Zurück Kurier IAEA-Chef Grossi: Dringendstes Problem mit Iran gelöst
Suchen Rubriken 23. Sep.
Schließen
Anzeige
IAEA-Chef Grossi: Dringendstes Problem mit Iran gelöst12. Sep. 20:46

IAEA-Chef Grossi: Dringendstes Problem mit Iran gelöst

Kurier
Einigung über Wartung von Überwachungsgeräten in Atomanlagen erzielt. In den lange Zeit festgefahrenen Atomstreit mit dem Iran kommt offenbar Bewegung. Die UN-Atomenergie-Agentur (IAEA) darf künftig ihre Überwachungskameras in iranischen Nuklearanlagen warten und Speichermedien austauschen, hieß es am Sonntag in einer gemeinsamen Stellungnahme der IAEA und der dortigen Atomenergiebehörde.  "Die Art und Weise sowie der Zeitplan werden von beiden Seiten noch vereinbart", hieß es dazu. Irans Behördenchef Mohammad Eslami bestätigte dies. "Wir haben uns über den Austausch der Speicherkarten aus den Kameras der Behörde geeinigt", wurde er von der halbamtlichen Nachrichtenagentur ILNA zitiert. Eslami hatte zuvor in der Hauptstadt Teheran mit IAEA-Chef Rafael Grossi gesprochen. "Bei diesem Treffen erinnerten die Parteien an den Geist der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Vertrauens", hieß es in der gemeinsamen Stellungnahme. Darin wird der Wille zu einer Fortführung des Dialogs bekräftigt. Grossi werde schon bald wieder zu Gesprächen in Teheran erwartet, "um Konsultationen auf hoher Ebene mit der Regierung der Islamischen Republik Iran zu führen". Deren Ziel sei es, die Zusammenarbeit zu verstärken "und aktuelle Fragen von beiderseitigem Interesse zu erörtern".
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Mittwoch, 22. September 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen