Zurück Kurier Uni-Innsbruck-Studie: Intensiver Kontakt zu Flüchtlingen dämpfte FPÖ-Zulauf
Suchen Rubriken 18. Sep.
Schließen
Anzeige
Uni-Innsbruck-Studie: Intensiver Kontakt zu Flüchtlingen dämpfte FPÖ-Zulauf12. Sep. 10:12

Uni-Innsbruck-Studie: Intensiver Kontakt zu Flüchtlingen dämpfte FPÖ-Zulauf

Kurier
Stimmverhalten in Oberösterreich 2015 untersucht: In Gemeinden, die Flüchtlinge länger aufnahmen, wuchs die FPÖ weniger stark. Die FPÖ hat bei der vergangenen Landtagswahl ihren Stimmenanteil auf 30,36 Prozent nahezu verdoppelt. Hintergrund des blauen Erstarkens war wohl die große Migrationswelle im Wahljahr 2015. Die Universität Innsbruck hat sich das Wahlverhalten der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher genauer angesehen und ist zu folgendem Schluss gekommen: Die Intensität des Kontakts zu Geflüchteten hat das Ergebnis der FPÖ in den einzelnen Gemeinden klar beeinflusst. Laut Studienautor Andreas Steinmayr hat die FPÖ in jenen Gemeinden, in denen Geflüchtete längerfristig untergebracht waren und die Interaktion zwischen ihnen und der einheimischen Bevölkerung aktiv gefördert wurde, im Durchschnitt um vier Prozentpunkte weniger Stimmen erhalten als in vergleichbaren Gemeinden ohne näheren Kontakt mit Flüchtlingen. Dieser Effekt blieb sogar in Nachbarkommunen bestehen.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 18. September 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen