Zurück Kurier Sigi Maurer soll Bierwirt nicht Arschloch nennen
Suchen Rubriken 27. Okt.
Schließen
Anzeige
Sigi Maurer soll Bierwirt nicht Arschloch nennen16. Okt. 18:00

Sigi Maurer soll Bierwirt nicht Arschloch nennen

Kurier
Wiedersehen im Bezirksgericht Josefstadt: Eine außergerichtliche Einigung scheiterte. Bierwirt L. ist ein Freund der klaren Worte. An den Richter im Landesgericht für Strafsachen Wien, der die Privatanklage gegen Sigi Maurer (nach Veröffentlichung obszöner Facebook-Nachrichten) verhandelt, schrieb er vor Kurzem: „Das kann sie (gemeint ist Maurer, Anm.) nicht beweisen. Daher ist sie gefickt.“ Das Wort habe er im Sinne von „schuldig“ verwendet, sagt er. Bei anderen Begriffen ist der Bierwirt zimperlicher. Etwa beim Begriff „Arschloch“. Als solches bezeichnete ihn nämlich Maurer. Das brachte Bierwirt L. zum Schäumen, mit seinem Anwalt Adrian Hollaender brachte er deshalb eine zivilrechtliche Unterlassungsklage ein.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Dienstag, 27. Oktober 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen