Zurück Kurier Ski-Routinier Mölgg hat Corona: "Ich bin elend beinander"
Suchen Rubriken 24. Nov.
Schließen
Anzeige
Ski-Routinier Mölgg hat Corona: 20. Nov. 12:17

Ski-Routinier Mölgg hat Corona: "Ich bin elend beinander"

Kurier
Der Südtiroler hat Fieber, Husten, Schüttelfrost und Gliederschmerzen und warnt davor, die Krankheit auf die leichte Schulter zu nehmen. "Mir geht es seit mehr als einer Woche sehr schlecht." So wird Manfred Mölgg in der Südtiroler Tageszeitung "Dolomiten" zitiert. Den Skistar aus Bruneck hat das Coronavirus mit voller Wucht erwischt. "Ich bin elend beinander. Fieber, Husten, Schüttelfrost, Gliederschmerzen – mich hat das ganze Programm voll erwischt", so der 38-Jährige im Gespräch mit der Zeitung. Mölgg ist einer der dienstältesten Rennläufer im Weltcup. Der Routinier hat in seiner Karriere drei Weltcuprennen gewonnen, drei Mal landete er bei Weltmeisterschaften in den Medaillenrängen, in der Saison 2008/'08 wurde der Technikspezialist Vierter im Gesamtweltcup. Wer Manfred Mölgg kennt, der weiß, dass sich der Südtiroler auch vor diesem Rückschlag nicht unterkriegen lassen wird. Der Routinier ließ sich in den letzten Jahren auch durch einen Achillessehnenriss und einen Kreuzbandriss im Jänner 2020 nicht aus der Bahn werfen. Die Weltcup-Riesentorläufe Anfang Dezember in Val d'Isere könnten für Mölgg aber möglicherweise noch zu früh kommen. Angesichts der gesundheitlichen Probleme, die ihn plagen. Deshalb warnt er auch davor, das Coronavirus nicht ernst zu nehmen. „Mir soll keiner mehr kommen und sagen, dass Corona auf die leichte Schulter zu nehmen ist“, sagte er gegenüber den "Dolomiten".
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Montag, 23. November 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen