Zurück Kurier Sturm auf burgenländische Thermen macht dem Tourismus Hoffnung
Suchen Rubriken 28. Okt.
Schließen
Anzeige
Sturm auf burgenländische Thermen macht dem Tourismus Hoffnung17. Okt. 5:30

Sturm auf burgenländische Thermen macht dem Tourismus Hoffnung

Kurier
Wellnessbetriebe jubeln über gute Auslastung. Corona-Versicherung und Bonusticket sollen ebenfalls helfen. Der Lockdown im März traf die österreichischen Tourismusregionen hart. Viele von ihnen hinken auch seither den Erwartungen aus vergangenen Jahren deutlich hinterher. „Corona hat uns die Hauptsaison weggeschossen“, klagt etwa Gernot Deutsch, Obmann des Thermen- und Vulkanlandes Steiermark. Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus, rechnet vor: 4,9 Millionen Übernachtungen gab es in der abrupt beendeten Wintersaison 2019/20 ein Minus von 17 Prozent verglichen mit dem Jahr zuvor. Deutlich besser sieht die Situation jedoch im Burgenland aus. Rund um den Neusiedler See meldeten die Tourismusverbände im Sommer Rekord-Besucherzahlen und auch für die Wintersaison hofft man auf eine gleichbleibend gute Buchungslage, wie Klaus Hofmann, Geschäftsführer der St. Martins Therme in Frauenkirchen, bestätigt: „Wir haben natürlich aufgrund der Corona-Regeln einige Einschränkungen bei der Kapazität, aber im Rahmen der Möglichkeiten ausgezeichnete Besucherzahlen im Sommer und Herbst gehabt. Und wir gehen davon aus, dass das auch im Winter so sein wird.“
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Mittwoch, 28. Oktober 2020

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen