Zurück Kurier Der "Grüne Pass" und unsere Sehnsucht
Suchen Rubriken 27. Feb.
Schließen
Anzeige
Der 21. Feb. 18:15

Der "Grüne Pass" und unsere Sehnsucht

Kurier
Bei Israels Öffnungen für Geimpfte und Genesene kann einen der "Freiheitsneid" erschleichen. Aber auch dort läuft es nicht glatt. Sieht man die Bilder aus Israel, könnte man neidisch werden. Endlich wieder in einer Bar statt via Zoomquatschen. Ein Fitness-Center besuchen statt Youtube-Workout. Ein Livekonzert statt Netflix-Abend.   Israel ist uns  also nicht nur mit der Beschaffung der Impfstoffe weit voraus – in Israel sind bald 50 Prozent der Bevölkerung geimpft, in Österreich gerade einmal vier. Sondern auch, was das Konzept betrifft, wie man mit der immunisierten Bevölkerung umgeht. Zugegeben, wir haben noch viel Zeit, bis  wir eine ähnliche Durchimpfungsrate erreichen. Aber wir könnten zumindest mit dem Nachdenken anfangen, ob es bessere Ideen gibt als das zuletzt vorgeschlagene Armband, um den Impfstatus zu belegen. In Israel ist es eine App (allerdings mit Startschwierigkeiten). Unser soziales Leben hätte eine Öffnung im sicheren Rahmen mehr als nötig – unsere Wirtschaft ebenfalls. Der Wirt, das Yogastudio und das Theater würden sich über jeden Gast freuen. Die Ausrede, dass schleppende Impfstoff-Lieferungen und mangelnde Digitalisierung am hierzulande strengeren Datenschutz liegen, muss man aber nicht gelten lassen – in einer Zeit, in der jeder Social-Media-Anbieter mehr über uns weiß als die eigenen Eltern. 
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 27. Februar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen