Zurück Kurier Warum Rapid von Genk mit der richtigen Strategie abgehängt wurde
Suchen Rubriken 18. Sep.
Schließen
Anzeige
Warum Rapid von Genk mit der richtigen Strategie abgehängt wurde15. Sep. 5:00

Warum Rapid von Genk mit der richtigen Strategie abgehängt wurde

Kurier
Wiedersehen in der Europa League: Der Ex-Rapidler Axel Lawaree erklärt die Nachwuchsarbeit und das Scouting von Belgiens Cupsieger. Wenn Axel Lawaree über Genk spricht, klingt der frühere Rapid-Stürmer wie Zoran Barisic im Jahr 2013. Der damalige Trainer hatte die Hütteldorfer in die Europa League geführt und gegen Genk zwei Unentschieden erreicht (1:1, 2:2). Um an einem Verein wie den damals schon finanzstärkeren Belgiern dranzubleiben, erklärte Barisic, müsste Rapid in die Nachwuchsarbeit investieren, das Scouting ausbauen und kontinuierlich weiterarbeiten. Gekommen ist es bekanntlich – zumindest bis zur Barisic-Rückkehr – anders. Im KURIER-Gespräch erklärt Lawaree, wie Genk seither viele Millionen verdient hat und es sich diesen Sommer leisten konnte, für Stürmer Paul Onuachu 20 Millionen Ablöse zu verlangen: „Sie haben jahrelang viel Geld in den Nachwuchs investiert. Genks Fußballschule ist eine der besten des Landes.“ Das heißt in Belgien einiges. „Dazu sind sie im Scouting, auch in weit entfernten Ländern, exzellent und haben kontinuierlich gearbeitet.“
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Samstag, 18. September 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen