Zurück Kurier Corona: Woran betriebliche Impfstraßen (bisher) scheitern
Suchen Rubriken 9. Mai.
Schließen
Anzeige
Corona: Woran betriebliche Impfstraßen (bisher) scheiternAktualisiert30. Apr. 5:38

Corona: Woran betriebliche Impfstraßen (bisher) scheitern

Kurier
500.000 Mitarbeiter sind bereits angemeldet. Je länger der Start dauert, desto uninteressanter wird er. Die Corona-Impfung direkt beim Arbeitgeber abholen. Klingt einfach, ist es aber nicht, wie das Praxisbeispiel Spar Österreich zeigt. Der Lebensmittelhändler möchte seinen 50.000 Mitarbeitern in Österreich eine betriebliche Corona-Impfung anbieten und ist mit diesem Ansinnen bereits seit Monaten mit der Impfkoordination der Bundesländer in Kontakt. Doch es gibt ein nicht unwesentliches Problem: Es fehlt der Impfstoff. Solange nicht einmal klar ist, wann dieser kommt, steht auch die Planung für die 20 betrieblichen Impfstraßen still, die der Konzern zwischen Boden- und Neusiedler See aufbauen will, erläutert Spar-Sprecherin Nicole Berkmann. Das Thema ist komplex, auch weil es Ländersache ist.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 9. Mai 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen