Zurück Kurier EZB-Direktorin: Pandemiekrise strahlt auch auf den Geldmarkt aus
Suchen Rubriken 18. Jan.
Schließen
Anzeige
EZB-Direktorin: Pandemiekrise strahlt auch auf den Geldmarkt aus23. Nov. 2020, 16:37

EZB-Direktorin: Pandemiekrise strahlt auch auf den Geldmarkt aus

Kurier
Die Europäische Zentralbank ist einer der größten Akteure auf dem europäischen Anleihenmarkt. Die Viruspandemie bleibt aus Sicht von EZB-Direktorin Isabel Schnabel auch auf dem Geldmarkt nicht ohne Folgen. Unter anderem müsse die Verfügbarkeit von Sicherheiten, die Geschäftsbanken in den Kreditgeschäften mit der Europäischen Zentralbank (EZB) einzubringen haben, sorgfältig beobachtet werden, sagte die deutsche Ökonomin am Montag auf einer EZB-Veranstaltung. Diese Verfügbarkeit sei entscheidend für das Funktionieren der Geldmärkte, sagte Schnabel. Angesichts der Anleihenkäufe der Notenbank gelte das auch dann, wenn die Hilfsmaßnahmen in der Pandemiekrise Engpässe abfederten. Die EZB hatte zur Kriseneindämmung zusätzlich zu ihren bereits laufenden massiven Anleihekäufen ein neues umfangreiches, auf die Viruspandemie zugeschnittenes Anleihenkaufprogramm (PEPP) aufgelegt. Es ist inzwischen auf 1,35 Billionen Euro ausgelegt und soll bis mindestens Ende Juni 2021 laufen. Die Währungshüter sind mit ihren großangelegten Anleihekäufen schon seit längerem einer, wenn nicht sogar der größte Akteur auf dem europäischen Anleihemarkt. Schnabel zufolge muss die Euro-Notenbank außerdem die zunehmend wichtige Rolle der Schattenbanken auf dem Geldmarkt im Auge behalten. "Anders als Banken haben diese Marktteilnehmer oft keinen Zugang zu Operationen der Zentralbank", führte sie aus. Sollte die EZB mit ihren Maßnahmen daher nicht mehr so stark auf die Geldmarkt-Zinsen einwirken oder die Zinsen sich von den Notenbank-Vorstellungen entfernen, könnte dies in der Zukunft Folgen haben für die Umsetzung der Geldpolitik, warnte sie. Der sogenannte Schattenbanken-Sektor der Finanzwirtschaft ist seit der Finanzkrise 2008 weltweit kräftig gewachsen. Dazu zählen unter anderem Hedge-, Geldmarkt- und Investmentfonds sowie Börsenhändler, die beispielsweise im risikoreichen Geschäft mit hochverzinslichen Krediten eine immer größere Rolle spielen. Schon seit längerem fordern Kritiker eine stärkere Überwachung und Regulierung dieses Teils der Finanzsektors.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Montag, 18. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen