Zurück Kurier Körpersprache: Warum schlagen wir unsere Beine übereinander?
Suchen Rubriken 18. Sep.
Schließen
Anzeige
Körpersprache: Warum schlagen wir unsere Beine übereinander?14. Sep. 5:00

Körpersprache: Warum schlagen wir unsere Beine übereinander?

Kurier
Kann man anhand der Beinhaltung erkennen, ob jemand abweisend ist? Oder am liebsten wegrennen möchte? Die heutige Frage der Freizeit kommt von Leser Josef P. Dankeschön! Sie bezieht sich auf die Sitzposition in Diskussionsrunden und Öffentlichen Verkehrsmitteln. Eine spannende Frage. Das findet auch Psychologin Natalia Ölsböck, die wir zurate ziehen: „Früher hat man ja geglaubt, man könne jeder Körperhaltung eine Bedeutung zuordnen, wie in einer Art Wörterbuch“, sagt sie. Wäre das so, dann würde es sogar eine Rolle spielen, ob man ein Bein über das andere schlägt, welches das ist und in welche Richtung es zeigt. Ohne den Kontext zu betrachten, lässt sich der Körper eines anderen jedoch nicht lesen. „Wer so sitzt, fühlt sich vielleicht einfach wohl, entspannt und sicher. Die Beine zu überkreuzen bedeutet ja auch, ich kann nicht einfach schnell aufstehen und fortlaufen“, so Ölsböck. Doch um richtig zu deuten, müsse man sich auch die Augen, Hände und Füße anschauen. Ist der Blick in einer Talk-Runde offen, interessiert oder weicht er aus, ist die Gestik ruhig oder fahrig und wippen die Füße etwa nervös auf und ab? In den Öffis verhält sich das natürlich anders, geht es doch darum, den Raum zu teilen, der zur Verfügung steht. „Wer sich derart ausbreitet, womöglich noch die Tasche neben sich abstellt, nimmt mehr Platz ein als höflich ist“, so Natalia Ölsböck. Ansonsten sei das Übereinanderschlagen der Beine für viele eine ganz normale Angewohnheit. Auch welches Bein man verwende. „Beobachten Sie sich einmal selbst. Studien zeigen etwa, dass rund 80 Prozent der Menschen immer das gleiche Bein wählen.“ Unser Leser fragte auch, warum vor allem Frauen diese Sitzposition wählen. Das ist wohl vor allem dem Tragen von Röcken und Kleidern geschuldet, scheint jedoch im Wandel zu sein. Dazu eine -Mini-Feldforschung in der Videothek populärer Talk-Shows: Bei Markus Lanz etwa sitzen die meisten Frauen UND Männer so. Bei Anne Will nicht alle, aber viele. Im Zentrum mehr Frauen als Männer. Reiner Zufall? Wissenschaftliche Studien stehen hier noch aus. Wir bleiben dran, wechseln zwischendurch die Sitzposition und drehen eine Runde – wegen der Gesundheit. Hier schreiben Autoren und Redakteure abwechselnd über Dinge, die uns alle im Alltag beschäftigen.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 18. September 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen