Zurück Kurier Irreguläre Migration: Wer es in die EU schafft, bleibt fast immer
Suchen Rubriken 18. Sep.
Schließen
Anzeige
Irreguläre Migration: Wer es in die EU schafft, bleibt fast immer13. Sep. 17:00

Irreguläre Migration: Wer es in die EU schafft, bleibt fast immer

Kurier
Die Rückführungen in die Heimatländer sind ineffizient, kritisiert der EU-Rechnungshof. Das stärke illegale Migration Jedes Jahr müssten rund 500.000 Menschen die Europäische Union verlassen. Weil ihr Visum abgelaufen ist, ihr Asylansuchen negativ beschieden wurde oder sie überhaupt nicht hier sein dürften. Doch nur weniger als ein Drittel von ihnen (29 Prozent) kehrt tatsächlich in ihre Heimat zurück, schreibt der EU-Rechnungshof in seinem jüngsten Bericht. Noch geringer ist die Zahl jener, die in ihre afrikanischen Heimatländer rückgeführt werden – vier Fünftel der irregulären Migranten aus Afrika bleiben in den Staaten der EU, wenn sie es einmal bis hierher geschafft haben. „Das wissen auch die Migranten, dass die Rückführungen aus der EU nicht wirksam sind“, sagte am Montag Rechnungshof-Berichterstatter Leo Brincat. Und er erhob einen schweren Vorwurf: Weil dieses Rückkehrsystem so ineffizient sei, „leistet es der irregulären Migration Vorschub.“ Viele, die nicht zurückwollen, tauchen unter, fliehen vor der Polizei, stellen in einem anderen Land erneut einen Asylantrag. Der EU-Rechnungshof wiederum lenkte seinen Blick auf die Schwierigkeit bei der Zusammenarbeit der EU mit den Herkunftsländern. 18 Rückführungsabkommen hat die EU bisher geschlossen, mit sechs weiteren Ländern wird derzeit verhandelt. Die dürre Bilanz: Diese Zusammenarbeit habe „nur in begrenztem Umfang zu Ergebnissen geführt“.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 18. September 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen