Zurück Kurier "Wadln vire richten": Vize-Polizeidirektor könnte Geldbuße bekommen
Suchen Rubriken 20. Jan.
Schließen
Anzeige
11. Jan. 14:01

"Wadln vire richten": Vize-Polizeidirektor könnte Geldbuße bekommen

Kurier
Vize-Polizeidirektor drohte jungem Kollegen am Notruf. Rechtlich ist der Fall fast ausgestanden: Justiz bietet Diversion an. "Geht's no? San'S wach worden?" Und überhaupt: Wenn der junge Kollege nicht alsbald die Namen der Führungskräfte wisse, dann werde er ihm "die Wadln vire richten". Der kurze Anruf  - samt Ausraster - machte Alexander Gaisch Ende November 2019 schlagartig österreichweit bekannt: Der damalige stellvertretende Landespolizeidirektor in der Steiermark rief eigentlich an, um ein Feuerwerk in einer Wohngegend zu melden - und rüffelte letztlich einen jungen Kollegen am Telefon nieder: Dieser konnte mit dem Namen Gaisch (("Alex Gaisch, grüß dich...")  nichts anfangen und reagierte offensichtlich nicht so, wie es der Vize-Polizeichef wünschte.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Mittwoch, 20. Januar 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen