Zurück Kurier Ex-Ministerin Aschbacher drohen heftige Konsequenzen
Suchen Rubriken 17. Jan.
Schließen
Anzeige
Ex-Ministerin Aschbacher drohen heftige KonsequenzenAktualisiert12. Jan. 19:20

Ex-Ministerin Aschbacher drohen heftige Konsequenzen

Kurier
Plagiatsprüfer Stefan Weber will sich aber auch die Arbeiten weiterer Regierungsmitglieder vornehmen. Die Nachwehen in der Plagiatscausa von Ex-Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) werden immer heftiger. Zuerst der Rücktritt wegen grober Mängel in den Abschlussarbeiten, und das just zu einem Zeitpunkt, als die Familie extra von der Steiermark nach Wien gezogen war. Doch Plagiatsprüfer Stefan Weber meint im KURIER-Interview: „Das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange.“ Vier Punkte könnten laut Weber schlagend werden: Da ist in erster Linie die urheberrechtliche Komponente. Denn immerhin habe Aschbacher ihre Diplomarbeit inklusive der strittigen Passagen vier Jahre später als Buch publiziert. Wie teuer könnte das für Aschbacher werden? „Der Plagiator meiner Doktorarbeit hat mir Geld geben müssen. Wir haben uns damals außergerichtlich geeinigt, und er zahlte mir 5.000 Euro, weil er meinen Text in seinem Buch publiziert hat“, schildert Weber. Aber das war noch nicht alles: Auch die Staatsanwaltschaft sei damals von sich aus tätig geworden. „Der Plagiator wurde zusätzlich zu 90 Tagessätzen verdonnert“, erzählt Weber.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Sonntag, 17. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen