Zurück Kurier Furz bei Polizeikontrolle: Gericht bestätigt "Anstandsverletzung"
Suchen Rubriken 20. Apr.
Schließen
Anzeige
Furz bei Polizeikontrolle: Gericht bestätigt 7. Apr. 14:53

Furz bei Polizeikontrolle: Gericht bestätigt "Anstandsverletzung"

Kurier
Der "Furzer" muss zwar keine 500 Euro mehr zahlen, ein Darmwind sei laut dem Gericht aber nicht von der freien Meinungsäußerung gedeckt. Es war ein lauer Sommerabend im Juni 2020. Mitja M. saß mit Freunden in einem Park beim Bennoplatz in Wien-Josefstadt. Gegen 0.40 Uhr stießen plötzlich Polizisten zu der Gruppe - sie kamen wegen einer Lärmbelästigung und wollten die Ausweise sehen.  Doch was es dann in die Schlagzeilen schaffte, war ein ganz anderer Lärm: Während die Polizisten seine Freunde kontrollierten, setzte sich Mitja M. auf eine Parkbank - zwei bis drei Meter von den Beamten entfernt. Dort soll er die Beamten angeblickt, sein Gesäß gehoben und einen Furz gelassen haben. Danach soll er die Polizisten angegrinst haben.  500 Euro wollten die Polizisten dafür von dem damals 22-Jährigen per Strafanordnung. Der laute Darmwind vor den Polizisten hätte den "öffentlichen Anstand verletzt". 
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Dienstag, 20. April 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen