Zurück Kurier Kickls Kür mit Schönheitsfehler
Suchen Rubriken 24. Jun.
Schließen
Anzeige
Kickls Kür mit Schönheitsfehler7. Jun. 18:33

Kickls Kür mit Schönheitsfehler

Kurier
Herbert Kickls Gegner verließen vorzeitig die Präsidiumssitzung. Sie stimmten nicht explizit für ihn, gaben nur ihre Unterstützung bekannt. Kickl sieht sich einstimmig gewählt und ein Feindbild. Er war sichtlich erleichtert. Sprach davon, dass es für ihn „kein Tag wie andere ist“, er „bewegt“ sei. Sanfte Worte, die man vom Mann für derbe Sprüche nicht kennt. Auch ein Hardliner wie Herbert Kickl scheint nach 25 Jahren in der Politik so etwas wie Emotionen zu haben und sie zu offenbaren. Alternativen zu Kickl als FPÖ-Parteiobmann existierten nicht – und trotzdem formierte sich innerparteilicher Widerstand gegen seine Kür. Eine „gmahde Wiesn“ war die Sitzung für den 52-jährigen Extremsportler nicht. Ab 8.00 Uhr Früh warteten Journalisten am Gehsteig im Staub vor der FPÖ-Zentrale, bis gegen 13.30 in den blauen Sitzungsräumen endlich gleichsam „weißer Rauch“ aufstieg, wie Kickl selbst es später bei der Pressekonferenz bezeichnete. „Habemus Kickl“ – beschied das Parteipräsidium mit Einstimmigkeit. Eine Einstimmigkeit, die allerdings ihre Schönheitsfehler hat. Der erste, der die Sitzung – offiziell wegen dringender Termine – verließ, war Kickls Vorgänger Norbert Hofer. Er, der in der Vorwoche völlig überraschend das Handtuch warf, verschwand durch den Hintereingang. Nach der Wahl bedankte sich Kickl nur auf Nachfrage bei seinem Vorgänger. „Aber man solle jetzt kein Haar in der Suppe finden“, sagte der neue Parteichef in Richtung Journalisten.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Donnerstag, 24. Juni 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen