Zurück Kurier Benediktiner machten sich selbst ans Werk und legten Saaterdäpfel aus
Suchen Rubriken 7. Mai.
Schließen
Anzeige
Benediktiner machten sich selbst ans Werk und legten Saaterdäpfel aus3. Mai. 16:04

Benediktiner machten sich selbst ans Werk und legten Saaterdäpfel aus

Kurier
Abt Petrus startete den Traktor und erinnerte an seinen Vorgänger und Erdäpfelpionier Abt Kaspar vor 400 Jahren. Getreu ihrem Gelübde „Ora et Labor“ (Bete und Arbeite) machten sich etliche Benediktiner des Stiftes Seitenstetten am vergangenen „Tag der Arbeit“ ans Werk. Auf einem Acker des Stifts wurden die heurigen Erdäpfel gelegt. Mit der außergewöhnlichen Aktion wollten sie das heurige Jubiläum um die nahrhafte Ackerfrucht würdigen. Vor 400 Jahren hat der damalige Abt Kaspar Plautz die Erdknolle in Seitenstetten erstmalig als Nahrungsmittel angebaut. Abt Petrus Pilsinger, im Mostviertel aufgewachsen, erwies sich als versierter und geübter Traktorfahrer.  So wurden von ihm mit dem Wirtschafter des Stifts, Pater Georg und dem Gastmeister Pater Benedikt, die heurigen Saaterdäpfel eingelegt. Abt Kaspar, der vor 400 Jahren auch das erste Rezept für einen Erdäpfelsalat niederschrieb, wäre wohl stolz auf seine Nachfolger gewesen.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Freitag, 7. Mai 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen