Zurück Kurier Weniger arbeiten für den Aufschwung
Suchen Rubriken 7. Mai.
Schließen
Anzeige
Weniger arbeiten für den Aufschwung5. Mai. 5:00

Weniger arbeiten für den Aufschwung

Kurier
Dauerhafte Kurzarbeit kann nicht die Lösung sein Im August 2020 sorgte Vizekanzler Kogler mit einer Idee zur Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit für Schlagzeilen: Würden vier Arbeitnehmer ihre Arbeitsleistung um je 20 Prozent reduzieren, könnte man einen Arbeitslosen anstellen. Einkommensverluste solle der Staat abfangen. Womit wir es mit einer Art dauerhafter Kurzarbeit zu tun hätten. Nun, acht Monate später, findet auch die Arbeiterkammer Gefallen an dieser Idee. Dabei handelt es sich um nichts anderes als um eine staatlich geförderte Arbeitszeitverkürzung. Für eine Arbeitnehmervertretung klingt das verständlich. Gleiches Geld für weniger Arbeit, das lehnt niemand ab. Verkauft wird das Ganze aber als Mittel gegen die Arbeitslosigkeit. Diese lasse sich nach erwähntem Konzept offensichtlich am besten bekämpfen, wenn wir die zu erledigende Arbeit einfach auf mehr Köpfe verteilen. Würde der Staat bei einem vollzeitbeschäftigten Durchschnittsverdiener 20 Prozent der Arbeitskosten übernehmen, wären das im Jahr knapp 14.000 Euro. Sollten damit jene rund 80.000 Menschen, die durch Corona arbeitslos geworden sind, zurück in Beschäftigung gebracht werden, müsste der Staat jährlich knapp 4,4 Milliarden Euro zuschießen. Zum Vergleich: Eine Job-Förderung, bei der die öffentliche Hand die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung für neue Jobs übernähme, würde nur ein Fünftel davon kosten. Seit die Geldschleusen im Zuge der umfassenden Corona-Hilfen ohnehin sperrangelweit offenstehen, gibt es offenbar nichts mehr, wofür der Staat nicht aufkommen könnte. Warum also nicht auch gleich die Freizeit von Angestellten von den Steuerzahlern finanzieren lassen? Die wohl berühmteste Arbeitszeitverkürzung der jüngeren Zeit fand im Jahr 2000 in Frankreich statt. Funktioniert hat das Experiment dort nicht. Die Arbeitslosigkeit ging kaum zurück, die Beschäftigung stieg nahezu gar nicht. Weil sich Arbeit nicht wie ein Kuchen verteilen lässt. Da Arbeitslose oft über ganz andere Qualifikationen verfügen als jene, deren Arbeitszeit verkürzt wurde. Auch in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit gibt es deshalb zunehmend einen Mangel an Fachkräften. Die Industrie war in den letzten zwölf Monaten die beschäftigungsstärkste Branche. Die meisten Arbeitslosen gab es in der Gastronomie und in Dienstleistungsbereichen wie Reiseveranstaltern, Sicherheitsdiensten oder Gebäudebetreuung. Dort sind so viele Menschen arbeitslos, dass es gar nicht genügend Beschäftigte gäbe, die ihre Arbeit auf 80 Prozent reduzieren könnten, um allen Arbeitslosen einen Job zu ermöglichen. Der einzige Weg, die Arbeitslosigkeit nachhaltig zu senken, sind neue Jobs. Der Staat sollte Anreize für Unternehmen setzen, wieder neue Arbeitsplätze zu schaffen. So ließe sich die Beschäftigung beispielsweise mit einer Senkung der Sozialversicherungsbeiträge für Neueinstellungen erhöhen. Eine Reduktion der Abgaben verringert die Kosten für den Arbeitgeber, ohne dass die Kaufkraft des Arbeitnehmers sinkt.
Mehr
 Gefällt mir Antworten
Anzeige

Kommentare

Noch keine Kommentare...
Nach oben

Datumseinstellungen

Heute ist Freitag, 7. Mai 2021

+ 1 -
+ 1 -
+ 2016 -

Schließen

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung der Cookies in unserer Cookie-Policy einverstanden.

Akzeptieren

Kurier

Schließen