Zurück Kurier Die letzten Reserven: Wo überall die Intensivbetten ausgehen
Suchen Rubriken 23. Nov.
Schließen
Anzeige
Die letzten Reserven: Wo überall die Intensivbetten ausgehenAktualisiert20. Nov. 12:17

Die letzten Reserven: Wo überall die Intensivbetten ausgehen

Kurier
Europas Intensivstationen sind teils übervoll mit Covid-Patienten. Der Vergleich zeigt: Ein gut ausgestattetes Gesundheitssystem wie in Österreich hilft – aber nur mit Abstrichen. 753 Tote binnen 24 Stunden. Knapp 3.500 Covid-Kranke auf den Intensivstationen. Und vier von 100 Patienten, die das Krankenhaus nicht mehr lebend verlassen. Corona hat Italien fest im Griff, schon wieder. Wie konnte das passieren? Eine Antwort darauf gibt ein Blick auf das Gesundheitssystem. Dass unser südlicher Nachbar erneut so heftig von der Pandemie getroffen wird, dass die Intensivstationen zu zwei Dritteln nur mit Covid-Patienten belegt sind, hat nämlich viel mit Ausstattung und Personal zu tun: Italien hat pro Kopf etwas mehr als ein Drittel der Intensiv-Kapazitäten Österreichs, Deutschland hat sogar vier Mal so viele Intensivbetten. Dazu kommt, dass die Italiener – trotz massenhafter Rekrutierungsversuche über den Sommer – noch immer zu wenig Ärzte und Pfleger haben. "Die Personalausstattung ist praktisch dieselbe wie im Sommer", sagt Giovanni Leoni, Vizepräsident der italienischen Ärztevereinigung.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Montag, 23. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen