Zurück Kurier Gegen Pekings Vormachtstreben: Europa legt eine Anti-China-Strategie vor
Suchen Rubriken 23. Sep.
Schließen
Anzeige
Gegen Pekings Vormachtstreben: Europa legt eine Anti-China-Strategie vor14. Sep. 17:20

Gegen Pekings Vormachtstreben: Europa legt eine Anti-China-Strategie vor

Kurier
EU-Kommission sucht die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Staaten im indo-pazifischen Raum/ Militärische Sicherung der Seewege Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drängt schon seit Jahren: Europa könne nicht länger einfach nur zurückgelehnt zusehen, wie sich im fernen indo-pazifischen Raum die Machtverhältnisse neu ordnen. Genauer gesagt: Wie China seinen Einfluss gewaltig ausbaut – und seine eigenen politischen und militärischen Spielregeln setzt. Deutschland und die Niederlande schwenkten auf Macrons Beharren ein und machten Druck auf Brüssel. Das Ergebnis: Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell präsentiert diese Woche die neue „Indo-Pazifik-Strategie“ Europas. Die soll vor allem eines vermeiden: einen offenen Konflikt mit China. Deshalb verfolgt der europäische Plan mit dem ungefährlich-neutralen Namen auch das Ziel, mit allen wichtigen Staaten im indo-pazifischen Raum enger zusammenzuarbeiten – als eine Art Gegengewicht zu China. Die EU wolle „ihre Kerninteressen und Werte schützen sowie Gegendruck erzeugen, wo es grundlegende Meinungsverschiedenheiten mit China gibt“, heißt es in dem 19-seitigen Strategiepapier.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Mittwoch, 22. September 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen