Zurück Kurier Baby, Bärli, Hasi: Wie unsexy kann ein Kosename eigentlich sein?
Suchen Rubriken 12. Apr.
Schließen
Anzeige
Baby, Bärli, Hasi: Wie unsexy kann ein Kosename eigentlich sein?8. Apr. 5:00

Baby, Bärli, Hasi: Wie unsexy kann ein Kosename eigentlich sein?

Kurier
Warum der Hase beim Sex keine Chance hat und es besser ist, auf klassische Begriffe aus der Verbalerotik zu setzen. Hase. Hasischnautz. Hasenzahn. Will ein Mann tatsächlich so genannt werden – im erotischen Kontext? Oder umgekehrt, die Frau: Schäfchen? Hühnchen? Täubchen? Für mich persönlich klingt das alles eher nach Lustkiller. „Schäfchen, gib’s mir!“, „Hasischnautz, steck ihn mir rein!“, „Hühnchen, blas mir einen!“ Das will doch keiner hören. Die Frage ist in Wirklichkeit, ob Kosenamen im Rahmen von Dirty Talk überhaupt eine Rolle spielen sollen. Sie transportieren vieles – mit einem zarten „Bärli“ oder „Schnurzi“ wird Innigkeit ausgedrückt, Liebe, aber auch Geborgenheit und Harmonie. Harmlose Kuschelsprache. Mitunter steckt darin sogar ein geheimer Code, den nur das Paar selbst zu deuten weiß. Ich denke da zum Beispiel an
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 11. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen