Methoden systematisch angewandt“ – etwa im Falle eines Afghanen, dessen sechsjähriger Sohn bei der Fahrt über die Ägäis ums Leben kam. Er muss sich wegen Gefährdung verantworten. Auch andere NGOs wie „Amnesty International“ vermuten dahinter eine Taktik der Athener Regierung, um Flüchtlinge abzuschrecken.
 Gefällt mir Antworten
Plötzlich Held der Freiheiten 26. Feb. 11:00 Plötzlich Held der Freiheiten
Kurier
Kurz und Merkel erkennen, dass es nur mit Zusperren nicht weitergeht. Ein paar Hausaufgaben wären halt noch offen Verkehrte Welt. Bis vor Kurzem galt der Kanzler als der große Bremser, wenn es um die Lockerung von Corona-Maßnahmen ging. Im Herbst noch hätte er von den Schulen angefangen am liebsten frühzeitig alles dichtgemacht – und ärgerte sich über die Grünen und ihren Gesundheitsminister, die die Sache entspannter angingen. Jetzt lässt sich Sebastian Kurz – wieder einmal – von Bild bis Sandra Maischberger als Held feiern, der die Rückkehr zur Normalität verspricht: „Wir wollen die Freiheit zurück“, sagt der Kanzler, und der „grüne Pass“ ist die Zauberformel, mit der Geimpfte, Genesene und/oder Getestete endlich wieder die Freiheit des Reisens und des Wirtshausbesuchs erleben sollen. Nur Rudolf Anschober blickt verstört. Die Deutschen staunen nicht schlecht. Über diesen Ösi-Kanzler sowieso, aber auch über ihre Kanzlerin. Die hat ihnen seit Jahresbeginn nicht den Schimmer einer Öffnungshoffnung gegeben: Das „Ding“ sei entglitten, wurde sie zitiert, „wir müssen noch strenger werden“. Und jetzt? Spricht sie vom Freitesten (war das nicht einmal eine Kurz-Idee?) noch im März, auf dass das langsam in die Normalität führe. Dabei ist Deutschland vom Ziel 35 bei der 7-Tages-Inzidenz unerreichbar weit entfernt. Und Österreich ist mit mehr als 2.000 Neuinfektionen schon wieder in eine Richtung unterwegs, deren Wegweiser bisher „Lockdown“ hieß. Erkennen die Verantwortlichen ein Jahr nach Ausbruch des Virus in Europa, dass sich das Leben nicht nur an Infektionszahlen orientieren kann? Dass es auch andere Parameter gibt, an denen sich die Gesundheit einer Gesellschaft misst? Dass der Virologe auf seinem Feld recht hat und der Psychologe und der Ökonom auf jeweils seinem? Dass die Bevölkerung das weiß und daher nicht mehr mitkann mit einer sturen Formel Infektion = Sperren zu? Es gibt kein absolutes Wahr und Falsch in dieser Pandemie, das haben wir in dem einen Jahr gelernt. Ebenso, dass die Politik mit Trial and Error rudert. Vielleicht soll der Schwenk zur Öffnung auch ablenken von vielen Irrtümern, Unzulänglichkeiten und nicht gemachten Hausaufgaben: Lockdowns, die keine waren und die Falschen trafen; tagelange Diskussionen, ob man Regionen mit Inzidenzen von 500+ abriegelt oder nicht (und wenn, dann tut man’s überüberübermorgen, damit das Virus ja noch raus kann); ein Debakel beim Impfmanagement (mit 87-Jährigen, die heute nicht annähernd wissen, wann sie drankommen, von Jüngeren nicht zu reden); … die Liste lässt sich fortsetzen. Verkehrte Welt: Schweden mit seinem maßlos überschätzten „Sonderweg“ vieler Corona-Freiheiten sperrt gerade langsam zu; wir sperren langsam auf, auch aus der Sorge der Politiker, im Corona-Frust unterzugehen. Zurück zur Normalität, ja, das wäre schön. Aber nur ein bisschen Heldentum der Freiheit wird dafür nicht reichen.
 Gefällt mir Antworten
Doskozils Plan B aus der Krise: Testen und forschen 26. Feb. 10:54 Doskozils Plan B aus der Krise: Testen und forschen
Kurier
Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil forderte am Freitag einen Kurswechsel in der Pandemie. Er will eine "Balance zwischen Sozialem und Gesundheit".
 Gefällt mir Antworten
Handball-Nationaltormann nach Herzinfarkt verstorben 26. Feb. 10:50 Handball-Nationaltormann nach Herzinfarkt verstorben
Kurier
Im Jänner spielte Alfredo Quintana mit Portugal bei der WM. Nun ist der 32-Jährige tot. Die Trauer ist groß. Der portugiesische Nationaltorhüter Alfredo Quintana ist im Alter von nur 32 Jahren verstorben. Der Profi des FC Porto hatte im Training einen Herzinfarkt erlitten und war am Montag ins Krankenhaus gebracht worden. Am Freitag gab der Klub den Tod des Keepers bekannt. Quintana war bei der kürzlich abgehaltenen Weltmeisterschaft in Ägypten noch im Einsatz gewesen, in der heimischen Liga stand er am vergangenen Sonntag noch im Tor. "Die Nachricht, die wir niemals mitteilen wollten: Unser lieber Alfredo Quintana hat uns heute verlassen", ließ der der FC Porto, ehemaliger Klub von Österreichs Teamgoalie Thomas Bauer, auf Twitter verlauten: "Du wirst für immer als einer von uns in Erinnerung bleiben. Ein wahrer Drache. Ruhe in Frieden, ewiger Quintana!" Der 2,01 Meter große Torhüter war in Havanna auf Kuba geboren, hatte 2014 aber die portugiesische Staatsbürgerschaft angenommen. Quintana war ein großer Rückhalt für die Nationalmannschaft Portugals und ein Hauptgrund für den Aufschwung der Auswahl bei den vergangenen Turnieren.
 Gefällt mir Antworten
Queen: Rührende, versteckte Hommage an erkrankten Prinz Philip 26. Feb. 10:49 Aktualisiert Queen: Rührende, versteckte Hommage an erkrankten Prinz Philip
Kurier
Bei ihrem jüngsten offiziellen Termin zeigte sich Königin Elizabeth mit einem besoderen Schmuckstück. Elizabeth II. (94) fühlt sich seit ihrer Impfung gegen das Coronavirus geschützt. "Soweit ich das beurteilen kann, war es ziemlich harmlos", sagte die Queen im Rahmen einer Videokonferenz für die Impfkampagne in Großbritannien. Die Monarchin und Prinz Philip (99) waren am 9. Jänner geimpft worden. "Es hat überhaupt nicht weh getan. Es ging sehr schnell, und ich habe viele Briefe von Menschen bekommen, die sehr überrascht waren, wie einfach es war, den Impfstoff zu bekommen." Die Queen äußerte Verständnis dafür, dass einige Menschen Angst vor der Impfung haben: "Aber sie sollten eher an andere Menschen denken als an sich selbst." Sie lobte den Fortschritt der Impfkampagne. Bisher haben offiziellen Angaben zufolge etwa 18,7 Millionen Menschen in Großbritannien eine erste Dosis erhalten, das ist mehr als jeder dritte Erwachsene. Auch der älteste Sohn der Königin, Thronfolger Prinz Charles (72), sowie dessen Ehefrau Herzogin Camilla (73) haben bereits eine erste Dosis erhalten. Enkel Prinz William (38) hatte jüngst betont, er freue sich auf seine Impfung, werde aber warten, bis er an die Reihe kommt. Sowohl Charles als auch William hatten sich mit dem Coronavirus angesteckt.
 Gefällt mir Antworten
Ermittlungen: Pilnacek suspendiert, Brandstetter bleibt im Amt 26. Feb. 10:45 Ermittlungen: Pilnacek suspendiert, Brandstetter bleibt im Amt
Kurier
Strafrechts-Sektionschef Christian Pilnacek wurde wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien bereits suspendiert, Verfassungsrichter Wolfgang Brandstetter bleibt. Nach den Vorwürfen über eine vorab verratene Razzia ist Strafrechts-Sektionschef Christian Pilnacek am Donnerstag suspendiert worden. Ebenfalls in Verdacht geraten ist der Verfassungsrichter (und Ex-Justizminister) Wolfgang Brandstetter. Er bleibt allerdings weiter Verfassungsrichter.
 Gefällt mir Antworten
Keine großen Lockerungen wegen Infektionszahlen in Sicht + 2.093 neue Fälle 26. Feb. 10:39 Keine großen Lockerungen wegen Infektionszahlen in Sicht + 2.093 neue Fälle
Kurier
19.088 aktiv Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Kunstaktion: Stuttgarter Ballett tanzt in transparenten Bällen 26. Feb. 10:36 Corona-Kunstaktion: Stuttgarter Ballett tanzt in transparenten Bällen
Kurier
Projekt "Social Distance Stacks" von Florian Mehnert thematisiert, wie sich der in der Corona-Pandemie notwendige Abstand auf Menschen auswirkt, Für ein Kunstprojekt haben sich mehrere Tänzer des Stuttgarter Balletts in ihren klassischen Kostümen und in Luftblasen arrangieren und fotografieren lassen. Die Aktion ist Teil des Projekts "Social Distance Stacks" von Florian Mehnert. Der Künstler will thematisieren, wie sich der in der Corona-Pandemie notwendige Abstand auf Menschen auswirkt und wie wichtig Nähe als Bestandteil des sozialen Miteinanders ist. "Das Projekt zeigt genau das, was den Tänzern und uns in dieser Zeit am meisten fehlt: das Zusammensein im Tanz, das klassische Handlungsballett, die weltberühmten Paare und die Nähe auf der Bühne und zum Publikum", sagte Ballettintendant Tamas Detrich der dpa. Für die Fotos auf der Bühne der John-Cranko-Schule wurden Szenen aus den Ballettwerken "Schwanensee", "Giselle" und "Romeo und Julia" ausgewählt. "Was ist ein Tänzer, der nicht tanzen kann in dieser Zeit? Was sind Paartänzer, die im romantischen und künstlerischen Sinn nicht zusammenkommen können", sagte Mehnert am Freitag am Rande des Shootings in Stuttgart. Die Bilder sind Teil einer Fotoserie des Künstlers. "Es macht die soziale Distanz in der Ausnahme-Situation der Corona Pandemie sichtbar", sagte Mehnert. Er hatte zuvor bereits Musiker der Stuttgarter Philharmoniker und Schauspieler des Theater Freiburg in Luftblasen fotografiert. Am Samstag sollen in einem südbadischen Hallenbad zudem Menschen im Schwimmbad in die transparenten Blasen schlüpfen. Die PVC-Blasen arrangiert der Künstler dann.
 Gefällt mir Antworten
13 Millionen Euro, um oö. Kultur wieder in Schwung zu bringen 26. Feb. 10:30 13 Millionen Euro, um oö. Kultur wieder in Schwung zu bringen
Kurier
Auch kleine Kinos werden berücksichtigt. Die Kulturplattform (KUPF OÖ) freut sich über das zusätzliche Geld. Der 1,2 Milliarden Euro schwere „Oberösterreich-Plan“ deckt vieles ab: Arbeit, Gesundheitsversorgung, Infrastruktur, Bildung und Sport sollen davon profitieren. Und auch auf die Kultur scheint nicht vergessen worden zu sein: 13 Millionen Euro stünden für diese zusätzlich zur Verfügung, verkündete Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) am Freitag in einer Online-Pressekonferenz. „Kultur ist de facto im vergangenen Jahr durch Corona fast unmöglich geworden. Wir werden uns bemühen, damit es bei den nächsten Öffnungsschritten auch wieder die Möglichkeit gibt Kultur zu erleben“, sagte Stelzer. Doch für den Neustart bräuchten viele finanzielle Unterstützung, hat die Situation Kulturschaffenden, Vereinen und Institutionen doch hart zugesetzt.
 Gefällt mir Antworten
Riiber holt Kombinations-Gold, ÖSV-Jungstar Lamparter Siebenter 26. Feb. 10:28 Riiber holt Kombinations-Gold, ÖSV-Jungstar Lamparter Siebenter
Kurier
Der Saison-Dominator siegte vor Herola und Oftebro. Der erst 19-jährige Lamparter konnte sich nach starker Leistung nicht belohnen. Auch der Auftakt-WM-Bewerb der Nordischen Kombination hat am Freitag in Oberstdorf nicht die erhoffte erste Medaille für den ÖSV gebracht. Johannes Lamparter brachte sich zwar auf der Schattenberg-Normalschanze als Vierter in eine gute Ausgangsposition für den 10-km-Langlauf. Dort musste er dann allerdings in der entscheidenden Phase des Rennens abreißen lassen. Er wurde am Ende Siebenter.
 Gefällt mir Antworten
Rassismusvorwürfe: Moderator erntet nach Aussage über Boyband BTS Shitstorm 26. Feb. 10:14 Rassismusvorwürfe: Moderator erntet nach Aussage über Boyband BTS Shitstorm
Kurier
Der Moderator hatte die südkoreanische Boyband BTS mit Corona verglichen, mittlerweile hat er sich entschuldigt. Er verglich die südkoreanische Boyband BTS mit dem Coronavirus und nannte die international erfolgreichen Musiker abfällig „kleine Pisser“: Gegen den Bayern 3-Moderator Matthias Matuschik hagelt es im Internet Rassismusvorwürfe. Der Radiomoderator entschuldigte sich am Freitag, ebenso wie sein Sender. Er sei sehr bestürzt über die Reaktionen, teilte Matuschik am Freitag in München mit. „Es tut mir sehr leid und ich möchte mich aufrichtig entschuldigen.“ Seine Moderation sei „komplett daneben“ gewesen. Er „verstehe und akzeptiere, dass ich viele von euch, insbesondere die asiatische Community, durch meine Worte rassistisch beleidigt haben könnte. Das war niemals meine Absicht, aber mir ist bewusst, dass am Ende zählt, wie die Worte bei den Empfängern ankommen - und nicht, wie sie gemeint waren.“
 Gefällt mir Antworten
Rassismusvorwürfe: Bayern-3-Moderator erntet Shitstorm von BTS-Fans 26. Feb. 10:14 Rassismusvorwürfe: Bayern-3-Moderator erntet Shitstorm von BTS-Fans
Kurier
Der Moderator hatte die südkoreanische Boyband BTS mit Corona verglichen, mittlerweile hat er sich entschuldigt. Er verglich die südkoreanische Boyband BTS mit dem Coronavirus und nannte die international erfolgreichen Musiker abfällig „kleine Pisser“: Gegen den Bayern 3-Moderator Matthias Matuschik hagelt es im Internet Rassismusvorwürfe. Der Radiomoderator entschuldigte sich am Freitag, ebenso wie sein Sender. Er sei sehr bestürzt über die Reaktionen, teilte Matuschik am Freitag in München mit. „Es tut mir sehr leid und ich möchte mich aufrichtig entschuldigen.“ Seine Moderation sei „komplett daneben“ gewesen. Er „verstehe und akzeptiere, dass ich viele von euch, insbesondere die asiatische Community, durch meine Worte rassistisch beleidigt haben könnte. Das war niemals meine Absicht, aber mir ist bewusst, dass am Ende zählt, wie die Worte bei den Empfängern ankommen - und nicht, wie sie gemeint waren.“
 Gefällt mir Antworten
500 Kalorien am Tag: Tom Holland vergleicht 26. Feb. 10:02 500 Kalorien am Tag: Tom Holland vergleicht "Cherry"-Rolle mit "Missbrauch"
Kurier
Der "Spiderman"-Star äußerte sich kritisch zu seiner Rolle in seinem jüngsten Film "Cherry", in dem er einen Heronisüchtigen gibt.
 Gefällt mir Antworten
Blümel-Aussage beendet: 26. Feb. 10:02 Blümel-Aussage beendet: "Habe alle Fragen vollumfänglich beantwortet"
Kurier
Statement des Ministers nach Einvernahme. WKStA wirft Blümel vor, "Mittelsmann" für ein "pflichtwidriges" Ansinnen an Kurz gewesen zu sein. Die Hausdurchsuchung bei Finanzminister Gernot Blümel am 11. Februar hat international für Schlagzeilen gesorgt. Es kommt nicht alle Tage vor, dass bei einem amtierenden Finanzminister die Privatwohnung durchsucht wird, und die Justiz dem Amtsträger kurzerhand das Handy abnimmt. Zweieinhalb Wochen nach dieser spektakulären Aktion hatte Finanzminister Gernot Blümel seinen Einvernahmetermin bei der WKStA. Wie in solchen Fällen üblich, dauerte die Einvernahme mehrere Stunden. Sie  begann am späten Vormittag, am Nachmittag um 15.30 Uhr kam ein Statement des Finanzministers per Mail "Es war gut und wichtig, dass es einen raschen Termin gegeben hat", sagt Blümel. "Ich habe von Beginn an klargestellt, dass ich möglichst schnell und umfassend zur Aufklärung der falschen Vorwürfe beitragen und alle Fragen vollumfänglich beantworten werde. Genau das habe ich heute gemacht." Was wollten die Korruptionsjäger von Blümel nun genau wissen? Die Vorwürfe gehen aus der Anordnung zur Hausdurchsuchung an Blümels privaten Adressen hervor. Ausgangspunkt ist eine SMS, die der frühere Novomatic-Chef Harald Neumann am 12. Juli 2017 an Gernot Blümel sandte. Darin bat er um einen Termin mit dem damaligen Außenminister Sebastian Kurz noch in derselben Woche, "erstens wegen Spenden und zweitens wegen eines Problems, das wir in Italien haben". Der Novomatic drohte damals 60 Millionen Steuernachzahlung. Im Juli 2017 war Blümel nicht-amtsführender Stadtrat von Wien. Er hat Neumanns Ansinnen an den damaligen Generalsekretär im Finanzministerium, Thomas Schmid, weitergeleitet. Von einer Kommunikation zwischen Blümel und Kurz zu diesem Thema ist nichts aufgetaucht. Das Außenministerium hat bekannt gegeben, dass nach Durchsuchen sämtlicher Unterlagen nichts über eine Amtshandlung, Gesprächsnotiz etc. zwischen dem damaligen Minister Kurz und dem Außenamt in der Steuersache Novomatic vorhanden sei. Sprich: Es habe keine Intervention gegeben. Die Gesetzeslage ist so, dass eine Amtshandlung, für die Geld in Aussicht gestellt wurde - und es muss gar nicht geflossen sein - strafbar ist. Blümel wird von den Ermittlern als "Mittelsmann" bezeichnet, um an den damaligen Außenminister ein "pflichtwidriges" Ansinnen durch Neumann heranzutragen. Wörtlich heißt es in der Anordnung zur Hausdurchsuchung: "Nach der Verdachtslage haben Mag. Neumann und Mag. Blümel das Verbrechen der Bestechung nach Par 307 Abs 1 und 2 begangen." Wie der KURIER berichtete, hat die WKStA inzwischen auch im Finanzministerium die Suche nach Unterlagen, Akten, Mailverkehr etc.  zur Causa Novomatic/Italien angeordnet. Gernot Blümel und Sebastian Kurz haben alle Verdächtigungen, sie hätten unkorrekte Amtshandlungen gesetzt oder gar Geld von der Novomatic genommen, strikt zurück gewiesen. Kurz hat der WKStA einen Brief geschrieben, wonach er aussagen möchte. Er warf ihr "fehlerhafte Fakten" vor.
 Gefällt mir Antworten
Tunnelsperre auf Wiener A23 löste Verkehrschaos auf 26. Feb. 9:58 Tunnelsperre auf Wiener A23 löste Verkehrschaos auf
Kurier
Unfall im Tunnel zog Feuerwehreinsatz und mehr als zehn Kilometer Stau nach sich. Eine Sperre des Hirschstettner Tunnels auf der Wiener Südosttangente (A23) in Fahrtrichtung Kagran hat am Freitagnachmittag ein Verkehrschaos ausgelöst. Laut ÖAMTC entstanden auf der Tangente zehn Kilometer Stau. Ursache war ein Feuerwehreinsatz im Tunnel nach eine Unfall. "Kurz vor 15.00 Uhr wurde die Sperre zwar aufgehoben, es wird aber mindestens noch eine halbe Stunde dauern, bis sich die Kolonne auflöst", so der ÖAMTC. Staus gab es auch auf anderen Straßenzügen. Betroffen waren unter anderem die Auffahrt Gürtel-Landstraße, die Brigittenauer Lände, abschnittsweise der Gürtel, die Westausfahrt und die Heiligenstädter Straße zwischen Klosterneuburg und Wien.
 Gefällt mir Antworten
Beitrags-Stundungen: „Pleitewelle wird nur hinaus gezögert“ 26. Feb. 9:55 Beitrags-Stundungen: „Pleitewelle wird nur hinaus gezögert“
Kurier
ÖGK-Vizeobmann Huss mahnt von Firmen SV-Beiträge für Gesundheitsleistungen der Versicherten ein Die öffentliche Hand kommt notleidenden Betrieben noch einmal mit einem dreimonatigen Aufschub entgegen. Dieser Tage wurde die zinsfreie Stundung von Steuern und Sozialabgaben zum bereits dritten Mal verlängert: Dieses Mal vom 31. März auf den 30. Juni. Es geht um 5,3 Milliarden Euro an fälligen Steuern bei der Finanz und 1,7 Milliarden an Sozialabgaben bei der ÖGK. Der Vizeobmann der Österreichischen Gesundheitskasse, Andreas Huss, hat im Prinzip „kein Problem“ mit der Entscheidung der Bundesregierung. Er gibt aber zu Bedenken, dass die seiner Ansicht nach drohende „Pleitewelle nur hinaus gezögert“ werde.
 Gefällt mir Antworten
Kanzler Kurz sprach mit Putin über Sputnik V 26. Feb. 9:38 Kanzler Kurz sprach mit Putin über Sputnik V
Kurier
Etwaige Lieferungen nach Österreich nach EMA-Zulassung des Impfstoffes - Kreml: Auch gemeinsame Produktion war Thema. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Freitag den russischen Präsidenten Wladimir Putin angerufen und mit ihm gemeinsame Bemühungen bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie erörtert, informierte der Kreml am Nachmittag. "Kurz und Putin sprachen über mögliche Lieferungen von Sputnik V nach einer Zulassung der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA)", erklärte ein Sprecher des Kanzlers. Auch die EMA-Zulassung des russischen Impfstoffs sei thematisiert wurden, ergänzte er.
 Gefällt mir Antworten
Hohe Risikovorsorgen ließen Volksbanken-Gewinn einbrechen 26. Feb. 9:36 Hohe Risikovorsorgen ließen Volksbanken-Gewinn einbrechen
Kurier
Die Risikovorsorgen wurden auf 126 Mio. Euro ausgeweitet, der Gewinn liegt nur noch bei 20 Mio. Euro. Hohe Risikovorsorgen haben den Gewinn des Volksbanken-Verbundes im Geschäftsjahr 2020 einbrechen lassen. Laut vorläufigen Zahlen schmolz das Ergebnis nach Steuern "wegen umfangreicher Vorsorgen für die negativen Covid-19-Auswirkungen" von 148,5 Mio. Euro im Jahr 2019 auf 20 Mio. Euro zusammen, teilte die Bank am Freitag mit. Die Risikovorsorgen wurden auf 126 Mio. Euro ausgeweitet, 2019 standen 22,1 Mio. Euro zu Buche.
 Gefällt mir Antworten
Bericht zeigt systematischen Missbrauch von EU-Geldern 26. Feb. 9:34 Bericht zeigt systematischen Missbrauch von EU-Geldern
Kurier
Die grünen EU-Abgeordneten belegen die Vorwürfe gegen osteuropäische Mitgliedsstaaten mit einer neuen Studie zur Agrarförderung und fordern mehr Kontrolle.
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 9:30 "Eine große Grätzelliebe": Das Landkind mach sich im Dingelstedt breit
Kurier
Die beiden Lokale im 15. Bezirk gehen Corona-bedingt ab sofort gemeinsame Wege. Wer viel auf den Wiener Märkten unterwegs ist, der kommt um das Landkind nicht herum. Seit 2016 versorgen Nina Strasser, Stefan Rom und Benedikt Strasser ihre Kunden am Schwendermarkt mit täglich frisch gekochtem Essen, Lebensmitteln von Kleinproduzenten aus der Region und Kaffee (im Sommer gibt's sogar regionales Eis am Stiel). Zuletzt ist dem Landkind allerdings der Platz seines kleines Marktstandes zu eng geworden. Und weil dem Restaurant Dingelstedt 3 (zu dem auch das Gasthaus Quell in der Reindorfgasse und das Lokal Eduard am Sparkassenplatz gehören) der Platz Corona-bedingt zu viel geworden ist, machen sie nun gemeinsame Sache. Ab sofort gibt es eine Landkind-Dependance im Gastraum des Dingelstedt. Dort werden - zusätzlich zum Geschäft auf dem Schwendermarkt - regionale Produkte von Bauern verkauft. Bohnen, Getreide, Mehl, Eingelegtes, Speck und Selchwürste von Labonca, Schafkäse vom Milchmäderl. Außerdem Wein und Bier von Klein-Brauereien. Kaffee und Kuchen gibt's zum Mitnehmen. Wenn alles gut geht, kommt noch rechtzeitig zum Wochenende eine Lieferung von Zitrusfrüchten aus Sizilien an: Die Landkinder kooperieren seit Neuestem mit einem kleinen Betrieb ebendort - 1.000 Kilogramm Orangen und Zitronen sind auf dem Weg und sollen demnächst im Dingelstedt verkauft werden.
 Gefällt mir Antworten
2.093 neue Fälle + 60 Prozent aller Infektionen durch britische Variante 26. Feb. 9:26 Aktualisiert 2.093 neue Fälle + 60 Prozent aller Infektionen durch britische Variante
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Oliver Pocher tritt in neuer RTL-Show gegen Influencer an 26. Feb. 9:12 Oliver Pocher tritt in neuer RTL-Show gegen Influencer an
Kurier
Das Format knüpft an Pochers Wettkampf mit dem Schlagersänger Michael Wendler an. Oliver Pocher bekommt bei RTL eine neue Show zur besten Sendezeit - er will vier Internet-Lieblinge zum Kampf herausfordern. "Pocher vs. Influencer" soll am Mittwoch, 7. April, um 20.15 Uhr laufen. "In spektakulären Spielen müssen die Teilnehmer ihren Mut, ihre Geschicklichkeit und ihren Grips unter Beweis stellen, bevor es im großen Finalspiel um die Ehre geht", kündigte der Kölner Privatsender am Freitag an. Ehefrau Amira werde Pocher in diversen Teamspielen unterstützen. Das Format knüpft an Pochers Wettkampf mit dem Schlagersänger Michael Wendler an. Im März 2020 war die von Laura Wontorra moderierte RTL-Show "Pocher vs. Wendler" bei den 14- bis 49-Jährigen auf 27,4 Prozent Marktanteil gekommen. Pocher wird nun zitiert, er freue sich auf "die Fortsetzung des Formats mit dem ultimativen Gegner". Es werde Zeit, "von der Bildschirmkontrolle in den direkten Fight" und in eine Eins-zu-eins-Situation zu gehen. "Ich bin gespannt, welche Influencer sich das ebenfalls trauen werden. Ich bin auf jeden Fall bereit." Pocher hat Selbstdarstellung und öffentliche Aussagen von Influencern immer wieder aufs Schärfste kritisiert.
 Gefällt mir Antworten
Zitate der Woche: 26. Feb. 9:03 Zitate der Woche: "Fehlerhafte Fakten", "Minenfeld" und "Maulkorb"
Kurier
Wer diese Woche von einem "Wettlauf gegen die Zeit" sprach und sich als "aktiver Pensionist" fühlt.
 Gefällt mir Antworten
Parkverbot wegen stauender Elterntaxis vor St. Pöltner Gymnasium 26. Feb. 9:01 Parkverbot wegen stauender Elterntaxis vor St. Pöltner Gymnasium
Kurier
Vor dem Mary Ward Gymnasium in der Schneckgasse kommt es morgens häufig zu Verkehrsbehinderungen. Damit soll nun Schluss sein.
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 8:57 "Bin unschuldig": Depardieu weist Vergewaltigungs-Anschuldigungen zurück
Kurier
Im März erwartet Gérard Depardieu ein Gerichtstermin wegen des Vorwurfs sexueller Übergriffe. Der französische Schauspielstar Gérard Depardieu (72) geht nach eigenen Angaben gelassen in einen Gerichtstermin im März wegen des Vorwurfs sexueller Übergriffe. Eine Schauspielerin hatte vor einiger Zeit die Anzeige eingereicht, jetzt laufen die Ermittlungen nach einer ersten Einstellung weiter.
 Gefällt mir Antworten
17-Jähriger für brutale Attacke auf Obdachlosen verurteilt 26. Feb. 8:48 17-Jähriger für brutale Attacke auf Obdachlosen verurteilt
Kurier
Der Jugendliche hatte im vergangenen August mit einem Schlagring auf den Kopf des Mannes eingeschlagen und auf ihn eingetreten. Nach einer grundlosen Gewaltattacke auf einen Obdachlosen ist ein 17-Jähriger am Freitag am Wiener Landesgericht wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung verurteilt worden. Der Bursch hatte am 29. August 2020 am Gelände am Westbahnhof den schlafenden Mann geweckt, nach Wodka gebeten und mit einem Schlagring auf diesen eingedroschen, als er keinen Alkohol bekam. "Sie haben Glück gehabt, er hätte auch tot sein können", gab nun Richterin Daniela Zwangsleitner dem 17-Jährigen zu bedenken. Nachdem er dem Mann mit dem Metallring mehrere Schläge versetzt hatte, trat er auch noch mit Füßen auf diesen ein. Das Opfer erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma mit einer Rissquetschwunde und eine Gehirnblutung. Dass nicht mehr passierte, hatte er wohl einem Augenzeugen zu verdanken, der aus einiger Entfernung die Attacke mitbekam, sich näherte und den 17-Jährigen zum Aufhören aufforderte.
 Gefällt mir Antworten
Volkswagen optimistisch für 2021 26. Feb. 8:43 Volkswagen optimistisch für 2021
Kurier
Die Auslieferungen sollen "deutlich" und der Umsatz "signifikant" über dem Vorjahreswert liegen. Volkswagen blickt nach einem geringer als befürchteten Gewinneinbruch 2020 optimistisch ins laufende Jahr. Die Auslieferungen sollen "deutlich" und der Umsatz "signifikant" über dem Vorjahreswert liegen, teilte der deutsche Konzern am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung mit.
 Gefällt mir Antworten
Milliarden-Scheidung: Kanye will aus Rache Kims Schmuck verkaufen 26. Feb. 8:43 Milliarden-Scheidung: Kanye will aus Rache Kims Schmuck verkaufen
Kurier
Einst schenkte Kanye seiner Frau Kim Kardashian teuren Schmuck. Jetzt will er diesen angeblich verkaufen - um Kim eins auszuwischen. Obwohl Kim Kardashian aus Rücksicht auf ihren Ehemann Kanye West, der an einer bipolaren Störung leiden soll, laut Insidern bemüht ist, ihrem Noch-Ehemann so liebevoll wie möglich zu begegnen, droht die Scheidung des einstigen Glamourpaares äußerst kostspielig zu werden. Berichten zufolge geht es um die Aufteilung von gut zwei Milliarden Dollar.
 Gefällt mir Antworten
WKStA ersuchte Außenministerium um Amtshilfe in Spenden-Causa 26. Feb. 8:41 WKStA ersuchte Außenministerium um Amtshilfe in Spenden-Causa
Kurier
Ein Amtshilfeersuchen der Korruptionsjäger erging an das Außenministerium. Geklärt werden soll, ob es Hilfeleistungen für Novomatic in Italien gab. Nachdem die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) aus dem Finanzministerium sämtliche E-Mails, elektronische Akten und Datenträger sowie Unterlagen und Beweisgegenstände sichergestellt hat, die in Zusammenhang mit dem Steuerproblem von Novomatic in Italien stehen - der KURIER berichtete - ist ein sogenanntes "Amtshilfeersuchen" auch an das Außenministerium ergangen.  Das heißt: Das Außenministerium war gebeten worden, die Frage zu klären, ob es 2017 im Zusammenhang mit den Steuerproblemen von Novomatic in Italien zu Unterstützungshandlungen seitens des Außenministeriums gekommen ist. Der nunmehrige Kanzler, Sebastian Kurz, war von 2013 bis 2017 Außenminister. 
 Gefällt mir Antworten
Die Formel 1 plant weiter mit Fans bei vielen Rennen 26. Feb. 8:36 Die Formel 1 plant weiter mit Fans bei vielen Rennen
Kurier
Die Impffortschritte in Großbritannien seien in der Corona-Pandemie ermutigend. Die Formel 1 ist optimistisch. Die Formel 1 rechnet mit Fans bei vielen Rennen in dieser Saison. "Zu diesem Zeitpunkt bin ich weiter optimistisch, dass der Großteil der Saison Zuschauer sehen wird", wurde die bei der Motorsport-Königsklasse für die Vermarktung der Rennen zuständige Direktorin Chloe Targett-Adams übereinstimmend von englischen Medien zitiert. Die Impffortschritte in Großbritannien zum Beispiel seien in der Corona-Pandemie ermutigend. Allerdings müsse die Zuschauerfrage "sehr gebietsspezifisch, standortspezifisch" betrachtet werden. Die Hoffnung sei da, dass die Formel 1 zum Ende des Jahres an den meisten Standorten beträchtliche Mengen an Fans erlauben könne. In der vergangenen Saison waren nur vereinzelt Besucher an den Strecken erlaubt. Die neue Saison startet am 28. März mit dem Grand Prix in Bahrain. Die Formel 1 plant mit einem Rekordkalender von 23 Rennen. Der Österreich-Grand-Prix auf dem Red Bull Ring in Spielberg steht am 4. Juli auf dem Programm.
 Gefällt mir Antworten
Picassos 26. Feb. 8:35 Picassos "Guernica" in Gebäude des UN-Sicherheitsrats abgehängt
Kurier
Eigentümer Rockefeller beendet Leihgabe nach mehr als 30 Jahren. Der markante Bildteppich von Pablo Picassos berühmtem Anti-Kriegs-Gemälde "Guernica" ist nach mehr als 30 Jahren aus dem Eingangsbereich des UN-Sicherheitsrats in New York entfernt worden. Wie die Vereinten Nationen am Donnerstag (Ortszeit) in New York mitteilten, beendete der Eigentümer der Tapisserie, Nelson Rockefeller Junior, die Leihgabe. Zu den Gründen äußerte sich die UNO nicht. Auch die Familie Rockefeller äußerte sich zunächst nicht. Der im Jahr 1955 von Nelson Rockefeller im französischen Atelier Jacqueline de La Baume-Dürrbach in Auftrag gegebene Bildteppich war seit 1984 an die UNO ausgeliehen. Das Gemälde des spanischen Künstlers Picasso zeigt den Angriff der deutschen Luftwaffe auf die Stadt Guernica am 26. April 1937 im Zuge des spanischen Bürgerkriegs. In diesem unterstützte Nazi-Deutschland die Truppen des faschistischen Generals Francisco Franco. Staats- und Regierungschefs und Diplomaten liefen bis jetzt jahrzehntelang an dem Bildteppich vorbei, wenn sie das Gebäude des UN-Sicherheitsrats betraten. Nun ist die Wand leer - und es werden heftige Debatten zwischen den UN-Mitgliedsstaaten über einen adäquaten Ersatz für das Picasso-Meisterwerk erwartet.
 Gefällt mir Antworten
Südafrika-Variante: Maskenpflicht im Freien in drei Tiroler Gemeinden 26. Feb. 8:35 Südafrika-Variante: Maskenpflicht im Freien in drei Tiroler Gemeinden
Kurier
Ab Samstag muss nicht nur in Mayrhofen, sondern auch in Schwaz und Jenbach an bestimmten Orten Maske getragen werden. Am Samstag um 0 Uhr treten für die Gemeinde Mayrhofen im Tiroler Zillertal verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der südafrikanischen Virusmutation in Kraft. Wie berichtet, dürfen die Einwohner bis Mittwoch ihren Ort nur noch mit einem negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) verlassen. Wie angekündigt, gilt auch an bestimmten öffentliche Orten mit starker Frequenz FFP2-Maskenpflicht. Wie das Land Tirol am Freitag mitteilte, wird diese ab Samstag auch in der Bezirkshauptstadt Schwaz und in Jenbach - am Eingang zum Zillertal in der Inntalfurche gelegen - eingeführt. In Schwaz ist davon u.a. der Bereich eines Einkaufszentrums (die Stadtgalerien), der Bahnhofsvorplatz, ein Skaterpark (Psennerstraße), der Friedhofsparkplatz und der Postpark betroffen. In Jenbach gilt die
 Gefällt mir Antworten
Alte Bäume für den Neuen Markt in Wien 26. Feb. 8:27 Alte Bäume für den Neuen Markt in Wien
Kurier
25 Jahre alte Platanen sollen Schatten auf zentralem City-Platz bieten. Umgestaltung läuft bis Herbst 2022. Einer der zentralen Plätze in der Wiener Innenstadt, der Neue Markt, wird neu gestaltet. Wenn die dort derzeit in Bau befindliche Tiefgarage fertiggestellt ist, wird es keine Abstellflächen für Fahrzeuge mehr geben. Stattdessen werden dort Beete, Nebelduschen und Bäume zum Verweilen einladen. Letztere werden schon groß sein, wenn sie neu gepflanzt werden: Denn sie sind 25 Jahre alt. Es handelt sich um ein "Experiment", wie Planungsstadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Freitag bei der Präsentation freimütig zugab. Die sogenannten XL-Bäume sind zehn Meter hoch und bieten vier Meter breite Kronen. Insgesamt werden sechs solcher Gewächse - es handelt sich um Platanen - das Bild des Platzes prägen. Um die Stämme werden Sitzelemente montiert.
 Gefällt mir Antworten
Keine große Lockerung wegen Infektionszahlen in Sicht 26. Feb. 8:26 Keine große Lockerung wegen Infektionszahlen in Sicht
Kurier
Regierung evaluiert und entscheidet am Montag. Kein Tourismusgipfel mehr am Sonntag. Die Regierung trifft am Montag einmal mehr die schwierige Entscheidung über das weitere Vorgehen in Sachen Corona-Pandemie. Wirtschaft, Sport und Kultur haben zuletzt stark auf weitere Öffnungen ab Mitte März gedrängt. Aber die Infektionszahlen sind nach den jüngsten Lockerungen deutlich angestiegen, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt schon wieder bei 150. Somit ist nicht mit einer großen Rücknahme von Corona-Schutzmaßnahmen zu rechnen. Bei einem von der Wirtschaftskammer ausgerichteten "Öffnungsgipfel" am Donnerstag haben zahlreiche Branchenvertreter das Wiederaufsperren von Gastronomie, Hotellerie, Kunst- und Kulturstätten, Kinos sowie Freizeit- und Sportbetrieben im März gefordert. Ein für Sonntag ins Auge gefasster spezieller Tourismusgipfel findet nach APA-Informationen doch nicht statt. Im Tourismusministerium unter Elisabeth Köstinger (ÖVP) wurde am Freitag auf die Beratungen der Bundesregierung mit Experten, Opposition und Landeshauptleuten am Montag verwiesen. Dass die Infektionszahlen in den vergangenen drei Wochen deutlich angestiegen sind, wurde - allerdings unter Hinweis auf vermehrte Tests und Lockdown-Müdigkeit - auch von den auf Öffnung drängenden Branchenvertretern eingeräumt.
 Gefällt mir Antworten
EU-Arzneimittelbehörde genehmigt Antikörpertherapie 26. Feb. 8:15 EU-Arzneimittelbehörde genehmigt Antikörpertherapie
Kurier
Mittel von Regeneron gegen Covid-19 wird zugelassen. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA genehmigt den Einsatz der Antikörper-Therapie des US-Konzerns Regeneron gegen Covid-19. Sie kann nun zur Behandlung von Corona-Patienten genutzt werden, die noch keine Sauerstoffzufuhr benötigen und ein hohes Risiko haben, dass sich ihr Zustand verschlechtert. Das in den USA per Notfallzulassung erlaubte Regeneron-Kombinationspräparat war im Herbst bereits dem damaligen US-Präsidenten Donald Trump verabreicht worden.
 Gefällt mir Antworten
Wiener Reparaturbon geht in die zweite Runde 26. Feb. 8:03 Wiener Reparaturbon geht in die zweite Runde
Kurier
Das Budget für das Projekt beläuft sich auf eine Million Euro. 66 Betriebe nehmen die Bons an. Ab 1. März kann der "Wiener Reparaturbon" wieder konsumiert werden. Mit dem Gutschein können Menschen, die ihre nicht mehr funktionsfähigen Besitztümer in eine Werkstatt bringen, eine Förderung in Anspruch nehmen. Heuer ist die Aktion mit einer Million Euro dotiert, wie Bürgermeister Michael Ludwig und Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky (beide SPÖ) am Freitag verkündeten. Der Bon wurde im September des Vorjahres eingeführt. Die Nachfrage habe alle Erwartungen übertroffen, hieß es heute. Über 10.000 Bons wurden innerhalb weniger Wochen heruntergeladen, mehr als 8.000 Produkte repariert.
 Gefällt mir Antworten
Rollator aus St. Pöltner Stiegenhaus gestohlen 26. Feb. 8:01 Rollator aus St. Pöltner Stiegenhaus gestohlen
Kurier
Einer Bewohnerin kam ihre Gehhilfe abhanden, nun ermittelt die städtische Exekutive.
 Gefällt mir Antworten
Lady Gaga nach brutalem Hunde-Raub 26. Feb. 8:00 Lady Gaga nach brutalem Hunde-Raub "schwer mitgenommen"
Kurier
Nach einem Überfall auf ihren Hundeausführer soll die Musikerin am Boden zerstört sein. Nach einem Überfall auf einen Hundeausführer, bei dem der Mann angeschossen und zwei Hunde der Sängerin Lady Gaga gestohlen wurden, sucht die Polizei in Los Angeles nach zwei Tatverdächtigen. Es handle sich um zwei Männer im Alter von 20 bis 25 Jahren, teilte die LAPD-Behörde am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Der bei dem Vorfall verletzte Hundesitter, der in ein Krankenhaus gebracht wurde, sei in "stabilem" Zustand.
 Gefällt mir Antworten
60 Prozent aller Infektionen durch britische Virusvariante 26. Feb. 7:55 60 Prozent aller Infektionen durch britische Virusvariante
Kurier
Virologe Andreas Bergthaler: In Tirol täglich zwischen fünf und 20 Südafrika-Fälle. Derzeitige Situation ist "relativ labil". Österreichweit gehen bereits 60 Prozent aller Neuinfektionen auf die neuen Varianten - primär die englische Variante - von SARS-CoV-2 zurück: Das sagt der Virusimmunologe Andreas Bergthaler vom 
 Gefällt mir Antworten
Carbonara-Verstimmung zwischen New York und Rom 26. Feb. 7:51 Carbonara-Verstimmung zwischen New York und Rom
Kurier
Die "New York Times" empört Italien mit Carbonara-Rezept mit Paradeissauce. Kritische Reaktionen zu ""Smoky Tomato Carbonara": "Verfälschung der italienischen Gastronomie" Ein von der "
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 7:51 Aktualisiert Einbruchserie in Wien-Brigittenau geklärt: 24-Jähriger verurteilt
Kurier
Liebe Leserin, lieber Leser, die Polizei hat einen 24-Jährigen geschnappt, der
 Gefällt mir Antworten
Riesige Cannabis-Plantage auf Wiener Sophienalpe aufgeflogen 26. Feb. 7:49 Riesige Cannabis-Plantage auf Wiener Sophienalpe aufgeflogen
Kurier
In einem leer stehendem Hotelgebäude wurde auf zwei Etagen angepflanzt. Die Polizei stieß auf 1.420 Pflanzen in Vollblüte. Auf der Wiener Sophienalpe ist in der Vorwoche eine riesige Cannabis-Indoorplantage aufgeflogen. Die Polizei stieß nach Informationen der
 Gefällt mir Antworten
Wie lange Österreich noch impfen muss 26. Feb. 7:46 Wie lange Österreich noch impfen muss
Kurier
Mit dem aktuellen Tempo müssen viele Österreicher ihren Sommerurlaub auf Balkonien verbringen - und nicht nur den kommenden. Vor fast genau zwei Monaten, am 27. Dezember 2020, wurden die ersten Impfdosen in Österreich verabreicht. Seit diesem Tag hat Österreich im Schnitt pro Tag 9.240 Dosen verimpft. Das Impftempo und die teils geringe Zahl der Impfdosen die Österreich bisher bekommen hat, sind immer wieder Gegenstand der Kritik. Der KURIER hat sich angesehen, wie lange Österreich mit der aktuellen Geschwindigkeit noch braucht, bis alle Menschen die geimpft werden wollen auch tatsächlich ihre beiden Dosen bekommen haben. 582.135 Menschen wurden mit Stand Freitag, 26. Februar laut Eintragung im e-Impfpass bereits geimpft.  Laut Gesundheitsministerium zählen 7,75 Millionen Österreicher (über 16 Jahren) zur impfbaren Bevölkerung. Das wären 87 Prozent der Gesamtbevölkerung. Da jeder Österreicher und jede Österreicherin zwei Impfdosen bekommt, braucht es dementsprechend 15,5 Millionen Impfdosen. Soviel zur Ausgangslage. Wie eine
 Gefällt mir Antworten
Kärnten-Wahl: Tresor mit abgegebenen Stimmen gestohlen 26. Feb. 7:45 Kärnten-Wahl: Tresor mit abgegebenen Stimmen gestohlen
Kurier
88 Stimmzettel von Vorwahltag in Hohenthurn verschwunden. Bei Einspruch nach der Wahl wird neu gewählt. Zwei Tage vor den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Kärnten sind 88 bereits abgegebene Stimmzettel in der Gemeinde Hohenthurn (Bezirk Villach-Land) gestohlen worden. Florian Tschinderle (ÖVP), der Bürgermeister der Gemeinde, bestätigte am Freitag auf APA-Anfrage einen entsprechenden Online-Bericht der
 Gefällt mir Antworten
Verteidigung: Europa sucht seinen 26. Feb. 7:36 Verteidigung: Europa sucht seinen "strategischen Kompass"
Kurier
Die EU soll künftig militärisch autonomer agieren, fordern die Regierungschefs beim EU-Gipfel. Gleichzeit will man eng mit der NATO bleiben - ein Dilemma. So sehr Europa mit dem Kampf gegen die Corona-Pandemie beschäftigt ist, so weit gerieten andere, wichtige  Fragen zuletzt ins Hintertreffen. „Die EU muss mehr Verantwortung für ihre eigene Sicherheit übernehmen“ hieß es denn auch am Freitag in der Schlusserklärung des zweitägigen EU-Videogipfels der EU-Staats- und Regierungschefs. Die militärische Verteidigung der Europäischen Union – das war bis vor wenige Jahre ein Thema, das die allermeisten EU-Staaten vertrauensvoll in die Hände der NATO legten. 24 der 27 EU-Staaten gehörden auch der NATO an. Bis (Ex-)US-Präsident Donald Trump kam, das westliche Militärbündnis diskreditierte und den Europäern schwante: Europa muss seine Verteidigung selber stärken, die einzelnen Staaten müssen militärisch enger kooperieren und auch eine eigene Rüstungsindustrie vorantreiben. „Strategische Autonomie“ ist seither das Schlüsselwort, das in Brüssel kontinuierlich beschworen wird.
 Gefällt mir Antworten
Salzkammergut: Kulturhauptstadt will von Originalen erzählen 26. Feb. 7:31 Salzkammergut: Kulturhauptstadt will von Originalen erzählen
Kurier
Die Vorbereitungen laufen. Wortmarke "Die Originale 2024" und Motto "No Copies, no limits" wurden präsentiert. Seit November 2019 ist klar wer nach Graz (2003) und Linz (2009) die nächste österreichische Kulturhauptstadt Europas wird: Bad Ischl und das Salzkammergut. Die Vorbereitungen auf das Jahr 2024 laufen deshalb auf Hochtouren. Heute, Freitag, wurde nun die dafür kreierte Wortmarke präsentiert: Alles solle sich um „Die Originale 2024“ drehen. „Die Marke soll  neugierig machen und Interesse wecken, aber auch international verständlich sein“, schildert die kaufmännische Geschäftsführerin Manuela Reichert in der Pressekonferenz im Bad Ischler Stadttheater am Freitag. „Original steht für Authentizität, Unverwechselbarkeit und für den Ursprung“, erklärt schließlich der künstlerische Geschäftsführer Stephan Rabl die Gedanken hinter der Marke.
 Gefällt mir Antworten
Arbeiterkammer fordert Joboffensive durch öffentliche Hand 26. Feb. 7:30 Arbeiterkammer fordert Joboffensive durch öffentliche Hand
Kurier
Pflege und Kinderbetreuung sollen ausgebaut und Jobs für Langzeitarbeitslose geschaffen werden. Die Arbeiterkammer (AK) fordert eine Joboffensive durch die öffentliche Hand. Der Staat habe eine Verantwortung im Kampf gegen die Rekordarbeitslosigkeit von über einer halben Million Arbeitslosen. Geschaffen werden sollen etwa Jobs in der Pflege und in der Kinderbetreuung, für Langzeitarbeitslose sollten soziale und ökologische Beschäftigungen in den Gemeinden entstehen.
 Gefällt mir Antworten
Erste Group optimistisch für 2021 26. Feb. 7:29 Erste Group optimistisch für 2021
Kurier
Vorstandsvorsitzender Bernd Spalt geht von höherem Nettoergebnis aus und kündigt mögliche Akquisitionen an. CEO Bernd Spalt zeigte sich heute Vormittag vor Journalistin mit dem Geschäftsverlauf seiner börsenotierten Erste Group im Jahr 2020 zufrieden. Das Betriebsergebnis ging, wie heute früh bekannt gegeben wurde, um 1,3 Prozent leicht auf 2,9 Milliarden Euro zurück, der Nettoergebnis sackte um 46,7 Prozent auf 783 Millionen Euro ein - was in erster Linie den hohen Risikovorsorgen geschuldet ist. Lagen diese 2019 noch bei 39 Millionen Euro, waren es für 2020 1,3 Milliarden Euro. Die harte Eigenkapitalquote stieg von 13,7 auf 14,2 Prozent. Der Hauptversammlung werde man - entsprechend der Empfehlung der EZB - eine Dividende von 50 Cent vorschlagen. Zusätzlich habe man Vorsorge getroffen, zusätzlich später einen Euro pro Aktie ausschütten zu können, falls die EZB ihre Empfehlungen aufhebe. Dass man "trotz des krisenhaften Umfelds" in der Lage sei, ein "stabiles Betriebsergebnis zu präsentieren", sei im "Lauf des Jahres 2020 alles andere als sicher" gewesen, so auch Finanzvorstand Stefan Dörfler. 
 Gefällt mir Antworten
Ab Montag gibt es kostenlose Selbsttests in Apotheken 26. Feb. 7:24 Ab Montag gibt es kostenlose Selbsttests in Apotheken
Kurier
Schrittweise Versorgung der Bevölkerung geplant - doch vorerst gibt es Ausnahmen. Ab Montag startet die Abgabe der kostenlosen Corona-Selbsttests in den Apotheken. Schrittweise soll die Bevölkerung damit versorgt werden, vorerst stehen aber nur Kits für 600.000 Personen zur Verfügung, wie Apothekerkammer-Chefin Ulrike Mursch-Edlmayr der "Kleinen Zeitung" berichtete. "Die Abgabe der Gratis-Wohnzimmertests durch die Apotheken ist ein langfristig angelegtes Projekt", stellte Thoma Veitschegger, Präsident der Apothekerkammer Oberösterreich, am Freitag fest.
 Gefällt mir Antworten
Corona beschert Schweiz größten Wirtschaftsabsturz seit 45 Jahren 26. Feb. 7:21 Corona beschert Schweiz größten Wirtschaftsabsturz seit 45 Jahren
Kurier
Das BIP schrumpfte 2020 um 2,9 Prozent, eine Rückkehr zu Wachstum wird erst im zweiten Quartal erwartet. Die Coronavirus-Krise hat der Schweiz im vergangenen Jahr ersten Schätzungen zufolge den stärksten Konjunktureinbruch seit 45 Jahren eingebrockt. Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der zweiten Pandemiewelle dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im laufenden ersten Quartal erneut schrumpfen.
 Gefällt mir Antworten
Für den IS nach Syrien: 21-Jährige darf nicht nach Großbritannien zurück 26. Feb. 7:15 Für den IS nach Syrien: 21-Jährige darf nicht nach Großbritannien zurück
Kurier
Auch Antrag auf Rückerstattung der britischen Staatsbürgerschaft wurde vom Obersten Gericht zurückgewiesen. Eine ehemalige Anhängerin der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) darf aus Syrien nicht wieder nach Großbritannien einreisen, um den Entzug ihrer Staatsbürgerschaft dort anzufechten. Das entschied das Oberste Gericht (Supreme Court) am Freitag in London. Auch einen Antrag, ihr die britische Staatsbürgerschaft direkt wieder zu verleihen, lehnte das Gericht ab. Das Urteil gilt als wegweisend für viele ähnliche Fälle.
 Gefällt mir Antworten
Siebenhofer in Abfahrt von Va di Fassa nur knapp geschlagen 26. Feb. 7:09 Siebenhofer in Abfahrt von Va di Fassa nur knapp geschlagen
Kurier
Die erste Abfahrt wurde zum Hundertstelkrimi. Gut-Behrami setzte sich um zwei Hundertstel gegen die ÖSV-Läuferin durch. Ramona Siebenhofer hat den Schwung nach drei fünften Plätzen bei der Alpin-Ski-WM in Cortina in den Weltcup mitgenommen und als Zweite in der ersten von zwei Abfahrten in Va di Fassa den ersten Stockerlplatz der Saison eingefahren. Den Sieg holte sich mit nur 2/100 Sekunden Vorsprung die Schweizerin Lara Gut-Behrami, die die Führung im Gesamtweltcup von der Slowakin Petra Vlhova (9.) übernahm. Tagesdritte wurde Weltmeisterin Corinne Suter aus der Schweiz.
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 7:09 Wir haben die Schnauze voll
Kurier
Warum man sich wie eine Kaiserin fühlen und trotzdem die Nase voll haben kann Weit sind wir gekommen. Die Lieblingsbar ist jetzt Apotheke. Zugegeben, eine verkürzte Darstellung. Barkeeper Heinz Kaiser vom Dino’s ist studierter Pharmazeut. Eine möglicherweise nicht unerhebliche Unterstützung seiner Cocktail-Virtuosität. Auch deshalb trägt die erstklassige American Bar Dino’s den Namenszusatz Apothecary. Und ist als solche zumindest für die geistige Gesundheit verantwortlich. (Für die körperliche vielleicht eh auch. Apotheker Kaiser hat dem Redaktionskomitee der Wiener Ansichten einmal spontan einen unfassbar guten Schwarzbrot-Drink gemixt. Pumpernickel mit Tequila oder so ähnlich. Klingt arg, war traumhaft). Bis Herr Kaiser wieder Drinks mixen darf, wird er Covid-Tests im Dino’s anbieten. Zwar nicht ganz dasselbe, aber immerhin lässt sich das Unangenehme in tollem Ambiente hinter sich bringen – mit Blick auf Dean Martin über der Bar. In Sachen Test-Ambiente darf man sich ja wirklich nicht beschweren in Wien. Immerhin steht dafür auch Schönbrunn zur Verfügung. In der Orangerie mit Blick auf den Schlossgarten fühlt man sich wie eine Kaiserin. Mit Staberl in der Nase. Apropos Schnauze voll: Spazierengehen mag man jetzt eigentlich nimmer. Die eigene Stadt kennenlernen, wie vor Monaten mangels Alternativen propagiert, das haben viele jetzt schon ein bisserl satt. Womöglich zu unrecht, es gibt noch viel zu entdecken. Unlängst berichteten wir vom sogenannten Indianerhof in Meidling mit den Worten:
 Gefällt mir Antworten
Nach Pilnacek-Suspendierung: VfGH gibt am Nachmittag Statement zu Brandstetter ab 26. Feb. 7:07 Nach Pilnacek-Suspendierung: VfGH gibt am Nachmittag Statement zu Brandstetter ab
Kurier
Strafrechts-Sektionschef Christian Pilnacek wurde wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien bereits suspendiert, Verfassungsrichter Wolfgang Brandstetter vorerst nicht. Nach den Vorwürfen über eine vorab verratene Razzia ist Strafrechts-Sektionschef Christian Pilnacek am Freitag suspendiert worden. Ebenfalls in Verdacht geraten ist der Verfassungsrichter Wolfgang Brandstetter. Er wurde allerdings (noch) nicht suspendiert.
 Gefällt mir Antworten
Bad Bunny & Rosalia - das 26. Feb. 7:00 Bad Bunny & Rosalia - das "freizeit"-Video des Tages
Kurier
Latin rules! Bad Bunny beherrscht gemeinsam mit Rosalia die Charts. Und das finden wir ... ...
 Gefällt mir Antworten
Neue künstlerische Leitung der Landesgalerie NÖ steht fest 26. Feb. 6:57 Neue künstlerische Leitung der Landesgalerie NÖ steht fest
Kurier
Die Präsentation wird für kommende Woche angekündigt.
 Gefällt mir Antworten
Dritte Dosis: Biontech/Pfizer startet Studie + 2.093 Neuinfektionen in Ö 26. Feb. 6:55 Dritte Dosis: Biontech/Pfizer startet Studie + 2.093 Neuinfektionen in Ö
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Palfinger-Werke standen wegen Cyber-Attacke tagelang still 26. Feb. 6:47 Palfinger-Werke standen wegen Cyber-Attacke tagelang still
Kurier
Der Kranhersteller will den Produktionsrückstand bis Ende des zweiten Quartals aufholen. Der Cyberangriff auf den Salzburger Kranhersteller Palfinger hat das börsennotierte Unternehmen mit weltweit knapp 11.000 Mitarbeitern von Ende Jänner bis in den Februar hinein gelähmt.
 Gefällt mir Antworten
Dritte Dosis: Biontech/Pfizer startet Studie 26. Feb. 6:33 Dritte Dosis: Biontech/Pfizer startet Studie
Kurier
Wie wirkt sich eine zusätzliche, dritte Dosis auf die Immunität aus? Das soll eine Studie klären - auch, was sie für Mutationen bedeutet. Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer starten eine Studie zu einer Auffrischungsimpfung mit ihrem Coronavirus-Impfstoff. Die Studie soll die Wirkung einer zusätzlichen dritten Dosis auf die Immunität gegen derzeit kursierende und neu aufkommende Sars-CoV-2-Varianten überprüfen, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag mitteilten. An der Studie sollen den Angaben zufolge bis zu 144 Probanden in den USA teilnehmen, die vor sechs bis zwölf Monaten in einer Phase-1-Studie zwei Impfdosen erhalten hatten. Ihnen wird nun eine zusätzliche dritte Impfung verabreicht. Um die Wirksamkeit zu beurteilen, wird zum Zeitpunkt der dritten Impfung, nach einer Woche und nach einem Monat die Immunantwort der Teilnehmer gemessen. Auch die Wirkung auf verschiedene Coronavirus-Stämme wird untersucht. Biontech und Pfizer bereiten sich nach eigenen Angaben darauf vor, ihren Impfstoff schnell auf neue Virus-Varianten anpassen zu können. Dazu laufen bereits Gespräche mit Zulassungsbehörden, einschließlich der US-Arzneimittelbehörde FDA und der Europäischen Arzneimittelagentur EMA. Biontech und Pfizer wollen in einer neuen klinischen Studie einen Impfstoff mit einer angepassten mRNA-Sequenz testen, der auf der in Südafrika grassierenden Mutante B.1.351 basiert.
 Gefällt mir Antworten
Österreichische Gesundheitskasse sieht Bewährungsprobe bestanden 26. Feb. 6:28 Österreichische Gesundheitskasse sieht Bewährungsprobe bestanden
Kurier
Generaldirektor Wurzer: Zentralisierung als Basis für rasche Entscheidungen. Nur wenige Wochen nachdem die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) aus den neun Gebietskrankenkassen hervorgegangen war, musste sie sich ab Februar 2020 der Coronakrise stellen. Glaubt man Generaldirektor Bernhard Wurzer, ist die Bewährungsprobe gelungen. So habe man etwa das papierlose Rezept oder Telemedizin-Visiten etabliert. Auch bei der Corona-Impfung hätte man einen österreichweiten Beitrag leisten können, zeigte er sich Donnerstagabend vor Journalisten überzeugt. "Wir haben letztes Jahr mehr erreicht als wir uns eigentlich vorgenommen haben", sagte Wurzer. Vor allem die Digitalisierung sei durch die Anforderungen der Pandemie vorangetrieben worden. Dass etwa Ärzte nun telemedizinisch zu ihren Patienten kommen können, wie in 66 Pilotordinationen in Oberösterreich und Salzburg, sei "mit Sicherheit die Zukunft", die demnächst in weiteren Ländern kommen soll. Aus Kundensicht ebenso wichtig sei aber, dass die ÖGK-Büros in den Landeshauptstädten jetzt auch am Freitagnachmittag offen haben und Check-in-Expressschalter bieten. Innerhalb kürzester Zeit, sogar noch bevor die Rechtsgrundlage durchs Parlament war, habe man auch die Abrechnung der Gratis-Coronatests in den Apotheken auf die Beine gestellt gehabt. Ähnlich werde es mit der Verteilung der Tests für zu Hause ab nächster Woche sein. "Warum geht das? Weil wir nicht mehr koordinieren müssen zwischen den Trägern. Wir haben nicht mehr neun Silos, die unabhängig arbeiten und koordiniert werden müssen", sagte Wurzer. Früher sei es trotz Eidesschwüren der Funktionäre mit der Einheitlichkeit von Regeln oft nicht weit her gewesen. Heute gebe es je Bereich nur noch einen Verantwortlichen. Entscheidungen könnten schneller, effizienter und einheitlicher getroffen werden; die Umsetzung erfolge dann dezentral über die Landesstellen. Die Befürchtung, dass durch die Wiener Zentrale alles "langsam, schrecklich, unpersönlich" werde, hat sich aus seiner Sicht nicht bewahrheitet.
 Gefällt mir Antworten
Niederländisches Parlament wirft China Völkermord an Uiguren vor 26. Feb. 6:27 Niederländisches Parlament wirft China Völkermord an Uiguren vor
Kurier
Die Regierung lehnt es aber weiter ab, Vorgehen Pekings als Genozid zu bezeichnen. Das niederländische Parlament hat China Völkermord an den Uiguren vorgeworfen. Die Zweite Kammer des Parlaments erklärte am späten Donnerstagabend mit großer Mehrheit, dass "in China Genozid stattfindet an der Minderheit der Uiguren". Die Regierung lehnt es aber nach den Worten von Außenminister Stef Blok weiter ab, das Vorgehen gegen die muslimische Minderheit als Völkermord zu bezeichnen. Das müsse zuvor von einem internationalen Gericht oder der UNO festgestellt werden. Es gebe aber in "großem Stil Verletzungen der Menschenrechte der Uiguren, die in der nordwestlichen Region Xinjiang wohnen", sagte Blok. China verurteilte die Erklärung als Einmischung in innere Angelegenheiten des Landes. Die Vorwürfe seien "regelrechte Lügen", erklärte die chinesische Botschaft in Den Haag. Mit der Erklärung des Parlaments sei China "absichtlich besudelt" worden. Bereits zuvor hatte das Parlament die Regierung aufgefordert, sich für europäische Sanktionen gegen chinesische Unternehmen einzusetzen, die an Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren beteiligt sind. Eine Entschließung für die Verlegung der Olympischen Winterspiele 2022 bekam dagegen keine Mehrheit. Die Spiele sollen in Peking stattfinden.
 Gefällt mir Antworten
Popstar Madonna irritiert mit verformtem Gesicht 26. Feb. 6:26 Popstar Madonna irritiert mit verformtem Gesicht
Kurier
Huch, was ist bloß da mit dem Gesicht von Sängerin Madonna passiert? Dass Superstar Madonna Botox und Fillern nicht abgeneigt sein dürfte, ließ sich in den vergangenen Jahren bereits erahnen. Zu glatt erscheint das Gesicht der 62-Jährigen nur all zu oft.
 Gefällt mir Antworten
Bereits eine Impfstoffdosis senkt Ansteckungsrisiko deutlich 26. Feb. 6:26 Bereits eine Impfstoffdosis senkt Ansteckungsrisiko deutlich
Kurier
Nach mindestens zwölf Tagen Impfung mit Biontech nur mehr ein Viertel so viele asymptomatische Infektionen. Bereits eine Dosis des Covid-19-Impfstoffes von Biontech/Pfizer senkt die Zahl von Infektionen ohne Symptome deutlich und könnte dadurch die Weitergabe des Virus in signifikantem Ausmaß reduzieren. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie, die am Freitag veröffentlicht wurde. "Unsere Ergebnisse zeigen nach einer Dosis eine dramatische Reduktion positiver Screeningtests (Nachweis einer Infektion, Anm.) unter asymptomatischen Mitarbeitern des Gesundheitsssystems", betont Infektiologe Nick Jones vom Spital der Universität Cambridge, einer der Studienautoren, in einer Meldung der Nachrichtenagentur
 Gefällt mir Antworten
ÖSV-Wut über Skisprung-Jury: 26. Feb. 6:19 Aktualisiert ÖSV-Wut über Skisprung-Jury: "Übertreiben es mit Luken-Schieberei"
Kurier
Die strittige Entscheidung der Jury, die ÖSV-Jungstar Kramer womöglich eine WM-Medaille kostete, sorgt weiter für Ärger. Auch am Tag nach der fragwürdigen Jury-Entscheidung im ersten Oberstdorfer WM-Skisprungbewerb der Frauen am Donnerstagabend hat es in Oberstdorf noch Diskussionen darüber gegeben. Die Jury hatte unmittelbar vor der Halbzeitführenden Österreicherin Marita "Sara" Kramer den Anlauf verkürzt. Die Slowenin Ema Klinec war bei 100,5 Metern gelandet, wegen angeblich aus Athletensicht besser werdender Bedingungen wurde Kramer dann weniger Anlauf gegeben. Der Technische Delegierte Saso Komovec, dessen Landsfrau von seiner Entscheidung letztlich profitierte und Gold holte, sprach gegenüber dem ORF von einer "schwierigen Entscheidung". "Sicherheit geht immer vor. Marita ist im ersten Durchgang weit gesprungen und konnte den Sprung kaum stehen. Da können Verletzungen passieren. Im zweiten Durchgang wurde der Wind plötzlich viel besser, wir sind ein Gate runtergegangen, damit sie sicher landen kann", erklärte der Slowene. Für ihn sei dies die einzige logische Entscheidung gewesen. Es tue ihm leid, aber man habe wirklich im Sinne der Athletin handeln wollen.
 Gefällt mir Antworten
Glück auf zwei Rädern: Mit dem E-Bike zur Hochleistung 26. Feb. 6:17 Glück auf zwei Rädern: Mit dem E-Bike zur Hochleistung
Kurier
Der Lifestyle-Trend Motorradeln: Wie der Hype E-Bike das Beste aus zwei Welten verbindet Vielleicht geht es Ihnen wie mir: Ein Fahrrad besteht aus zwei Reifen, einem Rahmen, Pedalen, einer Kette, einem Lenker, Bremsen und einer Klingel. Vollkommen analog. Fast „retro“ in einer digital vernetzten Welt. Ein E-Bike war für mich lange eine motorisierte Notfalllösung, die bequem, aber nicht trendig ist. Für alle, die nicht ins Schwitzen kommen wollen. Lange fragte ich mich: Wieso nicht gleich ein Moped nehmen? Bis ich eines Tages selbst auf ein E-Bike aufsattelte und plötzlich verstand, wieso es seit einigen Jahren so einen Hype erfährt. Nicht nur, dass selbst der anstrengendste Hügel kein Problem mehr ist, es gibt einem das Beste aus zwei Welten: Wer schnaufen will, kann strampeln. Wer (zwischendurch) entspannen möchte, lässt den Motor die Arbeit tun. Kondition spielt keine Rolle mehr: Alle radeln gemeinsam und gleich schnell. Vielleicht ist diese Möglichkeit genau das, was dem E-Bike zum wahren Erfolg verhalf. So gesehen ist es nicht verwunderlich, dass das Motorradeln zum Lifestyle-Trend avancierte und in dieser Saison neue Höhepunkte erreicht. Viele Hersteller melden Engpässe bei der Produktion, die Nachfrage ist gewaltig, sogar Harley-Davidson bringt ein Modell auf den Markt. Wir widmen uns im Coverthema dem Hype, geben Tipps und haben erfahren, wie ein Startenor auf zwei Rädern zu besonderer Inspiration kam. Anregend auch die stilvolle Story über die Inszenierung von Pferden in der Modewelt oder das Interview mit Topmodel Carolyn Murphy. Zum Schwelgen: die Story über Lucky Lukes 75er, zum Genießen: die Marktgeschichte über Petersilie. Viel Lesefreude mit Ihrer neuen
 Gefällt mir Antworten
Spaniens Altkönig zahlt dem Fiskus vier Millionen Euro nach 26. Feb. 6:15 Spaniens Altkönig zahlt dem Fiskus vier Millionen Euro nach
Kurier
In Spanien "steht niemand über dem Gesetz", tönt es aus der Politik. Juan Carlos entgeht so einem Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung. Der ehemalige spanische König Juan Carlos hat zur Abwendung eines Strafverfahrens wegen Steuerhinterziehung nach Medienberichten weitere vier Millionen Euro an den Fiskus gezahlt. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Carmen Calvo wertete die Nachricht als Beweis dafür, dass Spanien "ein funktionierendes Land" sei, das "alle Bürger zur Verantwortung zieht". In Spanien "steht niemand über dem Gesetz", sagte Calvo am Freitag in einem Radiointerview. Unter Berufung auf Kreise der Justiz und der Steuerbehörden berichtete die Zeitung "El País" am Freitag, das frühere Staatsoberhaupt habe mit der freiwilligen Nachzahlung eine Steuerschuld beglichen, die sich aus dem Erhalt von rund acht Millionen Euro ergeben habe. Das Geld habe ihm eine Stiftung bis zum Jahr 2018 unter anderem zur Bezahlung privater Reisen überwiesen. Zuvor hatte der 83 Jahre alte "Rey Emérito" (emeritierte König) wegen anderer nicht deklarierter Einnahmen im vorigen Dezember 678.000 Euro an den Fiskus gezahlt. Dabei ging es um die jahrelange Nutzung von Kreditkarten, die ihm nach Medienberichten von einem mexikanischen Unternehmer zur Verfügung gestellt worden waren. Das Königshaus in Madrid nimmt zu solchen privaten Angelegenheiten des Vaters von König Felipe VI. nie Stellung.
 Gefällt mir Antworten
Verurteilt: Mit Corona infizierte 19-Jährige besuchte Partnerin 26. Feb. 6:15 Verurteilt: Mit Corona infizierte 19-Jährige besuchte Partnerin
Kurier
Die Frau wurde zu drei Monaten bedingt wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten verurteilt. Eine 19-Jährige ist am Freitag am Wiener Landesgericht wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten zu drei Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Obwohl sie sich mit dem Coronavirus infiziert hatte und ihre Wohnung nicht verlassen hätte dürfen, hatte die junge Frau ihre Lebensgefährtin aufgesucht. Es sei ihr psychisch nicht gut gegangen, machte die Angeklagte geltend: "Ich wollte sie sehen. Ich habe es nicht mehr ausgehalten." Sie sei auch nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu ihrer Partnerin gefahren: "Ich bin zu Fuß über den Donaukanal in den dritten Bezirk spaziert."
 Gefällt mir Antworten
NÖ: Corona-Alarm in der Kaserne Zwölfaxing 26. Feb. 6:08 NÖ: Corona-Alarm in der Kaserne Zwölfaxing
Kurier
Zwölf Soldaten wurden positiv getestet, vier Fälle mit der britischen Variante.
 Gefällt mir Antworten
Magenta-Chef: 26. Feb. 6:08 Magenta-Chef: "Haben Handytarife gar nicht erhöht"
Kurier
Andreas Bierwirth fühlt sich zu Unrecht an den Preispranger gestellt. Umsatz im Corona-Jahr 2020 stabil bei 1,3 Mrd. Euro In der aktuellen Debatte um vermutete Preisabsprachen zwischen den heimischen Mobilfunk-Anbietern A1, Magenta und Drei fühlt sich Magenta-Chef Andreas Bierwirth zu Unrecht an den Pranger gestellt und geht in die Offensive: "Es gab im März gar keine Preiserhöhung im Mobilfunk bei Magenta, sondern wir haben nur im Bereich Festnetztechnologie ein paar Alttarife technisch erhöht", so Bierwirth anlässlich der Jahres-Pressekonferenz des Unternehmens. "Technische Preiserhöhungen" gebe es regelmäßig, weil Alttarife umgestellt und mit höheren Internet-Geschwindigkeiten angeboten werden, die Kunden also ein besseres Paket bekämen. "Wir kehren Alttarife wie einen Kamm aus", argumentiert Bierwirth. Kunden zu höherpreisigen Tarifen zu bringen, sei in einer Investitionsphase wie jetzt durch den 5G-Ausbau wichtig. "Woher soll das Geld dafür kommen, wenn nicht von den Kunden?", fragt der Magenta-Chef und verweist auf die Kehrseiten des verordneten Preiswettbewerbs in der Branche. "Mehr Wettbewerb war gewollt, weshalb die Kunden automatisch weniger werden. Wenn ich als Netzbetreiber trotzdem wachsen will, ist es gar nicht anders möglich als die Kunden in höherwertige Tarife zu bringen". Und in Richtung Wettbewerbsbehörde meint er: "Die ganze Diskussion gehört relativiert".
 Gefällt mir Antworten
Unfall in Wien-Hietzing: Motorradfahrerin gerät in Gegenverkehr 26. Feb. 6:07 Unfall in Wien-Hietzing: Motorradfahrerin gerät in Gegenverkehr
Kurier
Die 59-Jährige wurde schwer verletzt. Eine 59-jährige Motorradfahrerin kam am Donnerstagnachmittag von ihrer Spur ab, kam in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem Auto. Die Bikerin musste von der Berufsrettung mit schweren Verletzungen in ein Spital gebracht werden. Sie erlitt mehrere Brüche, Prellungen und Rissquetschwunden. An beiden Fahrzeugen entstand laut Polizei ein erheblicher Sachschaden.  Der Unfall ereignete sich gegen 15 Uhr in der Wolkersbergenstraße. Die Motorradlenkerin soll gegenüber der Polizei angegeben haben, dass sie wegen eines Fahrfehlers auf dem anderen Fahrstreifen landete als sie aus einer Parklücke fahren wollte. Die 52-jähirge Autofahrerin blieb unverletzt.
 Gefällt mir Antworten
Hausdurchsuchung in Penzing: Dealer will aus Fenster springen 26. Feb. 6:06 Hausdurchsuchung in Penzing: Dealer will aus Fenster springen
Kurier
Zwei mutmaßliche Drogendealer wurden festgenommen. Die Suchtmittel-Ermittler des Wiener Landeskriminalamts durchsuchten am Montag die Wohnung von zwei mutmaßlichen Drogendealern in Wien-Penzing. Die WEGA öffnete die Tür der Wohnung, ein 38-jähriger Verdächtiger, der mittels Festnahmeanordnung gesucht worden war, wurde sofort festgenommen. Gleichzeitig soll ein weiterer mutmaßlicher Dealer versucht haben, aus dem Fenster zu flüchten. Der 48-Jährige soll eine Socke, die mit Drogen gefüllt war, aus dem Fenster geworfen haben und wollte laut Polizei selbst hinterher springen.  Die Polizisten nahmen die beiden Nigerianer aber fest. Ein Suchtmittelspürhund soll in der Wohnung insgesamt 40 Gramm Heroin und 70 Gramm Kokain gefunden haben. Außerdem sollen die Verdächtigen mehrere Tausend Euro dabeigehabt haben. 
 Gefällt mir Antworten
Christian Pilnacek: Der Weg vom mächtigen Beamten zur Suspendierung 26. Feb. 6:05 Christian Pilnacek: Der Weg vom mächtigen Beamten zur Suspendierung
Kurier
Suspendierung nach Vorwurf des Amtsgeheimnis-Verrats. Justizbeamter schaffte nach Entmachtung im Vorjahr das Comeback Lange war Christian Pilnacek der mächtigste Beamte im Justizministerium. In ÖVP-Zeiten aufgestiegen, immer wieder im Clinch mit der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA),
 Gefällt mir Antworten
Ein Glas „Vonig“ für die Bienen 26. Feb. 6:00 Ein Glas „Vonig“ für die Bienen
Kurier
Andreas Lechner, Chef von Bio Bär, ist überzeugt, dass kein Honig (fast) immer der bessere ist. Eigentlich ist das Badener Unternehmen „Bio Bär“ für seine biologischen Wasch- und Reinigungsmittel bekannt, die ohne Konservierungsstoffe und Zusätze auskommen und zur Gänze in NÖ produziert werden. Bio Bär vertreibt aber auch Reis und Quinoa aus Österreich – „was man nicht unbedingt erwartet“, wie Geschäftsführer Andreas Lechner betont. Und im Onlineshop findet man seit Dezember auch „Vonig“. Das ist veganer Honigersatz, also „Honig“, der nicht von Bienen kommt. Obwohl Lechner selbst stolzer Bienenbesitzer ist, würde er ihnen niemals Honig wegnehmen, denn das ist „Massentierhaltung und Ausbeutung“, wie der 53-Jährige betont.  
 Gefällt mir Antworten
Verzicht auf Stress und Alkohol, Gemüse und Obst bevorzugen 26. Feb. 5:57 Verzicht auf Stress und Alkohol, Gemüse und Obst bevorzugen
Kurier
Die Fastenzeit ist eine gute Gelegenheit, dem Körper Gutes zu tun. Von Silke Kranz. Der Fasching ist heuer naturgemäß harmlos ausgeklungen. Trotzdem erreichen mich viele Anfragen zum Fasten und Entgiften. Warum das, gab es doch weder Maskenball noch Faschingsumzug? Zum einen haben die Backstuben geöffnet, sodass es nicht schwierig war, an Krapfen zu kommen – im Gegenteil, viele belohnten sich während des Lockdowns erst recht mit Süßem. Zum anderen gestehen sich viele PatientInnen beim Besprechen der Blutbefunde ein, doch regelmäßiger Alkohol konsumiert zu haben als in „normalen“ Zeiten. So kommt die Fastenzeit vielen gerade recht, um sich etwas einzuschränken.
 Gefällt mir Antworten
James van der Beeks vierjährige Tochter in Notfallaufnahme 26. Feb. 5:55 James van der Beeks vierjährige Tochter in Notfallaufnahme
Kurier
"Dawson's Creek"-Star James Van Der Beek bangte um seine 4-jährige Tochter, als diese in die Notaufnahme gebracht werden musste.
 Gefällt mir Antworten
Koffer aus Zügen entwendet: Verdächtiger am Hauptbahnhof erwischt 26. Feb. 5:48 Koffer aus Zügen entwendet: Verdächtiger am Hauptbahnhof erwischt
Kurier
Die Polizei nahm am Wiener Hauptbahnhof einen 44-Jährigen fest, der über 19 Diebstähle in Zügen begangen haben soll. In den vergangenen Wochen kam es in Zügen vermehrt zu Diebstählen. Meist wurden während der Stopps in den Bahnhöfen Koffer entwendet. Deshalb hat die Polizei am Donnerstag eine Schwerpunktaktion am Wiener Hauptbahnhof gestartet.  Gegen 13.30 Uhr nahmen die Beamten schließlich einen 44-jährigen Verdächtigen fest, der über 19 derartige Diebstähle begangen haben soll. Der mutmaßliche Täter soll dabei sehr professionell vorgegangen sein, weswegen es der Polizei erst vor Kurzem möglich war, ein verwertbares Fahndungsfoto aus den Aufnahmen der Überwachungskameras zu gewinnen. 
 Gefällt mir Antworten
In Israel wurde die Hälfte der Bevölkerung mindestens einmal geimpft 26. Feb. 5:47 In Israel wurde die Hälfte der Bevölkerung mindestens einmal geimpft
Kurier
Die Erstimpfung erhielten seit Beginn der Impfkampagne rund 4,7 Millionen Menschen. Dennoch steigende Zahl der Neuinfektionen. Die Hälfte aller Israelis ist mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Dies ging am Freitag aus Daten des israelischen Gesundheitsministeriums hervor. Die Erstimpfung erhielten seit Beginn der Impfkampagne kurz vor Weihnachten demnach rund 4,7 Millionen Menschen, die Zweitimpfung etwa 3,3 Millionen. Nach Angaben des nationalen Statistikamtes lebten im Dezember 9,294 Millionen Menschen in Israel. Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu strebt die Impfung von mindestens 6,2 Millionen Menschen an. Israel ist ein sehr junges Land, rund 30 Prozent der Bevölkerung ist jünger als 16 Jahre alt. Diese Altersgruppe kann bisher noch nicht geimpft werden. Trotz der Impfbemühungen lag die Zahl der Neuinfektionen zuletzt weiter auf hohem Niveau. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden binnen 24 Stunden 3.782 neue Fälle registriert. Österreich mit einer ähnlichen Einwohnerzahl verzeichnete am Freitag etwas über 2.000 neue bestätigte Neuinfektionen.
 Gefällt mir Antworten
Erneut Hunderte Schulkinder in Nigeria verschleppt 26. Feb. 5:37 Erneut Hunderte Schulkinder in Nigeria verschleppt
Kurier
In die Schule zu gehen ist in manchen Teilen des Landes lebensgefährlich geworden. Zweite Massenentführung in kurzer Zeit.
 Gefällt mir Antworten
Teamchef-Assistent Szabics verlässt ÖFB und wird Trainer in Ungarn 26. Feb. 5:35 Teamchef-Assistent Szabics verlässt ÖFB und wird Trainer in Ungarn
Kurier
Der Ungar kam gemeinsam mit Teamchef Foda 2017 zum Nationalteam. Nun versucht er sich bei MOL Fehervar als Trainer. Imre Szabics, Assistent von Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda, verlässt den ÖFB mit 1. April und wird Trainer beim derzeitigen ungarischen Tabellendritten MOL Fehervar. Das gab der ÖFB am Freitag bekannt. Demnach wird der Ungar dem Betreuerstab der Nationalmannschaft nur noch in den drei WM-Qualifikationsspielen gegen Schottland (25. März), die Färöer (28.) und Dänemark (31.) angehören. Über seine Nachfolge wird im Lauf der kommenden Wochen entschieden. Szabics stieß 2017 gemeinsam mit Foda und dem zweiten Assistenztrainer Thomas Kristl von Sturm Graz zum Nationalteam. ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel meinte in einer Verbandsaussendung zum Abgang des 39-Jährigen: "Imre Szabics ist mit dem Wunsch auf uns zugekommen, die Chance als Cheftrainer im Clubfußball in seiner Heimat zu arbeiten, ergreifen zu wollen und hat um Auflösung seines laufenden Vertrags gebeten. Das ermöglichen wir nach dem WM-Quali-Auftakt mit dem Nationalteam im März. Jetzt gilt der volle Fokus jedoch den anstehenden Aufgaben mit dem Nationalteam."
 Gefällt mir Antworten
Blümel-Aussage läuft: Was die Korruptionsjäger wissen wollen 26. Feb. 5:34 Blümel-Aussage läuft: Was die Korruptionsjäger wissen wollen
Kurier
WKStA wirft Blümel vor, den "Mittelsmann" für ein "pflichtwidriges" Ansinnen an den damaligen Außenminister Kurz gegeben zu haben. Die Hausdurchsuchung bei Finanzminister Gernot Blümel am 11. Februar hat international für Schlagzeilen gesorgt. Es kommt nicht alle Tage vor, dass bei einem amtierenden Finanzminister die Privatwohnung durchsucht wird und die Justiz dem Amtsträger kurzerhand das Handy abnimmt. Zweieinhalb Wochen nach dieser spektakulären Aktion hat Finanzminister Gernot Blümel seinen Einvernahmetermin bei der WKStA. Wie in solchen Fällen üblich, ist wohl mit einer Dauer von mehreren Stunden zu rechnen. Die Einvernahme begann am späten Vormittag. Was wollen die Korruptionsjäger von Blümel nun genau wissen? Die Vorwürfe gehen aus der Anordnung zur Hausdurchsuchung an Blümels privaten Adressen hervor. Ausgangspunkt ist eine SMS, die der frühere Novomatic-Chef Harald Neumann am 12. Juli 2017 an Gernot Blümel sandte. Darin bat er um einen Termin mit dem damaligen Außenminister Sebastian Kurz noch in derselben Woche, "erstens wegen Spenden und zweitens wegen eines Problems, das wir in Italien haben". Der Novomatic drohte damals 60 Millionen Steuernachzahlung. Im Juli 2017 war Blümel nicht-amtsführender Stadtrat von Wien. Er hat Neumanns Ansinnen an den damaligen Generalsekretär im Finanzministerium, Thomas Schmid, weitergeleitet. Von einer Kommunikation zwischen Blümel und Kurz zu diesem Thema ist nichts aufgetaucht. Das Außenministerium hat bekannt gegeben, dass nach Durchsuchen sämtlicher Unterlagen nichts über eine Amtshandlung, Gesprächsnotiz etc. zwischen dem damaligen Minister Kurz und dem Außenamt in der Steuersache Novomatic vorhanden sei. Sprich: Es habe keine Intervention gegeben. Die Gesetzeslage ist so, dass eine Amtshandlung, für die Geld in Aussicht gestellt wurde - und es muss gar nicht geflossen sein - strafbar ist. Blümel wird von den Ermittlern als "Mittelsmann" bezeichnet, um an den damaligen Außenminister ein "pflichtwidriges" Ansinnen durch Neumann heranzutragen. Wörtlich heißt es in der Anordnung zur Hausdurchsuchung: "Nach der Verdachtslage haben Mag. Neumann und Mag. Blümel das Verbrechen der Bestechung nach Par 307 Abs 1 und 2 begangen." Wie der KURIER berichtete, hat die WKStA inzwischen auch im Finanzministerium die Suche nach Unterlagen, Akten, Mailverkehr etc.  zur Causa Novomatic/Italien angeordnet. Gernot Blümel und Sebastian Kurz haben alle Verdächtigungen, sie hätten unkorrekte Amtshandlungen gesetzt oder gar Geld von der Novomatic genommen, strikt zurück gewiesen. Kurz hat der WKStA einen Brief geschrieben, wonach er aussagen möchte. Er warf ihr "fehlerhafte Fakten" vor.
 Gefällt mir Antworten
Wien startet Impfung von Lehrern und Kindergärtnern + 2.093 Neuinfektionen in Ö 26. Feb. 5:31 Aktualisiert Wien startet Impfung von Lehrern und Kindergärtnern + 2.093 Neuinfektionen in Ö
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
FMA-Vorstand Ettl im Verwaltungsrat der EBA 26. Feb. 5:29 FMA-Vorstand Ettl im Verwaltungsrat der EBA
Kurier
Helmut Ettl ist für fünf Jahre in den Verwaltungsrat der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde gewählt worden. FMA-Vorstand Helmut Ettl ist für fünf Jahre in den Verwaltungsrat (Management Board) der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA mit Sitz in Paris gewählt worden. Das teilte die österreichische Finanzmarktaufsicht am Freitag mit. Das Kontrollgremium der EBA setzt sich aus dem Vorsitzenden und sechs weiteren stimmberechtigten Vertretern aus der Reihe der 28 nationalen Aufsichtsbehörden zusammen. Weiters nehmen der EBA-Exekutivdirektor und ein Vertreter der EU-Kommission teil.
 Gefällt mir Antworten
ÖSV-Kombinierer Lamparter nach dem Springen auf Medaillenkurs 26. Feb. 5:26 ÖSV-Kombinierer Lamparter nach dem Springen auf Medaillenkurs
Kurier
Der Tiroler landete bei 102,5 Metern und geht als Vierter mit 23 Sekunden Rückstand auf Leader Yamamoto in den Langlauf. Johannes Lamparter liegt nach dem Sprung von der Normalschanze im WM-Einzelbewerb der Kombinierer in Oberstdorf als bester Österreicher auf dem vierten Rang. Der Tiroler landete am Freitag bei 102,5 Metern und geht mit 23 Sekunden Rückstand auf Leader Ryota Yamamoto (JPN) in den 10-km-Langlauf (ab 16.00 Uhr). Topfavorit Jarl Magnus Riiber (NOR) startet eine Sekunde vor Lamparter als Dritter in die Loipe. Zweitbester Österreicher war vorerst Lukas Greiderer an der sechsten Stelle, der Tiroler liegt 37 Sekunden hinter Yamamoto.
 Gefällt mir Antworten
Einbrecherbande in der Steiermark auf frischer Tat ertappt 26. Feb. 5:24 Einbrecherbande in der Steiermark auf frischer Tat ertappt
Kurier
Aufmerksamer Steirer meldete verdächtige Fahrzeuge. Vier mutmaßliche Täter geschnappt. Ein aufmerksamer Steirer hat für die Festnahme einer vierköpfigen Einbrecherbande, die in mehreren Bundesländern Radsportgeschäfte geplündert hatte, gesorgt. Dem Mann waren verdächtige Fahrzeuge in Unterlamm (Bezirk Südoststeiermark) aufgefallen. Er meldete sie der Polizei, die mit einer groß angelegten Fahndung zugriff und so die Tätergruppe schnappte. Die vier Litauer hatten von Graz aus ihre Diebestouren geplant, hieß es am Freitag seitens der Polizei. Der Zeuge hatte in der Nacht auf Dienstag gegen 2.30 Uhr angerufen und gemeldet, dass sich zwei Fahrzeuge mit deutschem Kennzeichen im Ort befinden. Da es zwei Wochen davor einen Einbruch gab, wollte er seine Beobachtungen melden. Eine Streife fuhr daraufhin nach Unterlamm, während der Zeuge ihnen weiterhin via Telefon seine Beobachtungen schilderte. So wurde ein Verdächtiger nahe eines Radsportgeschäfts geschnappt.
 Gefällt mir Antworten
Macaulay Culkin wegen offener Krankenhausrechnung verklagt 26. Feb. 5:22 Macaulay Culkin wegen offener Krankenhausrechnung verklagt
Kurier
https://pagesix.com/2021/02/25/nyc-clinic-sues-macaulay-culkin-over-1500-medical-bill/
 Gefällt mir Antworten
2020 ist die Zahl der Suizide nicht gestiegen 26. Feb. 5:21 2020 ist die Zahl der Suizide nicht gestiegen
Kurier
Aus allen Datenquellen lässt sich bis jetzt keine Zunahme ablesen. Experten drängen aber auf rasche Maßnahmen gegen die starken psychischen Belastungen. Lockdowns verlangen jedem betroffenen Menschen eine Umstellung des alltäglichen Lebens und eine Einschränkung der persönlichen Freiheit ab. Dies kann auch psychische Folgen haben. Gegner der Corona-Maßnahmen führen deswegen oftmals eine erhöhte Anzahl an Suiziden seit der Pandemie als Argument gegen die Corona-Maßnahmen an. Derartige Behauptungen fanden sich in den letzten Wochen immer wieder. Das Team von
 Gefällt mir Antworten
Lukaschenko-Sohn folgte Vater als NOK-Präsident in Weißrussland 26. Feb. 5:17 Lukaschenko-Sohn folgte Vater als NOK-Präsident in Weißrussland
Kurier
Viktor Lukaschenko übernimmt das Nationale Olympische Komitee. Sein Vater hatte ihn kritisierende Sportler als Landesverräter beshcimpft. Der Sohn von Machthaber Alexander Lukaschenko ist neuer Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) von Weißrussland (Belarus). Viktor Lukaschenko trat am Freitag die Nachfolge seines Vaters an, wie die Staatsagentur BelTA meldete. Er wurde demnach bei einer Versammlung des Gremiums in der Hauptstadt Minsk gewählt. Alexander Lukaschenko hatte seit 1997 diesen Posten inne. Seit der weithin als gefälscht geltenden Präsidentenwahl vor mehr als einem halben Jahr und den Massenprotesten mit massiver Polizeigewalt übten immer wieder Sportler Kritik an dem Staatschef. Lukaschenko nannte diese Sportler Unterstützer der Opposition und beschimpfte sie als Landesverräter. "Eines sage ich: Mit Vaterlandsverrat wirst du nicht glücklich."
 Gefällt mir Antworten
Wieder Schlepperjagd per Hubschrauber im Bezirk Mödling 26. Feb. 5:09 Wieder Schlepperjagd per Hubschrauber im Bezirk Mödling
Kurier
Zahl der Aufgriffe von Illegalen steigt. Am Freitag wurde wieder ein mutmaßlicher Schlepper festgenommen. Seit Monaten steigt die Zahl der Asylwerber in Österreich wieder deutlich an. Fast täglich werden im Bezirk Mödling illegal eingereiste Flüchtlinge von Schleppern abgesetzt. Nach einer Verfolgungsjagd Mittwochabend in Wiener Neudorf ist es Freitagvormittag bereits zum nächsten spektakulären Einsatz gekommen. Dieses Mal dürfte ein Schlepper mehrere Flüchtlinge in Maria Enzersdorf ausgesetzt haben. Daraufhin lief eine Fahndung mit mehreren Streifen. Die Suche wurde aus der Luft von einem Polizeihubschrauber des Innenministeriums unterstützt. Wie bereits am Mittwoch dürfte die Aktion erfolgreich gewesen sein. Kurz nach 10.30 Uhr wurde in der Marktgemeinde Hinterbrühl der vermeintliche Schlepper festgenommen und in Handschellen abgeführt.
 Gefällt mir Antworten
Wien startet Impfung von Lehrern und Kindergärtnern 26. Feb. 5:06 Wien startet Impfung von Lehrern und Kindergärtnern
Kurier
35.000 Erstimpfungen mit AstraZeneca bis Ende März in vier Impfzentren geplant. Anmeldung hat bereits begonnen.
 Gefällt mir Antworten
Slowenien fordert EU zu Entsendung von Weisenrat auf 26. Feb. 5:06 Slowenien fordert EU zu Entsendung von Weisenrat auf
Kurier
Slowenischer Premier Janez Janša holt nach Kritik der EU-Kommission zum Gegenschlag aus und erhebt schwere Vorwürfe gegen Medien und Justiz im eigenen Land. Der mit dem Vorwurf autoritärer Regierungsführung konfrontierte slowenische Ministerpräsident Janez Janša hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zur Entsendung eines Weisenrates nach Slowenien aufgerufen. Diese "Ad-hoc-Arbeitsgruppe" solle sich "vom Zustand der Demokratie, des Rechtsstaates, der Unabhängigkeit der Gerichtsbarkeit sowie der Freiheit und Vielfalt der Medien bei uns überzeugen", heißt es in einem am Freitag veröffentlichen Brief Janšas. Janša sieht sich nämlich als Opfer einer Kampagne angesichts der am 1. Juli beginnenden slowenischen EU-Ratspräsidentschaft. "Ähnlich" sei es schon vor dem ersten slowenischen Ratsvorsitz gewesen, erinnerte Janša an eine von 571 Journalisten unterzeichnete Petition, in der ihm die Einschränkung von Medienfreiheit vorgeworfen sei. "Wir möchten nicht, dass inmitten harter Arbeit absurde Vorwürfe gegen uns erhoben werden, die jeder entkräften kann, der bei korrekter Übersetzung einen oder zwei Tage der medialen und politischen Vorgänge in Slowenien verfolgen kann", betonte der Politiker der Europäischen Volkspartei (EVP).
 Gefällt mir Antworten
EL-Aus von Salzburg und WAC: Was das für die Fünfjahreswertung bedeutet 26. Feb. 5:05 EL-Aus von Salzburg und WAC: Was das für die Fünfjahreswertung bedeutet
Kurier
Österreich liegt auf Platz zehn und hätte damit einen CL-Platz 2022 sicher. Ganz fix ist das allerdings noch nicht. Nach dem Out von Red Bull Salzburg und dem WAC in der Fußball-Europa-League läuft die internationale Klubsaison ab sofort ohne österreichische Beteiligung weiter. Die heimische Bundesliga liegt in der UEFA-Fünfjahreswertung derzeit auf Platz zehn, sollte dieser Rang bis zum Ende der Spielzeit gehalten werden, wäre der Meister 2022 fix in der Champions League. Die Chancen dafür stehen gut, allerdings droht noch - eher theoretische - Gefahr von Schottland und der Ukraine. Die elftplatzierten Schotten sind mit den Glasgow Rangers in der Europa League vertreten. Angesichts eines Rückstands von 2,7 Punkten auf Österreich müssten die Rangers aber schon einen bemerkenswerten Erfolgslauf hinlegen, damit die schottische Premiership noch an der österreichischen Bundesliga vorbeizieht.
 Gefällt mir Antworten
Ein Österreicher in der obersten Liga der Eishockey-Trainer 26. Feb. 5:00 Ein Österreicher in der obersten Liga der Eishockey-Trainer
Kurier
Der Villacher Skills Coach Paul Ullrich ist Vortragender bei einer der größten Trainertagungen im Eishockey.
 Gefällt mir Antworten
So habe ich das erste 26. Feb. 4:58 So habe ich das erste "Starmania" erlebt
Kurier
Quälend lange Castings und viele schöne Markus Spiegel erinnert sich an besondere Karrieren von Christl Stürmer bis Conchita. Im Sommer 2002, also vor etwa 19 Jahren, wollten 1.700 Jugendliche unbedingt „Superstar“ werden. Der ORF hatte „Starmania“ erfunden – und damit eine der erfolgreichsten Shows überhaupt in der österreichischen TV-Geschichte. Konzipiert wurde die Sendung von ROMY-Preisträger Mischa Zickler, der zuvor für „Taxi Orange“ verantwortlich war. Das Angebot der Senderverantwortlichen, ob ich nicht Juror und Kommentator „Zur Lage der Nation“ sein wollte, kam im späten Frühjahr. Als Musikproduzent traute ich es mir zu, und ich wollte! Und die Rahmenkonditionen passten auch. Wie quälend allerdings die Castings sein würden, das konnte ich nicht erahnen. Die Kandidat*innen mussten alle „a cappella“, also ohne Playback oder instrumentaler Begleitung, vorsingen. Uns Juroren war schon nach circa 15 Sekunden, wenn nicht noch früher, klar, wohin für die meisten die Reise ging, nämlich nach Hause. Jedoch bestand der Redaktionsleiter auf eine Aufnahmezeit von einer Minute pro Kandidat*in, denn er brauchte Material für die sehr beliebte „Leider nein!“ – Rubrik. Für das Publikum war es ein Gaudium, jedoch für mich eine Qual sondergleichen. Das sah man auch meinem Gesicht an. Da war nichts gespielt! Na ja, vielleicht ein bisschen...
 Gefällt mir Antworten
Prinz Harry packt gegenüber James Corden über 26. Feb. 4:47 Prinz Harry packt gegenüber James Corden über "schwierige" Royal Family aus
Kurier
Prinz Harry gibt Einblicke in seine Entscheidung, als ranghohes Mitglied der Königsfamilie zurückzutreten. Bereits am 5. Februar wurden Prinz Harry und Moderator James Corden dabei gesichtet, wie sie an Deck eines Open-Air-Doppeldeckerbusses durch Hollywood chauffiert wurden. Spekuliert wurde, dass es sich um Dreharbeiten zu Cordens "Late Late Show" handeln würde. Inzwischen ist die Katze aus dem Sack: Am Donnerstag abend wurde die Late-Night-Show-Folge mit dem Herzog von Sussex ausgestrahlt.  Bei seinem Auftritt in Cordens Show, mit dem Harry bereits seit Jahren befreundet ist und der auch zu Gast bei seiner Hochzeit mit Meghan im Jahr 2018 war, gab sich der 36-Jährige so entspannt wie schon lange nicht mehr, schlug aber auch durchaus ernste Töne an. Töne, die der Royal Family nicht besonders behagen dürften. So verriet der jüngere Bruder von Prinz William unter anderem, dass er das erste Mal mit einem offenen Bus fahre. "Wir durften das nie", erzählte Harry, der zusammen mit seiner Ehefrau als offizielles ranghohes Mitglied der britischen Königsfamile zurückgetreten ist.
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 4:40 Virtuelle Messe: Neue Inspirationen für den Segeltörn
Kurier
Die virtuelle Segel-Messe vom 4. bis 7. März richtet sich an sowohl an erfahrene Segler als auch an Neulinge. Ein Segelurlaub beginnt im Kopf, mit dem Traum vom Sonne, Meer und Freiheit – und mit guter Vorbereitung. Vom 4. bis 7. März 2021 laden die weltweit tätigen und renommierten Chartermarken Sunsail und The Moorings zusammen mit Experten aus den Revieren zu einer kostenlosen virtuellen Messe rund um das Thema Segelurlaub ein. Das digitale Angebot richtet sich sowohl an erfahrene Segler als auch an Neulinge, die nach einer Urlaubsart mit mehr Abstand und viel Selbstbestimmung suchen. Bei einer gecharterten Jacht hat man ja quasi die „eigenen vier Wände auf Zeit“ dabei. Wesentliche Aspekte eines Segeltörns – von der Wahl des Reviers und der Jacht über Sicherheit und Hygiene an Bord und den Basen bis hin zum Packen für den Segelurlaub – werden an diesem Messe-Wochenende berücksichtigt. Es gibt Reisetipps aus erster Hand, man lernt die Ausstattung der Boote kennen und es finden auch Webinare statt, die sich speziell an Neulinge richten. Mehr Infos:
 Gefällt mir Antworten
LIVE: Hilfsmaßnahmen gegen die psychische Belastungen in der Pandemie 26. Feb. 4:20 LIVE: Hilfsmaßnahmen gegen die psychische Belastungen in der Pandemie
Kurier
Gesundheitsminister Anschober und Experten über die psychosozialen Folgen der Krise und wie diese bewältigt werden sollen. Die Corona-Krise
 Gefällt mir Antworten
Corona-Sommer: Warnung vor zu viel Hoffnung + Südafrika-Variante in OÖ und Vbg 26. Feb. 4:12 Aktualisiert Corona-Sommer: Warnung vor zu viel Hoffnung + Südafrika-Variante in OÖ und Vbg
Kurier
Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.
 Gefällt mir Antworten
Sieben Prozent der Sterbefälle 2020 durch Corona-Pandemie 26. Feb. 4:04 Sieben Prozent der Sterbefälle 2020 durch Corona-Pandemie
Kurier
Statistik Austria: Zum Höhepunkt der zweiten Corona-Welle übertraf die Covid-Sterblichkeit sogar die Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauferkrankungen.
 Gefällt mir Antworten
Gesundheitsbehörde warnt vor Gwyneth Paltrows Corona-Tipps 26. Feb. 4:01 Gesundheitsbehörde warnt vor Gwyneth Paltrows Corona-Tipps
Kurier
Die Oscar-Preisträgerin setzt bei der Bekämpfung von Covid-19-Langzeitfolgen auf Methoden, welche von Experten als "verantwortungslos" bezeichnet werden.
 Gefällt mir Antworten
Uni-Sommersemester wird Mix aus Distanz- und Hybrid-Lehre 26. Feb. 3:51 Uni-Sommersemester wird Mix aus Distanz- und Hybrid-Lehre
Kurier
Eintrittstests nach Ostern sollen mehr Präsenzlehre ermöglichen. Wissenschaftsminister Faßmann freut sich über gestiegene Prüfungszahlen trotz Pandemie. Wissenschaftsminister Heinz Faßmann spricht vor Beginn des Sommersemester 2021 ein Lob an alle Lehrende und Lernende aus. Wider Erwarten sei die Zahl der Prüfungen an den Universitäten gestiegen, die Drop-Out-Quote gesunken. Geht es nach einer Umfrage unter Studierenden, so hat ein Drittel Schwierigkeiten sich zu organisieren, 40 Prozent haben Probleme, sich zu motivieren. 23 Prozent geben an, die ECTS-Punkte nicht erreichen zu können. Ein Drittel der Studierenden spricht sich für mehr Präsenzlehre aus. Diese wird vorerst allerdings, so Faßmann, eher an Kunstuniversitäten und in Studien, die Laborarbeit bedingen, möglich sein. Nach Ostern, also in der zweiten April-Woche, sollen Eintrittstests an Hochschulen und Fachhochschulen - wie derzeit an Schulen - vermehrt zum Einsatz kommen. 20 Millionen Euro sollen für die Corona-Maßnahmen aus dem vorhandenen Uni-Budget verwendet werden. Es handle sich nicht um "fresh money", wie der Wissenschaftsminister betont. Wiewohl überall getestet werden soll und die Universitäten über große Lehrsäle verfügen, sei eine dauerhafte Präsenzlehre für alle Studenten vor Ort nicht möglich. Grund seien die zu engen Zugänge zu den Sälen.
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 3:50 Rudi Dolezal lüftet in seinem Buch über Freddie Mercury das Gorilla-Geheimnis
Kurier
Der Regisseur im "Herrlich ehrlich"-Interview über sein Queen-Buch „My Friend Freddie“ und seine nächsten Projekte. Lange hat er überlegt, ob er das überhaupt machen soll – jetzt war die Zeit reif dafür. Filmproduzent
 Gefällt mir Antworten
Nach Horror-Unfall: Golf-Star Woods in anderes Krankenhaus verlegt 26. Feb. 3:11 Nach Horror-Unfall: Golf-Star Woods in anderes Krankenhaus verlegt
Kurier
Zwei Tage nach seinem schweren Autounfall wurde Tiger Woods in ein anderes Spital gebracht. Infos zu seinem Zustand gab es keine. Zwei Tage nach seinem schweren Autounfall ist Golfprofi Tiger Woods in ein anderes Krankenhaus verlegt worden. Das teilte der Arzt Anish Mahajan vom Harbor-UCLA Medical Center am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) mit. Woods werde im Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles weiterbehandelt. Angaben zu Woods Zustand machte der Mediziner keine.
 Gefällt mir Antworten
Helene-Fischer-Konzert in Bad Hofgastein auf 2022 verschoben 26. Feb. 3:01 Helene-Fischer-Konzert in Bad Hofgastein auf 2022 verschoben
Kurier
Die für 26. März 2021 geplante Live Show findet nun am 8. April 2022 statt. Wegen der Corona-Pandemie ist das Konzert von Helene Fischer im Rahmen von "Sound & Snow" in Bad Hofgastein (Pongau) bereits zum zweiten Mal verschoben worden. Der Veranstalter hat jetzt einen neuen Termin bekanntgegeben. Die zuletzt für 26. März 2021 geplante Live Show findet am 8. April 2022 statt. Alle bereits erworbenen Tickets behalten weiterhin ihre Gültigkeit, wurde in einer Aussendung erklärt. Die Sicherheit und Gesundheit der Besucher habe oberste Priorität. Eventuelle Einschränkungen, sei es eine allgemeine Maskenpflicht oder Ähnliches, würde die Erlebnisqualität einer Veranstaltung massiv beeinträchtigen, und dies wolle man den geschätzten Gästen nicht zumuten, hieß es. Ursprünglich war das Konzert am 4. April 2020 beim "Sound & Snow Gastein" bei der Talstation der Schlossalmbahn in Bad Hofgastein geplant. Die Corona-Pandemie machte diesem Termin aber einen Strich durch die Rechnung. Der Auftritt wurde zunächst auf 26. März 2021 angesetzt und jetzt auf April 2022 verlegt. "Die Künstlerin selbst, das Management und wir als Veranstalter sind davon überzeugt, mit dieser Verschiebung die richtige Entscheidung für alle Beteiligten getroffen zu haben", so der Veranstalter Leutgeb Entertainment.  
 Gefällt mir Antworten
Russische Diplomaten verlassen Nordkorea mit einem handbetriebenen Eisenbahnwagen 26. Feb. 3:00 Russische Diplomaten verlassen Nordkorea mit einem handbetriebenen Eisenbahnwagen
Kurier
Diplomatenreisen sehen normalerweise anders aus. Gesandte und ihre Familien mussten auf unkonventionelle Weise ausreisen. Das kennt man eigentlich nur aus Zeichentrick- und Klamauk-Filmen. Auf einer Draisine versucht der Protagonist zu entkommen. Meist passiert dann auch noch ein Missgeschick. Russische Diplomaten in Nordkorea mussten jetzt zu diesem ungewöhnlichen Transportmittel greifen, weil Corona sie vor beinahe unmögliche Herausforderungen gestellt hat. In einer Zeit, in der Diplomaten oft mit Chauffeur zum Flughafen und von dort mit bestem Service nachhause fliegen, mussten sie selbst Hand anlegen. Die Gesandten und ihre Familien betätigten den Schienenwagen selbst - und filmten das Spektakel. In Videos, die heute in den sozialen Medien für Staunen sorgen, sieht man den Wagen mit Koffern und lachenden Menschen, die sich offenbar der Absurdität der Aktion bewusst sind. Dabei schieben sie die Draisine über eine Brücke, die Nordkorea und Russland trennt. Ein Anblick, den man nicht alle Tage zu Gesicht bekommt. Die Gruppe russischer Gesandter, darunter ein dreijähriges Mädchen, fuhr zunächst 32 Stunden mit dem Zug, zwei Stunden mit dem Bus und den letzten Kilometer auf der Draisine. Nordkorea, dessen Regime lange behauptet hat, keinen Fall von Corona im Land zu haben, hat den öffentlichen Verkehr fast vollständig lahmgelegt.
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 2:50 EVN im ersten Quartal mit mehr Gewinn
Kurier
Das Konzernergebnis stieg um fast 13 Prozent auf rund 94 Millionen Euro. Der börsennotierte niederösterreichische Versorger EVN hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 Gewinn und Umsatz gesteigert. Der temperaturbedingte Energiebedarf in den relevanten Märkten Österreich, Bulgarien und Nordmazedonien lag über dem Vorjahreswert, in Österreich auch über dem langjährigen Durchschnitt, wie die EVN am Freitag mitteilte. Die Coronakrise habe nur punktuelle Auswirkungen gehabt. Der Ausblick für das Gesamtjahr wurde heute bestätigt.
 Gefällt mir Antworten
Großangelegte Razzia gegen Neonazi-Netzwerk in Deutschland 26. Feb. 2:27 Großangelegte Razzia gegen Neonazi-Netzwerk in Deutschland
Kurier
Verdacht von Drogenhandel und Geldwäsche Mit einer großangelegten Razzia ist die Polizei in mehreren deutschen Bundesländern gegen ein Neonazi-Netzwerk vorgegangen. Bei den Durchsuchungen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Hessen ging es um den Verdacht des Drogenhandels und der Geldwäsche, wie das Landeskriminalamt Thüringen (TLKA) am Freitag mitteilte. Mehr als 500 Einsatzkräfte der Polizei, darunter auch Spezialeinsatzkräfte, durchsuchten seit den frühen Morgenstunden 27 Wohn- und Geschäftsräume. Im Rahmen des Einsatzes sollten nach Angaben der Polizei acht Beschuldigte im Alter zwischen 24 und 55 Jahren festgenommen werden. Ziel des Einsatzes sei, Beweismittel wie beispielsweise Fahrzeuge oder hochwertige Gegenstände zu finden, die im Zusammenhang mit dem Drogenhandel sowie der vorgeworfenen Geldwäsche stehen könnten.
 Gefällt mir Antworten
Erste Group halbierte 2020 ihren Gewinn 26. Feb. 2:21 Erste Group halbierte 2020 ihren Gewinn
Kurier
Das Geldinstitut will trotzdem eine Dividende in Höhe von 0,50 Euro je Aktie ausschütten. Wegen hoher Vorsorgen für mögliche Kreditausfälle hat die Erste Group ihren Gewinn 2020 halbiert. Unterm Strich blieben 783,1 Mio. Euro stehen, nach 1,47 Mrd. Euro im Jahr davor, teilte die Bank am Freitag mit.
 Gefällt mir Antworten
Ab Montag Extra-Förderstunden an den Schulen 26. Feb. 2:15 Ab Montag Extra-Förderstunden an den Schulen
Kurier
Pro Klasse sollen bis zu zwei Stunden helfen, die Lernrückständen aus dem Fernunterricht aufzuholen. Ab Montag starten an den Schulen die von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) Ende Jänner angekündigten Extra-Förderstunden zum Aufholen von Lernrückständen aus dem Distance Learning. Pro Klasse sollen bis zu zwei Stunden zusätzlich für Fördereinheiten zur Verfügung stehen. Genutzt werden können diese etwa für Klassenteilungen oder Kleingruppenunterricht in den Hauptfächern, Förder- bzw. Ergänzungsunterricht oder geblockte Förderung vor Schularbeiten.
 Gefällt mir Antworten
In welchen Bezirken die Corona-Zahlen derzeit am stärksten steigen 26. Feb. 2:09 In welchen Bezirken die Corona-Zahlen derzeit am stärksten steigen
Kurier
Vorbei die Zeiten, in denen die 7-Tages-Inzidenz in Österreich an der 100er-Marke kratzte. Es war der 17. Oktober 2020, als die 7-Tages-Inzidenz in Österreich zuletzt unter 100 lag. Nach einer wilden Bergfahrt mit einem Höchstwert von 587 am 13. November schien sich die Lage zuletzt wieder zu beruhigen. Anfang Februar, noch mitten im harten Lockdown, näherten sich die Zahlen schließlich langsam wieder der 100er-Marke.  Drei Wochen später sieht man sich in Österreich erneut mit einem rasanten Wachstum konfrontiert. Mit Stand Freitag halten wir bei einer 7-Tages-Inzidenz von 145.  Wobei die regionalen Unterschiede enorm sind. 
 Gefällt mir Antworten
26. Feb. 1:04 Aktualisiert Pilnacek könnte suspendiert werden + Polizei in den Startlöchern für Corona-Impfung
Kurier
Guten Morgen aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages.  
 Gefällt mir Antworten
Philipp Aschenwald: 26. Feb. 1:00 Philipp Aschenwald: "Viel denken tut man da zum Glück nicht"
Kurier
Der ÖSV-Adler spricht vor dem WM-Auftritt über das Segel-Gefühl in der Luft, seinen Traumberuf und die Vorbilder. Bei der Nordischen WM in Oberstdorf wollen die ÖSV-Adler eine durchwachsene Saison positiv ausklingen lassen. Philipp Aschenwald spricht im Vorfeld der Weitenjagd über Herausforderungen, Erwartungen und Ziele, außerdem verrät der 25-jährige Zillertaler seinen Traumberuf und schildert, was ihm sein Vater mit auf den Weg gegeben hat.
 Gefällt mir Antworten
CoV-Ampel: Ein Bundesland orange, Problemzone Osten 26. Feb. 0:39 CoV-Ampel: Ein Bundesland orange, Problemzone Osten
Kurier
Oberösterreich ist wieder rot, dafür ist Vorarlberg orange. Der Osten wird immer mehr zur Problemzone. Farbwechsel bei der Corona-Ampel: Oberösterreich ist am Donnerstag von der zuständigen Kommission von orange auf rot geschalten worden, dafür ist Vorarlberg erstmals seit Monaten orange. Allerdings geht die Kommission von insgesamt weiter steigenden Zahlen aus und warnt vor weiteren Öffnungsschritten. Ganz im Gegenteil empfiehlt sie die Rücknahme von Lockerungen, sollte der Trend anhalten. Konkret nennt die Kommission eine bundesweite Inzidenz von 200/100.000 Einwohner als Grenze. In der vergangenen Woche lag die Inzidenz bei 138,1, Tendenz deutlich steigend. Einzig Schulschließungen empfände die Kommission nur als "Ultima Ratio". Jedenfalls sollten nach Meinung der Experten die notwendigen präventiven Maßnahmen zur Kontaktreduktion sowie regelmäßige, flächendeckende Testungen forciert werden. Lobend wird hier Tirol erwähnt, wo es möglicherweise gelungen sei, die gegen Impfstoffe wohl resistentere und ansteckendere Südafrika-Variante unter Kontrolle zu halten. Verstärkte Maßnahmen wie mehr PCR-Tests und erweiterte Kontaktpersonen-Verfolgung werden auch für andere Gebiete mit höheren Inzidenzen empfoheln. Die gibt es mittlerweile nicht mehr nur in Kärnten und Salzburg, der Osten wird immer mehr zur Problemzone. Wien, das erst vorige Woche wieder in den roten Bereich gerutscht war, sieht die geforderte Inzidenz für orange von unter 100/100.000 Einwohner aus weiter Ferne (145) und hat in den vergangenen beiden Wochen einen Zuwachs von 26 Prozent zu verzeichnen. In Niederösterreich ist das Plus mit 25 Prozent nur minimal geringer, im Burgenland mit 30 Prozent sogar höher. Auch Oberösterreich, zuletzt einziges oranges Bundesland, ist wieder über die 100er-Marke geklettert (120). Das Plus im 14-Tage-Vergleich beträgt auch hier immerhin 20 Prozent. Den höchsten Bezirkswert weist freilich weiter Hermagor in Kärnten auf mit bedenklichen 670,2 Fällen auf 100.000 Bewohner. Dahinter kommt Wiener Neustadt mit knapp 391. Zurück gehen die Fallzahlen nur in Vorarlberg, das dafür gleich um 20 Prozent, Bregenz ist mit 35,6 auch der Bezirk mit der niedrigsten Fall-Inzidenz. Die "Belohnung" ist die Orange-Färbung für das Bundesland, die freilich aktuell nur symbolische Bedeutung hat. Tirols Anstieg in den vergangenen zwei Wochen war trotz Südafrika-Variante mit einem Prozent gering. Relativ hoch ist noch die Zahl der Fälle mit geklärter Quelle mit 59 Prozent, dies ist nur ein leichter Rückgang gegenüber der Vorwoche. Wien hat hier mit 72 Prozent den besten Wert. Auch der Prozentsatz der positiven Fälle bei den Tests ist einigermaßen stabil geblieben mit 0,8 Prozent gegenüber 0,7 in der Vorwoche. Die Zahl der Tests pro 100.000 Einwohner ist von gut 16.200 auf rund 17.100 gewachsen. Tirol und das Burgenland sind hier am Fleißigsten, am wenigsten wird in Kärnten getestet.
 Gefällt mir Antworten
US-Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien 26. Feb. 0:29 US-Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien
Kurier
Nach Angaben des Pentagons wurde die zerstörte Infrastruktur unter anderem von der Schiitenmiliz Kataib Hisbollah genutzt. Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien "mehrere Einrichtungen" an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit). Die Luftangriffe seien eine "verhältnismäßige" Antwort auf jüngste Angriffe gegen US-Soldaten und deren internationale Partner im Irak gewesen. Nach Berichten des NachrichtensSenders
 Gefällt mir Antworten
Polizei in den Startlöchern für Corona-Impfung 26. Feb. 0:25 Polizei in den Startlöchern für Corona-Impfung
Kurier
Exekutive bekommt Vakzine von AstraZeneca. Plan sah Durchimpfung im März vor. "Das wird sich nur schwer ausgehen." Die österreichische Polizei wartet mehr oder weniger ungeduldig auf den Start der Impfkampagne in ihren Reihen. "Es ist alles fertig geplant, wir warten nur darauf, dass der bestellte Impfstoff geliefert wird", sagte Karl Hutter, Leite der Präsidialsektion und Impfkoordinator des Innenministeriums. Noch sind die Anmeldungen für Polizisten nicht möglich. "Sobald der Impfstoff geliefert wird, schalten wir das Anmeldesystem scharf", betonte Hutter. Die Exekutive und die Mitarbeiter des Innenministeriums sind als kritische Infrastruktur gemäß dem Impfplan für die Stufe 2a vorgesehen und sollten also demnächst an der Reihe sein. "Versprochen wurde uns für Februar, dass wir uns anmelden können, der ist bald vorbei. Und im März sollten wir geimpft werden. Das wird sich so nur schwer ausgehen", sagte Hermann Greylinger, Vorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) in der Polizeigewerkschaft, zur APA. "Der Impfstoff ist der Showstopper", sagte dazu Hutter.
 Gefällt mir Antworten
Brasiliens Regierung warnt vor 26. Feb. 0:18 Brasiliens Regierung warnt vor "neuer Etappe" der Corona-Pandemie
Kurier
Neue brasilianische Variante, die diese Woche auch in Österreich auftauchte, sei schon "Teil des Alltags". Angesichts der rasanten Verbreitung der im Amazonas-Gebiet entdeckten Variante des Coronavirus hat die brasilianische Regierung vor einer "neuen Etappe" der Pandemie gewarnt. Die neue Variante sei schon "Teil des Alltags", sagte Gesundheitsminister Eduardo Pazuello nach einem Treffen mit den Gesundheitssekretären der Bundesstaaten und Gemeinden in Brasília, wie das brasilianische Fernsehen am Donnerstag (Ortszeit) berichtete.
 Gefällt mir Antworten
Gehör für Wolf-Petition im EU-Parlament 26. Feb. 0:10 Gehör für Wolf-Petition im EU-Parlament
Kurier
Petitionsausschuss in Brüssel leitete Anliegen zu Bearbeitung weiter. Bauernvertreter fordern mehr Sicherheit für Weidevieh und wollen Schutzstatus für Wölfe aufweichen Noch befinden sich Rinder und Schafe nicht auf den Weiden und rund um die heimische Wolfspopulation herrscht Ruhe. Dennoch hat die Situation in Österreich am Mittwoch den Petitionsausschuss des EU-Parlaments befasst. Die 2019 in Niederösterreich von der Landwirtschaftskammer und dem Bauernbund organisierte „Petition Wolf“, die 58.000 Unterstützer fand, wurde im Ausschuss bearbeitet und für die weitere parlamentarische Behandlung offen gehalten. Für NÖLK-Präsident Johannes Schmuckenschlager und EU-Abgeordneten Alexander Bernhuber (ÖVP) ist die Weiterbehandlung auf EU-Ebene ein erster Erfolg. In der Petition geht es auch darum, die Wolfpopulationen EU-weit und nicht nur national zu beurteilen. Österreich müsse beim Wolfsmanagement gleich wie andere Mitgliedsstaaten behandelt werden. Dort sei unter anderem der Abschuss von auffälligen Problemtieren erlaubt.
 Gefällt mir Antworten
Südafrika-Variante in Vorarlberg und OÖ bestätigt 26. Feb. 0:09 Südafrika-Variante in Vorarlberg und OÖ bestätigt
Kurier
Die als aggressiv geltende Südafrika-Variante breitet sich in Österreich immer weiter aus. Nach Vorarlberg meldete am Donnerstagabend ein zweites Bundesland seine ersten bestätigten Fälle der südafrikanischen Corona-Mutation. In Oberösterreich waren ein Reiserückkehrer aus Brüssel sowie seine Ehefrau Anfang Februar erkrankt. Bei den Vorarlberger Infizierten handelt es sich laut Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher um ein "Vorarlberger Ehepaar mit Schweiz-Bezug". Die oberösterreichischen Brüssel-Rückkehrer seien nach Auftreten leichter Symptome "rechtzeitig abgesondert" worden, das Contact Tracing habe keine Kontakte zu anderen ergeben, teilte der Krisenstab des Landes am Abend mit. Auch gebe es derzeit keine Anzeichen für weitere Südafrika-Verdachtsfälle in Oberösterreich. In Absprache mit der AGES hatte das Labor des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck diese Fälle sequenziert, da eine Auswertung im Labor der AGES in Wien wegen der starken Auslastung längere Zeit in Anspruch genommen hätte. Die zwei Fälle seien bereits als Verdachtsfälle für eine Mutation 501Y bekannt gewesen und konnten als Südafrikanische Variante bestimmt werden.
 Gefällt mir Antworten
Salzburg nach dem Europa-League-Aus: 26. Feb. 0:00 Salzburg nach dem Europa-League-Aus: "Es ist wirklich bitter"
Kurier
Mit dem 1:2 in Villarreal wurde auch das Rückspiel im Sechzehntelfinale verloren. Die Enttäuschung ist groß.
 Gefällt mir Antworten
Deutsche Linke wählt neue Führung und will erstmals mitregieren 26. Feb. 0:00 Deutsche Linke wählt neue Führung und will erstmals mitregieren
Kurier
Nach permanenter Opposition will die designierte Parteichefin im Bund mitregieren – wie realistisch ist das? Sie stellt in Thüringen einen Ministerpräsidenten, ist in allen Landtagen vertreten und regiert in Berlin, Bremen und Thüringen mit – doch im Bund sitzt die Linke seit 31 Jahren in der Opposition. Das könnte sich nach der Bundestagswahl im Herbst ändern – wenn es nach Susanne Hennig-Wellsow geht. Die 43-Jährige managt in Thüringen die Regierungspartei und wurde bekannt, weil sie dem von AfD- und CDU gewählten Kurzzeitministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) einen Blumenstrauß vor die Füße geworfen hatte. Nun hat sie beste Chancen, am heutigen Parteitag zur neuen Vorsitzenden gewählt zu werden. Mit einem Ziel: mitregieren – am liebsten mit Grünen und SPD. Sie stehe für eine „radikale Realpolitik“, sagte sie und nannte Klimapolitik und Bürgerversicherung als gemeinsame Themen. Ihre Erfahrung aus Thüringen, wo seit 2014 Bodo Ramelow regiert, will sie mit nach Berlin nehmen.
 Gefällt mir Antworten
Die besten Beschäftigungstipps für die kommenden Tage 26. Feb. 0:00 Die besten Beschäftigungstipps für die kommenden Tage
Kurier
Streichelzoo im Naturpark erwandern, beim Welttag der Fremdenführer mitfeiern und Tänze aller Art einstudieren.
 Gefällt mir Antworten
Buch der Woche: Ulrike Sych über „Jazz“ von Toni Morrison 26. Feb. 0:00 Buch der Woche: Ulrike Sych über „Jazz“ von Toni Morrison
Kurier
Die Rektorin der Universität für Musik über ein Buch voller virtuoser Soli.
 Gefällt mir Antworten
Söder: Kontrollen zu Tirol so lange wie nötig 25. Feb. 23:58 Söder: Kontrollen zu Tirol so lange wie nötig
Kurier
Grenzen bleiben dicht. Söder sieht die Gefahr einer Verbreitung von Coronavirus-Mutanten aus Tirol als "besonders hoch". Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will die Kontrollen an den Grenzen zu Österreich und Tschechien "so lange wie nötig" fortsetzen. Die Gefahr einer Verbreitung von Coronavirus-Mutanten aus Tschechien sowie dem österreichischen Bundesland Tirol sei "besonders hoch", sagte Söder. Die Kritik der EU-Kommission an den Grenzkontrollen wies er erneut zurück. "Wenn die Kommission etwas für die Region tun will, würden wir uns über zusätzliche Impfdosen aus Brüssel freuen", merkte Söder an. In den bayerischen Grenzgebieten werde eine spezielle Strategie angewendet, bei der "alle zur Verfügung stehenden Mittel" gegen das Coronavirus eingesetzt würden, darunter Schnelltests und zusätzliche Impfdosen. Die verschärften Grenzkontrollen waren Mitte Februar eingeführt worden, nachdem das Robert-Koch-Institut (RKI) Tschechien, die Slowakei und die größten Teile Tirols als Gebiete eingestuft hatte, in denen sich die neuen und als besonders ansteckend geltenden Formen des Coronavirus ausbreiten. Die EU-Kommission kritisiert die Grenzkontrollen jedoch als unverhältnismäßig. Der Schutz der deutschen Bevölkerung könne auch durch "weniger einschränkende Maßnahmen" erreicht werden, hieß es am Montag in einem Schreiben der Kommission an den deutschen EU-Botschafter in Brüssel. Ungeachtet der Kritik verlängerte das Innenministerium in dieser Woche die Grenzkontrollen bis 3. März. Aus den betroffenen Gebieten dürfen nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es für Pendler und den Warenverkehr.
 Gefällt mir Antworten
Corona-Sommer: Warnung vor zu viel Hoffnung 25. Feb. 23:48 Corona-Sommer: Warnung vor zu viel Hoffnung
Kurier
Gerne wird vom saisonalen Verlauf als Helfer in der Pandemie gesprochen. Experten warnen vor zu viel Zuversicht. Die ersten Tage mit frühlingshaften Temperaturen erleichtern nicht nur das durch den Coronawinter mitunter schwere Gemüt, sie wecken auch Hoffnungen auf sich positiv entwickelnde Covid-19-Fallzahlen in warmen Jahreszeiten. Politiker und Experten sprechen gerne vom "saisonalen Verlauf" als Helfer in der Pandemiebekämpfung. Wie so vieles in Bezug auf SARS-CoV-2 lässt sich dieser aber nur schwer fassen bzw. einschätzen, wie Forscher gegenüber der APA erklärten. "Noch immer nicht allzuviel" wisse man über die Saisonalität des neuen Corona-Virus SARS-CoV-2, "unterschiedliche Wissenschafter sagen dazu unterschiedliche Dinge", erklärte der Virologe Norbert Nowotny von der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Dass es mit steigenden Temperaturen weniger Infektionen geben werde, glaubt er nicht: "Die Wärme alleine macht es nicht aus." Wenn es im Frühjahr und Sommer geringere Infektionszahlen gebe, sei das eher ein "indirekter Effekt". Laut dem Umweltmediziner Hans-Peter Hutter von der Medizinischen Universität Wien dürfte der erhoffte "saisonale Verlauf" bei SARS-CoV-2 "deutlich weniger stark ausgeprägt sein wie bei der Influenza", sagte er zur APA. "Insgesamt weiß man es nicht wirklich", müsse man einräumen. Auch für die Virologin Elisabeth Puchhammer-Stöckl von der Meduni Wien fehlt es momentan dazu an gesichertem Wissen und belastbaren neuen Erkenntnissen. Ob der erhoffte Effekt eher am Einfluss wärmerer Temperaturen auf die Übertragungswege oder am geänderten Verhalten der Bevölkerung, die in wärmeren Zeiten mehr nach draußen drängt, sei offen, sagte Hutter.
 Gefällt mir Antworten
Online zu Gast bei Musik-Klasse, die an einem Piratenmusical arbeitet 25. Feb. 23:34 Aktualisiert Online zu Gast bei Musik-Klasse, die an einem Piratenmusical arbeitet
Kurier
Der Kinder-KURIER durfte in einer MS-Teams-Sitzung mit einer Mödlinger Gymnasialklasse dabei sein. Hoffnung auf Aufführung im Bühne Baden.
 Gefällt mir Antworten
So wehren Naturschützer tierische Aliens ab 25. Feb. 23:00 So wehren Naturschützer tierische Aliens ab
Kurier
Gebietsfremde Arten erobern immer mehr Lebensräume. Maßnahmen gegen die unerwünschten Neuankömmlinge sind schwierig, teuer – und tödlich. Nachdem der kolumbianische Drogenboss Pablo Escobar 1993 unter mysteriösen Umständen erschossen wird, ist auch seine Hacienda Nápoles am Río Magdalena dem Untergang geweiht. Neben der Ranch verfallen ein Flugplatz, sechs Swimmingpools, eine Stierkampfarena und ein Privatzoo mit allerlei Exoten. Viele Tiere werden aus den Käfigen gestohlen, andere werden umgesiedelt, manche verhungern oder sterben durch Krankheit. Nicht so die vier einst von El Patrón eingeschmuggelten Flusspferde. Die Hippos nützen vielmehr die günstigen Umweltbedingungen und das Regenwaldklima, um sich unkontrolliert fortzupflanzen. Mittlerweile streifen um die 80 Schwergewichte durch die Region. Tendenz stark steigend. Weil die semi-aquatischen Pflanzenfresser die Natur zunehmend belasten, Felder zerstören und die örtliche Bevölkerung gefährden, überlegen Biologen jetzt intensiver denn je, wie sie die charismatische Touristenattraktion loswerden.
 Gefällt mir Antworten
Manuel Rubey reichert Hörbuch mit vier Coversongs an 25. Feb. 23:00 Manuel Rubey reichert Hörbuch mit vier Coversongs an
Kurier
Für den KURIER hat der Schauspieler und Musiker zusammengeschrieben, warum er Songs von Kettcar und Bob Dylan gecovert hat Wochenlang getüftelt, sagt Manuel Rubey, habe er, um das heute erscheinende Hörbuch zu seinem Bestseller "Einmal noch schlafen, dann ist morgen" zu realisieren. Im August 2020 veröffentlichte der Schauspieler, Musiker und Kabarettist das Buch, in dem er mit einer Sammlung von Zitaten, Listen und Erlebtem für Reduktion und Entschleunigung plädierte, viel Privates preisgab und all das mit sozialem Engagement und bissigem Humor kombinierte. Für das Hörbuch wollte der 41-Jährige, der als Sänger der Band Mondscheiner begann, jetzt nicht einfach nur den Text vorlesen. Er hat für eine zusätzliche Bonus-EP mit dem Vielinstrumentalisten und Elektronikmusiker Peter Zirbs vier Cover-Versionen von Liedern aufgenommen, die ihn beeinflusst und einen starken Bezug zum Buch haben. Für den KURIER hat Rubey zusammengeschrieben, warum sie ihm viel bedeuten.
 Gefällt mir Antworten
Top oder Flop: Bitcoin so hart wie Gold? 25. Feb. 23:00 Top oder Flop: Bitcoin so hart wie Gold?
Kurier
Zwölf Jahre ist Bitcoin alt und mittlerweile droht die dritte Spekulationsblase zu platzen Bitcoin bleibt die derzeit heißeste Börsenstory. Jetzt geht auch die größte US-Handelsplattform für Kryptowährungen, Coinbase, an die Börse. Das Listing soll an der New Yorker Nasdaq erfolgen. Coinbase hat 2020 seinen Umsatz auf 1,3 Milliarden Dollar verdoppelt und immerhin schon 320 Millionen Dollar verdient. Das ist bescheiden im Vergleich zu den vielen Milliarden, die Tesla-Chef Elon Musk an der Börse gemacht hat. Er spielt wie kein anderer auf der Bitcoin-Klaviatur: Dass der exzentrische Unternehmer dabei kräftig mitverdient, dürfte beim reichsten Mann der Welt eine Selbstverständlichkeit sein. Musk kündigte vor Kurzem an, 1,5 Milliarden Dollar an Tesla-Vermögen in die digitale Währung zu investieren und Bitcoin künftig als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Sofort explodierte der Kurs erneut und kletterte weiter in Richtung 60.000 Dollar. Am Wochenende twitterte Musk dann, der Kurs erscheine ihm doch ein wenig hoch. Sofort verfiel der Bitcoin-Preis – aktuell auf rund 49.000 Dollar. Der KURIER beantwortet die wichtigsten Fragen zum aktuellen Bitcoin-Hype.
 Gefällt mir Antworten
Gemeinde für umstrittene Liftverbindung im Stubaital 25. Feb. 23:00 Gemeinde für umstrittene Liftverbindung im Stubaital
Kurier
Im Stubaital sollen Skigebiete Schlick und Elfer verbunden werden. Die erste Hürde ist genommen. Widerstand formiert sich Wenn in Tirol Pläne für das Zusammenwachsen von zwei Skigebieten gewälzt werden, sind Debatten vorprogrammiert. Angesichts der Dichte an Liften und Pisten im Bundesland stoßen Eingriffe in unverbaute Landschaften rasch auf Widerstand von Naturliebhabern. Im Stubaital hat der Gemeinderat von Fulpmes Mittwochnachmittag für so ein Vorhaben – der Verbindung der Skigebiete „Schlick 2000“ und „Elfer“ – die erste Hürde aus dem Weg geräumt.
 Gefällt mir Antworten
Labiler Untergrund macht Salzburgs Bahn-Planern zu schaffen 25. Feb. 23:00 Labiler Untergrund macht Salzburgs Bahn-Planern zu schaffen
Kurier
Der genaue Trassenverlauf der geplanten Mini-U-Bahn durch das Stadtzentrum ist noch offen. Es wird wohl Salzburgs größte und spektakulärste Baustelle der kommenden Jahre. Aktuell wird aber noch nicht gebaut, bei der unterirdischen Verlängerung der Salzburger Lokalbahn zum Mirabellplatz geht es aktuell um die technischen Details und Planungen. Für die erste Etappe zum Mirabellplatz sind zumindest die Eckpunkte schon klar. Für die weiteren Etappen – die Bahn soll im Endausbau über Grödig und Anif bis nach Hallein fahren – sind aber noch erstaunlich viele wichtige Fragen offen. Zumindest die Finanzierung steht schon einmal im Groben: Kurz vor Weihnachten sagte die Bundesregierung in einer Rahmenvereinbarung zu, zumindest die Hälfte der Gesamtkosten von rund 900 Millionen Euro zu tragen. Den Rest teilen sich Land und Stadt Salzburg. Doch, wo die Bahn nach dem ersten Stopp am Mirabellplatz weiterfahren soll und wo sie aus der Erde kommen soll, ist noch nicht klar. Derzeit deutet vieles darauf hin, dass die Bahn erst jenseits der Salzach aus der Erde kommt. „Das ist derzeit unsere wahrscheinlichste Variante“, sagte Stefan Knittel, Geschäftsführer der Planungsgesellschaft von Stadt und Land, diese Woche im zuständigen Landtagsausschuss. Er sagte aber auch, dass noch sehr viele Details offen seien. Es gebe einen Zusammenhang „zwischen technischer Machbarkeit und damit verbundenen Kosten“.
 Gefällt mir Antworten
Westbahnstrecke: Vager Fahrplan für zweites Gleis am Arlberg 25. Feb. 23:00 Westbahnstrecke: Vager Fahrplan für zweites Gleis am Arlberg
Kurier
In den kommenden zehn Jahren werden 240 Millionen Euro in den Ausbau der Tiroler Bahninfrastruktur gesteckt Die Stimmung war ausnehmend gut, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag im Innsbrucker Landhaus – frei nach dem Motto: Endlich mal kein Corona-Thema. Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und Verkehrslandesrätin Ingrid Felipe (Grüne) live vor Ort sowie Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä digital zugeschaltet präsentierten ein gemeinsam geschnürtes Paket für den Bahnausbau in Tirol. Der „Tiroler Vertrag 2“ sieht vor, dass in den kommenden zehn Jahren 240 Millionen Euro (55 davon vom Land) unter anderem in die Modernisierung von 18 Bahnhalten im Bundesland investiert werden sollen.
 Gefällt mir Antworten
Das Ende einer Skisprung-Ära: Als die Flugsaurier ausstarben 25. Feb. 23:00 Das Ende einer Skisprung-Ära: Als die Flugsaurier ausstarben
Kurier
Bei der WM vor 30 Jahren gewann der letzte Skispringer in der Paralleltechnik. Der V-Stil revolutionierte daraufhin den Sport. Heinz Kuttin, Andreas Felder, Stefan Horngacher und Ernst Vettori zeigten 1991 in Val di Fiemme ein letztes Mal bei einer nordischen WM Zusammenhalt – betreffend ihre langen Sprunglatten. WM-Gold als Team und WM-Gold von Kuttin auf der Normalschanze waren die letzten Titel bei einem Großereignis, die im Parallelstil ersprungen wurden. Vor 30 Jahren endete im Fleimstal eine Ära. Was die Springer damals nicht wussten, aber schon ahnten. „Es hat damals schon einige gegeben, die umgestellt haben, nicht nur den Jan Boklöv“, erinnert sich Ernst Vettori. Um bei einem missglückten Trainingssprung einen Sturz zu vermeiden, riss der bis dahin unauffällige 19-jährige Schwede Jan Boklöv im Sommer 1985 die Beine auseinander und sprang dadurch noch einige Meter weiter, bis er schließlich sicher landete.
 Gefällt mir Antworten
Doku-Highlight gibt tiefe Einblicke in Billie Eilish’s Alltag 25. Feb. 23:00 Doku-Highlight gibt tiefe Einblicke in Billie Eilish’s Alltag
Kurier
„The World’s A Little Blurry“, jetzt auf Apple TV+ zu sehen, begleitete die Musikerin privat und backstage bei ihren größten Shows „Wenn ich auf der Bühne stehe und ins Publikum schaue, sehe all die Gesichter mit so vielen Gefühlen und gebrochenen Herzen. Jede einzelne Person macht etwas Gutes oder etwas Schlechtes durch, etwas Schreckliches oder etwas Wunderbares. Das Wenigste, was ich tun kann, ist Kunst zu machen, die ich nur mache, weil ich dieselben Probleme habe.“
 Gefällt mir Antworten
25. Feb. 23:00 "Love, Victor" bei Disney+: Coming-out in süß-kitschiger Serie
Kurier
Das Serien-Spin-off zur Teenie-Rom-Com "Love, Simon" rund um einen schwulen Jugendlichen. „Love, Simon“ war 2018 die erste Teenie-Rom-Com aus Hollywood über einen schwulen Jugendlichen. Was als wichtiger Schritt gefeiert wurde, erntete auch Kritik: Denn Protagonist Simon hatte es mit seinem Coming-out in einer liberalen, reichen, weißen Familie wohl leichter als so manch anderer. Die Macher des Films – Isaac Aptaker und Elizabeth Berger – haben darauf reagiert und die Kritik in einem Serien-Spin-off aufgegriffen: Seit dieser Woche ist „Love, Victor“ über den Channel Star bei Disney+ abrufbar. Das ist jenes neue Angebot des Maus-Streamingdienstes, das sich an erwachseneres Publikum richtet. In den USA ist die Produktion, die ursprünglich für Disney+ geplant war, auch zum für ältere Zuseher gedachten Hulu übersiedelt. Wobei man sich fragt, was an „Love, Victor“ nicht familienfreundlich sein soll. Der neue Protagonist, der charismatische Victor (Michael Cimino), zieht mit seiner Familie quer durchs Land von Texas nach Atlanta und kommt auf die Creekwood High School – jene Schule, die auch Simon besucht hat und wo dieser dank seiner Liebesgeschichte auch Jahre später noch als eine Art Legende gilt. Doch für Victor, der zunächst nicht sicher ist, ob er auf Mia (Rachel Hilson) oder Benji (George Sear) steht, ist vieles nicht so leicht: Seine kolumbianisch-amerikanische Familie ist konservativer als jene von Simon – da lässt der Vater einmal mehr oder weniger nebenbei fallen, er hoffe, sein jüngster Sohn sei nicht schwul, nachdem der mit einem glitzernden Zauberstab gespielt hat. Was das in seinem Ältesten, Victor, auslöst, ahnt er nicht.
 Gefällt mir Antworten
Warum Tonic Water nicht nur mit Gin schmeckt 25. Feb. 23:00 Warum Tonic Water nicht nur mit Gin schmeckt
Kurier
Der Siegeszug der chininhaltigen Limonade erfasst jetzt auch Österreich: Kleine Produzenten tüfteln am perfekten Tonic. Bitterlimonade – das klingt wie ein Widerspruch in sich. Gleichzeitig trifft diese Bezeichnung das Wesen von Tonic Water exakt: Ein aufgrund seines Kohlensäuregehalts sprudelndes, alkoholfreies Erfrischungsgetränk mit typischen Bitternoten. Spätestens seit der Renaissance von Gin Tonic rückte auch die Limonade wieder verstärkt ins Bewusstsein: Supermärkte schlichten längst mehr Sorten in die Regale als ausschließlich die Flaschen des Platzhirschs „Schweppes“. Bars unterbreiten ihren Gästen seitenweise ihr Tonic-Angebot, und Feinspitze diskutieren, welches Tonic am besten mit welchem Gin harmoniert.
 Gefällt mir Antworten
Jennifer Lopez im Hochzeitskleid: Hat sie etwa schon geheiratet? 25. Feb. 23:00 Jennifer Lopez im Hochzeitskleid: Hat sie etwa schon geheiratet?
Kurier
Nanu, wieso zeigt sich Jennifer Lopez jetzt im Hochzeitskleid auf Instagram? Hat sie sich etwa still und heimlich mit A-Rod getraut? Jennifer Lopez traut sich. Doch nicht etwa mit ihrem Alex Rodriguez. Am Dienstag teilte die Sängerin und Schauspielerin eine Reihe an Fotos im Rahmen von Instagram-Storys - darunter ein Bild von zwei Blumensträußen und eines, auf dem sie in einem Hochzeitskleid zu sehen ist.
 Gefällt mir Antworten
Ein neuer kalter Krieg zwischen China und dem Westen? 25. Feb. 23:00 Ein neuer kalter Krieg zwischen China und dem Westen?
Kurier
Nur eine starke EU kann dem aufsteigenden China entgegentreten. Von Hans Stockmayr.
 Gefällt mir Antworten
Vom Flop bis zum Flügel – Die größten Revolutionen im Sport 25. Feb. 23:00 Vom Flop bis zum Flügel – Die größten Revolutionen im Sport
Kurier
Im Regelfall entwickeln sich Disziplinen behutsam und linear, doch manchmal wird der Sport über Nacht verändert. 1968 verblüffte ein Amerikaner die Sportwelt. Der damals 21-jährige Dick Fosbury überquerte die Latte beim Hochsprung plötzlich rückwärts – und holte mit 2,24 Metern Gold bei den Olympischen Spielen in Mexiko. Der nach ihm benannte „
 Gefällt mir Antworten
Naomi Campbell posiert mit 50 Jahren oben ohne auf Magazin-Cover 25. Feb. 23:00 Naomi Campbell posiert mit 50 Jahren oben ohne auf Magazin-Cover
Kurier
Besonders freizügig präsentiert sich das Supermodel auf dem Cover der Modezeitschrift "i-D". Dabei schlägt sie ungewohnt ernste Töne an.
 Gefällt mir Antworten
Kardashian & West hatten in wesentlichem Punkt Meinungsverschiedenheit 25. Feb. 23:00 Kardashian & West hatten in wesentlichem Punkt Meinungsverschiedenheit
Kurier
Erst vor wenigen Tagen wurde die endgültige Trennung der beiden bekannt. Das Paar hat vier Kinder.
 Gefällt mir Antworten
„Ois Guade“ aus der Region für Hollabrunn 25. Feb. 23:00 „Ois Guade“ aus der Region für Hollabrunn
Kurier
Mit einem neuen Shopkonzept belebt Alex Rausch (42) nicht nur die Hollabrunner Innenstadt, sondern will auch die regionalen Betriebe hervorheben. Wer kennt sie nicht. Die klassischen Ab-Hof-Verkaufsstände und mittlerweile auch die Selbstbedienungsautomaten der Landwirte in Niederösterreich. Und genau dieses Konzept hat der 42-jährige Hollabrunner Alexander Rausch nun für seinen „Ois Guade“-Regionalshop adaptiert. In dem neuen Geschäft in der Hollabrunner Bahnstraße wird es ab Mitte März frische Produkte aus der Region geben. Und das mit sehr wenig Personalaufwand. „Wir haben zum Start in etwa 40 Lieferanten, die ihre Plätze im Geschäft zugewiesen bekommen und dann in einer bestimmten Frequenz den Shop beliefern“, erzählt Rausch. Kern des Geschäfts ist der Selbstbedienungscharakter, wie der Gründer erzählt: „Wir haben eine Registrierkasse, wo die Kunden entweder bar bezahlen können oder aber mit Karte. Man scannt die Produkte und bezahlt dann. Es ist fast so, wie bei den Selbstbedienungskassen im Supermarkt.“ Mit dem neuen Shop vereint Rausch die zahlreichen Produzenten aus der Region. Etwas, was es so noch nicht gab. „Und das ist schade. Denn die Kunden werden sich wundern, welche tollen Produkte es in unserer Region gibt, die sie aber gar nicht kennen. Eben weil es keinen Platz gab, wo die Produkte präsentiert werden konnten.“
 Gefällt mir Antworten
Megxit endgültig: Das hätte Diana zu Harrys Entscheidung gesagt 25. Feb. 23:00 Megxit endgültig: Das hätte Diana zu Harrys Entscheidung gesagt
Kurier
Ein enger Freund der verstorbenen Prinzessin ist der Meinung, dass Lady Diana die Abkehr ihres Sohnes vom Königshaus nicht gutgeheißen hätte. Ein Jahr nach dem sogenannten "Megxit" ist es fix: Prinz Harry und Herzogin Meghan werden nicht wieder in die britische Königsfamilie und damit auch nicht zu ihren royalen Pflichten zurückkkehren. Die Entscheidung bleibt nicht ohne Konsequenzen für das Herzogpaar von Sussex: Harry werden nicht nur seine mititärischen Titel entzogen, er und seine Ehefrau verlieren auch einen Großteil ihrer royalen Schirmherrschaften. Die Entscheidung soll nach intensiven Diskussionen mit Queen Elizabeth II. erfolgt sein. Es soll aber vor allem Harrys Bruder William sein, der den Entschluss im Grunde nicht gutheiße. Zudem soll der Thronfolger ein Statement, das Meghan und Harry in Bezug auf den endgültigen Megixit veröffentlichen ließen, als Respektlosigkeit gegenüber seiner Oma, der Königin, empfinden.
 Gefällt mir Antworten
Nationalpark-Hopping: Eine Reise um die Welt 25. Feb. 23:00 Nationalpark-Hopping: Eine Reise um die Welt
Kurier
Ein informatives und vielfältiges Sachbuch, das zu mehr Umweltbewusstsein anregt.
 Gefällt mir Antworten
Das (ent)spannende Geschäft mit Hanf 25. Feb. 23:00 Das (ent)spannende Geschäft mit Hanf
Kurier
Stefan Hollendohner und Philipp Kremnitzer eröffneten in Neunkirchen einen CBD-Shop und verkaufen alles zum Thema Hanf. Samen, Stecklinge, Beleuchtungs- und Bewässerungsanlagen, Plastiktöpfe und Düngemittel – auf den ersten Blick ähnelt die Produktpalette in „Indras Planet“ am Hauptplatz in Neunkirchen jener eines herkömmlichen Blumenladens. Doch bei Stefan Hollendohner und Philipp Kremnitzer dreht sich alles um eine Pflanze: Hanf. Das merkt man spätestens dann, wenn man die Wasserpfeifen, Shishas und Räucherstäbchen zwischen dem Pflanzenzubehör entdeckt. Hollendohner ist gelernter Kfz-Techniker, sein 29-jähriger Bruder Installateur. 2018 eröffneten sie den ersten CBD-Shop in Neunkirchen, im Jänner wechselten sie Zulieferer, Standort und Geschäftslokal. In ihrem sogenannten „Head- und Grow-Shop“ findet man jegliches Zubehör zum Rauchen und Anbau von Hanf. „Alles legal“, versichern die Brüder im Interview. Die Produkte sind frei vom berauschenden Wirkstoff THC, sie erhalten nur das nicht psychoaktiv wirkende CBD. CBD ist in Österreich legal und frei erhältlich. Dem Wirkstoff wird eine schmerzstillende, krampflösende, entspannende Wirkung nachgesagt. Er findet sich auch in diversen Kosmetikprodukten und Nahrungsergänzungsmittel wieder, die ebenfalls im Geschäft der beiden Brüder erhältlich sind.
 Gefällt mir Antworten
NS-Gedankengut: Kremser Maria Grengg-Gasse wird umbenannt 25. Feb. 23:00 NS-Gedankengut: Kremser Maria Grengg-Gasse wird umbenannt
Kurier
Kremser Gemeinderat beschließt, dass die Maria Grengg-Gasse zur Margarete-Schörl-Gasse wird.
 Gefällt mir Antworten
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 11. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren