Zurück Kurier Der Menschenrechtsslalom vor den Winterspielen in Peking
Suchen Rubriken 11. Apr.
Schließen
Anzeige
Der Menschenrechtsslalom vor den Winterspielen in Peking6. Apr. 5:00

Der Menschenrechtsslalom vor den Winterspielen in Peking

Kurier
Die Olympischen Winterspiele 2022 sollen in China stattfinden. Doch politische Spannungen machen Rufe nach Boykott lauter. Ist diesmal nicht dabei sein alles? Knapp 3.000 Kilometer westlich vom Pekinger Olympic Park entfernt, wo am 4. Februar 2022 die Olympischen Winterspiele feierlich eröffnet werden sollen, herrscht die Angst. In der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang soll die chinesische Regierung Lager betreiben, in denen Hunderttausende Angehörige der Minderheit der Uiguren schuften müssen, „umerzogen“ werden und sich erniedrigen lassen müssen. Aufgedeckt vor Jahren von Journalisten und Forschern – und die Welt weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. 2015, als die Unterdrückung der Uiguren in China noch nicht in diesem Ausmaß bekannt war, gewann Peking das Rennen um die Olympischen Winterspiele 2022 – auch, weil die Einwohner etwa von München und Stockholm sich aus Gründen des Umweltschutzes und der Kommerzialisierung gegen die Kandidatur ausgesprochen haben. Als Gegner blieb Almaty, Kasachstan. Peking setzte sich durch und schreibt Geschichte als erster Ort, der sowohl Sommer- (2008), als auch Winterspiele ausrichtet. Die Kritik an China existierte auch damals schon. Nun wird sie immer lauter. Mittlerweile stufen die
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 11. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen